Plauen, Leipzig, Berlin und das tragische Ende in den Mühlen des NS

Zum ersten Mal würdigt eine opulente Werkausgabe den Künstler Erich Ohser, den fast jeder als e. o. plauen kennt

Für alle LeserNein, ein runder Geburtstag ist nicht der Grund für dieses dicke Buch, das sich nicht nur Freunde der „Vater und Sohn“-Geschichten mit Freude ins Regal stellen werden. Manche werden durch das Buch erstmals erfahren, dass hinter dem Pseudonym e. o. plauen ein Mann namens Erich Ohser steckt. Und dessen Karriere begann – natürlich, wo sonst? – in Leipzig. In einer Zeit, als hier noch Karrieren starteten.

Als Leipzig für viele Künstler und Schriftsteller gefühlt die Nummer 2 war in Deutschland, gleich hinter der pulsierenden Weltstadt Berlin, was Berlin ja zwischen dem 1. Weltkrieg und der Machtübernahme der Nazis tatsächlich war. Hier gärte das intellektuelle Leben der Weimarer Republik. Berlin war modern, experimentierfreudig, libertär.

Umso erstaunlicher war, was damals in Leipzig abging, einer Stadt, die von einem extrem konservativen Bürgertum geprägt war, das aber auch stark von den Kämpfen der Linken zerrissen war. Und mittendrin versuchte ein liberales, weltaufgeschlossenes Bürgertum seinen Platz zu finden. Seine Zeitung war die „Neue Leipziger Zeitung“, wo ein Hans Natonek Feuilletonchef war und auch ein Erich Kästner sich seine frühen Meriten verdiente. Und mit Kästner verflicht sich auch die Biografie des 1903 geborenen Vogtländers Erich Ohser, der 1920 nach Leipzig kam, um hier an der Staatlichen Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe zu studieren. Das Talent hatte er. Nur dass das Mindestalter 18 Jahre war – und der 17-jährige noch ein Jahr warten musste, bis er zum regulären Studenten wurde.

Aber eigentlich war Ohser längst auf dem Weg.

Er illustrierte Bücher – auch aus Leipziger Verlagen. Die Buchgestaltung Ohsers erzählt heute von der Revolution der Buchästhetik, die damals vor sich ging. Auch das vergisst man ja so leicht: Dass der aufkommende Nationalsozialismus vor allem eine Bewegung gegen die Moderne war, gegen Weltoffenheit und die Freiheit des Geistes. Darin war er von Anfang an Verbündeter des stockkonservativen Bürgertums, das sich 1927 zu Wort meldete in einer Kampagne der konservativen „Leipziger Neuesten Nachrichten“.

Da ging es gegen ein Gedicht von Erich Kästner, das „Abendlied des Kammervirtuosen“, in dem die Geliebte des Virtuosen zu seiner „neunten letzten Sinfonie“ wird – Musik und Erotik. Eigentlich ein Grundtopos der Kunst der Weimarer Republik. Aber für die strengen Sittenwächter der Leipziger Hohen Musik ging das gar nicht. Immerhin war Beethoven-Jahr. Die LNN redete gar von Tempelschändung. Und das Verblüffende ist: Die „Neue Leipziger Zeitung“ knickte ein, entließ ihren Redakteur Erich Kästner und schickte auch Erich Ohser in die Wüste, der das Gedicht mit einer entsprechend erotischen Zeichnung versehen hatte.

So wurde Leipzig beide los. Beide gingen nach Berlin.

Wwo Kästner dann zum berühmten Buchautor wurde. Seine ersten Gedichtbände hat Erich Ohser illustriert, der sich in dieser Zeit auch einen Namen machte als Karikaturist, der gerade die Nazis mit bissigem Federstrich aufs Korn nahm. Was sie ihm nie vergaßen. Die Rechthaber von rechts vergessen nie etwas. Sie sind rachsüchtig bis ins Mark. Und das bedeutete auch für Ohser praktisch Berufsverbot. Bis 1934. Bis die „Berliner Illustrierte“ einen Zeichner für eine Serie suchte. Und eigentlich keinen fand, der das Zeug für das Gewünschte hatte – außer Erich Ohser. Dem dann gnädigerweise erlaubt wurde, unter Pseudonym zu zeichnen. Das Pseudonym verbindet sich heute nicht nur mit seinen „Vater und Sohn“-Zeichnungen, sondern mit seinem ganzen Werk: e. o. plauen.

Ein halbes Pseudonym – verbindet es doch seine Initialen mit seiner Geburtsstadt, der er – auch aus der Ferne – immer treu blieb. Was die Plauener zu schätzen wissen. Seit 1993 gibt es dort die e. o. plauen Galerie, seit 2010 sogar ein richtiges Erich-Ohser-Haus. Man pflegt die Erinnerung und das Werk des berühmten Zeichners. Und deswegen hat auch dieses großformatige Buch seine Wurzeln dort in Plauen. Die Texte, die den Leser ins Leben und Werk von Erich Ohser einführen, stammen alle von Dr. Elke Schulze, Stiftungsvorstand der 2012 gegründeten Erich Ohser Stiftung.

Erinnerungen an Erich Ohser gibt es schon einige – etwa von seinem Freund Erich Kästner. Aber bislang gab es noch keine solche große, reich illustrierte Monografie, die dem Leser nicht nur das kantenreiche Leben des Künstlers nahebringt, sondern auch die Vielfalt seines Werkes sichtbar macht. Denn oft genug verschwindet Erich Ohser hinter den berühmten „Vater und Sohn“-Geschichten. Die er ja eigentlich aus schierer Not zeichnete – anders wäre ihm ein Broterwerb im NS-Reich gar nicht mehr möglich gewesen. Die Geschichten hatten aber auch deshalb Erfolg und fanden auch in Buchform ein großes Publikum, weil sie den Mann und seinen Charakter nur allzu deutlich zeigen.

Nicht nur im markanten Strich, sondern gerade in der Lebensfreude und Großherzigkeit dieser kleinen Szenen. Ein Stück weit spiegelt sich in den zwischen 1934 und 1937 erschienenen Geschichten natürlich auch Ohsers väterliche Liebe zu seinem Sohn Christian. Aber nicht nur. Erfolg hatten diese Zeichnungen auch deshalb, weil sie so gar nichts mit der NS-Ideologie und der Gleichschaltung bis hin in den Kinder- und Jugendbereich zu tun hatten. Hier lebte ein völlig anderes Erziehungsideal – und auch Ohsers Sehnsucht nach einer friedlichen Welt ist unübersehbar.

Was nicht bedeutet, dass er mit dem Erfolg dieser Bilder glücklich wurde.

Deswegen sind die Einleitungstexte von Elke Schulze zu jedem einzelnen Kapitel so wichtig. Sie zeigen einen Künstler, der das 1933 installierte Reich und die Einschränkung seiner Arbeitsmöglichkeiten immer als Bedrückung erlebte. Der sich an all dem gehindert sah, was er eigentlich schaffen wollte. Und der sichtlich seine emotionalen Probleme hatte damit, sich derart verbiegen zu müssen, um überhaupt noch arbeiten zu dürfen.

1937 lief die Serie aus. Wohl auch, weil Ohser sich ausgebrannt fühlte. Aber damit war sein Dilemma nicht beendet. 1940 war er wohl wieder auf ein regelmäßiges Einkommen angewiesen und ließ sich zur Mitarbeit an der von Goebbels gegründeten Wochenzeitung „Das Reich“ überreden, die so etwas wie ein Feigenblatt für die NS-Presse war: Hier durften zahlreiche Autoren schreiben, deren Name einen Klang hat und deren liberale Einstellung bekannt waren, die anderswo aber schon lange nichts mehr veröffentlichen durften. Die Nazi-Führung war vom Erfolg dieser Publikation, die bald die 1-Million-Auflage erreichte, wohl selbst überrascht.

Dass Ohser mit seinen politischen Karikaturen für diese NS-Postille dann erst recht gegen seinen eigenen Charakter anarbeitete, ist eigentlich unübersehbar. Dass er über seine Auftraggeber völlig anders dachte, war dann spätestens 1944 klar, als er und sein Freund Erich Knauf denunziert wurden und auch sofort verhaftet und im Schnellverfahren vor Freislers Gerichtsstuhl gebracht wurden. Während Knauf zum Tode verurteilt wurde, beging Ohser Selbstmord.

Ein Großteil seiner Arbeiten ging bei der Bombardierung Berlins verloren.

Aber vergessen ist er nicht. Das Buch zeigt überdeutlich, wie zerstörerisch eine Diktatur in das Leben eines begabten Künstlers eingreift – und wie sie es verbiegt und erwürgt. Im Grunde lernt man beim Blättern durch dieses Buch eine Menge über eine Diktatur, die nur funktioniert, wenn sie Menschen mit Charakter immerfort erniedrigt, zum Kotau zwingt und zu Handlungen, die völlig ihren Einstellungen widersprechen. Und das betrifft eben nicht nur die zermahlenen Künstler, sondern den Charakter eines ganzen Landes. Denn wenn Ehrlichkeit und Anständigkeit keine moralischen Maßstäbe mehr sind, dann beginnen Lüge, Vertuschung, genau jene zwiespältige Nicht-Wahrnehmung, die die beiden deutschen Nachkriegsstaaten so verdruckst, scheinheilig und – was den Nazismus betrifft – so auf Verdrängung bedacht sein ließen.

Was eigentlich bis heute gilt. Noch immer dominieren allerlei Hitler-Schwarten und Hitler-Dokus den Markt und die (nicht immer) Aufarbeitung, dominiert damit auch die Bildsprache der NS-Propaganda. Geschichten wie die von Erich Ohser scheinen nicht mal Teil dieser deutschen Geschichte zu sein. Als hätte es in dieser Nazi-Zeit wirklich nur das eine, Hitlers Deutschland gegeben. Das auch heute noch den Markt der Geschichtsmythen beherrscht, während das friedliche, tatsächlich auch emotional leidende Deutschland einfach ignoriert wird. Obwohl da noch jener Rest Menschlichkeit zu Hause war, aus dem nach 1945 überhaupt noch so eine Art neues Deutschland gemacht werden konnte.

Mehr als ein „Vater und Sohn“-Zeichner

Wozu auch die „Vater und Sohn“-Geschichten gehörten, die zuerst bei Ullstein erschienen waren und nun zum Südverlag wanderten und immer neue Auflagen erlebten. In diesen beiden Figuren fanden sich Viele wieder, auch wenn sie vielleicht nicht sagen konnten, warum ihnen die kleinen Szenen so vertraut waren.

Diese stattliche Werkausgabe aber zeigt eben nicht nur den „Vater und Sohn“-Zeichner, sondern auch den begabten Buchillustrator, den Karikaturisten vor und nach 1933, den Landschafts- und Porträtzeichner. Wer bislang nur die „Vater und Sohn“-Streifen kennt, lernt hier den ganzen, hochbegabten Künstler kennen und den Hintergrund seines Könnens. Jeder Schaffensbereich hat ein eigenes Kapitel mit profunder Einleitung. Und zu jedem gibt es viele schöne Seiten mit großformatigen Abbildungen, die einen Künstler zeigen, der wusste, wie man mit wenigen Strichen eine ganze Geschichte in Szene setzt.

Erich Ohser hat zwar keinen runden Geburtstag – aber das Buch war fällig. Und Kenner stellen es neben die Bücher von Erich Kästner, Hans Natonek und Hans Reimann, die er alle kannte und mit denen er zusammenarbeitete. Hier wird eine ganze literarisch-künstlerische Linie sichtbar, die in der Weimarer Republik begann und dann 1933 von den braunen Kulturbanausen radikal abgeschnitten wurde.

Und wem das dicke Buch noch nicht genug Erich Ohser oder e. o. plauen bietet, für den ist es ganz bestimmt eine Einladung, einmal nach Plauen zu fahren und das Erich-Ohser-Haus zu besuchen.

Elke Schulze Erich Ohser alias e.o.plauen – Die Werkausgabe, Südverlag, Konstanz 2017, 49,90 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

KarikaturBiografieWeimarer Republike. o. plauen
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Andreas Pinkwart übernimmt neue Aufgabe als Wirtschafts- und Digitalminister in NRW
L-IZ-Statement zur Überwachung von Journalisten
Diskussionsveranstaltung am 17. August: „Gute Rente geht – aber wie?“
Leipziger Hauseigentümer zahlen viel weniger Gebühren für Abwasser als Dresdner und Chemnitzer
Polizeibericht, 28. Juni: Zugmaschine entwendet, Wohnung durchsucht, Büroeinbruch
KAOS-Kultursommer: 6. Seeklang-Festival
Ab 5. Juli: Fahrbahn-Instandsetzung an Berliner Brücke
Am 2. Juli: Palmengartenfest der gelebten Visionen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landesfördermittel für Radwegebau wurden einfach für normalen Straßenbau verpulvert
Radweg bei Plaußig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Augenscheinlich weiß im Sächsischen Verkehrsministerium die eine Hand nicht, was die andere tut. Oder einzelne Abteilungen machen einfach, was sie wollen, und unterlaufen die offizielle Förderpolitik rücksichtslos. Eine Anfrage im Leipziger Stadtrat ergab jetzt: Das sächsische Straßenbauamt hat die Fördermittel für Radwege einfach für den Straßenbau verbraten.
Leipziger Messe schrammt knapp an den 100 Millionen vorbei
Das Doppel-M am Turm des Messegeländes. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Noch vor wenigen Jahren war die Leipziger Messe froh, wenn sie Umsätze von 67 oder 70 Millionen Euro erreichte und die Zuschüsse der Eigentümer ausreichten. Das waren auch Zeiten, als der Verlust einer Spiele-Messe wie der Games Convention sofort tiefe Löcher in die Jahresergebnisse riss und Fachjournalisten über die Zukunft des Messestandorts Leipzigs nachzudenken begannen. Aber siehe da: Die „Mutter aller Messen“ strebt schon wieder nach Höherem.
Ökolöwe legt einen eigenen Zukunftsplan für Bus und Bahn in Leipzig vor
XL-Straßenbahn am Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Vorlage des neuen Nahverkehrsplans der Stadt verzögert sich immer mehr. Vor einem Jahr hätte er schon vorliegen sollen, wurde gleich wieder kassiert und in seinen Szenarien geändert. Von denen wieder niemand seit Monaten etwas gehört hat. Zumindest einem reißt jetzt der Geduldsfaden mit dieser Bremserpolitik: dem Ökolöwen. Er legt einen eigenen 10-Punkte-Plan für Bus und Bahn vor.
Wer Ideen für die wachsende Stadt Leipzig sucht, findet sie im Papier des CDU-Vorstands leider nicht
Leipziger Stadtkulisse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Natürlich war man gespannt, als Michael Weickert, Stadtrat der Leipziger CDU und auch Pressesprecher des CDU-Kreisverbandes, am 19. Juni einlud. Man wollte den Programmvorschlag für den Kreisparteitag der Leipziger CDU im Herbst vorstellen. Es sollte gar ein Paket „Leitlinien für eine wachsende Stadt“ sein. Am 26. Juni stellte man es dann der Presse ganz öffentlich vor.
So geht Sächsisch: Ein weiterer Dammbruch
Bei Ermittlungen gegen Fans des Leipziger Fußballvereines BSG Chemie Leipzig geraten auch Journalisten ins Visier der Ermittler. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserManchem ist offenbar im Freistaat Sachsen die Teilung der Gewalten, wie zum Beispiel zwischen Medien und Staat in einer Demokratie nur schwer beizubringen. Die eigentliche Problematik bei offensichtlich willkürlichen Überwachungsmaßnahmen ebenfalls nicht. Viele interessiert es auch nicht, denn, so die landläufig falsche Meinung: Wer nichts getan hat, wird auch nicht überwacht. Gern auch in der Variante: Sollen sie doch, ich habe ja nichts getan. Sicher? Ganz sicher? Sicher ist eigentlich nur, dass die Generalstaatsanwaltschaft Dresden zwischen 2013 und 2016 bereits das zweite Mal darauf setzte, weitreichende Überwachungen ohne begründeten Verdacht einzuleiten. 240 Leipziger waren davon betroffen, darunter auch mindestens drei Journalisten, die illegal ausgehorcht wurden.
Interview mit Valentin Lippmann: „Offensichtlich hat mir der Justizminister nicht die Wahrheit gesagt“
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserValentin Lippmann (B90 / Die Grünen) ist als Sprecher für Datenschutz seiner Fraktion im sächsischen Landtag eine der rührigsten Personen, wenn es um Überwachungsmaßnahmen im Freistaat geht. Dass ihm dabei die Arbeit nicht ausgeht, hat einmal mehr mit der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden zu tun. Mal wieder sind die Ermittler bei einem dreijährigen Lauschangriff auf im Kern 14 Leipziger Verdächtige nicht nur ohne Ergebnis geblieben, sondern erneut deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Drei Journalisten, welche für LVZ, VICE und L-IZ.de arbeiten, wurden sozusagen als „Beifang“ mit belauscht.
Mann, Frau? Mensch. Der lange Weg von Rebecca Jäger (Teil 2)
Amtsgericht Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 44Das Leipziger Amtsgericht fühlt sich durch die Recherchen der LEIPZIGER ZEITUNG im Fall der transsexuellen Rebecca Jäger spürbar auf den Schlips getreten. Richter Lieckfeldt wollte die kritischen Nachfragen der LZ nicht persönlich beantworten. „Für Fragen wenden Sie sich gerne an die Presseabteilung des Amtsgerichts.“ Pressesprecher Stefan Blaschke möchte eine Anfrage zu der brisanten Thematik nicht beantworten, verweist auf Gerichtspräsident Michael Wolting. Der Behördenleiter tut sich auch nach mehreren offenen Briefen und Landtagsanfragen durch Abgeordnete von Grünen und Linken schwer, die Dimension der Vorwürfe zu erkennen.
Mann, Frau? Mensch – Der lange Weg von Rebecca Jäger (Teil 1)
Rebecca Jäger. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 44Auf den ersten Blick erscheint Rebecca Jäger wie eine gewöhnliche Frau mittleren Lebensalters. Die 52-Jährige trägt bei unserer ersten Begegnung eine trendige Jeansjacke, ein dunkelblaues Sommerkleid mit Blümchenmuster, schwarze Leggins und Sandalen. Unter dem Kleid sind Brüste zu erkennen, ihre Zehennägel hat die 52-Jährige schwarz (nachtblau) lackiert. Im Gesicht ist die Journalistin dezent geschminkt, am linken Mittelfinger trägt sie einen breiten Ring, in den Ohren glitzern silberne Ohrstecker, an ihrem Hals baumelt ein kleiner Davidstern. Erst bei näherem Hinsehen lässt ihr Gesicht maskuline Züge erkennen. Mit einem schwarzen Kopftuch verdeckt die Connewitzerin lichte Stellen auf dem Haupt.
Sachsens Baum-ab-Gesetz hat Baumfällungen zum Ablasshandel gemacht
Baumfällungen in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig und seine Bäume – es bleibt ein Trauerspiel. Am 23. Juni berichtete L-IZ über die Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Stadtrat, die ziemlich deutlich machte, dass sich viele Grundstückseigentümer nicht die Bohne um die nötigen Ersatzpflanzungen für die von ihnen gefällten Bäume kümmern. Und dem zuständigen Amt stehen nur ungenügende Mittel zur Verfügung, das zu ändern.
Sächsisches Innenministerium bestätigt Aufenthaltsrecht für Luan
Luan vor dem verschlossenen Tor der Max-Klinger-Schule in Grünau. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEigentlich gilt das Kosovo als „sicherer Herkunftsstaat“. Wer dennoch von dort nach Deutschland kommt, um Asyl zu beantragen, muss mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Ablehnung und – schlimmstenfalls – einer Abschiebung rechnen. Genau das konnten einige engagierte Jugendliche im Fall des 18-jährigen Luan Zejneli jedoch verhindern. War er im Februar noch zur Ausreise aufgefordert worden, hat nun das sächsische Innenministerium bestätigt: Luan darf bleiben – zumindest für einige Jahre.
Wenn die SPD sich vor der Mobilisierung ihrer Wähler fürchtet, bleibt sie ewig nur die Nr. 2
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) macht nicht viele Worte um all die Statistiken, die er regelmäßig vorlegt. Manchmal sind die Statistiken auch selbst ein Kommentar zum Tagesgeschehen. Wie am Montag, 26. Juni, wieder, als er eine Äußerung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aufgriff: Ist die Wahlbeteiligung schuld, wenn die SPD bei Bundestagswahlen verliert?
Enrico Stange fordert die Modernisierung der sächsischen Polizeistatistik
Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch die „Sächsische Zeitung“ hat das Zahlentheater, das die LVZ am 14. Mai veranstaltet hat, nun erreicht. Sie hat den Vorteil: Der Quatsch wurde inzwischen auch mit Antworten im Sächsischen Landtag und im Leipziger Stadtrat weidlich richtiggestellt. Was dem Landtagsabgeordneten der Linken, Enrico Stange, natürlich nicht genügt. Er weiß, wie „vergesslich“ die Journalisten bei einigen Medien sind.
Der Clara-Park bekommt endlich ein belastbares Schnellwege-System
Jogger im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Dienstberatung wurde das Entwicklungskonzept für Leipzigs beliebtesten Park Mitte Juni endlich bestätigt. Zur Ökofete wurde es auch öffentlich vorgestellt. Ziemlich dick ist das Papier geworden: 115 Seiten. Aber es enthält zentral auch das, was den Park nicht nur zum Park macht, sondern zur Drehscheibe: deutlichere Aussagen zu den Wegen, schnellen und nicht so schnellen.
Bauern lösen sich in Luft auf, marginal Beschäftigte schwinden, Dienstleistungsbranche wächst
Beschäftigungsentwicklung nach Wirtschaftsbereichen in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wirtschaft ist ganz augenscheinlich mehr als nur Export. Oder Industrie. Wirtschaft ist zu einem großen Teil Dienst am Menschen. Was derzeit auch in Sachsen wieder zu erleben ist. Es ist der große Bereich der Dienstleistungen, der auch im Frühjahr 2017 zum weiteren Wachstum der Erwerbstätigenzahl beitrug. So meldet es das Statistische Landesamt am 27. Juni.
„Der Erlöser“ – Warum es vielleicht doch besser ist, die (Alb-)Träume der Jugend hinter sich zu lassen
Raphael Goldmann: Der Erlöser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Beim Leipziger Einbuch-Verlag dürfen sich Autoren auch mal ausprobieren. Auch mal Texte in Buchform bringen, die eigentlich noch kein Buch sind. Auch kein Roman. Was vorkommen kann. Gerade, wenn man erst mal anfangen möchte in dem Metier. Bei Hans Fallada hat es ja auch zwölf Jahre von seinem wilden Erstling bis zum ersten richtigen Fallada gedauert.