Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Sachsen und die Braunkohle: Die Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff (1)

Ralf Julke
Bergbautechnikpark an der A 38.
Bergbautechnikpark an der A 38.
Foto: Matthias Weidemann
Immer wieder bekommen wir Leserkommentare, die uns mit großer Verwunderung klar machen wollen, dass die Erneuerbaren Energien der Preistreiber der aktuellen "Energiewende" seien und kein Strom so preiswert sei wie der aus sächsischen Braunkohlekraftwerken. Man hört es ja an jeder Straßenecke. Auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich redet alle Nase lang vom "günstigen Energieträger".


Am 28. Oktober zum Beispiel nach dem Gespräch mit Bundesumweltminister Peter Altmaier: "Und wir haben in Sachsen noch für viele Jahrzehnte den einzigen einheimischen günstigen Energieträger, der immer Strom liefern kann: die Braunkohle."

Oder am 2. November nach einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Der Braunkohle in ihrer Rolle als grundlastfähiger Energieträger wird entsprochen. Dafür wird die Bundesregierung bis zum Sommer 2013 einen Vorschlag für einen ordnungspolitischen Rahmen der Kraftwerke vorlegen. Ziel ist eine marktwirtschaftliche Lösung für die mittel- und langfristige Sicherstellung von ausreichender Reservekapazität sowie Planungs- und Investitionssicherheit für Betreiber und Investoren fossiler Kraftwerke. Braunkohle ist verfügbar und wirtschaftlich konkurrenzfähig. Braunkohle sichert nicht nur heimische Arbeitsplätze, sondern sorgt auch dafür, dass Strom bezahlbar bleibt."

Aber es wird nicht wahrer, je öfter man es wiederholt: Braunkohle ist wirtschaftlich nicht konkurrenzfähig. Aus vielerlei Gründen. Einer heißt: Subvention. Braunkohlestrom wird in Sachsen gleich mehrfach subventioniert. Ohne Subvention wäre kein einziges Braunkohlekraftwerk in Sachsen mehr konkurrenzfähig.

Ein Grundproblem der Kohleverstromung ist bis heute nicht geklärt: Wohin mit dem Kohlendioxid? Durch seine Kohlekraftwerke kommt Sachsen auf ein CO2-Aufkommen pro Einwohner und Jahr von 12 Tonnen. Bis vor Kurzem träumten ja Sachsen und Brandenburg noch den Traum, sie könnten das Zeug in Kürze einfach ins Erdreich verpressen. Am 19. Juni sprachen Matthias Platzeck, Ministerpräsident von Brandenburg, und Stanislaw Tillich bei einer gemeinsamen Kabinettsitzung darüber. Das Ergebnis war eher Ratlosigkeit, auch wenn das in der Pressemitteilung dann eher nach forschem Tatendrang klang: "Beide Länder stimmten darin überein, dass die Braunkohle als einziger einheimischer Energierohstoff in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Nach Überzeugung Brandenburgs und Sachsens kommt der CO2-armen Verstromung von Braunkohle in modernen Kraftwerken mit hohen Wirkungsgraden eine Schlüsselrolle bei der Gewährleistung der Versorgungssicherheit des Industriestandortes Deutschland zu. Angesichts der Akzeptanzprobleme der so genannten CCS-Technologie treten die Landesregierungen für eine verstärkte Forschung hinsichtlich der chemischen Verwertung von CO2 ein."

Bergbautechnikpark an der A 38.
Bergbautechnikpark an der A 38.
Foto: Matthias Weidemann

Nachdem sich gerade jene Bundesländer geweigert haben, in ihrem Territorium CO2-Verpressungen in unterirdische Speicher zuzulassen, die über genügend solcher natürlichen Speicher verfügen, ist das Thema CCS in Deutschland auf Jahre hinaus erledigt. Und dass Platzeck und Tillich jetzt die Hoffnung auf mögliche chemische Verwertungen des anfallenden CO2 setzen, liegt schlicht daran, dass auch das CCS-Testprojekt des Energiekonzerns Vattenfall im brandenburgischen Jänschwalde mittlerweile ad acta gelegt wurde. Vattenfall dazu: "Einen entscheidenden Schritt zur Weiterentwicklung der Technologie wäre das von Vattenfall geplante CCS-Demonstrationskraftwerk am Standort Jänschwalde gewesen. Das von der EU als bestes CCS-Projekt Europas bewertete Vorhaben konnte aufgrund der fehlenden rechtlichen Grundlage nicht umgesetzt werden. Durch die anhaltende Hängepartie um das deutsche CCS-Gesetz war Vattenfall gezwungen, die Planungen für das Projekt im Dezember 2011 einzustellen."

Vielleicht gibt's in zehn Jahren einen neuen Anlauf, meint Vattenfall: "Es besteht die Absicht, in den 2020er Jahren in Jänschwalde ein neues CCS-Kraftwerk zu bauen und damit den Energiestandort langfristig zu sichern. Voraussetzung dafür ist die Entwicklung der CCS-Technologie zur industriellen Reife durch andere Projekte."

Mehr zum Thema:

2013 - was kommt? Das nächste Dorf wird zum Wegbaggern freigelenkt
Am heutigen 1. Januar 2013 um ...

Klimaschutz-Debatte im Landtag: FDP will Windkraftausbau stoppen, CDU will mehr Wald, Grüne und Linke ein Ende der Braunkohleverbrennung
Am Freitag, 14. Dezember, griff ...

6. Sächsischer Klimakongress der Grünen: In Sachen "Energiewende" geht es um knallharte Unternehmensinteressen
Am Samstag, 1. Dezember, veranstalten ...

Grüne Jugend Landkreis Leipzig kritisieren Steuergeldverschwendung der Regierungskoalition
Als bei der „feierlichen Vertragsunterzeichnung“ ...

Sündenbock Erneuerbare Energien? - Die Verbraucherzentrale hat die EEG-Umlage unter die Lupe genommen
Am Montag, 15. Oktober, wurde die ...

Antje Hermenau (Grüne): Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofs - Endlich Subvention der Braunkohle-Konzerne bei der Wasserentnahme beenden
Zum heute vorgestellten Jahresbericht ...

Energiewende in Sachsen: Innenministerium verordnet Investoren für Windkraft Informationsblockade
Sachsen hängt nicht nur beim Ausbau ...
Und zum Wirkungsgrad der Kohlekraftwerke, den die sächsische Landesregierung immer wieder so gern beschwört: Der im Oktober 2012 ans Netz gegangene Kraftwerksblock R im Kraftwerk Boxberg soll laut Angaben von Vattenfall bis zu 43,7 Prozent betragen. Die in den 1990er Jahren gebauten Blöcke erreichen 42 Prozent. Das im Jahr 2000 in Betrieb genommene Kraftwerk Lippendorf im Leipziger Süden schafft bis zu 42,55 Prozent. Das sind die gewaltigen Effizienzsteigerungen, von denen die sächsische Regierung schwärmt. Aber auch diese Prozente werden nur erreicht, wenn das Kraftwerk dauerhaft mindestens eine Grundlastmenge produziert, so dass gleichmäßige Verbrennungsabläufe gewährleistet sind. Diese Grundlast aber "verstopft" immer dann, wenn auch der Wind kräftig weht und die Sonne wolkenlos einstrahlt ins Land, die Netze, sorgt dafür, dass die Strompreise an der Strombörse EEX in den Keller rauschen und dass Windkraftablagen abgeschaltet werden müssen, weil sie "Überlast" produzieren.

Und trotzdem will die Mibrag noch ein weiteres Kohlekraftwerk im Leipziger Süden bauen (obwohl die bestehenden Kohlekraftwerke jetzt bis ins Jahr 2035 problemlos die Stromversorgung Sachsens und drüber hinaus absichern können). Von solchen Plänen kann die Mibrag nur träumen, weil Kohlestrom weiterhin subventioniert wird.

Zwei Subventionen liegen völlig offen auf dem Tisch: die Subventionierung bei der Wasserentnahme und die bei den Bergbaufolgekosten.

Beides bereiten wir jetzt in zwei einzelnen Artikeln einmal auf.

Teil 2 vom 6. Januar 2013 auf L-IZ.de

Die Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff (2): 30 Millionen Euro direkte Subventionierung - jedes Jahr

Teil 3 vom 6. Januar 2013 auf L-IZ.de
Die Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff (3): Eine halbe Milliarde Euro für die Bergbaufolgekosten bis 2017

Die Süddeutsche zum verzerrten Strompreissystem in Deutschland: www.sueddeutsche.de/geld/studie-zu-energiekosten-das-maerchen-vom-teuren-oekostrom-1.1515904

Vattenfall zur Einstellung des CCS-Experiments: www.vattenfall.de/de/vattenfall-und-ccs.htm



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

CDU-Fraktion fordert Umsetzung des Ratsbeschlusses zum Gymnasium Schönefeld ein: Glasbrücke ist die einzig sinnvolle Lösung + Audio

Künftig Gymnasium: Die alten Schulgebäude in Schönefeld.
Es war eine elegante Lösung, die die Planer da gefunden hatten: Um die beiden Schulgebäude des neu entstehenden Gymnasiums Schönefeld miteinander zu verbinden: Eine glasverkleidete Brücke sollte über den darunter führenden Weg zum Schönefelder Friedhof die Verbindung herstellen. Doch dann bekam die Linksfraktion spitz, dass die Brücke einfach sang- und klanglos aus den Plänen gestrichen wurde, fragte im Oktober nach. Nun bekommt die Fraktion Unterstützung aus der CDU-Fraktion. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im November: Langzeitarbeitslose schauen weiter in die Röhre

Kassensturz
Auch der November auf dem Leipziger Arbeitsmarkt bestätigt, was seit Januar sichtbar ist: Arbeitskräfte werden gebraucht. Aber das kommt all den Betroffenen, die in Langzeitarbeitslosigkeit und "Hartz IV" stecken, so gut wie nicht zugute. Dass die Arbeitslosenzahlen auch im November sinken, hat vor allem mit der Arbeitsaufnahme junger Menschen zu tun. mehr…

Woran sie sich erinnern: Ausstellungseröffnung im Pöge-Haus am 29. November

Am Samstag, 29. November, um 18:00 Uhr wird im Pöge-Haus (Hedwigstraße 20) die Ausstellung "Woran sie sich erinnern" eröffnet - eine Videoinstallation von Luise Marbach und Susanne Knoll in Zusammenarbeit mit den ZeitzeugInnen Gerda Gross, Karl Hauke, Wolfgang Steinkopf und Anita Tschapek. mehr…

Am 12. Dezember im Gewandhaus: Sebastian Krumbiegel rockt zusammen mit City die Weihnachtsstimmung

City mit Sebastian Krumbiegel.
Das Jahr geht zu Ende, allmählich beginnt es wieder zu weihnachten. Bestimmte Lieder sind immer häufiger zu hören (besonders in Kaufhäusern), jene ganz gewissen Düfte durchziehen die Städte. Es wird früh dunkel und die Herzen sind weich. Es gäbe allen Grund, das Jahr mal ruhig ausklingen zu lassen. Doch das ist die Sache von Toni Krahl, Fritz Puppel, Klaus Selmke, Manfred Hennig und Joro Gogow nicht. mehr…

Viele Preise verderben den Preis: Leipziger Tourismuspreis wird zur Massenware

Volle Bühne - dabei stehen die Zweit- und Drittplatztierten noch gar nicht oben.
Bis 2011 war es so: Da gab es einen Leipziger Tourismuspreis und einen Sieger. Und zum Trost noch zwei Platzierte. Das war auch schon viel und nahm dem Preis seine Schärfe. 2012 hätte es auch so sein können, aber da konnte sich die Jury nicht so richtig entscheiden und kürte gleich zwei Sieger. Ach nein, drei, denn man erfand gleich noch eine neue Kategorie, weil man glaubte, Persönlichkeiten ehren zu müssen. Seitdem ist der Preis eigentlich Nonsens. mehr…

Premiere am 30. November: Das TdJW lädt auch in diesem Jahr zur „Adventslounge“

Adventslounge.
Das junge Paar, Luise und Philipp, hat sich für dieses Jahr etwas ganz Besonderes vorgenommen und lädt deshalb den gesamten Freundes- und Bekanntenkreis zum gemütlichen Beisammensein mit Gänsebraten und kulturellen Höhepunkten ein. Von der ersten Minute an geht schief, was nur schief gehen kann, und so manövrieren sich die beiden durch Höhen und Tiefen. Garantiert keine Gans aber eine knappe Stunde gute Unterhaltung erwartet die Gäste an jedem Adventssonntag im TdJW. mehr…

Ein Einsteigerbuch für Sinnenfreudige: Gewürze

Axel Meier: Gewürze.
Man lernt doch nie aus. Mann sowieso nicht. Erst recht, wenn es um gutes Essen und eine gute Küche geht. Kauft Mann sich deshalb diese Büchlein? Oder schenkt es heimlich zum Nikolaustag seiner Liebsten und liest es dann mit ihr zusammen durch? Natürlich ist es kein Komplettlexikon der Gewürze. Da müsste das Büchlein zwei Kilo schwerer und 600 Seiten dicker sein. Aber darum geht es ja nicht. Jeder fängt mal klein an. mehr…

Kurzer Blick in die Glaskugel: Die Zukunft des (hyper-)lokalen Journalismus

Michael Geffken, Direktor der Leipzig School of Media (LSoM) und Journalist zur Zukunft der lokalen Berichterstattung
Gefragt nach der Zukunft des (hyper-)lokalen Journalismus, kann meine Antwort nur lauten: „Die kennt niemand – auch ich nicht.“ Aber ich will mich nicht drücken und zwei weitergehende Fragen aufwerfen: Was genau hat sich eigentlich in den vergangenen – sagen wir 15 – Jahren verändert, wenn wir vom Lokaljournalismus sprechen? Und: Welche Prämissen, die heute die Diskussion prägen, müssen hinterfragt werden? mehr…

Tanners Interview mit Victoria Dressel (Yoga in der Boxhalle): Ich habe dich angelacht, und du hast zurückgelacht!

Yoga könnte ein Teil der Lösung sein, schließlich ist es unumstößlich, dass, wer sich in Yoga und Aufmerksamkeit übt, weniger empfänglich ist für hohle Parolen und eingeimpften Dauerhass. Deshalb begab sich Tanner auf die Suche und traf Victoria Dressel, eine, die nicht nur an sich selber lernt, sondern auch weitergibt, was sie stark macht. Hier das Interview. mehr…

Sachsens Ausländerbeauftragter: Gillo geht, Mackenroth kommt

Geert Mackenroth (CDU)
Im Rahmen der Neukonstituierung des Sächsischen Landtages spielen sich derzeit einige Personalveränderungen in Dresden ab. Eine davon, die Besetzung der Position des obersten Integrations- oder Ausländerbeauftragten. Da Dr. Martin Gillo (CDU) bei der Sachsenwahl 2014 nicht mehr antrat, wurde auch sein Stuhl als Ausländerbeauftragter frei. Diesen soll nun mit Geert Mackenroth (CDU) einnehmen. Eine interessante Personalwahl in Zeiten ansteigender Ressentiments gegen Asylbewerber und Flüchtlinge in Sachsen. mehr…

Stadt Leipzig plant im Jahr 2015 die Erweiterung der Befahrungszeiten für Boote auf dem Floßgraben: Ökolöwe benennt Verstöße gegen Naturschutzrecht

Paddler auf dem Floßgraben.
Die Stadt Leipzig beabsichtigt mit ihrer neuen Allgemeinverfügung für das Jahr 2015, die Durchfahrtszeiten auf dem Floßgraben deutlich zu erhöhen. Auf dem schmalen Flüsschen, das u. a. im europäischen Vogelschutzgebiet „Leipziger Auwald“ liegt, sollen während der Brutsaison des Eisvogels von März bis Oktober rund sieben Stunden täglich Kanus, Paddel- und Motorboote mit Genehmigung schippern dürfen. mehr…

Bierflasche auf Polizist geworfen: "Ich hab mich in der Masse groß gefühlt"

Das Drittliga-Spiel zwischen RB Leipzig und dem FC Hansa Rostock beschäftigt noch immer die Leipziger Justiz. Am Mittwoch verurteilte das Amtsgericht einen Hansa-Fan zu einer Geldstrafe. Der Mann soll am 23. November 2013 vor Anpfiff eine Bierflasche auf Polizisten geworfen haben. mehr…

Polizeibericht: Einbrecher gestellt, Randalierende Jugendliche, Pkw-Diebe festgenommen

Kein guter Tag für Einbrecher +++ Gestern Nacht trieben zwei Gruppen Jugendlicher ihr Unwesen +++ Beifahrer mit dünnem Nervenkostüm +++ Zwei 23-Jährige Sprayer wurden am Felsenkeller auf frischer Tat erwischt +++ Die Polizei nahm gestern zwei Pkw-Diebe fest. mehr…

Suche nach Asylunterkünften in Leipzig: Keine Unterbringung in der Johannisgasse 26

Das Gebäude Johannisgasse 26.
Die Johannisgasse 26 ist raus aus der Planung für eine Unterbringung von Asylbewerbern in Leipzig. Dabei war eben das geplante, zentral gelegene Bürogebäude bereits eine gewisse „Notkarte“ der Stadt gewesen, als sie Anfang November den Standort bekanntgab. Bis Jahresende 2014 sollten bereits 200 Asylbewerber einziehen, für 5 Jahre wollte die Stadt hier die Miete bezahlen. Daraus wird nun nichts, heißt es heute aus der Stadtverwaltung. mehr…

Premiere für Weihnachtsstück am 5. Dezember: Der Zauberer der Smaragdenstadt

Der Zauberer der Smaragdenstadt.
„Der Zauberer der Smaragdenstadt“ nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Alexander Wolkow feiert am Freitag, 5. Dezember, um 20 Uhr seine Uraufführung an den Cammerspielen Leipzig. - Fünf Freunde sind auf der Suche: der eiserne Holzfäller sehnt sich nach einem Herzen, der schwatzhafte Scheuch nach einem Gehirn, der feige Löwe nach einem Topf voll Mut, das Mädchen Elli und ihr sprechendes Hündchen Totoschka sehnen sich nach Hause. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog