Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein paar Zahlen zur Polizeireform: Leipzigs Polizei ist schon jetzt deutlich unterbesetzt

Ralf Julke
Sachsen Innenminister Markus Ulbig (CDU).
Sachsen Innenminister Markus Ulbig (CDU).
Foto: Matthias Weidemann
Kritik zu seinem Feinkonzept zur sächsischen Polizeireform 2020 bekam Innenminister Markus Ulbig (CDU) schon vor der Vorstellung des 50-seitigen Papiers am Donnerstag, 22. September. Doch nach der Vorstellung sind die Einwände der Opposition genauso heftig. Denn Sicherheit ist durchaus ein Thema, das das Leben im Freistaat nachhaltig beeinflussen wird.


Die heftigste Kritik erntet der Innenminister von den Grünen. Die wollten sich auf die Zahlen des Ministers nicht verlassen - schon gar nicht vor dem Hintergrund des Versprechens, dass sich die Sicherheitslage nicht verschlechtern würde. Die Tatsache, dass das Innenministerium in der Diskussion um die Polizeireform keine aktuellen Zahlen zu den Polizeidirektionen und ihrer Soll- und Ist-Stärke herausgab, machte Eva Jähnigen, innenpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, stutzig.

"Das gesamte Projekt bleibt weiterhin intransparent. Zwar schlüsselt Ulbig nunmehr genau auf, wie viele Polizisten und Bürgerpolizisten künftig an welchen Standorten arbeiten werden. Er legt jedoch bewusst nicht offen, über wie viele Polizisten die jeweiligen Standorte derzeit verfügen", kritisiert sie. Im August hat sie deshalb extra eine Kleine Anfrage gestellt. Die Ergebnisse sind erhellend.

"Wenn man sich die derzeitige Ist-Stärke der Polizeistandorte ansieht, wird das ganze Ausmaß der Stellenreduzierung deutlich. So sind im Revierverbund Aue/Schwarzenberg derzeit 183 Polizisten beschäftigt. Nach dem Feinkonzept des Innenministers werden dort im Jahre 2025 nur noch 120 Polizisten ihren Dienst tun."

Aber auch der Blick auf die künftige Polizeidirektion Leipzig, in der die Direktionen Leipzig und Westsachsen verschmelzen, zeigt deutlich heftigere Einschnitte, als bisher zu vermuten. Und schon heute ist die Polizeidirektion Leipzig unterbesetzt. Eigentlich in diesem Ausmaß ein eigenes Politikum, denn diese seit Jahren anhaltende Unterbesetzung ist auch einer der Gründe dafür, dass in einigen Bereichen die Aufklärungsquote sank.

So hatte die PD Leipzig 2010 eine Sollstärke von 1.740, war aber nur mit 1.580 Polizisten besetzt. 160 fehlende Beamte - das lässt zumindest ahnen, warum einige Probleme in Leipzig sich aufschaukeln mussten - und dazu gehört der Personalmangel im so genannten Leipziger "Disco-Krieg" genauso wie die Häufung von Einbrüchen zum Jahreswechsel 2010/2011, die der sächsische Polizeipräsident auf recht forsche Weise der Drogenpräventionsarbeit der Stadt Leipzig in die Schuhe schieben wollte. Obwohl er hätte wissen müssen, dass er in Leipzig nicht einmal die Sollstärke der Polizei gewährleisten konnte.

Sachsen Innenminister Markus Ulbig (CDU).
Sachsen Innenminister Markus Ulbig (CDU).
Foto: Matthias Weidemann

2011 ist es keineswegs besser geworden. Auf eine Sollstärke von 1.758 Polizisten, die dem Wachstum der Stadtbevölkerung entsprächen, kamen tatsächlich nur 1.573 Polizisten im Dienst. Allein in Leipzig fehlen also nach wie vor 175 Polizisten. Da sieht die Aussage des Innenministers, im vergangenen Jahr hätten "300 junge Frauen und Männer – erstmals wieder in so großer Zahl – bei der Polizei eine Ausbildung beginnen" können, eher wie eine trübe Ausrede aus. Es ist dasselbe Dilemma wie beim Lehrernachwuchs in Sachsen: Der Freistaat bildet weiterhin viel zu wenige junge Leute aus, um auch nur die Abgänge aus Altersgründen oder gar die klaffende Personallücke in Polizeidirektionen wie Leipzig auszugleichen.

Der Polizeidirektion Westsachsen geht es noch tabellarisch gut: Auf eine Sollstärke von 1.455 Polizisten kamen 2010 immerhin 1.499, 2011 kamen auf eine Sollstärke von 1.381 immerhin 1.453 Polizisten. Hier hat man den spiegelbildlichen Effekt zur Stadt Leipzig: Die Personalstärke der Polizei sinkt nicht so schnell, wie es die Bevölkerungsentwicklung vorgäbe.

Aber richtig deutlich wird der Eiertanz um die Polizeireform, wenn man beide Direktionen addiert, da sie ja zur künftigen PD Leipzig verschmelzen. Dann kommt man für 2010 und 2011 auf Sollstärken von 3.195 bzw. 3.139.

Verglichen mit der geplanten Sollstärke für 2025 ahnt man erst, wie hier der Gärtner die Schere anlegt. Denn geplante 2.440 Personalstellen bedeuten eine Streichung von ziemlich genau 700 Stellen - fast ein Viertel.

Fast 200 von diesen Stellen fehlen schon heute an der Soll-Stärke. Beide Polizeidirektionen kommen derzeit zusammen auf 2.954 besetzte Stellen, was einer Relation von einem Polizisten auf 337 Bürger entspricht. Bis 2025 würde sich - wenn die Prognosen des statistischen Landesamtes eintreffen, die Relation auf einen Polizisten für 394 Einwohner im Direktionsbereich verschieben.

Und dann ist da noch die markige Verkündung des Innenministeriums: "In Sachsen kommt heute ein Vollzugsbeamter auf 359 Einwohner. In den westlichen Flächenländern liegt die Relation bei einem Beamten auf 433 Einwohner. Im Jahr 2020 werden von einem Polizeivollzugsbeamten 405 Einwohner betreut, während die Polizeidichte in den vergleichbaren Altbundesländern bei 1 zu 427 liegt."

Markus Ulbig spricht gern von Flächenländern wie Bayern oder Baden-Württemberg, die beide weit davon entfernt sind, ein Drittel ihrer Bevölkerung in den Großstädten zu haben - so wie es in Sachsen der Fall ist. Jede Polizeistatistik zeigt, dass die Zahl der Straftaten in Großstädten auch auf Grund ihrer Metropolfunktion deutlich höher ist. Hier muss die Polizei logischerweise stärker präsent sein.

Doch selbst wenn man den Fakt ausklammert, ergeben sich etwa für den Direktionsbezirk Leipzig schon heute deutlich andere Zahlen. Die aktuelle Ist-Stärke der Polizei bedeutet hier (bezogen auf die Vollzugsbeamten) ein Verhältnis von einem Polizisten auf 383 Bürger, ist also spürbar schlechter als im Landesdurchschnitt.

Mit den Kürzungen beim Personal wird sich das Verhältnis weiter verschlechtern - nicht nur auf die von Ulbig angegebenen 1:405, sondern auf günstigstenfalls 414 Bürger für einen Polizisten. Aber nur dann, wenn die Negativprognose der Bevölkerungsentwicklung von nur noch 922.000 Einwohnern eintritt - was mit der Leipziger Bevölkerungsentwicklung der letzten Jahre mehr als fraglich ist.

Im wahrscheinlicheren Fall rechnet das Landesamt für Statistik mit 962.000 Einwohnern im Direktionsbezirk im Jahr 2025. Das bedeutet dann - bei geplanten 2.227 Polizeivollzugsbeamten - ein Betreuungsverhältnis von 1:432. Wenn überhaupt alle Stellen besetzt sind. Verständlich, dass die Grünen dezidiert nach den Einsatzzeiten der Polizei gefragt haben. Denn nach denen müsste sich eigentlich die Mindestpersonalstärke in den Revieren und Polizeistationen richten.

Eva Jähnigen: "Nicht nachvollziehbar bleibt weiterhin, ob die Frage der Interventionszeiten Basis für das Konzept gewesen sind. Ich fordere den Innenminister auf, die für 2016/2017 geplante Evaluierung verbindlich zu regeln. So sind die Folgen der letzten Polizeireform 2005 bis zum heutigen Tag nicht analysiert worden - eigentlich kann darauf keine neue Reform aufgebaut werden."

Die Kleine Anfrage zur Besetzung der einzelnen Polizeistandorte 2011 (Drs 5/6393) findet man unter:

http://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=6393&dok_art=Drs&leg_per=5&pos_dok=-1



Innenminister legt Feinkonzept für Sachsens Polizeireform vor: 2.631 Stellen weniger, heftige Einschnitte bei der Kripo


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

HC Leipzig vs. Budapest 39:38 - Ein Spiel für die Geschichtsbücher

Am Ende eines dramatischen Spiels gab es jede Menge blau-gelben Jubel.
Die Handballerinnen des HC Leipzig haben es in die Champions League geschafft - zumindest vorbehaltlich des Protests des Gegners aus Budapest. Das Finale des Qualifikationsturniers in der Messehalle 1 werden die Fans und Akteure so schnell wohl nicht vergessen. Denn die Entscheidung fiel erst nach Siebenmeterwerfen. Zuvor hatte der HCL mehrfach Rückstände von bis zu vier Toren wettgemacht. "So ein Spiel habe ich noch nie erlebt.", musste Maura Visser das Erlebte erstmal verarbeiten. mehr…

Nach Verfahrenseinstellung in Dresden: Das Misstrauen bleibt

Behörden und Antifa - kein Liebesverhältnis
Trotz intensivster Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft Dresden nach vier langen Jahren letzten Endes erkennen müssen, dass eine Antifa-Sportgruppe, welche organisiert Jagd auf politische Gegner macht, in Sachsen nicht existiert. Wer die Ermittler auf das falsche Ross setzte, ist unbekannt. Das Verfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung wurde nun gegen alle der zwischenzeitlich 25 Beschuldigten, unter ihnen zwei Leipziger, eingestellt. Doch so ganz möchten die Dresdner Staatsanwälte dann doch nicht als Verlierer dastehen. mehr…

Asylsuchende in Leipzig: Der Platz wird knapp – Leipzig sucht Immobilien

Unterbringung Riebeckstraße
Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Mit den noch in diesem Jahr aus der Erstaufnahmeeinrichtung Chemnitz nach Leipzig zugewiesenen 1.608 Flüchtlingen bis Jahresende 2014 wird es eng bei den Unterbringungsmöglichkeiten. So eng, dass mittlerweile die Stadt Leipzig offen nach weiteren Kapazitäten für die Unterbringung von Flüchtlingen sucht. Selbst die Notunterkunft, welche bereits an der Zschortauer Straße für 200 Personen geplant ist, wird nicht genügen. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Die vollständige Debatte um die Autofreiheit im Clara- und Johannapark

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Es erhitzt seit Tagen die Gemüter, was bezüglich des Antrages der Grünen am 17. September 2014 im Stadtrat geschah. Es ging um eine verbindliche Regelung der Autofreiheit im Clarapark, Johannapark und an der Nonne. Nach einer regen Debatte, in welcher sich auch Baudezernentin Dorothee Dubrau zu Wort meldete, wurde der Antrag der Grünen abgelehnt. Welche Argumente die einzelnen Parteien und die Verwaltung dabei hatten, kann man hier noch einmal nachhören. mehr…

Polizeibericht: 17-Jähriger überfallen, Auto und Fahrräder demoliert, Reifen gestohlen

In Grünau wurde heute Nacht ein 17-Jähriger überfallen +++ In der Schletterstraße wurde ein Polo mit einem Verkehrszeichen demoliert +++ Einem Unbekannten missfielen wohl fünf abgestellte Fahrräder in der Richterstraße +++ Einem VW Transporter wurden alle vier Räder abmontiert. mehr…

Nach Verfahrenseinstellung in Dresden: Grüne verlangen Datenlöschung - Linke die Abschaffung des § 129 Stgb

Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen.
Ein Phantom, lauter heiße Luft oder ein Konstrukt, um in der linken Szene mit völlig neuen Methoden den Repressionsdruck zu erhöhen? Das sind die Fragen, die sich auch die sächsischen Oppositionsparteien stellen, nachdem der "Spiegel" am Montag, 22. September, die Einstellung des Verfahrens wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, der sogenannten "Antifa-Sportgruppe" vermeldete. mehr…

Vorplatz der S-Bahn-Station "Bayrischer Bahnhof": Mehr Grün als geplant wird's nicht geben

Pflasterarbeiten im Vorfeld des Bayrischen Bahnhofs.
Wer fragt, kriegt Antwort. Vielleicht fragen Leipzigs Stadtratsfraktionen noch viel zu wenig. Und sitzen deshalb bei vielen Vorlagen der Stadtverwaltung da wie die Plüschkaninchen, kennen die Zahlen, Fakten und Hintergründe nicht. Unter anderem auch, weil die Verantwortlichkeiten im Föderalismus zuweilen undurchschaubar sind. Wer bastelt denn da eigentlich so lange am Vorplatz des Bayrischen Bahnhofs? Das wollte diesmal die Linksfraktion wissen. mehr…

Die Jagd nach dem Phantom: "Spiegel" erklärt Dresdner Ermittlungen zur "Antifa-Sportgruppe" für beendet

Die Meldung von "Spiegel Online".
Nur ja keine Blöße geben. Nur ja nicht öffentlich erklären: "Ja, wir haben uns geirrt. Es gab nie eine so genannte 'Sportgruppe' der Antifa in Sachsen, die Neonazis jagen wollte." Weder der Justizminister noch der Innenminister noch die zuständige Dresdener Staatsanwaltschaft haben das fertiggebracht. Ein schönes Futter für den "Spiegel", der jetzt quasi stellvertretend die Einstellung dieses ganz besonders sächsischen Verfahrens bekannt gab. mehr…

Marode Fahrbahn: Brücke der B2 über die Koburger Straße muss ab 2015 saniert werden

Die sanierungsreife Brücke über die Koburger Straße.
Es geht den Brücken in Leipzig wie den Brücken in der Verfügungsgewalt des Bundesverkehrsministers: Die meisten sind desolat, eine Sanierung der oft seit Jahrzehnten vernachlässigten Bauwerke ist überfällig. Man manchen ist der Zustand so langsam akut - wie bei der Brücke im Zuge der B2 über die Koburger Straße. Der FDP-Fraktion war aufgefallen, dass hier in letzter Zeit immer wieder Schäden geflickt wurden. Aktuell gilt nur noch Tempo 30. Also gab's eine Anfrage an die Stadt. mehr…

Leipzigs Stadtrat stimmt gegen autofreien Clara-Park: ADFC kritisiert das lähmende Scheuklappendenken

Radfahrer und geparkte Autos im Clara-Zetkin-Park.
Da hatte am 17. September zur ersten Ratsversammlung nach der Sommerpause auch SPD-Stadtrat Mathias Weber die Nase voll und stimmte beim Antrag "Autofreier Clarapark" gegen seine Fraktion - und für den Grünen-Antrag, die Straßen im Gebiet von Clara-Zetkin- und Johannapark zu entwidmen. Am Ende stimmte trotzdem eine knappe Stadtratsmehrheit gegen den Grünen-Antrag. Das alte Leipzig zeigte dem jungen Leipzig in aller Seelenruhe den Stinkefinger. mehr…

Tarifvertrag, Lohnerhöhung, Urlaubs- und Weihnachtsgeld: Bei Amazon wird wieder gestreikt

Amazon-Niederlassung Leipzig.
Am Montag, 22. September, ab 00:00 Uhr rief die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten beim Versandhandel Amazon in Leipzig wieder zu einem zweitägigen Streik auf. Zeitgleich werden die Amazon Beschäftigten an den Standorten in Bad Hersfeld, Graben bei Augsburg und Rheinberg zum Streik aufgerufen. mehr…

Debatte ums Freihandelsabkommen: Hat Sigmar Gabriel die Macht, TTIP mit neuen Regeln zu verhandeln?

SPD-Vorsitzender und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.
Den Weg in die Medien fand der Parteikonvent der SPD, der am Samstag, 20. September, in Berlin stattfand, vor allem durch einen kleinen Wutanfall. "TTIP-Zoff in der SPD: Gabriel haut auf die Pauke", titelte zum Beispiel "Spiegel Online", ganz so, als würde die SPD derzeit ausgerechnet durch das viel diskutierte Freihandelsabkommen mit den USA zerrissen. Und die ersten Absätze des Beitrags klingen auch genau so. Nur das Ergebnis verblüfft ganz am Ende: Die 200 Delegierten des Konvents haben Gabriels Kurs fast komplett zugestimmt. mehr…

Nächstes Kartoffelkonzert am 25. September: Von der Macht zur Muße

Thomas Hanke & Plaintive Cry.
Adam und Eva sollten sich ja auf himmlische Order hin die Erde Untertan machen. Entweder, und das stimmt gewiss, sie sind nicht so ganz fertig geworden, oder wir halten die Anweisung unverändert für richtig. Wahrscheinlich liegen die Dinge aber doch noch etwas anders. Was wäre, wenn wir unser Verhältnis zur Natur nie ehrlich hinterfragt haben und so gar nicht bemerken, wie wir uns als Herrscher und Besitzer aufführen? mehr…

Am 24. September: Gewässerstammtisch zu „Steganlagen an Leipziger Gewässern“

Der nächste Gewässerstammtisch des Wasser-Stadt-Leipzig e.V. zum Thema "Steganlagen an Leipziger Gewässern" findet Mittwoch, 24. September, ab 19 Uhr im Vereinshaus des Vereins Wasser-Stadt-Leipzig e. V. (Industriestraße 72). statt. Zu Gast ist als Referentin Angela Zábojník, Abteilungsleiterin im Amt für Stadtgrün und Gewässer, Abt. Wasserwirtschaft/Flächenmanagement. mehr…

Vortrag am 26. September: „Koka – Fluch oder Segen?“

Im Familiencafé Yellow des Haus Steinstraße e. V. hält Dr. Bettina Schorr aus Berlin, Expertin auf diesem Gebiet, den Vortrag über die traditionelle Nutzung des Kokablatts als Bestandteil der indigenen Kultur: 1. Lieferant von Kokain 2. Heilpflanze und Genussmittel. Dieser Vortrag findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen statt. Organisiert wird diese Veranstaltung von Ayni – Verein für Ressourcengerechtigkeit e. V. in Leipzig. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt