Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



ADFC-Radklimatest: Sachsens Städte nur im Mittelfeld - auch Leipzig schafft nur Mittelmaß

Ralf Julke
Radfahrerin am Dittrichring.
Radfahrerin am Dittrichring.
Foto: Ralf Julke
Es gibt, wie es aussieht, eine ganze Reihe von großen, mittleren und kleineren Städten in Deutschland, in denen das Radfahren noch weniger Spaß macht als in Leipzig. So zumindest zeigt es ein Ranking, das diesmal der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) erstellt hat. Er hatte zuvor die Radler im Land zur Notenabgabe aufgerufen. Unter den Städten über 200.000 Einwohner landete Leipzig auf Rang 10.


Bei der letzten Umfrage 2005 war es - bei 28 erhobenen Großstädten - noch der 6. Rang. Diesmal kamen 38 Städte über 200.000 in die Wertung, dazu 42 Städte mit 100.000 bis 200.000 Einwohner. Und 252 Gemeinden unter 100.000 Einwohner. Wobei dort der Rang 252 geradezu eine eigene Pointe ist: Letzter wurde die 9.800-Einwohner-Stadt Linsengericht in Hessen. Hinter Zwickau in Sachsen, das von Rang 19 (von 88) auf Rang 251 abrutschte.

Deswegen gleich an dieser Stelle die Anmerkung: Die Ränge sollte man wie bei jedem Ranking nicht so ernst nehmen. Es geht hier um Zehntel und Hundertstel hinter dem Komma. Und die meisten Kommunen bekamen von den Radfahrern eher mittelmäßige bis unbefriedigende Zensuren.

"Gute Bedingungen für das Fahrradfahren sind immer mehr Sachsen wichtig", meint zwar der ADFC. "Bei dem im letzten Herbst durchgeführten zweiten deutschlandweiten Fahrradklima-Test haben in Sachsen doppelt so viele Städte teilgenommen wie 2005. Denn immer mehr sächsische Frauen und Männer, Junge und Alte nutzen das Rad im Alltag und in der Freizeit."

Das Problem ist nur: Die Planer und Verantwortlichen nehmen das Thema nicht ernst. Wirklich nicht. Es gibt nur wenige Kommunen in Deutschland, wo der Radverkehr wirklich eine zentrale Position in der Verkehrspolitik hat. Und diese Kommunen landeten mit guten Durchschnittszensuren natürlich an der Spitze - und die Detailzensuren geben den Planern Aussagen an die Hand, wo sie in den nächsten Jahren nachjustieren können.

Bei den kleineren Städten hat Bocholt wieder - wie 2005 - das Radrennen gemacht mit einer Durchschnittsnote von 2,16. Zwölf weitere Städte schafften es unter die 3,0. Was auch teilweise mit den geografischen Bedingungen zu tun hat. Wo die Landschaft Radfahren leicht macht, gibt es auch weniger Widerstände gegen einen sinnvollen Ausbau des Radwegenetzes. Dazu kommt: In kleineren Kommunen lässt sich eine sinnvolle Radverkehrsstrategie besser durchsetzen als in größeren.

Unter den Städten mit 100.000 bis 200.000 Einwohnern gab es dann schon keine Werte mehr unter 3,0. Die Spitze halten trotzdem Städte, die schon traditionell einen Ruf als Radfahrerstadt haben: Erlangen mit 3,12 und Oldenburg mit 3,19, die auch beim letzten Vergleich an der Spitze lagen. Und bei den Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern schafft es das geradezu fahrradverliebte Münster mit einer 2,61 wieder an die Spitze.

Am Freitag, 1. Februar, wurden die Ergebnisse des Fahrradklima-Tests in Berlin gemeinsam von Jan Mücke, Staatssekretär im Verkehrsministerium, und dem ADFC vorgestellt.

Aber eine Grundeinschätzung dürfte zu denken geben, die der ADFC trifft: "Die sächsischen Städte rangieren dabei allerdings nur im Mittelfeld. Beste Großstadt in Sachsen ist Leipzig, das bundesweit Platz 10 der Großstädte belegt. Bei den Städten unter 100.000 Einwohnern hat Eilenburg in Sachsen das beste Ergebnis erzielt."

Gegenüber dem Fahrradklimatest im Jahr 2005 hat sich lediglich Dresden leicht verbessert. Besonders erhielt die Landeshauptstadt bessere Noten für die bessere Erreichbarkeit des Stadtzentrums mit dem Rad, für die innerstädtische Fahrradwegweisung und die Öffnung von Einbahnstraßen für Radfahrer. Dresden tut eine ganze Menge, um die Bedingungen für Radfahrer zu verbessern. Auch wenn es diesmal nur zu einer 3,97 gereicht hat.

Aber genauso wie in Leipzig ist man in Dresden darum bemüht, den Anteil des Radverkehrs am Modal Split deutlich zu erhöhen.

Wobei es mit Rang 21 nur knapp hinter Chemnitz landete, das mit der Note 3,95 noch ein Winziges besser war.

Das erwähnte Eilenburg erreichte zwar mit 3,79 eine bessere Note. Aber eine Platzierung von 129 unter 252 kleineren Städten zeigt eben auch, wie groß der Nachholbedarf auch hier ist. Görlitz mit 3,82 und Bautzen mit 3,88 schafften ebenso durchschnittliche Werte.

Radfahrer am Dittrichring.
Radfahrer am Dittrichring.
Foto: Ralf Julke

"Die Ergebnisse zeigen, dass sich Investitionen in den Radverkehr auszahlen. Die steigende Beliebtheit des Fahrrads sorgt allerdings auch dafür, dass neue Radwege schon nach kurzer Zeit dem Bedarf nicht mehr gewachsen sind. In den beiden Großstädten Dresden und Leipzig hat sich beispielsweise der Anteil des Radverkehrs in den letzten Jahren verdreifacht. Aufgrund des nun dichteren Radverkehrs sind die Radfahrer nun auch unzufriedener mit der Breite der Radwege und Wartezeiten an Ampeln als noch vor sieben Jahren", schätzt der ADFC ein.

Man merkt schon, wie sehr sich das mit einer geradezu vorsichtigen Änderung der Leipziger Verkehrspolitik beißt. Da hat jemand wirklich den Moment verpasst, in Leipzig einen richtigen Schritt in eine nachhaltige Verkehrsstruktur zu tun.

Olaf Matthies, Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen: „Die Ergebnisse des Fahrradklima-Tests zeigen, dass den sächsischen Bürgern Radfahren wichtig ist, dass sie aber mit den Bedingungen dafür noch nicht zufrieden sind. Die Städte und Gemeinden, die sich aktiv für eine Verbesserung einsetzen, werden die zukünftigen Gewinner sein. Denn Fahrradfreundliche Städte sind lebenswerte Städte.“

Leipzig kam insgesamt auf eine 3,69. Dafür hatten 717 Radfahrer ihre Wertung abgegeben.

Abgefragt hat der ADFC immerhin 27 Einzelaspekte - von der ganz simplen Bewertung nach "Spaß oder Stress", wo die Leipziger tatsächlich eher zu Spaß tendieren und am Ende eigentlich eine Note im 2er-Bereich zu erwarten wäre. Aber der Blick in die Details zeigt, wie sehr auch die bräsige Stadtpolitik den Umstieg aufs Fahrrad ausbremst.

Bei der Werbung fürs Radfahren fährt Leipzig eine 4,10 ein. Ganz miese Noten gibt es für den Winterdienst auf Radwegen (5,26), für die hohe Zahl an Fahrraddiebstählen (4,97) und - das jetzt eine richtige Rote Karte für die Stadtordnungspolitik - fürs Falschparken auf Radwegen (4,97). Und mit einer 4,29 für die Zeitungsberichte über das Radfahren kommt auch die teilweise mehr als obskure Berichterstattung in einem Leipziger Printmedium ins Bild.

Aber auch viele andere Dinge liegen in Leipzig noch im Argen und kommen über eine bessere Bewertung als 4 nicht hinaus: die Reinigung der Radwege, die Ampelschaltungen für Radfahrer, das Fahren im Mischverkehr mit Kfz, die Radverkehrsführung um Baustellen herum, die Fahrradmitnahme im ÖPNV.

Und das alles vor dem Hintergrund, dass Leipzig mit seiner Lage eigentlich ideale Voraussetzungen fürs Radfahren bietet. Da gibt es nämlich von den Radlern gute Noten für: eine 2,10 für die Erreichbarkeit des Stadtzentrums, eine 2,36 für zügiges Radfahren. Aber schon bei der Wegweisung hört's wieder auf: 3,33.

Und eine Zensur bringt das Leipziger Dilemma eigentlich auf den Punkt: die gefühlte Akzeptanz als Verkehrsteilnehmer. Eine 3,59 zeigt eigentlich, dass da einiges verbessert werden kann. In vielen Städten, die dabei hinter Leipzig landeten, sieht es natürlich nicht besser aus. In Städten wie Wiesbaden oder Wuppertal scheint das Fahrradklima geradezu frostig zu sein.

Alle Daten des Fahrradklima-Tests und ausführliche Auswertung unter: www.adfc.de/fahrradklima-test/ergebnisse/adfc-fahrradklimatest-2012---die-ergebnisse

Das Ranking als PDF zum download.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Am 6. Oktober in der Stadtbibliothek: Auf Messers Schneide - Die Gewaltlosigkeit im Herbst 89

Der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie beteiligt sich am Jubiläum zur Friedlichen Revolution und lädt am Montag, 6. Oktober, um 19:00 Uhr zu einer Veranstaltung in die Stadtbibliothek Leipzig (Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11) ein. mehr…

Fotoausstellung im Schulbiologiezentrum: Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn

Vom 1. Oktober bis 30. November ist im Botanischen Lehrgarten des Schulbiologiezentrums am Schleußiger Weg 1 eine Fotoausstellung zum Thema „Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn“ zu sehen. Zu besichtigen sind die interessanten Fotos und Dokumente jeweils Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr und Sonnabend von 9 bis 12 Uhr. Der Eintritt ist frei. mehr…

Vergessene Geschichte: Zwei junge Leipziger auf den Spuren der Zwangsarbeit in den Stadtteilen Connewitz und Lindenau

Florian Schäfer, Paula Mangold: Vergessene Geschichte - NS-Zwangsarbeit in Leipzig.
Da und dort haben engagierte Leipziger Historiker in den letzten Jahren auch schon ein bisschen hineingeleuchtet in die Finsternis der zwölfjährigen NS-Herrschaft in Leipzig. Jeder Beitrag eine neue Bestätigung für die Vermutung, dass diese scheinbar medial so gut erschlossene Zeit tatsächlich in weiten Teilen terra incognita ist. Auch weil nach 1945 eine Menge Leute vergessen wollten. Auch die Tatsache, dass tausende Zwangsarbeiter auch in Leipzig für den deutschen Krieg schufteten. mehr…

Die ISIS und die Leipziger Neonazis: Scharia-Polizei offenbar eine Aktion der JN Leipzig

Die Terrorgruppe Islamischer Staat in Leipzig? Eher nein: Offenbar eine Aktion der Leipziger Nationalisten, welche danach ein Standbild von einem Handyvideo via Facebook verbreiteten
Seit am heutigen Dienstag einige junge Männer in der Innenstadt auftauchten, schwarze Fahnen mit arabischen Schriftzeichen schwenkten, eine Mordszene nachstellten und dabei so taten, als seien sie die Scharia-Polizei von Leipzig und angebliche ISIS-Anhänger gab es erstmal ein bisschen polizeiliches Rätselraten. Die Beamten waren nach einem Zeugenhinweis zu spät vor Ort, seither ermittelt die Kriminalpolizei. Eventuell hat sich die Schauspieltruppe nun jedoch selbst verraten, indem sie ein Foto eines Videos auf Facebook hochgeladen hat. Auf der Facebook-Fanpage der "Jungen Nationalisten Leipzig" (Die JN bei Facebook laut Eigenbeschreibung in der Bezeichnung) sieht man drei der vermummten Laiendarsteller aus der Nähe aufgenommen in Großaufnahme. mehr…

Kunstfilm "Land der Wunder": Die Bienen und die böse Welt

Autorenfilmerin Alice Rohrwacher beschäftigt sich in "Land der Wunder" mit den Auswirkungen kruder EU-Bürokratie auf das landwirtschaftlich geprägte Leben in wirtschaftlichen schwachen Regionen. Und sie berichtet dem Zuseher von dem Versuch einer Familie, aus einer korrupten und illusorischen Welt zu fliehen. mehr…

Tanners Interview mit der Cosplayerin Marille von Milford: Es gibt auch andere Animes, die nicht auf Höschenblitzer setzen

Marille von Milford (li)
Das Faszinierende an Subkulturen ist ja, dass Außenstehende zwar oft und gern eine Meinung haben, diese jedoch seltenst mit Fakten unterlegen können, geschweige denn Wissen in petto haben. Volly Tanner mag natürlich Cosplay, hat aber keinen blassen Schimmer von den Hintergründen. Marille von Milford dahingegen hat Ahnung – und gibt diese dem alten Journalisten auch preis. mehr…

Bachfest Leipzig unterstützt Jubiläumsjahr 2015: Mitglieder des Leipzig 2015 e.V. erhalten Vorkaufsrecht fürs Bachfest

Peter Fräbel-Simon und Dr. Dettloff Schwedtfeger.
Wie bekommt man mehr Mitglieder in einen Verein, der mit dem Slogan wirbt "Wir sind die Stadt"? Immerhin feiert Leipzig im Jahr 2015 den 1.000. Jahrestag seiner Ersterwähnung. Der Verein, der das alles stemmen soll, nahm im November 2011 seine Arbeit auf. Aber die Mitgliederzahl wuchs seitdem nicht gar so üppig. Keine 500 Mitglieder, das war die Auskunft vom Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew noch im Juni. Was könnte man neuen Mitgliedern noch anbieten? mehr…

IS in Leipzig? Eine Gruppe spielt Terror und „Scharia-Polizei“ – Zeugen und Beweise gesucht

Was die Aktion genau bedeuten sollte, ist der Polizei bislang unklar. Sie nennt sie vorerst eine „Provokation unter Bezug zum IS-Terror“. Und meldete am heutigen Dienstag, 30. September: „Heute, am frühen Nachmittag, informierte ein Augenzeuge über eine kleine, schwarz gekleidete und vermummte Gruppe, welche auf dem Leipziger Markt offenkundig den Terror des IS darstellte.“ So hätte sich nach Aussagen des Zeugen „ein Teilnehmer als augenscheinlich Getöteter auf den Boden“ gelegt und ein Kumpan „eine rote Flüssigkeit – beginnend am Hals des Liegenden – über den Boden“ verteilt. Hinter dem Liegenden hätte zudem ein weiteres Gruppenmitglied gestanden und eine „Art Machete“ geschwungen. mehr…

Polizeibericht: Zeugen zu Fahrradunfall gesucht, Schwere Brandstiftung, Kleintransporter mit Radfahrer kollidiert

Die Polizei sucht Zeugen zu einen Fahrradunfall, der sich auf dem Radweg am Elsterflutbecken zutrug +++ In der Paul-Flechsig-Straße kam es gestern Abend zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus +++ Auf der Halleschen Straße übersah ein Ford Transit einen Fahrradfahrer und stieß mit ihm zusammen. mehr…

Warnstreik am Flughafen Leipzig/Halle: DHL-Geschäftsleitung gelähmt und Mobilisierungen seitens Ver.di

Die DHL am Flughafen Leipzig/Halle
Heute Nacht soll es losgehen und nach Insiderinformationen ist man bei der Geschäftsleitung der DHL Hub Leipzig GmbH derzeit etwas überfordert mit der Streikankündigung. So würde sich die Geschäftsleitung derzeit nicht zu dem für heute Nacht angesetzten Warnstreik äußern wollen – offenbar hatte man geglaubt, die Verhandlungsrunde aussitzen zu können. Dies zumindest legt das L-IZ vorliegende Flugblatt der verhandlungsführenden Gewerkschaft Ver.di nahe, welches ab heute 20 Uhr an die Mitarbeiter der DHL verteilt werden soll. Während man in der Firmenspitze offenbar abwartet, welche Ausmaße der Warnstreik annehmen wird, laufen die Vorbereitungen für den Start des Ausstandes am Mittwoch, 1. Oktober, 0:05 Uhr auf Hochtouren. mehr…

Schlägerei in Grünau: Krzysztof U. ab 8. Oktober wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Landgericht Leipzig
Die Schlägerei am 27. März in Leipzig-Grünau beschäftigt ab kommender Woche auch das Landgericht. Dort ist Krzysztof U. (37) angeklagt. Die Staatsanwaltschaft legt dem Leipziger versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung zur Last. Er soll nach der Prügelei einen noch am Boden liegenden Mann mit einem Baseballschläger malträtiert haben. mehr…

Verbraucherzentrale nimmt sich ärztliche Zusatzleistungen vor: Das IGeL-Beschwerdeportal ist freigeschaltet

Das IGeL-Beschwerdeportal der Verbraucherzentrale.
Seit Anfang September 2014 ist auf den Internetseiten der Verbraucherzentralen ein Forum gestartet, bei dem die Verbraucher ihren Frust zu den so genannten IGeL-Leistungen bei Ärzten loswerden können. IGeL sind keine possierlichen Tierchen, sondern dahinter verbergen sich individuelle Gesundheitsleistungen, die nicht oder nur in medizinisch begründeten Fällen zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gehören. Diese Leistungen müssen durch die Patienten selbst bezahlt werden. mehr…

Letztmalig 2014: Versteigerung von Fahrrädern vor der Moritzbastei

Die Versteigerungen von Fahrrädern findet immer großes Interesse in Leipzig. Am Mittwoch, 8. Oktober, ist es wieder soweit. An der Moritzbastei wird dann das Fundbüro erneut und letztmalig im Jahr 2014 Fahrräder versteigern, welche gefunden und nicht mehr abgeholt wurden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt