Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Stanislaw Tillich und die Energiewende: Bitte im Schritttempo - das ist mir zu schnell

Ralf Julke
Braunkohlekraftwerk Lippendorf.
Braunkohlekraftwerk Lippendorf.
Foto: Ralf Julke
Nicht nur beim Ausbau von Windanlagen hängt Sachsen weit hinter anderen Bundesländern hinterher. Auch bei Solaranlagen ist es so. Was unter anderem dazu führt, dass die positiven Effekte der EEG-Umlage, nämlich ein Großteil der Gewinne, an Sachsen vorbei fließen und nach Bayern gehen. Aber einem geht die "Energiewende" immer noch zu schnell: Ministerpräsident Stanislaw Tillich.


Er weilt in dieser Woche zur Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) in Weimar. Und mit einem kleinen Statement für die Nachrichtenagentur dpa brachte er seine Furcht vor einem zu schnellen Wandel der Energiewelt zum Ausdruck. "Die Energiewende zu vollziehen, war eine richtige Entscheidung. Sie hat allerdings durch die Anreize derart an Dynamik gewonnen, dass wir nun darauf achten müssen, dass die Kosten nicht aus dem Ruder laufen", sagte er dpa am Montag, 22. Oktober. Die Kosten sind zwar genau da, wo sie eigentlich sein sollten. Doch 2013 steigt - völlig unplanmäßig die EEG auf einen Wert, der nur so hoch ist, weil ausgerechnet die großen Stromverbraucher sich mit Ausnahmetatbeständen von der Umlage befreien können. Ein schwarz-gelbes Projekt, das jetzt ausgerechnet von Schwarz-Gelb benutzt wird, um Druck zur Senkung der Stromsteuer aufzubauen.

Eine Beschränkung der Kosten ließe sich am schnellsten durch eine Abschaffung oder Reduzierung der Stromsteuer erreichen, so Tillich im Interview, meinte dann aber auch, zu viele Unternehmen profitierten von der Befreiung von der EEG-Umlage, man solle das auf Unternehmen beschränken, die im internationalen Wettbewerb stünden.

Sachsen sei für einen Strompreis-Stopp, sagte Tillich der dpa ins Mikro, und für eine Weiterentwicklung des EEG. Aber weil er wohl selbst nicht daran glaubt, dass nun ausgerechnet der Freistaat die Kraft hätte, so etwas zu bewirken, sagte er dann, was auch jeder Verbraucherberater sagen würde: Grundsätzlich müsse die Priorität darin liegen, weniger Strom zu verbrauchen und Energie einzusparen. "Jede nicht verbrauchte Kilowattstunde ist eine gute Kilowattstunde."

Kleine Atempause. Denn das Wichtigste kommt ja noch: Die erneuerbaren Energien dürften nicht planlos ans Netz gehen, sondern im Schritttempo.

Man merkt richtig, wie Tillich an der Stelle außer Puste war. Einmal um die Staatskanzlei gelaufen, und nun die Pointe. Ihm ist das alles zu schnell. Schritttempo bitte. In Sachsen ist man nicht so eilig.

Vor allem, weil man gern die zwei Konzerne noch etwas hätscheln will, die in Sachsen Braunkohle baggern und verbrennen. "Ohne eine verlässliche Grundlast und die kostengünstige einheimische Braunkohle kann die Energiewende nicht gelingen", wiederholte Tillich das alte Mantra, mit dem man in Sachsen verbrämt, dass man eigentlich keine Energiepolitik betreibt, sondern Braunkohlepolitik.

Braunkohlekraftwerk Lippendorf vom Markkleeberger See aus gesehen.
Braunkohlekraftwerk Lippendorf vom Markkleeberger See aus gesehen.
Foto: Ralf Julke

Entsprechend harsch waren auch die sofortigen Reaktionen der Opposition im Landtag, wo man sich unter der Regierung Tillich fast tagtäglich wundert, wie stur die Landesregierung auf der Bevorzugung der Braunkohleverstromer besteht und alles andere ausbremst, selbst wenn es zum Schaden moderner Wirtschaftssparten wie der Solarwirtschaft ist.

Antje Hermenau, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Sächsischen Landtag: "Die Energiewende braucht eine stabile, lagerübergreifende politische Situation, damit endlich die nötigen Investitionsentscheidungen gefällt werden können. Eine Renaissance der klimaschädlichen Braunkohle brauchen wir dafür sicher nicht. - Ich bezweifle, dass es Herr Tillich mit den Erneuerbaren Energien ernst meint. Es ist auch im Kabinett klar, dass in Sachsen die Windkraft das stärkste Potential hat. Aber aus Angst vor einer Wahlkampagne der FDP gegen Windräder wird nach einem kurzen, fast mutigen Blick in die Runde gleich wieder der Schwanz eingezogen und die Ausbauziele zurückgenommen. Hier liegt offensichtlich ein Fall von politischem Greenwashing vor."

Hinter der sächsischen Priorisierung der Braunkohle steckt für sie auch die Angst vor einem echten technologischen Sprung in der Energieversorgung. "Jetzt geht es um Netzaus- und -umbau, Speicherung vor Ort und die Entwicklung neuer Technologien wie Umwandlung von Strom in Methangas. Wenn Sachsen hier den Anschluss verpasst, wird es wirtschaftlich in den nächsten Jahren erheblich zurück fallen", befürchtet Hermenau. "Es ist aber richtig, wenn Herr Tillich endlich die ausufernden Ausnahmeregelungen für Unternehmen bei den EEG-Zahlungen überprüfen lassen will."

Und Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, erklärt zu Tillichs Aussagen im dpa-Interview: "Tillichs 'Ohne das Alte wird es das Neue nicht geben' ist ein Allgemeinplatz. Denn eine umgehende Stilllegung aller Braunkohlekraftwerke fordert sowieso kein verantwortungsbewusster Mensch in der Politik. Aber: An einem mittelfristigen, koordinierten Braunkohleaus- und effektiven Erneuerbare-Energien-Einstieg führt kein Weg vorbei, wenn die Abhängigkeit von fossiler Energie überwunden und die Klimaziele eingehalten werden sollen."

Auch er sieht in der Bremserpolitik den Versuch, neue Technologien zu verhindern: "Jahrelang wurde das Thema der Speichertechnologien nicht angefasst, die jedoch elementar für die Erneuerbaren sind. Entgegen ursprünglicher Planung wurde das sächsische Energie- und Klimaprogramm am vergangenen Dienstag im Kabinett nicht verabschiedet – die Zerwürfnisse zwischen CDU und FDP sind zu offensichtlich. Tillich redet von 'Grundlast', einem längst veralteten Begriff, der nur zeigt, dass der Ministerpräsident nicht auf der Höhe der Zeit ist. - Wenn Herr Tillich bei den Erneuerbaren nach mehr Marktwirtschaft ruft, sollte er die umfangreichen Subventionen für die Braunkohle nicht verheimlichen. So werden in Sachsen weder eine Förder- und Feldesabgabe für die Braunkohleförderung, noch ein Wasserentnahmeentgelt für die im Zuge das Tagebaubetriebs gehobenen Wässer (insgesamt immerhin etwa 190 Mio. m³ pro Jahr) erhoben – dem Freistaat entgehen dadurch allein für die Wasserhebung jährlich etwa 2,8 Millionen Euro."

Wenn Tillich davon schwärme, dass „wir hier in Sachsen“ Strom für ganz Deutschland produzierten, vergäße er die monetären und nicht-monetären Folgekosten für die Menschen in der Lausitz und im Leipziger Südraum. "Etwa ein Drittel des in Sachsen erzeugten Stroms wird exportiert, die Gewinne von Vattenfall fließen in die schwedische Staatskasse."

Alter Schwede. So deutlich hat das noch keiner gesagt.

Die dpa-Meldung im "Stern":
www.stern.de/wirtschaft/ohne-braunkohle-keine-energiewende-1913416.html



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig vs FC St. Pauli 4:1: Kantersieg gegen harmlose Kiezkicker

RB steht oft vorm gegnerischen Tor.
Nächster Heimsieg für RB Leipzig. Gegen den FC St. Pauli finden die Rasenballer zurück in die Erfolgsspur. Die abstiegsbedrohten Kiezkicker haben bei dem unterhaltsamen 4:1 (2:0) das Nachsehen. Poulsen (17.), Boyd (30., 53.) und Sebastian (72.) treffen für die Rot-Weißen. Alushi sorgte für den zwischenzeitlichen Anschluss (46.). mehr…

Universitätsbibliothek präsentiert ab dem 27. November eine sehr bürgerliche Ausstellung: Wustmann und andere

Familie Wustmann auf der Veranda.
Am Donnerstag, 27. November, eröffnet in der Universitätsbibliothek Leipzig die Ausstellung "Wustmann und andere. Bürgerliches Leben in Leipzig im 18. und 19. Jahrhundert". Sie ist bis zum 1. März 2015 zu sehen. - Familie und Freundschaft, Krankheit und Tod, Glaube und Religion - dies sind nur einige Facetten des Alltags bürgerlichen Lebens, die in der Ausstellung in der Bibliotheca Albertina gezeigt wird. mehr…

Leipziger Vokalmusik, richtig inklusiv: Ensemble Thonkunst erhält Förderpreis und fährt Straßenbahn

Die Wurzeln des Vokalensembles liegen im Leipziger Stadtteil Thonberg - daher auch der Name „Thonkunst".
Das inklusive Vokalensemble der Leipziger Werkstatt Diakonie am Thonberg erhält den bundesweiten „Förderpreis InTakt 2014“ der miriam-stiftung und wirbt mit einer Plakatkampagne in den Fahrzeugen der Leipziger Verkehrsbetriebe. Und das werden die Leipziger schon ab Montag, 24. November, in Bussen und Bahnen sehen können. mehr…

Rostende Atommüllfässer: Grüne wollen wissen "Wie stark ist Sachsen betroffen?"

Anti-Atom-Flasmob 2011 auf dem Augustusplatz.
Deutschland hat ein ganz dickes Problem an der Backe mit dem Müll aus seinen Atomkraftwerken. Noch immer ist kein stabiles Endlager gefunden. Und schon jetzt rosten die Fässer in den existierenden Zwischenlagern vor sich hin. Das deckte am 18. November die NDR-Sendung "Panorama" auf. Auch Sachsen ist betroffen. Und nun fordern die Grünen im Sächsischen Landtag berechtigterweise Auskunft. mehr…

Der Nahverkehr in der Region Leipzig in der Finanz-Klemme: Ohne weitere Fahrpreissteigerungen wird es nicht gehen

Diskussionsteilnehmer am 20. November beim MDV-Forum.
Am Donnerstag, 20. November, hatte der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) eingeladen in die Alte Handelsbörse. Das war nicht ganz so geplant. Viel lieber wäre MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann erst einmal ein halbes Jahr mit dem von der ETC Transport Consultants GmbH erstellten Gutachten durch die Ausschüsse der Ratsversammlungen und Kreistage getingelt. Aber wie das so ist: Irgendeiner plappert immer. mehr…

Reclams Kosmos in der Hochschulbibliothek: HTWK Leipzig und Verein Literarisches Museum zeigen Ausstellung über Reclam-Verlag bis 1945

Titel in Reclams Universal Bibliothek: F. M. Klinger "Sturm und Drang".
Zusammen mit dem gemeinnützigen Verein „Literarisches Museum“ veranstaltet die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ab Donnerstag, 27. November, die Ausstellung „Reclams Kosmos". Zeugnisse eines universalen Programms (Zeitraum: 1828 – 1945)“. Die Schau wird 18 Uhr im Foyer der Hochschulbibliothek (Gustav-Freytag-Straße 40) eröffnet, wo sie bis zum 27. Februar2015 zu den normalen Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr) für jedermann zugänglich ist. mehr…

Die Volkshochschule Leipzig lädt am 27. November ein: Religion von gestern für Menschen von heute?

Am Donnerstag, 27. November, lädt die Volkshochschule Leipzig zu einem Vortrag und Diskussion mit dem Theologen Bernd Knüfer SJ ein. Thema ist die Frage „Religion von gestern für Menschen von heute?“. Die Veranstaltung findet von 19 bis 20:30 Uhr in der Volkshochschule, Löhrstraße 3-7, statt. Anmeldungen bitte unter Tel. (0341) 123-6000. mehr…

Am 30. November in der Evangelisch Reformierten Kirche: Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung

Gemeinsam auf der Bühne: Palmenspatzen und cantare.
Am 1. Advent, dem 30. November, findet in der Evangelisch Reformierten Kirche das 5. Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung statt. Beteiligt sind neben cantare der integrative Schulenchor der Lindenhofschule Leipzig, der Chor „Palmenspatzen“ – bestehend aus Bewohnern des Wohnheimes „Villa am Palmengarten“ – sowie der Jugendchor des Gewandhauses. Die Einnahmen des Konzertes gehen je zur Hälfte an den Förderverein der Lindenhofschule Leipzig e.V. und die Lebenshilfe Leipzig e.V. mehr…

Bewahrte Augenblicke: In den Familienalben des Fotografen Johannes Mühler geblättert

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Er gehört zu den wichtigsten Leipziger Fotografen des frühen 20. Jahrhunderts. Manche nennen ihn gleichauf mit Hermann Walter. Der Leipzig-Kalender 2014 der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) ist komplett mit Fotos des 1876 geborenen Fotografen Johannes Mühler bestückt. Vielleicht, um mal ein kleines Jubiläum zu würdigen, das sonst keiner feiert: Am 27. Januar 1914 erwarb Johannes Mühler das Leipziger Bürgerrecht. mehr…

Ein längerer Leserdisput zum Thema Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße: Rede und Gegenrede auf Augenhöhe

Die Max Liebermann Straße wird ab 2017 eine Erstaufnahmeeinrichtung in Leipzig
JA ICH WEIß WAS PASSIERT UND PASSIEREN KANN. Siehe gestrige Kommentare. Ich und viele viele andere hier in unmittelbarer Nähe wollen die EAE hier nicht. Wir wollen nicht und wenn auch nur vermutet die Zustände wie in Schneeberg und Chemnitz. Gleichgültigkeit, Wegsehen unterstellen sie den Kritikern? Woher wollen sie das denn wissen? Weil wir gegen eine EAE (Erstaufnahmeeinrichtung, d. Red.) in unserer Nachbarschaft sind? mehr…

Lok – Halle 0:1: Scholz droht mit Winterabschieden

Über 13 Monate ist Heiko Scholz mittlerweile Trainer beim 1. FC Lok. Die Stimmung war noch nie so schlecht wie nach der 0:1-(0:0)-Niederlage gegen den VfL Halle am Samstag. Vor 1.936 Zuschauern zeigte sein Wunsch-Team keinerlei Fortschritte und kassierte spät den Knockout. Scholz drohte anschließend mit Verabschiedungen im Winter. mehr…

KOMM-Haus Grünau: Kein Aus, aber ein kulturbürokratisches Tohuwabohu und stille Post

Protesttransparent am 20. November zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus.
Am Donnerstag, 20. November, war auch das KOMM-Haus in Grünau Thema in der Ratsversammlung. Und schon vorher im oberen Wandelgang, wo sich eine kleine Demonstration ballte. Ein für Leipzig sehr typisches Thema. In Grünau schlagen die Wogen hoch, die Betroffenen tappen im Dunkeln, Arbeitskräfte werden abgezogen, Pläne fürs nächste Jahr sind noch nicht abgeschlossen. Und nun durfte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski auf Nachfrage erfahren: Das Kulturamt arbeitet eigentlich schon seit 2011 am Thema, betrachtet die Sache aber irgendwie als interne Verwaltungsangelegenheit. Man evaluiert. mehr…

"Alle Leute hier schreien, aber hören tut sie keiner": Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna im Interview

Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna.
Am 17. November fand in der Orangerie in Markkleeberg-Gaschwitz eine Informationsveranstaltung zur Situation von Asylsuchenden im Landkreis Leipzig statt. „Von außen sieht es nicht so schlimm aus - aber das ist ein Trick“ – so der Titel des Vortrags. Den gleichen Namen trägt auch eine vom Bornaer Verein Bon Courage e.V. herausgegebene Broschüre. Sandra Münch, eine der ehrenamtlich Engagierten, im Interview. mehr…

Die Wende an der Discounterkasse: Noch einmal alles anders machen können

Ja, wo isse denn …
Hektik, Gedränge und Ungeduld an der Kasse eines Discounters und plötzlich spricht mich auch noch ein Fremder an. Zum Freitagabend, wo ich doch nur schnell nach Hause will. Er will nichts Böses, er will aber auch nicht spielen, er will mir etwas Ernstes erzählen. Über sich und die Wende. mehr…

SPD-Fraktion hat neuen Vorstand gewählt: Axel Dyck ist wieder Fraktionsvorsitzender

Der neu gewählte Fraktionsvorstand der SPD.
Die im Zuge der Kommunalwahlen für die sechste Wahlperiode neu gewählte SPD-Fraktion im Stadtrat Leipzig hat sich am Samstag, 22. November, konstituiert. Auf der Tagesordnung stand dabei die Neuwahl des Fraktionsvorstandes. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog