Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Cottbus II vs. Lok Leipzig 1:1 - Die Schmerzkur geht weiter

Marko Hofmann
Patrick Grandner rutscht im Cottbusser Schlamm aus. Unsanfte Landung auch für sein Team, das in den Schlussminuten zwei Punkte liegen ließ.
Patrick Grandner rutscht im Cottbusser Schlamm aus. Unsanfte Landung auch für sein Team, das in den Schlussminuten zwei Punkte liegen ließ.
Foto: Bernd Scharfe
Trotz einer kämpferisch starken Leistung und einer Führung bis in die Schlussphase hat der 1. FC Lok wieder keinen Auswärtssieg geholt. Vor 435 Zuschauern trafen die Gastgeber von Energie Cottbus II fünf Minuten vor dem Ende mit ihrem einzigen Torschuss zum Ausgleich. Lok bleibt nach den verlorenen zwei Punkten nur der Drei-Punkte-Abstand auf die Abstiegsränge, die Erinnerung an eine gute Leistung, aber auch reichlich Schmerz.


„Irgendwann wird es meinen Jungs so weh tun, dass sie bis zum Schluss alles raushauen, um den Sieg zu retten.“ Kurz nach dem enttäuschenden 1:1 bei Energie Cottbus II hatte Lok-Trainer Marco Rose schon einen ersten Ausblick auf die Zukunft parat. Nein, nicht Reden und Erklären an jedem Montagmorgen helfe der Mannschaft bei der Bewältigung seines Schlussphasenproblems, nur die eigene Erfahrung. Und die war nach der hergeschenkten 2:0-Führung gegen Plauen vor vier Wochen schon grausig, am Sonntag beim Tabellen-Vorletzten nicht minder.

Lok tat über weite Strecken viel mehr fürs Spiel, spielte den besseren Fußball und schoss aus allen Lagen, trotzdem reichte es wieder nicht zum ersten Auswärtssieg seit dem 19. Mai 2012 (2:0 bei Fortuna Chemnitz). Die biederen Gastgeber, ohne Verstärkung aus der ersten Mannschaft angetreten, brachten wenig auf den grünen Rasen, verlegten sich aufs Verteidigen und hofften vorne auf den lieben Gott. Lok brauchte bis zur 67. Minute ehe der Bann gebrochen war. Winter-Neuzugang Ronny Surma nickte nach einer Ecke freistehend ein. Der zweite Treffer im zweiten Spiel für den Innenverteidiger, der nun genauso viele Saisontore wie Stürmer Rico Engler hat. „Wenn wir am Ende nicht gewinnen, bringt mir das alles nichts“, so der Abwehr-Schrank, der im Verbund mit Theodosiadis lange Zeit zuverlässig abräumte und das Aufbauspiel in die Hand nahm.

Steve Rolleder sorgt für Gefahr vor dem Energie-Kasten.
Steve Rolleder sorgt für Gefahr vor dem Energie-Kasten.
Foto: Bernd Scharfe
Die Blau-Gelben um Surma wirkten konzentriert und zeigten einen enormen Willen, allen Zweiflern zu beweisen, dass nichts dran ist an der Formel Halbes Gehalt gleich halbe Leistung. Kapitän Jens Werner ging voran, entschied defensiv genauso wie Tino Oechsner und Raik Hildebrandt fast jeden Zweikampf für sich. Wäre der seit Freitag 30-jährige Werner offensiv genauso stark: Lok hätte eine grandiose Philipp-Lahm-Kopie. Aber weil Werner offensiv eben Werner ist und bleibt und weil auch kaum ein anderer durch ein Dribbling in der Lage war, im Angriff Überzahl zu schaffen, musste Lok immer wieder durch schnelles Spiel und zeitige Balleroberung Überraschungsmomente schaffen.

Ein Tor durch einen Standard hatte sich schon in der ersten Halbzeit angekündigt, als Theodosiadis eine von Rolleder verlängerte Ecke nicht ins Tor drücken konnte. Der Cottbuser Ausgleich fünf Minuten vor dem Ende fiel dafür umso überraschender. Lok-Torhüter Christopher Gäng hätte an diesem Sonntagnachmittag auch zum Sonnenbaden in den benachbarten Park gehen und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen können - zumindest bis zur 85. Minute. Danach musste er nicht einmal abtauchen, hatte insgesamt lediglich drei Bälle gefangen - und war beim Gegentor machtlos:

Ein weiter Freistoß von Cottbus-Torhüter Gladrow rutschte bis zum Leipziger Elfmeterpunkt durch. Dort schob Djamal Ziane ein. Der ehemalige Nachwuchsspieler des FC Sachsen feierte dann selbst Schiedsrichter Max Burda zu exzessiv vor dem gut gefüllten Gästeblock (350 Fans aus Leipzig waren mit) und kassierte Gelb. „Beim Gegentor springt Tino Oechsner unter dem Ball durch und dann hat sich einer auf den anderen verlassen. Das ist bitter“, so Surma. Und die Frage bleibt: Wie oft will die Lok-Mannschaft noch enttäuscht nach einer verspielten Führung vom Platz gehen?

Kommenden Samstag, 13:30 Uhr, kommt erstmal der Tabellen-Dritte FSV Zwickau ins Plache-Stadion. Gegen die klaren Favoriten hat Lok diese Saison immer besser ausgesehen – vor allem zu Hause.

Die Statistik zum Spiel

Energie Cottbus II vs. 1. FC Lok Leipzig 1:1 (0:0)

Energie Cottbus II: Gladrow - Schulze, Kaiser, Steinhauer, Trehkopf, Bönigk, Aduro-Agyemang (54. Jakob), Lindner (74. Iles Cruz), Ziane, Krahl, Miriuta. Trainer: Vasile Miriuta.
1. FC Lok Leipzig: Gäng - Werner, Surma, Grandner (74. Seipel), Theodosiadis, Oechsner, Hildebrandt, Walthier (84. Schulz), Seifert, Spahiu (90. Stratmann), Rolleder. Trainer Marco Rose.

Torfolge: 0:1 Surma (67.), 1:1 Ziane (85.). Schiedsrichter: Max Burda. Gelbe Karten: Surma, Theodosiadis (beide Lok). Zuschauer: 434 im Stadion der Freundschaft, Cottbus.


Die Tabelle der Regionalliga Nordost (19. Spieltag)

1. RB Leipzig (16 Spiele /42 Punkte/ +26 Tore)
:
9. Hertha BSC II (14/ 16/ +1)
10. TSG Neustrelitz (14 /16/ -1)
11. VfB Auerbach (16/ 16/ -5)
12. 1. FC Lok Leipzig (16/ 15/ -9)
13. Union Berlin II (13/ 13/ -5)
14. VFC Plauen (15/ 13/ -7)
15. Energie Cottbus II (16/ 12/ -8)
16. Torgelower SV Greif (14/ 6/ -22)


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedrogt: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Metamorphosen: Ausstellungseröffnung am 25. April in der Gnadenkirche Wahren

Gnadenkirche Wahren.
Zur Eröffnung seiner diesjährigen Frühjahrs-/Sommerausstellung lädt der Förderverein Gemeindeaufbau der Ev.-Luth. Gnadenkirchgemeinde Leipzig-Wahren e. V. am Freitag, 25. April, um 19:30 Uhr herzlich ein. Gezeigt werden bis zum 7. September unter dem Titel "Metamorphosen" Werke bildender Künstler aus drei Ländern: Mona Ragy Enayat (Ägypten), Elitsa Filcheva (Bulgarien) und Solomon Wija (Äthiopien). mehr…

Wo Johann Wolfgang für Lottchen schwärmte: Ein Tag in Wetzlar an der Lahn

Pia Thauwald: Wetzlar an einem Tag.
Warum fährt man eigentlich nach Wetzlar? Lohnt sich das überhaupt noch 240 Jahre nach Goethe? Und auch der Bursche fuhr ja eigentlich nur zum Praktikum hin. Eigentlich. So, wie er eigentlich nach Leipzig gekommen war, um Jura zu studieren. Bei Goethe ist immer alles ein bisschen anders. Und auf der Suche nach der großen Liebe war er auch immer. Auch in Wetzlar. Daraus wurde ja dann der erste deutsche Bestseller. mehr…

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Polizeibericht: Wohnhausbrand in Connewitz, versuchter Raubüberfall, Diebstähle

Der Brand brach wahrscheinlich im Bereich des Daches aus.
In der Arno-Nitzsche-Straße brannte in der Nacht ein Mehrfamilienhaus +++ Einrecher steigen vermehrt über das Dach ein +++ In Grünau wurde eine 82-Jährige überfallen +++ Das Polizeirevier Delitzsch sucht im Zusammenhang mit einem Diebstahl Zeugen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 39-Jähriger vermisst

Seit dem 17. April wird der am 10.06.1974 in Ungarn geborene Krisztian Laszlo vermisst. Er ist ledig und besitzt keine weiteren Angehörigen hier in Deutschland. Herr Laszlo befindet sich derzeit in psychiatrischer Behandlung im Fachkrankenhaus in Wermsdorf. Aufgrund einer durch Ärzte diagnostizierten Psychose benötigt er eine ständige Medikation. Durch den Ausfall seiner Medikamente kann angenommen werden, dass er innerhalb einer Woche psychisch auffällig wird. mehr…

Grüne zur Leipziger Verkehrspolitik: Cospudener See soll kein Drive-In werden und der Clara-Park keine Rennstrecke

Radfahrer auf dem Lauerschen Weg am Nordstrand des Cospudener Sees.
Eben hört man noch das Versprechen der Stadtverwaltung, man wolle mehr für die umweltfreundlichen Verkehrsarten tun, schon gibt es die Signale, dass eigentlich doch das Auto weiterhin der Favorit bei einigen Parteien ist. Dem Vorstoß der CDU-Fraktion, Autos am Nordstrand des Cospudener Sees parken zu lassen, folgte die Umleitung des Autoverkehrs beim Stadtwerke-Marathon am 13. April. Nicht mit uns, fassen jetzt die Grünen ihren Protest zusammen. mehr…

Am 23. April um 17 Uhr: Student_innen protestieren mit Fahrrad und Hut gegen Kürzungen in der Hochschulpolitik

Ausschnitt aus dem Demo-Flyer.
Am heutigen Mittwoch, 17 Uhr, erfolgt bereits die dritte Fahrraddemonstration des Student_innenRats (StuRa) der Uni Leipzig gegen die aktuellen hochschulpolitischen Kürzungen in Leipzig, Sachsen und überall. Die Demo startet um 17 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Augustusplatz. mehr…

Leserbrief + Antwort d. Redaktion zu Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Von Mathias Reimann: Sehr geehrte Redaktion, in Ermangelung eines direkt benannten Autors wende ich mich an Sie. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass Sie hier unkommentiert und im Gewand eines redaktionellen Beitrags einen Aufruf zu einer Demonstration veröffentlichen, deren Anliegen kritisch zu beleuchten Ihre eigentliche Aufgabe wäre. Mir war bisher nicht bekannt, dass die von mir eigentlich geschätzte L-IZ sich als Forum zur Verbreitung und Förderung von Kreml-Propaganda betätigt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog