Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Radverkehrsbericht: 2013 gibt's neue Radwege in der City, erste Ausleihstationen und einen neuen Fahrradstadtplan

Ralf Julke
Stück für Stück soll das Radwegenetz attraktiver werden.
Stück für Stück soll das Radwegenetz attraktiver werden.
Foto: Ralf Julke
Das Problem mit den unberäumten Radwegen bei Schnee und Eis konnte Jan Rickmeyer, der Radverkehrsbeauftragte der Stadt Leipzig, zum Pressetermin am 13. Dezember zwar noch nicht als gelöst anbieten. Aber Leipzig bleibt in Sachen Radverkehr nicht stecken. Es tut sich was. Wenn auch nicht so gewaltig, wie von manchem Radfahrer gewünscht. Denn das Ziel ist ja beschlossen: 20 Prozent Radwegeanteil im Jahr 2020.


So betonte es auch Martin zur Nedden, der Baubürgermeister, noch einmal. Er muss ja baulich umsetzen, was Radfahrer sich wünschen. "Alles kostet Geld", sagt er. Auch in Bezug auf den aktuell verständlichen Wunsch nach freien Radwegen auch im Winter. "So weit ich von meinem Kollegen Rosenthal gehört habe, will er sich mit dem Thema 2013 konzeptuell beschäftigen. Aber auch das Beräumen der Radwege kostet Geld. Das muss man einfach so sehen."

Mit dem ADFC sei man freilich stets in intensivem Austausch. "Auch wenn nicht alle Vorstellungen in diesem Maße auch umgesetzt werden können. Wir müssen ja alle Verkehrsarten im Blick haben", sagt zur Nedden. Und meint damit auch noch eine andere Zahl aus den Verkehrszielen der Stadt: 70 Prozent umweltfreundlicher Verkehrsarten als Anteil an allen Wegen in Leipzig. Aktuell sind es knapp 60 Prozent. Der Rest wird mit dem Automobil gefahren.

Heißt im Klartext: In den nächsten sieben Jahren muss Leipzig im Wesentlichen Autofahrer dazu bewegen, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen - Bus, Straßenbahn, S-Bahn, Fahrrad oder auch mal Schusters Rappen. Schusters Rappen soll dabei 25 Prozent der Wege bewältigen, die LVB sollen ihren Anteil von 20 auf 25 Prozent steigern (was sie mit weiteren Preissteigerungen so nicht schaffen werden) und der Radverkehr soll von 14,4 auf 20 Prozent zulegen.

Letzteres setzt logischerweise ein barrierefreies und gut ausgebautes Radwegenetz voraus. Was es so immer nur stückweise geben wird. Auch die 5 Euro Investition pro Einwohner und Jahr ergeben nur einen relativ überschaubaren Zuwachs. 2011 - das sind jetzt die aktuellsten Zahlen im von Rickmeyer vorgelegten Bericht - wuchs das Leipziger Radwegenetz um 11,2 Kilometer auf offiziell 392 Kilometer Länge. Dabei wurden 4,2 Kilometer Radwege neu gebaut. 7 Kilometer entstanden als Radfahrstreifen auf der Fahrbahn. Weitere 1,6 Kilometer Radwege wurden saniert. Alles Zahlen - so zur Nedden - die immer erst im Nachhinein ermittelt werden können, wenn die Baumaßnahmen abgeschlossen sind und die Wege tatsächlich zur Verfügung stehen. Erst dann ließen sich auch die Gelder herausrechnen, die auch bei diversen Straßenprojekten anteilig in Radanlagen geflossen sind.

Ergebnis für 2011: 2,33 Millionen Euro für Radwege. Pro Einwohner also 4,50 Euro. "Womit wir den angestrebten 5 Euro schon recht nahe sind", sagt zur Nedden. 2012 ist noch nicht abgerechnet. Aber die neuen Radfahrstreifen in der Georg-Schumann-Straße, die neuen Radstreifen in der Gohliser Straße und die Radwege in der umgebauten Lützner Straße werden das Radnetz deutlich über 400 Kilometer bringen. "Und nächstes Jahr werden wir in ganz ähnlicher Größenordnung landen", sagt der Planungsbürgermeister. Da werden dann die 2012 begonnenen Baumaßnahmen zwischen Liebertwolkwitz und Meusdorf und die Arbeiten am Elsterfernradweg eine Rolle spielen.

Stück für Stück soll das Radwegenetz attraktiver werden.
Stück für Stück soll das Radwegenetz attraktiver werden.
Foto: Ralf Julke

Und es wird einige neue Aktivitäten geben, die die Beschäftigung mit einem attraktiven Radnetz intensivieren. So soll es 2013 einen neuen Fahrradstadtplan geben. Die alten erscheinen seit 1994 - immer mal wieder aufgefrischt. Doch der Neue basiert nun auf einer Befahrung des Radnetzes im Jahr 2012, bietet dann also eine neue, aktuellere Basis. Und ab 2013 soll auch die Planung für das Wegweisungsnetz im Stadtgebiet beginnen. Hinweistafeln sollen dann auch den Nicht-Ortskundigen eine Orientierung im Leipziger Radwegenetz geben. Aber das Ganze wird nicht auf einen Streich montiert, sondern sukzessiv, wie zur Nedden betont. Je nach verfügbaren Mitteln.

Und 2013 will die Stadt dann auch beginnen, ein System von Fahrrad-Ausleihstationen aufzubauen. 60 Stück sind perspektivisch angedacht - aber noch nicht geplant. Auch hier will man den Ausbau schrittweise angehen - und auch mit dem jetzt schon in Leipzig aktiven Anbieter Nextbike zusammen arbeiten. Die Fahrräder, die bislang an diversen Stellen im Stadtbild standen und auch vom Wind immer mal wieder umgepustet wurden, werden verschwinden. "In diesem Fall sind wir auch nicht der Vorreiter", sagt zur Nedden. "Gute Beispiele, wie sowas geht, gibt es in Potsdam, Nürnberg, Düsseldorf - um nur ein paar Beispiele zu nennen."

Einige dieser Stationen könne man durchaus mit den geplanten Mobilitätsstationen koppeln. Aber das werde nicht überall möglich sein - und auch nicht nötig.


Explizit für neue Radwege sind im Haushalt 2013 derzeit 980.000 Euro eingestellt. "Aber auch da können wir erst im Folgejahr sagen, wieviel wir tatsächlich für Radwege ausgegeben haben", so zur Nedden.

Absehbar ist aber, dass der innerstädtische Radweg Zuwachs bekommt. 2011 wurde ja das erste Teilstück auf dem oberen Dittrichring als Fahrradstraße ausgewiesen. "Und die wird - nach einigen Irritationen zu Beginn - mittlerweile erstaunlich gut angenommen", sagt der Baubürgermeister. Die Idee war also richtig. Hinzukommen wird 2013 - so ist es jedenfalls geplant - das Teilstück an der Schillerstraße. Der westliche Teil der Schillerstraße wird ja bekanntlich zur Fußgängerzone umgebaut - genauso wie der Südteil der Petersstraße bis zum Merkurhaus.

Und eigentlich schon 2012 hätte das neu gebaute Stück Brühl an den Höfen am Brühl fertig sein sollen, genauso wie die Richard-Wagner-Straße auf deren Nordseite. Aber da haben die Baugerüste am neuen Einkaufs-Center die Arbeiten ausgebremst. Zur Nedden rechnet jetzt damit, dass die Richard-Wagner-Straße im Frühjahr 2013 fertiggestellt werden kann.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ab 22. April: Verkehrseinschränkungen wegen Gleisbau in der Antonienstraße Höhe Gießer- und Gerhardstraße

Baustelle
Wegen Gleisreparaturen in der Antonienstraße in Höhe Gießer- und Gerhardstraße vom 22. April bis zum 13. Mai kommt es zu Einschränkungen für den Kfz-Verkehr sowie für die Straßenbahnlinien 1 und 2. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH erneuern an den Kreuzungsbereichen Antonien-/Gerhardstraße bzw. Antonien-/Gießerstraße ihre Gleise. Die Arbeiten finden auch in den Abend- und Nachtstunden statt. mehr…

Die Reformation und die Fürsten: Auch Dresden macht die Reformation in Sachsen erlebbar

Orte der Reformation: Dresden.
Man kommt nicht unbedingt auf den Gedanken, dass Dresden etwas mit der Reformation zu tun haben könnte, die vor 500 Jahren die Welt umkrempelte. Da denkt man eher an Wittenberg, Eisenach, Augsburg. Aber die großformatige Reihe, die die Evangelische Verlagsanstalt 2011 mit dem Band "Nürnberg" begonnen hat, erschließt dem Leser eine Landschaft, die weit über den Wittenberger Kreis hinaus reicht. mehr…

Montagsdemo, Ukraine, Medien und ein Glaubenskrieg

Etwas einfach formuliert, aber so manches Wahlplakat ist derzeit schwächer in der Aussage.
Was derzeit rings um die diversen Montagsdemonstrationen geschrieben, debattiert und polemisiert wird, ist angesichts der aggressiven Hysterie von beiden Seiten geradezu unglaublich. Noch unglaublicher, wenn nichts berichtet wird, wie derzeit bei den Programmen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Unterdessen hat auch der Spiegel Online nur eine Richtung in den spärlichen Beiträgen. Die Organisatoren seien zweifelhaft und von „antisemitischen Verschwörungstheorien“ geleitet. mehr…

Schönstes Fotobuch der Region Leipzig 2014: Rössing-Preis geht diesmal an Antje Stumpe für "Paradise lost?"

Antje Stumpe: Paradise lost?
Der Preis hat es nicht einfach, obwohl er sich ein edles Ziel gestellt hat. "Die Rössing-Stiftung hat vor allem den Zweck, besonders begabte Textautoren und Fotokünstler für das schönste Buch über Leipzig bzw. seine Region auszuzeichnen", heißt es auf der Website der Stiftung, die aus dem Lebenswerk des Leipziger Fotografen-Ehepaars Roger und Renate Rössing hervorgegangen ist. 2014 bekommt ein Fotoband über Grünau den Preis. mehr…

RB Leipzig: Rangnick plant für 2. Liga

Sportdirektor Ralf Ragnick
RB Leipzig steht mit einem Bein in der 2. Bundesliga. Die Relegation ist den Rasenballern nicht zu nehmen. Gegen Darmstadt 98 soll am Samstag der direkte Aufstiegsplatz gefestigt werden (Anstoß. 14 Uhr). Sportdirektor Ralf Rangnick plant längst für die Zweitliga-Saison. mehr…

Der Tunnel: Die Rasenmäherzeichnung von Ralf Witthaus im agra-Park ist fertig

Das "Tunnel"-Projekt im agra-Park.
Die Verwandlung im beliebten agra-Parks in ein Kunstwerk auf Zeit ist vollendet, meldet die Stiftung „Bürger für Leipzig“. Sie ist die Koordinierungsstelle Leipziger Gartenprogramm, das Leipzig jedes Jahr mit einem Reigen von Park- und Gartenveranstaltungen überzieht. Das Kunstprojekt im agra-Park gehört in diesem Jahr dazu. mehr…

Nicht nur die Darmflora der Europäer ist interessant: Forscherteam analysiert erstmals Darmbakterien heute lebender Jäger und Sammler in Afrika

Hadza-Frauen bei der Zubereitung von Knollen.
Die Darmflora beeinflusst zahlreiche Aspekte der Gesundheit und Nährstoffaufnahme beim Menschen, doch bisher konzentrierte sich die Forschung hauptsächlich auf „westliche“ Bevölkerungsgruppen. Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig angehören, hat nun erstmals die Darmflora einer modernen Jäger- und Sammlergesellschaft, der in Tansania lebenden Hadza, untersucht. mehr…

Sächsischer Kürzungswahn: Das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig lädt ein zur Podiumsdiskussion am 26. April

Foto vom ersten Aktionstag für die Theaterwissenschaften im Schauspiel Leipzig.
Am Sonnabend, 26. April, lädt das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig um 19:30 Uhr in den Großen Saal des Theaters der Jungen Welt (Lindenauer Markt 21) ein zur Podiumsdiskussion "Der Fall der Theaterwissenschaft. Geisteswissenschaften zwischen Ökonomisierung und kritischem Korrektiv". Denn dass Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer den Hochschulen ihre Kürzungspläne aufgedrückt hat, hat seine Ursache ja in einem simplen, fast erschreckend simplen ökonomisierten Denken. mehr…

Nach Tabu-Bruch der Leipziger Verwaltung: Ökolöwe startet Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Park

Die zum Stadtwerke-Marathon gesperrte Sachsenbrücke.
Protesten zum Trotz wurde der Clara-Zetkin-Park am Sonntag, 13. April, als Umleitungsstrecke für PKW während des Stadtwerke-Marathons geöffnet. Von 10 bis 16 Uhr rollten die Autos über die Max-Reger-Allee Richtung Schleußig. Viele Familien mit Kinderwagen, sowie weitere Spaziergänger, Skater und Radler mussten wiederholt am aufgestellten Absperrgitter warten, ehe sie gefahrlos die Max-Reger-Allee an der Sachsenbrücke passieren konnten. mehr…

Am 2. April: Präsident des Europäischen Parlaments zu Gast im Institut für Politikwissenschaft

Am Dienstag, 22. April, besucht Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, von 13:00 bis 14:30 Uhr das Institut für Politikwissenschaft. Im Rahmen der Vorlesung “Politik in Europa” von Prof. Dr. Astrid Lorenz spricht er über “Herausforderungen für Europa im 21. Jahrhundert” und diskutiert im Anschluss mit dem Publikum. mehr…

Am 20. April wieder in der Oper: "Die Feen" verzaubern die Osterfeiertage

Die Feen.
Ab Sonntag, 20. April, um 17 Uhr ist die Erfolgsinszenierung der letzten Saison „Die Feen“ wieder im Opernhaus zu sehen. Das Erstlingswerk Richard Wagners überraschte im Wagnerjahr 2013 Publikum und Presse gleichermaßen und wurde dafür mit einer 99-prozentigen Auslastung belohnt. Die Inszenierung des frankokanadische Regieteams Barbe&Doucet ist weltweit eine der äußerst seltenen szenischen Aufführungen des Werkes. mehr…

Selbstverteidigung macht Mädchen stark: Wohnungsgenossenschaften unterstützen sieben Projekte der Kinderpatenschaften Leipzig

Mädchen-Selbstverteidigungskurs der Pestalozzi-Schule.
Sozial benachteiligten Kindern Teilhabe zu ermöglichen ist das Ziel der „Kinderpatenschaften Leipzig“. Seit vier Jahren fördert die Plattform von vier Leipziger Wohnungsgenossenschaften „wohnen bei uns“ (wbu) das Projekt unter dem Dach des Internationalen Bundes finanziell. Am Donnerstag, 17. April, fand der Jahres-Auftakt der diesjährigen Projektreihe statt. mehr…

Am 25. und 26. April in der Schaubühne: "Marzo" vom Künstlerkollektiv "Dewey Dell"

Marzo.
Was macht eigentlich Romeo Castellucci? - Seine Kinder treten jedenfalls nächste Woche in der Schaubühne Lindenfels auf. Als Künstlerkollektiv "Dewey Dell" zeigen Agata, Demetrio und Teodora Castellucci zusammen mit Eugenio Resta und Enrico Ticconi ihre neueste Tanzperformance "Marzo". Am Freitag, 25., und Samstag, 26. April, ist "Marzo" jeweils 20 Uhr in der Schaubühne zu erleben. mehr…

Die kleine, verstörende Distanz zur forschen Wirklichkeit: Aufzeichnungen eines albernen Menschen

Carl-Christian Elze: Aufzeichnungen eines albernen Menschen.
Es gibt alberne Menschen. Und es gibt alberne Menschen. Am albernsten sind die, die glauben, sie seien es nicht. Am glücklichsten sind die, die es sich eingestehen und danach leben. Naja, und dann gibt es die vielen dazwischen, die es sich manchmal eingestehen, es öffentlich aber mit aller Vehemenz abstreiten würden. Oder so tun, als würden sie eifrig daran arbeiten, den „Fehler“ abzustellen. mehr…

RC Leipzig vs. Hamburg 44:26 - Spitzenspiel, Spitzenwetter, Spitzenreiter

Tobias Heine, Rugby Club Leipzig.
Es war ein richtiger kleiner Rugby-Feiertag, der am vergangenen Samstag an der Stahmelner Straße zelebriert wurde. Die Männer des RC Leipzig empfingen den Spitzenreiter Hamburger RC zum letzten Spiel der Qualifikationsrunde. Und es gab für die Gastgeber nur ein Ziel: Mit einem Sieg die Tabellenspitze zurückerobern. Der Plan ging auf, so dass der RCL im Viertel- und im Halbfinale jeweils Heimrecht genießen darf. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog