Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Radverkehrsbericht: 2013 gibt's neue Radwege in der City, erste Ausleihstationen und einen neuen Fahrradstadtplan

Ralf Julke
Stück für Stück soll das Radwegenetz attraktiver werden.
Stück für Stück soll das Radwegenetz attraktiver werden.
Foto: Ralf Julke
Das Problem mit den unberäumten Radwegen bei Schnee und Eis konnte Jan Rickmeyer, der Radverkehrsbeauftragte der Stadt Leipzig, zum Pressetermin am 13. Dezember zwar noch nicht als gelöst anbieten. Aber Leipzig bleibt in Sachen Radverkehr nicht stecken. Es tut sich was. Wenn auch nicht so gewaltig, wie von manchem Radfahrer gewünscht. Denn das Ziel ist ja beschlossen: 20 Prozent Radwegeanteil im Jahr 2020.


So betonte es auch Martin zur Nedden, der Baubürgermeister, noch einmal. Er muss ja baulich umsetzen, was Radfahrer sich wünschen. "Alles kostet Geld", sagt er. Auch in Bezug auf den aktuell verständlichen Wunsch nach freien Radwegen auch im Winter. "So weit ich von meinem Kollegen Rosenthal gehört habe, will er sich mit dem Thema 2013 konzeptuell beschäftigen. Aber auch das Beräumen der Radwege kostet Geld. Das muss man einfach so sehen."

Mit dem ADFC sei man freilich stets in intensivem Austausch. "Auch wenn nicht alle Vorstellungen in diesem Maße auch umgesetzt werden können. Wir müssen ja alle Verkehrsarten im Blick haben", sagt zur Nedden. Und meint damit auch noch eine andere Zahl aus den Verkehrszielen der Stadt: 70 Prozent umweltfreundlicher Verkehrsarten als Anteil an allen Wegen in Leipzig. Aktuell sind es knapp 60 Prozent. Der Rest wird mit dem Automobil gefahren.

Heißt im Klartext: In den nächsten sieben Jahren muss Leipzig im Wesentlichen Autofahrer dazu bewegen, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen - Bus, Straßenbahn, S-Bahn, Fahrrad oder auch mal Schusters Rappen. Schusters Rappen soll dabei 25 Prozent der Wege bewältigen, die LVB sollen ihren Anteil von 20 auf 25 Prozent steigern (was sie mit weiteren Preissteigerungen so nicht schaffen werden) und der Radverkehr soll von 14,4 auf 20 Prozent zulegen.

Letzteres setzt logischerweise ein barrierefreies und gut ausgebautes Radwegenetz voraus. Was es so immer nur stückweise geben wird. Auch die 5 Euro Investition pro Einwohner und Jahr ergeben nur einen relativ überschaubaren Zuwachs. 2011 - das sind jetzt die aktuellsten Zahlen im von Rickmeyer vorgelegten Bericht - wuchs das Leipziger Radwegenetz um 11,2 Kilometer auf offiziell 392 Kilometer Länge. Dabei wurden 4,2 Kilometer Radwege neu gebaut. 7 Kilometer entstanden als Radfahrstreifen auf der Fahrbahn. Weitere 1,6 Kilometer Radwege wurden saniert. Alles Zahlen - so zur Nedden - die immer erst im Nachhinein ermittelt werden können, wenn die Baumaßnahmen abgeschlossen sind und die Wege tatsächlich zur Verfügung stehen. Erst dann ließen sich auch die Gelder herausrechnen, die auch bei diversen Straßenprojekten anteilig in Radanlagen geflossen sind.

Ergebnis für 2011: 2,33 Millionen Euro für Radwege. Pro Einwohner also 4,50 Euro. "Womit wir den angestrebten 5 Euro schon recht nahe sind", sagt zur Nedden. 2012 ist noch nicht abgerechnet. Aber die neuen Radfahrstreifen in der Georg-Schumann-Straße, die neuen Radstreifen in der Gohliser Straße und die Radwege in der umgebauten Lützner Straße werden das Radnetz deutlich über 400 Kilometer bringen. "Und nächstes Jahr werden wir in ganz ähnlicher Größenordnung landen", sagt der Planungsbürgermeister. Da werden dann die 2012 begonnenen Baumaßnahmen zwischen Liebertwolkwitz und Meusdorf und die Arbeiten am Elsterfernradweg eine Rolle spielen.

Stück für Stück soll das Radwegenetz attraktiver werden.
Stück für Stück soll das Radwegenetz attraktiver werden.
Foto: Ralf Julke

Und es wird einige neue Aktivitäten geben, die die Beschäftigung mit einem attraktiven Radnetz intensivieren. So soll es 2013 einen neuen Fahrradstadtplan geben. Die alten erscheinen seit 1994 - immer mal wieder aufgefrischt. Doch der Neue basiert nun auf einer Befahrung des Radnetzes im Jahr 2012, bietet dann also eine neue, aktuellere Basis. Und ab 2013 soll auch die Planung für das Wegweisungsnetz im Stadtgebiet beginnen. Hinweistafeln sollen dann auch den Nicht-Ortskundigen eine Orientierung im Leipziger Radwegenetz geben. Aber das Ganze wird nicht auf einen Streich montiert, sondern sukzessiv, wie zur Nedden betont. Je nach verfügbaren Mitteln.

Und 2013 will die Stadt dann auch beginnen, ein System von Fahrrad-Ausleihstationen aufzubauen. 60 Stück sind perspektivisch angedacht - aber noch nicht geplant. Auch hier will man den Ausbau schrittweise angehen - und auch mit dem jetzt schon in Leipzig aktiven Anbieter Nextbike zusammen arbeiten. Die Fahrräder, die bislang an diversen Stellen im Stadtbild standen und auch vom Wind immer mal wieder umgepustet wurden, werden verschwinden. "In diesem Fall sind wir auch nicht der Vorreiter", sagt zur Nedden. "Gute Beispiele, wie sowas geht, gibt es in Potsdam, Nürnberg, Düsseldorf - um nur ein paar Beispiele zu nennen."

Einige dieser Stationen könne man durchaus mit den geplanten Mobilitätsstationen koppeln. Aber das werde nicht überall möglich sein - und auch nicht nötig.

Explizit für neue Radwege sind im Haushalt 2013 derzeit 980.000 Euro eingestellt. "Aber auch da können wir erst im Folgejahr sagen, wieviel wir tatsächlich für Radwege ausgegeben haben", so zur Nedden.

Absehbar ist aber, dass der innerstädtische Radweg Zuwachs bekommt. 2011 wurde ja das erste Teilstück auf dem oberen Dittrichring als Fahrradstraße ausgewiesen. "Und die wird - nach einigen Irritationen zu Beginn - mittlerweile erstaunlich gut angenommen", sagt der Baubürgermeister. Die Idee war also richtig. Hinzukommen wird 2013 - so ist es jedenfalls geplant - das Teilstück an der Schillerstraße. Der westliche Teil der Schillerstraße wird ja bekanntlich zur Fußgängerzone umgebaut - genauso wie der Südteil der Petersstraße bis zum Merkurhaus.

Und eigentlich schon 2012 hätte das neu gebaute Stück Brühl an den Höfen am Brühl fertig sein sollen, genauso wie die Richard-Wagner-Straße auf deren Nordseite. Aber da haben die Baugerüste am neuen Einkaufs-Center die Arbeiten ausgebremst. Zur Nedden rechnet jetzt damit, dass die Richard-Wagner-Straße im Frühjahr 2013 fertiggestellt werden kann.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Alte Spielstätte "Skala": Cinématéque Leipzig wirbt für ihr Projekt "Filmkunsthaus Leipzig"

Die ehemalige Spielstätte in der Gottschedstraße 16.
Seit einem Monat liegen die Pläne der Stadtverwaltung auf dem Tisch, in der ehemaligen Diskothek Schauhaus eine neue zweite Spielstätte für das Schauspiel Leipzig für rund 5,8 Millionen Euro zu schaffen. Ein Teil der Summe - 1 Million Euro - soll durch den Verkauf der Gottschedstraße 16 refinanziert werden, wo zuvor "Neue Szene" und "Skala" ihren Spielort hatten. Völlig aus dem Blick geriet dabei augenscheinlich, dass sich die Cinématéque Leipzig seit anderthalb Jahren um das Haus bemüht. mehr…

Geförderte Arbeitsplätze für Leipzig: Ohne Unterstützung kann Leipzig das nicht bezahlen

Viel Geld für einen öffentlichen Beschäftigungssektor hat Leipzig nicht.
Ein bisschen hat's schon gedauert. Ihren Antrag "Kofinanzierung des öffentlich geförderten Beschäftigungssektors durch die Stadt" hatte die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat schon am 19. Dezember 2013 eingereicht, nachdem sich so langsam abzeichnete, welche verheerenden Folgen die Kürzung der "Arbeitsmarktinstrumente" bei den Jobcentern auch für die Vereinslandschaft in Leipzig haben würde. Doch abhelfen könne die Stadt nicht, stellt jetzt das Dezernat Wirtschaft und Arbeit fest. mehr…

Markranstädt nimmt sich die Wildparker vor: Mehr Ordnung und Sicherheit am Westufer Kulkwitzer See

Verstärkt wurde in den zurückliegenden Wochen die Parksituation am Westufer Kulkwitzer See kontrolliert, teilt die Stadt Markranstädt mit. Allein am vorletzten Wochenende wurden 163 „Knöllchen“ jeweils mit 10, 15 oder 20 je nach Tatbestand erlassen. Denn unter anderem wurden Grundstückszufahrten zugeparkt oder Pkws kreuz und quer auf nicht zum Parken gekennzeichneten Flächen abgestellt. mehr…

Unterwegs in Mitteldeutschland: HTWK-Hochschulradtour lädt Anfang August ein ins Dreiländereck

Bei der Radtour der HTWK Leipzig geht es in diesem Jahr ins Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechische Republik.
Zum 14. Mal lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zur traditionellen Hochschulradtour vom 2. bis 9. August ein. Die Reiseroute führt die 50 Studierenden in diesem Jahr durch das Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechische Republik, wo es so manche sehenswürdige Haltestelle zu erkunden gilt. mehr…

Kreisel Karl-Tauchnitz-Straße: Keine gekennzeichneten Überwege für Fußgänger

Der fertige Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße.
Schon 2013, als die Bauarbeiten begannen, gab es einige Diskussionen um den Kreisverkehr in der Karl-Tauchnitz-Straße. Wird er einstreifig? Zweistreifig? - Einstreifig, kam es aus der Stadtverwaltung. - Gibt es zusätzliche Überwege für Radfahrer und Fußgänger? - Gibt es nicht. Ende Juni ging der erneuerte Kreisel in Betrieb. Ohne zusätzliche Überwege. Im Dezember 2013 schon hatte Tino Supplies vom Ökolöwen eine Petition dazu eingereicht. mehr…

Rico Gebhardt (Linke) zur Polizeireform: "Ein jährlicher Einstellungskorridor von 500 Beamtinnen und Beamten ist notwendig"

Landesvorsitzender der Linken, Rico Gebhardt.
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Heute mit dem Spitzenkandidaten der Linken, Rico Gebhardt, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020". mehr…

Lok – FSV Zwickau 0:2: Solide Leistung zur Saisoneröffnung

Die Helden der Kreisklasse 2014.
Zwei Wochen vor dem ersten Saisonspiel hat der 1. FC Lok den letzten echten Härtetest verloren. Beim 0:2 (0:1) gegen Regionalligist FSV Zwickau zog sich der FCL aber achtbar aus der Affäre, stand hinten sicher und zeigte ein paar Offensivansätze. Zuvor hatten Marzullo & Co den Lok-Altstars sieben Stück eingeschenkt. mehr…

Frühkindliche Bildung in Deutschland: Akademien fordern langfristige Investitionen in Bildung für die Kleinsten

Frühkindliche Bildung braucht mehr Unterstützung durch die Politik.
Da brauchte gar nicht erst die Bertelsmann Stiftung zu kommen und mit Zahlen belegen, dass bei der Betreuung der Kinder in Kinderkrippen und Kindergärten in der Bundesrepublik und in Sachsen Einiges im Argen liegt. Auch Forscher schlagen nur noch die Hände über dem Kopf zusammen und begreifen nicht, wie man das kostbare Gut frühkindliche Bildung derart politischen Eiertänzen opfern kann. Die Wissenschaftsakademien haben jetzt so eine Art Stellungnahme verfasst. mehr…

Turbinen ausgetauscht, Steuerung verbessert: GuD-Anlage der Stadtwerke Leipzig für Energiewende ertüchtigt

Montage der neuen Leit- und Regeltechnik für die GuD-Anlage.
Es war die richtige Entscheidung, die die Stadtwerke Leipzig (SWL) da ab 2010 begannen umzusetzen. Geld ausgeben mussten sie sowieso. Nach 15 Jahren Betriebszeit waren die beiden Turbinen der Gas-und-Dampfturbinenanlage (GuD) in der Eutritzscher Straße sowieso reif für eine Generalüberholung. Aber die Gelegenheit nutzten die SWL, die Anlage fit zu machen für das, was wir so landläufig "die Energiewende" nennen. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: Am schnellen Samstag gewinnt Cindy Roleder Hürden-Silber

Cindy Roleder (LAZ Leipzig).
Blitzschnell ging es am Samstag bei der Deutschen Meisterschaft im Ulmer Donaustadion zu. Trotz anfänglicher Regenschauer erwies sich die Rundbahn mehrfach als bestzeittauglich. Der größte Coup gelang dabei 100m-Sprinter Julian Reus (Wattenscheid), der mit 10,05 Sekunden Deutschen Rekord lief. Die Leipzigerin Cindy Roleder verbesserte ihre Hürden-Bestzeit auf 12,80 Sekunden und holte sich damit die Silbermedaille. mehr…

Leipziger Kita-Initiative zur Kita-Diskussion: Die Zustände in Leipzigs Kitas sind katastrophal

Unterm Personalmangel leiden auch die pädagogischen Konzepte in den Kindereinrichtungen.
Sachsen zählt zu den Bundesländern mit den schlechtesten Betreuungsschlüsseln in Kindertageseinrichtungen - sowohl auf dem Papier als auch in der Realität. Das bestätigte am Freitag, 25. Juli, erneut eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Demnach fehlen in Sachsen 16.700 Erzieherinnen und Erzieher, eine Betreuerin müsste im Durchschnitt 6,3 Krippen- und 13,5 Kindergartenkinder betreuen. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Dirk Panter, Landtagsabgeordneter der SPD

Landtagsabgeordneter der SPD: Dirk Panter.
Dirk Panter vertritt Leipzig seit 2009 im Sächsischen Landtag. Der 40-jährige Verwaltungswissenschaftler, der seit 2007 auch Generalsekretär der Sächsischen SPD ist, hat in der Landtagsfraktion gleich mehrere Sprecherfunktionen von Medien bis Netzpolitik, seit 2013 auch noch das nicht ganz unwichtige Feld Energiepolitik. Auch ihm stellte die L-IZ die sieben Fragen zur zu Ende gehenden Wahlperiode. mehr…

Frühkindliche Betreuung in Sachsen: Schon mit 90 bis 113 Millionen Euro könnte der Betreuungsschlüssel verbessert werden

Kindertageseinrichtungen sind Einrichtungen des frühkindlichen Lernens.
"Von angemessenen Betreuungsverhältnissen in ihren Kitas sind die Bundesländer nach wie vor unterschiedlich weit entfernt. Das geht aus dem aktuellen 'Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme' hervor, mit dem die Bertelsmann Stiftung seit sechs Jahren die Entwicklung der Kindertageseinrichtungen beobachtet." So begann die Meldung der Bertelsmann Stiftung am Freitag, 25. Juli. mehr…

Am 31. Juli: Signierstunde mit Sabine Ebert zum Erscheinen des Taschenbuchs "1813 - Kriegsfeuer"

Sabine Ebert.
„1813 – Kriegsfeuer“ – der 2013 erschienene historische Roman 200 Jahre nach der Völkerschlacht, liegt jetzt auch als Taschenbuch, meldet der Verlag Droemer Knaur. Europa stöhnt unter Napoleons Herrschaft. Nach der dramatischen Niederlage der Grande Armée in Russland gehen Preußen und das Zarenreich im Frühjahr 1813 zum Gegenangriff über. mehr…

Kinderstadt lädt Ferienkinder noch bis zum 2. August auf dem Heinrich-Schütz-Platz ein

"Stadt in der Stadt" auf dem Heinrich-Schütz-Platz.
Noch bis zum 2. August können Jungen und Mädchen die Kinderstadt auf den Heinrich-Schütz-Platz vor dem Kant-Gymnasium besuchen, um sich dort von den Ferienkindern die Holz-Häuser-Stadt zeigen zu lassen, mitzubauen und Ferienabenteuer zu erleben. Schon jetzt kann jeder in der „Stadt in der Stadt“ das Bauergebnis der Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren sehen. Einige bauen sogar Häuser mit zwei Etagen und Straßenschilder werden selbst hergestellt. Täglich kommen bis zu 200 Kinder. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog