Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Neue Zahlen zum Verkehrsverhalten der Leipziger: Befragung zur Mobilität ist angelaufen

Ralf Julke
Die meisten Leipziger sind zu Fuß unterwegs - auch die vierbeinigen.
Die meisten Leipziger sind zu Fuß unterwegs - auch die vierbeinigen.
Foto: Ralf Julke
Wie bewegen sich die Bewohner einer Stadt so tagtäglich durchs Gewimmel? - Dazu gibt es schon allerlei Daten. Manche rein auf lokaler Ebene, manche mit eigenem Raster. Aber wenn man die Entwicklung übergreifend betrachten will, braucht man Daten aus vielen Städten - mehr als 100 zum Beispiel. Deswegen bekommen einige ausgewählte Leipziger Haushalte dieser Tage wieder Post.


Im Auftrag der Stadt werden sie nach ihrem Verhalten in Sachen Mobilität und Verkehr befragt. Damit gehört Leipzig zu den mehr als 100 deutschen Städten und Gemeinden, die bis Dezember im Forschungsprojekt „Mobilität in Städten“ nach der Methodik des Systems repräsentativer Verkehrsbefragungen (SrV) zeitgleich untersucht werden.

Aktuelle Erkenntnisse über Veränderungen im Verkehrsverhalten der Leipzigerinnen und Leipziger, etwa bei der Wahl der Verkehrsmittel, sind für die Stadt- und Verkehrsplanung von großer Bedeutung, erklärt zumindest das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt dazu, auch wenn die Sache eigentlich beim "Forschungsprojekt Mobilität in Städten" an der TU Dresden zusammenläuft. Denn es geht nicht nur um Leipzig. Es geht um eine Langzeiterhebung zum Mobilitätsverhalten der Städter, die große Draufsicht also, die auch Trends sichtbar macht, die überall ähnlich wirken.

Könnte für die große Politik wichtig sein, wenn diese über ihr übliches Kleinklein hinauskäme und anfinge, Trends, die sowieso schon da sind, auch zu stärken und zu stützen. Aber manches Ministerium begreift seine Aufgabe eher darin, Trends zu blockieren, auszubremsen oder zu ignorieren.

Zumindest ist das Leipziger Verkehrs- und Tiefbauamt sich sicher, dass die Ergebnisse der Befragung "eine entscheidende Voraussetzung für geeignete Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität des Verkehrs, zur Verhinderung von Staus sowie zur Erreichung der Ziele, die sich Leipzig bei der Luftreinhaltung und beim Klimaschutz gesteckt hat", sind. Außerdem sei regelmäßig zu überprüfen, ob zum Beispiel verkehrsplanerische Maßnahmen tatsächlich zu den gewünschten Ergebnissen geführt haben.

Aber schon der Versuch, die Sache zu interpretieren, zeigt ja, wie widerstreitend die Anliegen sind, wenn es um Verkehr in einer Stadt geht. Und dass das federführende Amt gleich nach der Floskel "Verbesserung der Qualität des Verkehrs" (was immer das heißen mag) als erstes Kriterium "Verhinderung von Staus" nennt (die in Leipzig nun wirklich kein Problem sind, egal, wie oft sich der Freitagabendverkehr am Tröndlinring gegenseitig blockiert), dann sagt das zumindest einiges aus über die Sichtweise der Stadt auf die zu organisierende Mobilität der Leipziger.

Eigentlich ist man auch in Leipzigs Verwaltung schon weiter. Erst im Dezember wurde vom Dezernat Stadtentwicklung und Bau eine erste Bilanz des Bürgerwettbewerbs „Ideen für den Stadtverkehr“ gezogen.

„Wir haben uns mit diesem Wettbewerb am Forschungsvorhaben ‚Pilotprojekte der Nationalen Stadtentwicklung’ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung beteiligt, weil wir darin eine gute Möglichkeit sahen, die Bürger stärker in Planungsprozesse zum Thema Verkehr, konkret: in die Fortschreibung des Stadtentwicklungsplanes ‚Verkehr und öffentlicher Raum’ einzubeziehen“, erklärte Baubürgermeister Martin zur Nedden bei der Gelegenheit. „Das Ergebnis hat unsere Erwartungen übertroffen. Das gilt sowohl für die Resonanz in der Bürgerschaft als auch die thematische Breite und die Qualität der eingereichten Beiträge.“

Das Mobilitätsverhalten der Leipziger ist durchaus komplex.
Das Mobilitätsverhalten der Leipziger ist durchaus komplex.
Foto: Ralf Julke

Der Wettbewerbsjury lagen 382 Einreichungen vor, die es auszuwerten galt. Teilweise wurden mehrere Ideen in einem Beitrag formuliert. Insgesamt enthielten die Beiträge 618 Ideen. Diese verteilen sich auf die drei Kategorien stadtweite Ideen, Stadtteilkonzepte und kleinteilige Ideen. Insgesamt 17 Einsendungen wurden von der Jury ausgewählt. Sie decken einen weiten Bereich ab: Von „Gehwegnasen“ und Streetart – originelle Aufkleber, die auf die nächste LVB-Haltestelle hinweisen –, Carsharing in Schleußig und der Entwicklung des Parkbogens Ost bis zu abschließbaren Fahrradboxen in der Innenstadt oder zu Pflanzungen von Bäumen auf Stadtplätzen und Kreuzungsbereichen nach dem Vorbild der Bülowlinde im Bülowviertel.

In der zweiten Phase des Wettbewerbs, der Konzeptphase, die im Januar 2013 beginnt, werden die ausgewählten Ideen bis März in moderierten und fachlich begleiteten Workshops vertieft. Vor allem folgende Themen sollen weiterentwickelt werden:

- zukünftige Gestaltung des Promenadenrings,

- Verkehrskonzept für Stötteritz/Mölkau,

- Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs,

- Aufwertung des öffentlichen Raums und

- Parken in Quartieren am Beispiel von Schleußig.

Die Ergebnisse der Workshops werden dann wiederum dem Runden Tisch Verkehr vorgelegt. „Generell aber“, so Martin zur Nedden, „gilt für den Wettbewerb: Keine Idee geht verloren. So bekommen alle Einreicher in den nächsten Monaten von der Verwaltung noch eine Antwort auf ihre Vorschläge. Gute Vorschläge sollen in die Fortschreibung des Stadtentwicklungsplans Verkehr und öffentlicher Raum einfließen, der im nächsten Jahr als Entwurf vorgestellt werden soll.“

Im Rahmen einer weiteren Veranstaltung im Frühjahr sollen zudem die vielen eingereichten Beiträge von Kinder und Schulen gewürdigt werden. Die öffentliche Preisverleihung findet im Frühjahr 2013 nach der vertieften Diskussion am Runden Tisch Verkehr im Januar und März statt. Dazu werden alle Einreicher eingeladen.

Man sieht also, dass die Planer die Ergebnisse aus der Befragung der TU Dresden nicht wirklich brauchen, um ihre Verkehrspolitik zu justieren. Die Mobilitätsbefragung kann nur zeigen, wie die Bürger mit dem Vorhandenen umgehen. Sie zeigen den mobilen Bürger als Ergebnis der Umstände, nicht als Gestalter des Verkehrsraums.

Denn Fahrzeugausstattung, Stellplatznutzung, Fahrkartennutzung im ÖPNV, Wegehäufigkeit der Personen und so weiter sind alles schon Reaktionen auf vorgefundene Strukturen. Was im vorhandenen Verkehrsraum keinen Sinn macht, wird sich auch bei den Verkehrsteilnehmern eher nicht finden. Ohne eine übergreifende Vision dessen, was für einen Verkehrsmix man eigentlich als Stadtgesellschaft haben will, geht es nicht.

Federführend bei der jetzigen Befragung ist die Technische Universität Dresden, mit der Durchführung wurde das Leipziger Institut omnitrend GmbH beauftragt. Dort werden alle Daten erfasst, anonymisiert und zur Auswertung an die TU Dresden übergeben. Die Einhaltung der Bestimmungen des Datenschutzes ist gewährleistet.

Die Adressen der zu befragenden Haushalte wurden aus dem Einwohnermelderegister per Zufallsverfahren gezogen. Diese Haushalte erhalten ein Ankündigungsschreiben, in dem sie über die Befragung informiert und um ihre Mitwirkung gebeten werden. Die Teilnahme an der Erhebung ist freiwillig.

Die Stadtverwaltung Leipzig und die TU Dresden bitten alle ausgewählten Haushalte, sich an der Befragung zu beteiligen. "Nur durch die aktive Mitwirkung möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger können repräsentative Daten gewonnen werden", betont das Verkehrs- und Tiefbauamt und fügt den Nachsatz an, "die für eine bedarfsgerechte Verkehrsplanung unerlässlich sind."

Sind sie aber nicht. Siehe oben. Sie zeigen nur, was ist. Nicht, was sein sollte. Oder gar: was möglich ist.

Weitere Informationen zum SrV 2013 findet man unter: www.tu-dresden.de/srv2013



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Die spannende Frage nach Macht und Autorität: Martin Saar lehrt jetzt Politikwissenschaft an der Uni Leipzig

Prof. Dr. Martin Saar.
Die Uni Leipzig hat einen Neuen. Mit der Berufung von Prof. Dr. Martin Saar auf die Professur für Politische Theorie am Institut für Politikwissenschaft beweist die alte Alma mater lipsiensis, dass sie dann, wenn Spielräume für Neubesetzungen bestehen, auch mutige Entscheidungen trifft. Saars Steckenpferd ist ein Thema, das sonst in der Politikwissenschaft gern "vergessen"“ wird: die Macht. mehr…

Arbeitslosengeld II im Alter ab 50 Jahre und Grundsicherung: Wohin verschwinden die Alten, wenn sie das Jobcenter nicht mehr zählt?

Kassensturz
Wenn die Leipziger Arbeitsagentur zusammen mit dem Jobcenter jeden Monat das veröffentlicht, was man mit ganz spitzen Lippen "Arbeitslosenzahlen" nennen könnte, dann wird zwar gern mit vielen Prozenten gearbeitet. Aber die Details lässt man lieber im Dunkel. Etwa wenn man über Langzeitarbeitslose spricht oder ältere Erwerbssuchende. Dabei liegt Leipzig im Ranking der Städte mit arbeitslosen Älteren schön weit vorn. Wie eigentlich zu erwarten war. mehr…

Ein Leben im Geiste Voltaires und Stendhals: Lehmstedt Verlag trauert um seinen Autoren Manfred Naumann

Manfred Naumann (2012).
Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der Romanist Manfred Naumann am 21. August 2014 im Alter von 88 Jahren nach längerer Krankheit in Wandlitz bei Berlin gestorben. Der Lehmstedt Verlag trauert um ihn nicht nur als einen seiner Autoren. 2012 war bei Lehmstedt Naumanns Buch "Zwischenräume" erschienen. Der Titel ist programmatisch. mehr…

Am 6. September: Bürgerverein Dölitz feiert 100. Dölitzer Abend im agra-Park

Der Bürgerverein Dölitz ist zehn Jahre alt und veranstaltet seinen 100. Dölitzer Abend. Er lädt herzlich ein, diesen Anlass zu feiern mit einem musikalischen Wiesenpicknick im Agra-Park am Sonnabend, 6. September, um 17:00 Uhr an der Sommerblumenwiese vor der Parkgaststätte, östlicher Teil. mehr…

Noch kein Ausbildungsplatz? - Handwerkskammer schaltet ab Montag eine Hotline

Für alle, die zum Ausbildungsbeginn noch nicht die passende Lehrstelle gefunden haben, schaltet die Handwerkskammer zu Leipzig vom 1. bis 5. September eine Service-Hotline. Unter Tel. (0341) 21 88-360 erhalten Ausbildungswillige konkrete Angebote oder können sich beraten lassen. Fachkräftenachwuchs suchen die Handwerksbetriebe der Region in 40 verschiedenen Berufen, mehr als 150 Ausbildungsplätze sind noch unbesetzt. mehr…

Verkehrsinformationssystem fürs Sportforum: Linke fordern Vorrang für Straßenbahn und Fußgänger bei Großveranstaltungen

Auch ohne Großereignisse zugeparkt: das Waldstraßenviertel.
Wenn es um Technik geht, können Meldungen gar nicht glänzender poliert sein, als es aus Verwaltungen möglich ist. Gerade in Behörden lebt der unerschütterliche Glaube, man könne mit einer Menge Geld und toller neuer Technik alle Probleme lösen. Sogar die Leipziger Verkehrsprobleme rund ums Sportforum. Am 26. August lancierte die Leipziger Stadtverwaltung so eine Meldung. Tags drauf verkündete FDP-Stadträtin Isabel Siebert: Der Einfall war von uns. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Dr. Maximilian Rinck?

Maximilian Rinck (SPD)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Maximilian Rinck (SPD). mehr…

Tanners Interview mit Philipp „Bohm“ Baumgarten vom Kloster-Posa-Kollektiv: Freiräume für kreatives Handeln, die es so in Leipzig oder Dresden nicht mehr gibt!

Anfang und Mitte der Nuller Jahre saß Philipp Baumgarten, genannt Bohm, hinter dem Lenkrad des Tourautos, welches Volly Tanner mit seinen Büchern und King Kegel mit seiner Gitarre durch Österreich, die Schweiz, die Tschechische Republik und die Bundesrepublik schaukelte. Später machte der junge Mann in Dresden auf sich aufmerksam. mehr…

RB Leipzig: "Es hat die Kompaktheit gefehlt"

Schwacher Auftritt der Rasenballer. Beim FSV Frankfurt kamen die Leipziger am Freitag nicht über ein torloses Remis hinaus. Während hinten immerhin die Null stand, sorgte die Offensive kaum für Torgefahr. Alexander Zorniger war mit der Leistung seiner Schützlinge alles andere als zufrieden. "Wir kamen nicht in die Tiefe und haben an Torchancen nichts qualitativ Hochwertiges zu Stande bekommen", gestand der RB-Coach nach Abpfiff gegenüber der Presse. "Es hat die Kompaktheit gefehlt und man hat auch gemerkt, dass einige Dinge nicht eingespielt waren, wie man sie aus der Vergangenheit kannte." mehr…

SC DHfK bringt erste Auswärtspunkte aus Essener "Nervenschlacht" mit

Felix Storbeck (SC DHfK Leipzig).
Aller guten Dinge sind drei und drei Pflichtspielsiege in Pokal und Liga haben die Leipziger Zweitliga-Handballer nun auf dem Konto. Das 22:18 gegen TuSEM Essen spricht für die von Trainer Christian Prokop gelobte Einstellung und Konzentration der Spieler, aber in der ausgeglichenen Liga gilt es, diese Form ein Dreivierteljahr zu halten und mit wenig Verletzten durchzukommen. mehr…

Mindestlohn für Taxifahrer: Hans–Jürgen Zetzsche von 4884 - Ihr Funktaxi im L-IZ-Interview + Klarstellung von "Top-Taxi"

Mindestlohn - Taxigewerbe versucht Zeit zu gewinnen.
Das Thema Mindestlohn ab 2015 ist in Leipzig und Mitteldeutschland auch ein Thema der Taxibetriebe. 650 Taxen zählt man derzeit in Leipzig, drei maßgebliche Taxizentralen vermitteln die Fahrten in der Messestadt. Die alteingesessenen Löwentaxi Genossenschaft, die Funkzentrale 4884 und die neuere, kleinste Top-Taxi Gesellschaft verfügen gemeinsam über rund 500 der Fahrzeuge in Leipzig. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Michael Weichert?

Landtagsabgeordneter der Grünen: Michael Weichert.
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Michael Weichert (Grüne). mehr…

Am 5. September wieder in der City: Leipzig feiert das 5. Passagenfest

Die Werbegemeinschaft fürs Passagenfest vor Oelßner's Hof.
Am Freitag, 5. September, verspricht das 5. Leipziger Passagenfest wieder sechs Stunden Kunst, Kultur, Aktion und Mitternachtsshopping. Leipzigs malerische Passagen und Höfe sowie ein Kaufhaus empfangen ihre Gäste aus ganz Mitteldeutschland dann zu Musik und Tanz, Schauspiel und Komik, Kunst und Gastronomie. Rote Teppiche und freundliche Concierges laden zum Flanieren im Fackelschein. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Sebastian Gemkow?

Landtagsabgeotrdneter der CDU: Sebastian Gemkow.
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Sebastian Gemkow (CDU). mehr…

Grüne kritisieren Microsoft-Verliebtheit der sächsischen Regierung: Freie Software führt immer noch ein Mauerblümchendasein

Sachsens Behörden setzen nach wie vor meist auf Microsoft.
Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat kurz vor der Landtagswahl noch einmal gefeiert: Seit Dezember 2011 setzt die Fraktion auf ihren Computern im Sächsischen Landtag für zahlreiche Anwendungen Freie Software ein. Da sind jetzt so ungefähr 1.000 Tage rum. Es funktioniert. Und der sächsischen Regierung kann man fortgesetzte Verschwendung vorwerfen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt