Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



OBM-Kandidatenrunde bei der Leipziger Wirtschaft (5): Lotsensystem für alle und Polizisten als Wirtschaftsfaktor

Ralf Julke
Die Kandidatenrunde am 8. Januar (hier noch ohne Dirk Feiertag).
Die Kandidatenrunde am 8. Januar (hier noch ohne Dirk Feiertag).
Foto: Ralf Julke
Ist die Leipziger Wirtschaftsförderung gut? Oder eher wischiwaschi? Erleben Unternehmen kafkaeske Irrläufe, wenn sie mit ihren Anliegen vorstellig werden? Oder geht es ruckzuck: zwei Wochen und die amtliche Genehmigung liegt auf dem Tisch - wie bei den Erweiterungsplänen von Porsche und BMW? - Wieder ein Thema, über das man sich streiten könnte.


Auch das wird an diesem 8. Januar nur angerissen. Denn tatsächlich gelten - zumindest im Baurecht - klare gesetzliche Vorgaben. Und auch FDP-Mann René Hobusch erklärte dem Publikum, dass die Leipziger Verwaltung da gar keine Möglichkeiten mehr hätte, Verfahren zu verschleppen. Bei Bauanträgen gelte die "Genehmigungsfiktion". Wenn nach drei Monaten noch kein Bescheid vorliegt, gilt der Antrag praktisch als genehmigt. Deswegen landen viele Unternehmer, die gern neu, aus- oder umbauen wollen, nach einer kurzen Anfrage im Wirtschaftsdezernat bei den Bauplanern.

Mancher Antrag freilich schleppt sich länger durch die Instanzen. Die Gründe sind oft die Vorstellungen der Bauherren selbst. Ämter sind ja auch dazu da zu prüfen, ob immissionsrechtliche Rahmenbedingungen eingehalten werden - oder städtebauliche. Wie im Fall Unister, den Burkhard Jung noch einmal auf den Tisch packte. 2010 sorgten die Unister-Pläne für einen Neubau an der Goethestraße für öffentlich ausgetragenen Zoff, weil sich das Unternehmen anfangs nicht wirklich in das geltende Leitbild der Innenstadt einfügen wollte. Ein Jahr lang wogte der Ärger, wurde auch medial ausgetragen. "Und nun", fragt Burkhard Jung. "Seit einem Jahr hat Unister eine Baugenehmigung. Gebaut worden ist trotzdem nicht."

Aber am Rande wurde in der Diskussion auch deutlich, dass ein vor vier Jahren eingeführtes Instrument nur begrenzt funktioniert: das Lotsensystem. "Das greift bisher nur für Neuansiedlungen", gesteht auch Burkhard Jung zu.

Die heimischen Gründer und Unternehmer erleben dann noch die übliche Seite von Verwaltung - einen Bandenlauf über mehrere Instanzen. Und auch wer noch kein Unternehmen hat, steht eher da wie ein Bittsteller. Horst Wawrzynski will deshalb gleich ein richtiges Unternehmeramt gründen, wenn er OBM werden sollte. Nicht der einzige Vorschlag, der deutlich machte, wie wenig Renommé das aktuelle Wirtschaftsdezernat hat. René Hobusch vermutete gar, das Wirtschaftsdezernat sei 2013 das einzige, bei dem es auch noch zu Mittelkürzungen kommt.

Eine Steilvorlage für Burkhard Jung, der darauf verweisen konnte, dass auch Wirtschaft längst eine Querschnittsaufgabe ist und mit der neuen regionalen Wirtschaftsförderung, die 2013 aufgebaut werden soll sogar ein Zuwachs der Mittel erfolgt.

Ungelöst freilich nach wie vor das Problem der Sondernutzungen. Vor drei Jahren erstmals im Stadtrat beantragt: die Sondernutzungssatzung. Seit über einem halben Jahr in der Diskussion. Gebremst auch durch etliche Anträge aus den Stadtratsfraktionen. Da verzweifelte am Ende selbst der Verwaltungsbürgermeister.

Für René Hobusch das vorzeigbare Gegenbeispiel: die Baumsatzung in Sachsen, die seit knapp zwei Jahren problemlos das Fällen nicht geschützter Bäume auf privaten Grundstücken erlaubt. Da bedankt sich Hobusch auch mal vom Podium herab bei Sven Morlok, dem sächsischen Wirtschaftsminister, der es sich nicht nehmen ließ, die Leipziger OB-Diskussion selbst zu verfolgen.

Die Kandidatenrunde am 8. Januar (hier noch ohne Dirk Feiertag).
Die Kandidatenrunde am 8. Januar (hier noch ohne Dirk Feiertag).
Foto: Ralf Julke

Und der Baumschutz ist nicht der einzige Punkt, an dem auch die Politik des Landes zur Wirtschaftspolitik in Leipzig wird. Horst Wawrzynski benennt einen, der seine Arbeit als Polizeipräsident in Leipzig begleitet hat: Kriminalität und Polizeiausstattung. Gekoppelt mit harter Kritik an Burkhard Jung, dem er vorwirft, er hätte mit ihm in Sachen Drogenpolitik drei Jahre lang nicht ernsthaft zusammengearbeitet, der Kriminalpräventive Rat sei gar eingeschlafen.

Da gab's dann sogar eine heftige Retourkutsche von Jung: "Wenn ich mit ihnen so gut hätte zusammenarbeiten können wie jetzt mit Bernd Merbitz ..."

Dahinter steckt viel Frust. Auch wenn Wawrzynski ihn in eine Dankbarkeitsgeste an den vormaligen Landespolizeipräsidenten und jetzigen Leipziger Polizeipräsidenten ummünzte: an die 150 junge Polizeianwärter hätte der ihm zugesagt.

Doch im weiteren Verlauf ist es Barbara Höll, die die Zahlen aus Dresden auf den Tisch packt: Selbst im bis 2012 gültigen Stellenplan der Polizei war die Kluft zwischen genehmigten und besetzten Stellen jedes Jahr größer geworden. Zuletzt waren 180 Stellen nicht besetzt. Eindeutig die Folge einer zu geringen Ausbildungsrate bei der sächsischen Polizei. "Und mit der Polizeireform 2020 fallen noch einmal 750 Stellen weg", so Höll.


Was zumindest zu denken gibt, denn Wawrzynski hatte recht deutlich erklärt, dass Drogen- und Beschaffungskriminalität in Leipzig eng miteinander zusammenhängen und dadurch echte wirtschaftliche Schäden entstehen. Er sah die Lösung in einer besseren Zusammenarbeit mit einem (ebenfalls völlig unterbesetzten) Leipziger Ordnungsdienst. Aber was nützen zehn zusätzliche Stellen im Leipziger Ordnungsamt, wenn die Polizeidirektion über 700 Stellen verliert? Und zwar nicht nur im "Verwaltungskopf".

Ganz kurz wurde selbst die Verkehrspolitik noch angesprochen. Denn Wirtschaft braucht logischerweise auch funktionierende Verkehrstrassen. Wawrzynski hatte gleich im Eingangsstatement erklärt, für ihn würde die Straßeninstandsetzung oberste Priorität haben. "Natürlich gleichermaßen wie die Sache mit den Schulen und den Kitas", fügte er noch hinzu. Womit er eigentlich das Dilemma auf den Punkt brachte: Für alle drei Investitionsbereiche hatte Leipzig in den vergangenen sieben Jahren immer zu wenig Geld.

Spielräume gibt es tatsächlich erst seit 2010. Seitdem hat Leipzig den Schuldenstand so weit gesenkt, dass auch jedes Jahr ein ausgeglichener Haushalt vorgelegt werden kann und leichte Gewinne erwirtschaftet werden. Ganz sicher ein Punkt, auf den Burkhard Jung und seine Finanzbürgermeister stolz sein können.

Heißt aber eigentlich auch: Die Zeit kostspieliger Großprojekte müsste in Leipzig eigentlich vorbei sein. Etwa jenes gigantischen Ring- und Tangentensystems, das auch kurz angesprochen wurde. Durchlässige Straßen sind eine wichtige Verkehrsbasis auch für die Wirtschaft. "Wir werden das Tangentenviereck in den nächsten sieben Jahren nicht geschlossen kriegen", sagte Burkhard Jung. Eigentlich ein freudscher Versprecher. Denn das Tangentenviereck ist eigentlich geschlossen. Nur ein Teilstück an der Berliner Straße muss noch ausgebaut werden.

Da Jung vom Auenwald sprach, "durch den wir nicht kommen", heißt das natürlich: Er meint den Mittleren Ring.

Nicht mal der Auenwald beendet dieses Abenteuer, das nach wie vor im ganzen Leipziger Osten auch für wirtschaftliche Unsicherheit sorgt, denn so lange die diffusen Trassenführungen über den östlichen Ortsteilen als Drohung schweben, sind selbst Unternehmensstandorte nicht sicher, sind Investitionsplanungen reine Spekulation. Leisten kann sich Leipzig weitere Millionen für so ein nicht einmal benötigtes Ring-Stück auch nicht wirklich. Eigentlich ist es höchste Zeit, das Projekt Mittlerer Ring zu beenden. Die Gelder werden für ganz andere Dinge viel dringender gebraucht. Straßeninstandsetzungen und Brückensanierungen zum Beispiel. Da hat Horst Wawrzynski schon recht.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Kommunalwahlen in Sachsen: Auf wackligen Füßen?

Die Beschwerde der Macherner CDU gegen den Ausschluss von der Gemeinderatswahl landet nun über Bande bei Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU)
Was in Machern begann, könnte sich zu einem ziemlichen Debakel ausweiten. Nachdem die Wahl in Machern mit der Begründung, der Wahlausschuss habe nicht ordnungsgemäß getagt, abgesagt wurde, hatte das zuständige Landratsamt „stichprobenartig“ weitere Gemeinden geprüft. Dabei war auch die Gemeinde Borsdorf zu einer Wahlverschiebung verdonnert worden. In diesem selektiven Vorgehen des Landratsamtes und in den nicht erfolgten Vorgaben des sächsischen Innenministeriums sehen die Grünen nunmehr einen Grund für eine deutliche Nachfrage bei Innenminister Markus Ulbig (CDU). mehr…

Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig: Mehr Verein, weniger Red Bull

Die Rasenballer müssen ihr Vereinsemblem ändern.
Die Katze ist aus dem Sack. Laut Fachmagazin "Kicker" hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig an drei Bedingungen geknüpft. Alles in allem wünscht sich der Verband etwas mehr Luft zwischen dem Club und Hauptsponsor Red Bull. Demzufolge enthält der DFL-Bescheid, der den Leipzigern am Mittwoch ins Haus flatterte, drei klare Bedingungen, unter denen die Zweitliga-Lizenz erteilt würde. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Erhöhungen 2014 und 2015 - Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Erneut Thema im Stadtrat: die weitere Erhöhung der MDV-Tarife im August 2015. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung im Folgejahr dem Verwaltungsausschuss einen Bericht zu den Auswirkungen der 2014er Erhöhungen und zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegt. mehr…

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Online Re-Commerce erlebt weiterhin Hochkonjunktur

Gebrauchte Filme einfach verkaufen.
Jedes Jahr erleben wir es erneut: Die Natur beendet ihren Winterschlaf und der Frühling drückt mit aller Macht Farbenfrohheit und Frühlingsgefühle in unser Leben. Knospen und Blüten sprießen, morgens weckt uns das fröhliche Zwitschern der Vögel, die Haut wird von der warmen Sonne verwöhnt und wir verspüren wieder diese ganz speziellen Schmetterlinge im Bauch. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog