Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Noch eine schöne Nachricht: "Höfe am Brühl" eröffnen morgen und bekommen ein Kunstwerk aus Licht

Ralf Julke
Die Künstlergruppe "Famed".
Die Künstlergruppe "Famed".
Quelle: mfi
Die "Höfe am Brühl" werden am morgigen 25. September eröffnet. Für einen ausgewählten Kreis von Gästen gibt es eine Vorab-Eröffnungs-Feier am heutigen Montag, 24. September. Und Kunst am Bau wird es auch geben. Dafür hat Bauherr mfi sogar einen Extra-Wettbewerb veranstaltet.


Die mfi management für Immobiien AG wollte ein großes Kunstwerk in Auftrag geben und hat deshalb acht Künstler zu einem Wettbewerb "Kunst am Bau" eingeladen. Die Jury, die dann über die eingereichten Ideen der Künstler entschied, bestand aus Vertretern des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft, der Stadt Leipzig sowie des Entwurfsarchitekten.

Und verwirklichen darf ihre Idee die Leipziger Künstlergruppe "Famed".

mfi prüfte zwischenzeitlich die Realisierbarkeit und kam zu einem positiven Ergebnis, so dass die Umsetzung nach Eröffnung der Höfe beginnen kann und voraussichtlich noch im Laufe des kommenden Winters abgeschlossen sein wird.

Wer jetzt Skulpturen oder sprießende Kunstblumen erwartet, wird sie nicht zu sehen bekommen. Tatsächlich reiht sich das Kunstprojekt in eine Reihe schon existenter Leipziger Kunst-Installationen ein, die sich mit dem künstlichen Licht beschäftigen. Man denke nur an die "Leuchtenden Pflastersteine" von Tilo Schulz auf dem Nikolaikirchhof.

Einladungskarte für die Vorabend-Eröffnung der "Höfe am Brühl".
Einladungskarte für die Vorabend-Eröffnung der "Höfe am Brühl".
Foto: Ralf Julke

Die drei "Famed"-Mitglieder Sebastian Kretzschmar, Kilian Schellbach und Jan Thomaneck beschreiben ihre Arbeit, die den Titel „As if nothing happened – Als wäre nichts gescheh’n“ trägt, wie folgt: „Grundlegend für unsere Überlegungen war der Brühl in seinem historischen Bezugsrahmen und seiner künftigen Bestimmung. Unser Entwurf setzt dabei an, die Höfe als Gesamtheit in einem innerstädtischen Kontext zu begreifen – einem Ensemble, das als physische Manifestation von Geschichtlichkeit den Alltag in der Stadt künftig mitprägen wird.“

Also ein Kunstwerk nur aus Licht. Oder noch deutlicher: ohne Licht. Denn Licht ist ja genug da. Die "Höfe am Brühl" werden am Abend einem hellerleuchteten Weihnachtsbaum ähneln. Mit flackerndem Werbebildschirm zur Gerberstraße hin.


"Famed": „Als Werkstoff und Methode dient uns eine Partitur, die sich an der Erscheinung des Gebäudeensembles orientiert und dieses durch Eingreifen in die Lichtsteuerung an entscheidenden Punkten abwandelt. Als metaphorische Verbindung zwischen Vergangenem und Zukünftigem soll sie am Ende eines jeden Tages, kurz vor Mitternacht, aufgeführt werden.“

Das Ergebnis: Eine Licht-Choreographie in drei Phasen.

Diese Choreographie des Lichtes läuft in drei Phasen ab: In der ersten Phase wird die gesamte Fassadenbeleuchtung himmelsrichtungsweise abgeschaltet. In der zweiten Phase erlöschen sämtliche Logos gleichzeitig. Ausgehend von der Plauenschen Straße / Ecke Brühl wird in der dritten Phase das Licht der Schaufenster im selben Takt und nach festgelegtem Raster nacheinander abgeschaltet. Dieser Teil der Choreographie orientiert sich am Achsraster des Gebäudes und visualisiert zugleich die für gewöhnlich unsichtbare Statik hinter der Fassade.

Das so definierte Lichtband bewegt sich entlang beider Höfe und löst sich sequenziell von zwei Seiten her auf. Es trifft zur selben Zeit am gegenüberliegenden Ende der Plauenschen Straße ein und läuft von dort beidseitig auf den Ausgangspunkt zu – analog zu der Bewegung mit dem Taktstock eines Dirigenten, der einen Impuls ins Orchester setzt und wieder zur Konzentration zurückführt.

Nachdem alle Segmente des Lichtbandes erloschen sind, bleibt das gesamte Außenlicht der Höfe am Brühl für die Dauer von einigen Minuten aus. Der Gesamtbaukörper verbleibt als ausgedunkeltes Phantom im Zustand vorübergehender Entropie. In ihm kommen Systeme und Menschen zu sich und vermögen, auf sich geworfen, die Dimensionen ihres Platzes und ihres Tuns zu begreifen und zu ordnen – als geschichtlicher Moment, der uns enthält.

Anschließend werden sämtliche Lichtquellen gleichzeitig wieder eingeschaltet. Was dann den Titel des Projekts auf den Punkt bringt: "Als wäre nichts gescheh'n."

Reydan Weiss, Ehefrau des mfi-Gründers R. Roger Weiss und verantwortlich bei mfi für das Kunst-Engagement, freut sich über die Juryentscheidung: „'Famed' gehen mit diesem Werk einen außergewöhnlichen Weg, der auf besonderen Standort und dessen Einbindung in die Umgebung ganzeinheitlich hinweist, beides gewissermaßen ins Licht rückt und ihm auf diese Weise zusätzliche Aufmerksamkeit verschafft.“

Die Künstler Sebastian Kretzschmar, Kilian Schellbach und Jan Thomaneck, die das übliche Künstler- und Autorenbild brechen, da sie konsequent als Gruppe arbeiten, studierten an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. Bei ihnen geht es um ortsspezifische Arbeiten mit dadurch bedingt unterschiedlichen Praktiken und Vorgehensweisen. Diese haben sie jedoch schon oftmals auf überregionalen wie auch internationalen Ausstellungen gezeigt.

2010 erhielt das Trio den Kunstpreis der Sachsenbank. "Famed" überzeugte die Jury mit seinen bisherigen Arbeiten, die konzeptionell und zugleich narrativ und ironisch sind. Der Name der Gruppe "Famed" ist Logo und Label in einem, verweist gleichzeitig auf die zentrale Frage ihrer Arbeiten – den Strategien des (Künstler-)Ruhms: Inwiefern ist Ruhm Motivation künstlerischer Produktion, aus welchen Gemengelagen setzt sich Ruhm zusammen und wo bleibt bei den unterschiedlichen Trends, Hypes und Reaktionen des Kunstmarktes die Autonomie der Kunst?


www.mfi.eu

www.famed.us

www.ladenfuernichts.de/kuenstler/famed


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Dr. Maximilian Rinck?

Maximilian Rinck (SPD)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Maximilian Rinck (SPD). mehr…

Tanners Interview mit Philipp „Bohm“ Baumgarten vom Kloster-Posa-Kollektiv: Freiräume für kreatives Handeln, die es so in Leipzig oder Dresden nicht mehr gibt!

Philipp „Bohm“ Baumgarten: „ Hier gibt es Platz für wenig Geld“
Anfang und Mitte der Nuller Jahre saß Philipp Baumgarten, genannt Bohm, hinter dem Lenkrad des Tourautos, welches Volly Tanner mit seinen Büchern und King Kegel mit seiner Gitarre durch Österreich, die Schweiz, die Tschechische Republik und die Bundesrepublik schaukelte. Später machte der junge Mann in Dresden auf sich aufmerksam. mehr…

RB Leipzig: "Es hat die Kompaktheit gefehlt"

Schwacher Auftritt der Rasenballer. Beim FSV Frankfurt kamen die Leipziger am Freitag nicht über ein torloses Remis hinaus. Während hinten immerhin die Null stand, sorgte die Offensive kaum für Torgefahr. Alexander Zorniger war mit der Leistung seiner Schützlinge alles andere als zufrieden. "Wir kamen nicht in die Tiefe und haben an Torchancen nichts qualitativ Hochwertiges zu Stande bekommen", gestand der RB-Coach nach Abpfiff gegenüber der Presse. "Es hat die Kompaktheit gefehlt und man hat auch gemerkt, dass einige Dinge nicht eingespielt waren, wie man sie aus der Vergangenheit kannte." mehr…

SC DHfK bringt erste Auswärtspunkte aus Essener "Nervenschlacht" mit

Felix Storbeck (SC DHfK Leipzig).
Aller guten Dinge sind drei und drei Pflichtspielsiege in Pokal und Liga haben die Leipziger Zweitliga-Handballer nun auf dem Konto. Das 22:18 gegen TuSEM Essen spricht für die von Trainer Christian Prokop gelobte Einstellung und Konzentration der Spieler, aber in der ausgeglichenen Liga gilt es, diese Form ein Dreivierteljahr zu halten und mit wenig Verletzten durchzukommen. mehr…

Mindestlohn für Taxifahrer: Hans–Jürgen Zetzsche von 4884 - Ihr Funktaxi im L-IZ-Interview + Klarstellung von "Top-Taxi"

Mindestlohn - Taxigewerbe versucht Zeit zu gewinnen.
Das Thema Mindestlohn ab 2015 ist in Leipzig und Mitteldeutschland auch ein Thema der Taxibetriebe. 650 Taxen zählt man derzeit in Leipzig, drei maßgebliche Taxizentralen vermitteln die Fahrten in der Messestadt. Die alteingesessenen Löwentaxi Genossenschaft, die Funkzentrale 4884 und die neuere, kleinste Top-Taxi Gesellschaft verfügen gemeinsam über rund 500 der Fahrzeuge in Leipzig. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Michael Weichert?

Landtagsabgeordneter der Grünen: Michael Weichert.
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Michael Weichert (Grüne). mehr…

Am 5. September wieder in der City: Leipzig feiert das 5. Passagenfest

Die Werbegemeinschaft fürs Passagenfest vor Oelßner's Hof.
Am Freitag, 5. September, verspricht das 5. Leipziger Passagenfest wieder sechs Stunden Kunst, Kultur, Aktion und Mitternachtsshopping. Leipzigs malerische Passagen und Höfe sowie ein Kaufhaus empfangen ihre Gäste aus ganz Mitteldeutschland dann zu Musik und Tanz, Schauspiel und Komik, Kunst und Gastronomie. Rote Teppiche und freundliche Concierges laden zum Flanieren im Fackelschein. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Sebastian Gemkow?

Landtagsabgeotrdneter der CDU: Sebastian Gemkow.
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Sebastian Gemkow (CDU). mehr…

Grüne kritisieren Microsoft-Verliebtheit der sächsischen Regierung: Freie Software führt immer noch ein Mauerblümchendasein

Sachsens Behörden setzen nach wie vor meist auf Microsoft.
Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat kurz vor der Landtagswahl noch einmal gefeiert: Seit Dezember 2011 setzt die Fraktion auf ihren Computern im Sächsischen Landtag für zahlreiche Anwendungen Freie Software ein. Da sind jetzt so ungefähr 1.000 Tage rum. Es funktioniert. Und der sächsischen Regierung kann man fortgesetzte Verschwendung vorwerfen. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Dr. Claudia Maicher?

Claudia Maicher
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Dr. Claudia Maicher (Grüne). mehr…

Kürzung mit Folgen: Programm "Soziale Stadt" in Sachsen seit 2009 um fast zwei Drittel gekürzt

"Soziale Stadt" auf Sparflamme: Eisenbahnstraße im Leipziger Osten.
Die Städtebauförderung im Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ ist in Sachsen von 11,5 Millionen Euro (2009) auf 4,3 Millionen Euro im Jahr 2013 gesunken. Dies ist eine Kürzung um fast zwei Drittel. Dies teilte Innenminister Markus Ulbig (CDU) im August auf eine Kleine Anfrage von Gisela Kallenbach (Grüne) mit. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Cornelia Falken?

Cornelia Falken (Die Linke)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Cornelia Falken (Die Linke). mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Irena Rudolph-Kokot?

Irena Rudolph-Kokot (SPD)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Irena Rudolph-Kokot (SPD) mehr…

Wahlkampfsplitter: Wenn CDU-Abgeordnete in Leipzig nach Landespolitik fragen

80 bis 100 Plätze ab 2015, der vollständige Betrieb der Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann 36b beginnt 2017.
Manchmal darf der Leipziger wirklich das Gefühl haben, dass es CDU-Angeordnete ein bisschen schwer haben zu unterscheiden, was nun Kommunal- und was Landespolitik ist. So wie Wolf-Dietrich Rost, der gleichzeitig Landtagsabgeordneter in Dresden und Stadtrat in Leipzig ist. Am 12. August platzierte er mit CDU-Stadtratskollege Uwe Rothkegel eine Anfrage zur Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende in Leipzig. Und aus der SPD kommt nur ein großes Ojemine. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Dr. Dietmar Pellmann?

Dr. Dietmar Pellmann
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Dr. Dietmar Pellmann (Die Linke). mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt