Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



OBM-Kandidatenrunde bei der Leipziger Wirtschaft (5): Lotsensystem für alle und Polizisten als Wirtschaftsfaktor

Ralf Julke
Die Kandidatenrunde am 8. Januar (hier noch ohne Dirk Feiertag).
Die Kandidatenrunde am 8. Januar (hier noch ohne Dirk Feiertag).
Foto: Ralf Julke
Ist die Leipziger Wirtschaftsförderung gut? Oder eher wischiwaschi? Erleben Unternehmen kafkaeske Irrläufe, wenn sie mit ihren Anliegen vorstellig werden? Oder geht es ruckzuck: zwei Wochen und die amtliche Genehmigung liegt auf dem Tisch - wie bei den Erweiterungsplänen von Porsche und BMW? - Wieder ein Thema, über das man sich streiten könnte.


Auch das wird an diesem 8. Januar nur angerissen. Denn tatsächlich gelten - zumindest im Baurecht - klare gesetzliche Vorgaben. Und auch FDP-Mann René Hobusch erklärte dem Publikum, dass die Leipziger Verwaltung da gar keine Möglichkeiten mehr hätte, Verfahren zu verschleppen. Bei Bauanträgen gelte die "Genehmigungsfiktion". Wenn nach drei Monaten noch kein Bescheid vorliegt, gilt der Antrag praktisch als genehmigt. Deswegen landen viele Unternehmer, die gern neu, aus- oder umbauen wollen, nach einer kurzen Anfrage im Wirtschaftsdezernat bei den Bauplanern.

Mancher Antrag freilich schleppt sich länger durch die Instanzen. Die Gründe sind oft die Vorstellungen der Bauherren selbst. Ämter sind ja auch dazu da zu prüfen, ob immissionsrechtliche Rahmenbedingungen eingehalten werden - oder städtebauliche. Wie im Fall Unister, den Burkhard Jung noch einmal auf den Tisch packte. 2010 sorgten die Unister-Pläne für einen Neubau an der Goethestraße für öffentlich ausgetragenen Zoff, weil sich das Unternehmen anfangs nicht wirklich in das geltende Leitbild der Innenstadt einfügen wollte. Ein Jahr lang wogte der Ärger, wurde auch medial ausgetragen. "Und nun", fragt Burkhard Jung. "Seit einem Jahr hat Unister eine Baugenehmigung. Gebaut worden ist trotzdem nicht."

Aber am Rande wurde in der Diskussion auch deutlich, dass ein vor vier Jahren eingeführtes Instrument nur begrenzt funktioniert: das Lotsensystem. "Das greift bisher nur für Neuansiedlungen", gesteht auch Burkhard Jung zu.

Die heimischen Gründer und Unternehmer erleben dann noch die übliche Seite von Verwaltung - einen Bandenlauf über mehrere Instanzen. Und auch wer noch kein Unternehmen hat, steht eher da wie ein Bittsteller. Horst Wawrzynski will deshalb gleich ein richtiges Unternehmeramt gründen, wenn er OBM werden sollte. Nicht der einzige Vorschlag, der deutlich machte, wie wenig Renommé das aktuelle Wirtschaftsdezernat hat. René Hobusch vermutete gar, das Wirtschaftsdezernat sei 2013 das einzige, bei dem es auch noch zu Mittelkürzungen kommt.

Eine Steilvorlage für Burkhard Jung, der darauf verweisen konnte, dass auch Wirtschaft längst eine Querschnittsaufgabe ist und mit der neuen regionalen Wirtschaftsförderung, die 2013 aufgebaut werden soll sogar ein Zuwachs der Mittel erfolgt.

Ungelöst freilich nach wie vor das Problem der Sondernutzungen. Vor drei Jahren erstmals im Stadtrat beantragt: die Sondernutzungssatzung. Seit über einem halben Jahr in der Diskussion. Gebremst auch durch etliche Anträge aus den Stadtratsfraktionen. Da verzweifelte am Ende selbst der Verwaltungsbürgermeister.

Für René Hobusch das vorzeigbare Gegenbeispiel: die Baumsatzung in Sachsen, die seit knapp zwei Jahren problemlos das Fällen nicht geschützter Bäume auf privaten Grundstücken erlaubt. Da bedankt sich Hobusch auch mal vom Podium herab bei Sven Morlok, dem sächsischen Wirtschaftsminister, der es sich nicht nehmen ließ, die Leipziger OB-Diskussion selbst zu verfolgen.

Die Kandidatenrunde am 8. Januar (hier noch ohne Dirk Feiertag).
Die Kandidatenrunde am 8. Januar (hier noch ohne Dirk Feiertag).
Foto: Ralf Julke

Und der Baumschutz ist nicht der einzige Punkt, an dem auch die Politik des Landes zur Wirtschaftspolitik in Leipzig wird. Horst Wawrzynski benennt einen, der seine Arbeit als Polizeipräsident in Leipzig begleitet hat: Kriminalität und Polizeiausstattung. Gekoppelt mit harter Kritik an Burkhard Jung, dem er vorwirft, er hätte mit ihm in Sachen Drogenpolitik drei Jahre lang nicht ernsthaft zusammengearbeitet, der Kriminalpräventive Rat sei gar eingeschlafen.

Da gab's dann sogar eine heftige Retourkutsche von Jung: "Wenn ich mit ihnen so gut hätte zusammenarbeiten können wie jetzt mit Bernd Merbitz ..."

Dahinter steckt viel Frust. Auch wenn Wawrzynski ihn in eine Dankbarkeitsgeste an den vormaligen Landespolizeipräsidenten und jetzigen Leipziger Polizeipräsidenten ummünzte: an die 150 junge Polizeianwärter hätte der ihm zugesagt.

Doch im weiteren Verlauf ist es Barbara Höll, die die Zahlen aus Dresden auf den Tisch packt: Selbst im bis 2012 gültigen Stellenplan der Polizei war die Kluft zwischen genehmigten und besetzten Stellen jedes Jahr größer geworden. Zuletzt waren 180 Stellen nicht besetzt. Eindeutig die Folge einer zu geringen Ausbildungsrate bei der sächsischen Polizei. "Und mit der Polizeireform 2020 fallen noch einmal 750 Stellen weg", so Höll.

Was zumindest zu denken gibt, denn Wawrzynski hatte recht deutlich erklärt, dass Drogen- und Beschaffungskriminalität in Leipzig eng miteinander zusammenhängen und dadurch echte wirtschaftliche Schäden entstehen. Er sah die Lösung in einer besseren Zusammenarbeit mit einem (ebenfalls völlig unterbesetzten) Leipziger Ordnungsdienst. Aber was nützen zehn zusätzliche Stellen im Leipziger Ordnungsamt, wenn die Polizeidirektion über 700 Stellen verliert? Und zwar nicht nur im "Verwaltungskopf".

Ganz kurz wurde selbst die Verkehrspolitik noch angesprochen. Denn Wirtschaft braucht logischerweise auch funktionierende Verkehrstrassen. Wawrzynski hatte gleich im Eingangsstatement erklärt, für ihn würde die Straßeninstandsetzung oberste Priorität haben. "Natürlich gleichermaßen wie die Sache mit den Schulen und den Kitas", fügte er noch hinzu. Womit er eigentlich das Dilemma auf den Punkt brachte: Für alle drei Investitionsbereiche hatte Leipzig in den vergangenen sieben Jahren immer zu wenig Geld.

Spielräume gibt es tatsächlich erst seit 2010. Seitdem hat Leipzig den Schuldenstand so weit gesenkt, dass auch jedes Jahr ein ausgeglichener Haushalt vorgelegt werden kann und leichte Gewinne erwirtschaftet werden. Ganz sicher ein Punkt, auf den Burkhard Jung und seine Finanzbürgermeister stolz sein können.

Heißt aber eigentlich auch: Die Zeit kostspieliger Großprojekte müsste in Leipzig eigentlich vorbei sein. Etwa jenes gigantischen Ring- und Tangentensystems, das auch kurz angesprochen wurde. Durchlässige Straßen sind eine wichtige Verkehrsbasis auch für die Wirtschaft. "Wir werden das Tangentenviereck in den nächsten sieben Jahren nicht geschlossen kriegen", sagte Burkhard Jung. Eigentlich ein freudscher Versprecher. Denn das Tangentenviereck ist eigentlich geschlossen. Nur ein Teilstück an der Berliner Straße muss noch ausgebaut werden.

Da Jung vom Auenwald sprach, "durch den wir nicht kommen", heißt das natürlich: Er meint den Mittleren Ring.

Nicht mal der Auenwald beendet dieses Abenteuer, das nach wie vor im ganzen Leipziger Osten auch für wirtschaftliche Unsicherheit sorgt, denn so lange die diffusen Trassenführungen über den östlichen Ortsteilen als Drohung schweben, sind selbst Unternehmensstandorte nicht sicher, sind Investitionsplanungen reine Spekulation. Leisten kann sich Leipzig weitere Millionen für so ein nicht einmal benötigtes Ring-Stück auch nicht wirklich. Eigentlich ist es höchste Zeit, das Projekt Mittlerer Ring zu beenden. Die Gelder werden für ganz andere Dinge viel dringender gebraucht. Straßeninstandsetzungen und Brückensanierungen zum Beispiel. Da hat Horst Wawrzynski schon recht.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Quartalsbericht Nr. 3/2014, zweiter Teil: Die Metropolregion im Bild der Pendlerverflechtungen

Verkehr auf dem Tröndlinring.
Eine Stadt allein ist natürlich keine Metropolregion. Leipzig allein hätte es niemals geschafft, wieder aus dem Loch zu kommen, in das die Stadt nach dem Fast-Komplettverlust ihrer Industrie Mitte der 1990er Jahre gestürzt ist. Zumindest im Haus der Metropolregion Leipzig weiß man, dass Regionen nur gemeinsam auf die Beine kommen und dass dazu auch funktionierende Infrastrukturen gehören. Mancher behauptet ja gern, rund um Leipzig seine diese Infrastrukturen geradezu exzellent. mehr…

Legida-Proteste: Falscher Silvio R. im Fadenkreuz

Am 12. Januar möchte unter dem Namen "Legida" ein Leipziger Ableger der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in der Messestadt demonstrieren. Am Dienstag berichtete L-IZ.de über den mutmaßlichen Versammlungsleiter der Leipziger Demonstration: Silvio R., 51 Jahre alt und Fußballfan. Die L-IZ nannte seinen ganzen Namen nicht, diverse Plattformen der linken Szene schon. Und seit dort in voller Länge der Name Silvio Rösler auftaucht, hat ein anderer, wesentlich jüngerer Leipziger im Stadtteil Connewitz massive Probleme. mehr…

Leipziger Wahlstatistik 2014: Ergebnisbericht macht auch ein paar Wählerwanderungen sichtbar

Stimmenmehrheit bei der Leipziger Stadtratswahl 2014.
Das Wahljahr geht zu Ende. Die Leipziger Statistiker haben auch endlich Zeit gefunden, die diversen Wahlen des Jahres 2014 auszuwerten und in einem Ergebnisband zu versammeln. Ein Thema, das ja mehr als die Hälfte der Leipziger überhaupt nicht interessiert. Sie sind einfach nicht hingegangen zur Wahl. Nicht am 25. Mai, nicht am 31. August und auch nicht am 12. Oktober. mehr…

Westbrücke fertig: Freie Fahrt auf Friedrich-Ebert-Straße zum Waldplatz

Ab dem heutigem Freitag Mittag ist die Friedrich-Ebert-Straße zwischen Westplatz und Waldplatz für den Autoverkehr wieder freigegeben, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt mit. Der Bau der Westbrücke, die im Zuge der Straße den Elstermühlgraben überspannt, ist abgeschlossen. Die Straßenbahn fährt bereits seit dem 11. Oktober wieder. mehr…

Christmas-Special an der Hochschule für Musik und Theater: „Schon wieder Weihnachten ...“

Christmas Special der HMT: Schon wieder Weihnachten ...
Bereits im Dezember 2013 hatte die Fachrichtung Jazz/Popularmusik ein „Christmas-Special“ mit Big-Band-Klassikern zur Weihnachtszeit auf die Bühne des Großen Saales der Hochschule für Musik und Theater in der Grassistraße gebracht. Aufgrund der großen Nachfrage im letzten Jahr kann das Publikum auch 2014 wieder bei Familie Lorz zu Gast sein. Unter dem Motto „Schon wieder Weihnachten ...“ begleiten der Tannenbaum und andere Katastrophen das Fest der Feste. mehr…

Der legale Weg einer bekannten Praxis: Das Marktamt verschenkt Weihnachtsbäume

Die 23-Meter-Fichte auf dem Weihnachtsmarkt
Kennt man ja. Einen Baum kaufen mag man nicht, manchem zu teuer, andere wollen sie lieber weiter wachsen lassen. Aber kurz vor dem Fest fehlt er einem dann doch irgendwie. Bisschen öko ist die Nachnutzung außerdem, wenn man sich einen Baum aus der Marktdekoration nach Abschluss des Weihnachtsmarktes in Leipzig an einem der Sammelpunkte holen geht. 1.000 Stück sind laut Marktamt dieses Mal auf dem gesamten Markt in der Innenstadt verbaut worden. Fast alle könne man am 22. Dezember ab 19 Uhr haben. mehr…

50 Ziele in Leipzig: Gewaltaufruf beschäftigt Polizei

Blick in die Dimitroffstraße hinein
Unbekannte haben auf der linksradikalen Internetplattform "Indymedia Linksunten" zu Gewalt in der Silvesternacht aufgerufen. Die Verfasser des Aufrufs benennen 50 Ziele im gesamten Leipziger Stadtgebiet. Diese sollen symbolisch für Themenfelder stehen, mit der sich die radikale Linke gegenwärtig befasst. Kein leichter Fall für die Leipziger Polizei, da auf der Plattform jeder schreiben kann. mehr…

Leipzigs "Statistisches Jahrbuch 2014" (3): Ein paar Zahlen aus dem dicken Standardwerk - Dienstleistung und so

Statistisches Jahrbuch 2014.
Im sächsischen Schulsystem klemmt's gewaltig und dabei braucht Leipzigs Wirtschaft gut ausgebildete Fachkräfte. Und das betrifft nicht nur das produzierende Gewerbe, das meistens die großen Schlagzeilen bekommt. Das bringt mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 2,6 Milliarden Euro nicht einmal den Löwenanteil ins Leipziger Wirtschaftsgeschehen ein. Wer es nicht glaubt, kann es in Kapitel 8 im "Statistischen Jahrbuch 2014" nachlesen: Der tragende Wirtschaftsbereich in Leipzig ist die Dienstleistung. mehr…

Leipzigs "Statistisches Jahrbuch 2014" (2): Ein paar Zahlen aus dem dicken Standardwerk - Kinder und so

Statistisches Jahrbuch 2014.
Ein kleines Problem wächst da in Leipzig im Stillen heran: Die Zahl der Singles in Leipzig steigt in den letzten Jahren massiv an. Schon 2009 hatten die Ein-Personen.Haushalte mit 50,1 Prozent aller Haushalte eine leichte Mehrheit. Da gab es 144.861 Ein-Personen-Haushalte in Leipzig, eine Zahl, die bis 2013 auf 162.391 anstieg, was mittlerweile 52,3 Prozent aller Haushalte ausmacht. mehr…

Congress Center Leipzig: 2014 war erfolgreichstes Geschäftsjahr seit 1996

Congress Center Leipzig.
Mit einem Umsatz von 6,8 Millionen Euro ist 2014 (2012: 5,5 Millionen) das erfolgreichste Geschäftsjahr des Congress Center Leipzig (CCL) seit seiner Gründung 1996, teilt die Leipziger Messegesellschaft mit. Zu diesem Rekordergebnis beigetragen haben insgesamt 66 Kongresse und Tagungen sowie 22 messebegleitende Kongressprogramme, wobei der Anteil von Großveranstaltungen gestiegen ist. Das CCL begrüßte 2014 rund 116.000 Besucher aus mehr als 100 Ländern. mehr…

Technologieexperte für Speichersysteme: S-Beteiligungen investiert in Deutsche Energieversorgung GmbH

Die Leipziger Deutsche Energieversorgung GmbH (DEV) will in den kommenden Jahren weiter expandieren. Zusätzlichen Schub erhält der Hersteller von Energiespeichersystemen für Privatanwender und Gewerbe jetzt von S-Beteiligungen, einer Tochtergesellschaft der Sparkasse Leipzig, die den Wachstumskurs im Rahmen einer Beteiligung begleitet. „Unser Ziel ist es, die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Produkte sicherzustellen und unsere Stellung als führender Anbieter von Speichertechnologien für Erneuerbare Energien weiter auszubauen“, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens, Mathias Hammer. mehr…

Wirtschaft verärgert über neue Dokumentationspflichten: Mindestlohngesetz zwingt viele Betriebe zur Zeiterfassung

Die regionale Wirtschaft bemängelt, dass mit der Einführung des Mindestlohns eine neue Bürokratiewelle auf viele Betriebe zurollen dürfte. Die Handwerkskammer zu Leipzig sowie die Industrie- und Handelskammer fordern dringend Nachbesserungen. mehr…

Leipzigs "Statistisches Jahrbuch 2014" (1): Ein paar Zahlen aus dem dicken Standardwerk - das Wetter und so

Statistisches Jahrbuch 2014.
Auch das "Statistische Jahrbuch 2014" der Stadt Leipzig ist in dieser Woche erschienen. Mit einem halben Jahr Verspätung. Für gewöhnlich kommt das dicke Jahrbuch meist im späten Frühjahr mit allen verfügbaren Daten zur Stadt für das Vorjahr. Aber 2014 hatten die Leipziger Statistiker einen besonderen Marathon zu bewältigen: dreieinhalb Wahlen. Da mussten einige Arbeiten liegenbleiben bis zum Herbst. mehr…

Und draußen vor der Tür: Die Feuerwehr + Audio vom Interview

Mahnwache der Leipziger Feuerwehr am 18. Dezember
Es sind schon seltsame Zeiten. Eher durch die Parallelität der Ereignisse, die dann doch wieder irgendwo am Horizont zusammenfinden. Auf dem Weg zum Neuen Rathaus ein Gespräch über die wirklichen, sozialen, Abstiegs - Hintergründe beim Aufflammen der Dresdner „Pegidas“ mit einem Taxifahrer. Drin im großen Saal der neue Leipziger Stadtrat bei seiner konstituierenden Sitzung. Und draußen vor der Tür eine Mahnwache der Leipziger Feuerwehr. mehr…

Nicht im Kino? Die abgesagte Polit-Satire "The Interview": Kim Jong Un hört Katy Perry

Gestrichen "The Interview"
Ungeheuerliches in Hollywood: Sony Pictures hat beschlossen, die Nordkorea-Komödie "The Interview" wegen Terror-Drohungen nicht wie geplant ab dem 25. Dezember in die US-Kinos zu bringen. Die für Donnerstag geplante Premiere wurde kurzerhand abgesagt. Der neueste Coup von Seth Rogen ("Das ist das Ende") handelt von einem fiktionalen Attentat auf Nordkoreas Diktator Kim Jong Un. In Deutschland soll der bissige Polit-Klamauk eigentlich ab dem 5. Februar zu sehen sein. Ob der Streifen hierzulande in die Kinos kommt, ist derzeit ungewiss. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog