Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eine Studie aus Leipzig: Die Energiewende und deren Herausforderungen für Stadtwerke

Redaktion
Gasturbinenanlage der Stadtwerke Leipzig.
Gasturbinenanlage der Stadtwerke Leipzig.
Foto: Ralf Julke
Es sind nicht die großen Energiekonzerne, die von Natur aus die Motoren der "Energiewende" in Deutschland sind. Dazu sind sie zu groß und zu unflexibel. Die Zukunft der Energieversorgung ist dezentral und regional. Die Stadtwerke wären die natürlichsten Partner der Veränderung. Doch sie werden von der deutschen Politik ausgebremst. Eine Leipziger Studie hat ihre Probleme und Herausforderungen einmal unter die Lupe genommen.


In Auftrag gegeben hat die Studie die HypoVereinsbank. Denn wenn neue Energieversorgungsstrukturen gebaut werden, bedeutet das immer langfristige Investitionen in Technik. Und zwar in recht teure Technik, die sich nicht über zwei oder drei Jahre refinanziert, sondern über zehn Jahre und mehr. Das braucht Planungssicherheit, verlässliche Gesetze und Verordnungen. Und ein paar Politiker, die wissen, was sie wollen und die nicht im Tagesgeschäft immer neue Schnapsideen entwickeln.

Gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge der Universität Leipzig hat die HypoVereinsbank am Freitag, 10. August, die neue Studie zu den Herausforderungen der Energiewende für die Stadtwerke in Deutschland veröffentlicht.

Deutschlandweit wurden 99 Stadtwerke aus allen 16 Bundesländern, differenziert nach deren institutionell-wirtschaftlichen Rahmen, zu Anforderungen aus der Energiewende für das eigene Unternehmen, aber auch zur Einschätzung der neuen Energiepolitik insgesamt sowie zur Bedeutung der erneuerbaren Energien unter dem Aspekt der Versorgungssicherheit befragt.

Sandra Bindler, HypoVereinsbank-Bereichsvorstand Kleine und Mittlere Unternehmen: "Stadtwerke müssen und werden vor dem Hintergrund der Energiewende vor allem in den Bereichen Erzeugung und Verteilung verstärkt investieren. Dies gelingt aber nicht ohne Kooperationen – sowohl institutioneller als auch finanzieller Natur. Hierzu sind starke Partner erforderlich, um diesen notwendigen Weg gemeinsam gehen zu können. Wir als HypoVereinsbank wollen einer dieser Partner sein."

Gasturbinenanlage der Stadtwerke Leipzig.
Gasturbinenanlage der Stadtwerke Leipzig.
Foto: Ralf Julke

Prof. Dr. Thomas Lenk, Vorstandsvorsitzender des Zentrums: "Stadtwerke als Energieversorger vor Ort sind dabei die lokale bzw. regionale Triebfeder der Energiewende und fungieren oftmals als Vorreiter in Bezug auf die Umsetzung erforderlicher Maßnahmen oder die Nutzung neuerTechnologien".

Dr. Oliver Rottmann, geschäftsführender Vorstand des Zentrums und Studienleiter, ergänzt: "Stadtwerke werden sich im Rahmen der Energiewende verstärkt strategisch neu ausrichten müssen. Die Erhöhung der eigenen Erzeugungskapazitäten und der Ausbau des Vertriebs, spielen nach Aussagen der Stadtwerke die zentrale Rolle".

Die wichtigsten Ergebnisse in Thesenform:

1. Die Energiepolitik des Bundes beeinflusst die strategische Ausrichtung der Stadtwerke. Im Zusammenhang mit den Wirkungen des energiepolitischen Rahmens der Bundesregierung erscheint dies offensichtlich, denn der Ausstieg aus der Energieerzeugung aus Kernkraft sowie dieDeklarierung fossiler Energieträger als Brückenlösung und damit perspektivisch auch der Verzicht auf die Energieerzeugung aus diesen zwingt die Energieerzeuger zu neuen (langfristigen) Strategien.

2. Die kommunale Energieversorgung könnte im Rahmen des Atomausstiegs gestärkt werden, weil einerseits Kommunen keine AKWs betreiben und andererseits zum Ausgleich des wegfallenden/zurückgehenden Atomstroms alternative Energien stärker ausgebaut werden müssten und dies vor allem nach dezentralen Lösungen verlangt. Ob sich diese Stärkung niederschlägt, hängt zum großen Teil davon ab, wie sich Stadtwerke im Rahmen der Energiewende strategisch positionieren.

3. Jene Stadtwerke, die eine strategische Neuausrichtung beabsichtigen, sehen in erster Linie den Ausbau der erneuerbaren Energien als relevant an. Als weiterhin wichtig werden der Ausbau des Vertriebs sowie die Erhöhung der Erzeugungskapazitäten erachtet.

4. Wenngleich Stadtwerke der Energiewende grundsätzlich positiv gegenüberstehen, erwarten sie doch in diesem Rahmen große Herausforderungen. So sind 68 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Versorgungssicherheit sinken wird, 93 Prozent erwarten Preissteigerungen. Dass dieNetzinfrastruktur angepasst werden muss, erwarten 89 Prozent. Auch eine Modernisierung der Erzeugungskapazitäten wird von 82 Prozent der Stadtwerke als relevant erachtet. Dieses Meinungsbild stimmt dabei weitestgehend mit der Einschätzung entsprechender Verbände, Forschungsinstitute und privater Haushalte überein.

5. Als direkte Folge der Energiewende sehen die Stadtwerke in erster Linie die Notwendigkeit, stärker in erneuerbare Energien zu investieren. Aber auch der Vertriebsausbau, die Beteiligung an anderen Energieunternehmen oder eine stärkere Ausweitung bzw. der Einstieg in Energieerzeugung haben unmittelbare Auswirkungen auf die befragten Stadtwerke.

6. In diesem Kontext gilt vor allem für große Stadtwerke, dass die energiepolitischen Maßnahmen im Zuge der Energiewende zu einer Ausweitung der Erzeugung erneuerbarer Energien führen werden. Außerdem planen große Stadtwerke im Vergleich zu kleineren einen verstärkten Ausbau dezentraler Erzeugungsanlagen. Dennoch werden auch kleinere Stadtwerke verstärkt in erneuerbare Energien investieren.

7. Im Zuge der Umsetzung des mit der Energiewende verbundenen Ausbaus erneuerbarer Energien spielen Kooperationen mit öffentlichen und privaten Partnern eine wichtige Rolle. Die Frage, ob die teilnehmenden Partner zukünftig verstärkt beim Ausbau regenerativer Energien Kooperationen planen, bejahten 79 Prozent der Unternehmen.




Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Kameraüberwachung durch die Stadt Leipzig: 1.000 Kameras in städtischem Auftrag

Hinweisschild auf die Überwachungskamera am Connewitzer Kreuz.
Haben die Piraten einfach Pech, weil sie die falschen Themen haben und deshalb kaum noch Prozente bei Wahlen erringen? Dabei sind es hochbrisante Themen, die allesamt mit Bürgerrechten, Freiheit und Selbstbestimmung zu tun haben. Und nicht nur im Internet beschäftigen sie sich mit dem Thema staatlicher Überwachung. Auch in öffentlichen Räumen wird ja emsig überwacht. Sven Windisch, Mitglied der Piratenpartei, hat deshalb mal bei Leipzigs Stadtverwaltung nachgefragt. mehr…

Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofes: Das Schauspiel Leipzig kommt auch drin vor

Schauspielhaus in der Bosestraße.
Das Gewandhaus Leipzig musste sich eine kleine Überprüfung durch den Rechnungshof schon gefallen lassen. Immerhin partizipiert es von Kulturraumgeldern des Freistaats. Dasselbe trifft nun im Jahresbericht 2014 auch auf das Schauspiel Leipzig zu. Das hat nicht nur im Abschlussjahr 2013 augenscheinlich deutlich über seine Verhältnisse gewirtschaftet. Das Ganze wird jetzt zu einem Fall für die Rechtsaufsichtsbehörde. mehr…

Mehr Platz in der Tarostraße: 54 neue Kita-Plätze im Erweiterungsbau des „Blauen Elefanten“

Die erweiterte Kita "Blauer Elefant".
Am Donnerstag, 16. Oktober, hat Bürgermeister Thomas Fabian den Erweiterungsbau der Kindertagesstätte „Blauer Elefant“ in der Tarostraße 17/19 offiziell dem Deutschen Kinderschutzbund als Träger der Einrichtung übergeben. Der Erweiterungsbau verknüpft eine Kapazitätserweiterung von 54 neuen Kindergartenplätzen mit der Schaffung eines neuen Mehrzweckraumes. mehr…

Am 24. und 25. Oktober bei Kallenbach in Gohlis: Ein Training für Ihre Lachmuskeln!

Plakat: Zwei wie Bonnie und Clyde.
Manni und Chantal haben ihr langweiliges Leben satt. Sie träumen von „Los Vegas“, Weltreisen und einem Leben in Saus und Braus. Was tun, wenn dazu das nötige Kleingeld fehlt? Ganz klar: Man überfällt einfach eine Bank! Manni schmiedet schlaue Pläne und Chantal ist ja auch nicht blöd… Der unerschütterliche Glaube an sich selbst führt beide in aberwitzige Situationen und durch haarsträubende Verwechslungsabenteuer. Ob sie am Ende ihr Glück finden? Überzeugen Sie sich selbst! mehr…

Die ganz unmögliche Liebe von Anna und Roger in einem E-Mail-Roman: Verm@ilt

Anja Nititzki: Verm@ilt.
Es gibt Erzählmuster, die sind mittlerweile so tief in unserer Literatur verankert, dass sie sich oft einfach aufdrängen, wenn Autorinnen und Autoren mal wieder über das Thema aller Themen schreiben wollen. Was Neues. Unbedingt. Es lässt uns nicht los. Und leise schmunzelnd schaut Johann Wolfgang von G. um die Ecke, wenn irgendwo ein neugieriger Leser Anja Nititzkis "Verm@ilt" aufblättert. Und nicht loskommt davon. mehr…

1. FC Lok vs. RB II 1:1 - Lok schnuppert an der Überraschung

Mit dieser riesigen Chance hätte Djamal Ziane den 1.FC Lok bereits in Führung bringen können.
Am Ende hat es für den 1. FC Lok nicht zur kompletten Überraschung gereicht. Beim 1:1 (0:0) gegen den ungeschlagenen Oberliga-Spitzenreiter RB Leipzig II war jedoch mehr drin. Hofmann hatte die Gastgeber vor 4.927 Zuschauern kurz nach der Pause in Führung gebracht, Siebeck glich Mitte der zweiten Hälfte aus. Die U23 feierte den Punkt letztlich wie einen Sieg. mehr…

Aus den Abgründen des Degrowth: Ein entschleunigter Kommentar zur Postwachstumsdebatte

Wie erfindet man eine neue Gesellschaft?
Die Degrowth-Konferenz ist vorbei. „Die was?“ werden sicherlich einige fragen, was angesichts der mäßigen öffentlichen Präsenz hinsichtlich eines so wichtigen Themas nicht ungewöhnlich ist. Bei der Konferenz, die Anfang September mit rund 3.000 Teilnehmern an der Universität Leipzig tagte, handelte es sich weder um ein weiteres Treffen der Wave-Gothic-Scene, noch um eine Messe für die neuesten Pflanzenvernichtungsmittel. mehr…

Straßenbahnhaltestelle Gottschallstraße: Warnschild und Markierung sollen kommen

Haltestelle Gottschallstraße: Die Autos vorn links stehen übrigens auch im Parkverbot.
Manchmal dauert's ein bisschen, bis eine Petition die oberen Verwaltungsetagen erreicht. Aber eine Petition aus Gohlis, die im Mai eingereicht wurde, kam im Juli tatsächlich in die Dienstberatung des Oberbürgermeisters. Und ihr wird Abhilfe geschaffen, teilt das Dezernat für Stadtentwicklung und Bau mit. Die Straßenbahnhaltestelle der Linie 12 an der Gottschallstraße bekommt einen Warnhinweis. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Erhöhung der Beförderungsentgelte für Taxen in Leipzig

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Landesverband der Sächsischen Taxi- und Mietwagenunternehmer e.V. (LVS) hat im Juli 2014 in Hinblick auf den im Januar 2015 einzuführenden Mindestlohn eine Erhöhung der Beföderungsentgelte beantragt. Daraus ergeben sich für die Stadträte viele Fragen: Gibt es zu viele oder zu wenige Taxen in Leipzig? Welche Rolle spielt der Mindestlohn? Führt die Gebührenerhöhung zu sinkenden Fahrgastzahlen? Kann eine Qualitätssteigerung (mehr Service, Sicherheit, Freundlichkeit, Sauberkeit) helfen, das zu vermeiden? mehr…

Freund und Kupferstecher: Universitätskustodie widmet Johann Friedrich Bause eine Geburtstags-Ausstellung

Erinnerungstafel für die berühmten Bewohner der Großen Feuerkugel.
In trauter Gesellschaft steht auf der Bronzetafel mit Gotthold Ephraim Lessing, Ewald Christian von Kleist und Johann Wolfgang Goethe: Johann Friedrich Bause (1738–1814). Als hätten die drei Dichter und der Kupferstecher eine Art Männer-WG in der "Großen Feuerkugel" bewohnt, die 1943 Opfer der Bomben wurde. Heute steht dort am Neumarkt die Kaufhof Galerie. Nur die Bronzetafel erinnert an die berühmten Bewohner der "Feuerkugel". mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Unterbringung von Asylbewerbern: Aktuelle Zahlen, geplante Standorte

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Gleich zweimal stand die Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig auf der Tagesordnung des Oktober-Stadtrates. Ein Thema, das sowohl dem Stadtrat als auch die Verwaltung immer wieder vor neue Aufgaben und Herausforderungen stellt, da die Zahlen weiter steigen und so immer wieder neue Standorte für Unterkünfte gefunden werden müssen. Bürgermeister Thomas Fabian informiert über den aktuellen Stand und die weiteren Planungen. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: "Wagenburg" Jahrtausendfeld: Aktuelle Situation und weiteres Vorgehen der Stadt

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Seit 2012 gibt es - unter Duldung der Stadtverwaltung - den Wagenplatz am Jahrtausendfeld zwischen Karl-Heine-Straße und Aurelienstraße. Doch die Stadt will dort in den kommenden Jahren eine Grundschule bauen, also wurde zusammen mit den Bewohnern ein Alternativgrundstück gesucht. Der Umzug erfolgt nun im 2. Quartal 2015. mehr…

Bürgerinitiative in Mölkau gegründet: Stoppt die ICE-Trasse Leipzig - Chemnitz

Vorplanung der Strecke Leipzig-Chemnitz.
Wer die Studien der Leipziger Hitschfeld-Agentur liest, der weiß es eigentlich, wie sehr immer mehr Bürger die Nase voll haben von den Selbstbeschenkungs-Orgien medienaffiner Politiker, von überdimensionierten Straßenbauten, überteuerten Hochgeschwindigkeitstrassen, ausufernden Großflughäfen und ähnlichem Prahlwerk eines Jahrhunderts, das noch glaubte, man könne sich für all seine Ingenieurträume auch ruhig für Jahrhunderte verschulden. Ein solcher sächsischer "Traum" hat jetzt wohl 250 Gegner. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Zukunft sichern für das Projekt "Offener Garten Annalinde"

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Seit 2011 gibt es in Plagwitz in der Zschocherschen Straße das Projekt "Offener Garten Annalinde". 2012 wurde es als fester Partner im Leipziger Gartenprogramm mit dem Deutschen Naturschutzpreis ausgezeichnet. Doch das danebenliegende Grundstück des früheren Jugendclubs "Victor Jara" soll zusammen mit weiteren an das Gartenprojekt verpachteten Flächen veräußert werden. Die Grünen-Fraktion will mit ihrem Antrag erreichen, dass diese Flächen nicht verkauft werden, sondern "dass ein im September zugesagter dauerhafter Nutzungsvertrag endlich zustande kommt." mehr…

Einschränkungen an der Antonienbrücke: Ab 21. Oktober werden die Teile der Hilfsbrücke angeliefert

Der westliche Damm für das provisorische Brückenbauwerk.
Für alle Verkehrsteilnehmer, die täglich über die Antonienbrücke müssen, wird es langsam ernst, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt mit. Seit Mai konnten sie schon zuschauen, wie nördlich der 40 Jahre alten Brücke, die das Gleisgelände vor dem Plagwitzer Bahnhof überspannt, ein gewaltiger Damm aufgeschüttet wurde. Über diesen Damm wird 2015 der Verkehr geleitet, wenn die alte Brücke abgerissen und für 6,6 Millionen Euro neu gebaut wird. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog