Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Sündenbock Erneuerbare Energien? - Die Verbraucherzentrale hat die EEG-Umlage unter die Lupe genommen

Ralf Julke
50 Prozent der Befragten  halten 80 Prozent Erneuerbare Energien bis 2050 für realistisch.
50 Prozent der Befragten halten 80 Prozent Erneuerbare Energien bis 2050 für realistisch.
Quelle: INSM, Screenshot: L-IZ
Am Montag, 15. Oktober, wurde die künftige Höhe der EEG-Umlage als Beitrag der Stromabnehmer für die Erneuerbaren Energien bekanntgegeben. Der Anteil pro Kilowattstunde wird von 3,59 Cent auf 5,277 Cent angehoben, so dass der Strompreis allein durch die Erneuerbaren Energien um 1,687 Cent/kWh steigt. Und damit wäre der Sündenbock für die Strompreiserhöhung gefunden: Die Erneuerbaren Energien.


„Ganz so stimmt das allerdings nicht“, hält Roland Pause, Energieexperte der Verbraucherzentrale Sachsen dagegen. „Man muss schon genauer hinsehen und nachvollziehen, wie sich die EEG-Umlage zusammensetzt.“

Erzeuger von Wind- und Solarstrom erhalten vom jeweiligen Energieversorger für 20 Jahre eine feste Vergütung. Der abgenommene Strom wird vom Versorger weiterverkauft und die Differenz zwischen dem Verkaufserlös des Stromes und der gezahlten Vergütung ist ein Teil der EEG-Umlage. Je geringer der Verkaufserlös ist, desto höher ist dieser relative Anteil.

Ein weiterer Teil der EEG-Umlage ergibt sich aus den Beträgen, von denen eine Reihe stromintensiver Unternehmen befreit sind. Diese Unternehmen zahlen so gut wie keine EEG-Umlage. Deswegen wird der zu zahlende Betrag auf die übrigen Stromabnehmer umgelegt. Ein dritter Teil sind korrigierte Beträge vergangener Jahre. Zum Schluss kommen noch Beträge dazu, die den eigentlichen Zuwachs der Wind- und Photovoltaik-Anlagen betreffen. Dieser Anteil liegt bei 0,1 bis 0,2 Cent/kWh.

„Es sind vor allem die ersten drei der genannten Anteile“, so Pause, „die das Gros für den Anstieg der EEG-Umlage ausmachen.“

Eine Studie des Energieexperten Gunnar Harms zeigt, dass die Energiekonzerne in diesem Jahr zusätzlich drei Milliarden Euro an privaten Verbrauchern verdienen. Danach hätte der Strompreis rund 2 Cent pro Kilowattstunde niedriger liegen müssen, wenn die Versorger die gesunkenen Einkaufspreise weitergereicht hätten. „Damit wäre die EEG-Umlage eigentlich kompensiert“, schlussfolgert Roland Pause.

Was dann natürlich ein besonderes Schlaglicht wirft auf die von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) in dieser Woche veröffentlichte Studie. Die Initiative gibt sich gern neutral und überparteilich. Aber sie betreibt auch eine eigene Seite www.insm.de/eegstoppen

Wo sogar behauptet wird: "Das EEG kostet Milliarden - und bringt nichts für's Klima". Dabei beruft sich die INSM auf eine Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI). Dass die stromintensiven Unternehmen sich durch die Beihilfe der Bundesregierung von den Kosten des energetischen Umbaus der Stromwirtschaft fast komplett befreit haben und diese Kosten dann bei den Kleinverbrauchern als zusätzliche EEG-Umlage auftauchen, dazu gibt es kein Wort in der Studie des RWI. Dafür wird ein „Wettbewerbsmodell Erneuerbare Energien (WEE)“ angepriesen, bei dem die Stromversorger verpflichtet würden, "einen bestimmten Anteil ihres an die Endverbraucher gelieferten Stroms aus erneuerbaren Energien selbst zu decken oder aber fehlende Mengen an grünem Strom durch sogenannte Grünstromzertifikate auszugleichen, die die Stromversorger durch den Kauf von grünem Strom direkt von dessen Produzenten oder auch an einer Börse erwerben können."

50 Prozent der Befragten  halten 80 Prozent Erneuerbare Energien bis 2050 für realistisch.
50 Prozent der Befragten halten 80 Prozent Erneuerbare Energien bis 2050 für realistisch.
Quelle: INSM, Screenshot: L-IZ

Womit man sich "mehr Wettbewerb" erhofft, aber die Kosten tatsächlich wieder nur neu verteilt. Anders wäre es, wenn die stromintensiven Unternehmen verpflichtet würden, "Grünstrom" in solchen Größenordnungen zu ordern. Das werden sie aber nicht tun, so lange subventionierter Billigstrom aus Braunkohle und Atomkraft den Markt überschwemmt.

Entsprechend keineswegs unparteiisch äußerte sich dann auch Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM, im Zusammenhang mit der bei emnid in Auftrag gegebenen Umfrage, wie denn nun steigende Stromkosten das Wahlverhalten der Befragten beeinflussen würde: "Die Kosten für die Energiewende übersteigen alle anfänglichen Berechnungen maßlos, und gefährden damit das Gelingen der Energiewende, deswegen ist es dringend Zeit für einen Systemwechsel: Weg vom EEG hin zum WEE.“

Tatsächlich war auch diese Umfrage so angelegt, dass ihre Ergebnisse zum Anpreisen des von der INSM propagierten WEE dienen konnten. Dass die Behauptung von INSM, "Stromkosten werden Bundestagswahl mitentscheiden", so nicht haltbar ist, kann auch jeder selbst nachschauen. Denn die ausufernden Stromkosten sind nur eines der Probleme, bei denen die Bundesbürger um ihre sauer verdienten Groschen bangen. Es folgt tatsächlich erst auf Rang 3 der Kummerposten - hinter "Begrenzung der Staatsschulden", was immerhin 85 % der Befragten Sorge macht, und der Stabilität des Euro, um die 81 Prozent bangen. Erst danach kommen die "Kosten der Energiewende" mit 79 % vor der Inflationsbekämpfung (76 %).

Dabei staunt die INSM nicht einmal darüber, dass 50 % der Befragten sich sicher sind, dass bis 2050 ein Anteil von 80 % an erneuerbaren Energien am Energiemix geschafft werden können. Das ist die eigene Umfrage - und die Befragten nahmen wohl an, dass die INSM alle Ergebnisse sinnvoll auswertet und nicht nur mit einem herausgeklaubten Prozentsatz hausieren geht.

"2 von 5 Bundesbürgern befürchten für sich selbst Nachteile", so überschreibt die INSM eine der Grafiken zur Umfrage. Und suggeriert damit das Gegenteil dessen, was tatsächlich Ergebnis war: 49 Prozent - also fast die Hälfte - sieht eher Vorteile.

Die Grafik im Einzelnen (von oben rechts im Uhrzeigersinn:  6 % "auch jetzt schon erreichbar", 15 % "schon eher erreichbar", 29 % "realistisch", 38 % "nicht so früh erreichbar", 9 % "generell nicht erreichbar", 2 % "weiß nicht".
Die Grafik im Einzelnen (von oben rechts im Uhrzeigersinn: 6 % "auch jetzt schon erreichbar", 15 % "schon eher erreichbar", 29 % "realistisch", 38 % "nicht so früh erreichbar", 9 % "generell nicht erreichbar", 2 % "weiß nicht".
Quelle: INSM, Screenshot: L-IZ
Aber auch aus Frage 5 zu den "Auswirkungen der Energiewende" zog sich die INSM für ihre wahrlich nicht unparteiische Pressebeschickung nur den Fakt heraus, der ihr gerade in den politischen Kram passte: "Acht von zehn Bundesbürgern erwarten weiterhin stark ansteigende Energiekosten. Aber die Bereitschaft für Strom noch mehr bezahlen zu müssen ist äußerst gering. 29 Prozent wollen gar keine zusätzlichen Belastungen hinnehmen, 38 Prozent sind bereit höchstens 50 Euro pro Haushalt und Jahr zusätzlich zu zahlen", schrieb die INSM. Aber in der selben Frage äußerten auch 75 % der Befragten, dass sie neue Arbeitsplätze entstehen sehen. Und eine Antwort fiel dann der INSM doch wohl nicht stark genug aus: Nur 41 % sehen die Landschaft durch Netzausbau und neue Windkrafträder verschandelt.

Und der Rest mit den Mehrausgaben? - Die 29 Prozent der "Ich-zahl-nicht-mehr-Aussagen" hat die INSM ganz groß herausgekehrt. Die Behauptung "Aber die Bereitschaft für Strom noch mehr bezahlen zu müssen ist äußerst gering." ist schlichtweg falsch: Selbst die Grafik Nummer 7 zeigt eindeutig, dass 67 % der Befragten sogar bereit sind, mehr zu zahlen - teilweise deutlich mehr als 50 Euro im Jahr.

Selbst die INSM-eigene Umfrage zeigt, das diese burschikose Initiative Politik für eine Minderheit (und für ein paar sehr interessierte Konzerne) macht. Sie schmeißt richtig große Steine in den Fluss und bereitet damit den Boden für die nächsten und übernächsten Gesetze, mit denen in Berlin die Weichenstellung für die alten, satten Stromkonglomerate gestellt werden.

Und mit der Behauptung "Stromkosten werden die Bundestagswahl 2013 mitentscheiden" macht sie natürlich richtig politischen Wind. Und erhöht den Druck auf die wankelmütigen Politiker, den energetischen Umbau in Deutschland zu bremsen.

Eine Botschaft, die bei den entsprechenden Politikern sofort auf fruchtbaren Boden fiel. Holger Zastrow, Vorsitzender der sächsischen FDP, in einem Statement am 15. Oktober: "Wir müssen den unkontrollierten Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen stoppen, damit die Stromkunden nicht endlos weiter belastet werden. Dazu gehört für uns als FDP auch, die Ausweisung immer neuer Flächen für solche Anlagen hier in Sachsen zu verhindern. Denn wir müssen nicht nur etwas gegen steigende Strompreise tun, sondern auch unsere sächsische Kulturlandschaft gegen die Verspargelung mit immer mehr Windrändern schützen. Wir haben uns als FDP-Landtagsfraktion deshalb dafür ausgesprochen, dass der Anteil erneuerbarer Energien am sächsischen Strommix in den kommenden zehn Jahren auf 25 Prozent begrenzt wird."

"Um die Stromkosten im privaten Haushalt zu senken, bleiben Verbrauchern jedoch nur zwei Möglichkeiten. Der Wechsel in einen günstigeren Tarif und die Nutzung von Energieberatung, um Einsparpotenziale zu finden und Energie einzusparen", schätzt die Verbraucherzentrale ein. Was natürlich nur nicht alle Lösungsvarianten sind. Die anderen darf jeder an der Wahlurne ausprobieren. Er darf auch seinen selbst gewählten Abgeordneten fragen, mit wem er es hält - mit den großen Monopolisten oder doch eher mit der unabhängigen regionalen Stromwirtschaft?

Energie ist - die Kampagne der INSM zeigt es deutlich - längst ein politisches Thema, bei der die mit der dicken Kohle alles tun, damit sie von Sonne, Wind und Wasser nicht von den Futtertrögen gespült werden.

www.verbraucherzentrale-sachsen.de

Die INSM-Kampagne "Energiewende stoppen" (ja, so heißt sie wirklich) findet man hier: www.insm.de/insm/kampagne/energiewende/eeg-stoppen-energiewende-machen.html



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ohne Fahrerlaubnis am Steuer: Fünf Monate Gefängnis

Das Amtsgericht Leipzig.
Fahren ohne Führerschein ist ein Dauerbrenner im Sitzungskalender des Leipziger Amtsgerichts. Allein in dieser Woche müssen die Richter fünf Anklagen verhandeln. Dass es sich nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, zeigt der Fall eines Mannes aus Merseburg. Der Wiederholungstäter soll für fünf Monate hinter Gitter. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostet ein Katholikentag in Leipzig?

Vier Varianten - vielleicht auch einfach Haltungen - gab es zum Einstieg in den Beratungspunkt „Katholikentag 2016“ im Stadtrat am 17. September. Die Verwaltungsvorlage sah eine Million Euro vor, die AfD hatte während des Sommers per Pressemitteilung mal 500.000 Euro noch von außen in den Ring gerufen und die B'90/Die Grünen bereits vor der Sommerpause eine Absenkung des Zuschusses auf 300.000 Euro beantragt. Wenn es nach Piraten und Linke geht, ist die Zahlung selbst strittig – die Haushaltslage gäbe es nicht her, auch die Frage der Trennung von Kirche und Staat wurde aufgeworfen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Mehr Personal für Kindergartenuntersuchungen wird geprüft

Katharina Krefft (Grüne)
Die Zahl der Kinder steigt erfreulicherweise, dadurch natürlich auch die Zahl der vorschulischen Untersuchungen in den Kindergärten. Um diese noch zu bewältigen, beantragte die Fraktion „Bündnis 90/Die Grünen“ die Einstellung von zwei zusätzlichen Ärzten. „Es konnte bisher nur jedes zweite Kind erfasst werden“, so Katharina Krefft. Die Verwaltung möchte den Bedarf zunächst weiter prüfen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Sag mir, wo die Waffen sind

Ordnungsbürgeremeister Heiko Rosenthal.
Die Zahlen der Waffen in Leipzig hat die Grünen im Juli 2014 wach gemacht. Nach einer Anfrage ihrer Landtagsabgeordneten Eva Jähnigen sei „der erlaubte Waffenbesitz in Sachsen um 6,4 %, in Leipzig im Zeitraum von 2012 bis 2013 um 20 % auf 7.436“ gestiegen. Ob die Kommune Leipzig ihrer Verpflichtung zu regelmäßigen Kontrollen dieser Waffenbesitzer nachkomme, möchten die Grünen daraufhin in der heutigen Ratssitzung wissen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Möglichkeiten zu Ausnahmen für Autos im Clara-Park bleiben

Norman Volger (B90/Die Grünen)
Zum Stadtmarathon war ein Teil des Clara-Zetkin-Parks als Umleitungsstrecke für Pkw freigegeben. Die Grünen wollten nun sicherstellen, dass es in Zukunft keine Möglichkeit mehr geben würde, die Straßen und Wege für den Autoverkehr zu nutzen. Dagegen regte sich Widerstand, die Abstimmung geriet zu einer knappen Angelegenheit mit mehrfacher Auszählung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Kammmolch kehrt zurück

Dr. Sabine Heymann (CDU)
Sabine Heymann möchte auf den Kammmolch hinweisen, irgendwie muss der Salamander doch auf eine Karte oder ein Straßenschild zu bringen sein. Grundlage ihres gemeinsam mit Siegfried Schlegel, Die Linke, eingebrachten Vorschlages sei, dass „ … auf Vorschlag der Verwaltung und der Arbeitsgruppe Straßenbenennung war vorgesehen, Straßen im Wohnkomplex Kiebitzmark im Ortsteil Heiterblick nach Tieren unserer Auenlandschaft zu benennen. Darunter auch eine Straße in Molchweg.“ mehr…

Der Stadtrat tagt: Wohnungspolitische Stunde für bezahlbaren Wohnraum abgelehnt

Mathias Weber (SPD)
„Wohnung ist ein Grundrecht, eine Wohnung gehört einfach dazu, um am sozialen Leben teilnehmen zu können“, eröffnete Naomi Pia-Witte die Begründung des Antrags der Fraktion „Die Linke“. Es solle einmal mit Sachverständigen von LWB und externer Forschung diskutiert werden, wie bezahlbare Mieten flächendeckend gewährleistet blieben. mehr…

Polizeibericht: Jugendliche Diebe gefasst, Handtaschendiebstahl, Zeugenaufrufe

In Gohlis brachen drei Jugendliche in einen Spätverkauf ein +++ In der Heinrich-Budde-Straße wurde eine 51-Jährige auf dem Spielplatz bestohlen +++ Ein 78-Jähriger überfuhr im Kleingartenverein „Tunnelwiese“ versehentlich seine Ehefrau +++ Die Polizei sucht dringend Zeugen zu Verkehrsunfällen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Eine Eilentscheidung zum Thema Notunterkunft in der Zschortauer Straße

OBM Burkhard Jung
Mittlerweile ist die Zuweisung von Flüchtlingen aus Chemnitz nach Leipzig auf über 1.600 Personen noch im Jahr 2014 gestiegen. Dass die Notunterkunft im ehemaligen „Signal Iduna“-Haus in der Zschortauer Straße kaum zu vermeiden sein wird, war vor der heutigen Stadtratssitzung klar. In einer Eilentscheidung des Oberbürgermeisters teilte dieser heute der Ratsversammlung den Entschluss nur noch mit. mehr…

Leipziger September-Stadtratssitzung im Livestream und Liveticker

Livestream aus dem Leipziger Stadtrat.
Die erste Sitzung des Leipziger Stadtrates nach der Sommerpause steht vor der Tür - mit vielen Themen, die in den vergangenen Wochen und Monaten zum Teil sehr heftig dikutiert wurden. Ein Auszug aus der Tagesordnung: Notunterkunft Zschortauer Straße, Kurze Südabkurvung am Flughafen, Revitalisierung Eutritzscher Markt, Erhalt der Nachbarschaftsgärten Lindenau, Sanierung von Schulgebäuden, Waffenbesitz und die Kontrolle durch die Leipziger Behörde, Finanzierung des ÖPNV, Satzungsänderung Bürgerstiftung Leipzig in "LEIPZIGSTIFTUNG", Finanzen für den 100. Deutschen Katholikentag, ... mehr…

Leipziger Biodiversitätsforschung: Einfache Merkmale bestimmen die kontinentale Verbreitung von Bäumen

Lebenserfahrene Bäume im Volkspark Kleinzschocher.
Der Klimawandel ändert auch die Pflanzenwelt. Einige Pflanzen kommen mit den Veränderungen des Klimas bestens zurecht, andere verschwinden. Die sich verändernden Landschaften aber werden natürlich nicht kahl, nur tauchen jetzt andere Pflanzen auf. Und in gewisser Weise könne man sogar voraussagen, welche Art Bäume nun in welcher Landschaft auftauchen, vermelden Forscher des Leipziger iDiv. mehr…

Ministerantwort zu Flut-Aufbauhilfegeldern: Sachsen ist auch aus der Flut 2013 nicht klug geworden

Juni-Hochwasser 2013 in Pegau.
Es wäre mal wieder eine Chance gewesen, dieses Hochwasser 2013 bei der Reparatur der Schäden wirklich einmal nachhaltig zu denken und auch Gebäude völlig aus ausgewiesenen Überschwemmungsgebieten herauszunehmen. Aber tatsächlich ist es genau so wie 2002: Der Freistaat reicht die Gelder zur Schadensbeseitigung aus, ohne dabei ein nachhaltiges Schadensvermeidungskonzept zu Grunde zu legen. Verständlich, dass Dr. Jana Pinke enttäuscht ist. mehr…

Informationsverhinderungssatzung für Leipzig: Die Sache funktioniert wie gewünscht

Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller.
Seit dem 12. Dezember 2012 hat Leipzig so etwas Ähnliches wie eine Informationsfreiheitssatzung. Beschlossen hat der Stadtrat damals auch, dass es Mitte 2014 den ersten Bericht zum Vollzug geben soll. So etwas Ähnliches hat Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller (SPD) jetzt auch vorgelegt. Er hätte auch einen Smiley dran kleben können: So grinst die Verwaltung. mehr…

Am 20. September bei Kallenbach: Beate Furcht & Daniel Dexter mit „Küss mich Himmel hier auf Erden... „

Beate Furcht & Daniel Dexter.
Am Samstag, 20. Swptember, um 20 Uhr kann man bei Kallenbach in der Gohliser Straße 20 Beate Furcht & Daniel Dexter erleben mit ihrem Programm „Küss mich Himmel hier auf Erden...„ - manchmal herausfordernd, meist hinterfragend, doch fast immer von einem kleinen Augenzwinkern begleitet, bewegen sich die beiden Protagonisten Beate Furcht & Daniel Dexter durch das Universum wechselvoller Gefühlswelten. mehr…

Am 20. September auf dem Augustusplatz: Markt der Vielfalt mit dem Leipziger Handwerk

Am Samstag, 20. September, findet zum vierten Mal der bundesweite Tag des Handwerks statt. In ganz Deutschland präsentieren sich zahlreiche Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften, Innungen und Betriebe vor Ort und laden Familien, Jung und Alt zum Mitfeiern, Mitmachen und Miterleben ein. Know-how, Leidenschaft und Innovationskraft: Am Tag des Handwerks wird auf dem Leipziger Augustusplatz die ganze Bandbreite handwerklichen Könnens erlebbar. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt