Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Leipziger Messe: 70 Millionen Umsatz, 7 Millionen Zuschuss und jedes Jahr was Neues

Ralf Julke
Neues Marketing-Image der Leipziger Messe.
Neues Marketing-Image der Leipziger Messe.
Quelle: Leipziger Messe
68,9 Millionen Euro erwirtschaftete die Leipziger Messe im Geschäftsjahr 2011, knapp 4 Prozent weniger als 2010. Da waren es 71,6 Millionen Euro. Ist das gut? Oder weniger gut? "Das ist ein guter Wert", sagt Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe. Damit liegt der Messeplatz Leipzig wieder unter den Top-10-Messen in Deutschland.


Der Ertrag ist - über die Jahre gesehen - stabil bei 70 Millionen Euro. "Was im Messegeschäft durchaus nicht die Regel ist", so Buhl-Wagner. "Denn das Messegeschäft ist oft sehr kurzfristig." Und es lebt in Zyklen. Nicht jedes Jahr ist gespickt mit kräftigen Zugpferden, die die Besucher zu Hunderttausenden anlocken. Eine kurze Phase in der jüngeren Geschichte der Leipziger Messe gab es. "So bis 2008, 2009", sagt Buhl-Wagner. "Da hatten wir mit AMI, Intec und GC drei starke Zugpferde im Stall." Darüber freut man sich bei einer Messegesellschaft.

Aber man darf die Hände nicht in den Schoß legen. Denn kein Messemarkt ist so umkämpft wie der deutsche. Hier agieren die schlagkräftigsten Messegesellschaften weltweit auf engem Raum - im Prinzip alle unterstützt durch ihre jeweilige Landesregierung und die Stadt, wo das Messegelände steht. Und sie kämpfen auch mit harten Bandagen - und oft Steuermillionen ihrer Bürger - um die großen, erfolgreichen Messen. Im Fall der GC war es Köln, dass alles dafür tat, die in Leipzig erfolgreich etablierte Computerspielemesse an den Rhein zu holen.

Ein Denkzettel für die Leipziger Messeleitung. Aber auch eines der vielen Achtungszeichen, die ein - "mittelständisches Unternehmen, wie wir eines sind" (Buhl-Wagner) - nicht verpassen darf, wenn es nicht in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten will. Der Abgang der GC blieb nicht das einzige Warnsignal. Die Finanzkrise 2008/2009 mit der direkt folgenden Absatzkrise im Automarkt war das nächste. Auf einmal stand die AMI zur Disposition. Sie blieb Leipzig erhalten - aber in einem neuen Zwei-Jahres-Zyklus. Was sie nicht davor bewahren wird, sich auch in den nächsten Jahren weiter zu verändern.

Auch ein Grund dafür, dass im Marketing der Leipziger Messe nach einer zweijährigen Neuorientierungsphase zwei Worte deutlich in den Vordergrund getreten sind: Innovation und Integration. Eine junge fesche Dame lächelt von den jüngsten Werbematerialien der Messe, spielt ein bisschen Medienmaus und zeigt dem Fotografen den zu wählenden Bildausschnitt an. Das hätte durchaus das 1996 eröffnete Leipziger Messegelände 3.0 sein können. Ist es aber nicht: Der kesse Gesichtsausdruck der jungen Dame steht im Mittelpunkt.

Neues Marketing-Image der Leipziger Messe.
Neues Marketing-Image der Leipziger Messe.
Quelle: Leipziger Messe

Eigentlich geht es um das neu gewonnene Selbstverständnis der Leipziger Messe, deren Geschäftsführer wohl zu recht stolz sind darauf, dass sich Leipzigs Messe 1990 wieder einmal komplett neu erfunden hat. Genauso komplett eigentlich wie 1895, als in Leipzig die Mustermesse erfunden wurde. 1990 freilich stand ein ganz anderer Druck dahinter: Die alten, auf Frühjahr und Herbst konzentrierten Komplettmessen funktionierten nicht mehr. Leipzig musste sich nicht nur an das international inzwischen etablierte Fachmessen-Muster anpassen - es musste seine eigenen Fachmessen im Grunde auch noch gegen einen längst funktionierenden Markt durchsetzen.

"Es ist erstaunlich, dass das so gelungen ist", sagt Buhl-Wagner. Nicht jede Messe fasste Fuß. "Messen haben ihre Lebenszyklen", erinnert Buhl-Wagner. "Die erste große Fachmesse, die in Leipzig die Leitmesse war, war die Baufachmesse." Das war noch in der Zeit, als Jürgen Schneider mit großen Augen durch Leipzigs ramponierte Innenstadt spazierte und sich die Filetstücke aussuchte, als die selben Magazine, die den Osten heute immer noch für tiefste Provinz halten, von der "Boomtown" schrieben und ein zuversichtlicher OBM den Slogan verbreiten ließ "Leipzig kommt".

Was der Messe ihre Krisen nicht ersparte. Die Baufachmesse ging zum Beispiel nicht verloren, weil ein anderer Messeplatz sie wegköderte. Über sie ging schlichtweg der Fusionsprozess hinweg, der aus einer 1990 noch reichen Landschaft mittelständischer deutscher Bauunternehmen, die alle einen guten Namen hatten, noch Ende der 1990 ein Konzentrat von zwei, drei großen Konzernen machte, die den Markt dominieren. Dasselbe geschah eigentlich in allen Branchen. Selbst in der Bierbranche, wie sich Buhl-Wagner mit Wehmut erinnert.

"Als wir in den 1990er Jahren Verbrauchermessen organisierten, hatten wir in der Regel 50 Brauereien dabei, die jede einen Stand von 100 Meter buchten. Heute kann ich zwei große Konzerne einladen, die dann eine Säule hinstellen, auf der die ganzen Biermarken untereinander stehen."

Das verändert nicht nur Märkte und Preise, das verändert auch die Zusammenarbeit mit den Branchenverbänden. "Ohne Zusammenarbeit mit den Verbänden und den großen Unternehmen kann man keine Messe machen", erklärt Markus Geisenberger, der seit zwei Jahren die Doppelspitze der Leipziger Messe ergänzt. Was auch bedeutet: Man muss mit den Kunden intensiver kommunizieren als selbst noch vor drei, vier Jahren.

Neues Marketing-Image der Leipziger Messe.
Neues Marketing-Image der Leipziger Messe.
Quelle: Leipziger Messe
Selbst die GC ist ein Beispiel dafür, wie schnell sich Geschäftsmodelle ändern können. Als sie in Leipzig stattfand, waren Computerspiele der Trend der Zukunft. 2009 gab es die ersten Zeichen dafür, dass Online-Spiele diesen Markt vielleicht verändern würden. 2012 überlegen die großen PC-Spiele-Hersteller, ihre Spiele künftig zu verschenken und - wie die Online-Anbieter - ihr Geschäft mit Zukäufen von Zusatztools zu machen.

Auch andere Branchen sind unter Druck gekommen - jüngstes Beispiel die "PostPrint", die nach einer Folge von Fusionen drohte, 2012 ihre Aussteller zu verlieren. Sie soll nun 2013 wieder stattfinden.

"Was uns die letzten Jahre gelehrt haben", so Buhl-Wagner, "ist, dass man sich nie auf seinen Lorbeeren ausruhen darf. Auch dann nicht, wenn es gut läuft. Eine Messe wie unsere muss innovativ sein und muss auch jedes Jahr ein ganzes Bündel von Innovationen vorzeigen können. Das muss nicht immer eine neue Messe sein. Das kann auch ein neues Angebot innerhalb einer bestehenden Messe sein. Das kann auch durch Zukäufe passieren."

In Klammern: Im Grunde muss die Innovationsrate wohl sogar dauerhaft höher sein, als es noch bis 2008 nötig war. Manchmal sind sogar die verrücktesten Ideen diejenigen, die funktionieren: Im Juni hat Leipzig die ersten GeoGames veranstalten, im Grunde das erste Branchentreffen der Geocacher. Das sind die Jungs und Mädchen, die mit modernster Ortungstechnik auf die Jagd nach gut versteckten Zielen im Gelände aufbrechen. 30 Anbieter für die benötigte Spezialtechnik waren vor Ort, 4.000 Leute kamen nach Leipzig. "Und wir haben tunlichst vermieden, diese Veranstaltung in irgendeiner Art zu bewerben", sagt Buhl-Wagner. "Die Veranstalter haben höchsten Wert darauf gelegt, dieses Ereignis nicht öffentlich zu machen.“ Verbreitet hat sich die Nachricht trotzdem - auf den Webplattformern all der Leute, die die Faszination des Geocachings leben.

Mehr zum Thema:

Druckbranche in Bedrängnis: Leipziger PostPrint findet 2012 nicht statt
Die deutsche Druckbranche steht unter Druck ...

Premiere für Fachforum new mobility im Oktober in Leipzig: Wie sieht denn die Mobilität von morgen aus?
Wie kann die Mobilität in vernetzten Infrastrukturen ...

Juni 2013: Leipzig wird zum Tagungsort der Super-Computer-Spezialisten
Die International Supercomputing Conference ...
Drei Novitäten stehen noch im Herbstprogramm der Messe: die Eigenentwicklung "new mobility", die sich wirklich einmal der Zukunft der modernen, vernetzten Mobilität widmet, die übernommene "Mitteldeutsche Absolventenmesse" und die Messe "Die 66", die sich mal nicht den Wehwehchen im höheren Alter widmet, sondern all dem, was das Leben dann wirklich noch (oder erst recht) aufregend macht.

Der Abschluss für 2011 hat auch augenscheinlich den Aufsichtsrat der Messe überzeugt. Immerhin hat man das abgesprochene Ziel eingehalten, den Mehrbedarf durch die Gesellschafter (den Freistaat Sachen und die Stadt Leipzig) auf 7 Millionen Euro zu deckeln. "Das haben wir geschafft", sagt Buhl-Wagner.

Dass Land und Kommune das Geld zugeben, hat seinen Grund in den so gern benutzten Wort "Umwegrendite". Jeder einzelne Euro, der auf einer Messe ausgegeben wird, bringt - durch Übernachtung, Kulturveranstaltungen, Gaststättenbesuche usw. - weitere 6 Euro in die Region. Bei Kongressen ist das Verhältnis sogar 1 : 13, weil Kongressveranstalter sich die Kongressstädte immer gezielter nach ihrem Neuheits- und Erlebnisfaktor aussuchen. Und an dieser Stelle ist zumindest eine alte sächsische Rivalität aufgehoben: Im Kongressgeschäft arbeiten Dresden und Leipzig nicht mehr gegeneinander, sondern bewerben das Themenfeld einander. Was bedeuten kann, dass die beiden Kongressstädte (und Dresden wie Leipzig sind mittlerweile unter den Top 10 in Deutschland) sich nicht mehr gegenseitig die Kongresse abjagen. "Im Gegenteil. Da kann es sogar passieren, dass wir den Kongress gleich zwei Mal nach Sachsen holen", sagt Buhl-Wagner, "einmal nach Dresden und einmal nach Leipzig."

Über die Novitäten, die 2013 auf Leipzig zukommen, mehr an dieser Stelle morgen.

www.leipziger-messe.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sichere Jobs und höhere Honorare: Lehrbeauftragte demonstrieren am 6. November auch in Sachen gegen ihre prekäre Lage

Hochschule für Musik und Theater in der Grassistraße.
Die Lehrbeauftragten der Universität und der Hochschule für Musik und Theater schließen sich den bundesweiten Protesten der Lehrbeauftragten am 6. November an. Damit machen sie auf ihre prekäre Lage aufmerksam. Neben Info-Tischen in der Universität und den beiden Häusern der Hochschule für Musik und Theater (HMT) wird es am Donnerstag, 6. November, um 11 Uhr einen Protestmarsch von der Universität (Treff vor der Moritzbastei) zur HMT in der Grassistraße 8 geben. mehr…

Als Finanzrevisor Pfiffig im Interview (5): Was Wahlverweigerung mit Geldverschwendung zu tun haben könnte

So ist das mit dem Sprechen über öffentliche Finanzen, findet Finanzrevisor Pfiffig.
Immer dann, wenn Rechnungshöfe oder Bund der Steuerzahler ihre Berichte veröffentlichen, geht ein Raunen durchs Land, werden Projekte angeprangert, bei denen Steuergelder regelrecht versenkt wurden. Doch dann kehrt wieder Ruhe ein. Und übers Jahr stellt sich heraus: Die politischen Entscheider haben einfach weitergemacht wie bisher. Interessiert sich denn keiner für eine Kontrolle der Geldflüsse? Was sagt Klaus Richard Grün alias Finanzrevisor Pfiffig dazu? mehr…

Kanzel-Modell aufgestellt: Experten-Kommission testet Wirkung im Innenraum des Paulinums

Modell der historischen Kanzel.
In der Aula des Paulinums der Universität Leipzig steht seit kurzem ein Modell der historischen Kanzel, die aus der Universitätskirche St. Pauli vor der Sprengung gerettet werden konnte. Der Styropor-Nachbau des Originals war in den vergangenen Wochen auf Wunsch der Kanzel-Expertenkommission von einem Formgestalter aus Halle angefertigt worden. mehr…

Asylunterkünfte in Leipzig: Weitere Unterkunft für Flüchtlinge in der Johannisgasse geplant

Das Gebäude Johannisgasse 26.
Das Gebäude Johannisgasse 26 in Leipzig-Mitte wird für fünf Jahre von der Stadt Leipzig als Unterkunft für Flüchtlinge angemietet. Eine entsprechende Verwaltungsvorlage wurde in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters in dieser Woche bestätigt. Das zuletzt durch die Universität Leipzig, Fakultät für Mathematik und Informatik, genutzte Gebäude wird durch den Eigentümer umgestaltet, so dass dort bis zum Jahresende bis zu 200 Flüchtlinge wohnen können. mehr…

Lesung am 5. November in Halle 14: Zwischen der Zeit

Am Mittwoch, 5. November, ab 20 Uhr präsentiert als Rahmenprogramm zur aktuellen Ausstellung "diezeiten: More Than Fifteen Minutes" (noch bis 9. November) der mehrfach ausgezeichnete Autor Michael Donhauser in der HALLE 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst eine Auswahl aus seinen Texten. An die Lesung schließt ein Gespräch über Sehen und Sprechen, Zeit und Kunst mit der Künstlerin Judith Albert und dem Ausstellungsmacher Jörg van den Berg an. mehr…

Am 20. November im Marriott-Hotel: Diskussion zur Zukunft der Automobilindustrie in Deutschland

Die Automobilindustrie gehört zu den wichtigsten Industriebranchen Deutschlands und prägt in vielen Regionen die Wirtschaftsstruktur maßgeblich. Ökologische Probleme, langfristig steigende Ölpreise und Unsicherheiten über die Perspektiven neuer Antriebsarten stellen die Automobilhersteller und Zulieferer vor große Herausforderungen. Wie können Politik und Wirtschaft diesen Herausforderungen begegnen? mehr…

Am 4. November wieder im Horns Erben: Adolf Südknecht – diesmal anno 1942

Nächste Adolf-Südknecht-Folge: "Anno 1942: Stalingrad und Wunderwaffen".
Am Dienstag, 4. November, gibt es die nächste Theater-Aufführung „Adolf Südknecht – The Improvised Alternative-History-Show“ in Horns Erben, die hochgelobte Kultreihe über eine Kneipiersfamilie im Wandel der Zeit. Titel der Folge: „Anno 1942: Stalingrad und Wunderwaffen“. Aufführung am Dienstag, 4. November, 20:00 Uhr im Horns Erben (Arndtstraße 33). mehr…

Dobrindts Pkw-Maut: Damit ist Ausweichverkehr auf sächsischen Bundes- und Staatsstraßen zu befürchten

Dobrindts Pkw-Maut wird zum bürokratischen Monster.
Zum am Donnerstag, 30. Oktober, von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgestellten Mautkonzept erklärt Stephan Kühn, sächsischer Bundestagsabgeordneter und Sprecher für Verkehrspolitik der Grünen Bundestagsfraktion: „Fast ein Jahr hat Alexander Dobrindt seine Pkw-Mautpläne ausgebrütet, doch auch nach einem Sommertheater und viel Hickhack in der Union über die Ausdehnung der Maut im Straßennetz bleibt der vorliegende Gesetzentwurf Murks." mehr…

Lesung in der Leipziger Stadtbibliothek am 6. November: Die Dezernentin

Gustav Lüder.
Im Beisein des Hildesheimer Autors Gustav Lüder liest die „Stimme Mitteldeutschlands“, Axel Thielmann, aus dessen neuem Roman „Die Dezernentin“ am Donnerstag, 6. November, um 19 Uhr in der Leipziger Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Eintritt frei. mehr…

25 Jahre Friedliche Revolution: Regjo versucht einmal eine schöne bunte Bilanz für Mitteldeutschland

Regjo-Sonderheft: 25 Jahre Friedliche Revolution.
Nicht nur einige gewichtige Bücher sind zum 25. Jahrestag des '89er Herbstes erschienen. Auch das Mitteldeutschland-Magazin Regjo hat sich mit einem Sonderheft "25 Jahre Friedliche Revolution" ins Getümmel gestürzt, 136 Seiten dick - auch für Regjo ein ordentlicher Brocken. Haben wir jetzt wirklich Mitteldeutschland geschrieben? Haben wir. mehr…

HC Leipzig vs. Niederösterreich 42:22 - Süßes für Leipzig, Saures für Hypo

Anne Müller (HC Leipzig).
Im dritten Spiel der Champions-League-Gruppenphase erlebte Hypo Niederösterreich am Freitag in Leipzig sein ganz eigenes Handball-Halloween. Ein bestens aufgelegter HCL lehrte den Gästen nach allen Regeln der Kunst das Gruseln und schickte sie mit einer historischen 22:42-Packung wieder nach Hause. "Leipzig have pulverized Hypo after a blitzkrieg home performance (...)", vermeldete die offizielle Seite des Europäischen Handballverbandes (EHF) martialisch - und ersetzte wenig später "blitzkrieg" durch "powerful". mehr…

L-IZ-Medien-Kompass 31.10.2014: Hass, Sex und Halloween

Täglich im Netz unterwegs ...
Wenn mal nicht nur Politiker, Journalisten und Experten in einer TV-Sendung sitzen, wird es doch gleich interessanter. So auch bei Maybritt Illner, die am Donnerstag-Abend unter Anwesenheit des wenig humorgeladenen Serdar Somuncu einer Frage nachging, die ein Leser an uns mit folgenden Worten empfahl: „Die Runde kann man sich mal ansehen, und sehen wie einig man sich ist oder auch nicht ...“ Ging natürlich um Hooligans und Salafisten. Auch bei Quer. Die LVZ hatte Geburtstag – es gab Torte und ein Video und der Leipziger Blogger Rudi Homann hat´s übernommen, die Zeitung an ihre Geschichte zu erinnern. Ansonsten ist heute einfach mal Halloween, der Ulkbär hat ja dazu die passenden Netzgames und eine Bischöfin jede Menge Probleme mit dem Süßkramfest. mehr…

DOK 2014: Leipziger Ring für Demokratie geht an „Citizen Four“

Wie immer im fünfjährigen Bestehen war der Leipziger Ring für Demokratie der erste Preis des Festivals. Wegen des Reformationstags am Freitag rückte die Preisverleihung schon auf den Mittwoch vor. Freuen durften sich neben Filmemacherin Laura Poitras auch Produzent Dirk Wilutzki und Cutterin und Produzentin Mathilde Bonnefoy, die der L-IZ beim Empfang noch einiges über den Film um Edward Snowden und seine brisanten Informationen verrieten. mehr…

Wenn ein Bürgermeister in den Auwald fährt: Das Wörtchen "unabdingbar" ersetzt keine nachhaltige Lösung für Leipzigs Auwald

Die Nahle an der Burgaue.
Der Schuss ging nach hinten los. Selbst die "Bild"-Zeitung berichtet nach dem Fahrrad-Termin von Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) am 29. Oktober im Projekt "Lebendige Luppe" von einem "Millionen-Flop". Am Donnerstag, 30. Oktober, versuchte sogar Reiner Engelmann, umweltpolitischer Sprecher der Leipziger Linksfraktion, seinem Bürgermeister zur Seite zu springen: "Forderungen der Naturschutzverbände und der SPD klingen plausibel – verfehlen jedoch den Adressaten." mehr…

Ein besonderer Beginn für Leipzigs Jubiläumsjahr: Eine Geburtstagsschau für Bertha Wehnert-Beckmann

Der 20jährige Johannes Brahms (1853).
Noch beherrscht zwar die Ausstellung "Gott mit uns?" den Ausstellungsraum des Stadtgeschichtlichen Museums im Böttchergässchen. Aber der erste Paukenschlag im Leipziger Jubiläumsjahr 2015 kündigt sich schon an. Die erste Ausstellung im neuen Jahr ist einer Leipzigerin gewidmet, die in den vergangenen Jahrzehnten fast vergessen worden wäre. Zu Unrecht, denn mit Bertha Wehnert-Beckmann begann in Leipzig praktisch das fotografische Zeitalter. Und passenderweise hat sie auch noch einen runden Geburtstag. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog