Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein paar Zahlen zur Polizeireform: Leipzigs Polizei ist schon jetzt deutlich unterbesetzt

Ralf Julke
Sachsen Innenminister Markus Ulbig (CDU).
Sachsen Innenminister Markus Ulbig (CDU).
Foto: Matthias Weidemann
Kritik zu seinem Feinkonzept zur sächsischen Polizeireform 2020 bekam Innenminister Markus Ulbig (CDU) schon vor der Vorstellung des 50-seitigen Papiers am Donnerstag, 22. September. Doch nach der Vorstellung sind die Einwände der Opposition genauso heftig. Denn Sicherheit ist durchaus ein Thema, das das Leben im Freistaat nachhaltig beeinflussen wird.


Die heftigste Kritik erntet der Innenminister von den Grünen. Die wollten sich auf die Zahlen des Ministers nicht verlassen - schon gar nicht vor dem Hintergrund des Versprechens, dass sich die Sicherheitslage nicht verschlechtern würde. Die Tatsache, dass das Innenministerium in der Diskussion um die Polizeireform keine aktuellen Zahlen zu den Polizeidirektionen und ihrer Soll- und Ist-Stärke herausgab, machte Eva Jähnigen, innenpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, stutzig.

"Das gesamte Projekt bleibt weiterhin intransparent. Zwar schlüsselt Ulbig nunmehr genau auf, wie viele Polizisten und Bürgerpolizisten künftig an welchen Standorten arbeiten werden. Er legt jedoch bewusst nicht offen, über wie viele Polizisten die jeweiligen Standorte derzeit verfügen", kritisiert sie. Im August hat sie deshalb extra eine Kleine Anfrage gestellt. Die Ergebnisse sind erhellend.

"Wenn man sich die derzeitige Ist-Stärke der Polizeistandorte ansieht, wird das ganze Ausmaß der Stellenreduzierung deutlich. So sind im Revierverbund Aue/Schwarzenberg derzeit 183 Polizisten beschäftigt. Nach dem Feinkonzept des Innenministers werden dort im Jahre 2025 nur noch 120 Polizisten ihren Dienst tun."

Aber auch der Blick auf die künftige Polizeidirektion Leipzig, in der die Direktionen Leipzig und Westsachsen verschmelzen, zeigt deutlich heftigere Einschnitte, als bisher zu vermuten. Und schon heute ist die Polizeidirektion Leipzig unterbesetzt. Eigentlich in diesem Ausmaß ein eigenes Politikum, denn diese seit Jahren anhaltende Unterbesetzung ist auch einer der Gründe dafür, dass in einigen Bereichen die Aufklärungsquote sank.

So hatte die PD Leipzig 2010 eine Sollstärke von 1.740, war aber nur mit 1.580 Polizisten besetzt. 160 fehlende Beamte - das lässt zumindest ahnen, warum einige Probleme in Leipzig sich aufschaukeln mussten - und dazu gehört der Personalmangel im so genannten Leipziger "Disco-Krieg" genauso wie die Häufung von Einbrüchen zum Jahreswechsel 2010/2011, die der sächsische Polizeipräsident auf recht forsche Weise der Drogenpräventionsarbeit der Stadt Leipzig in die Schuhe schieben wollte. Obwohl er hätte wissen müssen, dass er in Leipzig nicht einmal die Sollstärke der Polizei gewährleisten konnte.

Sachsen Innenminister Markus Ulbig (CDU).
Sachsen Innenminister Markus Ulbig (CDU).
Foto: Matthias Weidemann

2011 ist es keineswegs besser geworden. Auf eine Sollstärke von 1.758 Polizisten, die dem Wachstum der Stadtbevölkerung entsprächen, kamen tatsächlich nur 1.573 Polizisten im Dienst. Allein in Leipzig fehlen also nach wie vor 175 Polizisten. Da sieht die Aussage des Innenministers, im vergangenen Jahr hätten "300 junge Frauen und Männer – erstmals wieder in so großer Zahl – bei der Polizei eine Ausbildung beginnen" können, eher wie eine trübe Ausrede aus. Es ist dasselbe Dilemma wie beim Lehrernachwuchs in Sachsen: Der Freistaat bildet weiterhin viel zu wenige junge Leute aus, um auch nur die Abgänge aus Altersgründen oder gar die klaffende Personallücke in Polizeidirektionen wie Leipzig auszugleichen.

Der Polizeidirektion Westsachsen geht es noch tabellarisch gut: Auf eine Sollstärke von 1.455 Polizisten kamen 2010 immerhin 1.499, 2011 kamen auf eine Sollstärke von 1.381 immerhin 1.453 Polizisten. Hier hat man den spiegelbildlichen Effekt zur Stadt Leipzig: Die Personalstärke der Polizei sinkt nicht so schnell, wie es die Bevölkerungsentwicklung vorgäbe.

Aber richtig deutlich wird der Eiertanz um die Polizeireform, wenn man beide Direktionen addiert, da sie ja zur künftigen PD Leipzig verschmelzen. Dann kommt man für 2010 und 2011 auf Sollstärken von 3.195 bzw. 3.139.

Verglichen mit der geplanten Sollstärke für 2025 ahnt man erst, wie hier der Gärtner die Schere anlegt. Denn geplante 2.440 Personalstellen bedeuten eine Streichung von ziemlich genau 700 Stellen - fast ein Viertel.

Fast 200 von diesen Stellen fehlen schon heute an der Soll-Stärke. Beide Polizeidirektionen kommen derzeit zusammen auf 2.954 besetzte Stellen, was einer Relation von einem Polizisten auf 337 Bürger entspricht. Bis 2025 würde sich - wenn die Prognosen des statistischen Landesamtes eintreffen, die Relation auf einen Polizisten für 394 Einwohner im Direktionsbereich verschieben.

Und dann ist da noch die markige Verkündung des Innenministeriums: "In Sachsen kommt heute ein Vollzugsbeamter auf 359 Einwohner. In den westlichen Flächenländern liegt die Relation bei einem Beamten auf 433 Einwohner. Im Jahr 2020 werden von einem Polizeivollzugsbeamten 405 Einwohner betreut, während die Polizeidichte in den vergleichbaren Altbundesländern bei 1 zu 427 liegt."

Markus Ulbig spricht gern von Flächenländern wie Bayern oder Baden-Württemberg, die beide weit davon entfernt sind, ein Drittel ihrer Bevölkerung in den Großstädten zu haben - so wie es in Sachsen der Fall ist. Jede Polizeistatistik zeigt, dass die Zahl der Straftaten in Großstädten auch auf Grund ihrer Metropolfunktion deutlich höher ist. Hier muss die Polizei logischerweise stärker präsent sein.

Doch selbst wenn man den Fakt ausklammert, ergeben sich etwa für den Direktionsbezirk Leipzig schon heute deutlich andere Zahlen. Die aktuelle Ist-Stärke der Polizei bedeutet hier (bezogen auf die Vollzugsbeamten) ein Verhältnis von einem Polizisten auf 383 Bürger, ist also spürbar schlechter als im Landesdurchschnitt.

Mit den Kürzungen beim Personal wird sich das Verhältnis weiter verschlechtern - nicht nur auf die von Ulbig angegebenen 1:405, sondern auf günstigstenfalls 414 Bürger für einen Polizisten. Aber nur dann, wenn die Negativprognose der Bevölkerungsentwicklung von nur noch 922.000 Einwohnern eintritt - was mit der Leipziger Bevölkerungsentwicklung der letzten Jahre mehr als fraglich ist.

Im wahrscheinlicheren Fall rechnet das Landesamt für Statistik mit 962.000 Einwohnern im Direktionsbezirk im Jahr 2025. Das bedeutet dann - bei geplanten 2.227 Polizeivollzugsbeamten - ein Betreuungsverhältnis von 1:432. Wenn überhaupt alle Stellen besetzt sind. Verständlich, dass die Grünen dezidiert nach den Einsatzzeiten der Polizei gefragt haben. Denn nach denen müsste sich eigentlich die Mindestpersonalstärke in den Revieren und Polizeistationen richten.

Eva Jähnigen: "Nicht nachvollziehbar bleibt weiterhin, ob die Frage der Interventionszeiten Basis für das Konzept gewesen sind. Ich fordere den Innenminister auf, die für 2016/2017 geplante Evaluierung verbindlich zu regeln. So sind die Folgen der letzten Polizeireform 2005 bis zum heutigen Tag nicht analysiert worden - eigentlich kann darauf keine neue Reform aufgebaut werden."

Die Kleine Anfrage zur Besetzung der einzelnen Polizeistandorte 2011 (Drs 5/6393) findet man unter:

http://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=6393&dok_art=Drs&leg_per=5&pos_dok=-1



Innenminister legt Feinkonzept für Sachsens Polizeireform vor: 2.631 Stellen weniger, heftige Einschnitte bei der Kripo


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Grüne kritisieren Sachsens Verkehrsminister: S-Bahn-Kapazitäten zwischen Halle und Leipzig für Radfahrer reichen nicht aus

S-Bahn in der Tunnelstation Leipzig Hauptbahnhof.
Die S-Bahn-Strecke zwischen Halle und Leipzig wird von zahlreichen Berufspendlern genutzt. Viele sind auf die Mitnahme ihrer Fahrräder angewiesen. Doch seit der Umstellung des S-Bahn-Verkehrs auf die neuen Personenwagen vom Typ Talent 2 gibt es Beschwerden wegen fehlenden Platzes. Doch in den beiden betroffenen Bundesländern ticken die Uhren mittlerweile komplett anders. mehr…

Verstärkung im Elefantentempel: Zwei Elefantenkühe aus Hamburg in Leipzig eingetroffen

Ankunft der Container am Elefantentempel.
Die fünfköpfige Herde Asiatischer Elefanten (Elephas maximus indicus) des Zoo Leipzig hat Verstärkung bekommen: Die beiden Elefantenkühe Thura (geb. 18.04.1974 in Hamburg) und Tochter Rani (geb. 03.07.2009 in Hamburg) sind am Dienstag, 26. August, am späten Abend wohlbehalten aus dem Tierpark Hagenbeck eingetroffen und wurden am Mittwochmorgen in die rückwärtigen Gehege verbracht, meldet der Zoo Leipzig. mehr…

Wahlkampfsplitter: Ein rauchender Schlot auf dem Augustusplatz

Simone Peter, ein schaufelnder "Stanislaw Tillich", Volkmar Zschocke und Claudia Maicher.
Stelldichein auf dem Augustusplatz, 26. August, fünf Tage vor der Wahl: Die Grünen sind mit ihrer Bundesvorsitzenden Simone Peter da, auch die Grünen-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl sind gekommen, Volkmar Zschocke und Claudia Maicher, und die CDU hat Stanislaw Tillich, ihren Spitzenkandidaten, entsandt. Er schwingt die Schaufel, der Schlot qualmt. mehr…

Computer soll Engpässe vorhersagen: Leipzigs Verkehrsmanagementsystem soll aufgerüstet werden

Bei Fußballspielen mitten im Verkehrschaos: das Zentralstadion.
Die Stadt Leipzig will ihr Verkehrsmanagementsystem aufrüsten. Oder genauer gesagt: die Leipziger Verwaltung ("Wir sind die Stadt") will es. Künftig soll auch die rechnerische Ermittlung der aktuellen Verkehrslage basierend auf den bereits vorhandenen stationären Detektoren möglich sein. Das beschloss am Dienstag, 26. August, die Verwaltungsspitze in der Dienstberatung des OBM. mehr…

Straßenbahnverbindung zwischen Plagwitz und Grünau: Landesdirektion schafft Baurecht für Straßenbahngleise auf neuer Antonienbrücke

Straßenbahn auf der alten Antonienbrücke.
Die Landesdirektion Sachsen hat jetzt den Planfeststellungsbeschluss für den ersatzweisen Neubau der LVB-Straßenbahnanlagen über die von der Stadt Leipzig ebenfalls ersatzweise neu zu bauenden Antonienbrücke zwischen den Leipziger Ortsteilen Plagwitz und Grünau erlassen. mehr…

Am 1. September: Leipziger Gespräch mit Hans-Eckardt Wenzel

Volkshochschule und Sparkasse Leipzig laden zum "Leipziger Gespräch" mit Hans-Eckardt Wenzel - moderiert von Thomas Bille von mdr figaro - am Montag, 1. September, 20 bis 21:30 Uhr, in den Mediencampus Villa Ida (Poetenweg 28) ein. Die Veranstaltung ist entgeltfrei. mehr…

Elster-Luppe-Aue: Projektteam „Lebendige Luppe“ informiert am 3. September über Planungsstand im nördlichen Projektgebiet

Papitzer Lachen.
Am Mittwoch, 3. September, gibt Dipl. Geogr. Sabine Schlenkermann (NABU Sachsen) im Rahmen des dritten Infoabends Einblicke in den aktuellen Planungsstand des Projekts „Lebendige Luppe“ in der Schkeuditzer Luppeaue zwischen der Weißen Elster und der Neuen Luppe. mehr…

Jens Herrmann-Kambach schreibt einen Offenen Brief an CDU-Stadtrat Konrad Riedel: Warum verdrehen Sie die Tatsachen, Herr Riedel?

LVZ-Artikel mit mit den Einwürfen von Konrad Riedel.
Eigentlich geht es mal wieder um einen LVZ-Artikel, veröffentlicht am 23. August unter dem Titel "CDU-Stadtrat wirft Linken-Politiker Gedächtnisverlust vor", in dem CDU-Stadtrat Konrad Riedel zu Wort kommt. Es ging um Fußwegekonzept und Abmarkierungen in der Georg-Schumann-Straße. Doch an Gedächtnisverlust scheint nicht der Linke-Stadtrat Jens Herrmann-Kambach zu leiden. mehr…

Marvel-Adaption "Guardians of the Galaxy": SciFi-Komödie mit Biss

Die "Guardians of the Galaxy": Gamora, Star-Lord, Waschbär Rocket, der rachsüchtige Drax the Destroyer und Baummensch Groot.
Endlich wieder eine herausragende SciFi-Komödie. Fünf schräge Helden retten die Galaxie. Basierend auf Marvels gleichnamiger Comic-Reihe hat James Gunn ("Movie 43") einen Kinospaß für die ganze Familie inszeniert. mehr…

Rückblick auf SSV Markranstädt vs. RB Leipzig II - Die Sendung des Heimspiel-Fanmagazins

Videorückblick SSV Markranstädt vs. RB Leipzig II.
"Mord und Totschlag" habe es nach dem Spiel in der Kabine der Markranstädter gegeben, "da musste ich dazwischengehen", verriet Trainer Heiko Weber. So tief saß die Enttäuschung beim SSV, der zuvor ein ganzes Jahr lang zu Hause nicht verloren hatte. Bis zur Schlussviertelstunde führte man auch mit 1:0, bevor RB II die Partie noch drehte und sich damit nach dem dritten Spieltag an die Spitze der NOFV-Oberliga Süd setzte. mehr…

Basketball: Kader der Uni-Riesen nimmt Gestalt an

Chris Flores (Uni-Riesen Leipzig).
Gestern noch machten die Uni-Riesen ein Geheimnis daraus, welchen Neuzugang sie denn vom Frankfurter Flughafen abholten. Heute steht fest, Aufbauspieler Chris Flores ist zurück und bleibt den Uni-Riesen eine weitere Spielzeit erhalten. Allerdings wird der quirlige, ballsichere US-Spieler nicht auf der Aufbauposition agieren, sondern als Shooting Guard. Seinen Part der Vorsaison übernimmt in erster Linie Neuzugang Falko Theilig. mehr…

Bei Lok geht's rund: Sachbeschädigung, Berufung, Neuverpflichtung

Steve Rolleder (1.FC Lok Leipzig).
So harmonisch und ruhig wie die Sommerpause beim 1. FC Lok war, so haarig beginnt die Saison. Erneut haben Unbekannte auf dem Clubgelände marodiert und sachbeschädigt, der Club legte gegen das SFV-Urteil zum Pokal-Aus Berufung ein und um Fußball geht es auch noch: Mittwoch tritt Lok bei Dynamo II an und hat einen Neuen im Gepäck. mehr…

Eine bunte Stadt? Polizeisprecher Uwe Voigt im L-IZ-Interview zum Thema illegale Graffiti

Die Zahlen der Beschädigungen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben steigen an und die Polizei ist nach den Vorfällen in Miltitz soweit gegangen, am 18. August 2014 eine netzweite Öffentlichkeitsfahndung nach Mitgliedern der „Sprayer-Crew“ zu initiieren. Gleichzeitig verlagern sich die Aktivitäten bei den Schmierereien in Leipzig Richtung Citytunnel. Was die Polizei derzeit tun kann und wie sie mit den Sachbeschädigungen umgeht, dazu Polizeisprecher Uwe Voigt im L-IZ-Interview. mehr…

Nach Anzeige der AfD: René Hobusch stellt Strafanzeige gegen Frauke Petry

René Hobusch.
Konkurrenz ist ja was Feines - aber wenn falsche Behauptungen im Wahlkampf aufgebracht werden, dann verliert auch Rechtsanwalt und FDP-Stadtrat René Hobusch die Geduld. Am Dienstag, 26. August, hat er bei der Staatsanwaltschaft Leipzig Strafanzeige gegen die Vorsitzende der Alternative für Deutschland Landesverband Sachsen (AfD Sachsen), Dr. Frauke Petry, gestellt. mehr…

Eine bunte Stadt? Anzahl von Graffiti an Straßenbahnen steigt weiter an

Am Morgen des 14. August rollte ein Straßenbahnzug der Linie 15 von der Endhaltestelle Miltitz in der Saturnstraße los. Um anschließend durch die LVB sofort aus dem Verkehr gezogen und durch das Tochterunternehmen Leipziger Servicebetriebe (LSB) GmbH gereinigt zu werden. Denn über Nacht hatte sich die „ORG-Crew“, welche sich seit Jahren mit den „Radicals“ kurz „RCS“ in Leipzig ein oft künstlerisch wenig ambitioniertes „Bombing“-Match liefern, mit acht bis zehn Personen an dem Straßenbahnzug zu schaffen gemacht. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt