Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



OBM-Kandidatenrunde bei der Leipziger Wirtschaft (4): Ist Wirtschaft nicht schon längst "Chefsache" in Leipzig?

Ralf Julke
Die Wirtschaftsverbände hatten am 8. zur Kandidatenrunde eingeladen.
Die Wirtschaftsverbände hatten am 8. zur Kandidatenrunde eingeladen.
Foto: Ralf Julke
Natürlich darf man die Organisation einer OBM-Kandidaten-Debatte auch mal loben. Denn mittlerweile haben ja alle aus dem gelernt, was das Fernsehen in Deutschland seit Jahren als Talkshow produziert. Man hat zwar meist ein knackiges Thema. Aber es verbrennt in einer uferlosen Debatte, Egotrips und der Überforderung von Moderatoren, die kein Konzept und keinen Fahrplan haben. Am 8. Januar im Mercure-Hotel war alles eine Ecke anders.


Roman Knoblauch, Moderator bei Radio Leipzig, hatte sich vorbereitet, kannte die Positionen der sechs OB-Kandidaten, hatte einen eng getakteten Zeitplan und reagierte auch, wenn ein Kandidat abzuschweifen begann. Dass dabei der gewaltige Stoff, den selbst das Feld Wirtschaftspolitik in Leipzig darstellt, nicht abzuarbeiten war, liegt in der Natur der Sache. Auch, weil Wirtschaft die Grundlage der Stadtpolitik ist. Weswegen auch ein Teil der Leipziger Wirtschaft schon seit Jahren Chefsache ist.

Da kann man dann mit den Bezeichnungen schon durcheinander kommen bei Eigenbetrieben, Kulturbetrieben und kommunalen Unternehmen. Aber die Linke-Kandidatin Barbara Höll meinte schon das Richtige, als sie die Rolle des Leipziger Wirtschaftsdezernats hinterfragte und darauf hinwies, dass die Kommunalunternehmen schon seit Jahren nicht mehr im Wirtschaftsressort verortet sind, sondern direkt im Refugium des OBM. Das ist schon unter Wolfgang Tiefensee so organisiert worden. Mit dem Umbau der Stadtholding LVV zu einer zentral gesteuerten Managementholding aber hat Amtsinhaber Burkhard Jung ganz klare wirtschaftliche Zeichen gesetzt. Hier will er steuern. Und hier steuert er. Manchmal übersteuert er auch - wie 2007, als er wieder einmal einen Teil der Stadtwerke verkaufen wollte.

Behaupteter Grund: die Sanierung der LVV, die tief in den Schulden steckte. Am 27. Januar 2008 entschied eine überwältigende Mehrheit der Leipziger beim Bürgerentscheid, dass kein Kommunalunternehmen verkauft werden solle. Daran wollte sich Burkhard Jung halten, versprach er. Ließ die LVV-Spitze aber trotzdem prüfen, ob es im Kommunalkonzern nicht doch Bereiche und Tochterunternehmen gab, die nicht zur unmittelbaren Daseinsfürsorge gehören und verkauft werden könnten.

Was dann 2012 mit HL komm und Perdata geschah. Möglicherweise in der Verkennung ihrer Rolle als Teil der Leipziger Daseinsfürsorge. Wie wichtig ist Kommunikations-Infrastruktur für eine Stadt? Darüber kann man sich streiten.

Was aber immer schief geht, ist ein prinzipieller Streit um Hopp oder Topp. Auch das sollte man in Leipzig eigentlich inzwischen gelernt haben. Auch und gerade, wenn man das Wort "nachjustieren" so gern gebraucht.

Die Wirtschaftsverbände hatten am 8. zur Kandidatenrunde eingeladen.
Die Wirtschaftsverbände hatten am 8. zur Kandidatenrunde eingeladen.
Foto: Ralf Julke

Auch am 8. Januar betonte Burkhard Jung, nachdem selbst aus dem Publikum der deutliche Hinweis kam, man müsse an der Südbahn des Flughafens Leipzig aktiv etwas für den Schallschutz tun, dass es mit ihm kein Nachtflugverbot geben würde.

Der grüne OB-Kandidat Felix Ekardt hatte - scheinbar völlig relaxt - wieder einmal erklärt, dass Nachtfluglärm auch eine volkswirtschaftliche Komponente hat. Menschen, die nachts von Flugzeuglärm aus dem Schlaf gerissen werden, werden nicht nur in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt, sie werden auch krank - es entstehen Folgekosten im Gesundheitswesen.

Und das Problem an der Südbahn ist - das brachte der fragestellende Autohändler Klaus Zimmermann aus Lindenau aus Fliegerkenntnis recht klar zur Sprache: Sie liegt geografisch so, dass ihr Lärm praktisch ungebrochen Richtung Stadtgebiet ausstrahlt. Vielleicht würde ein simples Bäumepflanzen das Problem nicht lösen. Aber bislang sind ja auch alle wesentlich zarteren Forderungen, die Fluglärmbelastung an der Südbahn zu minimieren, gescheitert, wurden in der Fluglärmkommission einfach vom Tisch gewedelt. Unter anderem auch, weil die Position der Stadt Leipzig eine nicht-existente war. Sie forderte nichts, sie setzte keine Ziele, der OBM stand nicht hinter den betroffenen Bürgern.

Möglich, dass es ihm um den Erhalt des so wichtigen Frachtkreuzes geht. Hier sind einige tausend Arbeitsplätze in der (Nacht-)Logistik entstanden. Und manchmal hat man auch das Gefühl, die Logistiker können so viel Drohpotenzial aufbauen, dass kein Oberbürgerbürgermeister auch nur die Forderung aufzustellen wagt, die Startgebühren sollten auch nur ein wenig angehoben werden und das Gebiet der Städte komplett umflogen werden.

Eine Stadt, die jahrelang so unter Armut und Arbeitslosigkeit litt, ist erpressbar.

Aber es sind nicht die Frachtlogistiker, die den Oberbürgermeister wählen, sondern die Bürger. Und es ist ja nicht so, dass es in Leipzig keine Erfahrungen gibt, wenn es darum geht, die gesetzlichen Rahmenbedingungen, Verwaltungshandeln und die Interessen der Wirtschaft für alle sinnvoll unter einen Hut zu bekommen. Das Thema brachte ja Horst Wawrzynski, der für die CDU an den Start geht, zur Sprache bei der Kandidatenrunde, der sogar erklärte, er wolle Wirtschaftspolitik in Leipzig zur Chefsache machen. Er hatte sich die Zahlen zur Auftragsvergabe an Firmen in der Region gemerkt und meinte, es sei durchaus ein Problem, wenn teilweise nur 25 Prozent etwa der Bauaufträge bei Leipziger Unternehmern landen.

Aber gerade bei der Auftragsvergabe hat Leipzig schon seit Jahren ein enges System der Abstimmung mit den beiden Wirtschaftskammern installiert, wo man auch die Modalitäten der Auftragsvergabe abspricht. Denn dass viele Aufträge nicht bei Leipziger Unternehmen landen, hat schlicht mit ihrer Größe zu tun: Sie können Großaufträge gar nicht stemmen. Zwei Wege sind zumindest gangbar: die Stückelung der Lose, so dass wenigstens die Losgröße für Leipziger Unternehmen zu stemmen ist. Und die Bildung von Bewerber-Konsortien, die dann gemeinsam einen Auftrag bewältigen.

Eine Vorgabe zu Mindestlöhnen in den Ausschreibungen aber ist - so stellten es auch die OB-Kandidaten René Hobusch und Dirk Feiertag fest - mit Bundesrecht (derzeit noch) nicht vereinbar. Feiertag betonte mehrmals an diesem Abend: Eine Verwaltung muss rechtskonform handeln. Auch dafür stünde ein OBM.

Aber die Verwaltung könnte wesentlich wirtschaftsfreundlicher werden. Das war dann eigentlich bei einigen Kandidaten der Grundtenor. Womit man beim Zusammenspiel von Wirtschaft und Verwaltung wäre. Dazu gleich mehr.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Svanto Pääbos Team legt nach: Anteile von Neandertaler-DNA auch im Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen

Svante Pääbo (links) und Nikolay Peristov im Gespräch über den Fund aus Ust'-Ishim.
Ein Forscherteam unter der Leitung von Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat das Gesamtgenom eines 45.000 Jahre alten modernen Menschen aus Westsibirien entziffert und mit dem Erbgut von später in Europa und Asien lebenden Menschen verglichen. Dabei zeigte sich, dass dieser Mann zu einer Zeit lebte, als die Vorfahren heute lebender Europäer und Asiaten gerade begannen, sich getrennt voneinander weiterzuentwickeln. mehr…

Empfang und Film am 24. Oktober: Mit dem Rad von Venedig nach Kopenhagen

Am 31. Oktober wird die fünfte Überarbeitung des IPCC-Berichts in Kopenhagen vorgestellt. Zu diesem Anlass fahren Claudio Bonato und Daniele Pernigotti von Venedig mit dem Rad nach Kopenhagen. Auf ihrer Tour möchten die beiden für das Thema Klimawandel sensibilisieren und werden deshalb in jeder größeren Stadt Station machen. mehr…

Zeitumstellung am 26. Oktober: Bei den LVB gibt es keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan

In der Nacht von Samstag, 25. Oktober, zu Sonntag, 26. Oktober, erfolgt die Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit. Dabei werden die Uhren um 3 Uhr Sommerzeit auf 2 Uhr zurückgestellt. Die Zeitumstellung hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan der LVB. mehr…

Am 27. Oktober im Neuen Rathaus: Eröffnung der Ausstellung zur Charta 77

Am Montag, 27. Oktober, wird im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle, die Ausstellung "Die Charta 77 und die sogenannte Normalisierung in der Tschechoslowakei" eröffnet. Diese verdeutlicht die historische Bedeutung der Charta 77 für die Ausbildung einer modernen Zivilgesellschaft in unserem Nachbarland, die der Samtenen Revolution 1989 den Weg ebnete. mehr…

Ein faszinierend nutzloser Mythos der sächsischen Geschichte: Festung Königstein

Reiner Groß: Festung Königstein.
Manchmal überschneiden sich Projekte. In diesem Jahr haben sowohl die Edition Leipzig als auch der Sax Verlag die Festung Königstein als handlichen Wegbegleiter ins Programm genommen. Aber wie das so ist: Wenn zwei dasselbe tun, wird es nicht immer dasselbe, auch wenn die geschichtlichen Daten und Bauwerke und Anekdoten zum großen Teil dieselben sind. Es gibt ja nur einen Königstein. mehr…

Road-Movie "Hin und Weg": Amüsante Radtour zur Sterbehilfe

Hannes' Frau Kiki (Julia Koschitz) fällt Abschied nehmen schwer.
Nach "Und morgen Mittag bin ich tot" widmet sich der deutsche Film mit der Tragikomödie "Hin und Weg" zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit dem Thema Sterbehilfe. Filmemacher Christian Zübert kann dem Sujet heitere Seiten abgewinnen, ohne dessen Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren. mehr…

Tragischer Unfall in Gohlis: Bauarbeiter von Baukran erschlagen

Am heutigen Nachmittag kippte aus bislang ungeklärter Ursache ein mobiler Baukran zur Seite. In der Folge wurde ein Bauarbeiter tödlich verletzt. Der Autokran wurde im Rahmen von Bauarbeiten auf einem ehemaligen Kasernengelände eingesetzt und sollte dort bei der Errichtung neuer Wohngebäude behilflich sein. mehr…

RB Leipzig: "Du kannst dich auf unser System nicht einstellen"

Bei RB Leipzig rollt am Freitag wieder der Ball. Sieben Tage nach der blutleeren Nürnberg-Pleite empfängt die RB-Elf den VfL Bochum. Der Tabellenachte gilt als auswärtsstark. Würden in der 2. Liga nur die Auswärtspunkte zählen, stünden Peter Neururers Mannen auf dem dritten Aufstiegsplatz. mehr…

Tanners Interview mit Sebastian Friedrich von TinkerToys: Jeder könnte seine Tasse ja jetzt auch selber machen, dennoch gibt es Töpfer die gefragte handwerkliche Kompetenz haben

Sebastian Friedrich: TinkerToys verwirklicht Kinderträume.
3D-Druck, da klingelt doch gleich etwas im Hirn. Genau – schreiende Medien malten Teufel an Wände, berichteten von selbst gedruckten Kleinkaliberwaffen und Zweitorganen für Oligarchen. In Leipzig machen sich die TinkerToys gerade stark für diese neue Technologie und der alte Zweifler und Grantler Volly Tanner hakte ein. Sebastian Friedrich gab Antworten – und nahm ein bisschen Ängste. Doch lest selber. mehr…

Polizeibericht: Räuber verjagt, Hund biss zu, Schrottdieb gestellt

In einer Spätverkaufsstelle in Gohlis schlug eine entschlossene Verkäuferin zwei Räuber in die Flucht +++ Flinker Einbrecher im Poetenweg – Zeugen gesucht +++ Ein unbekannter Mann trat in der Inselstraße einen Außenspiegel eines abgestellten VW Polo ab und hetzte im Anschluss seinen Hund auf den Fahrzeugnutzer +++ In der Klingenstraße konnte ein Schrottdieb gestellt werden. mehr…

Es muss was Wunderbares sein: Premiere des Singspiels "Im Weißen Rössl" in der Musikalischen Komödie

Im Weißen Rössl.
Am Samstag, 25. Oktober, um 19 Uhr feiert das Singspiel „Im Weißen Rössl“ Premiere in der Musikalischen Komödie. Für die Neuproduktion dieses revueartigen Klassikers zeichnet der Oberspielleiter des Hauses Volker Vogel verantwortlich, der auch in der Rolle des Giesecke auf der Bühne stehen wird. Das Bühnen- und Kostümbild gestaltet Alexander Mudlagck, die musikalische Leitung übernimmt der erste Kapellmeister Tobias Engeli. mehr…

Homophobe Gesänge: RB Leipzig möchte beteiligten Fans Stadionverbot erteilen

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Nach den Vorfällen am vergangenen Wochenende wird die Gangart mit den eigenen "Problemfans" härter. RB Leipzig kündigte am Mittwoch während der turnusmäßigen Pressekonferenz vor dem Bochum-Spiel (Freitag/18:30 Uhr) an, hart durchgreifen zu wollen. mehr…

Umfrage der DAK zeigt: Mehrheit der Bundesbürger hat die Nase voll von der Zeitumstellung

Uhr am Neuen Rathaus.
Am letzten Oktoberwochenende ist es wieder soweit: Die Uhren werden am kommenden Sonntagmorgen, dem 26. Oktober, um eine Stunde zurückgestellt. Aber nur noch 27 Prozent der Deutschen halten die Zeitumstellung für sinnvoll. Die große Mehrheit (71 Prozent) spricht sich für eine Abschaffung aus. Das ergab eine bundesweite und repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Überraschend dabei: Knapp 60 Prozent der Umstellungsgegner möchten die Sommerzeit als ganzjährige Zeit. mehr…

Private Garagen auf Grund der Stadt Leipzig: Nutzungsentgelte sollen auf mindestens 240 Euro pro Jahr steigen

Leipziger Garagenlandschaft.
Zahlreiche städtische Grundstücke sind mit Garagen bebaut. Wirklich viel hat die Stadt nicht davon. Seit 1997 liegt das Nutzungsentgelt für die meisten Garagennutzer bei 240 DM, heute also 122,71 Euro. Schon 1997 hatte der Stadtrat auch beschlossen, dass die Ortsüblichkeit des Entgeltes "nach Ablauf einer angemessenen Frist" überprüft werden sollte. Aber das fiel der Stadt erst 2007 wieder ein. Und die Prüfergebnisse liegen auch erst seit Februar 2013 vor. 6 Jahre - Schneckentempo ist nichts dagegen. mehr…

Der 1. Weltkrieg im Leipziger Stadtmuseum: Die Ratlosigkeit ist beabsichtigt

Leipziger Soldaten des 106. Infanterieregiments kurz vor der Abfahrt nach Serbien 1915.
"Gott mit uns?", heißt die Ausstellung, die das Stadtgeschichtliche Museum am Dienstagabend, 21. Oktober, im Böttchergässchen eröffnet hat. "Gott mit uns" stand auf den Koppelschlössern der deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg, den manche auch als zweiten Teil des einen großen Dreißigjährigen Krieges, der 1914 begann, begreifen. Auch Dr. Volker Rodekamp tendiert ein bisschen zu dieser modernen These. Und lädt zum Nachdenklichwerden ein. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog