Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein Gesetz mit absehbaren Kollateralschäden: Sachsens Baum-ab-Gesetz beschlossen

Ralf Julke
Bürokratieabbau beim Baumschutz?
Bürokratieabbau beim Baumschutz?
Foto: Ralf Julke
"Landtag lockert Baumschutzsatzungen", meldet Stephan Meyer, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, am Mittwoch, 1. September. Mit den Stimmen der CDU/FDP-Regierungskoalition wurde das heiß diskutierte "Gesetz zur Vereinfachung des Landesumweltrechts" beschlossen.



"Das Gesetz ist ein guter Kompromiss zwischen Naturschutz und den berechtigten Interessen von Grundstücksbesitzern und Kleingärtnern. Es ist zudem ein weiterer Schritt zum Bürokratieabbau“, behauptet Meyer.

Und versucht dann noch einmal die Argumentation zu wiederholen, mit der Schwarz-Gelb seit Monaten den Entwurf verteidigt hat: "Nach dem Gesetz sind Kleingärten vom Geltungsbereich kommunaler Baumschutzsatzungen ausgenommen. Gleiches gilt für Bäume auf Grundstücken mit Gebäuden. Der Stammumfang der Bäume darf allerdings nicht größer als einen Meter (gemessen in einer Stammhöhe von einem Meter) betragen. Bäume mit einem größeren Stammumfang dürfen nicht gefällt werden oder bedürfen – wie bisher – einer Genehmigung. Dabei gilt ab sofort eine Genehmigungsfiktion. Die bisherigen Regelungen zum Baumschutz gelten weiterhin. So ist das Fällen von Bäumen während der Vegetationsperiode von April bis Oktober grundsätzlich untersagt. Ausnahmen können von der zuständigen Gemeinde erteilt werden."

Das Gesetz wird die Gerichte beschäftigen. Das steht jetzt schon fest. Wogegen es alles verstößt, das hat die Leipziger Abgeordnete Gisela Kallenbach in einer erstaunlich kurzen, aber emotionalen Rede im Landtag einfach mal in Fragen gefasst. Eine Menge Fragen.

Gisela Kallenbach.
Gisela Kallenbach.
Foto: Büro Gisela Kallenbach
Die lassen wir hier einfach mal stehen, so wie sie sind:

"Wie erklären Sie die Verletzung des Grundrechtes der Kommunalen Selbstverwaltung?

Erklären Sie bitte, wie man Leistungen kostenlos erbringen kann - trotz der Pflicht zu Eigeneinnahmen laut SächsGemO und erklären Sie noch deutlicher, wie z.B. die relativ grünflächenarmen Großstädte ihren Verpflichtungen zum Naturschutz und zur Herstellung gesunder Lebensverhältnisse nachkommen sollen.

Ich erinnere nur an Grünentwicklungsplanung, Feinstaub- und Stickoxidbelastung in Ballungsräumen und die Rolle von Großgehölzen.

Erklären Sie bitte auch die völlig willkürlich festgelegte Genehmigungsfiktion nach drei Wochen.

Erklären Sie bitte auch den Grundstückseigentümern, dass sie zukünftig gegen Europäisches Artenschutzrecht verstoßen - und dafür rechtlich belangt werden, wenn sie z.B. bestimmte Weidenarten oder höhlenreiche Einzelbäume fällen, die sogar noch nach Paragraph 26 Sächs. NaturschutzG geschützt sind.

Erklären Sie die geplante generelle Fällerlaubnis der einheimischen Nadelgehölze sowie Birke und Pappel. Diese Baumarten sind häufig Bestandteil streng geschützter Biotope und das übrigens unabhängig von ihrem Status nach dem Baugesetzbuch im Innen- als auch im Außenbereich.

Haben Sie die Fragen alle gut notiert?!

Sachsens neues "Baumschutz"-Gesetz hebelt Kommunalrecht aus.
Sachsens neues "Baumschutz"-Gesetz hebelt Kommunalrecht aus.
Foto: Ralf Julke

Sie versprechen Freiheit und bescheren den Bürgern Rechtsunsicherheit und nennen das auch noch Vereinfachung. Den Schneid muss man erstmal haben!

Eine realitätsgerechte Hilfe beim Umgang mit den örtlich sehr unterschiedlichen und wohl auch mancherorts verkomplizierten Baumschutzsatzungen hätte grundlegend anders aussehen können - das aber hätte man mit den Kommunen und Verbänden diskutieren müssen. Dorthin gehört das Thema und nicht in den Landtag.

Nun geht die Vereinfachung ja aber noch weiter - die Abschaffung von Vorkaufsrechten. Da habe ich wieder so manche Frage zu stellen:

Wie wird zukünftig ein großflächiger Biotopverbund - übrigens Ziel des Umweltministeriums - ermöglicht? Wie sollen in Zukunft Naturdenkmale durch die Landesbehörden geschützt werden?

Wie sollen Überschwemmungsgebiete eingerichtet werden, ohne die Bürger zu enteignen?

Ein Vorkaufsrecht, das ja keine Vorkaufspflicht ist, leichtfertig, ohne Not aufzugeben, das verstehe wer will. Ich denke, hier profitieren einzig und allein Immobilienspekulanten - auf Kosten der Allgemeinheit und der Natur. Wenn das Instrument in der Vergangenheit nicht erfolgreich war, liegt das nicht an dessen Unbrauchbarkeit, sondern am mangelnden Willen zum sachgerechten Vollzug durch die zuständige Landestalsperrenverwaltung und anderer Behörden und am mangelnden Willen, eine grundsätzliche Neuorientierung in Richtung natürlichen Hochwasserschutz durchzusetzen. Die Auswirkungen werden leider wieder die nächsten Hochwasseropfer zu tragen haben.

Werte Kollegen, Sie haben bestimmt größtes Verständnis, dass meine Fraktion diese Gesetzentwürfe aus den genannten Gründen ablehnen muss."

Das Erschreckende an diesem nur scheinbaren Schritt zur Entbürokratisierung ist die schlichte Tatsache, dass es ohne Änderungen durch den Landtag gepaukt wurde. Es ist an keiner Stelle das, was Stephan Meyer "Kompromiss" nennt. Es hat kein qualifiziertes Gespräch mit den betroffenen Kommunen stattgefunden, deren Protest schlicht ignoriert wurde. Es fand ebenso wenig ein qualifiziertes Gespräch mit den Naturschutzverbänden des Freistaates statt, die schon von Gesetzes wegen zu solchen Gesetzesvorlagen gefragt werden müssen.

Das Problem dieser Beteiligung ist natürlich - und das kennen auch die Leipziger aus eigener Erfahrung - dass die Einwände, egal, wie qualifiziert und dringend sie sind, nicht berücksichtigt werden müssen, wenn der Ersteller der Vorlage das nicht will.

Es ist genau der Punkt, an dem Bürgerbeteiligung in der sächsischen Politik ausgehebelt werden kann - und ziemlich regelmäßig auch ausgehebelt wird. Dass in diesem Fall auch noch ein Verstoß gegen die sächsische Verfassung in Kauf genommen wird, zeugt auf keinen Fall von einem wirklich demokratischen Staatsverständnis.

„Unbeeindruckt von allen fachlichen und rechtlichen Gegenargumenten brachten die Regierungsparteien den Entwurf nahezu unverändert in den Umweltausschuss des Landtages und heute zur Beschlussfassung in den Landtag ein“, kommentierte am Mittwoch Bernd Heinitz, Vorsitzender des NABU Sachsen, den Vorgang. „Keines der zuvor vorgetragenen, den Naturschutz betreffenden Gegenargumente hatte man entkräften können; es sind nur wenige geringfügige Änderungen vorgenommen worden, bei denen es sich aber nach unserer Einschätzung nicht wirklich um Kompromisse handelt. So musste zwangsläufig der Eindruck entstehen, dass von Anfang an feststand, was erreicht werden sollte: keine Verbesserungen im Naturschutzrecht, sondern Einschränkungen.“

Der NABU Sachsen hat den Gesetzesentwurf – ebenso wie die später von den Regierungsparteien eingebrachten Änderungsvorschläge – bis zuletzt abgelehnt und seinerseits Vorschläge gemacht. Denn dieser Entwurf nimmt dem Naturschutz einen erheblichen Teil seiner Durchsetzungskraft und kollidiert an einigen Punkten mit übergeordneten rechtlichen Regelungen – zum Beispiel eben mit dem EU-Artenschutz.

„Erschreckend ist aus unserer Sicht die Art und Weise, wie in diesem Fall politische Entscheidungen getroffen wurden", so Heinitz. "Nicht nur die harsche, aber fachlich und rechtlich wohlbegründete Kritik der Verbände, des Städte- und Gemeindetages sowie die in der Sachverständigenanhörung vorgebrachten Argumente wurden ignoriert. Übergangen wurde auch unsere Bitte, in Ruhe und gemeinsam eine ‚große Novelle‘ 2011 anzugehen und uns für eine wirkliche Verbesserung des Landesnaturschutzgesetzes – im Einklang mit allen übergeordneten natur- und artenschutzrechtlichen Normen – einzusetzen. Nun stehen wir wahrscheinlich vor einem Gesetz, das stark überprüfungs- und veränderungsbedürftig, genau genommen ein Rückschritt, ist und das zu zahlreichen verwaltungsrechtlichen Verfahren führen dürfte. Dass die zuletzt von Linken, SPD und Grünen vorgebrachte Forderung, die Beschlussfassung zur verfassungsrechtlich umstrittenen Änderung des Baumschutzes von der Tagesordnung des heutigen Plenums erst einmal abzusetzen, von CDU/ FDP abgelehnt wurde, passt ins undemokratische Bild.“

www.nabu-sachsen.de

Mehr dazu auf L-IZ.de
Sachsens Baum-ab-Gesetz: Der juristische Ärger ist programmiert

Leipzigs Umweltbürgermeister warnt: Änderungen beim Baumschutz kommen Leipzig teuer zu stehen

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Markranstädt nimmt sich die Wildparker vor: Mehr Ordnung und Sicherheit am Westufer Kulkwitzer See

Verstärkt wurde in den zurückliegenden Wochen die Parksituation am Westufer Kulkwitzer See kontrolliert, teilt die Stadt Markranstädt mit. Allein am vorletzten Wochenende wurden 163 „Knöllchen“ jeweils mit 10, 15 oder 20 je nach Tatbestand erlassen. Denn unter anderem wurden Grundstückszufahrten zugeparkt oder Pkws kreuz und quer auf nicht zum Parken gekennzeichneten Flächen abgestellt. mehr…

Unterwegs in Mitteldeutschland: HTWK-Hochschulradtour lädt Anfang August ein ins Dreiländereck

Bei der Radtour der HTWK Leipzig geht es in diesem Jahr ins Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechische Republik.
Zum 14. Mal lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zur traditionellen Hochschulradtour vom 2. bis 9. August ein. Die Reiseroute führt die 50 Studierenden in diesem Jahr durch das Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechische Republik, wo es so manche sehenswürdige Haltestelle zu erkunden gilt. mehr…

Kreisel Karl-Tauchnitz-Straße: Keine gekennzeichneten Überwege für Fußgänger

Der fertige Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße.
Schon 2013, als die Bauarbeiten begannen, gab es einige Diskussionen um den Kreisverkehr in der Karl-Tauchnitz-Straße. Wird er einstreifig? Zweistreifig? - Einstreifig, kam es aus der Stadtverwaltung. - Gibt es zusätzliche Überwege für Radfahrer und Fußgänger? - Gibt es nicht. Ende Juni ging der erneuerte Kreisel in Betrieb. Ohne zusätzliche Überwege. Im Dezember 2013 schon hatte Tino Supplies vom Ökolöwen eine Petition dazu eingereicht. mehr…

Rico Gebhardt (Linke) zur Polizeireform: "Ein jährlicher Einstellungskorridor von 500 Beamtinnen und Beamten ist notwendig"

Landesvorsitzender der Linken, Rico Gebhardt.
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Heute mit dem Spitzenkandidaten der Linken, Rico Gebhardt, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020". mehr…

Lok – FSV Zwickau 0:2: Solide Leistung zur Saisoneröffnung

Die Helden der Kreisklasse 2014.
Zwei Wochen vor dem ersten Saisonspiel hat der 1. FC Lok den letzten echten Härtetest verloren. Beim 0:2 (0:1) gegen Regionalligist FSV Zwickau zog sich der FCL aber achtbar aus der Affäre, stand hinten sicher und zeigte ein paar Offensivansätze. Zuvor hatten Marzullo & Co den Lok-Altstars sieben Stück eingeschenkt. mehr…

Frühkindliche Bildung in Deutschland: Akademien fordern langfristige Investitionen in Bildung für die Kleinsten

Frühkindliche Bildung braucht mehr Unterstützung durch die Politik.
Da brauchte gar nicht erst die Bertelsmann Stiftung zu kommen und mit Zahlen belegen, dass bei der Betreuung der Kinder in Kinderkrippen und Kindergärten in der Bundesrepublik und in Sachsen Einiges im Argen liegt. Auch Forscher schlagen nur noch die Hände über dem Kopf zusammen und begreifen nicht, wie man das kostbare Gut frühkindliche Bildung derart politischen Eiertänzen opfern kann. Die Wissenschaftsakademien haben jetzt so eine Art Stellungnahme verfasst. mehr…

Turbinen ausgetauscht, Steuerung verbessert: GuD-Anlage der Stadtwerke Leipzig für Energiewende ertüchtigt

Montage der neuen Leit- und Regeltechnik für die GuD-Anlage.
Es war die richtige Entscheidung, die die Stadtwerke Leipzig (SWL) da ab 2010 begannen umzusetzen. Geld ausgeben mussten sie sowieso. Nach 15 Jahren Betriebszeit waren die beiden Turbinen der Gas-und-Dampfturbinenanlage (GuD) in der Eutritzscher Straße sowieso reif für eine Generalüberholung. Aber die Gelegenheit nutzten die SWL, die Anlage fit zu machen für das, was wir so landläufig "die Energiewende" nennen. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: Am schnellen Samstag gewinnt Cindy Roleder Hürden-Silber

Cindy Roleder (LAZ Leipzig).
Blitzschnell ging es am Samstag bei der Deutschen Meisterschaft im Ulmer Donaustadion zu. Trotz anfänglicher Regenschauer erwies sich die Rundbahn mehrfach als bestzeittauglich. Der größte Coup gelang dabei 100m-Sprinter Julian Reus (Wattenscheid), der mit 10,05 Sekunden Deutschen Rekord lief. Die Leipzigerin Cindy Roleder verbesserte ihre Hürden-Bestzeit auf 12,80 Sekunden und holte sich damit die Silbermedaille. mehr…

Leipziger Kita-Initiative zur Kita-Diskussion: Die Zustände in Leipzigs Kitas sind katastrophal

Unterm Personalmangel leiden auch die pädagogischen Konzepte in den Kindereinrichtungen.
Sachsen zählt zu den Bundesländern mit den schlechtesten Betreuungsschlüsseln in Kindertageseinrichtungen - sowohl auf dem Papier als auch in der Realität. Das bestätigte am Freitag, 25. Juli, erneut eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Demnach fehlen in Sachsen 16.700 Erzieherinnen und Erzieher, eine Betreuerin müsste im Durchschnitt 6,3 Krippen- und 13,5 Kindergartenkinder betreuen. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Dirk Panter, Landtagsabgeordneter der SPD

Landtagsabgeordneter der SPD: Dirk Panter.
Dirk Panter vertritt Leipzig seit 2009 im Sächsischen Landtag. Der 40-jährige Verwaltungswissenschaftler, der seit 2007 auch Generalsekretär der Sächsischen SPD ist, hat in der Landtagsfraktion gleich mehrere Sprecherfunktionen von Medien bis Netzpolitik, seit 2013 auch noch das nicht ganz unwichtige Feld Energiepolitik. Auch ihm stellte die L-IZ die sieben Fragen zur zu Ende gehenden Wahlperiode. mehr…

Frühkindliche Betreuung in Sachsen: Schon mit 90 bis 113 Millionen Euro könnte der Betreuungsschlüssel verbessert werden

Kindertageseinrichtungen sind Einrichtungen des frühkindlichen Lernens.
"Von angemessenen Betreuungsverhältnissen in ihren Kitas sind die Bundesländer nach wie vor unterschiedlich weit entfernt. Das geht aus dem aktuellen 'Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme' hervor, mit dem die Bertelsmann Stiftung seit sechs Jahren die Entwicklung der Kindertageseinrichtungen beobachtet." So begann die Meldung der Bertelsmann Stiftung am Freitag, 25. Juli. mehr…

Am 31. Juli: Signierstunde mit Sabine Ebert zum Erscheinen des Taschenbuchs "1813 - Kriegsfeuer"

Sabine Ebert.
„1813 – Kriegsfeuer“ – der 2013 erschienene historische Roman 200 Jahre nach der Völkerschlacht, liegt jetzt auch als Taschenbuch, meldet der Verlag Droemer Knaur. Europa stöhnt unter Napoleons Herrschaft. Nach der dramatischen Niederlage der Grande Armée in Russland gehen Preußen und das Zarenreich im Frühjahr 1813 zum Gegenangriff über. mehr…

Kinderstadt lädt Ferienkinder noch bis zum 2. August auf dem Heinrich-Schütz-Platz ein

"Stadt in der Stadt" auf dem Heinrich-Schütz-Platz.
Noch bis zum 2. August können Jungen und Mädchen die Kinderstadt auf den Heinrich-Schütz-Platz vor dem Kant-Gymnasium besuchen, um sich dort von den Ferienkindern die Holz-Häuser-Stadt zeigen zu lassen, mitzubauen und Ferienabenteuer zu erleben. Schon jetzt kann jeder in der „Stadt in der Stadt“ das Bauergebnis der Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren sehen. Einige bauen sogar Häuser mit zwei Etagen und Straßenschilder werden selbst hergestellt. Täglich kommen bis zu 200 Kinder. mehr…

SPD Leipzig hat Liste zur Neuwahl im Wahlkreis 9 eingereicht

Die SPD Leipzig hat am Freitag, 25. Juli, ihre Liste für die Neuwahl zum Stadtrat im Wahlkreis 9 eingereicht. Insgesamt wird die SPD Leipzig mit elf Kandidatinnen und Kandidaten ins Rennen gehen. Auf Listenplatz 1 steht der Stadtrat Claus Müller (67, Rentner). Auf den Plätzen zwei und drei folgen Dr. Jutta Kiesewetter (53, Geschäftsführerin) und Markus, Scholz (44, Betriebsratsvorsitzender im Klinikum St. Georg). mehr…

Frühkindliche Bildung: Sachsen im Bertelsmann-Monitoring zwei Mal Vorletzter

Beim Personalschlüssel liegt Sachsen auf dem vorletzten Platz.
Alles kehrt wieder. Das ist wie bei den Schulden in finanziell völlig überforderten Familien: Man kann die Mahnung zwar irgendwo im Stapel der ganzen grässlichen Behördenpost verstecken. Aber irgendwann steht der Postbote mit dem gerichtlichen Bescheid vor der Tür. Genau so ist das beim Personalschlüssel in sächsischen Kindertagesstätten. So ungefähr seit 2006 liegt die Mahnung auf dem Tisch. Jetzt hat die Bertelsmann-Stiftung das Thema wieder auf den Tisch gepackt.< mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog