Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Red Bull in der Schule: Geld sticht pädagogische Grundsätze aus

Marko Hofmann
Foto: Sebastian Beyer (Archiv)
Die große Namensfindung für den Vorzeigebullen ist beendet. Das Maskottchen von RB Leipzig heißt seit neuestem „Bulli“. Um diesen kreativen Namen zu erhalten, hatte der namenlose Stier Grundschulen und Kindergärten besucht und nebenbei auch noch A1-Plakate mit sich selbst und auch einem großen Logo dagelassen.


Schulen sind werbefreier Raum

Eltern schmeckte diese Werbung durch die Hintertür nicht, auch die Sächsische Bildungsagentur fand nicht jeden Besuch glücklich. Und will das Kultusministerium nicht die Entwicklung von Gesundheitskompetenz bei Grundschülern?

Die Schulen in Deutschland sind werbefreier Raum. Keine Firma darf hier ungeniert sein Produkt bewerben, in großen Lettern oder mit großem Logo Kinder verführen. Das Neutralitätsgebot des Staates, der keinem Wirtschaftsunternehmen die Möglichkeit einräumen will, mit den Kleinen der Gesellschaften zarte Bande zu knüpfen, verbietet dies. In Sachsen wird das durch die „Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über Sponsoring, Werbung, Spenden, Erhebungen, Wettbewerbe und den Warenverkauf an Schulen“ geregelt. Aufgeweicht wird diese Vorschrift regelmäßig, wenn Firmen als Sponsor von Veranstaltungen wie Musikkonzerte auftreten oder beispielsweise Sachgüter stiften. Eine gängige und auch von der Sächsischen Bildungsagentur akzeptierte Praxis, wenn die Firmen dezent im Hintergrund bleiben.

Red-Bull-Plakate an Kästner-Grundschule

Unter dem Vorwand, nach einem Namen für ihr Maskottchen zu suchen, besuchten Verantwortliche von RB Leipzig in den letzten Wochen und Monaten zahlreiche Schulen und Kindergärten in Leipzig. Ein in den meisten Fällen von der Sächsischen Bildungsagentur gebilligter Besuch, wie der Pressesprecher der SBA, Roman Schulze, erklärt. „RB beschäftigt einen Schulkoordinator mit dem wir in engem Kontakt stehen und in guter Zusammenarbeit die Aktionen absprechen.“

Doch an der Erich-Kästner-Grundschule gab es wegen des Besuchs Ärger, wunderte sich auch die SBA über das Vorgehen von RB. Was dort am 8. September dieses Jahres passierte, beschreibt der Vorsitzende des Elternrats der Erich-Käster-Grundschule in Gohlis, Christian Matschke, in seinem Elternratsblog: „Kinder wurden in die Aula gerufen, dort warte eine 'Überraschung' auf sie. In der Aula trafen die Kinder auf eine Person, die sich als Stier kostümiert hatte - offenbar das Maskottchen von RB Leipzig. Eine zweite Person teilte den Kindern mit, es werde ein Name für das Maskottchen gesucht und stellte eine Belohnung in Aussicht. Das Maskottchen trug ein Trikot, darauf groß abgebildet Logo und Schriftzug von Red Bull.“ Zusätzlich zu dieser Mitmach-Aktion hing die Firma DIN-A-1-Plakate in die Schule, auf der das Maskottchen und damit auch das Firmenlogo sehr groß aufgedruckt war.“

Darf eine Firma an Grundschulen ein für Kinder ungeeignetes Getränk bewerben?
Darf eine Firma an Grundschulen ein für Kinder ungeeignetes Getränk bewerben?
Foto: Sebastian Beyer (Archiv)


Geld schlägt Gesundheitsbewusstsein

Dass Fußballvereine in Schulen kommen und beispielsweise Freikarten verteilen oder beim Schulfest mitwirken, ist keine Erfindung des Jahres 2011 und eigentlich viel unproblematischer als das Auftauchen von Firmen an Schulen. Komplizierter wird die Beurteilung jedoch dann, wenn, wie in diesem Fall, ein Sportverein, der vornehmlich existiert, um eine Marke bekannter zu machen, an eine Schule kommt. Noch schwerer wird es, wenn diese Marke nicht die Post oder ein Verkehrsunternehmen ist, sondern eine Firma, die ein für Kinder und Heranwachsende ungeeignetes Getränk vertreibt und der Besuch so im krassen Gegensatz zur verstärkten schulischen Förderung des Gesundheitsbewusstseins bei Kindern steht.

Nachdem Matschke über sein Kind von diesem Besuch und den Plakaten erfahren hatte, erwirkte er bei der Schulleiterin, dass die Plakate am nächsten Tag abgehängt wurden. Die Schule begründete das Aufhängen der Plakate und die Durchführung der Veranstaltung damit, dass als Belohnung für die Beteiligung an der Namenssuche ein Schulfest in Aussicht gestellt wurde. So dachten viele Schulen und Kindergärten in Leipzig und ließen in ihrer Vorfreude auf ein gesponsertes Fest dieser Art die Bullen gewähren.

„DIN-A1-Plakate hätten es vielleicht nicht sein müssen und auch das große Maskottchen für diese kleinen Kinder war sicherlich nicht notwendig“, bewertet Roman Schulze von der Bildungsagentur Leipzig den Besuch an der Erich-Kästner-Grundschule. „Vielleicht ist es das nächste Mal besser, wenn die Schule die Eltern im Vorfeld über Aktionen dieser Art informiert. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Werbung vor dem pädagogischen Anliegen der Aktion zurücktritt. Natürlich stand hinter dieser Aktion auch Werbung.“

Bildungsagentur: "Es war eine Marketingaktion"

Allerdings ist es auch für die Sächsische Bildungsagentur schwer, ein abschließendes Urteil über Aktionen dieser Art zu fällen: „Einerseits kann man sagen, dass Firmen in Schulen nichts zu suchen haben, andererseits tun sie den Schulen auch Gutes. Es ist hier immer eine Gratwanderung, aber wenn man es in diesem Fall ganz hart interpretiert, war es eine Marketingaktion.“

Nicht nur das, es war auch eine Aktion, die dem derzeitigen Bemühen der Schulen um eine Förderung und Entwicklung einer Gesundheitskompetenz bei Schülern entgegenstrebt, nur um eine gesponserte Leistung abzufassen. Vor allem im Kindesalter, so informiert das Sächsische Ministerium für Kultus und Sport auf seiner Internetseite, ist die Auseinandersetzung mit Ernährungsthemen wichtig, weil hier Gewohnheiten ausschlaggebend geprägt werden. Gegen eine gesponserte Leistung scheinen das Schulen offensichtlich gelegentlich zu vergessen. Eine Marke nutzt das Überbordwerfen von pädagogischen Zielen für ein wenig Geld in Zeiten klammer Kassen dagegen geschickt aus.


Im Netz:
Gesundheitsförderung in Sachsens Schulen
www.bildung.sachsen.de/schule/1963.htm

Eintrag im Elternblog der Erich-Kästner-Grundschule
http://elternblog-kaestnerschule.blogspot.com/2011/09/marketingaktion-von-rb-leipzig-red-bull.html

Sächsische Verwaltungsvorschrift zur Werbung an Schulen
www.revosax.sachsen.de/Details.do?sid=6134512451540


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedrogt: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Metamorphosen: Ausstellungseröffnung am 25. April in der Gnadenkirche Wahren

Gnadenkirche Wahren.
Zur Eröffnung seiner diesjährigen Frühjahrs-/Sommerausstellung lädt der Förderverein Gemeindeaufbau der Ev.-Luth. Gnadenkirchgemeinde Leipzig-Wahren e. V. am Freitag, 25. April, um 19:30 Uhr herzlich ein. Gezeigt werden bis zum 7. September unter dem Titel "Metamorphosen" Werke bildender Künstler aus drei Ländern: Mona Ragy Enayat (Ägypten), Elitsa Filcheva (Bulgarien) und Solomon Wija (Äthiopien). mehr…

Wo Johann Wolfgang für Lottchen schwärmte: Ein Tag in Wetzlar an der Lahn

Pia Thauwald: Wetzlar an einem Tag.
Warum fährt man eigentlich nach Wetzlar? Lohnt sich das überhaupt noch 240 Jahre nach Goethe? Und auch der Bursche fuhr ja eigentlich nur zum Praktikum hin. Eigentlich. So, wie er eigentlich nach Leipzig gekommen war, um Jura zu studieren. Bei Goethe ist immer alles ein bisschen anders. Und auf der Suche nach der großen Liebe war er auch immer. Auch in Wetzlar. Daraus wurde ja dann der erste deutsche Bestseller. mehr…

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Polizeibericht: Wohnhausbrand in Connewitz, versuchter Raubüberfall, Diebstähle

Der Brand brach wahrscheinlich im Bereich des Daches aus.
In der Arno-Nitzsche-Straße brannte in der Nacht ein Mehrfamilienhaus +++ Einrecher steigen vermehrt über das Dach ein +++ In Grünau wurde eine 82-Jährige überfallen +++ Das Polizeirevier Delitzsch sucht im Zusammenhang mit einem Diebstahl Zeugen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 39-Jähriger vermisst

Seit dem 17. April wird der am 10.06.1974 in Ungarn geborene Krisztian Laszlo vermisst. Er ist ledig und besitzt keine weiteren Angehörigen hier in Deutschland. Herr Laszlo befindet sich derzeit in psychiatrischer Behandlung im Fachkrankenhaus in Wermsdorf. Aufgrund einer durch Ärzte diagnostizierten Psychose benötigt er eine ständige Medikation. Durch den Ausfall seiner Medikamente kann angenommen werden, dass er innerhalb einer Woche psychisch auffällig wird. mehr…

Grüne zur Leipziger Verkehrspolitik: Cospudener See soll kein Drive-In werden und der Clara-Park keine Rennstrecke

Radfahrer auf dem Lauerschen Weg am Nordstrand des Cospudener Sees.
Eben hört man noch das Versprechen der Stadtverwaltung, man wolle mehr für die umweltfreundlichen Verkehrsarten tun, schon gibt es die Signale, dass eigentlich doch das Auto weiterhin der Favorit bei einigen Parteien ist. Dem Vorstoß der CDU-Fraktion, Autos am Nordstrand des Cospudener Sees parken zu lassen, folgte die Umleitung des Autoverkehrs beim Stadtwerke-Marathon am 13. April. Nicht mit uns, fassen jetzt die Grünen ihren Protest zusammen. mehr…

Am 23. April um 17 Uhr: Student_innen protestieren mit Fahrrad und Hut gegen Kürzungen in der Hochschulpolitik

Ausschnitt aus dem Demo-Flyer.
Am heutigen Mittwoch, 17 Uhr, erfolgt bereits die dritte Fahrraddemonstration des Student_innenRats (StuRa) der Uni Leipzig gegen die aktuellen hochschulpolitischen Kürzungen in Leipzig, Sachsen und überall. Die Demo startet um 17 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Augustusplatz. mehr…

Leserbrief + Antwort d. Redaktion zu Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Von Mathias Reimann: Sehr geehrte Redaktion, in Ermangelung eines direkt benannten Autors wende ich mich an Sie. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass Sie hier unkommentiert und im Gewand eines redaktionellen Beitrags einen Aufruf zu einer Demonstration veröffentlichen, deren Anliegen kritisch zu beleuchten Ihre eigentliche Aufgabe wäre. Mir war bisher nicht bekannt, dass die von mir eigentlich geschätzte L-IZ sich als Forum zur Verbreitung und Förderung von Kreml-Propaganda betätigt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog