Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



ADFC-Radklimatest: Sachsens Städte nur im Mittelfeld - auch Leipzig schafft nur Mittelmaß

Ralf Julke
Radfahrerin am Dittrichring.
Radfahrerin am Dittrichring.
Foto: Ralf Julke
Es gibt, wie es aussieht, eine ganze Reihe von großen, mittleren und kleineren Städten in Deutschland, in denen das Radfahren noch weniger Spaß macht als in Leipzig. So zumindest zeigt es ein Ranking, das diesmal der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) erstellt hat. Er hatte zuvor die Radler im Land zur Notenabgabe aufgerufen. Unter den Städten über 200.000 Einwohner landete Leipzig auf Rang 10.


Bei der letzten Umfrage 2005 war es - bei 28 erhobenen Großstädten - noch der 6. Rang. Diesmal kamen 38 Städte über 200.000 in die Wertung, dazu 42 Städte mit 100.000 bis 200.000 Einwohner. Und 252 Gemeinden unter 100.000 Einwohner. Wobei dort der Rang 252 geradezu eine eigene Pointe ist: Letzter wurde die 9.800-Einwohner-Stadt Linsengericht in Hessen. Hinter Zwickau in Sachsen, das von Rang 19 (von 88) auf Rang 251 abrutschte.

Deswegen gleich an dieser Stelle die Anmerkung: Die Ränge sollte man wie bei jedem Ranking nicht so ernst nehmen. Es geht hier um Zehntel und Hundertstel hinter dem Komma. Und die meisten Kommunen bekamen von den Radfahrern eher mittelmäßige bis unbefriedigende Zensuren.

"Gute Bedingungen für das Fahrradfahren sind immer mehr Sachsen wichtig", meint zwar der ADFC. "Bei dem im letzten Herbst durchgeführten zweiten deutschlandweiten Fahrradklima-Test haben in Sachsen doppelt so viele Städte teilgenommen wie 2005. Denn immer mehr sächsische Frauen und Männer, Junge und Alte nutzen das Rad im Alltag und in der Freizeit."

Das Problem ist nur: Die Planer und Verantwortlichen nehmen das Thema nicht ernst. Wirklich nicht. Es gibt nur wenige Kommunen in Deutschland, wo der Radverkehr wirklich eine zentrale Position in der Verkehrspolitik hat. Und diese Kommunen landeten mit guten Durchschnittszensuren natürlich an der Spitze - und die Detailzensuren geben den Planern Aussagen an die Hand, wo sie in den nächsten Jahren nachjustieren können.

Bei den kleineren Städten hat Bocholt wieder - wie 2005 - das Radrennen gemacht mit einer Durchschnittsnote von 2,16. Zwölf weitere Städte schafften es unter die 3,0. Was auch teilweise mit den geografischen Bedingungen zu tun hat. Wo die Landschaft Radfahren leicht macht, gibt es auch weniger Widerstände gegen einen sinnvollen Ausbau des Radwegenetzes. Dazu kommt: In kleineren Kommunen lässt sich eine sinnvolle Radverkehrsstrategie besser durchsetzen als in größeren.

Unter den Städten mit 100.000 bis 200.000 Einwohnern gab es dann schon keine Werte mehr unter 3,0. Die Spitze halten trotzdem Städte, die schon traditionell einen Ruf als Radfahrerstadt haben: Erlangen mit 3,12 und Oldenburg mit 3,19, die auch beim letzten Vergleich an der Spitze lagen. Und bei den Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern schafft es das geradezu fahrradverliebte Münster mit einer 2,61 wieder an die Spitze.

Am Freitag, 1. Februar, wurden die Ergebnisse des Fahrradklima-Tests in Berlin gemeinsam von Jan Mücke, Staatssekretär im Verkehrsministerium, und dem ADFC vorgestellt.

Aber eine Grundeinschätzung dürfte zu denken geben, die der ADFC trifft: "Die sächsischen Städte rangieren dabei allerdings nur im Mittelfeld. Beste Großstadt in Sachsen ist Leipzig, das bundesweit Platz 10 der Großstädte belegt. Bei den Städten unter 100.000 Einwohnern hat Eilenburg in Sachsen das beste Ergebnis erzielt."

Gegenüber dem Fahrradklimatest im Jahr 2005 hat sich lediglich Dresden leicht verbessert. Besonders erhielt die Landeshauptstadt bessere Noten für die bessere Erreichbarkeit des Stadtzentrums mit dem Rad, für die innerstädtische Fahrradwegweisung und die Öffnung von Einbahnstraßen für Radfahrer. Dresden tut eine ganze Menge, um die Bedingungen für Radfahrer zu verbessern. Auch wenn es diesmal nur zu einer 3,97 gereicht hat.

Aber genauso wie in Leipzig ist man in Dresden darum bemüht, den Anteil des Radverkehrs am Modal Split deutlich zu erhöhen.

Wobei es mit Rang 21 nur knapp hinter Chemnitz landete, das mit der Note 3,95 noch ein Winziges besser war.

Das erwähnte Eilenburg erreichte zwar mit 3,79 eine bessere Note. Aber eine Platzierung von 129 unter 252 kleineren Städten zeigt eben auch, wie groß der Nachholbedarf auch hier ist. Görlitz mit 3,82 und Bautzen mit 3,88 schafften ebenso durchschnittliche Werte.

Radfahrer am Dittrichring.
Radfahrer am Dittrichring.
Foto: Ralf Julke

"Die Ergebnisse zeigen, dass sich Investitionen in den Radverkehr auszahlen. Die steigende Beliebtheit des Fahrrads sorgt allerdings auch dafür, dass neue Radwege schon nach kurzer Zeit dem Bedarf nicht mehr gewachsen sind. In den beiden Großstädten Dresden und Leipzig hat sich beispielsweise der Anteil des Radverkehrs in den letzten Jahren verdreifacht. Aufgrund des nun dichteren Radverkehrs sind die Radfahrer nun auch unzufriedener mit der Breite der Radwege und Wartezeiten an Ampeln als noch vor sieben Jahren", schätzt der ADFC ein.

Man merkt schon, wie sehr sich das mit einer geradezu vorsichtigen Änderung der Leipziger Verkehrspolitik beißt. Da hat jemand wirklich den Moment verpasst, in Leipzig einen richtigen Schritt in eine nachhaltige Verkehrsstruktur zu tun.

Olaf Matthies, Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen: „Die Ergebnisse des Fahrradklima-Tests zeigen, dass den sächsischen Bürgern Radfahren wichtig ist, dass sie aber mit den Bedingungen dafür noch nicht zufrieden sind. Die Städte und Gemeinden, die sich aktiv für eine Verbesserung einsetzen, werden die zukünftigen Gewinner sein. Denn Fahrradfreundliche Städte sind lebenswerte Städte.“

Leipzig kam insgesamt auf eine 3,69. Dafür hatten 717 Radfahrer ihre Wertung abgegeben.

Abgefragt hat der ADFC immerhin 27 Einzelaspekte - von der ganz simplen Bewertung nach "Spaß oder Stress", wo die Leipziger tatsächlich eher zu Spaß tendieren und am Ende eigentlich eine Note im 2er-Bereich zu erwarten wäre. Aber der Blick in die Details zeigt, wie sehr auch die bräsige Stadtpolitik den Umstieg aufs Fahrrad ausbremst.

Bei der Werbung fürs Radfahren fährt Leipzig eine 4,10 ein. Ganz miese Noten gibt es für den Winterdienst auf Radwegen (5,26), für die hohe Zahl an Fahrraddiebstählen (4,97) und - das jetzt eine richtige Rote Karte für die Stadtordnungspolitik - fürs Falschparken auf Radwegen (4,97). Und mit einer 4,29 für die Zeitungsberichte über das Radfahren kommt auch die teilweise mehr als obskure Berichterstattung in einem Leipziger Printmedium ins Bild.

Aber auch viele andere Dinge liegen in Leipzig noch im Argen und kommen über eine bessere Bewertung als 4 nicht hinaus: die Reinigung der Radwege, die Ampelschaltungen für Radfahrer, das Fahren im Mischverkehr mit Kfz, die Radverkehrsführung um Baustellen herum, die Fahrradmitnahme im ÖPNV.

Und das alles vor dem Hintergrund, dass Leipzig mit seiner Lage eigentlich ideale Voraussetzungen fürs Radfahren bietet. Da gibt es nämlich von den Radlern gute Noten für: eine 2,10 für die Erreichbarkeit des Stadtzentrums, eine 2,36 für zügiges Radfahren. Aber schon bei der Wegweisung hört's wieder auf: 3,33.

Und eine Zensur bringt das Leipziger Dilemma eigentlich auf den Punkt: die gefühlte Akzeptanz als Verkehrsteilnehmer. Eine 3,59 zeigt eigentlich, dass da einiges verbessert werden kann. In vielen Städten, die dabei hinter Leipzig landeten, sieht es natürlich nicht besser aus. In Städten wie Wiesbaden oder Wuppertal scheint das Fahrradklima geradezu frostig zu sein.

Alle Daten des Fahrradklima-Tests und ausführliche Auswertung unter: www.adfc.de/fahrradklima-test/ergebnisse/adfc-fahrradklimatest-2012---die-ergebnisse

Das Ranking als PDF zum download.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Karsten Kietz?

Karsten Kietz (Freie Wähler)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Karsten Kietz (Freie Wähler). mehr…

Ab April 2015 wird umgebaut: Neue Fahrbahn und Gehwege für Richard-Wagner-Straße

Dieser Teil der Richard-Wagner-Straße wird 2015 umgebaut.
Die Gestaltung des Straßenraumes der Richard-Wagner-Straße zwischen Am Hallischen Tor und Nikolaistraße muss angepasst werden, da der jetzt vorhandene Straßenbelag und der südliche Gehweg Schäden aufweisen. Dies geht aus der Sitzung der Verwaltungsspitze vom Dienstag, 26. August, hervor. mehr…

Ab 1. September: Verkehrsraumeinschränkungen auf der Antonienbrücke

Westseite der Antonienbrücke.
Der Neubau der Antonienbrücke kündigt sich an. Ab Montag, 1. September, werden die äußeren Fahrbahnen der Antonienstraße auf beiden Brücken gesperrt, da an diesem Tage die Umverlegung von Telekom-Leitungen beginnt, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig mit. Es stehen dann nur noch zwei Fahrstreifen zur Verfügung. mehr…

Endspurt beim Bauprojekt Lützner Straße: Straßenbahnen 8 und 15 fahren ab 1. September wieder zweigleisig

LVB-Bauprojekt Lützner Straße.
Beim Bauprojekt Lützner Straße sind die Gleise und Haltestellen fertiggestellt, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Ab Montag, 1. September, verkehren die Straßenbahnlinien 8 und 15 wieder zweigleisig und dabei erstmalig über die neuen Gleise zwischen Henrietten- und Plautstraße. Im Bereich zwischen der Eisenbahnbrücke und der Plautstraße nutzen sie dann einen separaten Bahnkörper mit Rasengleisen. mehr…

Leipzig International School: Neuer Schulleiter übernimmt zum Schuljahresbeginn

David Smith.
Mit Beginn des neuen Schuljahres 2014/15 wird die Leipzig International School von einem neuen Schulleiter geführt. Der Brite David Smith, Jahrgang 1956, tritt damit die Nachfolge von Roel Scheepens an, der nun als Direktor an einem Gymnasium in seiner alten Heimat 's-Hertogenbosch (Niederlande) arbeitet. mehr…

Die Eiswasserwelle erreicht das St. Georg Klinikum: ALS ist auch für Leipziger Chefarzt ein Thema

Ein Kübel Eiswasser für Prof. Dr. med. habil. Ralf Herbert Gahr.
Die im Juli durch die ALS Association (ALSA) gestartete Ice Bucket Challenge zog über die sozialen Netzwerke weltweit Kreise. Prof. Dr. Ralf Herbert Gahr, Leitender Chefarzt des Klinikums St. Georg, schätzt die starke öffentliche Aufmerksamkeit, die der Krankheit dadurch zuteil wird: „Gerade als Arzt freue ich mich, wenn mit dieser Aktion ein wichtiger Beitrag zur weiteren Erforschung der Krankheit geleistet wird, sodass den Patienten in Zukunft besser geholfen werden kann.“ mehr…

Leipzig Quartett: Wie bekommt man 1.000 Jahre Stadt in 32 Kartenmotive?

Aufgelegt zum Jubiläum: Leipzig Quartett.
Mit kleinen Schritten naht das Jahr 2015, das Jahr, in dem Leipzig den 1.000 Jahrestag seiner Ersterwähnung feiert. Da gibt es nicht nur Bücher zum Jubiläum, sondern auch allerlei kleine Dinge drumherum, die man als Andenken mitbringen kann. Ein "Leipzig Quartett" zum Beispiel, vorgelegt vom E. A. Seemann Verlag. Mit Lerneffekt. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Silvia Kunz?

Silvia Kunz
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Silvia Kunz (Grüne). mehr…

Gegen die "Nationale Front": Die PARTEI auf dem Weg Richtung Wahlsieg in Sachsen

98 Prozent scheinen bei der Partei Die PARTEI sicher. Der Kampf gegen die Nationale Front könnte gewonnen werden.
Es war nicht die Einladung zum Bier. Interessanter schien die Positionierung der Partei "Die PARTEI" in der Nähe zur neuen Polizeistation in Connewitz bei der Aktion am Donnerstag, dem 28. August. Der sächsische Spitzenkandidat für die Landtagswahl der PARTEI, welche immerhin unlängst ein EU-Mandat gewinnen konnte, Thomas "Kuno" Kumbernuß gab heute der L-IZ ein Exklusivinterview. Aus dem Straßenwahlkampf heraus in Connewitz mit klarem Fokus auf das Landesparlament und die Herrschaft im Land. Das L-IZ -Interview führte Alexander Böhm* (zeitweise auf den Knien vor Ehrfurcht). mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Wolf-Dietrich Rost?

Landtagsabgeordneter Wolf-Dietrich Rost.
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Wolf-Dietrich Rost (CDU). mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Eva Brackelmann?

Eva Brackelmann (SPD)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Eva Brackelmann (SPD). mehr…

Wählen? Aber sicher: Die Leipziger Kandidaten für ein Kreuz im Überblick

Am Sonntag ist es soweit: Die Wahlplakate werden abgehängt. Spaß natürlich. Ab 18 Uhr wird am 31. August die Entscheidung gefallen sein, wer in den neuen sächsischen Landtag Einzug hält, wie die einzelnen Parteien abgeschnitten haben und wie es in den kommenden fünf Jahren politisch weitergeht im Freistaat. Doch vorab geht es ans „Kreuze ohne Haken“ setzen. Zum besseren Überblick hat die L-IZ natürlich nochmals alle Kandidaten im Überblick nach Wahlkreisen geordnet. mehr…

In Berlin dreht sich die Weltzeituhr: Frank Castorfs satirische Version vom ‚Ring des Nibelungen’

Wagners Ring des Nibelungen spielt teils auf dem Berliner Alexanderplatz, den Bühnenbildner Aleksandar Denic für Regisseur Frank Castorf ins Bayreuther Festspielhaus gebaut hat. Real wurde dieser Tage gerade wieder an Berlins zentralem Platz gemordet. Kurzes Schweigen erbeten. mehr…

Mindestlohn für Taxifahrer: Hans–Jürgen Zetzsche von 4884 - Ihr Funktaxi im L-IZ-Interview

Mindestlohn - Taxigewerbe versucht Zeit zu gewinnen.
Das Thema Mindestlohn ab 2015 ist in Leipzig und Mitteldeutschland auch ein Thema der Taxibetriebe. 650 Taxen zählt man derzeit in Leipzig, drei maßgebliche Taxizentralen vermitteln die Fahrten in der Messestadt. Die alteingesessenen Löwentaxi Genossenschaft, die Funkzentrale 4884 und die neuere, kleinste Top-Taxi Gesellschaft verfügen gemeinsam über rund 500 der Fahrzeuge in Leipzig. mehr…

RB Leipzig: Prevljak wird an Liefering verliehen – Wer muss noch gehen?

Mit neu an Bord: Torjäger Smail Prevljak.
RB Leipzig optimiert seinen Kader. Wenige Stunden nach der gestrigen Pressekonferenz vermeldeten die Rasenballer den ersten Abgang. Youngster Smail Prevljak (19) wird bis Saisonende an RB Salzburg verliehen. In Österreich wird der Angreifer für das "Farmteam" FC Liefering auflaufen. Weitere Transfers stehen kurz bevor. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt