Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



2013 - was kommt? Auch eine eigene Stelle für die Clusterstrategie der Medien- und Kreativwirtschaft

Ralf Julke
Das kreative Cluster bekommt jetzt eine Betreuungsstelle.
Das kreative Cluster bekommt jetzt eine Betreuungsstelle.
Foto: Ralf Julke
Wie zäh die Prozesse in einer Verwaltung ablaufen, bis sie überhaupt zu Erkenntnissen reifen und aus den Erkenntnissen auch Taten folgen, das zeigt der mühsame Werdegang der Entwicklung des Clusters Medien- und Kreativwirtschaft. Doch 2013 soll es, nach dem Beschluss des Stadtrates im Dezember, endlich auch eine eigene Stelle dafür in der Leipziger Wirtschaftsförderung geben.


Schon im Juni 2009 beschloss der Stadtrat auf Antrag der Grünen-Fraktion eine qualifizierte Fortschreibung der Leipziger Clusterstrategie, welche dann 2011 erfolgte. Mit der Clusterstrategie als zentraler Strategie der Wirtschaftsförderung soll die Vernetzung zwischen den Betrieben einer Branche (Cluster) gefördert werden, um durch den verstärkten Austausch die Bedingungen für Wachstum und Beschäftigung zu verbessern.

Am 17. Dezember nun beschloss der Stadtrat die Schaffung von zwei zusätzlichen Personalstellen ab dem Haushaltsjahr 2013 für die Cluster Energie & Umwelttechnik, Automobil- & Zulieferindustrie und Medien & Kreativwirtschaft. Gemeinsam mit der Linksfraktion beantragten die Grünen eine Stelle für das Kreativwirtschafts-Cluster, weil ihnen durch die Kleinteiligkeit in dieser aufstrebenden Branche eine personalintensive Begleitung durch die Verwaltung unabdingbar scheint.

Die Kleinteiligkeit ist nichts Neues. Sie ist sogar ein Grundkriterium der Branche, die eigentlich das Bild der Leipziger Wirtschaft wesentlich prägt. Doch wie fördert man etwas, was derart kleinteilig ist? Für die großen, starken Unternehmen etwa in der Automotiv-Branche sind selbst die Förderinstrumente leicht zu bedienen. Da ist Geld, das wird in Werkhallen und Produktionsstrecken investiert. Damit können sogar Banker umgehen.

Aber wie bunt und vielfältig all das ist, was Medien- und Kreativwirtschaft in Leipzig ausmacht, das konnte 2009/2010 auch der Lehrstuhl für Marketingmanagement der Handelshochschule Leipzig (HHL) unter Federführung von Prof. Manfred Kirchgeorg wieder zeigen, als er die Zuarbeit für die Überarbeitung der Clusterstrategie der Stadt Leipzig lieferte.

Das kreative Cluster bekommt jetzt eine Betreuungsstelle.
Das kreative Cluster bekommt jetzt eine Betreuungsstelle.
Foto: Ralf Julke

Auf ein Grundproblem wiesen dann 2011 die Autoren der Studie "Medien- und Kreativstandort Leipzig" hin: die immer wieder unterschiedlichen Zuordnungen bestimmter Teilbereiche zum Cluster. Was gehört dazu? Was nicht?

Das HHL-Gutachten nannte 2010 für die Stadt Leipzig 4.362 Unternehmen und 22.313 sv-pflichtig Beschäftigte (Stand 2008), die dem Cluster Medien- und Kreativwirtschaft zugerechnet werden. Damit ist die Medien- und Kreativwirtschaft nach Zahl der Unternehmen sogar das größte Cluster in Leipzig, nach Zahl der Beschäftigten rangiert es auf Platz 2 hinter dem Cluster Gesundheitswirtschaft & Biotechnologie.

Zwischen 2005 und 2008 wuchs die Zahl der Unternehmen im Bereich Medien- & Kreativwirtschaft von 3.483 auf 4.362, die Zahl der sv-pflichtig Beschäftigten von 19.612 auf 22.313. Und das im Prinzip ohne Förderung und ohne städtische Strategie. Dabei leiden die meisten unter einem Grundproblem der deutschen Förderkulisse - sie sind zu kleinteilig. Damit können weder Banker noch Förderinstitute wirklich umgehen.

Die Studie der Universität von 2011 mündet zum Beispiel in dem Satz: "Als ein wichtiges, auch zahlenmäßig identifizierbares Feld der Kritik stellt sich eine tatsächlich oder vermeintliche fehlende oder zu geringe Förderung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) heraus. Diese Kritik wird in der Regel ohne konkreten Bezug zur Medien- und Kreativwirtschaft, sondern branchenübergreifend, vorgebracht."

Das Problem ist also ein Generelles. In der kleinteiligen Kreativbranche wirkt es sich nur flächendeckender aus. Spezielle Förderinstrumente für die Kreativwirtschaft fehlten 2011 natürlich so komplett wie 2012. Zum selben Ergebnis war schon 2010 eine Analyse des Leibniz-Instituts für Länderkunde gekommen, das von der Stadtverwaltung dazu im Vorfeld des EU-Projektes "Creative Cities" beauftragt worden war: "Die Kreativwirtschaft wurde von der gewählten Stadtregierung bisher noch nicht als ein strategisches Handlungsfeld festgelegt. Betrachtet man die (faktische) positive Entwicklung des Wirtschaftszweiges im Rahmen der langen Tradition des kulturellen Profils der Stadt, so sind integrative öffentlich-private Partnerschaftsstrategien und eine kohärente Stadt- und Wirtschaftspolitik mit diesem Handlungsfeld bis dato kaum vorhanden."

Das Leibniz-Institut ging auch explizit darauf ein, welche tragende Rolle die Kreativwirtschaft tatsächlich in Geschichte und Selbstdefinition der Stadt Leipzig spielt. Aber auch auf die Rolle, die die Kreativen bei der Wieder-Gewinnung städtischen Raumes spielen. Nur ein funktionierendes Cluster gab es bis jetzt noch nicht, keine zentralen Strukturen, an denen sich Gestaltungsprozesse andocken können.

„Selbstverständlich gehört es zu einer nachhaltigen Clusterförderung, alle Leipziger Cluster im Blick zu behalten. Schwerpunkt für mich sind allerdings Medien & Kreativwirtschaft. Gerade hier, wo Kunst und Kultur als Wirtschaftsfaktor wirken, sehe ich die Identität unserer Stadt. Immerhin arbeiten mittlerweile rund 30.000 Leipziger in diesem Bereich und man kann ohne Übertreibung vom dynamischsten Wirtschaftszweig in Leipzig sprechen“, erklärt Ansgar Maria König, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion.

Das Dezernat Wirtschaft und Arbeit ist jetzt beauftragt, den Stellenplan sinnvoll zu gestalten. Noch im Januar soll es dazu eine Information im Wirtschaftsausschuss geben. König: "Wir setzen große Hoffnung in die Weiterentwicklung des Clusters und hoffen auf qualifizierte Bewerber!"

Die Cluster-Studie der Uni Leipzig von 2011:
www.leipzig.de/imperia/md/content/80_wirtschaftsfoerderung/10_cl_medien-kreativ/medien-kreativstudie_2010-11_bericht.pdf

Die Analyse des Leibniz-Instituts für Länderkunde von 2010:
www.leipzig.de/imperia/md/content/01-4_ref_europ_int_zusammenarbeit/SWOT-Analyse-Kreativwirtschaft-in-Leipzig-deutsch_101231.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Eisenbahnstraße: „Ich wollte mich nur gegen eine Mafiabande verteidigen“

Das Amtsgericht Leipzig.
Schwere Vorwürfe gegen Ruhollah E. (36), Jalal G. (31) und Sooren O. (30): Die Männer sollen im März 2013 Ziri J. (50) mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf verletzt haben. Laut Anklage benutzten die Schläger eine Holzstange und einen Hammer.Ruhollah E. umriss seine Ausführungen am Dienstag mit einer gewissen Darstellungskunst: Es habe eine Vorgeschichte gegeben, die auf einer Party im Rahmen des persischen Neujahrsfest seinen Ausgangspunkt nahm. mehr…

Bündnisgrüne Stadtratsfraktion hat sich konstituiert: Katharina Krefft und Norman Volger als fraktionsvorsitzende Doppelspitze wiedergewählt

Die frisch gewählte Fraktionsspitze der Grünen.
Die neue Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat sich am Mittwoch, 26. November, für die kommende VI. Wahlperiode, welche am 18. Dezember beginnen wird, konstituiert. In geheimer Abstimmung wurden Katharina Krefft und Norman Volger einstimmig als Fraktionsvorsitzende bestätigt. Zu Stellvertreterinnen wurden Dr. Gesine Märtens und Nicole Lakowa in den Vorstand der Fraktion gewählt. mehr…

„Lebt denn das alte Arbeitertheater Metallurgiehandel noch?“ – „Ja, es spielt doch...!“

„Probe des Arbeitertheaters Metallurgiehandel“ heißt es auf der Einladung, und auch im Reservierungsbuch der jeweiligen Gastwirtschaft. So auch letztes Wochenende. Einmal im Jahr ist alles fast so wie früher, nur der Probenraum ist nicht der Speisesaal der City-Werke und die Bühnen sind nicht die der Leipziger Kulturhäuser ... Ist das nicht alles lange her? Nein, wenn die Kollegen, die Freunde von damals darüber reden. Und wehe, es stimmt ein Name, eine Rolle nicht! mehr…

5,7 Kilo Marihuana gehortet: 35-Jährige kommt mit Bewährungsstrafe davon

Der Fund war eine kleine Sensation. Am 16. Juli 2013 entdeckte die Polizei in einem Mehrfamilienhaus nach Hinweis eines Nachbarn 5,7 Kilo Marihuana, 13 Hanfpflanzen, eine kleine Menge Crystal sowie 220 Euro in szenetypischer Stückelung. Wohnungsinhaberin Nicole H. (35) hatte einem Bekannten ihre vier Wände zur Verfügung gestellt. Dafür kassierte die psychisch labile Frau, die bis 2011 als Prostituierte jobbte, von ihrem früheren Freier 300 Euro. Vor dem Amtsgericht kam sie am Dienstag mit einem blauen Auge davon. mehr…

Polizeibericht: Bissige Auseinandersetzung, Fahrraddiebe gestellt, Fahrzeugaufbrüche

Zu einer bissigen Auseinandersetzung kam es am Dienstagmorgen in der Leopoldstraße +++ In der Strümpellstraße wurde eine Luxuslimousine gestohlen +++ In Markkleeberg waren jugendliche Fahrraddiebe am Werk +++ Auf die Rucksäcke abgesehen - am Dienstag kam es zu mehreren Fahrzeugaufbrüchen. mehr…

Theater im Gohliser Schlösschen am 29. November: „Das Zauberpferd“ - Licht- und Schattentheater aus 1001 Nacht mit Live-Musik

Das Zauberpferd.
Am Sonnabend, 29. November, um 16 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen seines diesjährigen "Forum adventus" zum Licht- und Schattentheater „Das Zauberpferd“ mit The Biting Breads ein: Wie jedes Jahr zum Nouruz, dem großen persischen Neujahrsfest, liebte es Sultan Sabur, wunderbare Geschenke von allen Bewohnern des Landes zu erhalten. Auch ein seltsamer Reisender brachte eine besondere Überraschung in den Palast: ein magisches Pferd aus Holz … mehr…

Der Wortschatz der Alten Ägypter: Wissenschaftler aus Leipzig und Berlin sprechen am 28. November über die Erforschung alter Wörter mit modernen Methoden

Sitz der Sächsischen Akademie der Wissenschaften.
Der Wortschatz einer Gesellschaft erlaubt einen Einblick in deren mentale Wahrnehmung und Klassifizierung der Welt. Deswegen ist seine Erforschung nicht nur für Sprachwissenschaftler, sondern auch für Kulturwissenschaftler und Wissenschaftshistoriker höchst relevant. Dass gerade die Altertumsforscher dabei moderne Wege beschreiten, zeigt ein gemeinsames Projekt von Leipziger und Berliner Ägyptologen. mehr…

Verbundnetz Gas AG: Leipzig hat Kauf der Nordhäuser Aktien beschlossen - Erfurter Anteil wird 2015 zum Thema

Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller und OBM Burkhard Jung.
Zur Stadtratssitzung am 20. November gab Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) auch Auskunft zur nächsten Zukunft der Verbund Netz Gas AG (VNG), immerhin dem umsatzstärksten Unternehmen, das in Leipzig seinen Sitz hat. Und dafür, dass die VNG ihren Sitz in Leipzig beibehält, sorgt auch die wichtige Sperrminorität der ostdeutschen Kommunen, die Anteile an diesem wichtigen Energieversorger halten. Auch deshalb wird es immer wieder ein Thema für Leipzig, wenn andere Kommunen ihre Anteile abstoßen wollen. mehr…

Überhöhte Dispozinsen bei sächsischen Sparkassen: Janina Pfau ist mit der Antwort des sächsischen Finanzministers überhaupt nicht zufrieden

Dispo-Zinsen in Sachsen sind weiter sehr hoch.
Die Verbraucherzentralen haben es kritisiert, die Stiftung Warentest hat's unter die Lupe genommen, die Verbraucherschutzministerkonferenz hat dazu am 16. Mai getagt und dann an den Bund appelliert, eine gesetzliche Regelung zur Deckelung der Dispositions- und Überziehungskredite vorzunehmen. Aber so recht scheint die Sache nicht voranzukommen, stellte Janina Pfau, Sprecherin für Verbraucherschutz der Fraktion Die Linke, im Oktober fest. Und stellte ein paar Fragen an den sächsischen Finanzminister zum Thema. mehr…

Leipzigs Schuldneratlas 2014: Private Überschuldung in Leipzig steigt seit 2010 kontinuierlich

Schuldneratlas 2014: Die Quoten in der Region Leipzig.
Irgendetwas ist da völlig schief gelaufen seit 2010, dem Jahr, in dem die eine Finanzkrise irgendwie endete und die Staatsschuldenkrise irgendwie begann. Und da ist nicht die Rede von Griechenland oder Spanien, sondern von Leipzig und Sachsen. Denn während die Börsenberichterstatter über die anziehende Konjunktur in Deutschland jubelten, rutschten die Leipziger und Sachsen wieder tiefer in die Schuldenfalle. So zeigt es auch der spezielle Schuldneratlas 2014 für Leipzig. mehr…

Am 2. Dezember: Sprechstunde des Oberbürgermeisters für Kinder und Jugendliche

Am Dienstag, 2. Dezember, lädt OBM Burkhard Jung um 16 Uhr zum bereits 15. Mal zu einer OBM-Sprechstunde für Kinder und Jugendliche in das Stadtbüro Katharinenstraße ein. Während der Veranstaltung wird der Kinderrat des Kinderbüros dem Oberbürgermeister seine gesammelten Fragen und Ideen übermitteln. Zudem soll es einen Ausblick auf die 4. Internationale Demokratiekonferenz 2015 geben – eine Tagung, welche die Stadt Leipzig alle zwei Jahre ausrichtet. mehr…

Klett Kinderbuch Verlag Leipzig: "Klär mich auf" für österreichischem Junior-Wissenschaftspreis 2014 nominiert

Katharina von der Gathen, Anke Kuhl: Klär mich auf.
Das Sachbuch „Klär mich auf“ von Katharina von der Gathen und Anke Kuhl ist vom österreichischen Wissenschaftsministerium für den Junior-Wissenschaftspreis 2014 nominiert worden. Ermittelt wird die Shortlist von einer prominenten Jury aus Forschung, Wissenschaftspresse und Buchhandel. mehr…

Kunstrezeption von Kindern: HTWK Leipzig verleiht Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik an Fabian Hofmann

Arnold-Vogt-Preisträger Fabian Hofmann.
Sieben Bewerbungen lagen vor – von Bremen bis Dresden, von Berlin bis Zürich. Die Jury hat einstimmig entschieden: Der Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik 2014 geht an Fabian Hofmann. Grund für die Auszeichnung ist Hofmanns Doktorarbeit „Kunst-Pädagogik, Kunst-Aneignung, Kunstvermittlung. Fallspezifische empirische Untersuchungen zu zwei Schulklassen und einer Kita-Gruppe in Kunstausstellungen“. mehr…

Am 26. November in der nato: Eröffnung des "拆 chai. China Dokumentarfilm-Festivals"

Auftaktfilm: Bazaar Jumper.
Am Mittwoch, 26. November, beginnt das 拆 chai. China Dokumentarfilm-Festival", das in diesem Jahr in die zweite Runde geht. Den Auftakt macht der Film „Bazaar Jumper“, des chinesischen Dokumentarfilmers Hao Zhiqiang. Der Regisseur wird zur Eröffnungsfeier um 19 Uhr in der naTo anwesend sein und für ein Publikumsgespräch zur Verfügung stehen. mehr…

Bundesverdienstkreuz für ehrenamtlichen Einsatz: Früherer FFV-Präsident Stauche wird heute ausgezeichne

Im März dieses Jahres hat er nach 21 Jahren sein Amt als Präsident des Freundes-und Fördervereins des Zoo Leipzig an seinen Nachfolger übergeben, nun erhält er das Bundesverdienstkreuz am Bande: Siegfried Stauche wird heute in Anerkennung seiner verdienstvollen, ehrenamtlichen Arbeit und seines unermüdlichen Engagements für den Verein und den Zoo Leipzig ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird in der Sächsischen Staatskanzlei in Dresden von Ministerpräsident Stanislaw Tillich übereicht. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog