Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Besuch auf der Baustelle: Neuer LVB-Firmensitz soll im April bezugsfertig sein

Ralf Julke
Sabine Groner-Weber, Dirk Sikora und Ulf Middelberg im Raum der künftigen Kantine.
Sabine Groner-Weber, Dirk Sikora und Ulf Middelberg im Raum der künftigen Kantine.
Foto: Ralf Julke
Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ziehen um. Raus aus ihrem angestammten Geschäftssitz in der Karl-Liebknecht-Straße. Rein in ein Haus, aus dem man die Schmuckseite der Stadt sehen kann - den Augustusplatz. Georgiring 3 ist die Adresse, die künftig auf allen Geschäftspapieren stehen wird. Und der schönste Spaß an diesem Umzug: Die LVB bekommen einen Tresor. Den hat der Vormieter einfach stehen lassen.


Der Vormieter war die Commerzbank, die hier ihren Sitz hatte, bis sie im Verlauf der Finanzkrise die Dresdner Bank übernahm und damit auch die etwas älteren und angestammten Gebäude der Dresdner Bank. Das in den 1990er Jahren am Georgiring (und der verschwundenen Poststraße) errichtete Gebäude wurde leergezogen. Ein paar Mieter sind noch drin. Ganz allein werden die LVB hier nicht sein, wenn am Wochenende 12. bis 14. April die Umzugswagen rollen.

Am Freitag, 1. März, wurden die Leipziger Medien schon einmal eingeladen auf die Baustelle. Zwar haben die LVB, wo es ging, Wände und Böden gelassen, wo sie waren, aber umgebaut werden mussten die drei Etagen, auf denen sich das Kommunalunternehmen mit seinen Töchtern einrichtet, trotzdem. In allen Gängen leuchtete die Verkabelung orange aus den offenen Böden. "Die Verkabelung hätten wir auch in der Karl-Liebknecht-Straße komplett erneuern müssen. Die alte war nicht mehr leistungsfähig genug", erzählt LVB-Geschäftsführer Ulf Middelberg.

Das Ganze ist auch ein Sparprogramm. Mehrere Sektionen der LVB, die bislang verstreut sind, ziehen zusammen. Die komplette Verwaltung aus der Karl-Liebknecht-Straße, wo die LVB bislang 4.500 Quadratmeter gemietet haben, die technische Abteilung, die bislang noch in Heiterblick untergebracht ist auf 700 Quadratmeter, dazu die Unternehmenstochter Verkehrs Consulting (VCL), die bislang 700 Quadratmeter am Martin-Luther-Ring gemietet hat. Und ein Teil der Fahrerversorgung zieht aus der Angerstraße mit um, was der LVB-Tochter ermöglicht, aus ihren bislang am Johannisplatz gemieteten Räumen an die Angerbrücke zu wechseln.

Am Georgiring stehen der LVB künftig 8.700 Quadratmeter zur Verfügung. Ein Teil davon gehört ganz allein dem Fahrpersonal. Das bekommt - ebenerdig - sogar eine Fahrer-Lounge. Über den Namen wird hinter den Kulissen noch heftig diskutiert. Aber dieser Raum soll nicht nur als Treff- und Entspannungsraum für die Fahrer dienen, Platz zum Gespräch und zur Abklärung der Fahrrouten dienen. Auch ein paar Sportgeräte sollen Platz finden. Auch wenn einige Fahrer schon heftig "Nein!" gerufen haben. Nur ja kein Sport. Andere finden es gut.

Der übrig gebliebene Tresor der Commerzbank.
Der übrig gebliebene Tresor der Commerzbank.
Foto: Ralf Julke
Aber der neue Treffpunkt soll auch ein altes Problem lösen: Bislang finden die Fahrerwechsel zumeist am Hauptbahnhof statt. Da aber stehen keine Räumlichkeiten zum Aufwärmen, Pausemachen, Entspannen zur Verfügung. Entsprechend umständlich gestaltet sich das. "Künftig werden wir aber die Ablöse direkt am Augustusplatz machen können", erklärt Dirk Sikora, LVB-Geschäftsbereichsleiter Investitionen und Liegenschaften, der den großen Umbau der neuen Firmenzentrale managen muss.

Umbau heißt auch: Die LVB bekommen eine eigene Kantine im Erdgeschoss, dort, wo sich früher die Schalterhalle befand. 150 Mitarbeiter können hier dann gleichzeitig versorgt werden. Mit hübschem Blick auf den Hinterhof, der mal die Poststraße war. In diesem Bereich befindet sich auch das Schmuckstück aus den Zeiten der Bank - der Tresorraum, dessen Ausbau den LVB schlicht zu teuer war. "Allein die Tresortür wiegt sieben Tonnen", weiß Ulf Middelberg. Jetzt grübelt man, was man mit den ganzen Schließfächern anfangen soll.

Die eigentlichen Büroräume für die 350 Verwaltungsmitarbeiter befinden sich in der 1. und 2. Etage. Zum Umbau gehört auch die Umgestaltung der Bürolandschaften. "Wir haben extra erhoben, wer im Unternehmen mit wem am häufigsten kommuniziert", erzählt Sikora über die Herangehensweise. Ergebnis sind Kommunikationsflächen, um die herum sich die Büros derer gruppieren, die am engsten miteinander arbeiten müssen. Die Flächen bekommen nicht nur Sitzgruppen, sondern auch Tische, an denen Gespräche im Stehen geführt werden können, da und dort auch ein kleines Sportgerät. Denn eins will Dr. Sabine Groner-Weber, die LVB-Geschäftsführerin Personal/Recht und Arbeitsdirektorin, mit dem Umzug auch erreichen: dass das Verwaltungspersonal sich mehr bewegt.

"Nicht mehr den ganzen Tag immer nur am Schreibtisch, sondern immer wieder mal aufstehen, sich bewegen, Absprachen auch mal im Stehen", erklärt sie. Und findet in Sikora einen, der das Wort Rücken schon fast leidvoll zu betonen weiß. Bürojobs gehen aufs Kreuz, wenn man sich zwischendurch - "Und seien es auch nur ein paar Sekunden!" - nicht ein bisschen bewegt. Und die Unternehmenskultur soll es auch verbessern. Die Büros haben Glastüren und Glasscheiben zu diesen Kommunikationsräumen. Die Gänge sind deutlich kürzer als die langen Gänge im alten Firmensitz.

So entstehen Aufmacherbilder.
So entstehen Aufmacherbilder.
Foto: Ralf Julke
Auch die Geschäftsführung verzichtet auf opulente große Büros, wie sie jetzt noch in der Karl-Liebknecht-Straße 12 existieren. Alle drei Geschäftsführer bekommen 20- bis 25-Quadratmeter-Büros wie die Geschäftsbereichsleiter. Und ihre Chefsekretärinnen sitzen gemeinsam im großen Empfangsraum davor.

"Wir rücken in der Gruppe enger zusammen", betont Groner-Weber. Die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter werden freundlicher und moderner. Und Geld spart der Zusammenzug auch noch.

"Über die nächsten zehn Jahre macht das eine Ersparnis von 2,5 Millionen Euro", sagt Middelberg.

Sparen konnte man auch beim Mobiliar. Einiges konnte man sogar vom Vormieter übernehmen.


Gewöhnungsbedürftig sind die Kunstwerke, die sich die Banker an die Wände haben malen lassen. Aber die bleiben drin. „Haben wir so mit übernommen“, sagt Middelberg.

Ihre alte Leuchtwerbung nehmen die LVB mit. An der Karl-Liebknecht-Straße 12 ist sie derzeit noch in dezentem Braun zu sehen. Sie wird überarbeitet und am neuen Firmensitz ab dem 15. April in Gelb leuchten.

Beim Medienbesuch waren in allen Räumen noch die Parkettleger, Maler und Fugendichter am Werk. Seit Januar werden die Räume nach den Plänen der LVB umgebaut. Datenleitungen quollen aus dem Boden, Entlüftungsrohre hingen von der Decke. Was das Unternehmen vom 12. bis 14. April vor sich hat, nennt Sikora eine logistische Herausforderung. Und auch die Mitarbeiter freuen sich - trotz der ein oder anderen Träne für den alten Standort an der "Karli" - auf die neuen Räume.

„Das neue Haus ist hell und freundlich, repräsentativ und kein Palast, aber pragmatisch und modern gestaltet. Für unsere Mitarbeiter im Fahrdienst der optimale Ablöse,- und Pausenort, verbunden mit der längst überfälligen Chance aller Kolleginnen und Kollegen wieder enger zusammenzurücken.", meint Ronald Petzold, LVB Betriebsrat.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Metamorphosen: Ausstellungseröffnung am 25. April in der Gnadenkirche Wahren

Gnadenkirche Wahren.
Zur Eröffnung seiner diesjährigen Frühjahrs-/Sommerausstellung lädt der Förderverein Gemeindeaufbau der Ev.-Luth. Gnadenkirchgemeinde Leipzig-Wahren e. V. am Freitag, 25. April, um 19:30 Uhr herzlich ein. Gezeigt werden bis zum 7. September unter dem Titel "Metamorphosen" Werke bildender Künstler aus drei Ländern: Mona Ragy Enayat (Ägypten), Elitsa Filcheva (Bulgarien) und Solomon Wija (Äthiopien). mehr…

Wo Johann Wolfgang für Lottchen schwärmte: Ein Tag in Wetzlar an der Lahn

Pia Thauwald: Wetzlar an einem Tag.
Warum fährt man eigentlich nach Wetzlar? Lohnt sich das überhaupt noch 240 Jahre nach Goethe? Und auch der Bursche fuhr ja eigentlich nur zum Praktikum hin. Eigentlich. So, wie er eigentlich nach Leipzig gekommen war, um Jura zu studieren. Bei Goethe ist immer alles ein bisschen anders. Und auf der Suche nach der großen Liebe war er auch immer. Auch in Wetzlar. Daraus wurde ja dann der erste deutsche Bestseller. mehr…

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Polizeibericht: Wohnhausbrand in Connewitz, versuchter Raubüberfall, Diebstähle

Der Brand brach wahrscheinlich im Bereich des Daches aus.
In der Arno-Nitzsche-Straße brannte in der Nacht ein Mehrfamilienhaus +++ Einrecher steigen vermehrt über das Dach ein +++ In Grünau wurde eine 82-Jährige überfallen +++ Das Polizeirevier Delitzsch sucht im Zusammenhang mit einem Diebstahl Zeugen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 39-Jähriger vermisst

Seit dem 17. April wird der am 10.06.1974 in Ungarn geborene Krisztian Laszlo vermisst. Er ist ledig und besitzt keine weiteren Angehörigen hier in Deutschland. Herr Laszlo befindet sich derzeit in psychiatrischer Behandlung im Fachkrankenhaus in Wermsdorf. Aufgrund einer durch Ärzte diagnostizierten Psychose benötigt er eine ständige Medikation. Durch den Ausfall seiner Medikamente kann angenommen werden, dass er innerhalb einer Woche psychisch auffällig wird. mehr…

Grüne zur Leipziger Verkehrspolitik: Cospudener See soll kein Drive-In werden und der Clara-Park keine Rennstrecke

Radfahrer auf dem Lauerschen Weg am Nordstrand des Cospudener Sees.
Eben hört man noch das Versprechen der Stadtverwaltung, man wolle mehr für die umweltfreundlichen Verkehrsarten tun, schon gibt es die Signale, dass eigentlich doch das Auto weiterhin der Favorit bei einigen Parteien ist. Dem Vorstoß der CDU-Fraktion, Autos am Nordstrand des Cospudener Sees parken zu lassen, folgte die Umleitung des Autoverkehrs beim Stadtwerke-Marathon am 13. April. Nicht mit uns, fassen jetzt die Grünen ihren Protest zusammen. mehr…

Am 23. April um 17 Uhr: Student_innen protestieren mit Fahrrad und Hut gegen Kürzungen in der Hochschulpolitik

Ausschnitt aus dem Demo-Flyer.
Am heutigen Mittwoch, 17 Uhr, erfolgt bereits die dritte Fahrraddemonstration des Student_innenRats (StuRa) der Uni Leipzig gegen die aktuellen hochschulpolitischen Kürzungen in Leipzig, Sachsen und überall. Die Demo startet um 17 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Augustusplatz. mehr…

Leserbrief + Antwort d. Redaktion zu Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Von Mathias Reimann: Sehr geehrte Redaktion, in Ermangelung eines direkt benannten Autors wende ich mich an Sie. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass Sie hier unkommentiert und im Gewand eines redaktionellen Beitrags einen Aufruf zu einer Demonstration veröffentlichen, deren Anliegen kritisch zu beleuchten Ihre eigentliche Aufgabe wäre. Mir war bisher nicht bekannt, dass die von mir eigentlich geschätzte L-IZ sich als Forum zur Verbreitung und Förderung von Kreml-Propaganda betätigt. mehr…

Leser stehen zu Voland & Quist: Crowdfunding-Kampagne erfolgreich, Berufung im „Wanderhurenstreit“ eingelegt

Julius Fischer: Die schönsten Wanderwege der Wanderhure.
Richter können Dinge völlig unterschiedlich sehen, erst recht, wenn es um so komplizierte Dinge wie Satirefreiheit und litearische Rechte geht. Das erfuhren in diesem Frühjahr auch der Verlag Voland & Quist und ihr Autor Julius Fischer, dessen Kurzgeschichtenband "Die schönsten Wanderwege der Wanderhure" nach einem Urteil des Landgerichtes Düsseldorf nicht mehr vertrieben werden darf. mehr…

Doppelhaushalt in Leipzig: Gestreckter Zeitplan mit frisch gewähltem Stadtrat - und ja kein Defizit

Torsten Bonew am 16. April im Stadtrat.
Am 16. April haben es Leipzigs Stadträte beschlossen: Ja, es wird in Leipzig 2015 erstmals einen Doppelhaushalt geben. Es war knapp, aber es hat gereicht. Bedenken wurden am Rednerpult einige geäußert. Jetzt muss gearbeitet werden. Der Auftrag gilt. Auch wenn es auf jeden Fall mehr Arbeit gibt beim ersten Mal. Und einfach wird es auch nicht, sagt Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU). mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog