Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



2013 - was kommt? Auch eine eigene Stelle für die Clusterstrategie der Medien- und Kreativwirtschaft

Ralf Julke
Das kreative Cluster bekommt jetzt eine Betreuungsstelle.
Das kreative Cluster bekommt jetzt eine Betreuungsstelle.
Foto: Ralf Julke
Wie zäh die Prozesse in einer Verwaltung ablaufen, bis sie überhaupt zu Erkenntnissen reifen und aus den Erkenntnissen auch Taten folgen, das zeigt der mühsame Werdegang der Entwicklung des Clusters Medien- und Kreativwirtschaft. Doch 2013 soll es, nach dem Beschluss des Stadtrates im Dezember, endlich auch eine eigene Stelle dafür in der Leipziger Wirtschaftsförderung geben.


Schon im Juni 2009 beschloss der Stadtrat auf Antrag der Grünen-Fraktion eine qualifizierte Fortschreibung der Leipziger Clusterstrategie, welche dann 2011 erfolgte. Mit der Clusterstrategie als zentraler Strategie der Wirtschaftsförderung soll die Vernetzung zwischen den Betrieben einer Branche (Cluster) gefördert werden, um durch den verstärkten Austausch die Bedingungen für Wachstum und Beschäftigung zu verbessern.

Am 17. Dezember nun beschloss der Stadtrat die Schaffung von zwei zusätzlichen Personalstellen ab dem Haushaltsjahr 2013 für die Cluster Energie & Umwelttechnik, Automobil- & Zulieferindustrie und Medien & Kreativwirtschaft. Gemeinsam mit der Linksfraktion beantragten die Grünen eine Stelle für das Kreativwirtschafts-Cluster, weil ihnen durch die Kleinteiligkeit in dieser aufstrebenden Branche eine personalintensive Begleitung durch die Verwaltung unabdingbar scheint.

Die Kleinteiligkeit ist nichts Neues. Sie ist sogar ein Grundkriterium der Branche, die eigentlich das Bild der Leipziger Wirtschaft wesentlich prägt. Doch wie fördert man etwas, was derart kleinteilig ist? Für die großen, starken Unternehmen etwa in der Automotiv-Branche sind selbst die Förderinstrumente leicht zu bedienen. Da ist Geld, das wird in Werkhallen und Produktionsstrecken investiert. Damit können sogar Banker umgehen.

Aber wie bunt und vielfältig all das ist, was Medien- und Kreativwirtschaft in Leipzig ausmacht, das konnte 2009/2010 auch der Lehrstuhl für Marketingmanagement der Handelshochschule Leipzig (HHL) unter Federführung von Prof. Manfred Kirchgeorg wieder zeigen, als er die Zuarbeit für die Überarbeitung der Clusterstrategie der Stadt Leipzig lieferte.

Das kreative Cluster bekommt jetzt eine Betreuungsstelle.
Das kreative Cluster bekommt jetzt eine Betreuungsstelle.
Foto: Ralf Julke

Auf ein Grundproblem wiesen dann 2011 die Autoren der Studie "Medien- und Kreativstandort Leipzig" hin: die immer wieder unterschiedlichen Zuordnungen bestimmter Teilbereiche zum Cluster. Was gehört dazu? Was nicht?

Das HHL-Gutachten nannte 2010 für die Stadt Leipzig 4.362 Unternehmen und 22.313 sv-pflichtig Beschäftigte (Stand 2008), die dem Cluster Medien- und Kreativwirtschaft zugerechnet werden. Damit ist die Medien- und Kreativwirtschaft nach Zahl der Unternehmen sogar das größte Cluster in Leipzig, nach Zahl der Beschäftigten rangiert es auf Platz 2 hinter dem Cluster Gesundheitswirtschaft & Biotechnologie.

Zwischen 2005 und 2008 wuchs die Zahl der Unternehmen im Bereich Medien- & Kreativwirtschaft von 3.483 auf 4.362, die Zahl der sv-pflichtig Beschäftigten von 19.612 auf 22.313. Und das im Prinzip ohne Förderung und ohne städtische Strategie. Dabei leiden die meisten unter einem Grundproblem der deutschen Förderkulisse - sie sind zu kleinteilig. Damit können weder Banker noch Förderinstitute wirklich umgehen.

Die Studie der Universität von 2011 mündet zum Beispiel in dem Satz: "Als ein wichtiges, auch zahlenmäßig identifizierbares Feld der Kritik stellt sich eine tatsächlich oder vermeintliche fehlende oder zu geringe Förderung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) heraus. Diese Kritik wird in der Regel ohne konkreten Bezug zur Medien- und Kreativwirtschaft, sondern branchenübergreifend, vorgebracht."

Das Problem ist also ein Generelles. In der kleinteiligen Kreativbranche wirkt es sich nur flächendeckender aus. Spezielle Förderinstrumente für die Kreativwirtschaft fehlten 2011 natürlich so komplett wie 2012. Zum selben Ergebnis war schon 2010 eine Analyse des Leibniz-Instituts für Länderkunde gekommen, das von der Stadtverwaltung dazu im Vorfeld des EU-Projektes "Creative Cities" beauftragt worden war: "Die Kreativwirtschaft wurde von der gewählten Stadtregierung bisher noch nicht als ein strategisches Handlungsfeld festgelegt. Betrachtet man die (faktische) positive Entwicklung des Wirtschaftszweiges im Rahmen der langen Tradition des kulturellen Profils der Stadt, so sind integrative öffentlich-private Partnerschaftsstrategien und eine kohärente Stadt- und Wirtschaftspolitik mit diesem Handlungsfeld bis dato kaum vorhanden."

Das Leibniz-Institut ging auch explizit darauf ein, welche tragende Rolle die Kreativwirtschaft tatsächlich in Geschichte und Selbstdefinition der Stadt Leipzig spielt. Aber auch auf die Rolle, die die Kreativen bei der Wieder-Gewinnung städtischen Raumes spielen. Nur ein funktionierendes Cluster gab es bis jetzt noch nicht, keine zentralen Strukturen, an denen sich Gestaltungsprozesse andocken können.

„Selbstverständlich gehört es zu einer nachhaltigen Clusterförderung, alle Leipziger Cluster im Blick zu behalten. Schwerpunkt für mich sind allerdings Medien & Kreativwirtschaft. Gerade hier, wo Kunst und Kultur als Wirtschaftsfaktor wirken, sehe ich die Identität unserer Stadt. Immerhin arbeiten mittlerweile rund 30.000 Leipziger in diesem Bereich und man kann ohne Übertreibung vom dynamischsten Wirtschaftszweig in Leipzig sprechen“, erklärt Ansgar Maria König, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion.

Das Dezernat Wirtschaft und Arbeit ist jetzt beauftragt, den Stellenplan sinnvoll zu gestalten. Noch im Januar soll es dazu eine Information im Wirtschaftsausschuss geben. König: "Wir setzen große Hoffnung in die Weiterentwicklung des Clusters und hoffen auf qualifizierte Bewerber!"

Die Cluster-Studie der Uni Leipzig von 2011:
www.leipzig.de/imperia/md/content/80_wirtschaftsfoerderung/10_cl_medien-kreativ/medien-kreativstudie_2010-11_bericht.pdf

Die Analyse des Leibniz-Instituts für Länderkunde von 2010:
www.leipzig.de/imperia/md/content/01-4_ref_europ_int_zusammenarbeit/SWOT-Analyse-Kreativwirtschaft-in-Leipzig-deutsch_101231.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Hypezig, Beamtenresidenz und ein Aschenputtel: Sachsens Wohnungsmarkt aus Sicht der Immobilienverbände

Jens Zimmermann, Pressesprecher des Immobilienverbandes Deutschland (IVD)
Sachsen ist im ostdeutschen Vergleich mit einem Bruttoinlandsprodukt von 99,89 Milliarden Euro die führende Kraft der neuen Bundesländer. Gesamtdeutsch liegt der Freistaat auf Platz acht. Auch in Sachen Zuwanderung verzeichnet das Bundesland Erfolge. Solche Erfolge lassen die Frage nach dem Raum entstehen, in dem diese Neuankömmlinge - nicht nur aus dem Inland und freiwillig - leben sollen. Genauer: wie sieht es auf dem sächsischen Wohnungsmarkt aus? mehr…

Polizeibericht: Seniorinnen bestohlen, Betrüger aufgeflogen, Fußgängerin erfasst

In Wurzen und Delitzsch wurden zwei Seniorinnen bestohlen +++ Ein Betrüger ist in einem Handyladen aufgeflogen +++ Beim Rückwärtsfahren erfasste ein 27-Jähriger eine Fußgängerin, die mit ihrem Rollator unterwegs war. mehr…

Zwei Theaterstücke als ganz großes Kino: Knalltheater serviert im Sommertheater "Moby Dick" und "Mein Name ist Nobody"

Moby Dick.
Solche Sommer wie dieser laden geradezu dazu ein, das große Kino ins Freie zu holen. Als Freilufttheater, bei dem die da oben auf der Bühne so richtig ins Schwitzen kommen und die unten im Publikum sich fühlen wie dereinst auf knarrenden Holzstühlen im Stadtteilkino. Genauso packt es das Knalltheater an und holt schon ab dem 5. August mit "Moby Dick" eine Leipziger Version des großen Klassikers von Herrmann Melville auf die Bühne. mehr…

RB Leipzig: Kalmár unterschreibt bis 2019, Kimmich im EM-Finale

Coach Zorniger mit Neuzugang Zsolt Kalmár.
Nächster Neuzugang für RB Leipzig. Zsolt Kalmár (19) wechselt vom ungarischen Erstligisten Györi ETO FC in die Messestadt. Der Mittelfeldspieler gilt als eines der Top-Talente seines Landes. Joshua Kimmich steht mit der DFB-Auswahl im Finale der U19-Europameisterschaft. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Holger Mann, Landtagsabgeordneter der SPD

Landtagsabgeordneter der SPD: Holger Mann.
Eigentlich ist Holger Mann gebürtiger Dresdner. Aber dann hat der heute 35-Jährige in Leipzig studiert und hier nicht nur seinen Abschluss in Politik, Journalistik und Geschichte gemacht, sondern auch seine Frau kennengelernt und seine Familie gegründet. 2009 zog er für die SPD in den Landtag ein, wo er in seiner Fraktion Sprecher für Hochschule und Wissenschaft sowie Europapolitik ist. Auch er bekam die sieben Fragen der L-IZ auf den Tisch. mehr…

Juni-Hochwasser 2013: Erst 20 Prozent der bewilligten Schadenssumme in Sachsen wurden ausgezahlt

Hochwasser im Elsterflutbett am 4. Juni 2013.
Ein Jahr nach der Flut fand es die Grünen-Abgeordnete Gisela Kallenbach am 4. Juni an der Zeit, mal nachzufragen: Was ist eigentlich aus der finanziellen Schadensbeseitigung geworden? Standen die Minister nicht alle Tage irgendwo im Land mit einem großen Scheck und drückten einem strahlenden Bürgermeister die Hand? Aber selbst die Antwort von Umweltminister Frank Kupfer, die sie einen Monat später erhielt, war recht ernüchternd. mehr…

Sanierungsoffensive für Sachsens Straßen: Fünf Jahre zu spät und zu wenig

Die B176 vor der Verlegung.
Noch bevor das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) am Montag, 28. Juli, sein Programm fürs sächsische Straßennetz unter der Überschrift "Sanierungsoffensive für sächsische Staatsstraßen" vorstellte, waren die Grünen da mit ihrer Rechnung: "Morlok verschob im Jahr 2013 etwa 20 Millionen Euro Straßen-Sanierungsmittel zum Straßenneubau". mehr…

Bonus für leisere Flugzeuge? - Flughafen Leipzig/Halle hat seit Juli eine neue Entgeltordnung

Startender Aerologic-Frachter.
Irgendwann darf man einfach ungeduldig werden im Freistaat Sachsen. Am 19. September 2011 hat die Bürgerinitiative gegen die neue Flugroute dem Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Dr. Johannes Beermann, in Dresden im Beisein des Leipziger Landtagsabgeordneten Rolf Seidel (CDU) eine von 2.200 Betroffenen unterschriebene Petition „Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Leipzig- Halle“ übergeben. Und dann passierte nichts. Drei Jahre lang. Bis Dr. Lutz Weickert mal nachfragte. mehr…

Ferien im Auwald: Projekt „Lebendige Luppe“ lädt Ferienkinder ab 6. August zu spannenden Auwald-Exkursionen ein

Nabu-Ferien im Auenwald.
Gemeinsam mit allen abenteuerlustigen Grundschülern wollen die Umweltpädagoginnen des Projekts „Lebendige Luppe“ in den Sommerferien den Geheimnissen des Leipziger Auwalds auf die Spur kommen. Unter dem Motto „Das Geheimnis des Wassers“ erfahren kleine Abenteurer mit verschiedenen Spielen, Bastelaktionen und Infos mehr über das nasse Element in der Leipziger Burgaue. mehr…

A wie Asozial“: Lesung und Diskussion am 29. Juli, grüner Wahlkampfstart im Süden

Jürgen Kasek, Vorstandssprecher des Kreisverbandes und Direktkandidat zur Landtagswahl im Leipziger Süden, startet am Dienstag, 29. Juli, den Wahlkampf im Leipziger Süden mit einer Veranstaltung am Connewitzer Kreuz. Ab 17:30 Uhr wird das Limomobil des grünen Landesverbandes am Connewitzer Kreuz Station machen und ab 18 Uhr wird eine Lesung und Diskussion zu den Zuständen des Sozialstaates unter dem pragmatischen Namen "A wie Asozial" stattfinden. mehr…

Ab 31. Juli auf Conne Island: Gemeinschaftsprojekt zeigt Filme zu Nachbarschaft und Identität in Leipzig und Werenzhain

Ostpunk - too much future.
Mit "Ostpunk - too much future" und einer Einführung durch die Filmwissenschaftlerin Claudia Cornelius starten am Donnerstag, 31. Juli, die "12-13° Ost / Filmtage Werenzhain – Leipzig" im 2cl Sommerkino auf Conne Island. mehr…

IHK-Weiterbildungserfolgsumfrage 2014: Motivation für Fortbildung hoch

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig hat sich im Frühjahr 2014 an der bundesweiten Weiterbildungserfolgsumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) beteiligt. Absolventen von IHK-Weiterbildungsprüfungen aus den Jahren 2009 bis 2013 aus der Wirtschaftsregion Leipzig wurden zu Motiven und Erfolgen ihrer beruflichen Qualifizierung befragt. mehr…

Ein Jahr Krippen-Rechtsanspruch: Quantität und Qualität müssen stimmen!

Mit dem 1. August 2013 trat der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab deren ersten Geburtstag in Kraft. Sachsen hat den zahlenmäßigen Ausbau insgesamt gut gemeistert – dank der traditionell vorgehaltenen Krippen-Kapazitäten und mit wenigen Ausnahmeregionen. Für 52 Prozent aller Einjährigen steht ein Platz zur Verfügung. Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege sehen trotzdem Handlungsbedarf: Schließlich müsse der Rechtsanspruch für jedes Kind zu gleichen Bedingungen erfüllt werden. mehr…

Claudia Maicher (Grüne): Qualitätsoffensive und mehr Kitaplätze statt Betreuungsgeld

Zur Debatte um die Wirkung des Betreuungsgeldes erklärt Claudia Maicher, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen: „Die Mittel für das Betreuungsgeld gehören in den Ausbau und die Qualität frühkindlicher Bildung. Die aktuellen Zahlen der Bertelsmann-Stiftung zum Betreuungsverhältnis in Sachsen zeigen, dass es Zeit für eine Qualitätsoffensive mit mehr Personal ist.“ mehr…

Antje Hermenau: Sorben als Staatsfeinde? Grüne entsetzt über Ermittlungen des Staatsschutzes

Zur Berichterstattung über staatsanwaltschaftliche Ermittlungen wegen nicht angemeldeter Proteste von Sorben gegen den Kaolin-Abbau in Rosenthal (Lkr. Bautzen) erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, Antje Hermenau: "Die Ermittlungen gegen Sorbinnen und Sorben, die sich gegen die Zerstörung ihrer Heimat wehren, sind ein Skandal. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog