Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eine Studie aus Leipzig: Die Energiewende und deren Herausforderungen für Stadtwerke

Redaktion
Gasturbinenanlage der Stadtwerke Leipzig.
Gasturbinenanlage der Stadtwerke Leipzig.
Foto: Ralf Julke
Es sind nicht die großen Energiekonzerne, die von Natur aus die Motoren der "Energiewende" in Deutschland sind. Dazu sind sie zu groß und zu unflexibel. Die Zukunft der Energieversorgung ist dezentral und regional. Die Stadtwerke wären die natürlichsten Partner der Veränderung. Doch sie werden von der deutschen Politik ausgebremst. Eine Leipziger Studie hat ihre Probleme und Herausforderungen einmal unter die Lupe genommen.


In Auftrag gegeben hat die Studie die HypoVereinsbank. Denn wenn neue Energieversorgungsstrukturen gebaut werden, bedeutet das immer langfristige Investitionen in Technik. Und zwar in recht teure Technik, die sich nicht über zwei oder drei Jahre refinanziert, sondern über zehn Jahre und mehr. Das braucht Planungssicherheit, verlässliche Gesetze und Verordnungen. Und ein paar Politiker, die wissen, was sie wollen und die nicht im Tagesgeschäft immer neue Schnapsideen entwickeln.

Gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge der Universität Leipzig hat die HypoVereinsbank am Freitag, 10. August, die neue Studie zu den Herausforderungen der Energiewende für die Stadtwerke in Deutschland veröffentlicht.

Deutschlandweit wurden 99 Stadtwerke aus allen 16 Bundesländern, differenziert nach deren institutionell-wirtschaftlichen Rahmen, zu Anforderungen aus der Energiewende für das eigene Unternehmen, aber auch zur Einschätzung der neuen Energiepolitik insgesamt sowie zur Bedeutung der erneuerbaren Energien unter dem Aspekt der Versorgungssicherheit befragt.

Sandra Bindler, HypoVereinsbank-Bereichsvorstand Kleine und Mittlere Unternehmen: "Stadtwerke müssen und werden vor dem Hintergrund der Energiewende vor allem in den Bereichen Erzeugung und Verteilung verstärkt investieren. Dies gelingt aber nicht ohne Kooperationen – sowohl institutioneller als auch finanzieller Natur. Hierzu sind starke Partner erforderlich, um diesen notwendigen Weg gemeinsam gehen zu können. Wir als HypoVereinsbank wollen einer dieser Partner sein."

Gasturbinenanlage der Stadtwerke Leipzig.
Gasturbinenanlage der Stadtwerke Leipzig.
Foto: Ralf Julke

Prof. Dr. Thomas Lenk, Vorstandsvorsitzender des Zentrums: "Stadtwerke als Energieversorger vor Ort sind dabei die lokale bzw. regionale Triebfeder der Energiewende und fungieren oftmals als Vorreiter in Bezug auf die Umsetzung erforderlicher Maßnahmen oder die Nutzung neuerTechnologien".

Dr. Oliver Rottmann, geschäftsführender Vorstand des Zentrums und Studienleiter, ergänzt: "Stadtwerke werden sich im Rahmen der Energiewende verstärkt strategisch neu ausrichten müssen. Die Erhöhung der eigenen Erzeugungskapazitäten und der Ausbau des Vertriebs, spielen nach Aussagen der Stadtwerke die zentrale Rolle".

Die wichtigsten Ergebnisse in Thesenform:

1. Die Energiepolitik des Bundes beeinflusst die strategische Ausrichtung der Stadtwerke. Im Zusammenhang mit den Wirkungen des energiepolitischen Rahmens der Bundesregierung erscheint dies offensichtlich, denn der Ausstieg aus der Energieerzeugung aus Kernkraft sowie dieDeklarierung fossiler Energieträger als Brückenlösung und damit perspektivisch auch der Verzicht auf die Energieerzeugung aus diesen zwingt die Energieerzeuger zu neuen (langfristigen) Strategien.

2. Die kommunale Energieversorgung könnte im Rahmen des Atomausstiegs gestärkt werden, weil einerseits Kommunen keine AKWs betreiben und andererseits zum Ausgleich des wegfallenden/zurückgehenden Atomstroms alternative Energien stärker ausgebaut werden müssten und dies vor allem nach dezentralen Lösungen verlangt. Ob sich diese Stärkung niederschlägt, hängt zum großen Teil davon ab, wie sich Stadtwerke im Rahmen der Energiewende strategisch positionieren.

3. Jene Stadtwerke, die eine strategische Neuausrichtung beabsichtigen, sehen in erster Linie den Ausbau der erneuerbaren Energien als relevant an. Als weiterhin wichtig werden der Ausbau des Vertriebs sowie die Erhöhung der Erzeugungskapazitäten erachtet.

4. Wenngleich Stadtwerke der Energiewende grundsätzlich positiv gegenüberstehen, erwarten sie doch in diesem Rahmen große Herausforderungen. So sind 68 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Versorgungssicherheit sinken wird, 93 Prozent erwarten Preissteigerungen. Dass dieNetzinfrastruktur angepasst werden muss, erwarten 89 Prozent. Auch eine Modernisierung der Erzeugungskapazitäten wird von 82 Prozent der Stadtwerke als relevant erachtet. Dieses Meinungsbild stimmt dabei weitestgehend mit der Einschätzung entsprechender Verbände, Forschungsinstitute und privater Haushalte überein.

5. Als direkte Folge der Energiewende sehen die Stadtwerke in erster Linie die Notwendigkeit, stärker in erneuerbare Energien zu investieren. Aber auch der Vertriebsausbau, die Beteiligung an anderen Energieunternehmen oder eine stärkere Ausweitung bzw. der Einstieg in Energieerzeugung haben unmittelbare Auswirkungen auf die befragten Stadtwerke.

6. In diesem Kontext gilt vor allem für große Stadtwerke, dass die energiepolitischen Maßnahmen im Zuge der Energiewende zu einer Ausweitung der Erzeugung erneuerbarer Energien führen werden. Außerdem planen große Stadtwerke im Vergleich zu kleineren einen verstärkten Ausbau dezentraler Erzeugungsanlagen. Dennoch werden auch kleinere Stadtwerke verstärkt in erneuerbare Energien investieren.

7. Im Zuge der Umsetzung des mit der Energiewende verbundenen Ausbaus erneuerbarer Energien spielen Kooperationen mit öffentlichen und privaten Partnern eine wichtige Rolle. Die Frage, ob die teilnehmenden Partner zukünftig verstärkt beim Ausbau regenerativer Energien Kooperationen planen, bejahten 79 Prozent der Unternehmen.




Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 20. September bei Kallenbach: Beate Furcht & Daniel Dexter mit „Küss mich Himmel hier auf Erden... „

Beate Furcht & Daniel Dexter.
Am Samstag, 20. Swptember, um 20 Uhr kann man bei Kallenbach in der Gohliser Straße 20 Beate Furcht & Daniel Dexter erleben mit ihrem Programm „Küss mich Himmel hier auf Erden...„ - manchmal herausfordernd, meist hinterfragend, doch fast immer von einem kleinen Augenzwinkern begleitet, bewegen sich die beiden Protagonisten Beate Furcht & Daniel Dexter durch das Universum wechselvoller Gefühlswelten. mehr…

Am 20. September auf dem Augustusplatz: Markt der Vielfalt mit dem Leipziger Handwerk

Am Samstag, 20. September, findet zum vierten Mal der bundesweite Tag des Handwerks statt. In ganz Deutschland präsentieren sich zahlreiche Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften, Innungen und Betriebe vor Ort und laden Familien, Jung und Alt zum Mitfeiern, Mitmachen und Miterleben ein. Know-how, Leidenschaft und Innovationskraft: Am Tag des Handwerks wird auf dem Leipziger Augustusplatz die ganze Bandbreite handwerklichen Könnens erlebbar. mehr…

Am 19. September: Die „Südstaatler“ spielen den ersten Teil der „Odyssee“

Im fünften Jahr ihres Bestehens präsentiert die Theatergruppe "Südstaatler" den ersten Teil ihrer Odyssee-Trilogie „Odyssee, Teil 1 – Gehen Lassen“. Am Freitag, 19. September, um 20:00 Uhr findet die Premiere im LOFFT am Lindenauer Markt statt. Bei der Theatergruppe „Südstaatler“ stehen Menschen mit und ohne geistige Behinderung gemeinsam auf der Bühne. Regisseur Sebastian Mandla arbeitet von Anfang an mit den Spielern, die in Einrichtungen der Diakonie Leipzig leben oder arbeiten, zusammen. mehr…

Leipzig aus der Luft: Eine Stadt zwischen gestern und heute, alt und neu, schwarz-weiß und Farbe

Dietmar Baudiß, Heinz Peter Brogiato: Leipzig aus der Luft.
2012 brachte der Lehmstedt Verlag den Fotoband "Über den Dächern von Leipzig" heraus, der das alte, unzerstörte Leipzig in Luftaufnahmen der 1920er und 1930er Jahre zeigte. Der Band war binnen kürzester Zeit vergriffen. Aber wie das so ist mit Büchern, die das Interesse der Leser erwecken: Sie bringen ein paar neue Ideen mit sich. Können auch mal abgehobene sein. mehr…

Der Stadtrat tagt: Katholikentag 2016 in Leipzig - Irdische Regeln nicht für Gottes Werk?

Am Mittwoch gehts wieder nach der Sommerpause in den Ratssaal - nach wie vor der "alte" Stadtrat soll eine Million Euro für den Katholikentag beschließen
Selbst innerhalb der katholischen Kirche rumort es längst hörbar zwischen Laien und der Nomenklatura aus Bischöfen und Verwaltungen, wenn es um die Themen Transparenz und Mittelverwendungen in der katholischen Kirche Deutschlands geht. Was offenbar einige Räte der Stadt Leipzig nicht dazu bringt, deutlich mehr Klarheit von den Veranstaltern des Katholikentages 2016, dem Zentralkomitee der Katholiken, einzufordern, wenn es um die Verwendung beantragter Steuermittel geht. Dies hinterfragt nun die Giordano-Bruno-Stiftung und verweist auf die sonstigen Vergaberegularien für Subventionen und Förderungen am Beispiel der Sportlandschaft in Leipzig. mehr…

"Sin City 2": Dwight McCarthy kehrt zurück

Vor neun Jahren sorgte Robert Rodriguez mit seiner Adaption von Frank Millers "Sin City"-Comics für Furore. Ab Donnerstag läuft die lang erwartete Fortsetzung in deutschen Kinos. Das Warten hat sich gelohnt. Seit Dwight McCarthy (Josh Brolin) vor einigen Jahren Miho (Jamie Chung) das Leben rettete, will er sich jeglichen Ärger vom Hals halten – bis seine schöne Ex-Freundin Ava (Eva Green) auftaucht und um Hilfe fleht. mehr…

Katholikentag in Leipzig: Offene Fragen zu einer einheitlichen Berechnungsgrundlage und Hinterzimmerdiplomatie statt Transparenz

Abstimmung im Neuen Ratshaus
Am Mittwoch, dem 17. September 2014, möchten die 70 Stadträte im Neuen Rathaus einen Beschluss fassen, welcher bislang durch die Verwaltung mit ein paar Veröffentlichungen befürwortet wurde. Es geht um 1 Million Euro – sagen wir mal für irgendeine Veranstaltung. Nicht grundlos fragte die Leipziger FDP nach, ob es eigentlich für Unterstützungen seitens der Leipziger Verwaltung für Veranstalter irgendwelche transparenten Regeln gibt. Auf welcher Basis die Räte eigentlich entscheiden sollen, fragte die L-IZ die Verwaltung am 15. Juli 2014 ausführlich an. Die Antworten fehlen bis heute. Stattdessen wurde eine mögliche Mehrheit für die Million im Hinterzimmer gebastelt. mehr…

HC Leipzig vs. Göppingen 32:24 - Selbstbewusstsein getankt

Luisa Schulze (HC Leipzig).
Nach der Auftaktpleite in Buxtehude, lief es für die Handballerinnen des HC Leipzig auch am Sonntag gegen Frisch Auf Göppingen lange Zeit nicht rund. Erst nach der Halbzeitpause drehte das Team von Trainer Norman Rentsch richtig auf und sicherte sich einen klaren Sieg. "Das war ein guter Schritt in die richtige Richtung.", lobte der Coach. Bereits am Mittwoch (Anpfiff 19:30 Uhr) soll gegen den Außenseiter aus Trier der nächste Schritt folgen. mehr…

Rebellierendes Gerechtigkeitsgefühl: RB-Fan klagt gegen den "Bulls Club"

Manchmal muss sich das Amtsgericht mit Streitfällen beschäftigen, die für Außenstehende so banal klingen, dass sie nach menschlichem Ermessen nicht vor Gericht geklärt werden müssten. So die Klage eines Fans von RB Leipzig, der gerichtlich die Wiederaufnahme in den "Bulls Club" erzwingen möchte. Am Dienstag fand die Güteverhandlung statt. mehr…

Grüne-Fraktion im Landtag: Zschocke wird neuer Vorsitzender

Volkmar Zschocke.
Nachdem Antje Hermenau, die der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag in der vergangenen Wahlperiode vorstand, ihren Rückzug vom Amt der Fraktionsvorsitzenden bekanntgegeben hat, stand vor der achtköpfigen Fraktion die Aufgabe der Neuwahl der Fraktionsspitze. Am Dienstag, 16. September, hat die Grünen-Fraktion nun ihren Vorstand gekürt. mehr…

Herr Naumanns Bierkeller: Ein verfallenes Gewölbe mit Vergangenheit

Der Felsenkeller am Eingang des Karl-Heine-Boulevards ist spätestens seit den Streitigkeiten um seine Umnutzung über die Grenzen der Leipziger Weststadt hinaus bekannt. Das ehemalige Ballhaus sollte zuerst einer gewerblichen Nutzung zugeführt werden. Neben Läden für Waren des täglichen Bedarfs sollten eine gastronomische Einrichtung sowie kleinere Kinosäle entstehen. Nach anfänglichen Protesten stand die Frage zur Debatte, ob der Felsenkeller nicht die neue Heimat des geplanten Theaterzentrums für die Freie Szene werden sollte. Ausgang ungewiss. mehr…

Mordfall Jasmin: Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben

Landgericht Leipzig
Die Leipziger Staatsanwaltschaft hat im Mordfall Jasmin Anklage erhoben. Sebastian S. (23) wird sich demnächst vor dem Landgericht verantworten müssen. "Weitere Einzelheiten zur Anklage und zum Ergebnis der Ermittlungen können im Hinblick auf das laufende Strafverfahren und die wohlverstandenen und insoweit überwiegenden Interessen der Verfahrensbeteiligten einschließlich der Familie des Opfers nicht mitgeteilt werden", erklärte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz. mehr…

Am 20. September: 3. Abtnaundorfer Parkfest und erste Auktion für den "Liebestempel"

Der "Liebestempel" im Abtnaundorfer Park.
Unter dem Motto „Abtnaundorfer Parkromantik“ wird das Parkfest in diesem Jahr am Samstag, 20. September, stattfinden. Organisator ist der Verein „Wir für Schönefeld e.V. mit dem sehr rührigen Kulturkreis. Hauptziel der Veranstaltung ist es, den Ort Abtnaundorf mit seinem denkmalgeschützten Park und seiner vielfältigen Geschichte in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Dabei steht für die ehrenamtlichen Organisatoren und Helfer das Bemühen im Vordergrund, etwas für die Erhaltung und Verbesserung der Parkanlage zu bewirken. mehr…

Polizeibericht: Eigene Wohnung angezündet, Diebeszug in Markkleeberg, Filmreifer Einbruch

In der Ringstraße zündete ein 21-Jähriger seine Wohnung an und rief die Polizei +++ Unbekannte Täter legten einen fast filmreifen Einbruch in Anger-Crottendorf hin – jedoch mit spärlicher Beute +++ In Markkleeberg erbeuteten Diebe elektronische Artikel im Gesamtwert von ca. 3.500 Euro. mehr…

Kulturhauptstadt Europas: Linksfraktion beantragt, die Bewerbung Leipzigs für 2025 zu prüfen

Opernhaus Leipzig mit Opernbrunnen.
Eigentlich hat Leipzig das Zeug zur Kulturhauptstadt. Nur fehlten bislang der Schneid und der Antrag zur Bewerbung. Im Jahr 2011 votierte der Stadtrat zwar bereits über einen Antrag zur Bewerbung um den Titel "Kulturhauptstadt Europas". Im Verwaltungsstandpunkt verwies das Dezernat Kultur dann aber auf die Evaluierung des Bewerbungsverfahrens der Europäischen Kommission. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt