Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Besuch auf der Baustelle: Neuer LVB-Firmensitz soll im April bezugsfertig sein

Ralf Julke
Sabine Groner-Weber, Dirk Sikora und Ulf Middelberg im Raum der künftigen Kantine.
Sabine Groner-Weber, Dirk Sikora und Ulf Middelberg im Raum der künftigen Kantine.
Foto: Ralf Julke
Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ziehen um. Raus aus ihrem angestammten Geschäftssitz in der Karl-Liebknecht-Straße. Rein in ein Haus, aus dem man die Schmuckseite der Stadt sehen kann - den Augustusplatz. Georgiring 3 ist die Adresse, die künftig auf allen Geschäftspapieren stehen wird. Und der schönste Spaß an diesem Umzug: Die LVB bekommen einen Tresor. Den hat der Vormieter einfach stehen lassen.


Der Vormieter war die Commerzbank, die hier ihren Sitz hatte, bis sie im Verlauf der Finanzkrise die Dresdner Bank übernahm und damit auch die etwas älteren und angestammten Gebäude der Dresdner Bank. Das in den 1990er Jahren am Georgiring (und der verschwundenen Poststraße) errichtete Gebäude wurde leergezogen. Ein paar Mieter sind noch drin. Ganz allein werden die LVB hier nicht sein, wenn am Wochenende 12. bis 14. April die Umzugswagen rollen.

Am Freitag, 1. März, wurden die Leipziger Medien schon einmal eingeladen auf die Baustelle. Zwar haben die LVB, wo es ging, Wände und Böden gelassen, wo sie waren, aber umgebaut werden mussten die drei Etagen, auf denen sich das Kommunalunternehmen mit seinen Töchtern einrichtet, trotzdem. In allen Gängen leuchtete die Verkabelung orange aus den offenen Böden. "Die Verkabelung hätten wir auch in der Karl-Liebknecht-Straße komplett erneuern müssen. Die alte war nicht mehr leistungsfähig genug", erzählt LVB-Geschäftsführer Ulf Middelberg.

Das Ganze ist auch ein Sparprogramm. Mehrere Sektionen der LVB, die bislang verstreut sind, ziehen zusammen. Die komplette Verwaltung aus der Karl-Liebknecht-Straße, wo die LVB bislang 4.500 Quadratmeter gemietet haben, die technische Abteilung, die bislang noch in Heiterblick untergebracht ist auf 700 Quadratmeter, dazu die Unternehmenstochter Verkehrs Consulting (VCL), die bislang 700 Quadratmeter am Martin-Luther-Ring gemietet hat. Und ein Teil der Fahrerversorgung zieht aus der Angerstraße mit um, was der LVB-Tochter ermöglicht, aus ihren bislang am Johannisplatz gemieteten Räumen an die Angerbrücke zu wechseln.

Am Georgiring stehen der LVB künftig 8.700 Quadratmeter zur Verfügung. Ein Teil davon gehört ganz allein dem Fahrpersonal. Das bekommt - ebenerdig - sogar eine Fahrer-Lounge. Über den Namen wird hinter den Kulissen noch heftig diskutiert. Aber dieser Raum soll nicht nur als Treff- und Entspannungsraum für die Fahrer dienen, Platz zum Gespräch und zur Abklärung der Fahrrouten dienen. Auch ein paar Sportgeräte sollen Platz finden. Auch wenn einige Fahrer schon heftig "Nein!" gerufen haben. Nur ja kein Sport. Andere finden es gut.

Der übrig gebliebene Tresor der Commerzbank.
Der übrig gebliebene Tresor der Commerzbank.
Foto: Ralf Julke
Aber der neue Treffpunkt soll auch ein altes Problem lösen: Bislang finden die Fahrerwechsel zumeist am Hauptbahnhof statt. Da aber stehen keine Räumlichkeiten zum Aufwärmen, Pausemachen, Entspannen zur Verfügung. Entsprechend umständlich gestaltet sich das. "Künftig werden wir aber die Ablöse direkt am Augustusplatz machen können", erklärt Dirk Sikora, LVB-Geschäftsbereichsleiter Investitionen und Liegenschaften, der den großen Umbau der neuen Firmenzentrale managen muss.

Umbau heißt auch: Die LVB bekommen eine eigene Kantine im Erdgeschoss, dort, wo sich früher die Schalterhalle befand. 150 Mitarbeiter können hier dann gleichzeitig versorgt werden. Mit hübschem Blick auf den Hinterhof, der mal die Poststraße war. In diesem Bereich befindet sich auch das Schmuckstück aus den Zeiten der Bank - der Tresorraum, dessen Ausbau den LVB schlicht zu teuer war. "Allein die Tresortür wiegt sieben Tonnen", weiß Ulf Middelberg. Jetzt grübelt man, was man mit den ganzen Schließfächern anfangen soll.

Die eigentlichen Büroräume für die 350 Verwaltungsmitarbeiter befinden sich in der 1. und 2. Etage. Zum Umbau gehört auch die Umgestaltung der Bürolandschaften. "Wir haben extra erhoben, wer im Unternehmen mit wem am häufigsten kommuniziert", erzählt Sikora über die Herangehensweise. Ergebnis sind Kommunikationsflächen, um die herum sich die Büros derer gruppieren, die am engsten miteinander arbeiten müssen. Die Flächen bekommen nicht nur Sitzgruppen, sondern auch Tische, an denen Gespräche im Stehen geführt werden können, da und dort auch ein kleines Sportgerät. Denn eins will Dr. Sabine Groner-Weber, die LVB-Geschäftsführerin Personal/Recht und Arbeitsdirektorin, mit dem Umzug auch erreichen: dass das Verwaltungspersonal sich mehr bewegt.

"Nicht mehr den ganzen Tag immer nur am Schreibtisch, sondern immer wieder mal aufstehen, sich bewegen, Absprachen auch mal im Stehen", erklärt sie. Und findet in Sikora einen, der das Wort Rücken schon fast leidvoll zu betonen weiß. Bürojobs gehen aufs Kreuz, wenn man sich zwischendurch - "Und seien es auch nur ein paar Sekunden!" - nicht ein bisschen bewegt. Und die Unternehmenskultur soll es auch verbessern. Die Büros haben Glastüren und Glasscheiben zu diesen Kommunikationsräumen. Die Gänge sind deutlich kürzer als die langen Gänge im alten Firmensitz.

So entstehen Aufmacherbilder.
So entstehen Aufmacherbilder.
Foto: Ralf Julke
Auch die Geschäftsführung verzichtet auf opulente große Büros, wie sie jetzt noch in der Karl-Liebknecht-Straße 12 existieren. Alle drei Geschäftsführer bekommen 20- bis 25-Quadratmeter-Büros wie die Geschäftsbereichsleiter. Und ihre Chefsekretärinnen sitzen gemeinsam im großen Empfangsraum davor.

"Wir rücken in der Gruppe enger zusammen", betont Groner-Weber. Die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter werden freundlicher und moderner. Und Geld spart der Zusammenzug auch noch.

"Über die nächsten zehn Jahre macht das eine Ersparnis von 2,5 Millionen Euro", sagt Middelberg.

Sparen konnte man auch beim Mobiliar. Einiges konnte man sogar vom Vormieter übernehmen.


Gewöhnungsbedürftig sind die Kunstwerke, die sich die Banker an die Wände haben malen lassen. Aber die bleiben drin. „Haben wir so mit übernommen“, sagt Middelberg.

Ihre alte Leuchtwerbung nehmen die LVB mit. An der Karl-Liebknecht-Straße 12 ist sie derzeit noch in dezentem Braun zu sehen. Sie wird überarbeitet und am neuen Firmensitz ab dem 15. April in Gelb leuchten.

Beim Medienbesuch waren in allen Räumen noch die Parkettleger, Maler und Fugendichter am Werk. Seit Januar werden die Räume nach den Plänen der LVB umgebaut. Datenleitungen quollen aus dem Boden, Entlüftungsrohre hingen von der Decke. Was das Unternehmen vom 12. bis 14. April vor sich hat, nennt Sikora eine logistische Herausforderung. Und auch die Mitarbeiter freuen sich - trotz der ein oder anderen Träne für den alten Standort an der "Karli" - auf die neuen Räume.

„Das neue Haus ist hell und freundlich, repräsentativ und kein Palast, aber pragmatisch und modern gestaltet. Für unsere Mitarbeiter im Fahrdienst der optimale Ablöse,- und Pausenort, verbunden mit der längst überfälligen Chance aller Kolleginnen und Kollegen wieder enger zusammenzurücken.", meint Ronald Petzold, LVB Betriebsrat.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Einkommen und BIP: Ostdeutschland holt kaum noch auf

Kassensturz
Das Jahr 25 der Friedlichen Revolution wird zu einer gewissen Ernüchterung führen. Das Jahr 25 der deutschen Einheit erst recht. Es stehen Entscheidungen auf der Tagesordnung. Und einige davon brauchen auch endlich ein paar ehrliche Worte. Als er jüngst den zweiten Teil der Bevölkerungsumfrage der Staatsregierung vorstellte, traute sich Johannes Beermann (CDU), Leiter der Staatskanzlei, schon ein paar vorsichtige Worte. mehr…

Kurze Südabkurvung: Ortschaftsräte fordern Leipzig auf, dem Rechtsstreit beizutreten

Flugzeug über Leipzig.
Seit dem 16. April ist ein Antrag im Verfahren, der in der Stadt Leipzig durchaus einen kleinen Paradigmenwechsel auslösen könnte. Die Ortschaftsräte von Lindenthal, Böhlitz-Ehrenberg und Lützschena-Stahmeln hatten schon am 17. März einen Antrag ins Verfahren gegeben, der einen Beitritt der Stadt Leipzig in den Rechtsstreit um die "Kurze Südabkurvung" vorsieht. mehr…

Rückblick auf 1.FC Lok vs. Neustrelitz - Die Heimspiel-TV-Sendung zum Spiel

Lok besiegt Neustrelitz mit 3:2 (1:2).
Es war wie eine innere Befreiung, als am 19. April endlich der Schlusspfiff kam. Auch wenn es in der Tabelle aufgrund der Siege der Tabellennachbarn noch keine Bewegung Richtung Ende der Abstiegszone brachte, der Sieg der Loksche gegen den Tabellenführer Neustrelitz war nicht nur verdient. Er gab auch einen Fingerzeig darauf, was in dieser Mannschaft eigentlich steckt. Die veranlasste den Neustrelitzer Trainer Thomas Brdaric zu einem deutlichen Kompliment an Lok. mehr…

Verwandtschaft im Sprachen-Dschungel: Leipziger Forscher entschlüsseln Beziehungen zwischen seltenen Sprachen im Amazonasgebiet

Sprachforschung im kolumbianischen Amazonasgebiet.
Nur 50 Wörter sind von der Sprache der Carabayo bekannt, eines völlig isoliert lebenden Volkes im Amazonas-Gebiet. Diese Wortliste wurde im Jahre 1969 während eines kurzen Zusammentreffens mit einer Carabayo-Familie erstellt. Frank Seifart vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und Juan Alvaro Echeverri von der Universidad Nacional de Colombia in Leticia, Kolumbien, haben jetzt diese historischen Daten analysiert und sie mit verschiedenen Sprachen verglichen, die in der Region gesprochen werden oder wurden. mehr…

Floßgraben als Hochwasserkanal: SPD-Fraktion beantragt die Beteiligung der Umweltverbände

Der Floßgraben.
Was macht man eigentlich als Fraktion, wenn die Vorlagen der Verwaltung voller unklarer Stellen sind, die nicht nur lauter Fragen aufwerfen, sondern eigentlich erst stutzig machen? - Zwei solcher Stellen haben die SPD-Fraktion beschäftigt im Hochwasserschutzkonzept, das Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal am 19. März vorgelegt hat. mehr…

Großzschocher: Stadträte der Linken fordern Analyse für Kreuzung Dieskaustraße / Bismarckstraße

Einmündung der Arthur-Nagel-Straße in die Dieskaustraße.
Vor ein paar Jahren haben sich Leipzigs Verkehrsplaner in Großzschocher etwas Seltsames ausgedacht. Wer stadteinwärts fährt, muss kurz vor der Einmündung der Bismarckstraße auf die Dieskaustraße nach rechts abbiegen in ein kleines Teilstück der Arthur-Nagel-Straße und an der Straßenbahnhaltestelle Arthur-Nagel-Straße auf die Dieskaustraße einbiegen. Höchst gefährlich findet das die Linksfraktion. mehr…

Am 23. April im Grassi-Kino: Stummfilmklassiker "Das Volk der schwarzen Zelte" mit Kino-Orgel

Das Volk der schwarzen Zelte.
Am Mittwoch, 23. April, um 19 Uhr zeigt der Cinémathèque Leipzig e.V. den ethnologischen Stummfilmklassiker "Das Volk der schwarzen Zelte - Grass - A Nation's Battle for life" im Großen Vortragssaal des Grassi-Kinos in einer viragierten 16-mm-Kinokopie mit Einführungen von Veit Heller und Claudia Cornelius. An der Welte-Kino-Orgel spielt dazu Anja Kleinmichel. mehr…

Am 1. Mai in Kaditzsch: Lämmermarkt und Morristanzfest

Das Ensemble Raduga beim Lämmerfest.
Ursprünglich erdacht als fröhliche Alternative zu den einst staatlich verordneten Kampf- und Feiertagsveranstaltungen, wurde aus dem Treffen der Schäfer auf der Baustelle des Kaditzscher Vierseithofes binnen weniger Jahre ein Fest, das jährlich tausende große und kleine Besucher begeistert. Am 1. Mai von 11 bis 19 Uhr ist es wieder soweit – Markt, Musik und Morristanz zwischen Vierseithof, blühendem Obstgarten und Löwenzahnwiesen. mehr…

Vom 23. bis 26. April: Blumen- und Frühjahrsmarkt mit Brotmarkt in Leipzig

Blumenmarkt.
Gleich nach Ostern geht es weiter mit Märkten in Leipzigs Innenstadt: Das Marktamt lädt vom 23. bis 26. April zum 23. Blumen- und Frühjahrsmarkt ein. Täglich von 10 bis 18 Uhr bieten Gärtner, Floristen, Handwerker und Händler auf dem Markt vieles für das Frühjahr an. mehr…

Sieben neue Geschichten aus der Arbeit von Kriminalhauptkommissar Starke: Ich musste sie töten

Gerhard Starke, Christoph Kloft: Ich musste sie töten.
33 Jahre lang war Kriminalhauptkommissar Gerhard Starke bei der Mordkommission Koblenz tätig. Da erlebt man was, selbst im eher beschaulichen Rheinland-Pfalz, wo der Rhein so ruhig fließt und die Weinberge zum Spazieren einladen. Naja. Hin und wieder trifft man halt auf eine Leiche. Die schöne Landschaft ändert nichts daran, dass ein gewisser Prozentsatz der Mitmenschen in höchstem Grade gefährlich ist für Leib und Leben aller. mehr…

SC DHfK unterliegt im Spitzenspiel trotz Fünf-Tore-Führung

Philipp Weber, SC DHfK Leipzig.
Die große Freude auf Seiten der BBM Bietigheim traf nach dem Spiel am Samstag auf zerknirschte Leipziger Gesichter. Die 28:30-Niederlage schmerzte besonders, da Bietigheim in der Tabelle vorbei zog und den SC DHfK damit vorerst vom dritten Aufstiegsplatz verdrängte. Dabei hatten die Hausherren direkt nach der Pause sogar einen Fünf-Tore Vorsprung heraus gespielt, doch mit drei schnellen Toren in Überzahl wehrten die Gäste die Vorentscheidung ab. mehr…

RB Leipzig auf dem Weg in 2. Liga: "Wir waren ab der ersten Sekunde sehr, sehr motiviert"

Nach dem 1:0 gegen Darmstadt fehlen den Rasenballern noch zwei Siege zum Sprung in die 2. Bundesliga. Lassen die Hessen am Freitag gegen RW Erfurt Federn, könnte mitunter sogar ein Dreier reichen. mehr…

Preview am 8. Mai in den Passage Kinos Leipzig: Die amarcord-DVD „The Book of Madrigals“

Ensemble amarcord.
Sie gehört zu den erfolgreichsten Vokalgruppen aus Leipzig: amarcord. Sie kann sich jetzt schon über den insgesamt sechsten Contemporary A Cappella Recording Award, den sogenannten „A-cappella-Oscar“ freuen. Das Gesangsquintett erhielt die internationale Auszeichnung für die CD „Folks & Tales“ in der Kategorie Best Folk/World Album 2014. Die Preise zählen als höchste Ehrung in diesem Genre und wurden am 11. April auf einer Gala in Boston, USA, verliehen. mehr…

Sachsens Verkehrsunfallbilanz 2013: Leben in der Großstadt ist gerade für Fußgänger gefährlich

Unfall am Leipziger Westplatz.
Jedes Jahr im Frühling, wenn die Verkehrsunfallzahlen des Vorjahres veröffentlicht werden, wundern sich alle ein bisschen. Auch der Innenminister. Und dann orakelt man ein bisschen, um die statistisch erfassten Phänomene zu erklären. Und tut so, als wären sinkende Zahlen das Ergebnis eifrigen Regierens. Das tat Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) diesmal am 8. April. mehr…

1.FC Lok vs. Neustrelitz 3:2 - Lebenszeichen de luxe

Markus Krug, 1.FC Lok Leipzig.
So viel Jubel war zuletzt selten in Probstheida. Fast 2.000 Zuschauer feierten am Samstagnachmittag euphorisch ihre Lok-Elf, die eine drohende Niederlage gegen Tabellenführer Neustrelitz mit zwei Toren kurz vor Ultimo in einen Sieg umbog. Nach einer wenig überzeugenden ersten Halbzeit, hatten sich die Leipziger durch eine kampfstarke und emotionale Schlussphase den Erfolg redlich verdient. Pech im Glück: Auch die direkte Konkurrenz punktete. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog