Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Klimaschutz-Debatte im Landtag: FDP will Windkraftausbau stoppen, CDU will mehr Wald, Grüne und Linke ein Ende der Braunkohleverbrennung

Ralf Julke
Braunkohlekraftwerk Lippendorf.
Braunkohlekraftwerk Lippendorf.
Foto: Ralf Julke
Am Freitag, 14. Dezember, griff Mike Hauschild, umweltpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag, zur ganz großen Keule. Der Sächsische Landtag diskutierte über Klimaschutz. Tagesmotto: "Sächsischer Klimaschutz - Rückwärts immer, vorwärts nimmer?" Und Hauschild schaffte doch tatsächlich einen Geniestreich: Er warf den Grünen Umweltzerstörung und explodierende Strompreise vor.


"Die Klimadebatte ist immer auch eine Energiedebatte. Längst gefährden die Energiewende und das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) das Ziel, Bürgern und Unternehmen preiswerten Strom anzubieten. Die FDP-Fraktion fordert deshalb eine Zielsetzung des Anteils der Erneuerbaren am sächsischen Bruttostromverbrauch auf 25 Prozent", sagte er. Er erklärte dann dem ehrfurchtsvoll lauschenden Haus, dass die Strategie des konzeptlosen Ausbaus der Stromversorgung durch das EEG über die marktferne Einspeisevergütung zu höheren Preisen führe. "Der EEG-Mechanismus selbst sorgt für höhere Preise, sodass ein weiter ungezügelter Ausbau unweigerlich zu einer noch höheren Belastung der Bürger führen wird. Es gibt keinen Anreiz für Preissenkungen - die Preise steigen per Gesetz. So wird sehenden Auges die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft gefährdet" erklärte er doch tatsächlich. "Eine unkoordinierte Ausweitung der Nutzung erneuerbarer Energien würde zudem die sächsische Kulturlandschaft immer weiter zerstören. Denn Windkraftanlagen verbrauchen immer mehr Fläche. Sie führen zu Wertverlusten von Immobilien und Bauland; auch der Naturschutz leidet. Deshalb sagen wir auch klar Nein zur Windkraftnutzung in sächsischen Wäldern!"

Die sächsische FDP hat auch ihre eigene Haltung zu dem, was so weltfremde Gremien wie das Klimasekretariat der Vereinten Nationen (IPCC) immer in ihren Weltklimaberichten als Klimawandel bezeichnen.

"Auch wenn es die Klimawandelhysteriker nicht wahrhaben wollen: China und die USA produzieren 40 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen; Deutschland hingegen insgesamt 2,8 Prozent. Jeder gutmenschliche Anschlag auf die privaten und gewerblichen Stromkunden in Deutschland und in Sachsen wird den CO2-Ausstoß auf der Erde nicht ändern. Einzige Ergebnisse grüner Energiepolitik sind Umweltzerstörung und explodierende Strompreise", erklärte Hauschild.

Und so recht sieht man auch bei der sächsischen CDU nicht, dass nun ausgerechnet sächsische Braunkohle eine Rolle spielen könnte beim Klimawandel. An dem man ja doch nichts ändern kann. Jedenfalls sieht es Dr. Stephan Meyer, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, so: „Wir werden den Klimawandel nicht verhindern können. Neben den menschlichen Einflüssen über klimaschädliche Gase, sind es vor allem natürliche Entwicklungsprozesse, die auf unser Klima einwirken. Das wird bei der ganzen Euphorie um Maßnahmen zum Klimaschutz oftmals vergessen. Deshalb werden wir, neben den ohne Zweifel notwendigen Maßnahmen zum Klimaschutz, nur bedingt Einfluss nehmen können. Das sollte uns aber nicht davon abhalten, die vorgeschlagenen Maßnahmen auch in Angriff zu nehmen. Die externen Folgekosten von Klimaveränderungen sind nicht in den heutigen Energiepreisen enthalten; deshalb sind wir als Gesellschaft insgesamt gefordert, unseren Lebensstil und unsere Wohlstandsvorstellungen auf den Prüfstand zu stellen. Innovative und marktfähige Technologien und Dienstleistungen aus dem ‚Land der Ingenieure‘, Freistaat Sachsen, leisten hierzu einen wichtigen Beitrag.“

Er hat die UN-Klimaschutzkonferenz „COP18“ in Doha zumindest wahrgenommen. Das Verhandlungsergebnis sei ein Arbeitsprogramm für das bis 2015 auszuhandelnde umfassende Klimaschutzabkommen. Das Protokoll bilde dabei die Grundlage für weitere Schritte – auch wenn damit nur 15 Prozent der globalen Emissionen abgebildet würden. Darüber hinaus konnten auch für Staaten, die das Protokoll nicht unterschreiben haben, Berichterstattungsregeln festgeschrieben werden.

„Wir unterstützen diese Ziele. Wir sind bereit, uns an internationale Regeln zu halten und das Kyoto-Protokoll mit einer zweiten Verpflichtungsperiode weiter zu führen – auch wenn der Kreis der Staaten, der sich beteiligt, begrenzt ist“, so Meyer.

Der CDU-Umweltpolitiker sieht hierbei auch Chancen für den Freistaat Sachsen. Diese ergäben sich vor allem durch Vereinbarungen zum Technologietransfer. Führende Unternehmen im Bereich der Umwelttechnologie – zahlreich auch in Sachsen ansässig – können sich maßgeblich an der Umsetzung des überarbeiteten Klimaabkommens beteiligen.

„Dies ist eine unwahrscheinlich große Chance, in vielen Regionen der Welt sächsische Umwelttechnologien zum Einsatz zu bringen“, so Meyer.

Braunkohlekraftwerk Lippendorf.
Braunkohlekraftwerk Lippendorf.
Foto: Ralf Julke

Aber in Sachsen?

Auch der Freistaat trage den Anforderungen des Klimaschutzes bereits Rechnung, betont Meyer. So wurde etwa im Waldumbau eine standortgerechte Baumartenwahl vorgenommen. Allein in diesem Jahr seien 50 Hektar Wald durch die Stiftung Wald für Sachsen aufgeforstet worden. Insgesamt seien seit 1996 im Freistaat 900 Hektar neue Waldfläche entstanden. Darüber hinaus sei der Freistaat bemüht, der Öffentlichkeit die Folgekosten von Klimaveränderungen aufzeigen. Hierbei spiele auch die Arbeit der Sächsischen Energieagentur SAENA eine große Rolle, die die Themen alternative Energien und Energieeffizienz auf die öffentliche Agenda in Sachsen setzt, eine entscheidende Rolle.

Aber was tat der Freistaat wirklich?

Mit seiner Braunkohleverstromung gehört der Freistaat zu den großen CO2-Emittenten in der Bundesrepublik.

"Nach dem enttäuschenden Klimagipfel von Doha ist der Freistaat Sachsen als einer der Top-Klimasünder im internationalen Vergleich in der Pflicht, endlich mehr für den Klimaschutz zu tun. Wir müssen vom Pro-Kopf-Ausstoß von 14 Tonnen Kohlendioxid im Jahr in Sachsen runter und zwar schnell", fordert deshalb Johannes Lichdi, klimapolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. "Stattdessen katapultiert sich die sächsische CDU/FDP-Koalition mit ihrer Senkung der Ausbauziele für erneuerbare Energien immer mehr ins klima- und energiepolitische Abseits. Die Windenergie wird bekämpft, Engagement für die kriselnde Solarindustrie ist von der Staatsregierung leider nicht zu erkennen. Einzig für die Braunkohle engagiert sich Ministerpräsident Stanislaw Tillich."

Tatsächlich sieht er mit den seltsamen Haltungen von FDP und CDU zur Klimapolitik schwarz für den Freistaat und seine Zukunftsfähigkeit.

"Die sächsische Staatsregierung bietet bekannten Klimaleugnern öffentlichkeitswirksame Foren, die sächsische FDP-Fraktion richtet obskure Klimaleugnerkongresse aus und in der CDU-Fraktion wird nach wie vor der Atomenergie nachgetrauert. Wie soll es unter dieser Regierung vorangehen?", fragt er. "Fortschrittlich sind mittlerweile Bundesländer wie Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mit Klimaschutzgesetzen oder auch Bayern und Brandenburg mit echten Energiewendeprogrammen."

Und diese Bundesländer werden, wenn sie so weitermachen, schon längst funktionierende Energieversorgungssysteme haben, wenn Sachsen viel zu spät merkt, dass niemand mehr den hoch subventionierten Braunkohlestrom abnehmen will. Die Stromtrassen, die jetzt für Milliarden gebaut werden, werden gerade den südlichen Bundesländern Zugang verschaffen zum Windstrom von der Ostsee und aus Brandenburg. Beim Solarausbau sind sie Sachsen um zehn Jahre voraus.

"Als reiches Industrieland muss Deutschland beim Klimaschutz zu den Vorreitern gehören", sagt Lichdi. "Hier in Sachsen ist dazu der Braunkohleausstieg der wichtigste Schritt. Dafür brauchen wir auch in Sachsen ein Klimaschutzgesetz. Nur so können wir auf europäischer und internationaler Ebene als glaubwürdiger Partner auftreten."

Schon am 12. Dezember hatte sich Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Landtag, im Zusammenhang mit der geplanten Erweiterung des Tagebaus Nochten zu diesem Thema deutlich geäußert: "Die bestehenden Tagebaue reichen aus, um während der Energiewende den Übergang zu einer überwiegenden Versorgung mit erneuerbaren Energien zu gewährleisten. Brandenburg hat sich vorgenommen, bis 2030 insgesamt 100 Prozent des Strom- und 30 Prozent des Wärmeverbrauchs durch erneuerbare Energien zu decken. Sachsen will dagegen laut Ministerpräsident Tillich den Ausbau von erneuerbaren Energien weiter zurückfahren. Der Preis für diese rückständige Energiepolitik ist nicht nur die drohende Umsiedlung von 1.500 Einwohnern sowie das komplette Verschwinden der Orte Mühlrose, Rohne und Mulkwitz."

Die Braunkohle sei in Sachsen Klimakiller Nummer eins. Die Emissionen der sächsischen Braunkohlenkraftwerke machen etwa 90 Prozent der Emissionen der Großfeuerungsanlagen und diese wiederum etwa 64 Prozent der sächsischen Emission an Treibhausgasen aus. "In diesem Jahr ist nach Angaben von Vattenfall so viel Braunkohle in der Lausitz abgebaut und verstromt worden, wie seit 1993 nicht mehr. Voraussichtlich werden es zum Jahresende 62 Millionen Tonnen sein. Der Weg in die Sackgasse wird also mit starkem Rückenwind durchs Kabinett Tillich vom Konzern mit Volldampf fortgesetzt", kritisierte Gebhardt. "Der Braunkohle-Strom dient nicht der Versorgungssicherheit, sondern verstopft die Netze, blockiert die Energiewende, verbraucht Landschaft und belastet das Klima zugunsten des Profits von Großkonzernen. Das geht auch aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung hervor. Sachsen darf nicht den Anschluss an den energiepolitischen Zug der Zeit verpassen. Eine sächsische Energiewende ist daher wirtschafts- und umweltpolitisch geboten. Übrigens auch im Interesse des sorbischen Siedlungsgebietes, das Herr Tillich im Interesse einer veralteten Energiepolitik abbaggern lassen will … "

Die Leitlinien der Energiepolitik der FDP-Landtagsfraktion: www.fdp-fraktion-sachsen.de/online/fdp/fdp-fraktion.nsf/News.xsp?id=E7FF101230767D3CC1257A7F00522CF1

Grüne Eckpunkte für ein sächsisches Klimaschutzgesetz: www.wir-sind-klima.de/gruene-politik/saechsisches-klimaschutzgesetz.html

Die DIW-Studie zu Braunkohlekraftwerken: www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.412261.de/diwkompakt_2012-069.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Halb und Halb: Auf dem Leipziger Opernball

Opernhaus Leipzig.
Wolfgang Lippert - hat der nicht mal eine Zange mitgehen lassen, im Baumarkt? Und wurde dabei erwischt? Die Sache ist lange her; sie stand in Gazetten, die ich nicht lese. Trotzdem fällt meinem boshaften Gedächtnis genau das ein, als ich am Tisch hinter mir den Mann mit der Brille und der hohen Stirn erkenne. Wolfgang Lippert, Ost-Prominenter. Ich weiß nicht, wie viele Gäste außer mir auch an Baumärkte, Werkzeug, Sonderangebote, Kaufhausdetektive u.ä. denken bei seinem Anblick. mehr…

Podiumsdiskussion am 29. Oktober im Café Tiefensee: „Polen: Der unbekannte Nachbar?“

Am Mittwoch, 29. Oktober, um 19:00 Uhr wird Wolfgang Tiefensee, MdB (SPD), im BüroCafé Tiefensee, Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße in Leipzig, mit dem Botschafter der Republik Polen in Deutschland, Dr. Jerzy Marganski, und Friedrich Magirius, Superintendent i. R. und Stadtpräsident a.D., über die deutsch-polnischen Beziehungen diskutieren. Interessierte Leipzigerinnen und Leipziger sind herzlich eingeladen, sich zu informieren und mitzudiskutieren. mehr…

Doppelhaushalt der Stadt Leipzig für die Jahre 2015/2016: Entwurf wird in Stadtkämmerei und Stadtbüro öffentlich ausgelegt

Für 2015 / 2016 legt Leipzig erstmals einen Doppelhaushalt vor.
Ab Montag, 27. Oktober, wird der Haushaltsplan-Entwurf der Stadt Leipzig für die Jahre 2015 und 2016 öffentlich ausgelegt, teilt das Dezernat Finanzen mit. Leipzigs erster Doppelhaushalt kann bis 9. Dezember immer Montag, Mittwoch und Donnerstag zwischen 9 und 15:30 Uhr in der Stadtkämmerei (Neues Rathaus, Zi. 323) eingesehen werden. mehr…

Vorstandswahlen bei der Senioren-Union: Konrad Riedel als Vorsitzender bestätigt

Der gewählte Vorstand: Dr. Johannes Hähle , Konrad Riedel und Dr. Karl Placht.
Die Mitglieder der Senioren-Union Leipzig bestätigten bei ihren Vorstandswahlen in dieser Woche ihren langjährigen Kreisvorsitzenden Konrad Riedel mit 94,1 Prozent der Stimmen im Amt. Zu Stellvertretern wurden Dr. Karl Placht und der frühere Stadtrat Dr. Johannes Hähle gewählt. mehr…

„Leben in Leipzig“: Kommunale Bürgerumfrage 2014 gestartet

6.000 Fragebögen gehen in diesen Tagen an zufällig ausgewählte Leipzigerinnen und Leipziger, teilt das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig mit. Sie betreffen in erster Linie die demografische und sozioökonomische Situation der Befragten bzw. der Haushalte, haben aber auch eine Reihe weiterer thematischer Schwerpunkte. mehr…

Ein Schockerbuch für wirklich mutige Eltern und ihre Rabauken: Quatsch mit Soße

Lyn Thomas: Quatsch mit Soße.
Eltern mit schwachen Nerven sollten dieses Buch ganz bestimmt nicht unter den Weihnachtsbaum legen. Oder ihren Kindern gar verraten, dass es dieses Buch gibt oder ihnen auch nur 13,95 Euro geben, damit sie sich im nächsten Buchladen mal ganz fix ein ganz, ganz tolles Buch kaufen können. Und sollte es dennoch im Kinderzimmer auaftauchen: Rette sich, wer kann. mehr…

Erinnerung an den Tod von Kamal K.: Zwischen Symbol, neuer Angst und echter Trauer

„Der Bürger“ tobt sich ja gerade etwas aus, wenn es um das Thema „Ausländer“ geht – ob sie nun welche sind oder Chirurg am Sankt Georg oder schlicht beides – der Anschein beginnt bei manchen bereits wieder zu genügen. Glaubt man den häufiger werdenden Aggressionen im Netz, ist es ist ein wenig, wie Anlauf nehmen, das verbale Luftholen vor dem angeblichen „Volkssturm“. „Flüchtlinge“, „Salafisten“, „Kulturbereicherer“ und „Asylanten“ – die Angst isst längst schon wieder Seelen auf. Die Begriffe haben sich verschärft. Wer Einspruch erhebt, Mut zur Auseinandersetzung fordert, ist ein „Gutmensch“. In diesem Umfeld sterben ab und zu auch Menschen. mehr…

Privatisierungsbremse in Leipzig: Initiative Bürgerbegehren reicht Klage gegen Ablehnung des Bürgerbegehrens ein

Soll Bürgerbeteiligung in Leipzig  mit allen juristischen Mitteln verhindert werden?
Die Vertreterpersonen des Bürgerbegehrens "Privatisierungsbremse" und weitere Mitstreiter haben gegen den ablehnenden Bescheid der Stadt Leipzig bezüglich der vermeintlichen Unzulässigkeit des Bürgerbegehrens und den ebenfalls ablehnenden Widerspruchsbescheid der Landesdirektion Klage beim Verwaltungsgericht Leipzig eingelegt. Das teilten sie am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

500-jähriges Prachtstück im neuen Paulinum: Paulineraltar ist an den Augustusplatz zurückgekehrt

Restaurator Manfred Eisbein demonstriert den Fotografen die Vielseitigkeit des Altars.
Das Paulinum der Universität Leipzig - so langsam nimmt es Gestalt an – und es wird auch sichtbar, wie Aula und Kirchenraum gedacht sind in ihrer Einheit und Zweiheit, mit ihren Glaswänden, die den Aula-Teil vom Andachtsraum trennen. Notgedrungen, wie Prof. Dr. Rudolf Hiller von Gaertringen, Kustos der Kunstsammlung der Universität Leipzig, am Freitag, 24. Oktober, betonte beim Pressetermin im Altarraum: Der alte Paulineralter ist aus der Thomaskirche zurückgekehrt. mehr…

Die sächsischen Hochschulen im Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Für Leipzigs Uni-Rektorin ein gutes Signal - für Studierende eine halbe Mogelpackung

Streichungen werden nicht zurückgenommen: Uni-Hauptgebäude am Augustusplatz.
Es gibt mehrere Stellen im am Donnerstag, 23. Oktober, vorgestellten Koalitionsvertrag von CDU und SPD, in denen sichtbar wird, dass der SPD dann doch ein paar Prozente fehlten im Wahlergebnis, um der CDU wirklich Paroli bieten zu können. Das wurde auch beim Thema Hochschulen sichtbar, wo sich die SPD unübersehbar an einer verbohrten CDU-Haltung die Zähne ausbiss. Selbst Kompromisse sehen anders aus. mehr…

Rassismus tötet: Erneute Demonstration in der Innenstadt

Die Demonstration 2012 im Gedenken an Kamal K.
Es ist die besonders unangenehme Seite von manifesten Vorurteilen und Ausgrenzungen. Wenn die Stimmung in der gesamten Gesellschaft Stück um Stück verrutscht in Richtung Abgrenzung und die Ablehnung von Kommunikation, ist der nächste Schritt durchaus auch Gewalt. Meist gegen die, welche einfach anders aussehen. Ab 14 Uhr findet deshalb auf dem Marktplatz in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Namen „Rassismus tötet!“ statt. Der Anlass: Die Erinnerung an den Mord an Kamal K. vor vier Jahren in Leipzig. Eine Tat welcher anschließend gerichtlich eine niedere Motivation attestiert wurde. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 2. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Was die anderen Tonbandmitschnitte in "Redefreiheit" betrifft, wurden diese dann nach dem legendären 9. Oktober schon offiziell angefertigt. Im Gewandhaus zum Beispiel ganz explizit mit der Absicht, das Gesagte hieb- und stichfest festzuhalten, aber auch die Gesprächspartner beim Wort zu nehmen. Der Glücksfall ist, dass neben den legendären Gewandhaus-Gesprächen auch die ersten Debatten "Politischer Frühschoppen" ab dem 15. Oktober in der Moritzbastei und die Debatten im Academixer-Keller, die am 14. Oktober begannen, aufgezeichnet wurden. mehr…

Sperrung in der Volbedingstraße: Haus Nummer 17 muss abgerissen werden

Das abgesperrte Haus Volbedingstraße 17.
Das leer stehende Wohnhaus Volbedingstraße 17 ist nach mehreren Deckeneinbrüchen akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden, um Gefährdungen zu vermeiden. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege hat die erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, teilte dieses am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

Trauer im Zoo Leipzig: Nashornjungtier trotz intensiver Behandlung gestorben

Spitzmaulnashorn Sarafine mit Jungtier.
Das knapp zwei Wochen alte Nashornjungtier von Sarafine und Ndugu ist tot. Trotz intensiver medizinischer Behandlung und kontinuierlicher Betreuung hat sich der Zustand am Freitagnachmittag, 24. Oktober, deutlich verschlechtert und das Jungtier ist am Abend gestorben, teilt der Zoo Leipzig mit. mehr…

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog