Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eine Studie aus Leipzig: Die Energiewende und deren Herausforderungen für Stadtwerke

Redaktion
Gasturbinenanlage der Stadtwerke Leipzig.
Gasturbinenanlage der Stadtwerke Leipzig.
Foto: Ralf Julke
Es sind nicht die großen Energiekonzerne, die von Natur aus die Motoren der "Energiewende" in Deutschland sind. Dazu sind sie zu groß und zu unflexibel. Die Zukunft der Energieversorgung ist dezentral und regional. Die Stadtwerke wären die natürlichsten Partner der Veränderung. Doch sie werden von der deutschen Politik ausgebremst. Eine Leipziger Studie hat ihre Probleme und Herausforderungen einmal unter die Lupe genommen.


In Auftrag gegeben hat die Studie die HypoVereinsbank. Denn wenn neue Energieversorgungsstrukturen gebaut werden, bedeutet das immer langfristige Investitionen in Technik. Und zwar in recht teure Technik, die sich nicht über zwei oder drei Jahre refinanziert, sondern über zehn Jahre und mehr. Das braucht Planungssicherheit, verlässliche Gesetze und Verordnungen. Und ein paar Politiker, die wissen, was sie wollen und die nicht im Tagesgeschäft immer neue Schnapsideen entwickeln.

Gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge der Universität Leipzig hat die HypoVereinsbank am Freitag, 10. August, die neue Studie zu den Herausforderungen der Energiewende für die Stadtwerke in Deutschland veröffentlicht.

Deutschlandweit wurden 99 Stadtwerke aus allen 16 Bundesländern, differenziert nach deren institutionell-wirtschaftlichen Rahmen, zu Anforderungen aus der Energiewende für das eigene Unternehmen, aber auch zur Einschätzung der neuen Energiepolitik insgesamt sowie zur Bedeutung der erneuerbaren Energien unter dem Aspekt der Versorgungssicherheit befragt.

Sandra Bindler, HypoVereinsbank-Bereichsvorstand Kleine und Mittlere Unternehmen: "Stadtwerke müssen und werden vor dem Hintergrund der Energiewende vor allem in den Bereichen Erzeugung und Verteilung verstärkt investieren. Dies gelingt aber nicht ohne Kooperationen – sowohl institutioneller als auch finanzieller Natur. Hierzu sind starke Partner erforderlich, um diesen notwendigen Weg gemeinsam gehen zu können. Wir als HypoVereinsbank wollen einer dieser Partner sein."

Gasturbinenanlage der Stadtwerke Leipzig.
Gasturbinenanlage der Stadtwerke Leipzig.
Foto: Ralf Julke

Prof. Dr. Thomas Lenk, Vorstandsvorsitzender des Zentrums: "Stadtwerke als Energieversorger vor Ort sind dabei die lokale bzw. regionale Triebfeder der Energiewende und fungieren oftmals als Vorreiter in Bezug auf die Umsetzung erforderlicher Maßnahmen oder die Nutzung neuerTechnologien".

Dr. Oliver Rottmann, geschäftsführender Vorstand des Zentrums und Studienleiter, ergänzt: "Stadtwerke werden sich im Rahmen der Energiewende verstärkt strategisch neu ausrichten müssen. Die Erhöhung der eigenen Erzeugungskapazitäten und der Ausbau des Vertriebs, spielen nach Aussagen der Stadtwerke die zentrale Rolle".

Die wichtigsten Ergebnisse in Thesenform:

1. Die Energiepolitik des Bundes beeinflusst die strategische Ausrichtung der Stadtwerke. Im Zusammenhang mit den Wirkungen des energiepolitischen Rahmens der Bundesregierung erscheint dies offensichtlich, denn der Ausstieg aus der Energieerzeugung aus Kernkraft sowie dieDeklarierung fossiler Energieträger als Brückenlösung und damit perspektivisch auch der Verzicht auf die Energieerzeugung aus diesen zwingt die Energieerzeuger zu neuen (langfristigen) Strategien.

2. Die kommunale Energieversorgung könnte im Rahmen des Atomausstiegs gestärkt werden, weil einerseits Kommunen keine AKWs betreiben und andererseits zum Ausgleich des wegfallenden/zurückgehenden Atomstroms alternative Energien stärker ausgebaut werden müssten und dies vor allem nach dezentralen Lösungen verlangt. Ob sich diese Stärkung niederschlägt, hängt zum großen Teil davon ab, wie sich Stadtwerke im Rahmen der Energiewende strategisch positionieren.

3. Jene Stadtwerke, die eine strategische Neuausrichtung beabsichtigen, sehen in erster Linie den Ausbau der erneuerbaren Energien als relevant an. Als weiterhin wichtig werden der Ausbau des Vertriebs sowie die Erhöhung der Erzeugungskapazitäten erachtet.

4. Wenngleich Stadtwerke der Energiewende grundsätzlich positiv gegenüberstehen, erwarten sie doch in diesem Rahmen große Herausforderungen. So sind 68 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Versorgungssicherheit sinken wird, 93 Prozent erwarten Preissteigerungen. Dass dieNetzinfrastruktur angepasst werden muss, erwarten 89 Prozent. Auch eine Modernisierung der Erzeugungskapazitäten wird von 82 Prozent der Stadtwerke als relevant erachtet. Dieses Meinungsbild stimmt dabei weitestgehend mit der Einschätzung entsprechender Verbände, Forschungsinstitute und privater Haushalte überein.

5. Als direkte Folge der Energiewende sehen die Stadtwerke in erster Linie die Notwendigkeit, stärker in erneuerbare Energien zu investieren. Aber auch der Vertriebsausbau, die Beteiligung an anderen Energieunternehmen oder eine stärkere Ausweitung bzw. der Einstieg in Energieerzeugung haben unmittelbare Auswirkungen auf die befragten Stadtwerke.

6. In diesem Kontext gilt vor allem für große Stadtwerke, dass die energiepolitischen Maßnahmen im Zuge der Energiewende zu einer Ausweitung der Erzeugung erneuerbarer Energien führen werden. Außerdem planen große Stadtwerke im Vergleich zu kleineren einen verstärkten Ausbau dezentraler Erzeugungsanlagen. Dennoch werden auch kleinere Stadtwerke verstärkt in erneuerbare Energien investieren.

7. Im Zuge der Umsetzung des mit der Energiewende verbundenen Ausbaus erneuerbarer Energien spielen Kooperationen mit öffentlichen und privaten Partnern eine wichtige Rolle. Die Frage, ob die teilnehmenden Partner zukünftig verstärkt beim Ausbau regenerativer Energien Kooperationen planen, bejahten 79 Prozent der Unternehmen.




Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Asyl in Leipzig: Nicht 1.400 sondern 1.300 Zuweisungen und stille Post zur Erstunterbringung in Gohlis

Die erste Versammlung fand am 17. November 2014 im Haus Auensee unter Beteiligung von etwa 500 Gästen statt.
Ein bisschen ein Ratespiel bleibt es noch, wer da wen gefragt oder gar gebeten hat und welche Gründe es gab. Fest scheint derzeit jedoch zu stehen, dass 2014 nicht wie bislang angenommen 1.400 Flüchtlinge nach Leipzig in dauerhafte Unterkünfte kommen werden, sondern etwa 100 weniger. So heute eine Sprecherin aus dem Sozialdezernat der Stadt gegenüber L-IZ.de. Anders als bei den das gesamte Jahr über gestiegenen Zahlen jedoch eher ein seltsamer Rückgang, welchen man so seitens der Landesdirektion Sachsen noch nicht bestätigen oder dementieren möchte. Dafür gibt es noch heute, 2. November, einen weiteren Informationsabend zur Max-Liebermann-Straße ohne vorherige Mitteilung an die Presse. mehr…

Aufsichtsrat der LWB: Dorothee Dubrau ist neue Vorsitzende

Dorothee Dubrau.
Der Aufsichtsrat der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB) hat auf seiner turnusmäßigen Sitzung am Donnerstag, 27. November, in Leipzig Dorothee Dubrau als neue Vorsitzende des Aufsichtsrates gewählt. Die Leipziger Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau steht bislang dem Bauausschuss des LWB-Aufsichtsrates vor. mehr…

Linksfraktion im neuen Stadtrat hat sich konstituiert: Sören Pellmann ist wieder Fraktionsvorsitzender

Sören Pellmann, Fraktionsvorsitzender Die Linke
Am Mittwoch, 26. November, nahm die zu den Stadtratswahlen am 25. Mai gewählte Fraktion Die Linke ihre Arbeit auf. Nach der erforderlichen Neuwahl in einem Wahlkreis besteht sie nunmehr aus 18 Mitgliedern. Im Zuge der Vorstandswahlen wurde Sören Pellmann als Fraktionsvorsitzender (15/1/2) wiedergewählt. Zum neuen Fraktionsvorstand gehören darüber hinaus die Stellvertreter Dr. Skadi Jennicke (17/1/0) und Franziska Riekewald (14/1/3). Vervollständigt wird er durch die BeisitzerInnen Dr. Ilse Lauter (11/3/4) und Steffen Wehmann (16/1/1). mehr…

Polizeibericht: Zeugen gesucht, Autos demoliert, Gartenhaus ausgebrannt

Nach einem Raub und einem Unfall sucht die Polizei Zeugen +++ In der Nacht demolierte eine Gruppe Jugendlicher Autos in der Geraer Straße +++ An der Teichmühle zündeten Unbekannte ein Gartenhaus an, welches vollständig ausbrannte +++ In der Dresdner Straße wurde ein Diebespärchen erwischt. mehr…

Und was wird aus dem Bowlingtreff? - CDU-Fraktion fordert eine baldmögliche Ausschreibung

Der oberirdische Teil des Bowlingtreffs.
Es ist schon manchmal erstaunlich, wie schnell Dinge in Bewegung kommen, wenn sich Leipzigs Stadtverwaltung von einigen ihrer (Schnaps)ideen schweren Herzens trennen muss. Zwei von diesen hatten ja in den letzten Jahren rund um den Wilhelm-Leuschner-Platz jede Entwicklung blockiert. Das war zum einen die blasse Idee, unbedingt ein Freiheits- und Einheitsdenkmal dorthin setzen zu müssen, zum anderen der Glaube, das Naturkundemuseum unbedingt in den alten Bowlingtreff stecken zu müssen. mehr…

Naturkundemuseum Leipzig: Auch CDU-Fraktion plädiert für einen Erweiterungsbau an der Lortzingstraße

Naturkundemuseum, Standort Lortzingstraße.
Das neue Gutachten, das das Kulturdezernat zum Naturkundemuseum vorgelegt hat, hat nicht nur die Grünen-Fraktion animiert, jetzt Nägel mit Köpfen zu machen und die Planungen für den alten und künftigen Standort an der Lortzingstraße festzuzurren. Auch die CDU-Fraktion hat jetzt einen Antrag eingebracht. Sie sieht die Reihenfolge der Bauabläufe etwas anders. mehr…

100 sind viel zu wenig: Online-Projekt „1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts im Internet“ gestartet

1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts.
Es hätte ja auch ein Lexikon werden können, so ein schönes schweres Teil mit mindestens 500 Seiten. Würdig des 1.000. Jahrestags der Leipziger Ersterwähnung. Vielleicht auch 1.000 Seiten dick. Stoff genug zu einer ganz und gar weiblichen Stadtgeschichte gibt es genug. Aber Leipzig fängt da mal ganz bescheiden an: mit 100 Frauenporträts auf der eigenen Homepage leipzig.de. mehr…

CDU-Fraktion fordert Umsetzung des Ratsbeschlusses zum Gymnasium Schönefeld ein: Glasbrücke ist die einzig sinnvolle Lösung + Audio

Die alten Schulgebäude in Schönefeld.
Es war eine elegante Lösung, die die Planer da gefunden hatten: Um die beiden Schulgebäude des neu entstehenden Gymnasiums Schönefeld miteinander zu verbinden: Eine glasverkleidete Brücke sollte über den darunter führenden Weg zum Schönefelder Friedhof die Verbindung herstellen. Doch dann bekam die Linksfraktion spitz, dass die Brücke einfach sang- und klanglos aus den Plänen gestrichen wurde, fragte im Oktober nach. Nun bekommt die Fraktion Unterstützung aus der CDU-Fraktion. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im November: Langzeitarbeitslose schauen weiter in die Röhre

Kassensturz
Auch der November auf dem Leipziger Arbeitsmarkt bestätigt, was seit Januar sichtbar ist: Arbeitskräfte werden gebraucht. Aber das kommt all den Betroffenen, die in Langzeitarbeitslosigkeit und "Hartz IV" stecken, so gut wie nicht zugute. Dass die Arbeitslosenzahlen auch im November sinken, hat vor allem mit der Arbeitsaufnahme junger Menschen zu tun. mehr…

Woran sie sich erinnern: Ausstellungseröffnung im Pöge-Haus am 29. November

Am Samstag, 29. November, um 18:00 Uhr wird im Pöge-Haus (Hedwigstraße 20) die Ausstellung "Woran sie sich erinnern" eröffnet - eine Videoinstallation von Luise Marbach und Susanne Knoll in Zusammenarbeit mit den ZeitzeugInnen Gerda Gross, Karl Hauke, Wolfgang Steinkopf und Anita Tschapek. mehr…

Am 12. Dezember im Gewandhaus: Sebastian Krumbiegel rockt zusammen mit City die Weihnachtsstimmung

City mit Sebastian Krumbiegel.
Das Jahr geht zu Ende, allmählich beginnt es wieder zu weihnachten. Bestimmte Lieder sind immer häufiger zu hören (besonders in Kaufhäusern), jene ganz gewissen Düfte durchziehen die Städte. Es wird früh dunkel und die Herzen sind weich. Es gäbe allen Grund, das Jahr mal ruhig ausklingen zu lassen. Doch das ist die Sache von Toni Krahl, Fritz Puppel, Klaus Selmke, Manfred Hennig und Joro Gogow nicht. mehr…

Viele Preise verderben den Preis: Leipziger Tourismuspreis wird zur Massenware

Volle Bühne - dabei stehen die Zweit- und Drittplatztierten noch gar nicht oben.
Bis 2011 war es so: Da gab es einen Leipziger Tourismuspreis und einen Sieger. Und zum Trost noch zwei Platzierte. Das war auch schon viel und nahm dem Preis seine Schärfe. 2012 hätte es auch so sein können, aber da konnte sich die Jury nicht so richtig entscheiden und kürte gleich zwei Sieger. Ach nein, drei, denn man erfand gleich noch eine neue Kategorie, weil man glaubte, Persönlichkeiten ehren zu müssen. Seitdem ist der Preis eigentlich Nonsens. mehr…

Premiere am 30. November: Das TdJW lädt auch in diesem Jahr zur „Adventslounge“

Adventslounge.
Das junge Paar, Luise und Philipp, hat sich für dieses Jahr etwas ganz Besonderes vorgenommen und lädt deshalb den gesamten Freundes- und Bekanntenkreis zum gemütlichen Beisammensein mit Gänsebraten und kulturellen Höhepunkten ein. Von der ersten Minute an geht schief, was nur schief gehen kann, und so manövrieren sich die beiden durch Höhen und Tiefen. Garantiert keine Gans aber eine knappe Stunde gute Unterhaltung erwartet die Gäste an jedem Adventssonntag im TdJW. mehr…

Ein Einsteigerbuch für Sinnenfreudige: Gewürze

Axel Meier: Gewürze.
Man lernt doch nie aus. Mann sowieso nicht. Erst recht, wenn es um gutes Essen und eine gute Küche geht. Kauft Mann sich deshalb diese Büchlein? Oder schenkt es heimlich zum Nikolaustag seiner Liebsten und liest es dann mit ihr zusammen durch? Natürlich ist es kein Komplettlexikon der Gewürze. Da müsste das Büchlein zwei Kilo schwerer und 600 Seiten dicker sein. Aber darum geht es ja nicht. Jeder fängt mal klein an. mehr…

Jusos: Integration braucht mehr als Zahlenspielereien

Kultusministerin Kurth will den Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund auf 30 Prozent pro Schule begrenzen. Nur so könne Integration gelingen, erklärte Sie gegenüber dem MDR. Katharina Schenk, Landesvorsitzende der Sächsischen Jusos, kritisiert: "Jeden Tag erreichen uns über die sozialen Medien und die Presse Berichte und Bilder voller Fremdenfreindlichkeit und Hass. Das ist erschreckend. Alle Demokratinnen und Demokraten sind aufgefordert, entschlossen gegen fremdenfeindliche und menschenverachtende Tendenzen vorzugehen. Populismus und Angstmacherei dürfen nie widerspruchsfrei bleiben. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog