Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Leipziger Messe: 70 Millionen Umsatz, 7 Millionen Zuschuss und jedes Jahr was Neues

Ralf Julke
Neues Marketing-Image der Leipziger Messe.
Neues Marketing-Image der Leipziger Messe.
Quelle: Leipziger Messe
68,9 Millionen Euro erwirtschaftete die Leipziger Messe im Geschäftsjahr 2011, knapp 4 Prozent weniger als 2010. Da waren es 71,6 Millionen Euro. Ist das gut? Oder weniger gut? "Das ist ein guter Wert", sagt Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe. Damit liegt der Messeplatz Leipzig wieder unter den Top-10-Messen in Deutschland.


Der Ertrag ist - über die Jahre gesehen - stabil bei 70 Millionen Euro. "Was im Messegeschäft durchaus nicht die Regel ist", so Buhl-Wagner. "Denn das Messegeschäft ist oft sehr kurzfristig." Und es lebt in Zyklen. Nicht jedes Jahr ist gespickt mit kräftigen Zugpferden, die die Besucher zu Hunderttausenden anlocken. Eine kurze Phase in der jüngeren Geschichte der Leipziger Messe gab es. "So bis 2008, 2009", sagt Buhl-Wagner. "Da hatten wir mit AMI, Intec und GC drei starke Zugpferde im Stall." Darüber freut man sich bei einer Messegesellschaft.

Aber man darf die Hände nicht in den Schoß legen. Denn kein Messemarkt ist so umkämpft wie der deutsche. Hier agieren die schlagkräftigsten Messegesellschaften weltweit auf engem Raum - im Prinzip alle unterstützt durch ihre jeweilige Landesregierung und die Stadt, wo das Messegelände steht. Und sie kämpfen auch mit harten Bandagen - und oft Steuermillionen ihrer Bürger - um die großen, erfolgreichen Messen. Im Fall der GC war es Köln, dass alles dafür tat, die in Leipzig erfolgreich etablierte Computerspielemesse an den Rhein zu holen.

Ein Denkzettel für die Leipziger Messeleitung. Aber auch eines der vielen Achtungszeichen, die ein - "mittelständisches Unternehmen, wie wir eines sind" (Buhl-Wagner) - nicht verpassen darf, wenn es nicht in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten will. Der Abgang der GC blieb nicht das einzige Warnsignal. Die Finanzkrise 2008/2009 mit der direkt folgenden Absatzkrise im Automarkt war das nächste. Auf einmal stand die AMI zur Disposition. Sie blieb Leipzig erhalten - aber in einem neuen Zwei-Jahres-Zyklus. Was sie nicht davor bewahren wird, sich auch in den nächsten Jahren weiter zu verändern.

Auch ein Grund dafür, dass im Marketing der Leipziger Messe nach einer zweijährigen Neuorientierungsphase zwei Worte deutlich in den Vordergrund getreten sind: Innovation und Integration. Eine junge fesche Dame lächelt von den jüngsten Werbematerialien der Messe, spielt ein bisschen Medienmaus und zeigt dem Fotografen den zu wählenden Bildausschnitt an. Das hätte durchaus das 1996 eröffnete Leipziger Messegelände 3.0 sein können. Ist es aber nicht: Der kesse Gesichtsausdruck der jungen Dame steht im Mittelpunkt.

Neues Marketing-Image der Leipziger Messe.
Neues Marketing-Image der Leipziger Messe.
Quelle: Leipziger Messe

Eigentlich geht es um das neu gewonnene Selbstverständnis der Leipziger Messe, deren Geschäftsführer wohl zu recht stolz sind darauf, dass sich Leipzigs Messe 1990 wieder einmal komplett neu erfunden hat. Genauso komplett eigentlich wie 1895, als in Leipzig die Mustermesse erfunden wurde. 1990 freilich stand ein ganz anderer Druck dahinter: Die alten, auf Frühjahr und Herbst konzentrierten Komplettmessen funktionierten nicht mehr. Leipzig musste sich nicht nur an das international inzwischen etablierte Fachmessen-Muster anpassen - es musste seine eigenen Fachmessen im Grunde auch noch gegen einen längst funktionierenden Markt durchsetzen.

"Es ist erstaunlich, dass das so gelungen ist", sagt Buhl-Wagner. Nicht jede Messe fasste Fuß. "Messen haben ihre Lebenszyklen", erinnert Buhl-Wagner. "Die erste große Fachmesse, die in Leipzig die Leitmesse war, war die Baufachmesse." Das war noch in der Zeit, als Jürgen Schneider mit großen Augen durch Leipzigs ramponierte Innenstadt spazierte und sich die Filetstücke aussuchte, als die selben Magazine, die den Osten heute immer noch für tiefste Provinz halten, von der "Boomtown" schrieben und ein zuversichtlicher OBM den Slogan verbreiten ließ "Leipzig kommt".

Was der Messe ihre Krisen nicht ersparte. Die Baufachmesse ging zum Beispiel nicht verloren, weil ein anderer Messeplatz sie wegköderte. Über sie ging schlichtweg der Fusionsprozess hinweg, der aus einer 1990 noch reichen Landschaft mittelständischer deutscher Bauunternehmen, die alle einen guten Namen hatten, noch Ende der 1990 ein Konzentrat von zwei, drei großen Konzernen machte, die den Markt dominieren. Dasselbe geschah eigentlich in allen Branchen. Selbst in der Bierbranche, wie sich Buhl-Wagner mit Wehmut erinnert.

"Als wir in den 1990er Jahren Verbrauchermessen organisierten, hatten wir in der Regel 50 Brauereien dabei, die jede einen Stand von 100 Meter buchten. Heute kann ich zwei große Konzerne einladen, die dann eine Säule hinstellen, auf der die ganzen Biermarken untereinander stehen."

Das verändert nicht nur Märkte und Preise, das verändert auch die Zusammenarbeit mit den Branchenverbänden. "Ohne Zusammenarbeit mit den Verbänden und den großen Unternehmen kann man keine Messe machen", erklärt Markus Geisenberger, der seit zwei Jahren die Doppelspitze der Leipziger Messe ergänzt. Was auch bedeutet: Man muss mit den Kunden intensiver kommunizieren als selbst noch vor drei, vier Jahren.

Neues Marketing-Image der Leipziger Messe.
Neues Marketing-Image der Leipziger Messe.
Quelle: Leipziger Messe
Selbst die GC ist ein Beispiel dafür, wie schnell sich Geschäftsmodelle ändern können. Als sie in Leipzig stattfand, waren Computerspiele der Trend der Zukunft. 2009 gab es die ersten Zeichen dafür, dass Online-Spiele diesen Markt vielleicht verändern würden. 2012 überlegen die großen PC-Spiele-Hersteller, ihre Spiele künftig zu verschenken und - wie die Online-Anbieter - ihr Geschäft mit Zukäufen von Zusatztools zu machen.

Auch andere Branchen sind unter Druck gekommen - jüngstes Beispiel die "PostPrint", die nach einer Folge von Fusionen drohte, 2012 ihre Aussteller zu verlieren. Sie soll nun 2013 wieder stattfinden.

"Was uns die letzten Jahre gelehrt haben", so Buhl-Wagner, "ist, dass man sich nie auf seinen Lorbeeren ausruhen darf. Auch dann nicht, wenn es gut läuft. Eine Messe wie unsere muss innovativ sein und muss auch jedes Jahr ein ganzes Bündel von Innovationen vorzeigen können. Das muss nicht immer eine neue Messe sein. Das kann auch ein neues Angebot innerhalb einer bestehenden Messe sein. Das kann auch durch Zukäufe passieren."

In Klammern: Im Grunde muss die Innovationsrate wohl sogar dauerhaft höher sein, als es noch bis 2008 nötig war. Manchmal sind sogar die verrücktesten Ideen diejenigen, die funktionieren: Im Juni hat Leipzig die ersten GeoGames veranstalten, im Grunde das erste Branchentreffen der Geocacher. Das sind die Jungs und Mädchen, die mit modernster Ortungstechnik auf die Jagd nach gut versteckten Zielen im Gelände aufbrechen. 30 Anbieter für die benötigte Spezialtechnik waren vor Ort, 4.000 Leute kamen nach Leipzig. "Und wir haben tunlichst vermieden, diese Veranstaltung in irgendeiner Art zu bewerben", sagt Buhl-Wagner. "Die Veranstalter haben höchsten Wert darauf gelegt, dieses Ereignis nicht öffentlich zu machen.“ Verbreitet hat sich die Nachricht trotzdem - auf den Webplattformern all der Leute, die die Faszination des Geocachings leben.

Mehr zum Thema:

Druckbranche in Bedrängnis: Leipziger PostPrint findet 2012 nicht statt
Die deutsche Druckbranche steht unter Druck ...

Premiere für Fachforum new mobility im Oktober in Leipzig: Wie sieht denn die Mobilität von morgen aus?
Wie kann die Mobilität in vernetzten Infrastrukturen ...

Juni 2013: Leipzig wird zum Tagungsort der Super-Computer-Spezialisten
Die International Supercomputing Conference ...
Drei Novitäten stehen noch im Herbstprogramm der Messe: die Eigenentwicklung "new mobility", die sich wirklich einmal der Zukunft der modernen, vernetzten Mobilität widmet, die übernommene "Mitteldeutsche Absolventenmesse" und die Messe "Die 66", die sich mal nicht den Wehwehchen im höheren Alter widmet, sondern all dem, was das Leben dann wirklich noch (oder erst recht) aufregend macht.

Der Abschluss für 2011 hat auch augenscheinlich den Aufsichtsrat der Messe überzeugt. Immerhin hat man das abgesprochene Ziel eingehalten, den Mehrbedarf durch die Gesellschafter (den Freistaat Sachen und die Stadt Leipzig) auf 7 Millionen Euro zu deckeln. "Das haben wir geschafft", sagt Buhl-Wagner.

Dass Land und Kommune das Geld zugeben, hat seinen Grund in den so gern benutzten Wort "Umwegrendite". Jeder einzelne Euro, der auf einer Messe ausgegeben wird, bringt - durch Übernachtung, Kulturveranstaltungen, Gaststättenbesuche usw. - weitere 6 Euro in die Region. Bei Kongressen ist das Verhältnis sogar 1 : 13, weil Kongressveranstalter sich die Kongressstädte immer gezielter nach ihrem Neuheits- und Erlebnisfaktor aussuchen. Und an dieser Stelle ist zumindest eine alte sächsische Rivalität aufgehoben: Im Kongressgeschäft arbeiten Dresden und Leipzig nicht mehr gegeneinander, sondern bewerben das Themenfeld einander. Was bedeuten kann, dass die beiden Kongressstädte (und Dresden wie Leipzig sind mittlerweile unter den Top 10 in Deutschland) sich nicht mehr gegenseitig die Kongresse abjagen. "Im Gegenteil. Da kann es sogar passieren, dass wir den Kongress gleich zwei Mal nach Sachsen holen", sagt Buhl-Wagner, "einmal nach Dresden und einmal nach Leipzig."

Über die Novitäten, die 2013 auf Leipzig zukommen, mehr an dieser Stelle morgen.

www.leipziger-messe.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Kurzer Blick in die Glaskugel: Die Zukunft des (hyper-)lokalen Journalismus

Michael Geffken, Direktor der Leipzig School of Media (LSoM) und Journalist zur Zukunft der lokalen Berichterstattung
Gefragt nach der Zukunft des (hyper-)lokalen Journalismus, kann meine Antwort nur lauten: „Die kennt niemand – auch ich nicht.“ Aber ich will mich nicht drücken und zwei weitergehende Fragen aufwerfen: Was genau hat sich eigentlich in den vergangenen – sagen wir 15 – Jahren verändert, wenn wir vom Lokaljournalismus sprechen? Und: Welche Prämissen, die heute die Diskussion prägen, müssen hinterfragt werden? mehr…

Tanners Interview mit Victoria Dressel (Yoga in der Boxhalle): Ich habe dich angelacht, und du hast zurückgelacht!

Yoga könnte ein Teil der Lösung sein, schließlich ist es unumstößlich, dass, wer sich in Yoga und Aufmerksamkeit übt, weniger empfänglich ist für hohle Parolen und eingeimpften Dauerhass. Deshalb begab sich Tanner auf die Suche und traf Victoria Dressel, eine, die nicht nur an sich selber lernt, sondern auch weitergibt, was sie stark macht. Hier das Interview. mehr…

Sachsens Ausländerbeauftragter: Gillo geht, Mackenroth kommt

Geert Mackenroth (CDU)
Im Rahmen der Neukonstituierung des Sächsischen Landtages spielen sich derzeit einige Personalveränderungen in Dresden ab. Eine davon, die Besetzung der Position des obersten Integrations- oder Ausländerbeauftragten. Da Dr. Martin Gillo (CDU) bei der Sachsenwahl 2014 nicht mehr antrat, wurde auch sein Stuhl als Ausländerbeauftragter frei. Diesen soll nun mit Geert Mackenroth (CDU) einnehmen. Eine interessante Personalwahl in Zeiten ansteigender Ressentiments gegen Asylbewerber und Flüchtlinge in Sachsen. mehr…

Stadt Leipzig plant im Jahr 2015 die Erweiterung der Befahrungszeiten für Boote auf dem Floßgraben: Ökolöwe benennt Verstöße gegen Naturschutzrecht

Paddler auf dem Floßgraben.
Die Stadt Leipzig beabsichtigt mit ihrer neuen Allgemeinverfügung für das Jahr 2015, die Durchfahrtszeiten auf dem Floßgraben deutlich zu erhöhen. Auf dem schmalen Flüsschen, das u. a. im europäischen Vogelschutzgebiet „Leipziger Auwald“ liegt, sollen während der Brutsaison des Eisvogels von März bis Oktober rund sieben Stunden täglich Kanus, Paddel- und Motorboote mit Genehmigung schippern dürfen. mehr…

Bierflasche auf Polizist geworfen: "Ich hab mich in der Masse groß gefühlt"

Das Drittliga-Spiel zwischen RB Leipzig und dem FC Hansa Rostock beschäftigt noch immer die Leipziger Justiz. Am Mittwoch verurteilte das Amtsgericht einen Hansa-Fan zu einer Geldstrafe. Der Mann soll am 23. November 2013 vor Anpfiff eine Bierflasche auf Polizisten geworfen haben. mehr…

Polizeibericht: Einbrecher gestellt, Randalierende Jugendliche, Pkw-Diebe festgenommen

Kein guter Tag für Einbrecher +++ Gestern Nacht trieben zwei Gruppen Jugendlicher ihr Unwesen +++ Beifahrer mit dünnem Nervenkostüm +++ Zwei 23-Jährige Sprayer wurden am Felsenkeller auf frischer Tat erwischt +++ Die Polizei nahm gestern zwei Pkw-Diebe fest. mehr…

Suche nach Asylunterkünften in Leipzig: Keine Unterbringung in der Johannisgasse 26

Das Gebäude Johannisgasse 26.
Die Johannisgasse 26 ist raus aus der Planung für eine Unterbringung von Asylbewerbern in Leipzig. Dabei war eben das geplante, zentral gelegene Bürogebäude bereits eine gewisse „Notkarte“ der Stadt gewesen, als sie Anfang November den Standort bekanntgab. Bis Jahresende 2014 sollten bereits 200 Asylbewerber einziehen, für 5 Jahre wollte die Stadt hier die Miete bezahlen. Daraus wird nun nichts, heißt es heute aus der Stadtverwaltung. mehr…

Premiere für Weihnachtsstück am 5. Dezember: Der Zauberer der Smaragdenstadt

Der Zauberer der Smaragdenstadt.
„Der Zauberer der Smaragdenstadt“ nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Alexander Wolkow feiert am Freitag, 5. Dezember, um 20 Uhr seine Uraufführung an den Cammerspielen Leipzig. - Fünf Freunde sind auf der Suche: der eiserne Holzfäller sehnt sich nach einem Herzen, der schwatzhafte Scheuch nach einem Gehirn, der feige Löwe nach einem Topf voll Mut, das Mädchen Elli und ihr sprechendes Hündchen Totoschka sehnen sich nach Hause. mehr…

Tot nach Disko-Besuch: Jasmins Mörder ab nächsten Freitag vor Gericht

Landgericht Leipzig
Jasmin K. war auf dem Heimweg von der Disko, als sie einem Verbrechen zum Opfer fiel. Ihr Mörder, ein enger Freund, steht ab nächstem Freitag vor Gericht. Sebastian S. soll sich an der jungen Frau auch sexuell vergangen haben. mehr…

Wenn falsches Essen den Magen rebellieren lässt: 17 Prozent aller Sachsen schlucken Magensäurehemmer (PPI)

Hektisches Essen ist ein Grund für saures Aufstoßen.
Üppiges und hektisches Essen schlägt auf den Magen. Zunehmend reagiert dieser mit Sodbrennen. Das stellt nun die Barmer GEK fest, nachdem sie den Arzneimittelreport 2014 zu diesem Thema einmal ausgewertet hat. Immer öfter greifen Menschen zu Medikamenten, weil ihnen das Essen im wahrsten Sinne des Wortes sauer aufstößt. Statt ihr Essverhalten zu ändern, gehen sie lieber zum Arzt. mehr…

Kleines Fazit zum actori-Gutachten: Für Einschnitte fehlen die Mehrheiten - Optimierungsprozess läuft

Einer der untersuchten Eigenbetriebe: Opernhaus Leipzig.
Gefühlte zweieinhalb Jahre erfreute die Diskussion über das so genannte actori-Gutachten die Leipziger. Von manchen Akteuren wurde sie so vehement geführt, dass man durchaus den Eindruck gewinnen konnte: Jetzt wird die Landschaft der Leipziger Hochkultur tatsächlich umgebaut. Aber die heiß diskutierten Hausschließungen sind vom Tisch. Aber was kommt nun, wollte CDU-Stadtrat Wolf-Dietrich Rost gern wissen. Und fragte den OBM. mehr…

Umweltdezernat mit Janusgesicht: Störzeiten im Floßgraben sollen 2015 deutlich ausgeweitet werden

Sperrschild am Floßgraben.
Was Leipzigs Umweltvereine befürchtet hatten, ist eingetreten: Das Leipziger Umweltdezernat sieht in den massiven Verstößen gegen die 2014 am Floßgraben verhängte Allgemeinverfügung keinen Grund, die Regeln zu verschärfen oder zumindest besser zu kontrollieren. Stattdessen werden die Durchfahrtzeiten durch den sensiblen Floßgraben 2015 massiv ausgeweitet. So verkündete es Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal am Dienstag, 26. November, bei einer informellen Runde mit Naturschutzverbänden und Bootsverleihern. mehr…

Forschungsstudie „Rechts motivierte Mehrfach- und Intensivtäter in Sachsen“: Minister lobt sich - Opposition fragt "Wofür eigentlich?"

 Forschungsstudie „Rechts motivierte Mehrfach- und Intensivtäter in Sachsen“.
Eigentlich hat Sachsen einen Innenminister, der es wissen muss. Der es auch schon seit 2010 wissen müsste, wie das rechtsextreme Milieu in Sachsen funktioniert. Denn damals entschloss sich sein Ministerium, eine Studie in Auftrag zu geben, die sich mit den rechtsextremen Intensivtätern genauer befasst. Am Mittwoch, 26. November, hat Innenminister Markus Ulbig (CDU) die fertige Studie nun vorgestellt. Und nicht nur Linke und Grüne sehen sich bestätigt. mehr…

Drum singe, wem Gesang gegeben: Bundesverdienstkreuz für Thomaskantor Georg Christoph Biller

Ministerpräsident Stanislaw Tillich überreicht Georg Christoph Biller das Bundesverdienstkreuz.
Gleich zwei wichtige Persönlichkeiten des Leipziger Kulturlebens wurden jetzt mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Neben dem langjährigen Präsidenten des Freundes-und Fördervereins des Zoo Leipzig, Siegfried Stauche, wurde am Mittwoch, 26. November, auch Thomaskantor Georg Christoph Biller ausgezeichnet. mehr…

Fahrradabstellplätze an Leipzigs Schulen und Kitas: Aufruf der Verwaltung hat wohl nur drei Einrichtungen erreicht

Fahrräder vor der Apollonia-von-Wiedebach-Schule.
Leipzig ist eine Stadt zwischen Baum und Borke - die Einwohner fahren schon öfter mit dem Rad, dafür fehlen im Radnetz noch immer wichtige Teile. Eins dieser Teile hatten sich die Grünen mal herausgegriffen und als Antrag ins Verfahren gebracht: Mehr Radabstellanlagen für Leipziger Schulen und Kindertagesstätten. Denn nicht die Propeller-Eltern, die ihre Kinder jeden Tag mit dem Auto zur Schule bringen, sind die Zukunft, sondern die selbstbewussten Kinder, die mit dem Rad allein hinkommen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog