Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Sachsen und die Braunkohle: Die Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff (1)

Ralf Julke
Bergbautechnikpark an der A 38.
Bergbautechnikpark an der A 38.
Foto: Matthias Weidemann
Immer wieder bekommen wir Leserkommentare, die uns mit großer Verwunderung klar machen wollen, dass die Erneuerbaren Energien der Preistreiber der aktuellen "Energiewende" seien und kein Strom so preiswert sei wie der aus sächsischen Braunkohlekraftwerken. Man hört es ja an jeder Straßenecke. Auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich redet alle Nase lang vom "günstigen Energieträger".


Am 28. Oktober zum Beispiel nach dem Gespräch mit Bundesumweltminister Peter Altmaier: "Und wir haben in Sachsen noch für viele Jahrzehnte den einzigen einheimischen günstigen Energieträger, der immer Strom liefern kann: die Braunkohle."

Oder am 2. November nach einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Der Braunkohle in ihrer Rolle als grundlastfähiger Energieträger wird entsprochen. Dafür wird die Bundesregierung bis zum Sommer 2013 einen Vorschlag für einen ordnungspolitischen Rahmen der Kraftwerke vorlegen. Ziel ist eine marktwirtschaftliche Lösung für die mittel- und langfristige Sicherstellung von ausreichender Reservekapazität sowie Planungs- und Investitionssicherheit für Betreiber und Investoren fossiler Kraftwerke. Braunkohle ist verfügbar und wirtschaftlich konkurrenzfähig. Braunkohle sichert nicht nur heimische Arbeitsplätze, sondern sorgt auch dafür, dass Strom bezahlbar bleibt."

Aber es wird nicht wahrer, je öfter man es wiederholt: Braunkohle ist wirtschaftlich nicht konkurrenzfähig. Aus vielerlei Gründen. Einer heißt: Subvention. Braunkohlestrom wird in Sachsen gleich mehrfach subventioniert. Ohne Subvention wäre kein einziges Braunkohlekraftwerk in Sachsen mehr konkurrenzfähig.

Ein Grundproblem der Kohleverstromung ist bis heute nicht geklärt: Wohin mit dem Kohlendioxid? Durch seine Kohlekraftwerke kommt Sachsen auf ein CO2-Aufkommen pro Einwohner und Jahr von 12 Tonnen. Bis vor Kurzem träumten ja Sachsen und Brandenburg noch den Traum, sie könnten das Zeug in Kürze einfach ins Erdreich verpressen. Am 19. Juni sprachen Matthias Platzeck, Ministerpräsident von Brandenburg, und Stanislaw Tillich bei einer gemeinsamen Kabinettsitzung darüber. Das Ergebnis war eher Ratlosigkeit, auch wenn das in der Pressemitteilung dann eher nach forschem Tatendrang klang: "Beide Länder stimmten darin überein, dass die Braunkohle als einziger einheimischer Energierohstoff in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Nach Überzeugung Brandenburgs und Sachsens kommt der CO2-armen Verstromung von Braunkohle in modernen Kraftwerken mit hohen Wirkungsgraden eine Schlüsselrolle bei der Gewährleistung der Versorgungssicherheit des Industriestandortes Deutschland zu. Angesichts der Akzeptanzprobleme der so genannten CCS-Technologie treten die Landesregierungen für eine verstärkte Forschung hinsichtlich der chemischen Verwertung von CO2 ein."

Bergbautechnikpark an der A 38.
Bergbautechnikpark an der A 38.
Foto: Matthias Weidemann

Nachdem sich gerade jene Bundesländer geweigert haben, in ihrem Territorium CO2-Verpressungen in unterirdische Speicher zuzulassen, die über genügend solcher natürlichen Speicher verfügen, ist das Thema CCS in Deutschland auf Jahre hinaus erledigt. Und dass Platzeck und Tillich jetzt die Hoffnung auf mögliche chemische Verwertungen des anfallenden CO2 setzen, liegt schlicht daran, dass auch das CCS-Testprojekt des Energiekonzerns Vattenfall im brandenburgischen Jänschwalde mittlerweile ad acta gelegt wurde. Vattenfall dazu: "Einen entscheidenden Schritt zur Weiterentwicklung der Technologie wäre das von Vattenfall geplante CCS-Demonstrationskraftwerk am Standort Jänschwalde gewesen. Das von der EU als bestes CCS-Projekt Europas bewertete Vorhaben konnte aufgrund der fehlenden rechtlichen Grundlage nicht umgesetzt werden. Durch die anhaltende Hängepartie um das deutsche CCS-Gesetz war Vattenfall gezwungen, die Planungen für das Projekt im Dezember 2011 einzustellen."

Vielleicht gibt's in zehn Jahren einen neuen Anlauf, meint Vattenfall: "Es besteht die Absicht, in den 2020er Jahren in Jänschwalde ein neues CCS-Kraftwerk zu bauen und damit den Energiestandort langfristig zu sichern. Voraussetzung dafür ist die Entwicklung der CCS-Technologie zur industriellen Reife durch andere Projekte."

Mehr zum Thema:

2013 - was kommt? Das nächste Dorf wird zum Wegbaggern freigelenkt
Am heutigen 1. Januar 2013 um ...

Klimaschutz-Debatte im Landtag: FDP will Windkraftausbau stoppen, CDU will mehr Wald, Grüne und Linke ein Ende der Braunkohleverbrennung
Am Freitag, 14. Dezember, griff ...

6. Sächsischer Klimakongress der Grünen: In Sachen "Energiewende" geht es um knallharte Unternehmensinteressen
Am Samstag, 1. Dezember, veranstalten ...

Grüne Jugend Landkreis Leipzig kritisieren Steuergeldverschwendung der Regierungskoalition
Als bei der „feierlichen Vertragsunterzeichnung“ ...

Sündenbock Erneuerbare Energien? - Die Verbraucherzentrale hat die EEG-Umlage unter die Lupe genommen
Am Montag, 15. Oktober, wurde die ...

Antje Hermenau (Grüne): Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofs - Endlich Subvention der Braunkohle-Konzerne bei der Wasserentnahme beenden
Zum heute vorgestellten Jahresbericht ...

Energiewende in Sachsen: Innenministerium verordnet Investoren für Windkraft Informationsblockade
Sachsen hängt nicht nur beim Ausbau ...
Und zum Wirkungsgrad der Kohlekraftwerke, den die sächsische Landesregierung immer wieder so gern beschwört: Der im Oktober 2012 ans Netz gegangene Kraftwerksblock R im Kraftwerk Boxberg soll laut Angaben von Vattenfall bis zu 43,7 Prozent betragen. Die in den 1990er Jahren gebauten Blöcke erreichen 42 Prozent. Das im Jahr 2000 in Betrieb genommene Kraftwerk Lippendorf im Leipziger Süden schafft bis zu 42,55 Prozent. Das sind die gewaltigen Effizienzsteigerungen, von denen die sächsische Regierung schwärmt. Aber auch diese Prozente werden nur erreicht, wenn das Kraftwerk dauerhaft mindestens eine Grundlastmenge produziert, so dass gleichmäßige Verbrennungsabläufe gewährleistet sind. Diese Grundlast aber "verstopft" immer dann, wenn auch der Wind kräftig weht und die Sonne wolkenlos einstrahlt ins Land, die Netze, sorgt dafür, dass die Strompreise an der Strombörse EEX in den Keller rauschen und dass Windkraftablagen abgeschaltet werden müssen, weil sie "Überlast" produzieren.

Und trotzdem will die Mibrag noch ein weiteres Kohlekraftwerk im Leipziger Süden bauen (obwohl die bestehenden Kohlekraftwerke jetzt bis ins Jahr 2035 problemlos die Stromversorgung Sachsens und drüber hinaus absichern können). Von solchen Plänen kann die Mibrag nur träumen, weil Kohlestrom weiterhin subventioniert wird.

Zwei Subventionen liegen völlig offen auf dem Tisch: die Subventionierung bei der Wasserentnahme und die bei den Bergbaufolgekosten.

Beides bereiten wir jetzt in zwei einzelnen Artikeln einmal auf.

Teil 2 vom 6. Januar 2013 auf L-IZ.de

Die Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff (2): 30 Millionen Euro direkte Subventionierung - jedes Jahr

Teil 3 vom 6. Januar 2013 auf L-IZ.de
Die Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff (3): Eine halbe Milliarde Euro für die Bergbaufolgekosten bis 2017

Die Süddeutsche zum verzerrten Strompreissystem in Deutschland: www.sueddeutsche.de/geld/studie-zu-energiekosten-das-maerchen-vom-teuren-oekostrom-1.1515904

Vattenfall zur Einstellung des CCS-Experiments: www.vattenfall.de/de/vattenfall-und-ccs.htm



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

1.FC Lok vs. Rudolstadt 1:1 - Zu wenig für drei Punkte

Langners Kopfball und Ackersmann Rettungstat.
Erster kleiner Dämpfer für den 1. FC Lok im Aufstiegsrennen der Oberliga. Im Heimspiel gegen Einheit Rudolstadt ermauerten sich die Gäste ein 1:1 (0:1). Vor 2.201 Zuschauern traf Alexander Langner gleich nach der Halbzeitpause zum Ausgleich für Lok. Das Eigengewächs hätte das Spiel allerdings in ganz andere Bahnen lenken können. Bitter für die Probstheidaer: Kilz und Paszlinski fallen nach Verletzungen länger aus. mehr…

Die Rechenkünste der PR-Abteilung der Bundesarbeitsagentur: Wieviele Arbeitslose mit Migrationshintergrund sind denn nun bei den Jobcentern "in Betreuung"?

Kassensturz
Deutschland ist ein Land der Schaumschläger. Die werden auch fleißig ausgebildet. Public Relations heißt das Fachgebiet, kurz: PR. Früher ging es da mal um eine gute Kommunikation der Unternehmen mit der Öffentlichkeit. Heutzutage geht es eher um die Produktion schöner bunter Seifenblasen. Da ist dann jedes Thema und jeder Anlass recht. Etwa die "Interkulturelle Woche", die dieser Tage deutschlandweit stattfindet. Am 18. September hängte sich auch die Bundesarbeitsagentur dran und lobte sich selbst, dass es weh tat. mehr…

1. FC Union Berlin vs. RB Leipzig 2:1: Rasenballer unterliegen kampfstarken Unionern

Erste Pleite für RB Leipzig in der Saison 2014/15. Gegen den 1. FC Union Berlin verloren die Leipziger 1:2 (0:0). Für die späten Tore sorgten Sebastian Polter (70., 84.) und Yussuf Poulsen (77.). mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Fördergelder geklärt - Alles bezahlbar auf der Baustelle Karl-Liebknecht-Straße?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Was wurde eigentlich alles seitens Stadt und LVB an der Karl-Liebknecht-Straße an Geldern bereits verbaut? Und wer hat es wie gefördert? Die Verquickungen der einzelnen Fördermöglichkeiten zwischen Stadt, Bund und Land und den Leipziger Verkehrsbetrieben sind nicht leicht zu durchschauen. Die Linke fragte am 17. September 2014 nach, wie der Stand bei den einzelnen Finanzierungsformen ist und ob die gesamte Finanzierung steht. Es antwortete Baudezernentin Dorothee Dubrau. mehr…

Finanzierungskonzept für den MDV: Leipzigs Stadträte dürfen sich bis Weihnachten gedulden

Straßenbahnen in der Könneritzstraße.
Vor einem Jahr sollte es vorliegen: das Konzept des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) zur Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs im MDV-Gebiet, zu dem auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) gehören. Das Konzept sollte eigentlich schon Grundlage zu den Entscheidungen über die Fahrpreise im Herbst 2013 sein. Jetzt kommt es nicht einmal 2014 zur Wirkung, teilt nun das Dezernat Stadtentwicklung und Bau mit. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Wie geht’s weiter in der Umgebung des Bayerischen Bahnhofs

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Noch ist es kahl rings um die Station „Bayrischer Bahnhof“ aus. Dass soll sich nun ändern, Baumbepflanzungen und Sitzgelegenheiten sind vorgesehen. Auch die lange Zeit beengte Situation für Fußgänger und Radfahrer interessierten die Linke in der Ratssitzung am 17. September ebenso, wie die Frage, wann sich der Zustand des „steinernen Platzes“ ändert. Baudezernentin Dorothee Dubrau antwortete. mehr…

Bebauungsplan Kulkwitzer See: Opfert Leipzig das Ostufer für den Tourismus?

Bebauungsplan für das Ostufer des Kulkwitzer Sees (Kartenausschnitt).
Wem der Kulkwitzer See am Herzen liegt, der sollte sich am besten den Mittwoch, 24. September, 18 Uhr frei halten, Denn dann sind alle Interessierten in den Stadtteilladen Grünau in der Stuttgarter Allee 19 eingeladen zur Information über den Bebauungsplan für das Ostufer. Den etwas veränderten Bebauungsplan. Denn 2009 gab es ja schon einen. Der aber stieß gerade in Grünau auf heftigsten Protest, denn er sah eine Privatisierung weiter Uferbereiche vor. mehr…

Steinwüste Huygensplatz: Leipzigs Verwaltung antwortet Konrad Riedel - aus einer sehr polizeilichen Perspektive

Der Huygensplatz mit der benachbarten Arbeitsagentur.
Manche Antworten will man vielleicht gar nicht so hören, auch nicht, wenn man ein fleißiger CDU-Stadtrat ist wie Konrad Riedel, der sich des neu gestalteten Huygensplatzes in Möckern direkt an der Arbeitsagentur angenommen hat. Denn nun gibt auch das Dezernat Stadtentwicklung und Bau zu, dass bei der Platzgestaltung am Ende die Polizei das letzte Wort hatte. Und deswegen wird auch nichts geändert. mehr…

IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle gibt nicht auf: Kampf gegen Fluglärm geht in eine neue Runde

Schnelle Abkürzung über Leipzig - merkt doch keiner.
Die IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle e. V. gibt nicht auf. Gesundes Leben ist ein Menschenrecht. Und schlafen unter Fluglärm ist nun einmal nicht gesund. Zwar erlebte der Verein am 7. Juli eine heftige Demotivierung: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte eine Beschwerde des Vereins zurückgewiesen. Aber der Gerichtshof in Straßburg hatte es sich mal wieder leicht gemacht und die Beschwerde aus formalen Gründen zurückgewiesen. mehr…

Ein Beobachtungsturm für den Nobitzer Teich: Mehr sehen in Haselbach …

Beobachtung vom Turm am Nobitzer Teich.
„Hier sieht’s aus wie in einem ganz anderen Land“, staunte Lisa, Teilnehmerin des Orni-Camps der Naturschutzjugend (NAJU) am Wochenende im Haselbacher Teichgebiet. Die Haselbacher Teiche befinden sich direkt südlich von Regis-Breitingen im Leipziger Südraum und liegen schon auf der Thüringer Seite, gehören also zum Arbeitsgebiet der Altenburger Naturjugend. In den letzten Jahren haben sie sich zu einem echten Vogelparadies entwickelt. mehr…

Premiere des Mehrgenerationen-Theater-Mitmach-Spektakels am 27. September: Joseph und seine Brüder

Joseph und seine Brüder ...
"Tief ist der Brunnen der Vergangenheit." So hätte unsere Geschichte beginnen können, tut sie aber nicht. Eine der größten Geschichten der Menschheit, aber wir sind bescheiden und erzählen sie im Kleinen, mit Kleinen und Großen, für Kleine und Große. Die Mehrgenerationstheatergruppe „Spiel doch mit, Omi“ beschäftigt sich in diesem Jahr mit der Familiengeschichte von Joseph, mit allem Guten und allen Fehlern, die Familien so haben. mehr…

Die Chronik eines Raubzugs der Gier: Weltmacht IWF

Ernst Wolff: Weltmacht IWF.
Wenn man den Wikipedia-Beitrag über den Internationalen Währungsfonds (IWF) liest, hat man am Ende das Gefühl: Da kritisieren zwar ein paar Wissenschaftler und ein paar "globalisierungskritische Bewegungen" die Praxis dieser 1944 gegründeten Organisation. Aber ansonsten beträfen ja die knallharten Sanierungsmethoden des IWF wohl eher schwache Staaten, Schuldnerländer. Ein bisschen hart seien die Sanierungskonzepte. Ansonsten sei der IWF doch aber wohl ein Hilfsinstrument. Ein Wohlstandsmehrer gar. mehr…

Jens Michel (CDU): Sachsens Politik verliert mit Antje Hermenau eine anerkannte Finanzexpertin

Zum Ausscheiden von Antje Hermenau von Bündnis 90/Die Grünen aus dem Sächsischen Landtag und aus der aktiven Landespolitik erklärt Jens Michel, haushalts- und finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion: „Die politische Landschaft und der Landtag im Freistaat Sachsen verlieren mit dem Ausscheiden von Antje Hermenau eine anerkannte Finanzexpertin. mehr…

HC Leipzig vs. Minsk 22:18 - "Wir wollten unbedingt ins Finale"

Karolina Kudlacz (HC Leipzig).
Das war stark. Mit einer rundum überzeugenden ersten Halbzeit legten die Handballerinnen des HC Leipzig am Samstag im Qualifikationsturnier zur Champions League den Grundstein für den Einzug ins Finale. Es war ein Sieg, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet. Am Sonntag ab 19:05 Uhr treffen die Leipzigerinnen in der entscheidenden Partie auf den FTC Rail Cargo Hungaria. Das Team aus Budapest hatte sich gegen Dalfsen (Niederlande) durchgesetzt. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Von Bürgerstiftung zu „LEIPZIGSTIFTUNG“ und eine neue Satzung

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die Beschlusspunkte in der Stadtratsversammlung vom 17. September 2014 waren kurz und klar. Die Bürgerstiftung Leipzig heißt nun „LEIPZIGSTIFTUNG – Bürgerschaftliche Tradition seit 1799" und erhielt eine neue Satzung. Die Debatte entspann sich vor allem und erneut um das Thema öffentliche Einsicht und Transparenz der Stiftung. Katharina Krefft (Die Grünen) hinterfragte wiederholt, wie die Stiftung nun wirklich agiert. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt