Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Sachsens Verfassungsschutz wird zum Demokratie-Motor: Forum starke Demokratie hat nicht-öffentliches KommunalWiki gestartet

Ralf Julke
Die umstrittene Verfassungsschutz-Ausstellung im Leipziger Neuen Rathaus.
Die umstrittene Verfassungsschutz-Ausstellung im Leipziger Neuen Rathaus.
Foto: Ralf Julke
Es war eine kleine, zurückhaltende Meldung aus dem Sächsischen Innenministerium am Dienstag, 18. Dezember: "Forum starke Demokratie“ wird ausgebaut. Wer das Forum sucht, landet direkt beim Sächsischen Verfassungsschutz, der sich ein Jahr nach dem Bekanntwerden der "NSU"-Gruppe nicht etwa in Fehleraufarbeitung professionalisiert, sondern so tut, als sei er tatsächlich der Vorreiter der demokratischen Stärkung des Landes.


Unter besagter Überschrift verkündete das Innenministerium die Startbereitschaft der Intranet-Plattform „KommunalWiki gegen Extremismus“. Das Landesamt für Verfassungsschutz hatte den Start schon einen Tag vorher bekannt gegeben. War ja nicht wirklich relevant für die Öffentlichkeit. Denn mitlesen sollen die Bürger ja nicht, was die Schlapphüte aus Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Sachsen da online an Informationen sammeln.

Das beim Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen angesiedelte „Forum starke Demokratie“ hat in diesem Zusammenhang die Intranet-Plattform „KommunalWiki gegen Extremismus“ mitgestaltet. Sie wird gemeinsam von den Verfassungsschutzbehörden Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Sachsen inhaltlich betreut. Für öffentliche Stellen der Kommunal- und Landesverwaltung ist das „KommunalWiki“ ab sofort unter einer geschützten Adresse erreichbar, die man auf der Website des LfV finden kann.

Innenminister Markus Ulbig: „Ein ganz wichtiger Teil der Arbeit für die Heimat und gegen deren Feinde liegt bei den Städten und Gemeinden. Wir unterstützen dieses Engagement auf vielfältige Weise. Der Verfassungsschutz versteht sich hier als Nachrichten-Dienstleister und Ansprechpartner für Kommunen. Dieses Angebot werden wir in den nächsten Jahren konsequent weiter ausbauen.“

Die Plattform soll extremismusbezogenes Hintergrundwissen vermitteln. In diesem Zusammenhang sollen auf der Plattform regelmäßig aktualisierte Informationen zum Extremismus im Freistaat Sachsen, aber auch zu seinen kommunalen Bezügen (z. B. regionale Lagebilder) sowie entsprechende Arbeitsmaterialien Strategien und Handlungsvorschläge bereitgehalten werden.

Außerdem würden auch der Austausch und die Diskussion unter den Nutzern eine wichtige Rolle spielen. Das „KommunalWiki“ lebe davon, dass sich viele dort aktiv einbringen und ihr Wissen mit anderen teilen.

Wäre eigentlich ein logischer Schritt, wenn man sich da auch mit den bürgerlichen Initiativen zusammen getan hätte, die die rechtsextreme Szene im Land seit Jahren deutlich besser beobachten als die diversen Ämter und Behörden. Aber es ist genau das Denken, das die sächsische Regierung nun seit Jahren pflegt: Sie hält den Kampf für die Demokratie für eine hoheitliche Angelegenheit und will die Zivilakteure möglichst außen vor lassen.

Die umstrittene Verfassungsschutz-Ausstellung im Leipziger Neuen Rathaus.
Die umstrittene Verfassungsschutz-Ausstellung im Leipziger Neuen Rathaus.
Foto: Ralf Julke

Auch könnten gezielte Fragen an eine Kommune gestellt werden, die zuvor ein erfolgreiches Projekt vorgestellt hat, heißt es aus dem Ministerium, das dann auch, um Missverständnisse zu vermeiden, extra betont: „Insofern - und auch um Missbräuche zu vermeiden - ist das Kommunal-Wiki ungeeignet für einen Zugang der breiten Öffentlichkeit über das Internet. Es handelt sich um eine reine Intranet-Plattform.“

Und auch das „Forum starke Demokratie“ ist nicht wirklich dazu konzipiert, den öffentlichen Diskurs voranzubringen. Seit Sommer 2011 führt der sächsische Verfassungsschutz unter diesem Label regelmäßig und in verschiedenen Regionen Sachsens Informationsveranstaltungen zu Themen mit Extremismusbezug durch. Diese richten sich gezielt vor allem an Entscheidungsträger aus Kommunen und Landesverwaltung und sollen deren Handlungssicherheit bei extremistischen Aktivitäten stärken, erklärt das Ministerium.

In den bisherigen acht Veranstaltungen wurden rund 400 Teilnehmer zum gebotenen und zielführenden Umgang mit extremistischen Aktivitäten geschult. Weitere Veranstaltungen sind in Vorbereitung.

Das Erstaunliche ist: Während man in öffentlichen Verlautbarungen immer nur allgemein von Extremismus redet, wurde man zum Beispiel bei der Pilotveranstaltung im Juni 2011 in der Landesdirektion Leipzig konkret: Im Zentrum standen thematisch das "Lagebild Rechtsextremismus im Freistaat Sachsen", der "Umgang mit Rechtsextremismus in der Kommune aus Sicht der Zivilgesellschaft" und die "Erläuterung der rechtlichen Grundlagen zum Umgang mit Rechtsextremisten in kommunalen Vertretungen anhand von Fallbeispielen." Im Herbst startete die Schwerpunktreihe "Nutzung von Objekten für rechtsextremistische Konzerte“. Was erstaunlich zu einigen jüngsten Zugriffen der Leipziger Polizei passt.

Augenscheinlich begreift man innerhalb des Verfassungsschutzes den Rechtsextremismus in Sachsen tatsächlich als das eigentliche Problem.

Kerstin Köditz, Sprecherin für antifaschistische Politik der Fraktion Die Linke, findet den jetzt gestarteten "KommunalWiki" trotzdem demokratisch eher zweifelhaft.

"Die Parlamentarische Kontrollkommission (PKK) hat anlässlich des desaströsen Versagens des Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen festgestellt, dass es dringlich einer deutlichen Verbesserung der Analysefähigkeit des Geheimdienstes bedarf. Auf Maßnahmen in diese Richtung warten wir noch immer vergeblich. Stattdessen versucht das Amt offenbar, seinen ramponierten Ruf dadurch aufzubessern, dass es wieder einmal eine Propagandaoffensive startet. Es ist nicht hinzunehmen, dass sich das Landesamt mit dem 'KommunalWiki gegen Extremismus' Kompetenzen anmaßt, die ihm einfach von seinen Aufgaben her nicht zustehen", erklärt sie dazu. "Es ist erst recht nicht hinnehmbar, dass dies der Öffentlichkeit und vor allem der parlamentarischen Kontrolle entzogen ist. Diese Kontrolle auf Landesebene wird noch zusätzlich dadurch erschwert, dass dieser 'KommunalWiki' im Verbund mit den Geheimdiensten anderer Bundesländer stattfindet."


Die umstrittene Verfassungsschutz-Ausstellung im Leipziger Neuen Rathaus.
Die umstrittene Verfassungsschutz-Ausstellung im Leipziger Neuen Rathaus.
Foto: Ralf Julke
Sie befürchtet, dass es sich um einen ähnlichen Orwellschen Neusprech handelt wie beim „Forum starke Demokratie" für Entscheidungsträger der Verwaltung, das ihr eher eine weitere Variante der speziellen „sächsischen Demokratie" zu sein scheint.

"Ich stelle fest, dass Innenminister Ulbig in eigener Selbstherrlichkeit eine Ausweitung der Aufgabenstellung des Landesamtes für Verfassungsschutz vornimmt", sagt sie dazu. "Gleichzeitig hat er eine in ihrer Zusammensetzung zweifelhafte Kommission zur Aufgaben- und Funktionskritik dieses Amtes vorgestellt, die erstens keine entsprechenden Vorschläge in diese Richtung unterbreitet hat und über deren Aufgabenstellung und Kompetenzen zweitens die zuständigen parlamentarischen Gremien bisher in keiner Weise unterrichtet worden sind."

Die Linke will sowohl das „KommunalWiki" als auch die genannte Dreier-Kommission zum Thema ihres parlamentarischen Agierens zum Beginn des neuen Jahres machen.

Der Bericht zum ersten Jahr des "Forum starke Demokratie": www.verfassungsschutz.sachsen.de/download/FsD_Bericht_Internet.pdf

Start der Intranet-Plattform "KommunalWiki gegen Extremismus": www.verfassungsschutz.sachsen.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Abgelehnter CDU-Antrag: Und wer kümmert sich jetzt um Barrierefreiheit?

Nach wie vor unübersichtlich: Radweg-Fußweg am Hauptbahnhof.
CDU-Stadtrat Konrad Riedel ist sauer. Ein Antrag der CDU-Fraktion auf die Bestellung eines in den Bauausschuss berufenen und kundigen Bürgers zur Sicherung eines barrierefreien Bauens und die Schaffung von Barrierefreiheit bei Großveranstaltungen wurde am Mittwoch, 16. April, in der Stadtratssitzung abgelehnt. "Die Verwaltung behauptete, dies alles sei bereits Verwaltungshandeln", stöhnt Riedel. mehr…

SPD-Stadtrat zum CDU-Vorstoß: Parkplatz direkt am Nordstrand des Cospudener Sees nicht sinnvoll

Radfahrer auf dem Rundweg um den Cospudener See.
Seit der Ratsversammlung am 16. April befindet sich ein Antrag der CDU-Fraktion im Verfahren, der Veränderungen am Nordstrand des Cospudener Sees fordert. Besonders überrascht zeigt sich der SPD-Stadtrat aus dem Leipziger Süden, Christopher Zenker, von dem im Antrag formulierten Ansinnen, den Parkplatz an der Brückenstraße nah an den Nordstand verlegen zu wollen. mehr…

Feuerlöscher-Einsätze der sächsischen Polizei: Grüne fordern unabhängige Beschwerdestelle - CDU lehnt ab

Feuerlöscher.
Eine Zeit lang passierte es gar nicht. Da zuckte die Fraktion der CDU im Sächsischen Landtag einfach mit den Schultern, wenn die Opposition Kritik äußerte. Warum auch reagieren, wenn im Freistaat alles paletti ist? - Aber seit einem Jahr mehren sich auch aus der CDU-Fraktion die dünnhäutigen Reaktionen und man reagiert sehr unwirsch auf die Kritik. Wie am Freitag, Karfreitag, 18. April. Da musste noch schnell ein Dementi raus. mehr…

Der 2. Teil der sächsischen Staatsumfrage: Sachsen haben vom Leistungsdruck so langsam genug

Die Sachsen erwarten tatsächlich noch die Angleichung der Lebensverhältnisse Ost und West.
Am 8. April gab's den ersten Teil, am 18. nun den zweiten. Den dritten Teil der jährlichen Umfrage der Sächsischen Staatsregierung wird es dann wohl am 28. April geben. Man verteilt die Informationen in diesem Jahr häppchenweise. Im ersten Teil ging's um die Zufriedenheit mit der Staatsregierung. Im zweiten, den die Staatskanzlei am Freitag, 18. April, veröffentlichte, um 25 Jahre Friedliche Revolution. Obwohl. So ganz trifft das auch nicht zu. mehr…

Topf & Quirl: Ein österliches Geschenk in letzter Minute – Nougat-Keks-Nester

Nougat-Keks-Nest.
Der Osterhase steht quasi vor der Tür und noch immer ist nichts fürs grüne Nest der Liebsten gefunden? Dann schnell in die Küche geflitzt und im Handumdrehen ein paar hübsche und leckere Nougat-Keks-Nester gebastelt. Die sehen nicht nur toll aus, sondern bestehen auch noch aus wenigen Zutaten und mit ein paar bunten Perlen versehen werden alle Beschenkten fröhlich quietschend aus der Wäsche schauen. mehr…

Linke-Stadträtin nach Stadtratsentscheidung enttäuscht: Das Tarifkarrussell dreht sich weiter

Naomi-Pia Witte am Rednerpult im Stadtrat.
In namentlicher Abstimmung wurde der Antrag der Fraktion Die Linke zur Überprüfung der ÖPNV-Tarife am Mittwoch, 16. April, im Stadtrat mit 16 Ja- und 34 Nein-Stimmen sowie 8 Enthaltungen abgelehnt. Für Linke-Stadträtin Naomi Pia Witte eine verpasste Chance, den automatisieren Preiserhöhungen im Leipziger ÖPNV ein Ende zu bereiten. mehr…

Ab 22. April: Verkehrseinschränkungen wegen Gleisbau in der Antonienstraße Höhe Gießer- und Gerhardstraße

Baustelle
Wegen Gleisreparaturen in der Antonienstraße in Höhe Gießer- und Gerhardstraße vom 22. April bis zum 13. Mai kommt es zu Einschränkungen für den Kfz-Verkehr sowie für die Straßenbahnlinien 1 und 2. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH erneuern an den Kreuzungsbereichen Antonien-/Gerhardstraße bzw. Antonien-/Gießerstraße ihre Gleise. Die Arbeiten finden auch in den Abend- und Nachtstunden statt. mehr…

Die Reformation und die Fürsten: Auch Dresden macht die Reformation in Sachsen erlebbar

Orte der Reformation: Dresden.
Man kommt nicht unbedingt auf den Gedanken, dass Dresden etwas mit der Reformation zu tun haben könnte, die vor 500 Jahren die Welt umkrempelte. Da denkt man eher an Wittenberg, Eisenach, Augsburg. Aber die großformatige Reihe, die die Evangelische Verlagsanstalt 2011 mit dem Band "Nürnberg" begonnen hat, erschließt dem Leser eine Landschaft, die weit über den Wittenberger Kreis hinaus reicht. mehr…

Montagsdemo, Ukraine, Medien und ein Glaubenskrieg

Mehr (direkte) Demokratie? Ja, warum auch nicht.
Was derzeit rings um die diversen Montagsdemonstrationen geschrieben, debattiert und polemisiert wird, ist angesichts der aggressiven Hysterie von beiden Seiten geradezu unglaublich. Noch unglaublicher, wenn nichts berichtet wird, wie derzeit bei den Programmen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Unterdessen hat auch der Spiegel Online nur eine Richtung in den spärlichen Beiträgen. Die Organisatoren seien zweifelhaft und von „antisemitischen Verschwörungstheorien“ geleitet. mehr…

Schönstes Fotobuch der Region Leipzig 2014: Rössing-Preis geht diesmal an Antje Stumpe für "Paradise lost?"

Antje Stumpe: Paradise lost?
Der Preis hat es nicht einfach, obwohl er sich ein edles Ziel gestellt hat. "Die Rössing-Stiftung hat vor allem den Zweck, besonders begabte Textautoren und Fotokünstler für das schönste Buch über Leipzig bzw. seine Region auszuzeichnen", heißt es auf der Website der Stiftung, die aus dem Lebenswerk des Leipziger Fotografen-Ehepaars Roger und Renate Rössing hervorgegangen ist. 2014 bekommt ein Fotoband über Grünau den Preis. mehr…

RB Leipzig: Rangnick plant für 2. Liga

Sportdirektor Ralf Ragnick
RB Leipzig steht mit einem Bein in der 2. Bundesliga. Die Relegation ist den Rasenballern nicht zu nehmen. Gegen Darmstadt 98 soll am Samstag der direkte Aufstiegsplatz gefestigt werden (Anstoß. 14 Uhr). Sportdirektor Ralf Rangnick plant längst für die Zweitliga-Saison. mehr…

Der Tunnel: Die Rasenmäherzeichnung von Ralf Witthaus im agra-Park ist fertig

Das "Tunnel"-Projekt im agra-Park.
Die Verwandlung im beliebten agra-Parks in ein Kunstwerk auf Zeit ist vollendet, meldet die Stiftung „Bürger für Leipzig“. Sie ist die Koordinierungsstelle Leipziger Gartenprogramm, das Leipzig jedes Jahr mit einem Reigen von Park- und Gartenveranstaltungen überzieht. Das Kunstprojekt im agra-Park gehört in diesem Jahr dazu. mehr…

Nicht nur die Darmflora der Europäer ist interessant: Forscherteam analysiert erstmals Darmbakterien heute lebender Jäger und Sammler in Afrika

Hadza-Frauen bei der Zubereitung von Knollen.
Die Darmflora beeinflusst zahlreiche Aspekte der Gesundheit und Nährstoffaufnahme beim Menschen, doch bisher konzentrierte sich die Forschung hauptsächlich auf „westliche“ Bevölkerungsgruppen. Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig angehören, hat nun erstmals die Darmflora einer modernen Jäger- und Sammlergesellschaft, der in Tansania lebenden Hadza, untersucht. mehr…

Sächsischer Kürzungswahn: Das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig lädt ein zur Podiumsdiskussion am 26. April

Foto vom ersten Aktionstag für die Theaterwissenschaften im Schauspiel Leipzig.
Am Sonnabend, 26. April, lädt das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig um 19:30 Uhr in den Großen Saal des Theaters der Jungen Welt (Lindenauer Markt 21) ein zur Podiumsdiskussion "Der Fall der Theaterwissenschaft. Geisteswissenschaften zwischen Ökonomisierung und kritischem Korrektiv". Denn dass Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer den Hochschulen ihre Kürzungspläne aufgedrückt hat, hat seine Ursache ja in einem simplen, fast erschreckend simplen ökonomisierten Denken. mehr…

Nach Tabu-Bruch der Leipziger Verwaltung: Ökolöwe startet Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Park

Die zum Stadtwerke-Marathon gesperrte Sachsenbrücke.
Protesten zum Trotz wurde der Clara-Zetkin-Park am Sonntag, 13. April, als Umleitungsstrecke für PKW während des Stadtwerke-Marathons geöffnet. Von 10 bis 16 Uhr rollten die Autos über die Max-Reger-Allee Richtung Schleußig. Viele Familien mit Kinderwagen, sowie weitere Spaziergänger, Skater und Radler mussten wiederholt am aufgestellten Absperrgitter warten, ehe sie gefahrlos die Max-Reger-Allee an der Sachsenbrücke passieren konnten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog