Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ärger um geplante Wasserentnahmeabgabe in Sachsen: Dubiose Fragebögen, fehlende Zahlen, taube Ohren

Ralf Julke
Wasserkraftanlage an der Zschopau.
Wasserkraftanlage an der Zschopau.
Foto: NABU Sachsen
Wasserpolitik in Sachsen ist Umweltpolitik, aber auch Energiepolitik. Seit ein paar Tagen ist in Sachsen ein Streit um die von der CDU/FDP-Koalition geplante Wasserabgabe für Wasserkraftanlagen entbrannt. Ein Streit, der sogar Umweltverbände und Wassermüller entzweit. Doch an der Wurzel des Problems hockt wieder einmal die Ahnungslosigkeit einer Regierung, der die Wegmarken fehlen.


Denn die Koalition hat zwar eine solche Abgabe in ihren Doppelhaushalt 2013/2014 hineingeschrieben. Aber nach einer Beratung von Betriebswirten und Wasserfachleuten am 26. November im Umweltministerium (SMUL) stellte sich heraus, dass dem SMUL schlicht die notwendigen Daten fehlen, um die Wirtschaftlichkeit einer solchen Abgabe überhaupt berechnen zu können.

Kapitel 1: Ein Eil-Fax aus der CDU-Fraktion

Noch am selben Tag schritt die CDU-Fraktion zu Hilfe und versandte ein Fax an alle möglichen Adressaten, um auf diese Weise in aller Eile noch Daten zu sammeln. Für Jana Pinka, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, nur noch ein Vorgang zum Kopfschütteln: "Die sächsische Staatsregierung will das Wassergesetz im Zuge der Verabschiedung des Doppelhaushaltes 2013/2014 ändern, um Wassermüllern mittels einer Wasserentnahmeabgabe in die Tasche greifen zu können. Gleichzeitig wird ein Wassernutzer mit deutlich höheren Umweltkosten und schwerwiegenden Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Sachsen, nämlich der Braunkohle-Tagebau, weiterhin bevorteilt. Dazu liegt (wie in der vergangenen Haushaltsrunde 2011/2012) der Antrag der Linken vor, statt der Erneuerbaren Energie Wasserkraft endlich den durch die Abgabebefreiung subventionierten Braunkohlebergbau mit einer Wasserentnahmeabgabe zu belasten. Schließlich müssen dort bereits jetzt merkliche Schäden (Eisen- und Sulfatbelastung) hingenommen werden."

Doch den Braunkohletagebau hat die Sächsische Landesregierung von der Wasserentnahme frei gestellt. Eine klassische Subventionierung. Aber der Weg, das Geld nun ausgerechnet bei den Wassermüllern kassieren zu wollen, scheint zumindest nicht überlegt.

Pinka: "Die von der Staatsregierung angesetzte Wunschsumme von 3 Millionen Euro/Jahr erwartete Abgabe der Wassermüller stimmt zudem hinten und vorne nicht. Deswegen steigt die CDU nun auf ein eigenwilliges Fragebogenverfahren um: Die Wassermüller werden von CDU-Abgeordneten persönlich gebeten, sämtliche betriebswirtschaftlichen Angaben ihrer Anlage dem Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) mitzuteilen. Bei Problemen mit den Fragen auf einem Blatt ohne Briefkopf gibt es eine Hotline im Umweltministerium. Wir können den Wassermüllern nur raten, diesen Schnellschuss nicht zu unterstützen. Denn eine Erhebung von Wasserentnahmeentgelten setzt eine umfangreiche Analyse voraus."

Kathrin Kagelmann, Abgeordnete der Linken aus der Oberlausitz, ergänzt dazu: "Bei einem Besuch der Ruhlmühle an der Spree habe ich im Gespräch mit dem Betreiber die Argumente der CDU/FDP-Koalition mit der Realität verglichen: Die Ruhlmühle erntet mit ihrer 350 kW-Anlage lediglich 9,6 Cent pro kWh nach EEG - trotz funktionierender Fischaufstiegsanlage. Eine Anlage dieser Größenordnung ernährt nach Abzug aller Kosten, insbesondere von Kapitaldienst und Gewässerunterhaltung, seinen Betreiber - reich wird der Wassermüller damit nicht. Wenn eine Wasserentnahmeabgabe als Belastung hinzukommt, wird die Wirtschaftlichkeit der Anlage insgesamt in Frage gestellt. Die wenigen Bundesländer der Republik, die überhaupt Entnahmeabgaben für Wasserkraftanlagen vorsehen, haben deshalb den Vollzug ausgesetzt."

Kapitel 2: Der NABU springt dem Umweltminister bei

Von all dem scheint man beim NABU, Landesverband Sachsen e. V., freilich noch nichts gehört zu haben. Irgendwie glaubt man dem Versprechen der Sächsischen Regierung, die Wasserentnahmegebühr käme dann dem Gewässerausbau zugute.

Klingt ja nicht viel: Die Gebühr soll 0,0001 Euro pro Kubikmeter des zur Wasserkraftnutzung entnommenen Wassers und mindestens 15 und höchstens 25 Prozent der Vergütung der gewonnenen Energie betragen. 15 bis 25 Prozent? - Das dürfte bei etlichen Wasserkraftanlagenbetreibern die Jahresbilanz ins Negative drehen.

Bernd Heinitz, Vorsitzender des NABU Sachsen, kann diese ganze Aufregung nicht verstehen: „Für uns ist die Einführung einer Wasserentnahmeabgabe ein nachvollziehbarer Schritt, insbesondere im Hinblick auf die große Zahl von Kleinwasserkraftanlagen (KWKA) in Sachsen. Schließlich versickern die Einnahmen nicht irgendwo im Staatssäckl, sondern sollen zielgerichtet zur Verbesserung der Ökologie sächsischer Fließgewässer eingesetzt werden. Das ist bitter nötig, da wir vielerorts noch meilenweit davon entfernt sind, die Vorgaben der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie zu erfüllen. Ein Grund ist die mangelnde Durchgängigkeit unserer Flüsse und Bäche.“

Immer wieder käme es dazu, dass ganze Flussabschnitte total trocken lägen. Er benennt Gottleuba, Zschopau, Schwarzwasser und Triebisch. Das ankommende Wasser werde vollständig in die Mühlgräben und über die Turbinen geleitet. Sei noch Wasser vorhanden, bilde das Wehr für wandernde Fische trotzdem ein unüberwindliches Hindernis, da die Fischauf- und Fischabstiegshilfen häufig nicht funktionieren. Stromab wandernde Fische würden daher mit der Hauptwassermenge zur Wasserkraftanlage wandern und dort sterben.

Bernd Heinitz: „Diese und weitere für das Ökosystem Fluss zerstörerische Folgen der Wasserkraftnutzung sind enorm. Der Beitrag der 327 sächsischen Anlagen (an dem auch die großen – effektiven – Kraftwerke beteiligt sind) zur Kohlendioxid-Vermeidung ist hingegen extrem gering. Nach Recherchen der Allianz für Sachsens Flüsse, eines Zusammenschlusses von neun Naturschutz-, Fischerei- und Sportverbänden, beträgt er magere 0,006 Prozent. Die Einnahmen der WKA-Betreiber sind jedoch, wie den Mitteilungen der Energieversorger zu entnehmen ist, nicht unerheblich. Weshalb kämen sonst Bürger aus den alten Bundesländern auf die Idee, in Sachsen Wasserkraftanlagen zu betreiben?“

Das sächsische Umweltministerium begründete die geplante Abgabepflicht für die Wasserkraftnutzung mit der Notwendigkeit, das Kostendeckungsprinzip für Wasserdienstleistungen der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) vollständig umzusetzen.

Bernd Heinitz: „Das scheint uns prinzipiell richtig, ebenso sind Festlegungen zum Mindestwasser nötig, also zu der Wassermenge, die im Fluss verbleiben und über das Wehr fließen muss, und ihre Einhaltung bedarf einer strengen Kontrolle. Sowohl die geplanten Festlegungen zum Mindestwasser als auch die Einnahmen durch die Wasserentnahmeabgabe sollen also nicht nur der Realisierung von EU-Zielen dienen, sondern auch der Erhaltung des Lebens im und am Ökosystem Fließgewässer. Davon profitiert letztendlich auch der Mensch."

Wasserkraftanlage an der Zschopau.
Wasserkraftanlage an der Zschopau.
Foto: NABU Sachsen

Kapitel 3: Die Anlagenbetreiber fühlen sich nicht mehr vertreten

Für den Verband der Wasserkraftbetreiber Sachsen und Sachsen-Anhalt e.V. operiert Sachsens Staatsregierung mit einer falschen Berechnungsgrundlage. „Auf diese Aussage“, so der Wasserkraftanlagenbetreiber Hans Grosse, "kann man das Bestreben der CDU in Sachsen, die Wasserentnahmeabgabe einzuführen, reduzieren.“ Grosse, der selbst mehrere Wasserkraftanlagen, unter anderem im Vogtland, betreibt, fühlt sich als Unternehmer von der CDU derzeit schlecht vertreten und im Stich gelassen.

Seit Monaten, so bestätigt auch die Präsidentin des Verbandes der Wasserkraftanlagenbetreiber Sachsen und Sachsen-Anhalt e.V., Angela Markert, laufen die Wasserkraftwerksbetreiber in Sachsen Sturm gegen eine Wasserentnahmeabgabe, die ihre Existenz gefährdet. Dabei sind die Gründe, die die Wasserkraftwerksbetreiber ins Feld führen, durchaus nachvollziehbar. 15 bis 25 % der nach dem EEG erzielten Einspeiseerlöse sollen mit der Wasserentnahmeabgabe abgeschöpft werden und zwar auch die, die aufgrund des Eigenverbrauches gar nicht vergütet worden sind. Mittelständischen Unternehmen, die den erzeugten Strom selbst verbrauchen, entstehen damit erhebliche Mehrkosten.

Gleichzeitig wird das angestrebte Ziel, die Flüsse in Sachsen an den Anlagen durch Fischauf- und -abstiegshilfen durchgängig zu gestalten, konterkariert. „Es bleibt fraglich, ob nach der Zahlung einer Wasserentnahmeabgabe bei den Betreibern in Zukunft noch genug Geld verbleibt, um diese Maßnahmen zu finanzieren“, erläutert Angela Markert.

Die Wasserentnahmeabgabe wird unter Berufung auf die europäische Wasserrahmenrichtlinie erhoben. „In diesem Zusammenhang bleibt es unverständlich, warum gerade die Betreiber von Braunkohletagebauen von der Wasserentnahmeabgabe befreit bleiben sollen, obwohl die gerade die größten Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Sachsen verursachen“, kritisiert Angela Markert.

Weitere Brisanz erhält der Sachverhalt dadurch, dass der Kostenansatz der Staatsregierung für die Berechnung der Abgabe auf teilweise falschen Zahlen der 50Hertz-Transmissions GmbH beruht. Diese veröffentlicht die Einspeisevergütungen der regionalen Netzbetreiber. Zumindest die Mitnetz GmbH, eine Tochter der enviaM aus Halle habe hier, offiziell aus Datenschutzgründen, unrichtige Zahlen weitergegeben, die zum großen Teil erheblich über den tatsächlichen Erzeugungszahlen für Strom aus Wasserkraft liegen.

Dem Sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft seien diese Fakten bekannt. Außerdem hätten sich in den zurückliegenden Wochen unter anderem die IHK, die CDU Mittelstandsvereinigung (MIT) und mehrere Bürgermeister vor Ort gegen die Wasserentnahmeabgabe ausgesprochen haben. Genützt habe der Protest bisher nichts. Die CDU /FDP-Koalition sei fest entschlossen, die Wasserentnahmeabgabe einzuführen.

Mit der Wasserentnahmegebühr für Wasserkraftanlagenbetreiber stellt die sächsische Regierung das ursprüngliche Wassergesetz des Freistaats komplett auf den Kopf. Das sah ganz explizit Wasserentnahmegebühren für den Bergbau vor und stellte explizit die "Wasserentnahme und Ableitung von Wasser aus oberirdischen Gewässern zur unmittelbaren Wasserkraftnutzung und Wärmegewinnung" von einer solchen Gebühr frei. Womit der sächsischen Regierung auf einem weiteren Feld das Kunststück zu gelingen scheint, mit Hilfe erneuerbarer Energien die alten fossilen Energiearten zu subventionieren. Immerhin 14,4 Millionen Euro "erlässt" die Staatsregierung den Braunkohleunternehmen jährlich, indem sie auf die Wasserentnahmeabgabe verzichtet.

“Wenn das die Motivation für die Einführung einer Abgabe ist“, schüttelt Angela Markert den Kopf, "dann ist der sächsischen Politik nicht mehr zu helfen.“ Für Hans Grosse steht indes fest, dass die CDU jedenfalls in Sachsen nicht mehr die Partei des Mittelstandes ist. Von der FDP ganz zu schweigen. Und was sei eigentlich mit den 2.900 Querverbauungen, die dem Freistaat Sachsen gehören? Würden die über diese Abgabe gleich mit durchgängig gemacht?

Im Verband der Wasserkraftbetreiber Sachsen und Sachsen-Anhalt e.V. organisiert sich die Mehrheit der kleinen und mittleren Wasserkraftanlagenbetreiber in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Derzeit hat der Verband ca. 160 Mitglieder in beiden Bundesländern. Aktuell beschäftigt sich der Verein mit der geplanten Einführung einer Wasserentnahmeabgabe seitens der sächsischen Staatsregierung.

Die Stellungnahme des Wasserkraftverbandes zum Vorgehen der Sächsischen Staatsregierung: www.wasserkraftverband.de/Dateien/Stellungnahme_SMUL_HaushaltbegleitG.pdf

Die ursprüngliche Fassung des Wasserrechts: www.umwelt-online.de/recht/wasser/laender/sachsen/lwg2.htm#p23

Das Anschreiben der CDU-Fraktion als PDF zum download.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

HC Leipzig: Das Wolgograd-Desaster aus den Köpfen verbannen

Helena Hertlein (HC Leipzig).
Wenn die Handballerinnen des HC Leipzig am heutigen Mittwochabend (Anwurf 19:30 Uhr) im Bundesliga-Match beim SVG Celle ran müssen, sollte die Champions-League-Pleite von Wolgograd aus den Köpfen verschwunden sein. Zum Auftakt der Königsklasse hatten die Messestädter im fernen Russland eine klare 19:27-Pleite hinnehmen müssen. Zwischenzeitlich hatte das Team von Norman Rentsch sogar bereits 13 Tore im Rückstand gelegen (13:26). mehr…

Antifa oder Linksextreme? AfD-Abgeordneter startet mit abgekupferter Landtagsanfrage ins Nirgendwo

Neu im Sächsischen Landtag: Die AfD startet mit 14 Abgeordneten im Freistaat und kümmert sich um die ersten Themen
Die "Alternative für Deutschland" hat in Sachsen ihre ersten parlamentarischen Drucksachen im Landtag produziert. Was nach den Leipziger Äußerungen zur Moschee erneut auffällt –die zwei kleinen Anfragen des Abgeordneten Carsten Hütter kreisen nicht etwa um die Euro-Krise, Volksentscheide oder die Polizei-Reform. Der Autohändler aus Marienberg (Erzgebirgskreis) fragt erstmal nach linksextremen Aktivitäten. Die Blaupause für die Anfrage stammt dabei von der Linkspartei. mehr…

Homophobe Fangesänge: RB-Fans fallen bei Oberliga-Derby unangenehm auf

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Hat RB Leipzig ein Problem mit homophoben Fans? Während des Oberliga-Spiels der U23 am Sonntag, 19. Oktober, bei Lok Leipzig skandierten Anhänger im Gästeblock einen diskriminierenden Fangesang. Kein Einzelfall, welcher sich da im Bruno-Plache-Stadion ereignete. mehr…

Polizeibericht: Skeptischer Käufer, Zahlreiche Einbrüche und Pkw-Diebstähle

Ein 54-Jähriger wurde beim Kauf eines Musikinstrumentes stutzig +++ In der Inselstraße wurde ein Ladendetektiv von einem aufgebrachten Dieb angegriffen +++ Zu mehreren Einbrüchen und Pkw-Diebstählen kam es im Stadtgebiet +++ Zu einem Unfall sucht die Polizei Zeugen. mehr…

Tanners Interview mit Francesca Ollietti von ChibiWonderland: "Die lassen sich gerne von meiner Euphorie anstecken"

Bildermacherin Francesca Ollietti von ChibiWonderland.
Hin und wieder belauscht der Tanner in der Leipziger Straßenbahn Menschen beim Vorurteile tauschen. Das ist erheiternd. Und wenn´s zu schlimm wird steigt er einfach aus und geht ein Bierchen trinken. Letztens ging es hinter ihm heiß her. Das Thema war die heutige Jugend und der Genauwisser-Tausch gipfelte in: „Die nehm doch alle nur Droschn un machen den jansen Dach nüscht.“ mehr…

Öffentlichkeitsfahnung der Polizei: 38-jähriger Leipziger vermisst

Der gesuchte 38-Jährige aus Holzhausen.
Die Leipziger Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach Heiko K., der am vergangenen Freitag gegen Mittag seine Wohnung in Holzhausen verließ. Seit einem kurzen Besuch einer Apotheke in der Holzhäuser Straße in Leipzig gegen 16 Uhr wurde er nicht mehr gesehen. Da er Medikamente benötigt, die er jedoch nicht mit sich führt, bittet die Polizei um Hinweise zum Aufenthaltsort des Gesuchten. mehr…

Kieselalgen haben einen molekularen Lichtschalter: Leipziger Forscher suchen jetzt nach einer Nutzbarmachung

Lichtmikroskopische Aufnahme der Kieselalge.
Kieselalgen spielen für die Wasserqualität und für das Weltklima eine wichtige Rolle. Sie erzeugen einen großen Teil des Sauerstoffs in der Erdatmosphäre und bewerkstelligen etwa ein Viertel der globalen CO2-Assimilation, wandeln also Kohlenstoffdioxid in organische Stoffe um. Ein entscheidender Faktor dabei sind ihre Lichtrezeptoren. Forscher der Universität Leipzig und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung haben nun herausgefunden, dass die Art des Lichts den Kohlenstofffluss in den Algen steuert. mehr…

Kulkwitzer See: Können Hangrutschungen hier gefährlich werden?

Das Markranstädter Ufer des Kulkwitzer Sees.
Mitte September - um den 16. herum - sorgte eine kleine Hangrutschung für Aufsehen am Kulkwitzer See. Auf Markranstädter Seite war ein fünf mal drei Meter großes Stück vom Steilufer abgebrochen. Für manchen Liebhaber des Sees ein kleines Warnzeichen: Sind die Ufer des Sees tatsächlich sicher? - Die Frage war nur: Wer könnte es wissen? Die L-IZ hat lieber mal gleich drei Instanzen gefragt. mehr…

Landkreis Leipzig setzt das Thema Demografie auf die Tagesordnung: Wie sichert man Mobilität und Infrastrukturen?

Ohne gute Infrastruktur funktionieren ländliche Räume nicht.
"Wir werden weniger, wir werden älter - das wird unter dem Begriff demografischer Wandel schon seit längerem diskutiert. Die zentrale Frage lautet: Wie kann es gelingen, unter diesen Bedingungen auch langfristig den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten der Daseinsvorsorge - also z. B. Schulen, Ärzten und Einkaufsgelegenheiten - zu sichern?", fragt sich jetzt auch mal ganz öffentlich der Landkreis Leipzig. Ein Forschungsprojekt soll ein paar Antworten finden. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Finanzbürgermeister Bonew stellt Leipziger Doppelhaushalt 2015/2016 vor

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zum ersten Mal in der Geschichte Leipzigs soll ein Haushalt für die zwei Jahre 2015/2016 aufgestellt werden. Finanzbürgermeister Torsten Bonew spricht die einleitenden Worte und stellt den alten und neu gewählten Stadträten anschließend den Entwurf für den Doppelhaushalt vor. mehr…

Leuchtende Städte: Künstliches Licht lässt Leipziger Amseln länger nach Nahrung suchen

Leipziger Amsel beim abendlichen Konzert.
Künstliches Licht verlängert die Nahrungsaufnahme bei Amseln. Vögel im Stadtzentrum sind deshalb nicht nur wesentlich früher, sondern auch länger aktiv als ihre Verwandten in dunkleren Stadtvierteln. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung an rund 200 Amseln in Leipzig, die im Rahmen des Forschungsverbundes „Verlust der Nacht" durchgeführt wurde. mehr…

MDR-Werbetochter interessiert sich auf einmal für Online-Werbung: Laut Markenstudie finden 69 Prozent der Deutschen Internet-Werbung schlecht

Demnächst mit Werbung? - Website des MDR.
Die offizielle Pressekonferenz zur "West-Ost-Markenstudie 2014" will die MDR-Werbung GmbH (MDRW) zwar erst am 23. Oktober abhalten. Aber am Montag, 20. Oktober, ließ das Unternehmen, eine 100-prozentige Tochter des Dreiländersenders MDR, schon mal ein Ergebnis gucken, das eigentlich nicht überrascht: 69 Prozent der Deutschen finden Werbung im Internet schlecht. Ist sie ja auch. mehr…

Am 21. Oktober: Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas mit Karol Modzelewski

Gesellschaftspsychologie einer Revolution. Die „Solidarnosc“ als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde. Darum geht es in der Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des GWZO am Dienstag, 21. Oktober, mit Karol-Modzelewski. mehr…

Mehrgenerationenhaus in Möckern: Brockdorff-Palais barrierefrei kernsaniert

Das sanierte Brockdorff-Palais.
Der Berliner Projektentwickler- und Immobilienvertriebsunternehmer Andreas Schrobback hat mit seiner Unternehmensgruppe am 17. Oktober nach nur zehn Monaten Bauzeit das sanierte und barrierefreie Brockdorff-Palais im Leipziger Stadtteil Möckern feierlich an seine Eigentümer übergeben. Diese konnten bei der offiziellen Bauübergabe das fertig sanierte Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert bereits besichtigen. mehr…

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog