Plauen, Leipzig, Berlin und das tragische Ende in den Mühlen des NS

Zum ersten Mal würdigt eine opulente Werkausgabe den Künstler Erich Ohser, den fast jeder als e. o. plauen kennt

Für alle LeserNein, ein runder Geburtstag ist nicht der Grund für dieses dicke Buch, das sich nicht nur Freunde der „Vater und Sohn“-Geschichten mit Freude ins Regal stellen werden. Manche werden durch das Buch erstmals erfahren, dass hinter dem Pseudonym e. o. plauen ein Mann namens Erich Ohser steckt. Und dessen Karriere begann – natürlich, wo sonst? – in Leipzig. In einer Zeit, als hier noch Karrieren starteten.

Als Leipzig für viele Künstler und Schriftsteller gefühlt die Nummer 2 war in Deutschland, gleich hinter der pulsierenden Weltstadt Berlin, was Berlin ja zwischen dem 1. Weltkrieg und der Machtübernahme der Nazis tatsächlich war. Hier gärte das intellektuelle Leben der Weimarer Republik. Berlin war modern, experimentierfreudig, libertär.

Umso erstaunlicher war, was damals in Leipzig abging, einer Stadt, die von einem extrem konservativen Bürgertum geprägt war, das aber auch stark von den Kämpfen der Linken zerrissen war. Und mittendrin versuchte ein liberales, weltaufgeschlossenes Bürgertum seinen Platz zu finden. Seine Zeitung war die „Neue Leipziger Zeitung“, wo ein Hans Natonek Feuilletonchef war und auch ein Erich Kästner sich seine frühen Meriten verdiente. Und mit Kästner verflicht sich auch die Biografie des 1903 geborenen Vogtländers Erich Ohser, der 1920 nach Leipzig kam, um hier an der Staatlichen Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe zu studieren. Das Talent hatte er. Nur dass das Mindestalter 18 Jahre war – und der 17-jährige noch ein Jahr warten musste, bis er zum regulären Studenten wurde.

Aber eigentlich war Ohser längst auf dem Weg.

Er illustrierte Bücher – auch aus Leipziger Verlagen. Die Buchgestaltung Ohsers erzählt heute von der Revolution der Buchästhetik, die damals vor sich ging. Auch das vergisst man ja so leicht: Dass der aufkommende Nationalsozialismus vor allem eine Bewegung gegen die Moderne war, gegen Weltoffenheit und die Freiheit des Geistes. Darin war er von Anfang an Verbündeter des stockkonservativen Bürgertums, das sich 1927 zu Wort meldete in einer Kampagne der konservativen „Leipziger Neuesten Nachrichten“.

Da ging es gegen ein Gedicht von Erich Kästner, das „Abendlied des Kammervirtuosen“, in dem die Geliebte des Virtuosen zu seiner „neunten letzten Sinfonie“ wird – Musik und Erotik. Eigentlich ein Grundtopos der Kunst der Weimarer Republik. Aber für die strengen Sittenwächter der Leipziger Hohen Musik ging das gar nicht. Immerhin war Beethoven-Jahr. Die LNN redete gar von Tempelschändung. Und das Verblüffende ist: Die „Neue Leipziger Zeitung“ knickte ein, entließ ihren Redakteur Erich Kästner und schickte auch Erich Ohser in die Wüste, der das Gedicht mit einer entsprechend erotischen Zeichnung versehen hatte.

So wurde Leipzig beide los. Beide gingen nach Berlin.

Wwo Kästner dann zum berühmten Buchautor wurde. Seine ersten Gedichtbände hat Erich Ohser illustriert, der sich in dieser Zeit auch einen Namen machte als Karikaturist, der gerade die Nazis mit bissigem Federstrich aufs Korn nahm. Was sie ihm nie vergaßen. Die Rechthaber von rechts vergessen nie etwas. Sie sind rachsüchtig bis ins Mark. Und das bedeutete auch für Ohser praktisch Berufsverbot. Bis 1934. Bis die „Berliner Illustrierte“ einen Zeichner für eine Serie suchte. Und eigentlich keinen fand, der das Zeug für das Gewünschte hatte – außer Erich Ohser. Dem dann gnädigerweise erlaubt wurde, unter Pseudonym zu zeichnen. Das Pseudonym verbindet sich heute nicht nur mit seinen „Vater und Sohn“-Zeichnungen, sondern mit seinem ganzen Werk: e. o. plauen.

Ein halbes Pseudonym – verbindet es doch seine Initialen mit seiner Geburtsstadt, der er – auch aus der Ferne – immer treu blieb. Was die Plauener zu schätzen wissen. Seit 1993 gibt es dort die e. o. plauen Galerie, seit 2010 sogar ein richtiges Erich-Ohser-Haus. Man pflegt die Erinnerung und das Werk des berühmten Zeichners. Und deswegen hat auch dieses großformatige Buch seine Wurzeln dort in Plauen. Die Texte, die den Leser ins Leben und Werk von Erich Ohser einführen, stammen alle von Dr. Elke Schulze, Stiftungsvorstand der 2012 gegründeten Erich Ohser Stiftung.

Erinnerungen an Erich Ohser gibt es schon einige – etwa von seinem Freund Erich Kästner. Aber bislang gab es noch keine solche große, reich illustrierte Monografie, die dem Leser nicht nur das kantenreiche Leben des Künstlers nahebringt, sondern auch die Vielfalt seines Werkes sichtbar macht. Denn oft genug verschwindet Erich Ohser hinter den berühmten „Vater und Sohn“-Geschichten. Die er ja eigentlich aus schierer Not zeichnete – anders wäre ihm ein Broterwerb im NS-Reich gar nicht mehr möglich gewesen. Die Geschichten hatten aber auch deshalb Erfolg und fanden auch in Buchform ein großes Publikum, weil sie den Mann und seinen Charakter nur allzu deutlich zeigen.

Nicht nur im markanten Strich, sondern gerade in der Lebensfreude und Großherzigkeit dieser kleinen Szenen. Ein Stück weit spiegelt sich in den zwischen 1934 und 1937 erschienenen Geschichten natürlich auch Ohsers väterliche Liebe zu seinem Sohn Christian. Aber nicht nur. Erfolg hatten diese Zeichnungen auch deshalb, weil sie so gar nichts mit der NS-Ideologie und der Gleichschaltung bis hin in den Kinder- und Jugendbereich zu tun hatten. Hier lebte ein völlig anderes Erziehungsideal – und auch Ohsers Sehnsucht nach einer friedlichen Welt ist unübersehbar.

Was nicht bedeutet, dass er mit dem Erfolg dieser Bilder glücklich wurde.

Deswegen sind die Einleitungstexte von Elke Schulze zu jedem einzelnen Kapitel so wichtig. Sie zeigen einen Künstler, der das 1933 installierte Reich und die Einschränkung seiner Arbeitsmöglichkeiten immer als Bedrückung erlebte. Der sich an all dem gehindert sah, was er eigentlich schaffen wollte. Und der sichtlich seine emotionalen Probleme hatte damit, sich derart verbiegen zu müssen, um überhaupt noch arbeiten zu dürfen.

1937 lief die Serie aus. Wohl auch, weil Ohser sich ausgebrannt fühlte. Aber damit war sein Dilemma nicht beendet. 1940 war er wohl wieder auf ein regelmäßiges Einkommen angewiesen und ließ sich zur Mitarbeit an der von Goebbels gegründeten Wochenzeitung „Das Reich“ überreden, die so etwas wie ein Feigenblatt für die NS-Presse war: Hier durften zahlreiche Autoren schreiben, deren Name einen Klang hat und deren liberale Einstellung bekannt waren, die anderswo aber schon lange nichts mehr veröffentlichen durften. Die Nazi-Führung war vom Erfolg dieser Publikation, die bald die 1-Million-Auflage erreichte, wohl selbst überrascht.

Dass Ohser mit seinen politischen Karikaturen für diese NS-Postille dann erst recht gegen seinen eigenen Charakter anarbeitete, ist eigentlich unübersehbar. Dass er über seine Auftraggeber völlig anders dachte, war dann spätestens 1944 klar, als er und sein Freund Erich Knauf denunziert wurden und auch sofort verhaftet und im Schnellverfahren vor Freislers Gerichtsstuhl gebracht wurden. Während Knauf zum Tode verurteilt wurde, beging Ohser Selbstmord.

Ein Großteil seiner Arbeiten ging bei der Bombardierung Berlins verloren.

Aber vergessen ist er nicht. Das Buch zeigt überdeutlich, wie zerstörerisch eine Diktatur in das Leben eines begabten Künstlers eingreift – und wie sie es verbiegt und erwürgt. Im Grunde lernt man beim Blättern durch dieses Buch eine Menge über eine Diktatur, die nur funktioniert, wenn sie Menschen mit Charakter immerfort erniedrigt, zum Kotau zwingt und zu Handlungen, die völlig ihren Einstellungen widersprechen. Und das betrifft eben nicht nur die zermahlenen Künstler, sondern den Charakter eines ganzen Landes. Denn wenn Ehrlichkeit und Anständigkeit keine moralischen Maßstäbe mehr sind, dann beginnen Lüge, Vertuschung, genau jene zwiespältige Nicht-Wahrnehmung, die die beiden deutschen Nachkriegsstaaten so verdruckst, scheinheilig und – was den Nazismus betrifft – so auf Verdrängung bedacht sein ließen.

Was eigentlich bis heute gilt. Noch immer dominieren allerlei Hitler-Schwarten und Hitler-Dokus den Markt und die (nicht immer) Aufarbeitung, dominiert damit auch die Bildsprache der NS-Propaganda. Geschichten wie die von Erich Ohser scheinen nicht mal Teil dieser deutschen Geschichte zu sein. Als hätte es in dieser Nazi-Zeit wirklich nur das eine, Hitlers Deutschland gegeben. Das auch heute noch den Markt der Geschichtsmythen beherrscht, während das friedliche, tatsächlich auch emotional leidende Deutschland einfach ignoriert wird. Obwohl da noch jener Rest Menschlichkeit zu Hause war, aus dem nach 1945 überhaupt noch so eine Art neues Deutschland gemacht werden konnte.

Mehr als ein „Vater und Sohn“-Zeichner

Wozu auch die „Vater und Sohn“-Geschichten gehörten, die zuerst bei Ullstein erschienen waren und nun zum Südverlag wanderten und immer neue Auflagen erlebten. In diesen beiden Figuren fanden sich Viele wieder, auch wenn sie vielleicht nicht sagen konnten, warum ihnen die kleinen Szenen so vertraut waren.

Diese stattliche Werkausgabe aber zeigt eben nicht nur den „Vater und Sohn“-Zeichner, sondern auch den begabten Buchillustrator, den Karikaturisten vor und nach 1933, den Landschafts- und Porträtzeichner. Wer bislang nur die „Vater und Sohn“-Streifen kennt, lernt hier den ganzen, hochbegabten Künstler kennen und den Hintergrund seines Könnens. Jeder Schaffensbereich hat ein eigenes Kapitel mit profunder Einleitung. Und zu jedem gibt es viele schöne Seiten mit großformatigen Abbildungen, die einen Künstler zeigen, der wusste, wie man mit wenigen Strichen eine ganze Geschichte in Szene setzt.

Erich Ohser hat zwar keinen runden Geburtstag – aber das Buch war fällig. Und Kenner stellen es neben die Bücher von Erich Kästner, Hans Natonek und Hans Reimann, die er alle kannte und mit denen er zusammenarbeitete. Hier wird eine ganze literarisch-künstlerische Linie sichtbar, die in der Weimarer Republik begann und dann 1933 von den braunen Kulturbanausen radikal abgeschnitten wurde.

Und wem das dicke Buch noch nicht genug Erich Ohser oder e. o. plauen bietet, für den ist es ganz bestimmt eine Einladung, einmal nach Plauen zu fahren und das Erich-Ohser-Haus zu besuchen.

Elke Schulze Erich Ohser alias e.o.plauen – Die Werkausgabe, Südverlag, Konstanz 2017, 49,90 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

KarikaturBiografieWeimarer Republike. o. plauen
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zum LVZ-Beitrag „Stadt lässt Häuslebau an der Burgaue zu“
Selbsthilfe bewegt! Turniere, Bewegungsangebote und Infos
Die Rentenangleichung kommt – Gesetzesberatung im Bundestag für weitere Beschleunigung nutzen
Mehr Schüler entscheiden sich für eine Ausbildung im Handwerk
Brücke Geithainer Straße bleibt für Kfz-Verkehr gesperrt
Juliane Nagel (Linke): Mit Hungerlöhnen kann man niemanden integrieren
Vor dem städtischen Straßenbau: Leipziger Wasserwerke erneuern Leitungen und Kanäle im Bereich der Slevogtstraße
Ministerin Petra Köpping gratuliert: „20 Jahre großartiges Engagement für Demokratie und gegen Fremdenhass in Sachsen“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Topf & Quirl: Erdbeer-Rhabarber-Fool
Erdbeer-Rhabarber-Fool. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Ein langes Wochenende steht bevor und laut Prognose soll das Wetter am kommenden Maifeiertag auch recht warm und sonnig werden. Das heißt also Pläne für eine Wald-und-Wiesen-Aktion schmieden, mit lieben Menschen, spritzigen Getränken und leckerem Essen. Wer neben herzhaften Sandwiches noch nach einem schnellen Dessert sucht, sollte sich an diesem fruchtigen Fool versuchen.
Eine richtige alte Hansestadt entdecken mit Schweden, Wikingern und gerettetem Hafen
Kristina Kogel: Stade an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

In alle Himmelsrichtungen sind die Autorinnen und Autoren der kleinen Lehmstedt-Stadtführer ausgeschwärmt und entdecken dabei Städte und Städtchen, im Grunde ein ganzes buntes Deutschland, das man in der großen Überschau gar nicht mehr sieht. Haben Sie schon einmal alle Hansestädte besucht? Bis zu 200 sollen es mal gewesen sein. Dazu gehörte bis 1601 auch Stade. Da wurde es „verhanst“. Reisen bildet, wie man sieht.
RB Leipzig steht kurz vor der Champions-League-Qualifikation
Alfredo Morales (Ingolstadt) and Emil Forsberg (RB Leipzig) im Zweikampt. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserDer Dreikampf um die direkte Qualifikation für die Champions League geht in die nächste und vielleicht letzte Runde: RB Leipzig empfängt am Samstagnachmittag den FC Ingolstadt; zeitgleich spielt der BVB gegen Köln. Die Partie zwischen Hoffenheim und Frankfurt am Sonntagabend beendet den 31. Spieltag. Ein Unentschieden könnte RBL unter Umständen bereits reichen.
Jetzt verraten schon winzige DNA-Spuren in Höhlensedimenten die einstige Anwesenheit von Neandertalern
Auch in der Höhle El Sidrón in Spanien haben Forscher DNA-Spuren im Boden gefunden. Foto: El Sidrón Forschungsteam

Foto: El Sidrón Forschungsteam

Archäologen sind echte Forensiker. Erst recht, seit sie die Sache mit der DNA für sich entdeckt haben. Damit können sie nicht nur den verzweigten Stammbaum der Menschheit immer genauer rekonstruieren, Wanderungsbewegungen und Verwandtschaften nachweisen. Jetzt können sie menschliche Anwesenheit sogar in Höhlen nachweisen, in denen kein Knöchelchen der einstigen Bewohner mehr zu finden ist.
Hohe Straftatenzahl in Leipzig hat was mit fehlenden Polizisten zu tun
Häufigkeitszahl nach Bundesländern. Grafik: Bundesinnenministerium/„Bericht zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016“

Grafik: Bundesinnenministerium/„Bericht zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016“

Ein bisschen wirr klang das ja schon, was am Dienstag, 25. April, der Leipziger CDU-Vorstand verschickte. Man reagierte auf die am Montag, 24. April, veröffentlichten Kriminalitätszahlen für Deutschland aus dem Bundesinnenministerium. Danach lag Leipzig unter den Großstädten nach der Häufigkeit von Straftaten auf einmal auf Rang 3 – gleich hinter Berlin und Hannover, noch vor Frankfurt und Bremen.
Leipzigs Verwaltung ist mit ihrer Prüfung der Umweltverträglichkeit für Bootsverleihe um Jahre zu spät dran
Fahrgastboote auf der Stadtelster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Eiertanz geht weiter. Und es ist noch gar nicht absehbar, ob es die Leipziger Verwaltung hinbekommen wird, rechtskonforme Genehmigungen für die hier ansässigen Bootsverleihe und Motorbootbetreiber hinzubekommen. Anfang März hieß es schon, man prüfe noch. Aber auch im April gab es für die Mehrzahl der Leipziger Bootsverleiher keine wasserrechtliche Genehmigung. Das Pferd wurde falsch herum aufgezäumt, sagt der Landtagsabgeordnete Wolfram Günther.
Fahrverbot für Lkw ab 3,5 Tonnen in der Harkortstraße verlagern das Problem nur, schaffen aber keine saubere Luft in Leipzig
Blick in die Harkortstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es kam am Mittwoch, 26. April, dann doch so, wie es OBM Burkhard Jung am Dienstag schon befürchtet hatte: Leipzig drohte eine Niederlage vor Gericht, was die Stickoxidbelastung in der Harkortstraße betrifft. Wieder hatte, wie 2010 schon, die Firma Strobel Immobilien GmbH geklagt, der das Haus Harkortstraße 10 gehört. Damals ging es um die Feinstaubbelastung. Diesmal um die messbar zu hohen Stickoxidwerte.
Sparkasse Leipzig hat auch 2016 einen Überschuss von 17 Millionen Euro erwirtschaftet
Sitz der Sparkasse Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Natürlich war auch der Brief des Delitzscher OBM Dr. Manfred Wilde ein Thema bei der Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Leipzig am Donnerstag, 27. April. Seit Februar ist die Schließung verschiedener Filialen im Netz der Sparkasse Thema der politischen Diskussion. Immerhin hat das Geldinstitut doch wieder Gewinn gemacht. Trotz alledem, muss man sagen.
Was wir in Politik und Wirtschaft sofort ändern müssen, sonst knallt es wirklich bald
Götz W. Werner, Matthias Weik, Marc Friedrich: Sonst knallt's. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Welt der Scheindebatten: Medien und Politiker reden über Dinge, die völlig unwichtig sind, über Probleme, die gar nicht existieren. Doch die wirklichen Probleme kochen unter unseren Füßen. Und niemand kümmert sich drum. Außer zwei Herren, die mit ihren Büchern schon regelrecht Alarm geschlagen haben. Nun haben sie mit Götz W. Werner einen weiteren Mitstreiter ins Boot geholt.
Die „goldenen 20er“ in Leipzig (Teil 4): Verrohte politische Sitten, ein Tafelvorgänger und im Stadtrat rappelts mal wieder
Der neu gestaltete Marktplatz mit dem Eingang zur Untergrundmessehalle. Die Ausschachtungsarbeiten für den weltweit einzigartigen Bau begannen am 23. Mai 1924 nach den Plänen von Carl Crämer. Zur Frühjahrsmesse 1925 wurde das Untergrundmessehaus mit seinen 98 m Länge, 45 m Breite und einer Ausstellungsfläche von 1800 m² für 175 Aussteller erstmals genutzt. (Quelle Wiki). Foto: Pro Leipzig Verlag

Foto: Pro Leipzig Verlag

LEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 42Die Frühjahrsmesse steht an in Leipzig. Umtriebiges Gewimmel gibt es bereits im Vorfeld, es werden einerseits dringend noch Fachkräfte gesucht, andererseits stehen die Bedürftigen am heutigen MDR-Gelände Schlange um ein Stück Fleisch. Im Rathaus wird gestritten was das Zeug hält und so mancher verliert dabei seine guten Sitten und die Fakten aus dem Auge. Und eine sachsenweite Weltberühmtheit dichtet in der Neuen Leipziger Zeitung. Nein, nein. Wir sind immer noch im Jahr 1927 in der aufstrebenden Messemetropole Leipzig.
Geldstrafe für Legida-Gegner: Ein Tritt im Gerangel
Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Straftaten aus den Anfangstagen von Legida beschäftigen noch immer die Gerichte in Leipzig: Aktuell wurde ein Fall verhandelt, in dem ein Student aus dem antirassistischen Spektrum am 21. Januar 2015 einen Polizisten getreten und eine Festnahme gestört haben soll. Das Amtsgericht verurteilte ihn wegen des ersten Sachverhalts zu einer Geldstrafe in Höhe von 400 Euro und sprach ihn in dem anderen Anklagepunkt frei.
Eine erhellende Antwort des Sozialdezernats zur Wohnungslosigkeit in Leipzig
Wohnunslosigkeit wird im ach so erfolgreichen Sachsen zum wachsenden Problem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ziemlich besorgt fragten die Grünen Anfang des Monats an, wie es um die wohnungslosen Menschen in Leipzig bestellt ist. Bundesweit machen immer neue Berichte die Runde, dass Kommunen versuchen, sich dieser Folge der sozialen Abstiege zu entledigen. Anfragen an die sächsische Regierung laufen ins Leere, dort habe man keine Informationen, heißt es regelmäßig. Wie also sieht es in Leipzig aus, wo der Wohnraum immer knapper wird?
Am 5. Mai: KurzKrimiAbend im Rosenkavalier
Andreas M. Sturm: Sachsenmorde 2. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Freitag, dem 5. Mai 2017, blüht dem geneigten Krimifreund wieder Spannendes. Dann nämlich wird die Blumenhandlung „Rosenkavalier“ in der Prager Straße wieder Schauplatz heimtückischer Morde. Ab 20:00 Uhr stellen die zwei Autoren Traude Engelmann und Jan Flieger ihre Mordsstorys aus den Anthologien „Sachsenmorde 2“ sowie „Giftmorde 3“ vor. In ersterer zieht sich eine blutige Spur durch den gesamten Freistaat. Dunkel kommen die „Sachsenmorde 2“ daher und führen den Leser schonungslos zu den Abgründen der menschlichen Gesellschaft: Kannibalismus, Serienmord und Kunstfälschung sind nur einige der Themen.
Aussagen der jungen Sachsen sind eine Ohrfeige für die sächsische Landespolitik der letzten Jahre
Zuzüge aus dem Bundesgebiet 2011 bis 2016 nach Gemeinden. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserWarum haben Politiker in Sachsen nur diese seltsame Not, sich fortwährend bescheinigen zu lassen, wie gut sich die Menschen unter ihrer Regierung fühlen? Ist das nur Eitelkeit? Oder steckt dahinter eine bewusste Schönfärberei? Denn wenn die Leute sagen, dass sie sich wohlfühlen, dann muss doch die eigene Politik geradezu genial sein? Diesmal ging es um die Zuwanderung nach Sachsen – die diese Regierung so eigentlich nicht gewollt hat.
Vortrag am 3. Mai: Der erste Kopernikaner Georg Joachim Rheticus und die Universität Leipzig
Ursula Oehme. Foto: Richard-Wagner-Verband Leipzig

Foto: Richard-Wagner-Verband Leipzig

Am 6. Mai 1551 klagte der Kaufmann Hans Meusel den Mathematikprofessor Georg Joachim Rheticus vor dem Universitätsgericht an, seinen Sohn betrunken gemacht und missbraucht zu haben. Nach einem fast ein Jahr dauernden Verfahren wurde Rheticus auf 101 Jahre, also für immer, von der Universität Leipzig verwiesen. Wie konnte es dazu kommen?