Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



OBM-Kandidatenrunde bei der Leipziger Wirtschaft (2): Warum hat Leipzig so viele Schulabgänger ohne Abschluss?

Ralf Julke
Foto: Ralf Julke
Dass die Bildungspolitik eigentlich auch Wirtschaftspolitik ist, das haben wohl die Wirtschaftskammern viel früher begriffen als die politischen Akteure, von denen einige den Zusammenhang auch im Jahr 2013 noch immer ungläubig betrachten. Seit Jahren liegen die Zahlen der Schulabgänger ohne Abschluss in Leipzig deutlich über 10 Prozent, 2009 sanken sie sogar auf 10,7 Prozent, schnellten dann aber 2010 auf 14 Prozent, 2011 sogar auf 15,2 Prozent. Ein Desaster.


Sagt auch OBM Burkhard Jung. Denn diese Schüler sind fast nicht integrierbar in den Arbeitsmarkt. "Die könnte man höchstens als Hilfsarbeiter einstellen", sagte IHK-Präsident zur Eröffnung des Abends in seiner gewohnt launigen Art. "Aber Hilfsarbeiter sind das letzte, was wir jetzt brauchen."

Auch die Leipziger Wirtschaft hungert mittlerweile nach Facharbeitskräften. Der Grund dafür steht in jeder Bevölkerungsstatistik: Seit 2010 kommen die geburtenschwachen Jahrgänge aus den 1990er Jahren in der Berufsausbildung an. Doch statt zu sinken, stieg die Abbrecherquote statistisch noch an. Barbara Höll, OBM-Kandidatin der Linken, sieht in der frühzeitigen Trennung der Kinder aus sozial schwachen und aus gut betuchten Elternhäusern den Grund für die ungewöhnliche hohe Zahl von Schulabgängern ohne Abschluss. Bei der Diskussion am 8. Januar verfitzte sie sich freilich in Zahlen und Amtsinhaber Burkhard Jung konterte mit der Aussage, es seien nur 6 Prozent der Leipziger Schüler, die auf Schulen in freier Trägerschaft gingen.

Aber mit Zahlen ist das so eine Sache. In diesem Fall hätten wohl beide Kombattanten besser das "Statistische Jahrbuch" der Stadt dabei gehabt. Darin steht für das Schuljahr 2011/12: Von 143 Schulen in Leipzig befinden sich 23 in freier Trägerschaft. Vielleicht hat Burkhard Jung die Zahl im Hinterkopf gehabt, so ungefähr: 16 Prozent der Leipziger Schulen werden von freien Trägern geführt. Das finden sowohl Jung als auch Höll gut. Es schafft Alternativen. Zumindest für die, die sich das Schulgeld leisten können.

Bei den Schülerzahlen sieht es ähnlich aus: Von 38.179 Schülern gingen 4.789 auf freie Schulen - immerhin noch 12,5 Prozent. Was aber auch einen kleinen Unterschied deutlich macht: Die freien Schulen sind im Schnitt kleiner als die öffentlichen.

OBM-Kandidatenrunde bei der Leipziger Wirtschaft am 8. Januar.
OBM-Kandidatenrunde bei der Leipziger Wirtschaft am 8. Januar.
Foto: Ralf Julke

Bei den Gymnasien, wo es ja um die höheren Abschlüsse geht, verschiebt sich das Verhältnis noch ein wenig: Von 20 Gymnasien waren vier in freier Trägerschaft - also 20 Prozent. Und von den 11.579 Gymnasiasten gingen 1.625 an eine freie Schule - 14 Prozent.

Was zumindest nahelegt, die freien Schulen nicht wirklich für die Misere verantwortlich zu machen. Die Probleme beginnen viel früher - und wirken sich schon bei der Vorschuluntersuchung aus, wo Kinder aus sozial schwächeren Elternhäusern auch deutlich öfter mit motorischen, sprachlichen und psychosozialen Problemen auffallen. Da hat sich in Leipzig seit Jahren die Praxis eingebürgert, die Kinder verstärkt auf Förderschulen zu verweisen. Was dann im Grunde eine Entscheidung über die komplette Schulkarriere ist.

Das Problem dahinter ist die bislang immer verweigerte wirkliche Inklusion in Sachsens Schulen. Was sich in einer Stadt mit einer extrem hohen Armutsquote von 30 Prozent wie in Leipzig natürlich entsprechend auswirkt. Es sieht ganz so aus, als wäre der Ansatz der Stadt Leipzig, schon im Kindergarten helfend einzugreifen, der richtige. Kostet freilich Geld, das irgendwo zusammengekratzt werden muss. Aber praktisch waren sich die meisten Kandidaten einig darüber, dass die Kinder in Leipzigs Schulen viel mehr Begleitung und Hilfe brauchen, als sie bislang bekamen - mehr Schulsozialarbeiter, aber auch mehr individuelle Förderung. Alles zusätzliche Angebote, die die Stadt selbst schaffen und finanzieren muss, um die Fehlstellen der sächsischen Schulpolitik wenigstens in Teilen zu kompensieren. Denn natürlich ist der Freistaat in erster Linie dafür verantwortlich, die Kinder zum Bildungserfolg zu führen. Wo das nicht klappt, muss die Stadt wieder zusätzlich eingreifen - etwa mit berufsvorbereitenden Jahren.

Am 8. Januar lud die Wirtschaft die OB-Kandidaten zur Diskussion.
Am 8. Januar lud die Wirtschaft die OB-Kandidaten zur Diskussion.
Foto: Ralf Julke

Burkhard Jung nannte sogar ein ehrgeiziges Ziel: In den nächsten zwei, drei Jahren will er die Quote der Schulabgänger ohne Abschluss unter 10 Prozent drücken. "Und auch das ist noch zu viel", sagte er.

Wohl wissend, dass es am anderen Ende der Bildungskarriere ebenfalls klemmt. Wobei man wieder beim längst brennenden Wirtschaftsthema wäre. Wo Fachkräfte fehlen, braucht die Wirtschaft dringend verfügbare Kinderbetreuungsplätze. Und nicht nur solche in vertraglich gebundenen Betriebskindergärten, wie das kurz anklang. Für Barbara Höll sind verfügbare Kita-Plätze ein eindeutiges Instrument der Wirtschaftsförderung. Denn junge Frauen und Männer, die vergeblich nach einem Platz für ihre Kinder suchen, stehen den Unternehmen nicht als Fachkräfte zur Verfügung.

Zwar bezweifelt der unabhängige Kandidat Dirk Feiertag, dass Leipzig es bis zum 1. August schafft, alle versprochenen Betreuungsplätze zu bauen. Aber wer das Gewerbesteueraufkommen bis 2020 verdoppeln will, immerhin von 200 auf 400 Millionen Euro (wie Burkhard Jung es plant), der muss den jungen Leute eine aufnahmefähige Kita-Landschaft bieten. Und Mindestlöhne. Sagten zumindest zwei an diesem Abend, auch wenn es FDP-Kandidat René Hobusch geradezu für Teufelszeug hält.

Aber wie kann ein OBM überhaupt auf Löhne Einfluss nehmen? Das ist doch gar nicht sein (oder ihr) Metier? Und kann er sich die gestiegenen Zahlen der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten eigentlich auf die Fahnen schreiben? - Kann er eigentlich nicht, meint der Grünen-Kandidat Felix Ekardt.

Mehr dazu bald an dieser Stelle in Teil 3.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Von Bürgerstiftung zu „LEIPZIGSTIFTUNG“ und eine neue Satzung

Katharina Krefft (Die Grünen) bleibt dabei: Transparenz nach wie vor mangelhaft
Die Beschlusspunkte in der STadtratsversammlung vom 17. September 2014 waren kurz und klar. Die Bürgerstiftung Leipzig heißt nun „LEIPZIGSTIFTUNG – Bürgerschaftliche Tradition seit 1799" und erhielt eine neue Satzung. Die Debatte entspann sich vor allem und erneut um das Thema öffentliche Einsicht und Transparenz der Stiftung. Katharina Krefft (Die Grünen) hinterfragte wiederholt, wie die Stiftung nun wirklich agiert. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Mehr oder weniger Plakate? Eine Wahlwerbesatzung für Parteien in Leipzig

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Seit eineinhalb Jahren wird zwischen den Parteien im Stadtrat debattiert, wie weit Wahlwerbung im öffentlichen Raum in Leipzig gehen soll. Am Mittwoch, 17.9 erneut. Weniger Plakate, wenn Wahlen anstehen, könnte eine Lösung sein – aber dann für alle gemeinsam. Während der zurückliegenden Wahlkämpfe wirkte es in Leipzig zunehmend wie eine Materialschlacht, was da so an den für die Parteien kostenfreien Stellen, wie Laternen und Straßenschildern auftauchte. Ist es für die finanziell nicht so gut ausgestatteten Parteien jedoch besser oder schlechter, wenn die kostenfreien Stellen limitiert werden? mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Bürgeranfrage zu Wildtieren im Zirkus

Aus dem Leipziger Stadtrat.
In einer Bürgeranfrage wollte im Rahmen eine Leipzigerin in der Ratssitzung am 17. September 2014 wissen, wie die Stadt zur Frage eines Platzverbotes für Zirkusse steht, welche Wildtiere im Programm haben. Dies sei in Köln so bereits umgesetzt und umfasse eine ganze Liste von Tieren, welche die Stadt 2009 so aus der Zuschaustellung ausgenommen hatte. Es antworteten Michael Faber für das Kulturdezernat und Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. mehr…

Ab 23. September: Cammerspiele inszenieren "Reisegruppe Heim-Weh!" im Bus

Reisegruppe Heim-Weh!
Am Dienstag, 23. September, um 17 Uhr findet eine Cammerspiele-Premiere der besonderen Art statt: "Reisegruppe Heim-Weh!" ist eine performative Stadtrundfahrt mit dem Bus von und mit Asylsuchenden in Leipzig. Das Projekt findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig (21. September bis 5. Oktober) statt. Die performative Stadtrundfahrt spürt den alltäglichen Umfeldern und Wahrnehmungen von Flüchtlingen in Leipzig nach. mehr…

Sächsische Grüne: Antje Hermenau zieht sich aus der Politik zurück

Antje Hermenau.
Antje Hermenau schmeißt hin. 2004 führte sie die Grünen wieder in den Landtag. Im Streit um eine schwarz-grüne Koalition scheiterte die ehemalige Fraktionsvorsitzende nun endgültig am Widerstand in den eigenen Reihen. Deshalb und aufgrund des eher mäßigen Wahlergebnisses von 5,7 Prozent kandidierte sie nach der Landtagswahl nicht erneut um den Fraktionsvorsitz. Am Samstag kündigte nun Hermenau an, sich komplett aus der aktiven Politik zurückzuziehen. mehr…

In Delitzsch freut man sich: Die Stadt ist für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Nominierung für den Nachhaltigkeitspreis.
Die Stadt Delitzsch ist für den renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert worden. Und zwar in der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Städte mittlerer Größe 2014". Vor zwei Jahren durfte sich Leipzig auch mal über diese Nominierung in der Kategorie Großstädte freuen. Am Ende war es Freiburg im Breisgau, das den Preis erhielt. Spannung also für Delitzsch, das zusammen mit Ludwigsburg und Lüneburg nominiert ist. mehr…

Jetzt gemeinsam für Mitteldeutschland: Logistiknetzwerke aus Sachsen und Thüringen tun sich zusammen

Joachim Werner (Vorstandsvorsitzender im Logistik Netzwerk Thüringen) und Toralf Weiße (Vorstandsvorsitzender im Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V.).
Die mitteldeutsche Logistikbranche baut ihre länderübergreifende Kooperation aus. Dafür unterzeichneten das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle für Sachsen und Sachsen-Anhalt und das Logistik Netzwerk Thüringen einen Assoziierungsvertrag. Von der Erweiterung der Zusammenarbeit werden rund 180 Mitglieder, die insgesamt mehr als 40.000 Mitarbeiter beschäftigen, aus allen Bereichen der Logistik sowie verwandter Leistungen und Forschungseinrichtungen profitieren. mehr…

Das IWH zur ostdeutschen Konjunktur im Sommer: Wenn Absatzmärkte reihenweise flöten gehen

Konjunkturentwicklung in Ostdeutschland.
Immer mehr ähneln die Konjunkturanalysen der deutschen Wirtschaftsinstitute farbigen Orakeln. Beim Lesen hat man das Gefühl, dass man da vor allem der hohen Politik nicht auf die Füße treten und ja nicht den Anschein erwecken will, als kritisiere man die aktuelle Wirtschaftspolitik. Also fühlt man lieber ein bisschen im Wind: Woher könnten die Dellen und Kratzer in der Statistik eigentlich stammen diesmal? Bestimmt ist Russland wieder schuld. mehr…

Sachsens Industrie 2013: Einbruch in Görlitz, Zuwachs in Leipzig

Kassensturz
Wie sehr sich der Freistaat Sachsen durch die demografischen Veränderungen wandelt, wird auch in der Wirtschaftsstatistik sichtbar. Selbst in Jahren gebremster Konjunktur verschieben sich die wirtschaftlichen Gewichte innerhalb des Freistaats deutlich, sie wandern regelrecht mit der (jungen) Bevölkerung. 2013 war zwar ein eher gedämpftes Jahr für Sachsens Wirtschaft. Dafür gab es in Leipzig einen Entwicklungsschub. Sogar in der Industrie. mehr…

Europäische Woche der Mobilität: Grüne schlagen vor, dass Leipzig selber mitmacht

PARK(ing)-Day-Aktion am 19. September in Connewitz.
Leipzigs Stadtverwaltung tut sich schwer, wenn es um autofreie Tage geht oder eine echte Beteiligung an der "Europäischen Mobilitätswoche". Die läuft gerade und wird jährlich von der Europäischen Kommission europaweit jeweils zwischen dem 16. und 22. September durchgeführt. Viele Kommunen in fast allen Staaten der Europäischen Union sind schon dabei. mehr…

Auszeichnung für Leipziger Finanzwissenschaftler: Ehrenmedaille des Landesrechnungshofes für Prorektor Thomas Lenk

Prof. Dr. Thomas Lenk.
Der renommierte Finanzwissenschaftler und Prorektor für Entwicklung und Transfer der Universität Leipzig, Prof. Dr. Thomas Lenk, wird am kommenden Montag, 22. September, mit der Ehrenmedaille des Sächsischen Landesrechnungshofes ausgezeichnet. Der Preis wird an Persönlichkeiten vergeben, die sich in der Finanzkontrolle und Haushaltswirtschaft des Freistaates Sachsen besondere Verdienste erworben haben. mehr…

Am 23. September: Wilhelm-Külz-Stiftung lädt zu einem Vortrag über TTIP/ISDS

Die Wilhelm-Külz-Stiftung lädt am Dienstag, 23. September, um 19:00 Uhr in das Leipziger Restaurant Paulaner (Bankettraum 2/3, Klostergasse 4-5) zu einem TTIP/ISDS-Vortrag „Zollfrei über den Atlantik?“ mit Dr. Stefan Beck, Universität Kassel. Das Thema ist mittlerweile ja bekannt: Die EU und die USA verhandeln über die Schaffung einer gigantischen Freihandelszone. Dies stellt - zumindest aus Betrachtung der Verhandlungspartner - eines der größten Wirtschaftsprojekte des 21. Jahrhunderts dar. mehr…

Kanalsanierung in der Könneritzstraße ab 22. September: KWL repariert 1,1 Kilometer langen Sammler

Kanalsanierung von Hand.
In der Leipziger Könneritzstraße beginnt die Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH (KWL) ab Montag, 22. September, mit der Sanierung des Mischwasserkanals. Die Arbeiten dienen der Vorbereitung auf den von der Stadt Leipzig, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) GmbH und der KWL geplanten Ausbau der Könneritzstraße ab März 2015. Die Arbeiten finden direkt im Kanal statt. mehr…

Bündnis gegen TTIP und CETA zieht vor den Europäischen Gerichtshof: Europäische Bürgerinitiative startet selbstorganisiert

Das aus über 240 Organisationen bestehende Bündnis „Stop TTIP“ hat entschieden, Rechtsmittel gegen die Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative zu TTIP und CETA durch die Europäische Kommission einzulegen. Die Organisatoren kündigten außerdem an, dass die Europäische Bürgerinitiative wie geplant durchgeführt werde, auch ohne Anerkennung durch die EU-Kommission. mehr…

Grüne beteiligen sich am „Kontrollbereich 04277“ und kritisieren Mietzahlung Leipzigs für den Polizeiposten Connewitz

Leipzig übernimmt die Miete für den Polizeiposten bis 2016.
Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen Leipzig stellt sich hinter die Forderungen der Initiative „Für das Politische!“ und unterstützt deren Einsatz gegen Überwachungswahn, Diskriminierung und soziale Verdrängung, vor allem (aber nicht nur) im Stadtteil Connewitz. Die Initiative hat sich Anfang des Jahres im Zuge der umstrittenen Einrichtung eines Polizeipostens im Stadtteil gegründet und setzt sich seither gegen eine Stigmatisierung des Viertels und eine Aufwertung politischen Engagements ein. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt