Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eine Studie zur Leipziger Innenstadt: Eine kompakte Kernstadt als modernes Entertainment-Center

Ralf Julke
Grimmaische Straße.
Grimmaische Straße.
Foto: Ralf Julke
170 Millionen Euro haben die Deka Immobilien und ECE in den alten Kauftempel Saalepark investiert, um daraus einen Shopping-Erlebnis-Park namens Nova Eventis zu machen. Eine Art Entertainment-Center, das die Käufer aus Dörfern und Städten zum Kauf-Erlebnis anlocken soll. Dabei sind Orte wie die Leipziger City die eigentlichen modernen Entertainment-Center, stellt Prof. Dr. Rolf Monheim fest.


Der Mann ist Stadtgeograph an der Universität Bayreuth. Seit 40 Jahren beschäftigt er sich mit der Entwicklung der deutschen Innenstädte. Der Diplom-Geograph Jochen Heller hat bei ihm studiert und beschäftigt sich beim Leipziger Marktforschungsinstitut Omniphon mit den Zahlen zum Thema. Beide haben jetzt für die Stadt Leipzig eine 48 Seiten starke Studie erstellt: "Die Innenstadt von Leipzig aus Sicht ihrer Besucher - attraktiv durch urbane Vielfalt". 48 Seiten über ein Streitthema. Denn ganz ohne Grund haben Deka Immobilien und ECE nicht noch einmal 170 Millionen Euro in das Einkaufscenter bei Günthersdorf investiert. Man hat dort sehr wohl begriffen, dass jetzt die Weichen gestellt werden, dass die Entscheidung fallen wird zwischen "Grüner Wiese" und lebendiger Stadt, zwischen Suburbia und kompakter City.

Dass solche Einkaufs-Tempel wie bei Günthersdorf, Burghausen, Engelsdorf und Großpösna überhaupt entstehen konnten, hat viel mit der Wildwest-Zeit zwischen 1990 und 1999 zu tun, als die Subventionen in den Osten ausgekippt wurden, als würden nur genügend Milliarden genügen, das von Industrie fast entblößte Land in ein Paradies verwandeln. Ein Paradies aus Gewerbeparks, Wohnparks, Einkaufsparks und überdimensionierten Kläranlagen. Während in den Innenstädten die seit 40 Jahren notwendige Sanierung noch fast zehn Jahre auf Eis lag. Auch in Leipzig war das so. Und 1995 war die Schlacht schon fast entschieden, selbst die heute so belebte Leipziger Innenstadt schien keine Chance mehr zu haben gegen die Einkaufs-Container rund um die Stadt. Erst der Umbau des Hauptbahnhofs zu den Hauptbahnhof Promenaden warf den Hebel herum. Und 13 Jahre später ist die Leipziger City zumindest bei den Leipzigern selbst und ihren Kultur- und Messegästen wieder so beliebt, wie wohl seit 1932 nicht mehr. Für die Weimarer Zeit gibt es zwar keine ausführlichen Befragungen, wie sie dieser Studie zugrunde liegen, aber die Fotografien von Getümmel in der damaligen Innenstadt sprechen für sich.

Damals wäre niemand, nicht einmal der wirtschaftsfreundlichste Politiker, je auf die Idee gekommen, diese quirlige Innenstadt würde sich gegen Einkaufsparks bei Günthersdorf, Wiedemar oder Engelsdorf behaupten müssen.

Auch ein Regenguss vertreibt die Besucher der Leipziger City nicht.
Auch ein Regenguss vertreibt die Besucher der Leipziger City nicht.
Foto: Ralf Julke

Für die Studie wurden Besucher der Innenstadt an mehreren Tagen und an mehreren Orten über einen kompletten Geschäftstag hin gezählt und an ausgewählten Tagen und Orten auch genauer befragt. Und anders als viele Umfragen von Immobilienmaklern, die sich oft nur für ausgewählte Passantenfrequenzen interessieren, decken die Zählungen nicht nur Tagesverläufe ab und machen Vergleiche zwischen Samstagen und Wochentagen möglich - sie nehmen auch die konkrete Witterung des Tages mit auf und vergleichen mit Kundenerhebungen der großen Kaufhäuser. Denn die ermitteln im Drei-Jahre-Rhythmus aus Eigeninteresse die Veränderung in der eigenen Kundschaft. Und mancher Stadtforscher ging bislang davon aus, dass die Vorgänge in einem Kaufhaus nicht unbedingt viel mit dem Geschehen auf den Straßen der City zu tun haben.

Haben sie aber doch. Das Heft ist gespickt mit Grafiken, die zeigen, wie eng verquickt die Entwicklung der City mit dem Leben in den Kaufhäusern verquickt ist. Eigentlich zeigen sie sogar: beides ist eins. Denn wer die Leipziger Innenstadt besucht, hat mehr vor, als nur einen Einkauf zu tätigen. Die meisten Besucher haben ein Bündel von Tätigkeiten vor, wenn sie "in die Stadt fahren". Fast immer verbinden sie den Weg mit ein, zwei anderen Tätigkeiten - bummeln ein bisschen herum, gehen in ein Café, haben einen Besuch im Kino, Theater oder Kabarett vor. Eine Karte auf Seite 13 des Hefte zeigt, wie multifunktional die Leipziger Innenstadt ist. Es sind die vielfältigen Angebote, die die City interessant machen. Und wenn die Besucher nach den Dingen befragt werden, die ihnen an der Innenstadt gefallen, dann geraten sie geradezu ins Schwärmen. Und das vielfältige Angebot an Einkaufsmöglichkeiten (das von den Befragten fast durchweg als positiv eingeschätzt wird), rangiert beim Lobpreis nur auf Rang vier - knapp vor dem Angebot an Cafés und Restaurants. Noch viel wichtiger ist den Befragten das Flair der City, die gute Erreichbarkeit und - allen vorneweg - das herrlich sanierte Stadtbild.

Besucher, die als Messegäste oder Touristen die City besuchen, schwärmen noch viel mehr von diesem kompakten Kleinod als die Leipziger selbst.

Die Studie zur Leipziger Innenstadt.
Die Studie zur Leipziger Innenstadt.
Foto: Ralf Julke
Was die Untersuchung aber auch gezeigt hat: Der City fehlen eigentlich die Besucher aus dem direkten Leipziger Umland. Mit 11 Prozent Anteil an den Gästen der City sind es nicht einmal halb so viele wie etwa in Nürnberg. Für Monheim ein klares Zeichen dafür, dass es den Leipzigern bislang nicht gelungen ist, für ihre attraktive City im Umland die nötige Aufmerksamkeit zu schaffen. Dafür müsse ordentliches und zielgerichtetes Marketing betrieben werden, sagt er. Denn auch die Umland-Besucher, die beim Bummel in Leipzig angetroffen werden, schwärmen von der Stadt. Das Problem seien wohl eher all jene, die sich von den Leipziger Entwicklungen der letzten zehn Jahre nicht angesprochen fühlten.

"Das Problem sind die Köpfe", sagt Monheim. Und das beginne mit der Anreise. Während die Leipziger selbst am häufigsten mit dem ÖPNV, zu Fuß oder mit dem Rad in ihre City gelangen, überwiegt bei Besuchern aus dem Umland der Pkw. Und wohl auch die Frage, ob sie für ihr Mobil auch einen Parkplatz finden. Immerhin ist das Protzen mit hunderten "kostenloser Parkplätze" eines der Haupt-Werbe-Argumente der Einkaufstempel auf der betonierten Wiese. Als kleines Gegenargument schreiben Monheim und Heller: "Werktags finden 94 % und samstags 87 % sofort einen freien Stellplatz." Und das rund um die Leipziger City. Probleme entstehen für Manche dadurch, dass sie die Parkhäuser noch immer meiden und am Straßenrand und auf Parkplätzen ihr Glück versuchen.

Wobei sich jetzt schon abzeichnet, dass auch für Umlandbewohner nicht der Pkw das Fahrzeug sein wird, mit dem sie in die Leipziger City strömen, sondern eher die S-Bahn, die (wahrscheinlich, eventuell, möglicherweise) ab 2013 direkt unter dem Markt hält. Das wird die Einkaufsbeziehungen mit dem Umland deutlich verändern. Muss es auch. Sonst rechnet sich das 960-Millionen-Euro-Bauwerk nicht.

Und es gibt noch einen anderen aktuellen Grund, der die Studie mit veranlasst hat: Die Eröffnung der Höfe am Brühl, die für Oktober 2012 geplant ist. Das bringt weitere 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche in die City. Und so mancher Kritiker befürchtete im Vorfeld, dass das zu viel sein könnte, dass es andere Anbieter verdrängen und andernorts Angebotsverluste auslösen würde.

Monheim ist sich sicher, dass das nicht passieren wird. Im Gegenteil: Noch mehr Vielfalt würde die neue Rolle von Innenstädten sogar stärken. Denn wenn die Befragungen schon ergeben, dass die Besucher der City nicht nur (durchschnittlich) 2,3 verschiedene Tätigkeiten bei einem Besuch ausüben, dann heißt das auch, dass die Attraktivität so einer City steigt, wenn die Angebotsvielfalt zunimmt. Das trifft auch auf die eine Tätigkeit Einkaufen zu, denn selbst die Leipziger besuchen, wenn sie denn schon einmal zum Bummel in der City sind, meist mehrere Geschäfte - meist vier, fünf, manchmal sechs. Die Nürnberger sind da noch eifriger, meint Monheim. Man hat nicht nur die Leipziger Verhältnisse untersucht, sondern sie mit ähnlichen Untersuchungen in Nürnberg und Bremen verglichen. Und Leipzig kommt dabei gut weg.

Selbst das, was man so landläufig Liberalisierung der Geschäftsöffnungszeiten nennt, zeichnet sich in den Befragungen ab. Klappte selbst 1999 am Samstagnachmittag ab 16 Uhr die Besucherfrequenz noch automatisch in sich zusammen, weil traditionell die Geschäfte schlossen, gibt es in den Befragungen von 2011 eine deutliche Besucherspitze am Samstagabend. Was selbst in Leipzig eine Rolle spielt, muss betont werden. Denn anders etwa als in Bremen, wo für 51 Prozent der Besucher der Einkauf der Hauptzweck des Innenstadtbesuchs ist, trifft das in Leipzig nur auf 31 Prozent der Besucher zu.

20 Prozent kommen zum Besuch von Kultur- und Gasthäusern, 15 Prozent zum Stadtbummel. 18 Prozent zur Erledigungen dienstlicher Belange. Die City profitiert - wie Planungsbürgermeister Martin zur Nedden es ausdrückt - von ihrer "Multifunktionalität". Monheim spricht gar von "Ereignisdichte". Da, wo an jeder Ecke was anderes los ist, da zieht es den modernen Menschen augenscheinlich verstärkt hin. Immerhin hat das die sogenannte Zentralitätsziffer für Leipzig in den letzten Jahren auf den Wert von 102 gehievt. Vor 2000 war er deutlich unter die 100 gerutscht. Maßstab, so Martin zur Nedden, seien da aber eher westdeutsche Großstädte wie Hannover, das eine Zentralitätsziffer von 140 hat.

Dass Leipzig da noch hinterher hinkt, hat eben mit den oben benannten Wiesen-Tempeln zu tun, die die Kaufkraft der Region abschöpfen. Gegensteuern könne Leipzig nur, so Monheim, wenn es seine attraktive Innenstadt im Umland besser vermarkten würde. Den Bedürfnissen des unterhaltungsuchenden modernen Menschen käme die Stadt mit ihren vielfältigen Angeboten auf engem Raum deutlich näher als alles, was auf der "grünen Wiese" entstehen könnte.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Volker Külow, Landtagsabgeordneter der Partei Die Linke

Landtagsabgeordneter der Linken: Dr. Volker Külow.
Der 53-jährige Historiker Volker Külow vertritt die Leipziger Linke (vormals PDS) seit 2004 im Sächsischen Landtag. Seit 2001 ist er Vorsitzender des Stadtverbandes der PDS, ab 2007 der Linken. Von 2004 bis 2009 war er auch Mitglied im Leipziger Stasdtrat. In seiner Fraktion im Sächsischen Landtag übt er die Funktion des kulturpolitischen Sprechers aus. Auch ihm stellte die L-IZ sieben Fragen zur abgelaufenen Wahlperiode. mehr…

Roboter-Fußball-WM in Brasilien: Leipzig spielt heute im Finale und 2016 kommt der Robo-Cup nach Leipzig

Nao-Roboter der HTWK Leipzig beim Angriff.
Und die WM in Brasilien geht weiter - auch für die Roboter-Fußball-Mannschaft aus Leipzig. In einem aufregenden Halbfinalspiel gegen das Team der Universität Chile erreichten am Mittwoch, 23. Juli, die Informatiker der HTWK Leipzig das RoboCup-Finale in der Standard-Plattform-Liga. Nach einem 3:1 Rückstand in der ersten Halbzeit, die von Problemen mit der Kommunikation und der Lokalisierung geprägt war, gelang nach einer Neukalibrierung der Kameras eine furiose Aufholjagd. mehr…

Marketing-Club Leipzig will Marketingpreis attraktiver machen: Neue Konditionen sollen auch kleinere Unternehmen ansprechen

So werben Designerin Silke Wagler und Blumenland Cornelia Engler für sich.
Der Marketingclub Leipzig (MCL, 250 Mitglieder) hat auch 2014 wieder seinen Marketingpreis Leipzig ausgelobt. In den vergangenen Tagen sind die ersten Bewerbungen um diesen Preis eingegangen, teilt der MCL mit. Während im vergangenen Jahr 24 Kandidaten im Rennen waren, erwarten die Veranstalter dieses Jahr eine Erhöhung der Teilnehmerzahlen. mehr…

Ausnahmegenehmigung im Floßgraben: Grüne Liga hat wieder Widerspruch eingelegt

Das Warnschild am Floßgraben.
Um den Leipziger Floßgraben wird ein stiller, aber umso zäherer Kampf ausgetragen. Die Grundfrage lautet seit 2006: Wie geht man mit einem sensiblen Fließgewässer in einem Naturschutzgebiet um? Wie viel wirtschaftliche Freiheit darf es geben? Und: Darf das wirtschaftliche Interesse einiger Unternehmen über den Naturschutz gestellt werden? - Das Leipziger Umweltamt meint: Ja. - Und hat gerade den zweiten Widerspruch kassiert. mehr…

Wenn aus Assistenten lauter Aushilfskräfte werden: Zahl der Beschäftigten an Sachsens Hochschulen steigt und steigt ...

Kassensturz
Als gäbe es gar keine Kürzungsanweisung der Wissenschaftsministerin: Das Personal an Sachsens Hochschulen wächst. "Die 26 sächsischen Hochschulen verzeichneten im Dezember 2013 insgesamt 43.236 Beschäftigte", meldete das Statistische Landesamt am Mittwoch, 23. Juli. Die Meldung kannte man irgendwie auch schon aus den Vorjahren. In der Zahl steckt immer mehr "heiße Luft". mehr…

Lichtfest 2014: Künstlerin sucht Leipzigerinnen und Leipziger der "2. Generation Ost"

Das InterCity Hotel am Tröndlinring.
Das Lichtfest am 9. Oktober wird wieder - wie 2009 - von mehreren großen Installationen rund um den Ring geprägt sein. Einige der eingeladenen Künstler waren schon da, um sich in Leipzig ein Bild zu machen und auch erstes Material anzufertigen oder zu sammeln. Eine Künstlerin kommt vom 27. Juli bis zum 1. August nach Leipzig, braucht aber für ihr Lichtprojekt am InterCity-Hotel am Tröndlinring die Mithilfe älterer Leipziger. mehr…

Gleisbau von Roßplatz bis Georgiring: Einschränkungen für Straßenbahn- und Kfz-Verkehr ab 26. Juli

Baustelle
Für die Straßenbahnlinien 10, 11, 14 und 16 kommt es in der Zeit vom 26. Juli bis zum 3. August ganztägig sowie vom 4. August bis zum 7. August jeweils ab 22:20 Uhr zu Änderungen, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Zudem sind Einschränkungen für den Kfz-Verkehr auf dem Innenstadtring – Georgiring, Augustusplatz und Roßplatz – in Form von Fahrspurreduzierungen im Zeitraum seit 22. Juli bis zum 17. August notwendig. mehr…

Am 2. August: Sommer open air mit Kevin Seddiki an der Denkmalschmiede Höfgen

Kevin Seddiki.
Am 2. August um 21:00 Uhr gastiert der französische Gitarrist Kevin Seddiki beim diesjährigen Sommer-Open-Air der Denkmalschmiede Höfgen. Im Rahmen der Leipziger Sommerakademie, die vom 27. Juli bis 10. August in der Denkmalschmiede stattfindet, bildet das Solokonzert des Parisers den musikalischen Höhepunkt. mehr…

Am 27. Juli: Verkehrseinschränkungen rund um den Leipziger Triathlon

Am Sonntag, 27. Juli, wird rund um den Kulkwitzer See der 31. Leipziger Triathlon stattfinden. Über 1.000 Sportler gehen an den Start und verwandeln Leipzigs Südwesten in ein Triathlon-Areal. Gestartet wird in zwei Staffeln über die Distanz des Olympischen Triathlons und des Fitnesstriathlons. Dabei kommt es wieder zu einigen Verkehrseinschränkungen, teilt das Ordnungsamt mit. mehr…

Der Versuch, eine "linke" Partei zu porträtieren: Die Linke

Torsten Opelland, Hendrik Träger: Die Linke.
Die CDU liegt schon in 2. Auflage vor, die FDP erschien gerade, die Grünen sind für 2015 angekündigt, die CSU gibt es seit 2013. Wann kommt die SPD? Das kann dauern. Denn mit der Schriftenreihe "Die politischen Parteien der Bundesrepublik Deutschland" hat sich Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte ein ehrgeiziges Projekt vorgenommen: Wie schreibt man die Porträts der derzeit wichtigen Parteien in der bundesdeutschen Politik? mehr…

RB Leipzig vs. Getafe 2:3 - Wer ersetzt Coltorti?

Selten zuvor stand bei RB Leipzig ein Testspiel ganz im Schatten einer Personalie. Stammtorwart Fabio Coltorti verletzte sich am Montag schwer. Innenbandanriss. Drei Monate Pause. Beim 2:3 (0:2) gegen den FC Getafe wechseln sich Benjamin Bellot und Thomas Dähne im Kasten ab. Keine Dauerlösung. Beide sollen auch künftig nur ein Reservisten-Dasein fristen. mehr…

Polizeireform 2020: Wenn ein Innenminister verdächtig laut jubelt

Markus Ulbig (Innenminister Sachsen, CDU)
Oft genug berichtete die L-IZ in den vergangenen Monaten über den einen oder anderen Flurschaden, welchen die ersten Schritte der „Polizeireform 2020“ bereits aufzeigen. Natürlich nicht für das sächsische Innenministerium – bis es im Mai deutlich spürbar ins Rudern kam. Eine Werbe-Kampagne musste her, die jungen Leute blieben aus. Kann passieren, wenn man Menschen wie Stückgut behandelt und Reformen am Reißbrett entwirft. Die Attraktivität der Laufbahn als Polizeibeamter war ins Rutschen gekommen, es bewarben sich offenbar immer weniger. Ob es überhaupt noch genug geeignete Bewerber waren, beantwortete sich kurz darauf: am 17. Juli 2014 legte man die Latte wortwörtlich tiefer. mehr…

Leipziger Forscher empfehlen Bewegungstherapie: Der Schwangerschaftsdepression davon spazieren

Bewegung hilft - auch zur Motivation in der Schwangerschaft.
In einer neuen Studie erforschen Ärztinnen und Psychologinnen der Universitätsmedizin Leipzig eine neue Therapieform für adipöse, depressive Schwangere. Mit einer Kombination aus Bewegung und Psychotherapie bekämpfen die teilnehmenden Frauen ihre Krankheiten und können dadurch auch die Risiken für ihr Kind reduzieren. Für die Studie werden noch Probandinnen gesucht. mehr…

Polizeibericht: Trickbetrügerinnen unterwegs, Warenkreditbetrüger aufgeflogen

Zwei ältere Damen wurden gestern von Trickbetrügerinnen bestohlen +++ In Grünau griff ein 40-Jähriger zwei Jugendliche an +++ in den Höfen am Brühl ist ein Warenkreditbetrüger aufgeflogen. mehr…

Ziel „Hauptstadt des fairen Handels“: Leipzig will seine Beschaffungspolitik etwas fairer machen

Fair gehandelter Kaffee steht schon länger im Fokus der Stadtpolitik.
Es könnte so einfach sein mit einer fairen Beschaffungspolitik einer Stadt: Man kauft einfach direkt bei Händlern und Anbietern vor Ort. Dann bleibt das Geld da und die Produzenten können gut bezahlt werden. Oder? - Am 16. Juli beschloss der Leipziger Stadtrat, dass sich die Stadt - nachdem sie sich schon als "Fairtrade Town" angestrengt hat, auch um den Titel "Hauptstadt des Fairen Handels" bewirbt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog