Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



2013 – was kommt: Das Experiment "Polizeireform 2020" beginnt

Martin Schöler/Ralf Julke
Innenminister Markus Ulbig 2010 mit frisch eingekleideten Polizisten.
Innenminister Markus Ulbig 2010 mit frisch eingekleideten Polizisten.
Foto: Matthias Weidemann
Ab 1. Januar bekommen die Sachsen die Auswirkungen der Polizeireform zu spüren. Das Konzept "Polizei.Sachsen.2020" sieht bis zum Jahr 2025 unter anderem die stufenweise Reduzierung des Personals um rund 2.700 Polizisten vor. Die Einsparungen sollen vor allem in den Bereichen Führung, Stab und Verwaltung erfolgen.


Zum Jahreswechsel werden die Direktionen Dresden und Oberes Elbtal-Osterzgebirge sowie Leipzig und Westsachsen zu zwei "Superbehörden" zusammengelegt. "Die Polizei in Sachsen ist weiterhin dort, wo der Bürger sie braucht", erklärt Frank Wend, Sprecher des Innenministeriums. "Dabei bleibt die Polizei bürgernah, flexibel und leistungsstark."

Die Zahl der Streifenpolizisten soll erhalten bleiben. Jährlich werden 300 Auszubildende neu eingestellt. Alle Standorte bleiben erhalten. Der Haken: Längst nicht alle werden rund um die Uhr geöffnet haben. Mehr Bürgerpolizisten sollen den Draht zur Bevölkerung herstellen. Für 2016 ist eine umfassende Evaluierung der neuen Strukturen geplant.

Am 30. Dezember ließ es Innenminister Markus Ulbig noch einmal mit großen Worten verkünden: Sachsen solle weiterhin eines der sichersten Länder in Deutschland bleiben, verkündete sein Ministerium. Um dieses Ziel zu erreichen, müsse die Polizei mit dem gesellschaftlichen Wandel Schritt halten. Auf Höhe der Zeit zu bleiben heiße auch, Bestehendes und scheinbar Bewährtes zu hinterfragen.

Hat das sein Ministerium getan? - Es sieht nicht so aus. Mit den Zahlen beginnt das Dilemma. Bei den 300 Neueinstellungen beginnt es, die nicht im Ansatz reichen, auch nur die Altersabgänge zu kompensieren. Doch der Antrag der Grünen, den Einstellungskorridor wenigstens auf 400 anzuheben, hat die schwarz-gelbe Regierungsmehrheit im November abgelehnt.

Mit dem Projekt „Polizei.Sachsen.2020“ erhalte die Polizei einen langfristigen Planungshorizont, behauptete das Innenministerium einfach mal wieder. Aber der Refrain wird nicht besser, wenn man ihn einfach nur immer wieder wiederholt.

Die neuen blauen Uniformen bekamen Sachsens Polizistinnen und Polizisten 2010.
Die neuen blauen Uniformen bekamen Sachsens Polizistinnen und Polizisten 2010.
Foto: Matthias Weidemann

Die Polizei in Sachsen sei weiterhin dort, wo der Bürger sie brauche. Dabei bleibe die Polizei bürgernah, flexibel und leistungsstark. Dabei werde die Organisationsstruktur an den operativen Bedürfnissen ausgerichtet. Der Aufbau der neuen Polizeiorganisation folge gar dem Grundgedanken der „Bürgernähe und Regionalität“.

Die Anzahl der Streifenbeamten werde beibehalten. Es gäbe künftig mehr Bürgerpolizisten als Ansprechpartner vor Ort.

Die Einsparung von Personal erfolge in überdurchschnittlichem Maße in den Bereichen Führung, Stab und Verwaltung. Was suggeriert, der Verwaltungskopf der sächsischen Polizei sei viel zu aufgebläht. Aber für 2010 gibt selbst das Innenministerium hier nur 10,9 % in den Polizeidirektionen an - 1.187 Personen, die bis 2025 auf 794 Personen eingedampft werden sollen (9,2 %), was nach Adam Ries knapp 300 eingesparte Stellen ergibt. Und die logische Folge: Die meisten Stellen werden im direkten Polizeidienst wegfallen.

Die polizeiliche Präsenz werde durch Erhalt der derzeitigen Standorte sichergestellt, betonte das Innenministerium. Beim Abstimmungsprozess zu den zukünftigen Revierstandorten sei die Ausgewogenheit der Gesamtstruktur der sächsischen Polizei ebenso berücksichtigt worden wie regionale Besonderheiten. Im Jahr 2016 soll eine umfassende Evaluierung der neuen Strukturen erfolgen.

Und den Zahlen-Hintergrund lieferte das Ministerium auch gleich mit: "Die Stellenentwicklung in der sächsischen Polizei war in den vergangenen Jahren von der Bevölkerungsentwicklung abgekoppelt und wird nunmehr schrittweise bis zum Jahr 2025 angepasst. Im Jahr 2010 verfügte die sächsische Polizei (einschließlich Verwaltung) über 13.911 Stellen (ohne Beamte in Ausbildung). Im Jahr 2025 werden es 11.280 Stellen sein.

Damit wird Sachsen über eine höhere Polizeidichte verfügen, als der Durchschnitt der vergleichbaren Altbundesländer. Hier liegt die Polizeidichte bei 1 zu 427. In Sachsen werden im Jahr 2025 405 Einwohner von einem Polizeivollzugsbeamten betreut. Bei dieser Zielgröße wurden die landesspezifischen Besonderheiten Sachsens berücksichtigt. wie z. B. Grenzlage, politisch motivierte Kriminalität, insbesondere im rechtsextremistischen Bereich, sowie eine beachtliche Anzahl an Gewalttätern Sport."

Von den 11.280 Stellen werden nur noch 8.646 auf die jetzt fünf Polizeidirektionen verteilt sein - bislang sind es noch 10.850 von den 13.911 benannten Stellen. Wer bei diesen Zahlen das Gefühl hat, dass die Polizei stärker geschrumpft wird als die Bevölkerungszahl sinkt, der sieht sich nach einem Blick in die Statistik bestätigt. Von 4,149 Millionen Einwohnern im Jahr 2010 soll die sächsische Bevölkerung nach der 5. Bevölkerungsprognose bis 2025 auf 3,777 Millionen Einwohner sinken. Es ist eine Prognose mit allen Unsicherheiten. Aber selbst wenn man diese Zahl nimmt, sänke Sachsens Bevölkerung in diesem Zeitraum nur um 9 Prozent.

Der Polizeiapparat aber soll um 19 Prozent geschrumpft werden. Die Zahlen von 427 bzw. 405, die das Innenministerium behauptet, können also nicht stimmen.

Wenn man den gesamten Polizeiapparat auf die Bevölkerung umrechnet, kommt man sowieso auf andere Zahlen. Die 427 betreuten Bürger je Polizist bekommt man so ungefähr, wenn man den kompletten Verwaltungs- und Führungsstab wegdenkt und nur die Polizeieinsatzkräfte in den fünf Polizeidirektionen nimmt: 2010 waren das immmerhin noch 9.663 Polizisten auf 4,149 Millionen Sachsen.

Logisch wäre, dieselben Verhältnisse für 2025 zu berechnen - also die diensttuenden Polizisten in den fünf Direktionen dann auf 3,777 Millionen Sachsen. Aber bei geplanten 7.812 Stellen kommt man nicht auf ein Verhältnis von 405 Bürger auf einen Polizist, sondern auf 483. Das Betreuungsverhältnis verschlechtert sich also deutlich.

Man kann also das Versprechen, die Polizeipräsenz bleibe gewahrt, durchaus bezweifeln. Und viele Bürger werden es erleben, weil ihr nächster Polizeistützpunkt nur noch sporadisch besetzt sein wird und die Interventionszeiten aufgrund längerer Anfahrten länger werden.

Und auch ein anderes Versprechen darf bezweifelt werden: "Mit der Erhöhung der Ausbildungszahlen ab dem Jahr 2009 ist das Fundament gelegt worden, dass ab dem Jahr 2012 jährlich 300 Beamte nach Ausbildungsabschluss in die sächsische Polizei eingestellt werden können. Hiermit kann mittelfristig der Anstieg des Durchschnittsalters bei der Polizei gestoppt und langfristig eine Trendumkehr erreicht werden."

Wer will, kann die ganzen Zahlen nachlesen. Entweder hier:
http://polizei2020.sachsen.de

Oder gleich im Projektbericht "Polizei. Sachsen.2020":
http://polizei2020.sachsen.de/download/Polizei2020/110922_Endfassung_Feinkonzept_Druckversion.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Polizisten mit Messer attackiert: 25-Jähriger wegen versuchten Totschlags angeklagt

Die Richter Katharina Peters, Hans Jagenlauf, Alexandra Kraske (vl).
Feuchtfröhliche Party mit bösem Ende: David C. (25) muss sich seit Dienstag vor dem Landgericht wegen versuchten Totschlags verantworten. Am 30. Mai soll der Selbstständige, der sich der linken Szene zugehörig fühlt, in seiner Plagwitzer Wohnung zwei Polizisten mit einem Messer angegriffen und leicht verletzt haben. mehr…

Tanners Interview mit der Frontistin der Metal-Herde „Deadend in Venice“ Annabell Klein: Metal-Flavour mit Katergarantie

Deadend in Venice
Am Samstag, den 27.09.2014 wird es richtig metal(l)en hart – die Wacken Roadshow Part One mit den Helden des Genres Graveworm, Emergency Gate, Scarred by Beauty und den beiden Leipziger Durchstartern Liljana und Deadend in Venice entert die Leipziger Theaterfabrik, tief im Westen der Stadt. Mit der Frontfrau der letztgenannten Kapelle kam Volly Tanner bei einem Schwatz auf dem Lindenauer Markt zusammen, schließlich hat sie ihn auch schon mal beim Kauf von Katzengras optimal beraten – aber dies ist eine ganz andere Geschichte. mehr…

Polizeibericht: Feilschfreudiges Pärchen, erfolglose Erpressung, Oldtimer gestohlen

Ein feilschfreudiges Pärchen trickste durch einen vorgetäuschten Kondomkauf die Verkäuferin aus +++ Ein 26-Jähriger entkam Erpressern, die ihn ausrauben wollten +++ In einem Optikerladen wurde ein Sparschwein entführt +++ Ein Oldtimerdieb musste seine Beute zurücklassen +++ Obduktion zu tödlichem Unfall durchgeführt – Ermittlungen dauern an. mehr…

Leipzigs neuer Betriebskostenspiegel: Wie lange sind Strom, Gas und Heizöl noch bezahlbar?

Bis 2012 sind besonders die Heizkosten rasant gestiegen.
Leipzigs neuer Betriebskostenspiegel ist da. Und versetzt Leipzigs Wohnungsgenossenschaften in Besorgnis. „Er belegt mehr als deutlich: Leipzig braucht eine Energiepreisbremse“, betonen die vier Wohnungsgenossenschaften der Plattform „Wohnen bei uns“. Vor dem Hintergrund der Datenerhebung - an der die Plattform der Wohnungsgenossenschaften mit eigenem Datenmaterial beteiligt war - wird klar, wo die wahren Preistreiber bei den Gesamtmietkosten in Leipzig liegen. mehr…

Von Leipzig in den Irak: Erste Waffenlieferung hebt morgen ab

Am Mittwoch, 24. September hebt sie am Flughafen Leipzig/Halle ab, die erste Maschine mit Waffen für die irakische Regierung und die kurdische Regionalregierung. Die Verladung erfolgt ab den Morgenstunden und die geplante Abreise in den Nordirak soll um den Mittag herum erfolgen. Dies teilte heute das Landeskommando Sachsen in einem ersten Statement zu den deutschen Maßnahmen im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS) mit. mehr…

Teil-Abriss für "Anker" hat begonnen: Rohbau folgt im Oktober - ein neuer Baubeschluss ist nötig

Baustelle Anker.
3,2 Millionen Euro sollte die Sanierung des soziokulturellen Zentrums „Anker“ in Möckern ursprünglich kosten. Aber dabei wird es nicht bleiben, nachdem gerade am Saalbau im Frühjahr dieses Jahres so massive Schäden gefunden wurden, dass die bisherigen Sanierungspläne so nicht umsetzbar sind. Man hatte mit derart tief greifenden Schäden nicht gerechnet. Aber am alten Haus wird trotzdem wieder gearbeitet. mehr…

Leipziger Studie zur Akzeptanzforschung: Beim Netzentwicklungsplan wird das Dilemma der Partizipation in Deutschland deutlich

Behörden genießen bei den Befragten keine hohe Glaubwürdigkeit.
Knapp ein Drittel (31 Prozent) der Deutschen hat bereits vom Netzentwicklungsplan, kurz NEP, gehört. Das ist ein Ergebnis der neuen Studie zur Akzeptanzforschung, die von der Leipziger Unternehmensberatung Hitschfeld Büro für strategische Beratung am Montag, 22. September, veröffentlicht wurde. „Dieses Ergebnis übertrifft unsere Erwartungen“, resümiert Geschäftsführer Uwe Hitschfeld. Aber in der Befragung hatte die Agentur auch verraten, dass es beim NEP um die Planung und den Bau neuer Stromtrassen geht. Da fällt bei den meisten Leuten der Groschen. mehr…

Vattenfall-Ausstieg aus CCS-Technologie: Grüne und Linke sehen Sachsen in der energiepolitischen Sackgasse

Das Kohlekraftwerk Lippendorf - vom Markkleeberger See aus gesehen.
Es rechnet sich einfach nicht, Kohlendioxid einfach so ins Erdreich zu verpressen, damit es nicht in die Atmosphäre gelangt. So sieht es jetzt der Energiekonzern Vattenfall und hat den Abbau seiner Testanlage zur Abscheidung von Kohlendioxid in Schwarze Pumpe angekündigt. Als das Testprojekt begann, hätte es sich sogar noch gerechnet. Da war mit höheren Preisen für CO2-Emissionen zu rechnen. mehr…

Anschluss für neue ICE-Bahnsteige: Hauptbahnhof Leipzig ist vom 24. bis 28. September komplett gesperrt

Gleisbauarbeiten im Vorfeld des Hauptbahnhofs Leipzig.
Ein wichtiges Baustück des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8 - der ICE-Strecke von Nürnberg über Halle/ Leipzig nach Berlin - geht in die letzte Phase. In den vergangenen Wochen wurden schon die Gleise 12 bis 15 im Hauptbahnhof Leipzig auf 410 Länge fast verdoppelt, damit auch gekoppelte ICE-Züge in Leipzig einfahren können. Ab Mittwoch, 24. September, muss nun der Hauptbahnhof noch einmal für vier komplette Tage gesperrt werden. mehr…

Am 27. September in der Nathanaelkirche: "Seelenklänge" mit Sjaella

Die A-cappella-Gruppe "Sjaella".
Die sechs charmanten jungen Damen von Sjaella, 1. Preisträger des Leipziger A-Cappella-Festivals 2014, sind mit ihren glockenreinen Stimmen am Samstag, 27. September, zu Gast in der Lindenauer Nathanaelkirche und unterstützen mit diesem Konzert den Förderkreis Nathanaelkirche e.V. bei der Sanierung dieses Denkmals. mehr…

Am 29. September: „Leipziger Gespräch“ mit Politiker Werner Schulz

Am Montag, dem 29. September, 20 Uhr, stellt sich Bürgerrechtler und Grünen-Politiker Werner Schulz den Fragen von Moderator Thomas Bille sowie der Gäste des „Leipziger Gesprächs“. Es findet auf dem Mediencampus Villa Ida, Poetenweg 28, statt. Einladende sind die Volkshochschule Leipzig und die Sparkasse Leipzig. mehr…

Am 28. September: Stadtgarten Connewitz lädt zum Herbstfest

Fest im Stadtgarten Connewitz.
Am Sonntag, 28. September, feiert der Stadtgarten Connewitz sein alljährliches Herbstfest. Von 14 bis 18 Uhr lädt der Ökolöwe in den Garten in der Kohrener Straße Ecke Burgstädter Straße ein. Kleine und große Besucher erwartet eine Apfelausstellung mit vielen verschiedenen Sorten zum Anschauen und Probieren. mehr…

Attac lädt ein zum Vortrag: Das große Fressen - Wie die Treuhandanstalt im Auftrag von Wirtschaft und Politik ein Land verteilte

Als am 1. Juli 1990 die Treuhand ihre Arbeit aufnahm, wurden ihr 8.500 Fertigungsbetriebe, 25.000 Läden sowie 7.500 Hotels und Gaststätten mitsamt ihrer 4 Millionen Beschäftigten und 1,7 Millionen Hektar Land überantwortet. Anlagen im Gesamtwert von ca. 600 Milliarden Euro. Statt blühender Landschaften gab es Massenentlassungen, die westdeutsche Wirtschaft wurde hofiert und Alternativlosigkeit propagiert. mehr…

Das unglaubliche Schicksal des Paul Ernst Fackenheim: Hitlers jüdischer Spion

Michael Bar-Zohar: Hitlers jüdischer Spion.
Er hat Bücher geschrieben über den Mossad, über Shimon Perez, David-Ben Gurion, das Olympia-Attentat von München. Unübersehbar ist das Arbeitsfeld des 1938 in Bulgarien geborenen israelischen Historikers und Journalisten Michael Bar-Zohar sein Heimatland, dessen Politik, aber auch dessen Geschichte, die eng verknüpft ist mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte. Die unwahrscheinlichste Geschichte erschien sogar schon 1985 auf Englisch. mehr…

Streik bei Amazon wird verlängert: Leipziger beschließen Fortsetzung des Arbeitskampfes

Auf einer gerade zu Ende gegangenen Streikversammlung haben die im Arbeitskampf stehenden Beschäftigten des Versandhändlers Amazon in Leipzig beschlossen, den Ausstand bis Mittwoch zu verlängern. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt