Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



ADFC-Radklimatest: Sachsens Städte nur im Mittelfeld - auch Leipzig schafft nur Mittelmaß

Ralf Julke
Radfahrerin am Dittrichring.
Radfahrerin am Dittrichring.
Foto: Ralf Julke
Es gibt, wie es aussieht, eine ganze Reihe von großen, mittleren und kleineren Städten in Deutschland, in denen das Radfahren noch weniger Spaß macht als in Leipzig. So zumindest zeigt es ein Ranking, das diesmal der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) erstellt hat. Er hatte zuvor die Radler im Land zur Notenabgabe aufgerufen. Unter den Städten über 200.000 Einwohner landete Leipzig auf Rang 10.


Bei der letzten Umfrage 2005 war es - bei 28 erhobenen Großstädten - noch der 6. Rang. Diesmal kamen 38 Städte über 200.000 in die Wertung, dazu 42 Städte mit 100.000 bis 200.000 Einwohner. Und 252 Gemeinden unter 100.000 Einwohner. Wobei dort der Rang 252 geradezu eine eigene Pointe ist: Letzter wurde die 9.800-Einwohner-Stadt Linsengericht in Hessen. Hinter Zwickau in Sachsen, das von Rang 19 (von 88) auf Rang 251 abrutschte.

Deswegen gleich an dieser Stelle die Anmerkung: Die Ränge sollte man wie bei jedem Ranking nicht so ernst nehmen. Es geht hier um Zehntel und Hundertstel hinter dem Komma. Und die meisten Kommunen bekamen von den Radfahrern eher mittelmäßige bis unbefriedigende Zensuren.

"Gute Bedingungen für das Fahrradfahren sind immer mehr Sachsen wichtig", meint zwar der ADFC. "Bei dem im letzten Herbst durchgeführten zweiten deutschlandweiten Fahrradklima-Test haben in Sachsen doppelt so viele Städte teilgenommen wie 2005. Denn immer mehr sächsische Frauen und Männer, Junge und Alte nutzen das Rad im Alltag und in der Freizeit."

Das Problem ist nur: Die Planer und Verantwortlichen nehmen das Thema nicht ernst. Wirklich nicht. Es gibt nur wenige Kommunen in Deutschland, wo der Radverkehr wirklich eine zentrale Position in der Verkehrspolitik hat. Und diese Kommunen landeten mit guten Durchschnittszensuren natürlich an der Spitze - und die Detailzensuren geben den Planern Aussagen an die Hand, wo sie in den nächsten Jahren nachjustieren können.

Bei den kleineren Städten hat Bocholt wieder - wie 2005 - das Radrennen gemacht mit einer Durchschnittsnote von 2,16. Zwölf weitere Städte schafften es unter die 3,0. Was auch teilweise mit den geografischen Bedingungen zu tun hat. Wo die Landschaft Radfahren leicht macht, gibt es auch weniger Widerstände gegen einen sinnvollen Ausbau des Radwegenetzes. Dazu kommt: In kleineren Kommunen lässt sich eine sinnvolle Radverkehrsstrategie besser durchsetzen als in größeren.

Unter den Städten mit 100.000 bis 200.000 Einwohnern gab es dann schon keine Werte mehr unter 3,0. Die Spitze halten trotzdem Städte, die schon traditionell einen Ruf als Radfahrerstadt haben: Erlangen mit 3,12 und Oldenburg mit 3,19, die auch beim letzten Vergleich an der Spitze lagen. Und bei den Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern schafft es das geradezu fahrradverliebte Münster mit einer 2,61 wieder an die Spitze.

Am Freitag, 1. Februar, wurden die Ergebnisse des Fahrradklima-Tests in Berlin gemeinsam von Jan Mücke, Staatssekretär im Verkehrsministerium, und dem ADFC vorgestellt.

Aber eine Grundeinschätzung dürfte zu denken geben, die der ADFC trifft: "Die sächsischen Städte rangieren dabei allerdings nur im Mittelfeld. Beste Großstadt in Sachsen ist Leipzig, das bundesweit Platz 10 der Großstädte belegt. Bei den Städten unter 100.000 Einwohnern hat Eilenburg in Sachsen das beste Ergebnis erzielt."

Gegenüber dem Fahrradklimatest im Jahr 2005 hat sich lediglich Dresden leicht verbessert. Besonders erhielt die Landeshauptstadt bessere Noten für die bessere Erreichbarkeit des Stadtzentrums mit dem Rad, für die innerstädtische Fahrradwegweisung und die Öffnung von Einbahnstraßen für Radfahrer. Dresden tut eine ganze Menge, um die Bedingungen für Radfahrer zu verbessern. Auch wenn es diesmal nur zu einer 3,97 gereicht hat.

Aber genauso wie in Leipzig ist man in Dresden darum bemüht, den Anteil des Radverkehrs am Modal Split deutlich zu erhöhen.

Wobei es mit Rang 21 nur knapp hinter Chemnitz landete, das mit der Note 3,95 noch ein Winziges besser war.

Das erwähnte Eilenburg erreichte zwar mit 3,79 eine bessere Note. Aber eine Platzierung von 129 unter 252 kleineren Städten zeigt eben auch, wie groß der Nachholbedarf auch hier ist. Görlitz mit 3,82 und Bautzen mit 3,88 schafften ebenso durchschnittliche Werte.

Radfahrer am Dittrichring.
Radfahrer am Dittrichring.
Foto: Ralf Julke

"Die Ergebnisse zeigen, dass sich Investitionen in den Radverkehr auszahlen. Die steigende Beliebtheit des Fahrrads sorgt allerdings auch dafür, dass neue Radwege schon nach kurzer Zeit dem Bedarf nicht mehr gewachsen sind. In den beiden Großstädten Dresden und Leipzig hat sich beispielsweise der Anteil des Radverkehrs in den letzten Jahren verdreifacht. Aufgrund des nun dichteren Radverkehrs sind die Radfahrer nun auch unzufriedener mit der Breite der Radwege und Wartezeiten an Ampeln als noch vor sieben Jahren", schätzt der ADFC ein.

Man merkt schon, wie sehr sich das mit einer geradezu vorsichtigen Änderung der Leipziger Verkehrspolitik beißt. Da hat jemand wirklich den Moment verpasst, in Leipzig einen richtigen Schritt in eine nachhaltige Verkehrsstruktur zu tun.

Olaf Matthies, Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen: „Die Ergebnisse des Fahrradklima-Tests zeigen, dass den sächsischen Bürgern Radfahren wichtig ist, dass sie aber mit den Bedingungen dafür noch nicht zufrieden sind. Die Städte und Gemeinden, die sich aktiv für eine Verbesserung einsetzen, werden die zukünftigen Gewinner sein. Denn Fahrradfreundliche Städte sind lebenswerte Städte.“

Leipzig kam insgesamt auf eine 3,69. Dafür hatten 717 Radfahrer ihre Wertung abgegeben.

Abgefragt hat der ADFC immerhin 27 Einzelaspekte - von der ganz simplen Bewertung nach "Spaß oder Stress", wo die Leipziger tatsächlich eher zu Spaß tendieren und am Ende eigentlich eine Note im 2er-Bereich zu erwarten wäre. Aber der Blick in die Details zeigt, wie sehr auch die bräsige Stadtpolitik den Umstieg aufs Fahrrad ausbremst.

Bei der Werbung fürs Radfahren fährt Leipzig eine 4,10 ein. Ganz miese Noten gibt es für den Winterdienst auf Radwegen (5,26), für die hohe Zahl an Fahrraddiebstählen (4,97) und - das jetzt eine richtige Rote Karte für die Stadtordnungspolitik - fürs Falschparken auf Radwegen (4,97). Und mit einer 4,29 für die Zeitungsberichte über das Radfahren kommt auch die teilweise mehr als obskure Berichterstattung in einem Leipziger Printmedium ins Bild.

Aber auch viele andere Dinge liegen in Leipzig noch im Argen und kommen über eine bessere Bewertung als 4 nicht hinaus: die Reinigung der Radwege, die Ampelschaltungen für Radfahrer, das Fahren im Mischverkehr mit Kfz, die Radverkehrsführung um Baustellen herum, die Fahrradmitnahme im ÖPNV.

Und das alles vor dem Hintergrund, dass Leipzig mit seiner Lage eigentlich ideale Voraussetzungen fürs Radfahren bietet. Da gibt es nämlich von den Radlern gute Noten für: eine 2,10 für die Erreichbarkeit des Stadtzentrums, eine 2,36 für zügiges Radfahren. Aber schon bei der Wegweisung hört's wieder auf: 3,33.

Und eine Zensur bringt das Leipziger Dilemma eigentlich auf den Punkt: die gefühlte Akzeptanz als Verkehrsteilnehmer. Eine 3,59 zeigt eigentlich, dass da einiges verbessert werden kann. In vielen Städten, die dabei hinter Leipzig landeten, sieht es natürlich nicht besser aus. In Städten wie Wiesbaden oder Wuppertal scheint das Fahrradklima geradezu frostig zu sein.

Alle Daten des Fahrradklima-Tests und ausführliche Auswertung unter: www.adfc.de/fahrradklima-test/ergebnisse/adfc-fahrradklimatest-2012---die-ergebnisse

Das Ranking als PDF zum download.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Endlich ein neuer Stadtrat: Landesdirektion Sachsen erklärt Stadtratswahl in Leipzig für gültig

Nach Durchführung der Wahlprüfung hat die Landesdirektion Sachsen nun die Stadtratswahl vom 25. Mai 2014 in Verbindung mit der Teilneuwahl vom 12. Oktober 2014 für gültig erklärt, das teilt diese am Freitag, 21. November, mit. mehr…

Präventionsangebote der Stadt Leipzig: Präventionsatlas jetzt auch online - aber noch unvollständig

"Präventions-Atlas" der Stadt Leipzig im Netz.
Pünktlich zum Fachtag „Emotionale Verwahrlosung – Gegenstrategien und Interventionsmöglichkeiten“ am Freitag, 21. November, im Neuen Rathaus haben Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal und Sozialbürgermeister Thomas Fabian jetzt den Startschuss für die Internetversion des „Präventionsatlas Leipzig“ auf der Seite www.leipzig.de/praevention gegeben. Vom Wort Atlas darf man sich nicht täuschen lassen. Eher ist es eine Art Online-Adressbuch. mehr…

Wenn Sachsen Medikamente hortet: Grüne kritisieren die Bevorratungspolitik der sächsischen Staatsregierung

Grünen-Vorsitzender Volkmar Zschocke.
2009 war das, als die Schweinegrippe H1N1 weltweit die Medien und die Politik in helle Panik versetzte. Das Virus schien so gefährlich zu sein, dass die Regierungen bereit waren, Milliarden Euro locker zu machen, um zwei viel versprechende Allheilmittel in riesigen Mengen zu kaufen und einzulagern. Dagegen war die Nachricht im April 2014 eher Teil des gewöhnlichen Meldungsstroms. "Spiegel Online" titelte zum Beispiel: "Grippemittel Tamiflu nutzt nichts". mehr…

Asylsuchende im Leipziger Norden unterstützen: Initiative „Weltoffenes Gohlis“ wird am 27. November gegründet

Geplante Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße.
Aktive Bürgerinnen und Bürger, sowie Personen aus Kirchgemeinden, Parteien und Initiativen wollen am Donnerstag, 27. November, die Initiative „Weltoffenes Gohlis“ gründen. Die Initiative möchte insbesondere für die zukünftigen Asylsuchenden, die in der geplanten Erstaufnahmeeinrichtung im ehemaligen Kasernengelände in der Max-Liebermann-Straße leben werden, Unterstützungsangebote bereiten und Dialoge zwischen bisherigen und neuen Nachbarn vermitteln. mehr…

Am 23. November: Stadt Leipzig informiert zu Grabsteinen aus fairer Produktion

Zum Totensonntag am 23. November werden wieder zahlreiche Besucher auf Leipzigs Friedhöfen erwartet. Die Stadt Leipzig nimmt dies zum Anlass, um zu Grabsteinen aus fairer Produktion zu informieren. Dazu werden ab Sonntag, beginnend auf den städtischen Friedhöfen, entsprechende Faltblätter ausliegen. Bis Ende des Jahres sollen diese auf allen Friedhöfen in Leipzig, in allen Kirchgemeinden und weiteren Stellen ausliegen. mehr…

Historische Exkursion am 29. November: Die Geschichte der Papitzer Lachen

Am 29. November 2014 lädt das Projekt „Lebendige Luppe“ zu einer etwas ungewöhnlichen Exkursion ein. Sie führt in das Gebiet der Papitzer Lachen, aber auch auf eine Zeitreise in dessen Geschichte. Die Lachen liegen zwischen der Neuen Luppe und der Weißen Elster südlich von Schkeuditz und sie gehören zu einem außergewöhnlichen Teil der Auenlandschaft. Geprägt wurde sie in den letzten Jahrhunderten von Menschenhand: Flüsse wurden verlegt, begradigt, verschüttet. mehr…

Am 25. November im Haus des Buches: Buchvorstellung "Labor der Moderne: Nachkriegsarchitektur im europäischen Kontext"

Am Dienstag, 25. November, um 19:30 Uhr wird im Haus des Buches Leipzig die Publikation "Labor der Moderne: Nachkriegsarchitektur im europäischen Kontext" vorgestellt. Die Beiträge, die ein gesamteuropäisches Spektrum öffnen, zeigen, dass die Nachkriegsarchitektur zu einer Herausforderung geworden ist, die nicht allein den Einsatz von Architekten und Denkmalpflegern verlangt, sondern eine gesellschaftliche Reflexion fordert. mehr…

Musikalisch-kulinarisches Spektakel in der Denkmalschmiede am 28. November: Concert-Dinner-Show mit der Lose Skiffle Gemeinschaft

Lose Skiffle Gemeinschaft.
Eine heißblütige musikalische Show, umrahmt von einem voradventlichen Dinner erwartet die Gäste am Freitag, 28. November, in der Denkmalschmiede. Die Lose Skiffle Gemeinschaft, weithin bekannt durch umjubelte Auftritte u.a. beim Kaditzscher Lämmermarkt, ist zu Gast und wird das neueste aus ihrem musikalisch-satirischen Repertoire präsentieren. mehr…

Am 27. November in der Stadtbibliothek: Landnahme - mit Preisen und Stipendien ausgezeichnete Autoren aus Sachsen unterwegs in Sachsen

Landnahme - das sind Preisträgerlesungen mit 16 Autoren und Übersetzern, die aus Sachsen stammen oder hier leben und die in den Jahren 2012 und 2013 in Sachsen, in anderen Bundesländern oder im Ausland Literaturpreise oder -stipendien erhielten. Sie sind zu 15 Lesungen in 11 verschiedenen Städten in Sachsen und in Zgorzelec/Polen gestartet. Am Donnerstag, 27. November, macht einer von ihnen Station in Leipzig. mehr…

Vom 24. bis 29. November: Wirtschaftsjunioren veranstalten ihren Weltkongress in Leipzig

Treffen des Organisationskomitees für den Weltkongress Anfang November.
Von den Komoren, aus Macao, Suriname, Brasilien, Kanada und 100 weiteren Nationen reisen mehr als 4.000 junge Unternehmer vom 24. bis 29. November nach Leipzig. So multikulturell die Teilnehmer des Weltkongresses der Wirtschaftsjunioren auf der Leipziger Messe, so vielfältig sind auch die persönlichen Geschichten und das gesellschaftliche Engagement aller Teilnehmer. mehr…

„Thalysia Höfe“ in Connewitz: Fabrik-Schrott wird zum T-Rex und Sprayer erstellen legales 100-Meter-Graffiti

Franziska Faust: ein Drache aus Schrott.
Ab kommendem Jahr saniert die Baywobau Baubetreuung GmbH die ehemalige Connewitzer Fabrik Thalysia in der Kochstraße 122. Die Gebäude neben dem Werk II sollen 2015 bis 2016 zu neuem Wohnraum unter dem Namen „Thalysia Höfe“ umgebaut werden. Geplant sind 30 familienfreundliche, teils barrierefreie 3- bis 5-Raum-Wohnungen. Der Bauantrag dafür ist bereits gestellt. Nachhaltigkeit und Einbindung der lokalen Kunstszene werden bei diesem Projekt bereits vor dem Baustart groß geschrieben. mehr…

Band zwei eines opulenten Bilderwerks: Die Musikstadt Leipzig im furiosen 19. Jahrhundert

Doris Mundus: Musikstadt Leipzig in Bildern. Das 19. Jahrhundert.
Es wird das Standardwerk zur Musikstadt Leipzig - auf Jahre hinaus. Ob man sich alle drei Bände zulegen wird oder nur einzelne: So kompakt bekommt man das Wesentliche zum musikalischen Leipzig nirgendwo beisammen. Selbst wenn es immer wieder Bücher zu einzelnen Glanzlichtern der Leipziger Musikgeschichte gibt und immer wieder geben wird. Wer die Stadt und ihre Musik liebt, hat eh schon ein ganzes Regal voller Leipziger Musikbücher. Die drei Bildbände, die der Lehmstedt Verlag jetzt vorlegt, passen auch noch hinein. mehr…

Gewandhausorchester: Tosender Beifall für temporeiches "Deutsches Requiem"

Gewandhausorchester mit Sir John Eliot Gardiner.
Am 18. Februar 1868 brachte das Gewandhausorchester unter Karl Reinecke das "Ein deutsches Requiem" in Leipzig zur Uraufführung. Am Donnerstag stand der Brahms-Klassiker auf dem Spielplan des Gewandhausorchesters. John Eliot Gardiner nähert sich dem Werk ein musikalisches Vorbild des Komponisten, indem er dem Requiem zwei Choräle von Heinrich Schütz (1585 - 1672) voranstellt. Dafür erntet der Präsident des Bach-Archivs tosenden Beifall. mehr…

Der Stadtrat tagt: Kindergarten am St. Georg-Klinikum wird unterstützt

Heike Böhm (SPD)
Die Finanzierung von Kindertagesstätten ruht auf vier Säulen. Zum einen sind dies die Bezuschussung durch den Freistaat, den Beitrag der Eltern, den Eigenanteil der Träger und einen Defizitausgleich durch die Stadt was die Betriebskosten angeht. Was den letzten Punkt angeht, schaute die Kita im St.Georg bisher in die Röhre und trug die Betriebskosten selbst. Mit dem heutigen Beschluss ändert sich dies rückwirkend bis zum 01.01.2012. mehr…

Premiere am 22. November im DachTheater: Ouroboros, kuriose Wege zur (Un)Sterblichkeit

Ouroboros, kuriose Wege zur (Un)Sterblichkeit.
Menschen ab 16 Jahren sind zur Premiere und Welturaufführung des makabren Theaterstücks „Ouroboros, kuriose Wege zur (Un)Sterblichkeit“ am Samstag, 22. November, um 20 Uhr in das DachTheater im Haus Steinstraße eingeladen. - Ein Raum, eine Totalität, in die alle Dinge und Wesen zurück streben - ein undifferenzierter Uranfang. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige