Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Radverkehrsbericht: 2013 gibt's neue Radwege in der City, erste Ausleihstationen und einen neuen Fahrradstadtplan

Ralf Julke
Stück für Stück soll das Radwegenetz attraktiver werden.
Stück für Stück soll das Radwegenetz attraktiver werden.
Foto: Ralf Julke
Das Problem mit den unberäumten Radwegen bei Schnee und Eis konnte Jan Rickmeyer, der Radverkehrsbeauftragte der Stadt Leipzig, zum Pressetermin am 13. Dezember zwar noch nicht als gelöst anbieten. Aber Leipzig bleibt in Sachen Radverkehr nicht stecken. Es tut sich was. Wenn auch nicht so gewaltig, wie von manchem Radfahrer gewünscht. Denn das Ziel ist ja beschlossen: 20 Prozent Radwegeanteil im Jahr 2020.


So betonte es auch Martin zur Nedden, der Baubürgermeister, noch einmal. Er muss ja baulich umsetzen, was Radfahrer sich wünschen. "Alles kostet Geld", sagt er. Auch in Bezug auf den aktuell verständlichen Wunsch nach freien Radwegen auch im Winter. "So weit ich von meinem Kollegen Rosenthal gehört habe, will er sich mit dem Thema 2013 konzeptuell beschäftigen. Aber auch das Beräumen der Radwege kostet Geld. Das muss man einfach so sehen."

Mit dem ADFC sei man freilich stets in intensivem Austausch. "Auch wenn nicht alle Vorstellungen in diesem Maße auch umgesetzt werden können. Wir müssen ja alle Verkehrsarten im Blick haben", sagt zur Nedden. Und meint damit auch noch eine andere Zahl aus den Verkehrszielen der Stadt: 70 Prozent umweltfreundlicher Verkehrsarten als Anteil an allen Wegen in Leipzig. Aktuell sind es knapp 60 Prozent. Der Rest wird mit dem Automobil gefahren.

Heißt im Klartext: In den nächsten sieben Jahren muss Leipzig im Wesentlichen Autofahrer dazu bewegen, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen - Bus, Straßenbahn, S-Bahn, Fahrrad oder auch mal Schusters Rappen. Schusters Rappen soll dabei 25 Prozent der Wege bewältigen, die LVB sollen ihren Anteil von 20 auf 25 Prozent steigern (was sie mit weiteren Preissteigerungen so nicht schaffen werden) und der Radverkehr soll von 14,4 auf 20 Prozent zulegen.

Letzteres setzt logischerweise ein barrierefreies und gut ausgebautes Radwegenetz voraus. Was es so immer nur stückweise geben wird. Auch die 5 Euro Investition pro Einwohner und Jahr ergeben nur einen relativ überschaubaren Zuwachs. 2011 - das sind jetzt die aktuellsten Zahlen im von Rickmeyer vorgelegten Bericht - wuchs das Leipziger Radwegenetz um 11,2 Kilometer auf offiziell 392 Kilometer Länge. Dabei wurden 4,2 Kilometer Radwege neu gebaut. 7 Kilometer entstanden als Radfahrstreifen auf der Fahrbahn. Weitere 1,6 Kilometer Radwege wurden saniert. Alles Zahlen - so zur Nedden - die immer erst im Nachhinein ermittelt werden können, wenn die Baumaßnahmen abgeschlossen sind und die Wege tatsächlich zur Verfügung stehen. Erst dann ließen sich auch die Gelder herausrechnen, die auch bei diversen Straßenprojekten anteilig in Radanlagen geflossen sind.

Ergebnis für 2011: 2,33 Millionen Euro für Radwege. Pro Einwohner also 4,50 Euro. "Womit wir den angestrebten 5 Euro schon recht nahe sind", sagt zur Nedden. 2012 ist noch nicht abgerechnet. Aber die neuen Radfahrstreifen in der Georg-Schumann-Straße, die neuen Radstreifen in der Gohliser Straße und die Radwege in der umgebauten Lützner Straße werden das Radnetz deutlich über 400 Kilometer bringen. "Und nächstes Jahr werden wir in ganz ähnlicher Größenordnung landen", sagt der Planungsbürgermeister. Da werden dann die 2012 begonnenen Baumaßnahmen zwischen Liebertwolkwitz und Meusdorf und die Arbeiten am Elsterfernradweg eine Rolle spielen.

Stück für Stück soll das Radwegenetz attraktiver werden.
Stück für Stück soll das Radwegenetz attraktiver werden.
Foto: Ralf Julke

Und es wird einige neue Aktivitäten geben, die die Beschäftigung mit einem attraktiven Radnetz intensivieren. So soll es 2013 einen neuen Fahrradstadtplan geben. Die alten erscheinen seit 1994 - immer mal wieder aufgefrischt. Doch der Neue basiert nun auf einer Befahrung des Radnetzes im Jahr 2012, bietet dann also eine neue, aktuellere Basis. Und ab 2013 soll auch die Planung für das Wegweisungsnetz im Stadtgebiet beginnen. Hinweistafeln sollen dann auch den Nicht-Ortskundigen eine Orientierung im Leipziger Radwegenetz geben. Aber das Ganze wird nicht auf einen Streich montiert, sondern sukzessiv, wie zur Nedden betont. Je nach verfügbaren Mitteln.

Und 2013 will die Stadt dann auch beginnen, ein System von Fahrrad-Ausleihstationen aufzubauen. 60 Stück sind perspektivisch angedacht - aber noch nicht geplant. Auch hier will man den Ausbau schrittweise angehen - und auch mit dem jetzt schon in Leipzig aktiven Anbieter Nextbike zusammen arbeiten. Die Fahrräder, die bislang an diversen Stellen im Stadtbild standen und auch vom Wind immer mal wieder umgepustet wurden, werden verschwinden. "In diesem Fall sind wir auch nicht der Vorreiter", sagt zur Nedden. "Gute Beispiele, wie sowas geht, gibt es in Potsdam, Nürnberg, Düsseldorf - um nur ein paar Beispiele zu nennen."

Einige dieser Stationen könne man durchaus mit den geplanten Mobilitätsstationen koppeln. Aber das werde nicht überall möglich sein - und auch nicht nötig.

Explizit für neue Radwege sind im Haushalt 2013 derzeit 980.000 Euro eingestellt. "Aber auch da können wir erst im Folgejahr sagen, wieviel wir tatsächlich für Radwege ausgegeben haben", so zur Nedden.

Absehbar ist aber, dass der innerstädtische Radweg Zuwachs bekommt. 2011 wurde ja das erste Teilstück auf dem oberen Dittrichring als Fahrradstraße ausgewiesen. "Und die wird - nach einigen Irritationen zu Beginn - mittlerweile erstaunlich gut angenommen", sagt der Baubürgermeister. Die Idee war also richtig. Hinzukommen wird 2013 - so ist es jedenfalls geplant - das Teilstück an der Schillerstraße. Der westliche Teil der Schillerstraße wird ja bekanntlich zur Fußgängerzone umgebaut - genauso wie der Südteil der Petersstraße bis zum Merkurhaus.

Und eigentlich schon 2012 hätte das neu gebaute Stück Brühl an den Höfen am Brühl fertig sein sollen, genauso wie die Richard-Wagner-Straße auf deren Nordseite. Aber da haben die Baugerüste am neuen Einkaufs-Center die Arbeiten ausgebremst. Zur Nedden rechnet jetzt damit, dass die Richard-Wagner-Straße im Frühjahr 2013 fertiggestellt werden kann.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Auch Grüne kritisieren: Langzeitarbeitslose profitieren kaum von der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt

Arbeitsagentur Leipzig.
Wie die Landesarbeitsagentur am Dienstag, 30. September, mitteilte, ist die Arbeitslosigkeit in Sachsen auf den bisher niedrigsten Stand seit 1991 gesunken. Bei einer Quote von 8,2 Prozent gab es im Freistaat 174.150 Arbeitslose. Doch was dabei fast untergeht: In Sachsen sind rund 40.000 Menschen länger als 24 Monate arbeitslos. Diese Zahl bleibt trotz der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt relativ konstant. Und zwar seit Jahren. mehr…

Polizeibericht: Brand in der Dimpfelstraße, Handyraub, Audi gestohlen

Am Mittwochabend wurde in der Dimpfelstraße in einer Abstellkammer ein Brand gelegt +++ In der Eisenbahnstraße kam es zu einer Raubstraftat +++ In der Rosentalgasse wurde ein Audi mit sämtlichen Papieren gestohlen. mehr…

Region Leipzig: Leipziger Wirtschaftsförderer fordern Ausgleichsfonds für die benachteiligte Region

Blick über den Leipziger Norden.
Mit einem Memorandum „Region Leipzig nicht abhängen – Ausgleichsfonds auflegen!“ haben Wirtschaftsförderer aus Landkreisen, Städten, Kammern und Verbänden der Region Leipzig die Fraktionen des neuen sächsischen Landtages aufgefordert, sich für eine ausgewogene regionale Entwicklung in Sachsen einzusetzen. Denn: In der Förderperiode 2014 bis 2020 werden aufgrund der unterschiedlichen regionalen Ausstattung mit Strukturfondsmitteln der Europäischen Union regionale Ungleichgewichte innerhalb Sachsens entstehen. mehr…

Holperpflaster am Cospudener Nordstrand: Grünflächenamt schlägt eigene Lösung vor

Die Pflasterstrecke an der Mündung der Kelchsteinlinie.
Der asphaltierte Rundweg um den Cospudener See ist fast perfekt. Wäre da nicht das Buckelpflaster an der Stelle nördlich des Cospudener Sees, an der die Kelchsteinlinie auf den Lauerschen Weg trifft. Wer hier mit Inline-Skates angebrettert kommt, riskiert seine Knochen. Also beantragten die Grünen im Juli eine Entschärfung dieser Stelle. Zum Beispiel durch einen Asphaltweg, der um die Gefahrenstelle herumführt. Das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport schlägt nun eine eigene Lösung vor. mehr…

Mendebrunnen auf dem Augustusplatz sprudelt wieder - aber Tritonin Nummer 4 kam was abhanden

Der restaurierte Mendebrunnen.
Der Mendebrunnen auf dem Augustusplatz sprudelt wieder. Nach grundlegender Sanierung wurde der historisch wertvolle und bekannteste Schmuckbrunnen Leipzigs am Mittwoch, 1. Oktober, mit einem Festakt wieder in Betrieb genommen und strahlt nun wieder im neuen, alten Glanz. Die Erneuerung kostete 243.000 Euro. mehr…

Radeln für den Schutz der Arktis: Greenpeace Leipzig beteiligt sich am 4. Oktober mit einer Fahrraddemo am globalen Aktionstag

Eisbärdame Paula am 27. September in Leipzig.
In über 125 Städten in 27 Ländern treten am Samstag, 4. Oktober, Zehntausende für den Schutz der Arktis in die Pedale. Auch in Leipzig organisieren Greenpeace-Ehrenamtliche einen sogenannten „Ice Ride“. Für diese Fahrraddemo haben die Teilnehmer ihre Räder mit Motiven der arktischen Tierwelt, Flaggen und Farben dekoriert. Treffpunkt ist um 13:30 Uhr auf dem Simsonplatz vor dem Bundesverwaltungsgericht. mehr…

Militärflughafen Leipzig: Grüne fordern ein Sicherheitsprotokoll und eine Prüfung der Rechtslage

Flugzeug über Leipzig.
Anfangs waren es die Linken, die besorgt anfragten, ob und wie sich der Flughafen Leipzig/Halle nun zum verkappten Militärflughafen entwickeln konnte. Da wurde von Regierung und Betreiber eifrig abgestritten und von den üblichen Regierungsparteien gab es öffentlichen Hohn. Da hatten die Linken wohl wieder Gespenster gesehen. Aber mittlerweile sickern immer mehr Nachrichten aus dem militärischen Geheimleben des Flughafens in die Öffentlichkeit. Jetzt sind auch die Grünen besorgt und würden gern wissen, wer das bezahlt. mehr…

„Privatisierungsbremse“ für Leipzig: Landesdirektion Sachsen weist Widerspruch der Bürgerinitiative zurück

Nachdem der Stadtrat der Stadt Leipzig Anfang des Jahres den Bürgerentscheid über den Verkauf kommunalen Eigentums abgelehnt hatte, hat die Landesdirektion Sachsen nunmehr auch den von der Bürgerinitiative „Privatisierungsbremse“ eingelegten Widerspruch gegen die Stadtratsentscheidung zurückgewiesen. Mit dem Bürgerbegehren und dem sich daran anschließenden Bürgerentscheid wollte die Bürgerinitiative erreichen, dass Privatisierungen städtischen Vermögens künftig nur noch mit einer Zweidrittelmehrheit des Stadtrates zulässig sind. mehr…

Leipzigs kleiner Tapirbulle hat jetzt einen Namen: Zoo-Mitarbeiter stimmten für Kedua

Tapirbulle Kedua direkt nach dem Bad.
Kedua wird der am 10. September im Zoo Leipzig geborene Tapirbulle zukünftig von den Pflegern gerufen. Bei der Taufe am Mittwoch, 1. Oktober, war es Tapirweibchen Laila, die durch das Umstoßen eines Kartons das Geheimnis gelüftet und den mit Apfelstückchen gelegten Namen präsentiert hat. Für den zweiten Schabrackentapir-Nachwuchs (Tapirus indicus) seit Eröffnung der Tropenerlebniswelt Gondwanaland durften diesmal die Zoo-Mitarbeiter den Namen auswählen. mehr…

Ausstellung: Lehre mich lachen, rette meine Seele

Juliane Jüttner, o.T. („Europa 1“), 2013.
Die neue – und vor einer längeren Pause letzte – Ausstellung der Galerie Kontrapost in der Stallbaumstraße 14a/Gartenhaus präsentiert unter dem Titel „Lehre mich Lachen, rette meine Seele“ Plastiken der Künstlerin Juliane Jüttner. Die Bildhauerin, 1972 in Wernigerode geboren, studierte Freie Kunst in New York, Braunschweig und Prag und war Meisterschülerin bei Prof. Raimund Kummer. mehr…

Am 3. Oktober in der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“: Die Freiheit wagen - Zeitgeschichte und ihre Schauplätze

Am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober, startet in der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ um 11 Uhr ein literarischer Rundgang, der an die Friedliche Revolution vor 25 Jahren erinnert. Der Schriftsteller Joachim Walther liest aus seinem Buch „Sicherungsbereich Literatur“ und spricht darüber, wie die Stasi den DDR-Kulturbetrieb unterwanderte. mehr…

globaLE in Leipzig am 2. Oktober: „Population Boom“

Population Boom
Am Donnerstag, 2. Oktober, zeigen die Veranstalter der globaLE den Film "Population Boom". Nach dem mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm "Plastic Planet" beschäftigt sich Werner Boote in seinem neuen Film mit einem bekannten Horrorszenario: 7 Milliarden Menschen auf der Erde - Schwindende Ressourcen, giftige Müllberge, Hunger und Klimawandel – alles Folgen der Überbevölkerung? Er untersucht ein jahrzehntelang festgefahrenes Weltbild und kommt zu den Fragen: Wer behauptet eigentlich, dass die Welt übervölkert ist? Und wer von uns ist zu viel? mehr…

101. Dölitzer Abend am 8. Oktober: Bürgerverein Dölitz und LVB laden zum Baustellenrundgang in den Betriebshof Dölitz ein

Am Mittwoch, 8. Oktober, um 17:00 Uhr laden der Bürgerverein Dölitz und die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) zum 101. Dölitzer Abend in den Betriebshof Dölitz zu einem Baustellenrundgang in den Betriebshof Dölitz ein. Im Februar startete dort mit dem Baggeraufbruch der Um- und Neubau. Seitdem sind die Abbrucharbeiten an den Bestandsgebäuden erfolgt, der Rohbau der neuen Betriebswerkstatt hat begonnen und auch die Archäologen konnten ihre Arbeiten abschließen. mehr…

Noch ein letztes Mal aus voller Lunge pöbeln: Heul doch, Wessi

Holger Witzel: Heul doch, Wessi.
Kapitulation oder Heimkehr? Das weiß Holger Witzel selber nicht so recht. Zwei Bände seiner "Schnauze, Wessi"-Kolumnen hat er im westdeutschen Gütersloher Verlagshaus veröffentlicht. Sie verkauften sich. Wie warme Konsum-Semmeln. Doch der dritte Band erscheint jetzt im ostdeutschen Eulenspiegel-Verlag. Samt einem Nachwort, in dem der Autor frank und frei erklärt: Jetzt hat er selbst die Schnauze voll. Sechs Jahre Pöbeln. Und es hat nichts gebracht. mehr…

Valentin Lippmann (Grüne): Ich lasse mir durch die AfD nicht den Mund verbieten

Nach dem Versuch der Entlastung des AfD-Landtagsabgeordneten Detlev Spangenberg durch seine Parteifreunde (siehe SZ vom 1.10.) fordert der 70Jährige vom Parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, Valentin Lippmann, eine Gegendarstellung zu dessen Pressemitteilung vom 3. September 2014. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt