Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



2013 - was kommt? Auch eine eigene Stelle für die Clusterstrategie der Medien- und Kreativwirtschaft

Ralf Julke
Das kreative Cluster bekommt jetzt eine Betreuungsstelle.
Das kreative Cluster bekommt jetzt eine Betreuungsstelle.
Foto: Ralf Julke
Wie zäh die Prozesse in einer Verwaltung ablaufen, bis sie überhaupt zu Erkenntnissen reifen und aus den Erkenntnissen auch Taten folgen, das zeigt der mühsame Werdegang der Entwicklung des Clusters Medien- und Kreativwirtschaft. Doch 2013 soll es, nach dem Beschluss des Stadtrates im Dezember, endlich auch eine eigene Stelle dafür in der Leipziger Wirtschaftsförderung geben.


Schon im Juni 2009 beschloss der Stadtrat auf Antrag der Grünen-Fraktion eine qualifizierte Fortschreibung der Leipziger Clusterstrategie, welche dann 2011 erfolgte. Mit der Clusterstrategie als zentraler Strategie der Wirtschaftsförderung soll die Vernetzung zwischen den Betrieben einer Branche (Cluster) gefördert werden, um durch den verstärkten Austausch die Bedingungen für Wachstum und Beschäftigung zu verbessern.

Am 17. Dezember nun beschloss der Stadtrat die Schaffung von zwei zusätzlichen Personalstellen ab dem Haushaltsjahr 2013 für die Cluster Energie & Umwelttechnik, Automobil- & Zulieferindustrie und Medien & Kreativwirtschaft. Gemeinsam mit der Linksfraktion beantragten die Grünen eine Stelle für das Kreativwirtschafts-Cluster, weil ihnen durch die Kleinteiligkeit in dieser aufstrebenden Branche eine personalintensive Begleitung durch die Verwaltung unabdingbar scheint.

Die Kleinteiligkeit ist nichts Neues. Sie ist sogar ein Grundkriterium der Branche, die eigentlich das Bild der Leipziger Wirtschaft wesentlich prägt. Doch wie fördert man etwas, was derart kleinteilig ist? Für die großen, starken Unternehmen etwa in der Automotiv-Branche sind selbst die Förderinstrumente leicht zu bedienen. Da ist Geld, das wird in Werkhallen und Produktionsstrecken investiert. Damit können sogar Banker umgehen.

Aber wie bunt und vielfältig all das ist, was Medien- und Kreativwirtschaft in Leipzig ausmacht, das konnte 2009/2010 auch der Lehrstuhl für Marketingmanagement der Handelshochschule Leipzig (HHL) unter Federführung von Prof. Manfred Kirchgeorg wieder zeigen, als er die Zuarbeit für die Überarbeitung der Clusterstrategie der Stadt Leipzig lieferte.

Das kreative Cluster bekommt jetzt eine Betreuungsstelle.
Das kreative Cluster bekommt jetzt eine Betreuungsstelle.
Foto: Ralf Julke

Auf ein Grundproblem wiesen dann 2011 die Autoren der Studie "Medien- und Kreativstandort Leipzig" hin: die immer wieder unterschiedlichen Zuordnungen bestimmter Teilbereiche zum Cluster. Was gehört dazu? Was nicht?

Das HHL-Gutachten nannte 2010 für die Stadt Leipzig 4.362 Unternehmen und 22.313 sv-pflichtig Beschäftigte (Stand 2008), die dem Cluster Medien- und Kreativwirtschaft zugerechnet werden. Damit ist die Medien- und Kreativwirtschaft nach Zahl der Unternehmen sogar das größte Cluster in Leipzig, nach Zahl der Beschäftigten rangiert es auf Platz 2 hinter dem Cluster Gesundheitswirtschaft & Biotechnologie.

Zwischen 2005 und 2008 wuchs die Zahl der Unternehmen im Bereich Medien- & Kreativwirtschaft von 3.483 auf 4.362, die Zahl der sv-pflichtig Beschäftigten von 19.612 auf 22.313. Und das im Prinzip ohne Förderung und ohne städtische Strategie. Dabei leiden die meisten unter einem Grundproblem der deutschen Förderkulisse - sie sind zu kleinteilig. Damit können weder Banker noch Förderinstitute wirklich umgehen.

Die Studie der Universität von 2011 mündet zum Beispiel in dem Satz: "Als ein wichtiges, auch zahlenmäßig identifizierbares Feld der Kritik stellt sich eine tatsächlich oder vermeintliche fehlende oder zu geringe Förderung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) heraus. Diese Kritik wird in der Regel ohne konkreten Bezug zur Medien- und Kreativwirtschaft, sondern branchenübergreifend, vorgebracht."


Das Problem ist also ein Generelles. In der kleinteiligen Kreativbranche wirkt es sich nur flächendeckender aus. Spezielle Förderinstrumente für die Kreativwirtschaft fehlten 2011 natürlich so komplett wie 2012. Zum selben Ergebnis war schon 2010 eine Analyse des Leibniz-Instituts für Länderkunde gekommen, das von der Stadtverwaltung dazu im Vorfeld des EU-Projektes "Creative Cities" beauftragt worden war: "Die Kreativwirtschaft wurde von der gewählten Stadtregierung bisher noch nicht als ein strategisches Handlungsfeld festgelegt. Betrachtet man die (faktische) positive Entwicklung des Wirtschaftszweiges im Rahmen der langen Tradition des kulturellen Profils der Stadt, so sind integrative öffentlich-private Partnerschaftsstrategien und eine kohärente Stadt- und Wirtschaftspolitik mit diesem Handlungsfeld bis dato kaum vorhanden."

Das Leibniz-Institut ging auch explizit darauf ein, welche tragende Rolle die Kreativwirtschaft tatsächlich in Geschichte und Selbstdefinition der Stadt Leipzig spielt. Aber auch auf die Rolle, die die Kreativen bei der Wieder-Gewinnung städtischen Raumes spielen. Nur ein funktionierendes Cluster gab es bis jetzt noch nicht, keine zentralen Strukturen, an denen sich Gestaltungsprozesse andocken können.

„Selbstverständlich gehört es zu einer nachhaltigen Clusterförderung, alle Leipziger Cluster im Blick zu behalten. Schwerpunkt für mich sind allerdings Medien & Kreativwirtschaft. Gerade hier, wo Kunst und Kultur als Wirtschaftsfaktor wirken, sehe ich die Identität unserer Stadt. Immerhin arbeiten mittlerweile rund 30.000 Leipziger in diesem Bereich und man kann ohne Übertreibung vom dynamischsten Wirtschaftszweig in Leipzig sprechen“, erklärt Ansgar Maria König, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion.

Das Dezernat Wirtschaft und Arbeit ist jetzt beauftragt, den Stellenplan sinnvoll zu gestalten. Noch im Januar soll es dazu eine Information im Wirtschaftsausschuss geben. König: "Wir setzen große Hoffnung in die Weiterentwicklung des Clusters und hoffen auf qualifizierte Bewerber!"

Die Cluster-Studie der Uni Leipzig von 2011:
www.leipzig.de/imperia/md/content/80_wirtschaftsfoerderung/10_cl_medien-kreativ/medien-kreativstudie_2010-11_bericht.pdf

Die Analyse des Leibniz-Instituts für Länderkunde von 2010:
www.leipzig.de/imperia/md/content/01-4_ref_europ_int_zusammenarbeit/SWOT-Analyse-Kreativwirtschaft-in-Leipzig-deutsch_101231.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Die kleine, verstörende Distanz zur forschen Wirklichkeit: Aufzeichnungen eines albernen Menschen

Carl-Christian Elze: Aufzeichnungen eines albernen Menschen.
Es gibt alberne Menschen. Und es gibt alberne Menschen. Am albernsten sind die, die glauben, sie seien es nicht. Am glücklichsten sind die, die es sich eingestehen und danach leben. Naja, und dann gibt es die vielen dazwischen, die es sich manchmal eingestehen, es öffentlich aber mit aller Vehemenz abstreiten würden. Oder so tun, als würden sie eifrig daran arbeiten, den „Fehler“ abzustellen. mehr…

RC Leipzig vs. Hamburg 44:26 - Spitzenspiel, Spitzenwetter, Spitzenreiter

Tobias Heine, Rugby Club Leipzig.
Es war ein richtiger kleiner Rugby-Feiertag, der am vergangenen Samstag an der Stahmelner Straße zelebriert wurde. Die Männer des RC Leipzig empfingen den Spitzenreiter Hamburger RC zum letzten Spiel der Qualifikationsrunde. Und es gab für die Gastgeber nur ein Ziel: Mit einem Sieg die Tabellenspitze zurückerobern. Der Plan ging auf, so dass der RCL im Viertel- und im Halbfinale jeweils Heimrecht genießen darf. mehr…

Schweinevogel von Schwarwel (230): Frühjahrsputz

Aufbruch, Neues, Innovation! Der Frühling verführt doch immer wieder zu der einen oder anderen neuen Idee. Erst reift sie leise und versonnen vor sich hin, während es langsam wärmer wird, keimt sie empor und schließlich erblickt sie freudig, ja trunken das Licht! Kein Grund nervös zu werden. Ruhig bleiben, atmen. Es geht vorüber. mehr…

RB Leipzig: Samstag Aufstiegskrimi gegen Darmstadt

Diesem Spiel fiebern die Fans schon seit Wochen entgegen. Am Samstag trifft RB Leipzig im Zentralstadion auf den SV Darmstadt 98 (Anstoß: 14 Uhr). Gespielt wird um nicht weniger als den direkten Sprung in die 2. Bundesliga. Sportlich stehen die Leipziger gut da. Zoff gibt's aber mit den eigenen Fans. mehr…

Diskussion um Nahleauslassbauwerk: Sächsische Gesetzgebung hebelt Naturschutzrecht aus

Bauarbeiten am Nahleauslassbauwerk.
Was hat Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal da wirklich geantwortet zur Stadtratssitzung am 19. März, als Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKla e.V. nachfragte, wie das nun ist mit dem Nahleauslassbauwerk. Hat die Stadt da nun Genehmigungen erteilt? War der Baubeginn rechtens? Wurde überhaupt irgendwas geprüft? Jetzt hat er den Protokollauszug von Heiko Rosenthals Antwort bekommen. Bis auf ein paar kleine Fehler stimmt sie überein mit dem am 19. März Gesagten. mehr…

Polizeibericht: Frontalzusammenstoß, Skoda gestohlen, Blechklau vereitelt

Im Schleußiger Weg kam es heute zu einem Frontalzusammenstoß +++ In der Hinrichsenstraße wurde ein Skoda gestohlen +++ In Holzhausen konnte der Diebstahl von Kupferblechen vereitelt werden. mehr…

Sächsischer Straßenbau: Projekte sind im Durchschnitt 33 Prozent zu groß geplant

So lieben es Politiker: Eröffnung der neuen B 176.
Nichts lieben Politiker mehr als Spatenstiche, Baggerbisse, Banddurchschnitte. Da sonnen sie sich im Blitzlichtgewitter und das gläubige Volk fühlt sich beschenkt. Deswegen forcieren Regierungen so gern Baustellen aller Art. Am liebsten Straßenbauprojekte. Auch wenn sie - wie nun eine Grünen-Anfrage ergab - in der Regel viel zu groß geplant werden. Und damit Steuermittel binden, die für den Bestandserhalt fehlen. mehr…

Bereitschaftspolizei: Feuerlöscher-Missbrauch bei Demo in Leipzig-Schönefeld kein Einzelfall

Die Bereitschaftspolizei steht in der Kritik. Bei einer Demo am 3. Februar in Leipzig-Schönefeld setzten Beamte einen Feuerlöscher gegen Demonstrierende ein. Dabei ist das Gerät für den Einsatz als Reizstoff gar nicht zugelassen. Am Mittwoch räumte die Behörde ein, dass dies kein Einzelfall gewesen sei. mehr…

MONAliesA am Ende: Leipzigs Frauenbibliothek braucht jetzt Retter in allerletzter Stunde

Die Lichter sind aus: Frauenbibliothek MONAliesA.
Es ist ein trauriger Anblick, wenn eine Bibliothek stirbt. Das passiert nicht immer durch Naturgewalten. Manchmal ist es ein kleines menschliches Versagen, das ins große finanzielle Dilemma führt. Ein Satz auf der Website der Leipziger Frauenbibliothek MONAliesA deutet die Katastrophe nur an: "Liebe LeserInnen, aufgrund vereinsinterner Umstrukturierungen ist die Bibliothek bis auf Weiteres GESCHLOSSEN! Termine zur Bücherrückgabe können per E-Mail abgesprochen werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis." mehr…

Verkehrsprobleme in Probstheida: Ordentliche Busvernetzung statt wilder Straßenbahnträume

Die Verkehrsprobleme in Probstheida sind jetzt schon da - und müssen gelöst werden.
Leipzig steckt in einer politischen Krise. Das wird immer dann deutlich, wenn es um Großprojekte geht. Und damit ist nicht der City-Tunnel gemeint, sondern das, was die Stadt selbst an prestigeträchtigen Projekten umsetzt. Gern auch mit "Bürgerbeteiligung". Doch das Gefühl bei den beteiligten Bürgern verstärkt sich zunehmend: Die Beteiligung ist nur eine Art Feigenblatt, echte Transparenz ist nicht gewollt. mehr…

Starke Feinstaubbelastung zu Jahresbeginn: Weg mit der Umweltzone oder endlich ein ehrliches Luftreinhaltekonzept?

Der Individualverkehr in der Stadt beeinflusst die Feinstaubwerte.
2014 ist wieder so ein Jahr, in dem die Feinstaubgrenzwerte in deutschen Städten reihenweise überschritten werden. Auch in Sachsen. Auch in Leipzig. Kaum ein Vierteljahr ist herum, und an der Messstation Leipzig-Mitte wurde schon an 29 Tagen der Grenzwert überschritten. Maximal 35 Tage im Jahr sind erlaubt. Also findet FDP-Stadträtin Isabel Siebert: Da kann doch die Umweltzone gleich wieder weg. mehr…

Refugee Law Clinic Leipzig gegründet: Studentische Rechtsberatung für Flüchtlinge

Es ist soweit: Nach langer Vorarbeit hat sich sich die Refugee Law Clinic Leipzig gegründet. Der von Studierenden und Mitarbeitern der Universität Leipzig initiierte Verein will neben einer Ausbildung im Asylrecht, kostenfreie Rechtsberatung für Asylbewerber anbieten. Bevor es mit der Beratung losgehen kann, besuchen die angehenden Berater im Sommersemester 2014 eine Vorlesung zum Thema Asyl- und Aufenthaltsrecht. mehr…

Energiekosten runter: Handwerkskammerprojekt verhilft Betrieben zu mehr Energieeffizienz

Weil die Energiekosten stetig steigen, bietet die Handwerkskammer zu Leipzig ihren Mitgliedsbetrieben eine kostenfreie Vor-Ort-Unterstützung bei der Optimierung des Energieverbrauchs an. „Unternehmen, die keine Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz ergreifen, drohen mittelfristig Wettbewerbsnachteile“, begründet Kerstin Schultz, amtierende Hauptgeschäftsführerin der Kammer das Angebot. mehr…

Ein Spaziergang auf musikalischen Spuren: Blickkontakte mit Robert Schumann

Hans Joachim Köhler: Blickkontakte mit Robert Schumann.
Vielleicht sollte Leipzig ganz einfach dazu übergehen, seine großen Komponisten in einem Jahresreigen zu feiern. Auf Bach folgt Mendelssohn, auf Mendelssohn Wagner, auf Wagner Schumann, auf Schumann Schumann. Ist jetzt kein Verschreiber: 2019 ist das große Jubiläum für Clara Schumann dran. Aber dieses Buch hier widmet sich ihrem Ehemann, dem Robert. mehr…

Schluss mit Fasten: Amazon-Beschäftigte streiken Gründonnerstag für den Schutz durch Tarifverträge

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Amazon-Beschäftigten an den Standorten Leipzig und Bad Hersfeld heute Donnerstag, den 17. April, zum Tagesstreik auf. Der Streik beginnt in den drei Verteilzentren mit der Frühschicht um 5:30 Uhr. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog