Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eine Studie zur Leipziger Innenstadt: Eine kompakte Kernstadt als modernes Entertainment-Center

Ralf Julke
Grimmaische Straße.
Grimmaische Straße.
Foto: Ralf Julke
170 Millionen Euro haben die Deka Immobilien und ECE in den alten Kauftempel Saalepark investiert, um daraus einen Shopping-Erlebnis-Park namens Nova Eventis zu machen. Eine Art Entertainment-Center, das die Käufer aus Dörfern und Städten zum Kauf-Erlebnis anlocken soll. Dabei sind Orte wie die Leipziger City die eigentlichen modernen Entertainment-Center, stellt Prof. Dr. Rolf Monheim fest.


Der Mann ist Stadtgeograph an der Universität Bayreuth. Seit 40 Jahren beschäftigt er sich mit der Entwicklung der deutschen Innenstädte. Der Diplom-Geograph Jochen Heller hat bei ihm studiert und beschäftigt sich beim Leipziger Marktforschungsinstitut Omniphon mit den Zahlen zum Thema. Beide haben jetzt für die Stadt Leipzig eine 48 Seiten starke Studie erstellt: "Die Innenstadt von Leipzig aus Sicht ihrer Besucher - attraktiv durch urbane Vielfalt". 48 Seiten über ein Streitthema. Denn ganz ohne Grund haben Deka Immobilien und ECE nicht noch einmal 170 Millionen Euro in das Einkaufscenter bei Günthersdorf investiert. Man hat dort sehr wohl begriffen, dass jetzt die Weichen gestellt werden, dass die Entscheidung fallen wird zwischen "Grüner Wiese" und lebendiger Stadt, zwischen Suburbia und kompakter City.

Dass solche Einkaufs-Tempel wie bei Günthersdorf, Burghausen, Engelsdorf und Großpösna überhaupt entstehen konnten, hat viel mit der Wildwest-Zeit zwischen 1990 und 1999 zu tun, als die Subventionen in den Osten ausgekippt wurden, als würden nur genügend Milliarden genügen, das von Industrie fast entblößte Land in ein Paradies verwandeln. Ein Paradies aus Gewerbeparks, Wohnparks, Einkaufsparks und überdimensionierten Kläranlagen. Während in den Innenstädten die seit 40 Jahren notwendige Sanierung noch fast zehn Jahre auf Eis lag. Auch in Leipzig war das so. Und 1995 war die Schlacht schon fast entschieden, selbst die heute so belebte Leipziger Innenstadt schien keine Chance mehr zu haben gegen die Einkaufs-Container rund um die Stadt. Erst der Umbau des Hauptbahnhofs zu den Hauptbahnhof Promenaden warf den Hebel herum. Und 13 Jahre später ist die Leipziger City zumindest bei den Leipzigern selbst und ihren Kultur- und Messegästen wieder so beliebt, wie wohl seit 1932 nicht mehr. Für die Weimarer Zeit gibt es zwar keine ausführlichen Befragungen, wie sie dieser Studie zugrunde liegen, aber die Fotografien von Getümmel in der damaligen Innenstadt sprechen für sich.

Damals wäre niemand, nicht einmal der wirtschaftsfreundlichste Politiker, je auf die Idee gekommen, diese quirlige Innenstadt würde sich gegen Einkaufsparks bei Günthersdorf, Wiedemar oder Engelsdorf behaupten müssen.

Auch ein Regenguss vertreibt die Besucher der Leipziger City nicht.
Auch ein Regenguss vertreibt die Besucher der Leipziger City nicht.
Foto: Ralf Julke

Für die Studie wurden Besucher der Innenstadt an mehreren Tagen und an mehreren Orten über einen kompletten Geschäftstag hin gezählt und an ausgewählten Tagen und Orten auch genauer befragt. Und anders als viele Umfragen von Immobilienmaklern, die sich oft nur für ausgewählte Passantenfrequenzen interessieren, decken die Zählungen nicht nur Tagesverläufe ab und machen Vergleiche zwischen Samstagen und Wochentagen möglich - sie nehmen auch die konkrete Witterung des Tages mit auf und vergleichen mit Kundenerhebungen der großen Kaufhäuser. Denn die ermitteln im Drei-Jahre-Rhythmus aus Eigeninteresse die Veränderung in der eigenen Kundschaft. Und mancher Stadtforscher ging bislang davon aus, dass die Vorgänge in einem Kaufhaus nicht unbedingt viel mit dem Geschehen auf den Straßen der City zu tun haben.

Haben sie aber doch. Das Heft ist gespickt mit Grafiken, die zeigen, wie eng verquickt die Entwicklung der City mit dem Leben in den Kaufhäusern verquickt ist. Eigentlich zeigen sie sogar: beides ist eins. Denn wer die Leipziger Innenstadt besucht, hat mehr vor, als nur einen Einkauf zu tätigen. Die meisten Besucher haben ein Bündel von Tätigkeiten vor, wenn sie "in die Stadt fahren". Fast immer verbinden sie den Weg mit ein, zwei anderen Tätigkeiten - bummeln ein bisschen herum, gehen in ein Café, haben einen Besuch im Kino, Theater oder Kabarett vor. Eine Karte auf Seite 13 des Hefte zeigt, wie multifunktional die Leipziger Innenstadt ist. Es sind die vielfältigen Angebote, die die City interessant machen. Und wenn die Besucher nach den Dingen befragt werden, die ihnen an der Innenstadt gefallen, dann geraten sie geradezu ins Schwärmen. Und das vielfältige Angebot an Einkaufsmöglichkeiten (das von den Befragten fast durchweg als positiv eingeschätzt wird), rangiert beim Lobpreis nur auf Rang vier - knapp vor dem Angebot an Cafés und Restaurants. Noch viel wichtiger ist den Befragten das Flair der City, die gute Erreichbarkeit und - allen vorneweg - das herrlich sanierte Stadtbild.

Besucher, die als Messegäste oder Touristen die City besuchen, schwärmen noch viel mehr von diesem kompakten Kleinod als die Leipziger selbst.

Die Studie zur Leipziger Innenstadt.
Die Studie zur Leipziger Innenstadt.
Foto: Ralf Julke
Was die Untersuchung aber auch gezeigt hat: Der City fehlen eigentlich die Besucher aus dem direkten Leipziger Umland. Mit 11 Prozent Anteil an den Gästen der City sind es nicht einmal halb so viele wie etwa in Nürnberg. Für Monheim ein klares Zeichen dafür, dass es den Leipzigern bislang nicht gelungen ist, für ihre attraktive City im Umland die nötige Aufmerksamkeit zu schaffen. Dafür müsse ordentliches und zielgerichtetes Marketing betrieben werden, sagt er. Denn auch die Umland-Besucher, die beim Bummel in Leipzig angetroffen werden, schwärmen von der Stadt. Das Problem seien wohl eher all jene, die sich von den Leipziger Entwicklungen der letzten zehn Jahre nicht angesprochen fühlten.

"Das Problem sind die Köpfe", sagt Monheim. Und das beginne mit der Anreise. Während die Leipziger selbst am häufigsten mit dem ÖPNV, zu Fuß oder mit dem Rad in ihre City gelangen, überwiegt bei Besuchern aus dem Umland der Pkw. Und wohl auch die Frage, ob sie für ihr Mobil auch einen Parkplatz finden. Immerhin ist das Protzen mit hunderten "kostenloser Parkplätze" eines der Haupt-Werbe-Argumente der Einkaufstempel auf der betonierten Wiese. Als kleines Gegenargument schreiben Monheim und Heller: "Werktags finden 94 % und samstags 87 % sofort einen freien Stellplatz." Und das rund um die Leipziger City. Probleme entstehen für Manche dadurch, dass sie die Parkhäuser noch immer meiden und am Straßenrand und auf Parkplätzen ihr Glück versuchen.

Wobei sich jetzt schon abzeichnet, dass auch für Umlandbewohner nicht der Pkw das Fahrzeug sein wird, mit dem sie in die Leipziger City strömen, sondern eher die S-Bahn, die (wahrscheinlich, eventuell, möglicherweise) ab 2013 direkt unter dem Markt hält. Das wird die Einkaufsbeziehungen mit dem Umland deutlich verändern. Muss es auch. Sonst rechnet sich das 960-Millionen-Euro-Bauwerk nicht.

Und es gibt noch einen anderen aktuellen Grund, der die Studie mit veranlasst hat: Die Eröffnung der Höfe am Brühl, die für Oktober 2012 geplant ist. Das bringt weitere 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche in die City. Und so mancher Kritiker befürchtete im Vorfeld, dass das zu viel sein könnte, dass es andere Anbieter verdrängen und andernorts Angebotsverluste auslösen würde.

Monheim ist sich sicher, dass das nicht passieren wird. Im Gegenteil: Noch mehr Vielfalt würde die neue Rolle von Innenstädten sogar stärken. Denn wenn die Befragungen schon ergeben, dass die Besucher der City nicht nur (durchschnittlich) 2,3 verschiedene Tätigkeiten bei einem Besuch ausüben, dann heißt das auch, dass die Attraktivität so einer City steigt, wenn die Angebotsvielfalt zunimmt. Das trifft auch auf die eine Tätigkeit Einkaufen zu, denn selbst die Leipziger besuchen, wenn sie denn schon einmal zum Bummel in der City sind, meist mehrere Geschäfte - meist vier, fünf, manchmal sechs. Die Nürnberger sind da noch eifriger, meint Monheim. Man hat nicht nur die Leipziger Verhältnisse untersucht, sondern sie mit ähnlichen Untersuchungen in Nürnberg und Bremen verglichen. Und Leipzig kommt dabei gut weg.

Selbst das, was man so landläufig Liberalisierung der Geschäftsöffnungszeiten nennt, zeichnet sich in den Befragungen ab. Klappte selbst 1999 am Samstagnachmittag ab 16 Uhr die Besucherfrequenz noch automatisch in sich zusammen, weil traditionell die Geschäfte schlossen, gibt es in den Befragungen von 2011 eine deutliche Besucherspitze am Samstagabend. Was selbst in Leipzig eine Rolle spielt, muss betont werden. Denn anders etwa als in Bremen, wo für 51 Prozent der Besucher der Einkauf der Hauptzweck des Innenstadtbesuchs ist, trifft das in Leipzig nur auf 31 Prozent der Besucher zu.

20 Prozent kommen zum Besuch von Kultur- und Gasthäusern, 15 Prozent zum Stadtbummel. 18 Prozent zur Erledigungen dienstlicher Belange. Die City profitiert - wie Planungsbürgermeister Martin zur Nedden es ausdrückt - von ihrer "Multifunktionalität". Monheim spricht gar von "Ereignisdichte". Da, wo an jeder Ecke was anderes los ist, da zieht es den modernen Menschen augenscheinlich verstärkt hin. Immerhin hat das die sogenannte Zentralitätsziffer für Leipzig in den letzten Jahren auf den Wert von 102 gehievt. Vor 2000 war er deutlich unter die 100 gerutscht. Maßstab, so Martin zur Nedden, seien da aber eher westdeutsche Großstädte wie Hannover, das eine Zentralitätsziffer von 140 hat.

Dass Leipzig da noch hinterher hinkt, hat eben mit den oben benannten Wiesen-Tempeln zu tun, die die Kaufkraft der Region abschöpfen. Gegensteuern könne Leipzig nur, so Monheim, wenn es seine attraktive Innenstadt im Umland besser vermarkten würde. Den Bedürfnissen des unterhaltungsuchenden modernen Menschen käme die Stadt mit ihren vielfältigen Angeboten auf engem Raum deutlich näher als alles, was auf der "grünen Wiese" entstehen könnte.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

1.FC Lok: Eine„alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Seit 25 Jahren für das Wohl der Probstheidaer Fußballer aktiv: Physiotherapeut Uwe Zimmermann.
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus… mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

"Scheiß Bullen": Hansa-Fan wegen provokantem Transparent in Leipzig vor Gericht

Am 23. November 2013 war Hansa Rostock in der Stadt. Die Nachwehen des Drittliga-Nachmittags beschäftigen weiterhin das Amtsgericht. Heute musste sich ein 48-Jähriger wegen Beleidigung verantworten. Mario S. soll auf dem Weg zum Stadion ein Transparent mit dem Aufdruck "Scheiß Bullen" in Richtung der Polizeikräfte gehalten haben. Der Schweriner bestreitet den Vorwurf. mehr…

Leipziger Jungnashorn erkundet Außengehege: Abstimmung über den Namen gestartet

Der kleine Nashornbulle beim kleinen Matschausflug.
Eine schöne matschige Premiere gab es für den kleinen Nashornbullen im Zoo Leipzig am Montag, 20. Oktober: Im Alter von neun Tagen hat der Nachwuchs von Spitzmaulnashorn Sarafine (geb. am 10.01.2000 in Leipzig) am Montagmittag zum ersten Mal die Mutterstube verlassen und eine erste Erkundungstour durch das Außengehege unternommen. mehr…

Fahrscheinloser ÖPNV: Linksfraktion in Nordsachsen unterstützt die Idee des MDV

Auch Nordsachsn ist durch die S-Bahn besser erschlossen.
Nicht nur bei der Leipziger Linken fühlt man sich durch die Idee des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) bestätigt, dass ein fahrscheinloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) denkbar ist. Auch die Linksfraktion in Nordsachsen begrüßt den Vorstoß. "Der Forderung der Linken zum Juni-Kreistag, statt einfallsloser jährlicher Fahrpreiserhöhungen für Bahnen und Busse nach alternativen Finanzierungsformen für den ÖPNV zu suchen, trägt der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) jetzt erfreulicherweise Rechnung", sagt Dr. Michael Friedrich. mehr…

Grüne nach Schweden-Reise: Vattenfall-Frage wird für Sachsen zum energiepolitischen "Elchtest"

Der Tagebau Schleenhain.
Am Montag, 20. Oktober, traf sich Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, im Stockholmer Reichstag zu einem Arbeitsgespräch mit den Fachpolitikern des schwedischen grünen Regierungspartners 'Miljöpartiet de Gröna'. Das Treffen diente auch der Vorbereitung eines Besuches von grünen Landespolitikern aus Brandenburg und Sachsen sowie von Bundes- und Europapolitikern in Schweden. mehr…

Eingeschränkte Pressefreiheit: Polizei nach Naziaufmarsch in Döbeln in Erklärungsnot

4. Oktober in Döbeln
Am 4. Oktober marschierten rund 250 Neonazis durch Döbeln (Mittelsachsen). Vor Beginn der rechtsextremen Versammlung, die von den "Jungen Nationaldemokraten" angemeldet worden war, nahmen Bereitschaftspolizisten die Identitäten von fünf Pressefotografen auf, die über den Aufmarsch berichten wollten. Nur diese Sache mit dem Gesetz nahm man dabei wohl nicht so genau. Und machte mal eben angemeldete Journalisten zu „Störern“. mehr…

Polizeibericht: Räuber gesucht, Trickbetrüger unterwegs, Drogenhändler geschnappt

Wer erkennt die Person auf dem Phantombild?
Die Polizei bittet um Hilfe bei der Suche nach einem unbekannten Räuber +++ Am Wochenende kam es gleich drei Mal zu Trickdiebstählen in Zentrumsnähe +++ In Plagwitz wurde ein 24-Jähriger geschlagen und bestohlen +++ In der Pfaffensteinstraße ist ein Zigarettenautomat verschwunden +++ Das Rauschgiftkommissariat kann Erfolge vermelden. mehr…

Premiere für Grabbe-Lustspiel am 22. Oktober: Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung.
Am 22. Oktober feiert Christian Dietrich Grabbes Lustspiel "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" Premiere in der Reihe NewCammer, wo sich Nachwuchsregisseure in den Cammerspielen austoben können. - "Wissen Sie auch, was die Welt ist?", fragt der Teufel. - "Die Welt", druckst Rattengift. Teufel: "... ist nichts weiter, als ein mittelmäßiges Lustspiel, welches ein unbärtiger Engel, der in der ordentlichen, dem Menschen unbegreiflichen Welt lebt, während seiner Schulferien zusammengeschmiert hat." mehr…

WISO-Heft der Friedrich-Ebert-Stiftung nimmt TTIP-Studien auseinander: Das Märchen vom Wachstums- und Beschäftigungsmotor

Kassensturz
Es ist nicht die erste Untersuchung zu den diversen Studien, mit denen in Deutschland für die Einführung des Freihandelsabkommens TTIP geworben wird. Neu ist, dass die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hier eine kurze Berechnung veröffentlicht, die selbst die Heilsversprechen der Befürworter als Märchen entlarvt. Eher sogar als faules Ei, denn während auf der einen Seite satte Wachstumseffekte versprochen werden (die so nicht eintreten), werden die Kosten einfach weggelassen. mehr…

Sächsische Abschiebepraxis: Leidende Polizisten, besorgte Seelsorger und ein gnadenloser Innenminister

Sächsischer Innenminister: Markus Ulbig.
Es ist nicht neu, was die LVZ am 18. Oktober als Thema aufgriff. Aber es ist neu, dass es die LVZ so prominent aufgriff. Immerhin hatte man bislang keinen besonders großen Dissens zur Hardliner-Politik des sächsischen Innenministers Markus Ulbig (CDU). Doch mittlerweile sorgt ein Brief, den ein sächsischer Polizeiseelsorger geschrieben hat, im Landtag für Aufsehen. Landesbischof Jochen Bohl hat ihn dorthin weitergeleitet. Denn die sächsische Abschiebepraxis ist auch für die betroffenen Polizisten traumatisch. mehr…

Kameraüberwachung durch die Stadt Leipzig: 1.000 Kameras in städtischem Auftrag

Hinweisschild auf die Überwachungskamera am Connewitzer Kreuz.
Haben die Piraten einfach Pech, weil sie die falschen Themen haben und deshalb kaum noch Prozente bei Wahlen erringen? Dabei sind es hochbrisante Themen, die allesamt mit Bürgerrechten, Freiheit und Selbstbestimmung zu tun haben. Und nicht nur im Internet beschäftigen sie sich mit dem Thema staatlicher Überwachung. Auch in öffentlichen Räumen wird ja emsig überwacht. Sven Windisch, Mitglied der Piratenpartei, hat deshalb mal bei Leipzigs Stadtverwaltung nachgefragt. mehr…

Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofes: Das Schauspiel Leipzig kommt auch drin vor

Schauspielhaus in der Bosestraße.
Das Gewandhaus Leipzig musste sich eine kleine Überprüfung durch den Rechnungshof schon gefallen lassen. Immerhin partizipiert es von Kulturraumgeldern des Freistaats. Dasselbe trifft nun im Jahresbericht 2014 auch auf das Schauspiel Leipzig zu. Das hat nicht nur im Abschlussjahr 2013 augenscheinlich deutlich über seine Verhältnisse gewirtschaftet. Das Ganze wird jetzt zu einem Fall für die Rechtsaufsichtsbehörde. mehr…

Mehr Platz in der Tarostraße: 54 neue Kita-Plätze im Erweiterungsbau des „Blauen Elefanten“

Die erweiterte Kita "Blauer Elefant".
Am Donnerstag, 16. Oktober, hat Bürgermeister Thomas Fabian den Erweiterungsbau der Kindertagesstätte „Blauer Elefant“ in der Tarostraße 17/19 offiziell dem Deutschen Kinderschutzbund als Träger der Einrichtung übergeben. Der Erweiterungsbau verknüpft eine Kapazitätserweiterung von 54 neuen Kindergartenplätzen mit der Schaffung eines neuen Mehrzweckraumes. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog