Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Tunnelblick - Schlaglichter auf ein Milliarden-Projekt (4): Nächster Halt: Essener Straße?

Helge-Heinz Heinker
Nächster Halt Essener Straße?
Nächster Halt Essener Straße?
Foto: Ralf Julke
Will die Deutsche Bahn punkten bei Meinungsführern und Entscheidern, verteilt sie gern die Informationsmappe "Der neue Eisenbahnknoten Leipzig. Ein schnelles, komfortables und flexibles Verkehrskreuz für das 21. Jahrhundert." Das reich mit Plänen und Fotos bebilderte Druckwerk stammt aus dem Juni 2012 und zeigt - wie sollte es anders sein - natürlich das Netz der sechs S-Bahn-Linien, die durch den City-Tunnel führen sollen.


Vor sieben Wochen bereicherte die gedruckte Faktensammlung noch alle einschlägigen Pressetermine. Es lohnt sich, den darin enthaltenen S-Bahn-Plan genau zu studieren. Im Norden von Leipzig ist zum Beispiel der Haltepunkt Leipzig - Essener Straße eingezeichnet. Er soll von der S 2 (Bitterfeld - Gaschwitz) und von der S 5 / S 5 x (Halle - Leipzig/Halle Flughafen - Zwickau) berührt werden.

Derweil finden Mitarbeiter der Deutschen Bahn in ihrer Konzernzeitung DB Welt, Ausgabe Januar 2013, wiederum den künftigen S-Bahn-Linienplan. Indes, es fehlt darin der Haltepunkt Leipzig - Essener Straße.

Verschwunden sein kann das Bauwerk so schnell wohl noch nicht, und gebuddelt wird an dieser Stelle auch nicht. Denn die Tunnel-Verantwortlichen haben seit dem 25. November 2012 jede Menge Baukapazitäten auf den Streckenabschnitt Engelsdorf - Gaschwitz geworfen, der essentiell für das Funktionieren des gesamten S-Bahn-Systems via City-Tunnel ist und offensichtlich mit seinem abschnittsweise geänderten Spurplan, den kilometerlangen Lärmschutzwänden, mit den neuen bzw. umzubauenden Haltepunkten im Süden der Stadt und in Markkleeberg sowie mehreren neuen Brücken in den kommenden elf Monaten noch viel Geld und Nerven verschlingen wird.

Was die Verantwortlichen für das Mega-Pojekt City-Tunnel an Auskünften über den zum Phantom mutierten Haltepunkt Leipzig - Essener Straße auf Nachfrage bieten, gleicht einer Endlosschleife. "Das bauen ja nicht wir", sagen die Tunnel-Beschäftigten der Deges. Na gut. "Soviel ich weiß, kommt das noch", heißt es bei der Deutschen Bahn. "Die Bahn muss es genauer wissen. Entscheidend für die Funktionsfähigkeit der S-Bahn ist der Haltepunkt Essener Straße aber nicht", erfährt der Nachfrager aus dem Sächsischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium, über dessen Konten Tunnel-Millionen fließen.

S-Bahn-Zug im Hauptbahnhof Leipzig.
S-Bahn-Zug im Hauptbahnhof Leipzig.
Foto: Ralf Julke

Es wäre ein herber Verlust, wenn der Haltepunkt an der Essener Straße ein Dreivierteljahr vor Beginn des Probebetriebs dem steigenden Termindruck des Baugeschehens zum Opfer gefallen wäre, weil möglicherweise Zeit und Geld dafür nicht reichen. Immerhin findet sich in der mittlerweile fast zwanzig Jahre währenden Entstehungsgeschichte des City-Tunnels in jeder einzelnen Phase und durch alle Wechselfälle hindurch immer dieser wichtige Verknüpfungspunkt zwischen den S-Bahnen und Bussen der LVB. Bis eben zum Januar 2013.

So verlangte die damals auf den Namen S-Bahn Tunnel Leipzig GmbH getaufte Planungsgesellschaft im August 1998 in ihrer Projekt-Präsentation neben der Verlängerung des eingleisigen Abschnitts von der Theresienstraße bis zur Essener Straße ausdrücklich den Bau eines Haltepunkts an dieser vielbefahrenen Straße im Norden der Stadt. Im Unterschied zum ersten Anlauf der S-Bahn Leipzig aus dem Jahre 1969 sollte das neue, nun mitteldeutsche S-Bahn-System ja ausdrücklich "nicht um den Stadtkern herumführen", sondern Wohn- und Industriegebiete direkt mit dem Stadtzentrum verknüpfen.

"Mit der Schaffung günstiger Umsteigepunkte zwischen Stadtbahn und S-Bahn sowie neuer S-Bahn-Haltepunkte wird die Vernetzung des schienengebundenen Personennahverkehrs gefördert, beide Systeme werden besser ausgelastet und arbeiten wirtschaftlicher", schrieben die damaligen Chefs der Planungsgesellschaft, Walter Stein und Andreas Glowienka, am 16. September 1998 zur Begründung des Vorhabens und voll auf der nachvollziehbaren Nutzen-Schiene an das Bundesverkehrsministerium.

Wie es praktisch geht, kann jeder Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel jeden Tag in Dresden erfahren: Innerstädtisch hält an zahlreichen Punkten oben die gut vertaktete S-Bahn und darunter immer eine oder mehrere Straßenbahn- bzw. Buslinien der DVB. Warum sollte das an der Essener Straße in Leipzig anders sein? Und warum verschwindet solch ein leicht nachvollziehbarer Systemvorteil im Januar 2013 aus den Leipziger S-Bahn-Plänen?

Später - bei laufendem Betrieb - einen Haltepunkt in das bestehende Netz einbauen zu wollen, scheint auf jeden Fall eine kompliziertere und teurere Variante.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schärfere Töne im Streit um den Saale-Park: Leipzig lehnt die Höherstufung Leunas zum Teil-Mittelzentrum ab

Der Saalepark konkurriert direkt mit Leipzigs Innenstadt - hier die Petersstraße.
Wie zerstört man die Einkaufsstrukturen im Herzen der Städte? - Man klotzt immer größere Einkaufscenter auf die Grüne Wiese. Und wenn die Städte nachrüsten und sich erholen, klotzt man weiter. Leipzig hat von dem Spiel, bei dem man seit Jahren endlich ein bisschen Land gewonnen hat, so langsam die Nase voll. Erst recht, weil Politiker aus Sachsen-Anhalt das Spiel gedankenlos immer weiter treiben. Motto: Die Leipziger Kaufkraft hätten wir schon gern. mehr…

Papiereinsparprojekt der Leipziger Verwaltung: Eigentlich fehlen die nötigen Zahlen

Weniger Papierverbrauch: Neues Rathaus und Stadthaus.
Es ist eines der Uralt-Projekte der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat: die Verwaltung zum sparsamen Umgang mit Ressourcen zu bringen. Zum Beispiel beim Papierverbrauch. Ein recht aktuelles Thema, wenn man bedenkt, wie auch deutsche Verwaltungen und Regierungen noch vor zehn Jahren vom "papierlosen Büro" und "vollelektronischer Verwaltungsarbeit" geschwärmt haben. Aber nicht mal den Verbrauch von Papier kann man in Leipzig messen, teilt Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller nun mit. mehr…

Svanto Pääbos Team legt nach: Anteile von Neandertaler-DNA auch im Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen

Svante Pääbo (links) und Nikolay Peristov im Gespräch über den Fund aus Ust'-Ishim.
Ein Forscherteam unter der Leitung von Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat das Gesamtgenom eines 45.000 Jahre alten modernen Menschen aus Westsibirien entziffert und mit dem Erbgut von später in Europa und Asien lebenden Menschen verglichen. Dabei zeigte sich, dass dieser Mann zu einer Zeit lebte, als die Vorfahren heute lebender Europäer und Asiaten gerade begannen, sich getrennt voneinander weiterzuentwickeln. mehr…

Empfang und Film am 24. Oktober: Mit dem Rad von Venedig nach Kopenhagen

Am 31. Oktober wird die fünfte Überarbeitung des IPCC-Berichts in Kopenhagen vorgestellt. Zu diesem Anlass fahren Claudio Bonato und Daniele Pernigotti von Venedig mit dem Rad nach Kopenhagen. Auf ihrer Tour möchten die beiden für das Thema Klimawandel sensibilisieren und werden deshalb in jeder größeren Stadt Station machen. mehr…

Zeitumstellung am 26. Oktober: Bei den LVB gibt es keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan

In der Nacht von Samstag, 25. Oktober, zu Sonntag, 26. Oktober, erfolgt die Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit. Dabei werden die Uhren um 3 Uhr Sommerzeit auf 2 Uhr zurückgestellt. Die Zeitumstellung hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan der LVB. mehr…

Am 27. Oktober im Neuen Rathaus: Eröffnung der Ausstellung zur Charta 77

Am Montag, 27. Oktober, wird im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle, die Ausstellung "Die Charta 77 und die sogenannte Normalisierung in der Tschechoslowakei" eröffnet. Diese verdeutlicht die historische Bedeutung der Charta 77 für die Ausbildung einer modernen Zivilgesellschaft in unserem Nachbarland, die der Samtenen Revolution 1989 den Weg ebnete. mehr…

Ein faszinierend nutzloser Mythos der sächsischen Geschichte: Festung Königstein

Reiner Groß: Festung Königstein.
Manchmal überschneiden sich Projekte. In diesem Jahr haben sowohl die Edition Leipzig als auch der Sax Verlag die Festung Königstein als handlichen Wegbegleiter ins Programm genommen. Aber wie das so ist: Wenn zwei dasselbe tun, wird es nicht immer dasselbe, auch wenn die geschichtlichen Daten und Bauwerke und Anekdoten zum großen Teil dieselben sind. Es gibt ja nur einen Königstein. mehr…

Road-Movie "Hin und Weg": Amüsante Radtour zur Sterbehilfe

Hannes' Frau Kiki (Julia Koschitz) fällt Abschied nehmen schwer.
Nach "Und morgen Mittag bin ich tot" widmet sich der deutsche Film mit der Tragikomödie "Hin und Weg" zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit dem Thema Sterbehilfe. Filmemacher Christian Zübert kann dem Sujet heitere Seiten abgewinnen, ohne dessen Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren. mehr…

Tragischer Unfall in Gohlis: Bauarbeiter von Baukran erschlagen

Am heutigen Nachmittag kippte aus bislang ungeklärter Ursache ein mobiler Baukran zur Seite. In der Folge wurde ein Bauarbeiter tödlich verletzt. Der Autokran wurde im Rahmen von Bauarbeiten auf einem ehemaligen Kasernengelände eingesetzt und sollte dort bei der Errichtung neuer Wohngebäude behilflich sein. mehr…

RB Leipzig: "Du kannst dich auf unser System nicht einstellen"

Bei RB Leipzig rollt am Freitag wieder der Ball. Sieben Tage nach der blutleeren Nürnberg-Pleite empfängt die RB-Elf den VfL Bochum. Der Tabellenachte gilt als auswärtsstark. Würden in der 2. Liga nur die Auswärtspunkte zählen, stünden Peter Neururers Mannen auf dem dritten Aufstiegsplatz. mehr…

Tanners Interview mit Sebastian Friedrich von TinkerToys: Jeder könnte seine Tasse ja jetzt auch selber machen, dennoch gibt es Töpfer die gefragte handwerkliche Kompetenz haben

Sebastian Friedrich: TinkerToys verwirklicht Kinderträume.
3D-Druck, da klingelt doch gleich etwas im Hirn. Genau – schreiende Medien malten Teufel an Wände, berichteten von selbst gedruckten Kleinkaliberwaffen und Zweitorganen für Oligarchen. In Leipzig machen sich die TinkerToys gerade stark für diese neue Technologie und der alte Zweifler und Grantler Volly Tanner hakte ein. Sebastian Friedrich gab Antworten – und nahm ein bisschen Ängste. Doch lest selber. mehr…

Polizeibericht: Räuber verjagt, Hund biss zu, Schrottdieb gestellt

In einer Spätverkaufsstelle in Gohlis schlug eine entschlossene Verkäuferin zwei Räuber in die Flucht +++ Flinker Einbrecher im Poetenweg – Zeugen gesucht +++ Ein unbekannter Mann trat in der Inselstraße einen Außenspiegel eines abgestellten VW Polo ab und hetzte im Anschluss seinen Hund auf den Fahrzeugnutzer +++ In der Klingenstraße konnte ein Schrottdieb gestellt werden. mehr…

Es muss was Wunderbares sein: Premiere des Singspiels "Im Weißen Rössl" in der Musikalischen Komödie

Im Weißen Rössl.
Am Samstag, 25. Oktober, um 19 Uhr feiert das Singspiel „Im Weißen Rössl“ Premiere in der Musikalischen Komödie. Für die Neuproduktion dieses revueartigen Klassikers zeichnet der Oberspielleiter des Hauses Volker Vogel verantwortlich, der auch in der Rolle des Giesecke auf der Bühne stehen wird. Das Bühnen- und Kostümbild gestaltet Alexander Mudlagck, die musikalische Leitung übernimmt der erste Kapellmeister Tobias Engeli. mehr…

Homophobe Gesänge: RB Leipzig möchte beteiligten Fans Stadionverbot erteilen

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Nach den Vorfällen am vergangenen Wochenende wird die Gangart mit den eigenen "Problemfans" härter. RB Leipzig kündigte am Mittwoch während der turnusmäßigen Pressekonferenz vor dem Bochum-Spiel (Freitag/18:30 Uhr) an, hart durchgreifen zu wollen. mehr…

Umfrage der DAK zeigt: Mehrheit der Bundesbürger hat die Nase voll von der Zeitumstellung

Uhr am Neuen Rathaus.
Am letzten Oktoberwochenende ist es wieder soweit: Die Uhren werden am kommenden Sonntagmorgen, dem 26. Oktober, um eine Stunde zurückgestellt. Aber nur noch 27 Prozent der Deutschen halten die Zeitumstellung für sinnvoll. Die große Mehrheit (71 Prozent) spricht sich für eine Abschaffung aus. Das ergab eine bundesweite und repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Überraschend dabei: Knapp 60 Prozent der Umstellungsgegner möchten die Sommerzeit als ganzjährige Zeit. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog