Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Umgebautes Paunsdorf Center eröffnet: Der Giganten-Kampf auf Leipzigs Einkaufswiese

Ralf Julke
Weihnachtsgebäck zur Begrüßung für den OBM.
Weihnachtsgebäck zur Begrüßung für den OBM.
Foto: schmidtshot.de
Ein bisschen skeptischer sah Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung nun doch schon drein, als er am Nikolaustag den dritten und letzten Bauabschnitt im umgebauten Paunsdorf Center eröffnete. Immerhin hatte er im September erst die "Höfe am Brühl" eröffnet, die mitten in der Leipziger City genauso opulent Verkaufsfläche versammeln. Die gigantischen Dimensionen können schon Bange machen. Auch einem Oberbürgermeister.


Denn wirklich beherrschbar sind die Prozesse, die mit diesen gewaltigen Verkaufstankern selbst in einer Stadt wie Leipzig entstehen, nicht. Da helfen auch die regelmäßigen Monitorings zum Einzelhandel nicht, die versuchen, die Sache über die Entwicklung der Verkaufsflächen abzubilden. Das macht Sinn, wenn sich der Einzelhandel tatsächlich in der Innenstadt konzentriert und eine Abschätzung der Entwicklung zu den Satelliten-Centern passieren soll. Das markante Beispiel dafür ist immer "nova eventis" (ehemals Saalepark). Auch dort wurden noch einmal Millionen in die Hand genommen, um den "Shopping-Spaß" zu erhöhen. Denn mit Beginn des neuen Jahrtausends hat es Leipzig - insbesondere durch die Hauptbahnhof-Promenaden - wieder geschafft, seine "Zentralitäts-Kennziffer" ins Positive zu drehen. Heißt: über die Marke 100. Vorher floss die Leipziger Kaufkraft Jahr für Jahr in die Center "auf der grünen Wiese" ab. Seitdem liegt Leipzig gegenüber den Centern da draußen leicht im Plus - bei 101 Prozent. Das ist für eine zentrale Stadt wie Leipzig nicht viel.

Es ist auch für eine ostdeutsche Großstadt nicht viel. Denn die Center-Entwicklung ab 1990 hat gerade um Leipzig herum zu einer Verzerrung der Einkaufsströme geführt. Selbst das benachbarte Halle kommt auf eine Zentralitätsziffer von über 110. Chemnitz und Magdeburg liegen bei 130.

Wie gigantisch die Leipziger Anstrengungen waren, die Einkaufsströme umzulenken, zeigt allein schon die Verkaufsflächenentwicklung in der Innenstadt. Von 1990 bis 2011 nahm die Fläche von 45.000 auf 170.000 Quadratmeter zu. Selbst die Schließung der "Blechbüchse" mit ihren 12.000 Quadratmetern hat diesen Trend nicht gebremst. Im nächsten Monitoring werden dann auch die "Höfe am Brühl" zu finden sein. Und mancher Stadtrat wird den Kopf schütteln und sich fragen, was man da falsch gemacht hat. Denn 2007 - als man mit dem Centerbauherren und -betreiber mfi über das damals noch "Brühl Arkaden" benannte Projekt diskutierte, rang man mfi eine ganze Reihe von Zugeständnissen ab - angefangen beim Branchenmix über die Aufteilung des Baukörpers bis hin zur Begrenzung der Verkaufsfläche.

Ganz offiziell verkündet wurde eine Deckelung der Maximalverkaufsfläche auf 27.500 Quadratmeter. Doch wer heute die technischen Daten bei mfi nachliest, sieht, dass man sich daran keineswegs gehalten hat. Per 25. September 2012 startete die große Einkaufs-Mall mit einer Handelsfläche von 44.000 Quadratmeter, auf denen bis zu 132 Geschäfte unterkommen können. Damit stimmen natürlich auch sämtliche Berechnungen zum Wirkungsradius dieses Centers nicht mehr.

Die Einzelhandelsfläche allein in der Innenstadt schnellt damit deutlich über 200.000 Quadratmeter. Während die Kaufkraft in Leipzig seit Jahren stagniert. Wäre sie zwischenzeitlich deutlich gestiegen - selbst nur auf das Niveau von Karlsruhe - man könnte das Ganze vielleicht noch im Gleichgewicht sehen. Aber in Leipzig kaufen eher seltener Kunden aus Karlsruhe oder München ein. Jedes neue Center erkämpft sich seinen Anteil am stagnierenden Kaufkraft-Kuchen.

OBM Burkhard Jung und Center-Manager Michael Schneider bei der Eröffnung des 3. Bauabschnitts im P.C..
OBM Burkhard Jung und Center-Manager Michael Schneider bei der Eröffnung des 3. Bauabschnitts im P.C..
Foto: schmidtshot.de

Was in der Folge zwangsläufig heißt, dass an anderer Stelle Anteile wegfallen. Die Center rüsten nicht auf, um die Zentralitätsziffer von Leipzig aufzuhübschen, sondern um einander vom Markt zu drängen. Und auch wenn mfi und Partner Ivenhoe Cambridge in Paunsdorf modernisieren, geht es um Marktanteile.

Eröffnet wurde das Paunsdorf Center im Leipziger Osten 1994. Es hat eine Handelsmietfläche von 110.000 Quadratmetern und eine reine Verkaufsfläche von 70.000 Quadratmetern. Die finanzielle Beteiligung am Paunsdorf Center liegt zu gleichen Teilen bei der Essener mfi management für immobilien AG und dem kanadischen Investor Ivanhoe Cambridge. Und in den letzten Jahren spürte man bei mfi, das zuvor schon das Center-Management steuerte, dass nach 15 Jahren durchaus die ersten Schwankungen sichtbar wurden. Man musste wieder aufrüsten, um beim Kampf um die Kunden dabei zu bleiben.

155 Millionen Euro wurden seit Frühjahr 2011 in den Umbau gesteckt, um das Paunsdorf Center wieder jünger, frischer und vielfältiger zu machen und an das veränderte Kaufverhalten der Kunden anzupassen.

„In drei großen Bauabschnitten wurde zum einen von Seiten der Investoren etwa die Hälfte der Fläche umgebaut. Die andere Hälfte wurde hingegen durch die Bestandsmieter erneuert. So ist ein komplett neues und modernes Einkaufscenter entstanden“, erzählt Stefan Kowalczuk, Gesamtprojektleiter für die Umstrukturierung. „Es gibt in Deutschland kein anderes Einkaufszentrum, das in seiner Struktur mit dem Paunsdorf Center vergleichbar ist.“

Der Umbau des Paunsdorf Centers soll die Besucher auch beeindrucken.
Der Umbau des Paunsdorf Centers soll die Besucher auch beeindrucken.
Foto: schmidtshot.de
Bei der Modernisierung und Umstrukturierung des Centers lagen die Schwerpunkte vor allem auf dem Bereich Mode sowie einem neuen und erweiterten Gastronomiekonzept. In der Mitte der Mall ist ein zentraler Marktplatz entstanden, der mit freistehenden Theken und einem großen Sitzbereich das Herzstück des Centers bildet. Hier finden die Kunden vor allem frische Produkte wie Fisch, Backwaren, Blumen und Feinkostspezialitäten sowie ein umfangreiches gastronomisches Angebot vor.

Das Modeangebot im Paunsdorf Center wird mit der zweiten "Fashion Mall" deutlich erweitert. Sie wurde parallel zur bestehenden Einkaufsstraße gebaut und bietet mit rund 700 Metern Länge Platz für viele zusätzliche Geschäfte – darunter sind bekannte Marken wie s.Oliver, Hunkemöller oder Fast Forward.

Und zum Einkaufserlebnis gehört mittlerweile - das hat man bei mfi gelernt - so etwas wie ein Wohlfühlfaktor. Die beiden lichtdurchfluteten Plätze „Stadtpark“ und „Style Square“ kombinieren Einkauf und Entspannung und sorgen zudem für eine ganz besondere Atmosphäre. Ein bisschen wie einst auf diversen Leipziger Messen: Nachgebildete historische Fassaden der Stadt Leipzig und moderne Häuseransichten bringen so etwas wie städtisches Flair ins Center.

Womit aber auch genau die Konkurrenz abgebildet ist, mit der man es in Paunsdorf zu tun hat: die attraktive Innenstadt, wo die Stadtkulisse nicht künstlich hergestellt werden muss. Was übrigens nicht nur in Leipzig eine Rolle spielt: Auch in anderen deutschen historischen Innenstädte versuchen die großen Centerbetreiber ECE, mfi & Co. mit ihren Center-Konzepten Fuß zu fassen. Man hat in den Planungszentralen durchaus erkannt, dass zum veränderten Käuferverhalten auch ein sich mählich änderndes Mobilitätsverhalten gehört. Die "amerikanische Art", mit dem Kombi einmal im Monat oder in der Woche ins Center zu fahren, den Laderaum vollzupacken und wieder wegzufahren, verliert an Attraktivität.

So wie es junge Leute heute schon zum Wohnen in die Großstädte zieht, so ändert sich auch ihr Verhalten beim Einkauf. Man geht öfter zu Fuß oder nimmt das Rad - bei der Eröffnung der "Höfe am Brühl" blieben die meisten Autoparkplätze leer. Dafür reichten die Abstellanlagen für die Fahrräder hinten und vorne nicht. Das freilich ist ein Nachteil, den das Paunsdorf Center nicht wird ausgleichen können. Es bleibt ein Stadtrandcenter - auch wenn es mittlerweile andere Stadtrand-Center (wie das Löwen-Center in Burghausen) deutlich abgehängt hat.

Punkten will das Paunsdorf Center auch mit einer neuen Aufteilung der Verkaufsflächen. Für die Mietbereiche, die neu entstanden sind, wurden vor allem ehemalige Großflächen zugunsten kleinerer und mittlerer Shops mit innovativen Ladenkonzepten umstrukturiert. 160 Geschäfte finden die Kunden momentan im Paunsdorf Center vor – etwa 20 weitere Läden kommen noch hinzu.

„Dank namhafter Marken nahezu aller Branchen vereint das moderne Paunsdorf Center zahlreiche Vorteile für die Käufer: eine ideale Lage direkt neben der Autobahn, ausreichend Parkmöglichkeiten und eine optimale Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr“, betont Meka Brunel, Leitender Vize-Präsident Europa des kanadischen Investors Ivanhoe Cambridge. „Der Umbau wird einen erheblichen Einfluss auf die Möglichkeiten für den Einzelhandel der Region haben."

Das neue Konzept des Paunsdorf Centers soll sich an alle Altersgruppen und somit an die ganze Familie richten. Deswegen wurden auch umfangreiche Freizeitmöglichkeiten für Groß und Klein mit eingebaut. Mit der Wandlung zum modernen Familien-Erlebniscenter will das Paunsdorf Center seine Position auf überregionaler Ebene nachhaltig stärken und ein einmaliges Einkaufserlebnis schaffen. „Die Anstrengungen der vergangenen Wochen und Monate haben sich wirklich gelohnt“, sagt Centermanager Michael Schneider. „Das Paunsdorf Center hat sich komplett verwandelt und verbindet ab sofort Lifestyle, Shopping-Spaß und Unterhaltung zu einem ganz besonderen Einkaufserlebnis für die ganze Familie.“

Womit man wieder bei den gewaltigen Anstrengungen wäre, die alle Center-Betreiber mittlerweile unternehmen, um die komplexe Nutzungsvielfalt funktionierender Innenstädte zu kopieren.

Gefährlich wird das, wenn man das dann auch noch wie bei den "Höfen am Brühl" mitten in der Innenstadt macht.

Die Frage ist jetzt nur: Konkurriert das mfi-Projekt in der City gegen das in Paunsdorf - oder nehmen die beiden gigantischen Center den Rest der Verkaufslandschaft in die Zange? - Oder beides.

Einzelhandelsmonitoring 2011:
www.leipzig.de/imperia/md/content/61_Stadtplanungsamt/raumbeobachtung/inhalt_moni_eh_internet_a4.pdf

Die mfi-Daten zu den "Höfen am Brühl":
www.mfi.eu/vermietung/shoppingcenter/sachsen/hoefe-am-bruehl-leipzig.html


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schauspiel Leipzig und Kunstsammlungen Chemnitz kooperieren: Halber Eintritt jeweils für „Zeiten des Aufruhrs“ und „Andy Warhol – Death and Disaster“

Schauspiel Leipzig: Zeiten des Aufruhrs.
Anlässlich der jüngsten Inszenierung des Schauspiel Leipzig, „Zeiten des Aufruhrs“ nach Richard Yates, und der aktuellen Ausstellung der Kunstsammlungen Chemnitz, „Andy Warhol – Death and Disaster“ haben die beiden Häuser erstmals eine Zusammenarbeit beschlossen. Besucher der Chemnitzer Ausstellung erhalten mit ihrer Eintrittskarte 50 Prozent Ermäßigung auf die Leipziger Inszenierung - und umgekehrt. mehr…

Am 29. Dezember im Shakunda: Jahres-End-Kurz-Krimi-Nacht

Es ist nun schon eine gewisse Tradition geworden, das Jahr in Leipzig kriminell ausklingen zu lassen. Findet zumindest der fhl Verlag. Das Jahr 2013 wurde im Shakunda unter den Titel "Wenn der Tod lachen könnte" beendet. In diesem Jahr lädt der Verlag ein zu einer kleinen, feinen und mörderischen Jahres-End-Kurz-Krimi-Nacht am 29. Dezember. mehr…

Am 27. und 28. Dezember mit Kino-Orgel: Zwei Filmabenteuer aus den 1920er Jahren

Die Abenteuer des Prinzen Achmed
Zwischen den Feiertagen zeigt die Cinémathèque in Kooperation mit dem Museum für Musikinstrumente im Großen Vortragssaal des GRASSImuseums am 27. und 28. Dezember zwei filmische Hingucker der 1920er Jahre. Beide Meisterwerke werden an der historischen Kinoorgel live begleitet und durch die Filmwissenschaftlerin Claudia Cornelius und den Musikwissenschaftler Veit Heller eingeführt. mehr…

13 kleine Verbrechen an heiligen Orten: Sakrament des Todes

Andreas M. Sturm (Hrsg.): Sakrament des Todes.
Manchmal gehen Zeitalter zu Ende und man merkt es nicht. Oder will es nicht merken. Man gibt sich ganz christlich, spendiert 1 Million Euro für einen Katholikentag, beschwört auf seltsamen Demonstrationen den Untergang des christlichen Abendlandes. Dabei existiert es gar nicht mehr. Das merkt man, wenn man diese 13 Mordversuche aus dem Leipziger fhl Verlag liest. Dabei haben sich die Autoren alle Mühe gegeben. mehr…

St. Martin unterstützt Initiative gegen Winter-Abschiebungen

Die katholische Pfarrei in Leipzig-Grünau unterstützt die aktuelle Initiative „Keine Winterabschiebung in Sachsen: Asyl ist eine Frage der Menschlichkeit!“ von Dr. Andreas Knapp. Der Theologe und Schriftsteller ist aktives Gemeindemitglied und lebt in einer Ordensgemeinschaft inmitten des Stadtteils. „Die Herbergssuche ist ein bekanntes weihnachtliches Motiv, das mich in diesen Tagen ganz besonders beunruhigt“, erklärt Knapp. mehr…

RB Leipzig vs. 1860 München 1:1: Enttäuschender Auftritt gegen abstiegsbedrohte Sechziger

Yussuf Poulsen - Jubel zum 1:0.
Wieder kein Sieg. RB Leipzig kommt am Montag gegen 1860 München nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Poulsen (29.) bringt die Gastgeber in Führung. Okotie (86.) bestraft in der Schlussphase einen Lapsus der RB-Defensive. mehr…

Lazar-Lichdi-Fonds kann weitermachen: Petra Zais macht mit

Die grüne Landtagsabgeordnete Petra Zais.
Seit Jahren wurden sächsische Initiativen und Vereine mit Geld aus dem Lazar-Lichdi-Fonds unterstützt, nun gibt es einen Neu-Start zu gleichen Konditionen, denn der Fonds kann weiter erfolgreich fortgeführt werden, teilt die Leipziger Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (Bündnis 90/Die Grünen) mit. Die „Neue“ an Bord ist Petra Zais, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. mehr…

Auf zwei Rädern um die Welt: Pläne, Ziele und ein Ausflug zur Fußball-Fankultur (4)

Reisejournalist, Motorradabenteurer und Verlagschef Jens Fuge hat ein arbeitsreiches Jahr hinter sich. Drei neue Bücher gab er allein 2014 heraus, er tourte durch Arizona, war am Nordkap, in Murmansk in Russland und einige Male in Kuba. Dort arbeitet er auch zu Beginn des neuen Jahres an einem nächsten, neuen Buch. mehr…

Landkreis Nordsachsen schaltet Website für Schloss Hartenfels frei

Die neue Website für Schloss Hartenfels.
Die in zwölfmonatiger Arbeit vom Landkreis Nordsachsen erstellte neue Website www.schloss-hartenfels.de ist unmittelbar vor dem Weihnachtsfest freigeschaltet worden. „Dieser neue Internet-Auftritt ist ein wichtiger Schritt, um den Bekanntheitsgrad von Schloss Hartenfels weiter zu erhöhen“, sagte Landrat Michael Czupalla bei der Gelegenheit. mehr…

Marktamt zieht Weihnachtsmarkt-Resümee: Jeder zweite Besucher kam von außerhalb

Das historische Karussell auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt.
Nach fast vier Wochen Laufzeit ging der Leipziger Weihnachtsmarkt in weiten Teilen der Innenstadt am Montag, 22. Dezember, zu Ende. Es gibt sie aber noch, die letzte Chance auf allerletzten Glühwein: Unentwegte können am Dienstag, 23. Dezember, noch auf dem Markt vor dem Rathaus bis 20 Uhr in vorweihnachtlicher Atmosphäre schwelgen, betont das Marktamt. mehr…

Polizeibericht: Freundliche Räuber, Flinke Langfinger, Autodiebe unterwegs

Vorgetäuschte Freundlichkeit - In der Torgauer Straße wurde ein 25-Jähriger von drei Unbekannten beraubt +++ Auch ein 31-Jähriger wurde durch flinke Langfinger um sein Mobiltelefon erleichtert +++ Eine 85-Jährige wurde durch Trickbetrügerinnen um ihre Geldbörse gebracht +++ Am Wochenende waren umtriebige Auto-Diebe im Stadtgebiet unterwegs. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer kennt die beiden Unbekannten?

Am 12.02.2014 kam es an der Tankstelle Zweinaundorfer Straße zu einem Pkw-Aufbruch. Bisher unbekannte Täter drangen in einen VW Golf ein, öffneten das Handschuhfach und entwendeten Zigaretten und eine Geldbörse mit geringem Bargeldbetrag und einer EC-Karte. Mit der EC-Karte wurde im Nachgang der Tat an verschiedenen Einkaufsmärkten mit gefälschter Unterschrift bezahlt. mehr…

Verbindung zum Herzklinikum in Probstheida: Klärung zu besserer Busverbindung nun erst 2015

Buslinie 76 auf dem Weg zum Herzklinikum.
Wie weiter in Probstheida? Die Frage stellt sich, nachdem die Stadtverwaltung auf eine Anfrage des Linke-Stadtrats Jens Herrmann-Kambach Auskunft gab, schon im Frühjahr 2015 solle es im Planungsausschuss Informationen zum Bau einer neuen Gleisstrecke in Probstheida geben. Zwar sei nicht vor 2018/2019 mit einer Umsetzung der Pläne zu rechnen. Aber wo blieben die versprochenen zusätzlichen Busverbindungen zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember? Die L-IZ hat bei den LVB nachgefragt. mehr…

Umstrittene Kontrollpraxis: Polizei verfolgt im Leipziger Süden grenzüberschreitende Kriminalität

Die Polizei führte von Oktober 2013 bis Oktober 2014 im Leipziger Süden verdachtsunabhängige Personenkontrollen durch, um grenzüberschreitende Kriminalität zu verhindern. Dies geht aus den Antworten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Juliane Nagel (Linke) hervor. "Wie Straßen in Leipzig zu 'Straßen von erheblicher Bedeutung für die grenzüberschreitende Kriminalität' werden können, ist mir schleierhaft“, kommentiert Nagel. mehr…

Straßenbahn zum Herzklinikum in Probstheida: Stadt und LVB planen den Bau schon ab 2018/2019

Herzzentrum mit Hubschrauberlandeplatz.
Die Linksfraktion wird es vielleicht nicht bedauern, dass es Jens Herrmann-Kambach bei der Stadtratswahl 2014 nicht wieder in den Stadtrat geschafft hat. Mit seinem Engagement für den Leipziger ÖPNV war er unbequem, hat unbequeme Fragen gestellt und auch den friedlichen Konsens des "Leipziger Modells" auf seinem Gebiet immer wieder in Frage gestellt. Das zeigen auch die Fragen, die der scheidende Stadtrat der Verwaltung noch hinterlassen hat. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog