Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wahlkreiszuschnitte zur Landtagswahl 2014: CDU versucht weiter alles, um sich alle Direktmandate zu sichern

Ralf Julke
Die sächsische Wahlkreisreform ist überfällig.
Die sächsische Wahlkreisreform ist überfällig.
Foto: Ralf Julke
Eigentlich könnte man so manche Wahlen zusammenlegen. Das würde Geld sparen und auch einige politische Karnevale abkürzen. Im September 2013 wählen die Deutschen den Bundestag. Das ist für die Leipziger der zweite Urnengang im Jahr 2013 - oder der dritte, wenn es am 27. Januar nicht im ersten Wahlgang eine absolute Mehrheit für einen Kandidaten gibt. Und 2014 stehen wieder drei Wahlen an - nur zwei werden zusammengelegt.


Im Frühjahr werden die Kandidaten für das EU-Parlament gewählt. Und die Wahl wird meist traditionell mit der Wahl des neuen Stadtrates und der Stadtbezirks- und Ortschaftsräte zusammengelegt. Im Herbst ist dann die nächste Wahl dran - die des Landtages. Und dass es da wieder nicht so ganz mit fairen Dingen zugeht, das steht schon jetzt fest. Dass die Wahlkreise neu zugeschnitten werden müssen, das ist schon seit 2004 und 2009 bei den letzten Landtagswahlen Fakt. Denn die alten Zuschnitte begünstigen traditionell die Landkreise mit ihrer starken CDU-Dominanz. Das liegt einfach daran, dass sie zwar die Verhältnisse der frühen 1990er Jahre abbilden - aber nicht die massiven Wanderungsbewegungen seit 2000, die vor allem immer stärker innersächsische Bewegungen sind - die junge Bevölkerung wandert in großen Scharen aus Dörfern und Kleinstädten ab in die drei Großstädte des Landes.

Was logischerweise die Bevölkerungszahlen innerhalb der Wahlkreise verschob und das Stimmgewicht der Großstadtbewohner entwertete. 2014 wird es nun zwar eine Änderung der Wahlkreiszuschnitte geben. Aber schon der Entwurf der Regierung dazu zeigte, dass man mit aller Macht versucht, möglichst alle Direktmandate im Freistaat für die CDU zu sichern.

Was nicht nur die CDU-Kandidaten, die ihren Wahlkreis oft mit gerade einmal 30 Prozent "gewinnen" konnten, als Kandidaten aufwertet, sondern im Landtag auch zu einer erheblichen Zahl an Überhangmandaten führt. 2009 gewann die CDU mit einem Gesamtergebnis von 40,2 Prozent 58 von 60 Direktmandaten. Die anderen beiden gingen an Die Linke. Mit den 58 Direktmandaten aber hätte die CDU schon 48 Prozent der 120 Landtags-Mandate besetzt. Also mussten die anderen Parteien, damit sie entsprechend ihres Zweitstimmenergebnisses im Landtag vertreten waren, entsprechende Überhangmandate bekommen - zwölf Stück insgesamt. Und es sieht ganz so aus, als solle das nun 2014 genauso wieder passieren.

Die Staatsregierung hat dem Landtag mittlerweile den Gesetzentwurf für den Neuzuschnitt des Wahlgebietes zur Landtagswahl vorgelegt.

Und Volkmar Zschocke, Landesvorsitzender der sächsischen Grünen, sieht einen Großteil der Kritik aus dem Anhörungsverfahren im Herbst 2012 dabei unberücksichtigt: "Offenbar will die Staatsregierung nicht aus Fehlern lernen. Es ist plump und juristisch angreifbar, einzelne Wahlkreise vorteilhaft für die Direktkandidaten der CDU zuzuschneiden. Anstatt diese falschen Wahlkreiszuschnitte vollständig aus dem Gesetzentwurf zu tilgen, nimmt die Staatsregierung ihre parteipolitisch motivierte Änderung jedoch nur für Wahlkreise in Leipzig zurück."

Die sächsische Wahlkreisreform ist überfällig.
Die sächsische Wahlkreisreform ist überfällig.
Foto: Ralf Julke

In Dresden werden zusammenhängende Gebiete noch mehr zerrissen. Der von der Staatsregierung vorgeschlagene Wahlkreis 45 umfasst Teile von Neustadt, Altstadt und Striesen sowie Strehlen, was zum Ortsamt Prohlis gehört. In Leipzig betraf die zuvor geplante Zerschneidung eines traditionellen Wahlgebietes Grünau, wo 2009 Dietmar Pellmann das Direktmandat für die Linke gewinnen konnte.

Dresden war für die Grünen ein Präzedenzfall, weil sie sich in Dresden-Neustadt berechtigte Hoffnungen auf den Gewinn eines Direktmandates machen konnten. 2009 hatte hier ihr Kandidat Johannes Lichdi nur sehr knapp gegen den CDU-Bewerber verloren.

Volkmar Zschocke: "Nur um der CDU die Direktmandate in Dresden zu sichern, werden im großen Stil Ortsamtsgrenzen missachtet. Dieses Vorgehen wird selbst von der Stadtverwaltung Dresden massiv gerügt, die deshalb sogar einen eigenen Gegenvorschlag für die Wahlkreise in Dresden
unterbreitet hat."

Auch in Chemnitz greift die Staatsregierung nach Auffassung der Grünen in die Bevölkerungs- und Siedlungsstruktur ein. Die Stadtteile Hutholz und Morgenleite werden vom Stadtteil Markersdorf abgetrennt. Zschockes Bewertung: "Hier wird ohne jede Grundlage die Hochburg einer Oppositionspartei zerschlagen. Die Stadtteile im ehemaligen Fritz-Heckert-Gebiet gehören zusammen. Sie sind bis heute durch mehrgeschossigen Mietwohnungsbau mit hoher Siedlungsdichte gekennzeichnet." Die Oppositionspartei war auch in diesem Fall die Linke.

"Der Gesetzentwurf ist ein Beleg für die Ignoranz der Staatsregierung gegenüber dem Vorschlag der Wahlkreiskommission und allen kritischen Stellungnahmen aus Politik und Verwaltung. Die CDU-machtzentrierte Staatskanzlei muss endlich lernen, vollständig auf parteipolitische Einflussnahme zu verzichten", fordert Zschocke.

Das nächste Thema ist freilich: Die Zeit läuft weiter. Und seit Beginn der Diskussion um die neuen Wahlkreiszuschnitte hat sich der Abwanderungstrend aus den Landkreisen in die Großstädte noch verstärkt. Leipzig bekommt 2014 jetzt zwar generös sieben komplette Wahlkreise zugestanden. Das Spiel mit dem geteilten Wahlkreis mit Nordsachsen hört endlich auf. Aber rein statistisch stünden Leipzig schon jetzt 7,5 Wahlkreise zu. Es ist absehbar, dass es im Herbst 2014 eigentlich 8 sein müssten.

Auch bei diesem Thema spielt die sächsische Regierung also auf Zeit und versucht, die notwendigen Anpassungen wieder um (mindestens) eine Wahlperiode zu verschieben.

Wer nachrechnen möchte: Offiziell hatte der Freistaat Sachsen per 31. Dezember 2011 4.137.051 Einwohner - auf jeden der 60 Wahlkreise würden demnach 68.951 Einwohner entfallen. Leipzig hatte zum selben Stichtag 531.809 Einwohner. Man käme rein rechnerisch also schon auf 7,7 Wahlkreise. Das "Zuteilen" von Wahlkreisen erfolgt also ein bisschen wie das Gewähren von Gnadenbrot. Dresden ergeht es übrigens genauso.

Gesetzentwurf der Staatsregierung mit Stellungnahmen von Städte- und Gemeindetag, Landkreistag, Parteien, Statistisches Landesamt: www.gruene-sachsen.de/fileadmin/media/dokumente/Themen/Demokratie/GesEntw-Wahlkreise-StReg-SLT.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Nach der Landtagswahl: Ein Mitgliederentscheid, grünes Innehalten und die Frage nach der Wahlbeteiligung

Das SPD-Team "Eva" (Brackelmann) am Wahlabend im Rathaus
Ein paar Stunden Luftholen an allen Fronten, die Pressemitteilungen der Parteien am Tag nach der Wahl gingen gegen Null. Der Wahlkampf 2014 ist vorbei, die letzte von vier Wahlen binnen eines Jahres vorüber und eine mögliche neue Koalition zeichnet sich in Sachsen ab. Als die Vertreter der Leipziger SPD am gestrigen Abend im Neuen Rathaus die ersten Hochrechnungen vor Augen hatten, waren bereits ein kleines Plus, eine mögliche Regierungsbeteiligung, das Ausscheiden der FDP und schwache Grüne absehbar. mehr…

Polizeibericht: Familiendrama in Lindenau - Haftbefehl erlassen

Gegen den 41-Jährigen, der gestern in Lindenau Frau und Tochter potentiell lebensbedrohliche Verletzungen zugefügt hat, wurde heute Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen +++ Am Wochenende kam es erneut zu mehreren Fahrzeugdiebstählen. mehr…

Umweltzone, Jobticket, Modal Split: Eine Große Anfrage der Grünen zur Luftreinhaltung in Sachsen und Leipzig

Die Messstation Leipzig-Mitte am Hallischen Tor.
Wirken Umweltzonen? Machen Luftreinhaltepläne Sinn? Die Debatte flammt immer wieder auf. Auch Zahlen und Berichte gibt es in unregelmäßigen Abständen immer wieder. Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat deswegen noch eine letzte große Anfrage vor der Wahl gestartet. Und bekam ein Antwortpaket von 54 Seiten. Auch mit der klaren Aussage. Auch Sachsens Regierung hält die Luftreinhaltepläne für notwendig. mehr…

Landtagswahl 2014: 15 Leipziger werden im nächsten sächsischen Landtag sitzen

Wahlabend im Neuen Rathaus.
Bei Wahlen sehen die Wähler immer nur die Oberfläche. Man verlässt sich auf Parteikürzel, bekannte Namen, die ein oder andere Parole. Kreuzchen machen, fertig. Die Arbeit haben denn die, die gewählt sind. 15 Leipzigerinnen und Leipziger werden die Stadt in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten.
mehr…

Jobcenter-Problem Weiterbildung: DGB Leipzig-Nordsachsen fordert bessere finanzielle Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen

Erwerbslosen fehlt oft genug das Kleingeld für Weiterbildungen.
Die Kluft ist unübersehbar: Da gibt es in Leipzig tausende Arbeitsuchende, deren Qualifikation für die angebotenen Arbeitsplätze nicht ausreicht oder einfach nur nicht passt. Doch wenn es um die Qualifizierung geht, stehen sie vor dem selben Problem, das auch sonst ihr Leben mit lauter Stopp-Schildern umgibt: Das Geld reicht nicht. Ein Dilemma, das Leipzigs DGB-Chef jetzt kritisiert. mehr…

Immunreaktionen auf der Spur: Ulf Wagner hat jetzt die Heisenberg-Professur für Rheumatologie inne

Prof. Ulf Wagner.
Der Rheumatologe Prof. Dr. Ulf Wagner hat über das Heisenberg-Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig einen Lehrstuhl für Experimentelle Rheumatologie erhalten, teilt die Uni Leipzig mit. Er beschäftigt sich mit Grundlagenforschung und klinischen Studien auf molekularbiologischem und immunologischem Bereich. Und das betrifft so manchen Zeitgenossen, der sich mit Rheuma plagt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt