Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



OBM-Kandidatenrunde bei der Leipziger Wirtschaft (1): Hat Leipzig eine Kuschelpolitik?

Ralf Julke
Am 8. Januar lud die Wirtschaft die OB-Kandidaten zur Diskussion.
Am 8. Januar lud die Wirtschaft die OB-Kandidaten zur Diskussion.
Foto: Ralf Julke
"Leipzig wählt – Unternehmer befragen OBM-Kandidaten" hieß es am Dienstag, 8. Januar, beim Wahlforum der Leipziger Wirtschaft im Mercure Hotel Leipzig. Eingeladen hatten die Industrie- und Handelskammer (IHK), Handwerkskammer zu Leipzig, die Wirtschaftsjunioren und der Arbeitskreis Jungunternehmer. Und der Abend hatte es in sich. Leipzigs OBM-Kandidaten lernen, sich zu streiten.


Das ist eine Kunst, die in Leipzig schon lange nicht mehr gepflegt wird. Felix Ekardt, OB-Kandidat der Grünen, sprach es diesmal an: Das Leipziger Modell führe zu Kuschelpolitik, sagte er. - Das Leipziger Modell wurde unter Hinrich Lehmann-Grube eingeführt, dem ersten frei gewählten OBM nach 1990. Ihm ging es um die Arbeitsfähigkeit des Stadtrates. Deswegen arbeitete er mit allen Fraktionsvorsitzenden zusammen und bezog sie frühzeitig in Entscheidungsprozesse mit ein. Diese "Ältestenrunde" gibt es bis heute - und mit einigem Knirschen funktioniert sie auch noch.

Es ist nicht unbedingt das Leipziger Modell, das die Parteien in Leipzig am fundierten Streiten hindert. Die meisten sind selbst in tiefe innerparteiliche Konflikte verstrickt. Der Grund steht in jedem Wahlkalender: Es geht um Posten und Mandate. Mal im Bundestag (wie im Herbst 2013) mal im Landtag (wir 2014 wieder). Man profiliert sich, baut seine Unterstützergruppen aus, intrigiert gegeneinander, sichert sich frühzeitig Zugriff auf Listenplätze. Und da die profilierten Kandidaten mit der Wahl dann in die Parlamente verschwinden, bleibt die Lokalpolitik auf den Schultern der Dagebliebenen liegen.

Die diesen Job - man vergisst es ja gern - reineweg ehrenamtlich machen. Nur die gewählten Stadträte bekommen eine Aufwandsentschädigung und sind - weil sie sich ja mit jeder Vorlage beschäftigen müssen, in jeder einzelnen Partei auch die Leute mit der meisten Politikkompetenz vor Ort. Da sie aber wieder - siehe oben - in die auf Konsens beruhende Arbeit des Stadtrates eingebunden sind, bleibt eigentlich kein Raum für wirklich eigenständige Streitthemen. Thematisiert werden nur jene Themen, um deren Mehrheiten man im Stadtrat kämpfen muss.

Am 8. Januar lud die Wirtschaft die OB-Kandidaten zur Diskussion.
Am 8. Januar lud die Wirtschaft die OB-Kandidaten zur Diskussion.
Foto: Ralf Julke

Und die Kreisverbände? Wo profiliert sich da einer? Wo wächst da ein Herausforderer heran, der zum Wahltag das Format hat, dem amtierenden OBM Paroli bieten zu können?

Ausgerechnet Dirk Feiertag, der unabhängige Bewerber im jetzigen Kandidaten-Sextett, hat sich außerhalb des Stadtrates mit einigen Themen profiliert - ohne Partei im Hintergrund, aber als zäher Kämpfer in Sachen Kita-Betreuung oder Jobcenter-Ärger. Das sind beides Mega-Themen für Leipzig. Für Kunden des Leipziger Jobcenter ist Feiertag als Rechtsanwalt unterwegs, weiß also, wie sich die Behörde durch den Dschungel aus Wischi-Waschi-Paragraphen laviert, aus denen die ganze Hartz-IV-Gesetzgebung besteht. Selbst Amstinhaber Burkhard Jung sagt an diesem 8. Januar, dass das Problem "der ganzen Hartz-IV-Gesetzgebung ist, dass sie gar nichts wirklich genau festlegt".

Er sagt es an der Stelle in der Diskussion, als es um die Höhe des Wohngelds in Leipzig geht, die seit Jahren eigentlich stets zu niedrig angesetzt wurde, im Sommer 2012 dann wieder einmal angepasst wurde und nun tatsächlich in Sichtweite des üblichen Mietlevels in Leipzig liegt. Feiertag hält auch diese Fortschreibung für rechtswidrig.

Aber allein das Thema zeigt: Selbst in einer Diskussionsrunde der Leipziger Wirtschaft brechen die alten Mauern auf, werden auf einmal soziale und Bildungsthemen thematisiert. Sie gehören zusammen. Burkhard Jung bekommt zwar keinen Applaus, als er die Zahl 170 Millionen für Kosten der Unterkunft nennt. Aber selbst mit dem Versuch, die Wohngeld-Kosten zu deckeln, kommt Leipzig auf diesen Betrag. "Und das ist sehr viel Geld", sagt Jung noch.

Was er nicht hinzufügt, ist, dass er sein Versprechen, die Gewerbesteuersätze in Leipzig zu senken, auch deshalb nicht einlösen konnte, weil die Wohngeldkosten ihm dabei einen Millionenstrich durch die Rechnung gemacht haben. 2006 versprach er noch, die Gewerbesteuersätze zu senken, wenn die Zahl der Bedarfsgemeinschaften unter 45.000 fällt und die Gewerbesteuereinnahmen auf über 185 Millionen Euro steigt. Zumindest wurden diese Zahlen an diesem Abend von René Hobusch, dem FDP-Kandidaten, noch einmal genannt. Er findet, eine Gewerbesteuersenkung sei das richtige Mittel, um die Leipziger Wirtschaft anzukurbeln.

Doch als gefragt wird, wieviele von den im Saal Anwesenden überhaupt Gewerbesteuer zahlen, meldet sich ein einziger Gast. Das war dann zumindest ein kleines Blitzlicht auf den Zustand der Leipziger Wirtschaft, die zum größten Teil aus kleinen und kleinsten Unternehmen besteht, ein paar ganz wenigen Unternehmen, die man dem klassischen Mittelstand zurechnen könnte, und den "Leuchttürmen", zumeist Ablegern großer westdeutscher Unternehmen, die sich im Leipziger Norden angesiedelt haben.

In der Summierung durch die IHK liest es sich so: "47.800 Leipziger Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von ca. 16,4 Milliarden Euro stehen für ein Gewerbesteueraufkommen von 179 Millionen Euro und beschäftigen ca. 165.000 sozialversicherungspflichtige Personen (2011). Somit ist die Wirtschaft die tragende Säule für die Entwicklung der Stadt Leipzig. Ihre Belange müssen im kommunalpolitischen Handeln angemessen Berücksichtigung finden."

Mehr zum Thema:

Am 27. Januar 2013 können die Leipziger einen neuen Oberbürgermeister wählen
Die OBM-Kandidaten antworten auf Leserfragen ...
Übrigens ein Satz, an dem an diesem Abend keiner der sechs Kandidaten zweifelte. Fast locker sprach man dafür über den Vorabend - da waren die sechs im Club International eingeladen gewesen. Man lernt sich ja kennen bei so einem kleinen Wahlmarathon. Und man beginnt, sich mit den Zahlen zu beschäftigen. Was vielleicht der eine oder andere bislang unterschätzt hat. Nicht ohne Grund ist das "Statistische Jahrbuch" der Stadt 250 Seiten dick. Und es stehen lauter Zahlen drin, mit denen sich ein Oberbürgermeister immer wieder beschäftigen, die er letztlich kennen muss.

Bei Burkhard Jung ist das in das Wort "nachjustieren" geronnen. Wenn bestimmte Zielgrößen verändert werden sollen, muss "nachjustiert" werden. Da scheint man am 7. Januar schon recht heftig über Zahlen zur Auftragsvergabe gestritten zu haben, aber wohl auch zur Bildung. Immerhin verließen 2011 über 15 Prozent der Schüler die Schule in Leipzig ohne Abschluss. Warum das so ist - und ausgerechnet in Leipzig so ist - weiß niemand so recht. Barbara Höll warf eine richtig kühne These in den Raum: Leipzigs Schüler werden zu stark schon durch die Schultypen voneinander getrennt. Eltern, die es sich leisten können, schicken ihre Kinder auf eine Schule in Freier Trägerschaft. Und davon gäbe es mehr als anderswo in Sachsen, sagt Höll.

"Sechs Prozent", sagte Burkhard Jung dazu. "Sechs Prozent, Frau Höll."

Spannende Frage. Wir haben einfach mal nachgeschaut. Was dabei herausgekommen ist, lesen Sie im 2. Teil der Geschichte.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Grüne beteiligen sich am „Kontrollbereich 04277“ und kritisieren Mietzahlung Leipzigs für den Polizeiposten Connewitz

Leipzig übernimmt die Miete für den Polizeiposten bis 2016.
Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen Leipzig stellt sich hinter die Forderungen der Initiative „Für das Politische!“ und unterstützt deren Einsatz gegen Überwachungswahn, Diskriminierung und soziale Verdrängung, vor allem (aber nicht nur) im Stadtteil Connewitz. Die Initiative hat sich Anfang des Jahres im Zuge der umstrittenen Einrichtung eines Polizeipostens im Stadtteil gegründet und setzt sich seither gegen eine Stigmatisierung des Viertels und eine Aufwertung politischen Engagements ein. mehr…

Würdigung für Leipziger Notenspur: Auszeichnung im Wettbewerb „Lebendigste Erinnerungsstadt“

Studierende de HMT: Wagners Kampf mit dem Lehrer.
Die Stiftung „Lebendige Stadt“ hatte in einem Wettbewerb Städte, Institutionen und Vereine im deutschsprachigen Raum und in Osteuropa aufgefordert, Projekte unter dem Thema „Lebendige Erinnerungskultur“ einzureichen. Gefragt waren Projekte, die durch Erinnerung Identität stiften und der Stadtentwicklung Impulse geben. Kriterien waren Bürgerengagement sowie innovative und generationsübergreifende Vermittlungsformen, die das kulturelle und geschichtliche Erbe in die Gegenwart möglichst vieler Menschen bringen. mehr…

Am 21. September: "Kontrollbereich 04277" in Connewitz

Am Sonntag, 21. September, veranstaltet die Initiative „Für das Politische!“ ein Open-Air auf dem Herderplatz im Herzen des Ortsteils Connewitz. Im Rahmen der Veranstaltung sollen sowohl die alltägliche Kontrollrealität als auch die Folgen der städtebaulichen Aufwertung des Viertels thematisiert werden. mehr…

Das Wunder der Freiheit und Einheit: Die Friedliche Revolution einmal aus vielen christlichen Perspektiven

Das Wunder der Freiheit und Einheit.
War die Friedliche Revolution eigentlich eine christliche Revolution? - Fast könnte man den Eindruck bekommen, wenn man viele der heute üblichen Interpretationen zu diesem Ereignis liest. Auch die Herausgeber dieses Buches sprechen ja von einem "Wunder". War es denn eins? - Selbst Pfarrer kommen zu ganz besonderen Einsichten. mehr…

Koalitionsverhandlungen in Sachsen: SPD nimmt die CDU-Einladung zum Tanz an

Sachsens SPD-Vorsitzender Martin Dulig.
Am heutigen Morgen waren die sächsischen Grünen mit einem Antrag an ihre Landesdelegierten vorgeprescht. Die Empfehlung an die Partei – Ausstieg aus den Verhandlungen mit der CDU nach den erfolgten Sondierungen. Die CDU wiederum hatte am späten Nachmittag den Sack „Schwarz-Grün“ abschließend zugebunden und nur noch der SPD in Sachsen Koalitionsverhandlungen für die neue Regierungsbildung 2014 bis 2019 angeboten. Am Abend nahm der SPD-Landesvorstand die Einladung an. Einstimmig. mehr…

Tanners Interview mit Nadine Maria Schmidt: Ich versuche alles so natürlich und zeitlos wie möglich zu halten

Nadine Maria Schmidt holt zum ganz großen Schlag aus. Ihr neues – mit ihrer Band Frühmorgens am Meer – erspieltes Album „Lieder aus Herbst“ ist bei einem richtigen Label gesignt, die Lieder sind Perlen und ihre Stimme mittlerweile so einzigartig wie die ganze Frau höchstselber. Volly Tanner traf sie kurz vor der Record Release Show am Samstag im Plan b zum Austausch der Gedanken. mehr…

Nach der Landtagswahl: CDU verhandelt Koalition in Sachsen nur noch mit der SPD

Staatsminister Frank Kupfer
Die Idee einer schwarz-grünen Koalition ist damit Geschichte, ganz gleich was das grüne Landesdelegiertentreffen am 20. September noch bringen mag. In einer Mitteilung der CDU Sachsen heißt es seitens Frank Kupfer, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, das Angebot für eine Koalitionsbildung sei nunmehr durch Stanislaw Tillich nur der SPD Sachsen unterbreitet worden. Während der Sondierungsgespräche mit den Bündnisgrünen und den Sozialdemokraten hätten sich auch aus Sicht des Fraktionschefs Kupfer „mit der SPD mehr inhaltliche Übereinstimmungen ergeben.“ mehr…

Schwarzgefahren und bei der Arbeit „Heil Hitler“ gerufen: Ein Jahr auf Bewährung

Beinahe hätte Kevin S. (21) in Untersuchungshaft gemusst. Dabei war der Leipziger nur wegen Schwarzfahrens und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen angeklagt. Doch weil der Handelsvertreter am Freitag den Prozess zu schwänzen schien, war Jugendrichterin Christine Ludewig drauf und dran, seine Inhaftierung anzuordnen. mehr…

Nach der Landtagswahl: Schwarz-Grün in Sachsen bereits gescheitert?

Antje Hermenau.
Wenn die grüne Landesversammlung am 20. September in Leipzig zusammenkommt, könnte eine Landtagsabgeordnete vor einem Scherbenhaufen stehen. Die Spitzenkandidatin Antje Hermenau (Grüne) würde gern mit der CDU weiter verhandeln. Denn ganz einig war man sich bei der Abstimmung im Parteirat der Grünen nicht, als man mit 10 Ja- und 2 Neinstimmen bei einer Enthaltung den Abbruch der Gespräche mit der CDU beschloss. Eine davon Hermenau, welche in einer persönlichen Erklärung eine Koalition mit der CDU im Bereich des Machbaren sieht. Unterdessen läuft die Grüne Jugend Sachsen bereits Sturm gegen solche Überlegungen. mehr…

RB Leipzig: Zorniger erwartet leidenschaftliches Ost-Duell

RB Leipzig fiebert dem zweiten Ost-Duell in dieser Spielzeit entgegen. Bei Union Berlin (Sonntag/13:30 Uhr) wollen die Rot-Weißen trotz angespannter Personalsituation an die Erfolge der letzten Wochen anknüpfen. mehr…

Polizeibericht: Gewaltsamer Nachbarschaftsstreit, 16-Jähriger mit Bus kollidiert, Zeugen gesucht

In Grünau kam es gestern zu einem gewaltsamen Nachbarschaftsstreit bei dem ein Messer zum Einsatz kam +++ In der Brandvorwerkstraße brannte ein Kleintransporter +++ Zu einem Unfall in Grünau werden Zeugen gesucht +++ In Großzschocher suchten Diebe eine Tankstelle heim +++ In der Karl-Tauchnitz-Straße kollidierte ein 16-Jähriger mit einem Bus – fünf Verletzte. mehr…

Nach der Landtagswahl: Grüner Parteirat beantragt Ende der Verhandlungen mit der CDU

Landesvorsitzer der Grünen: Volkmar Zschocke.
Am 20. September werden sich die Grünen in Leipzig, im UFZ-Helmholtzzentrum für Umweltforschung, zur Landesversammlung treffen. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte: Die Landesdelegierten sollen über den weiteren Verlauf der Sondierungen mit der CDU befinden. Der Landesparteirat hat mit dem heutigen 19. September das Ende der Sondierungs-Gespräche beantragt. Regieren sei kein Selbstzweck, die Gemeinsamkeiten mit der CDU Sachsen reichten nicht für eine Koalition. Trotz einigen interessanten Annäherungen während der „ernsthaften Gespräche“. mehr…

Neue CD-Einspielung: Monteverdis Marienvesper interpretiert von amarcord und der Lautten Compagney

amarcord, Lautten Compagney, Wolfgang Katschner: Claudio Monteverdi "Marienvesper".
Es ist Musik, die vor mehr als 400 Jahren entstanden ist und uns heute noch durch ihre Pracht und Innigkeit in großes Staunen versetzt: amarcord und die Lautten Comgagney lassen auf ihrer neuen CD die Marienvesper von Claudio Monteverdi in neuem Licht aufleuchten. Am 18. September erblickte die CD das Licht der Welt. mehr…

HC Leipzig vs. Trier 36:26 - Am Anfang hakt's noch

Anne Müller (HC Leipzig).
Am Ende war das Ergebnis standesgemäß: Der HC Leipzig besiegte den Außenseiter aus Trier mit zehn Toren Differenz. Doch vor allem in der ersten Halbzeit wurde deutlich, dass es im HCL-Gefüge hier und da noch ziemlich hakt. Die wichtigste Frage: Können die Fehler in der am Wochenende anstehenden Champions-League-Qualifikation abgestellt werden? Die Verletzungssorgen sind indes noch größer geworden, denn Kaya Diehl fällt wegen einer Sprunggelenksverletzung zwei Monate aus. mehr…

Befragung Leipziger Unternehmen 2014: Die Hälfte der Unternehmen hat Probleme, Innovationen umzusetzen

Wie kann Leipzig seine kleinteilige Wirtschaft fördern?
Die Leipziger Wirtschaftsförderung führte im Frühjahr 2014 eine Unternehmensbefragung bei rund 3.500 Betrieben der Stadt durch. Wollte sie zumindest. Aber von den versandten 3.500 Fragebögen bekam sie nur 605 zurück. Das entspricht zwar einer Rücklaufquote von 17,5 Prozent. Aber in Leipzig gibt es über 40.000 registrierte Unternehmen. Und so ist auch diese Befragung mit Vorsicht zu genießen. Auch aus einem anderen Grund. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt