Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



OBM-Kandidat Felix Ekardt: 8-Punkte-Programm und ein paar Katzenbabys

Ralf Julke
Felix Ekardt und Cem Özdemir.
Felix Ekardt und Cem Özdemir.
Foto: Ralf Julke
Es gibt ja ungeduldige Zeitgenossen, die wollen nicht nur schnell Taten sehen, sondern auch Ergebnisse. Deswegen hat sich bei einigen Medien so eine 100-Tage-Frist eingespielt. 100 Tage nach Amtsantritt werden gewählte Politiker unter die Lupe genommen und ein redaktionell bestallter Oberlehrer verteilt Zensuren. Der OBM-Kandidat der Leipziger Grünen Felix Ekardt will dem Problem mit einem 8-Punkte-Programm schon mal vorgreifen.


Am Mittwoch, 9. Januar, stellte er es vor und bekam dafür Schützenhilfe aus Schwaben. Der Bundesvorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, war extra angereist, um Parteifreund Felix zu unterstützen. Auch mit ein paar stolzen Hinweisen darauf, dass die Schwaben seit einiger Zeit von einem grünen Ministerpräsidenten regiert werden und auch die Hauptstadt Baden-Württembergs nun seit kurzem einen grünen OBM hat. Das könnte ja Ansporn sein für Leipzig, wo die Grünen 2009 immerhin das weit und breit beste Ergebnis für einen sächsischen Kreisverband eingefahren hätten. Und eine Gemeinsamkeit hätten ja Stuttgart und Leipzig: beide hätten einen attraktiven Kopfbahnhof. Nur dass der Stuttgarter nun für ein irrsinniges unterirdisches Bahnhofsprojekt abgerissen werden würde, während die Leipziger ja stolz seien auf ihren Kopfbahnhof.

Was er nicht sagte: Die Leipziger bekommen ihren Tunnel für ein Sechstel des Preises - und er führt unter dem Hauptbahnhof hindurch. Da hätte man sich in Schwaben durchaus etwas abgucken können in Leipzig.

Ansonsten habe man auch die berechtigte Diskussion um Großprojekte gemeinsam. Es sei kein Zufall, dass derzeit nicht nur über Stuttgart 21, sondern auch über den Nürburgring, die Hamburgische Elbphilharmonie und den Großflughafen Berlin-Brandenburg diskutiert werde. Alle diese Projekte zeigten, wie fern vom Bürgerwillen Planer und Politiker solche Prestigeprojekte durchzögen. Gerade dann, wenn eine der Volksparteien seit Jahren allein regiere. "Da vergessen sie oft, dass die Macht nur eine geliehene ist und auch etwas mit Demut zu tun hat", sagte Özdemir. Sie vergäßen dabei auch oft, dass viele umgesetzte Projekte auch das Verdienst der Bürgerschaft seien.

Felix Ekardt, Cem Özdemir und die Karte mit den Katzenbabys.
Felix Ekardt, Cem Özdemir und die Karte mit den Katzenbabys.
Foto: Ralf Julke

Und so sieht es auch Ekardt in Leipzig, der der Leipziger SPD nach 22 Jahren im OBM-Amt eine Art Besitzanspruch auf "ihr Leipzig" attestiert. Und er bekräftigte seine Aussage vom Vortag zum Mangel einer fundierten Streitkultur in Leipzig, in der auch unterschiedliche Pläne und Ansichten durchaus kontrovers diskutiert werden müssten.

Dass er gar nicht einmal das "Leipziger Modell", das von OBM Hinrich Lehmann-Grube als ein Konsens-Modell im Stadtrat geschaffen wurde, für die fehlende Streitkultur verantwortlich macht, zeigte dann sein vorgelegtes 8-Punkte-Programm für die ersten 100 Tage im OBM-Amt. Das Programm kann jeder auf seiner Wahl-Website http://www.leipzig-obm.de nachlesen. Es steckt aber auch in den nächsten Tagen in 30.000 gedruckten Exemplaren in den Kartendisplays von culturtraeger in diversen Leipziger Clubs, Gaststätten und Veranstaltungshäusern.

Auf der grünen Vorderseite die durchaus selbstironisch gemeinten Sprüche "Kinder, Klima, Katzenbabys" und "Kein Horst - Burkhard". Die Sache mit den Katzenbabys griffen die Grünen auf, nachdem der OBM-Wahlkampf-Slogan "Kinder. Klima. Klein-Paris" einige Zeitungen zu deftigen Glossen veranlasst hatte. "Aber wir stehen dazu", sagt Grünen-Kreisvorsitzender Jürgen Kasek.

"Und in mein 8-Punkte-Programm habe ich vor allem Sachen aufgenommen, die man auch wirklich in 100 Tagen umsetzen kann, wenn man nur will", sagt Ekardt.

Punkt 1, die "Schaffung einer zentralen Koordination für Kita-Plätze" sei nicht zu verwechseln mit einer zentralen Kita-Platzvergabe. "Das beißt sich schon mit dem Recht der freien Träger, ihre Plätze in Eigenregie zu vergeben. Aber es wäre schon viel erreicht, wenn es einfach eine zentrale Koordinierungsstelle gibt, die die Interessenbekundungen sammelt und mit den Trägern abklärt. Was auch den Trägern eine Menge Arbeit abnimmt. Die Erzieherinnen sind eigentlich nicht dazu da, diese ganze Anmeldearbeit auch noch zu erledigen", sagt Ekardt.

Die "Erhöhung des Budgets für Spielplatzsanierungen auf 500.000 Euro" (als Punkt 2) hatten die Grünen schon 2012 in die Haushaltsdebatte eingebracht, waren aber an der Mehrheit im Stadtrat gescheitert. "Als OBM würde ich aber dafür sorgen, dass die Aufstockung wieder auf den Tisch kommt", so Ekardt.

Kinder, Klima, Katzenbabys.
Kinder, Klima, Katzenbabys.
Foto: Ralf Julke
Dass er - als Punkt 3 - " Klimaschutz zur Chefsache im Rathaus" machen will, ist von einem Grünen und Nachhaltigkeitsforscher gar nicht anders zu erwarten. Von all den derzeit so gern verkündeten Mixen (Energiemix, Verkehrsmix ...) hält er nichts. "Wenn man ernsthaft Klimapolitik machen will, muss man auch klare Ziele setzen", sagt er.

Genauso wenig hält er von der verwaschenen Fünf-Cluster-Strategie der Stadt. "Da ist alles irgendwie drin. Aber es gibt keine richtigen Handlungsschwerpunkte, wo die Stadt wirklich hin will. " Also soll es (Punkt 4) mit ihm ein "Anschieben einer Gründerinitiative im Bereich Energieeffizienz und Kreativwirtschaft" geben, den eigentlichen Zukunftsclustern der Stadt.

Und er drängt (Punkt 5) auf die "Aufstellung einer Lärmaktionsplanung" für Leipzig, die selbst nach Bundesimmissionsschutzgesetz schon 2008 hätte vorliegen müssen. 2013 wäre schon längst die Fortschreibung dran. Aber beim Lärm, so Ekardt, würde die Verwaltung in Leipzig regelrecht kneifen.

Punkt 6 auf seiner Liste ist eigentlich erst einmal eine Untersuchung in der Stadt, denn wo es "sichere Querungen für Fußgänger und Radfahrer" gäbe, wisse niemand. Die letzte flächendeckende Ergebung der Verwaltung stamme aus dem Jahr 1996, sagt Jürgen Kasek. Seither hätte sich eine Menge verändert. Wer aber die Bedingungen für Fußgänger und Radfahrer verbessern wolle, müsse zuallererst wissen, wo es Problemstellen im Verkehrsnetz gäbe - auf dass sie so schnell wie möglich behoben werden könnten.

Ein Dauerthema in der Stadtratsdiskussion ist mittlerweile die Sache mit der "Transparenz" (Punkt 7). Auch ohne irgendwelche weiterführenden Beschlüsse wäre es ein Leichtes, ab sofort eine "ständig aktualisierte und leicht verständliche Veröffentlichung sämtlicher geplanter Vorhaben der Stadt (Straßen, Spielplätze, Parkanlagen, Verkehrsführung usw.)" im Internet zugänglich zu machen. Und zwar auch die Frühphase umfassend, wenn noch keine Beschlüsse gefasst sind und die Bürger tatsächlich in die Diskussion einbezogen werden können. Als Negativ-Beispiel von einer Schein-Bürgerbeteiligung nannte Grünen-Stadtrat Norman Volger bei der Gelegenheit das geplante Parkhaus in der Thomasiusstraße und die künftige Bebauung auf dem Gelände des Bayerischen Bahnhofs.

Und mehr Personal wird es wohl brauchen, die Wartezeiten der Bürger bei ihren notwendigen Gängen zur Stadt zu verkürzen (Punkt 8). "In den letzten Jahren ist in der Verwaltung immer mit den Rasenmäher gekürzt worden, wenn es um Personalkürzungen ging. Dabei hat man einfach nicht geschaut, wo vielleicht Aufgaben reduziert wurden und wo Kürzungen eher schädlich sind." Tenor: In den Bürgerämtern hat man das falsche Personal eingespart.

Aber richtig prächtig haben sich Özdemir und Ekardt tatsächlich über die Postkarten amüsiert. Warum sich nicht auch um Katzenbabys kümmern, wenn Kinder und Klima sowieso schon auf der Agenda stehen? Gearbeitet werden muss so oder so.

Das 8-Punkte-Programm: www.leipzig-obm.de/?page=100-tage-programm



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Rassismus tötet: Erneute Demonstration in der Innenstadt

Die Demonstration 2012 im Gedenken an Kamal K.
Es ist die besonders unangenehme Seite von manifesten Vorurteilen und Ausgrenzungen. Wenn die Stimmung in der gesamten Gesellschaft Stück um Stück verrutscht in Richtung Abgrenzung und die Ablehnung von Kommunikation, ist der nächste Schritt durchaus auch Gewalt. Meist gegen die, welche einfach anders aussehen. Ab 14 Uhr findet deshalb auf dem Marktplatz in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Namen „Rassismus tötet!“ statt. Der Anlass: Die Erinnerung an den Mord an Kamal K. vor vier Jahren in Leipzig. Eine Tat welcher anschließend gerichtlich eine niedere Motivation attestiert wurde. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 2. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Was die anderen Tonbandmitschnitte in "Redefreiheit" betrifft, wurden diese dann nach dem legendären 9. Oktober schon offiziell angefertigt. Im Gewandhaus zum Beispiel ganz explizit mit der Absicht, das Gesagte hieb- und stichfest festzuhalten, aber auch die Gesprächspartner beim Wort zu nehmen. Der Glücksfall ist, dass neben den legendären Gewandhaus-Gesprächen auch die ersten Debatten "Politischer Frühschoppen" ab dem 15. Oktober in der Moritzbastei und die Debatten im Academixer-Keller, die am 14. Oktober begannen, aufgezeichnet wurden. mehr…

Sperrung in der Volbedingstraße: Haus Nummer 17 muss abgerissen werden

Das abgesperrte Haus Volbedingstraße 17.
Das leer stehende Wohnhaus Volbedingstraße 17 ist nach mehreren Deckeneinbrüchen akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden, um Gefährdungen zu vermeiden. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege hat die erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, teilte dieses am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

Trauer im Zoo Leipzig: Nashornjungtier trotz intensiver Behandlung gestorben

Spitzmaulnashorn Sarafine mit Jungtier.
Das knapp zwei Wochen alte Nashornjungtier von Sarafine und Ndugu ist tot. Trotz intensiver medizinischer Behandlung und kontinuierlicher Betreuung hat sich der Zustand am Freitagnachmittag, 24. Oktober, deutlich verschlechtert und das Jungtier ist am Abend gestorben, teilt der Zoo Leipzig mit. mehr…

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Altenfreundliches Wohnen als Zukunftsmodell für Grünau: Das Millionenprojekt “Wir für Grünau“ markiert den Beginn eines langfristigen Wandels für den Stadtteil

Das Projekt "Wir für Grünau" wird enthüllt.
Nach Jahren des Rückbaus und der Diskussionen wird im Stadtteil Grünau in Zukunft wieder investiert. Die Wohngenossenschaft Transport eG Leipzig (WOGETRA) baut den elfgeschossigen Wohnkomplex in der Offenburger Straße 5-15 zu einer seniorengerechten Wohnanlage um. Für eine ganzheitliche Standortentwicklung erwirbt sie darüber hinaus die Ludwigsburger Straße 18-24. mehr…

Am 28. Oktober im Stadtgeschichtlichen Museum: Bewahrte Augenblicke. Buchpräsentation und Signierstunde

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Einblicke in fast vergessene Ansichten der Stadt Leipzig erhalten Besucher am Dienstag, 28. Oktober, um 19 Uhr, im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. In einer Buchpräsentation mit anschließender Signierstunde im Böttchergäßchen 3 stellen die Autoren Katrin und Klaus Sohl ihr neuestes Werk "Bewahrte Augenblicke" vor. Darin haben sie eine Auswahl wunderbarer Aufnahmen des Leipziger Landschafts- und Pressefotografen Johannes Mühler zusammengestellt und kommentiert. mehr…

Greenpeace-Aktion am 25. Oktober in der Leipziger Innenstadt: Tchibo muss Textilproduktion entgiften + Aktionsabsage

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
Gegen den Einsatz giftiger Chemikalien in der Produktion von Kinderkleidung protestieren Greenpeace-Aktivisten am Samstag, 25. Oktober, ab 11 Uhr vor der Tchibo-Filiale in der Grimmaischen Straße in Leipzig, sowie in 34 weiteren Städten. Die Aktivisten tragen weiße Masken, deren eine Hälfte verschmutzt ist. Die geteilten Masken symbolisieren zum einen das saubere Image von Tchibo und zum anderen den Dreck in der Textilproduktion, teilt Greenpeace vorab mit. mehr…

Mehr als Chlorhühnchen: Dialogforum zum Markteinstieg in den USA und zu TTIP am 28. Oktober

Das Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa (TTIP) ist nicht nur durch die öffentliche Chlorhuhn-Debatte in aller Munde. Das Dialogforum "Pro und Contra zum Transatlantischen Freihandelsabkommen" setzt sich mit den geschäftlichen Chancen und Risiken aus Europäischer und US-amerikanischer Perspektive rund um das TTIP auseinander. Zudem wird die rechtliche und steuerliche Gestaltung des Markteinstiegs in den Vereinigten Staaten erörtert. mehr…

Am 26. Oktober in der Baustelle/Schauspiel Leipzig: 1984 in filmischer Vision und Dokumentation

Am Sonntag, 26. Oktober, wird der Underground-Film-Experte Dr. Claus Löser (Archiv Ex Oriente Lux/Berlin) in der Baustelle/Schauspiel Leipzig einen vielfältigen Einblick in die Filmkunst des Untergrundes der DDR und der sogenannten Bruderländer geben. Hautaugenmerk werden die Artefakte des Jahres 1984 sein: diverse Kurzfilme, aber auch Live-Mitschnitte oder Performance-Dokumentationen. mehr…

Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag: Jusos wollen ein eigenständiges Votum einbringen

Anlässlich des Abschlusses der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und der Vorlage der Koalitionsvereinbarung am Donnerstag, 23. Oktober, erklärt Juso-Landesvorsitzende Katharina Schenk: "Einhundertzehn Seiten gilt es nun auf ihren Inhalt zu prüfen. Welche Projekte für unser Sachsen für morgen haben Eingang gefunden? Wie konkret sind die Ziele formuliert?" mehr…

Am 26. Oktober: Countertenor Benno Schachtner gastiert im Bach-Museum

Der Countertenor und Bachpreisträger Benno Schachtner.
Solokantaten und Konzerte von J. S. Bach und A. Vivaldi kommen am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr im Sommersaal des Bach-Museums Leipzig zur Aufführung. Das Konzert der Reihe „Musik aus der Himmelsburg“ wird durch das Leipziger Barockorchester, Ensemble in residence, und Bachpreisträger Benno Schachtner (Altus) gestaltet. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Tageskasse erhältlich. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 1. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Es ist ein Mords-Trumm von Buch, das die drei Leipziger Wissenschaftler Thomas Ahbe, Michael Hofmann und Volker Stiehler jetzt vorgelegt haben, 800 Seiten dick zu einem Thema, von dem man zuweilen schon glaubte, dass ist jetzt durchdekliniert wäre, reif für die Ablage: den Herbst 1989 und die Sache mit der Redefreiheit. Mit der alles beginnt. Freiheit ist kein Himmelsgeschenk und keine Gnade, sondern der Moment, an dem Menschen den Mut finden, den Mund aufzumachen. mehr…

RB Leipzig vs. VfL Bochum 2:0: Rasenballer schießen sich aus der Ergebniskrise + Bildergalerie

RB Leipzig ist auf bestem Wege, sich aus der Ergebniskrise zu befreien. Am Freitag schlagen die Rasenballer den VfL Bochum 2:0 (2:0). Für die Treffer sorgen VfL-Keeper Andreas Luthe (6./ET) und Daniel Frahn (33.). mehr…

Punkerin im Hauptbahnhof attackiert: Azubi muss 80 Arbeitsstunden ableisten

Magdalena L. (28) behält den 28. November 2013 in schmerzhafter Erinnerung. Gegen 0:40 Uhr lief die Punkerin am Hauptbahnhof Kevin G. (21) über den Weg. Warum der Dachdecker-Azubi der Leipzigerin in der Westhalle vom Treppenabsatz aus ins Gesicht trat, kann das Amtsgericht am Freitag nicht mehr aufklären. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog