Plauen, Leipzig, Berlin und das tragische Ende in den Mühlen des NS

Zum ersten Mal würdigt eine opulente Werkausgabe den Künstler Erich Ohser, den fast jeder als e. o. plauen kennt

Für alle LeserNein, ein runder Geburtstag ist nicht der Grund für dieses dicke Buch, das sich nicht nur Freunde der „Vater und Sohn“-Geschichten mit Freude ins Regal stellen werden. Manche werden durch das Buch erstmals erfahren, dass hinter dem Pseudonym e. o. plauen ein Mann namens Erich Ohser steckt. Und dessen Karriere begann – natürlich, wo sonst? – in Leipzig. In einer Zeit, als hier noch Karrieren starteten.

Als Leipzig für viele Künstler und Schriftsteller gefühlt die Nummer 2 war in Deutschland, gleich hinter der pulsierenden Weltstadt Berlin, was Berlin ja zwischen dem 1. Weltkrieg und der Machtübernahme der Nazis tatsächlich war. Hier gärte das intellektuelle Leben der Weimarer Republik. Berlin war modern, experimentierfreudig, libertär.

Umso erstaunlicher war, was damals in Leipzig abging, einer Stadt, die von einem extrem konservativen Bürgertum geprägt war, das aber auch stark von den Kämpfen der Linken zerrissen war. Und mittendrin versuchte ein liberales, weltaufgeschlossenes Bürgertum seinen Platz zu finden. Seine Zeitung war die „Neue Leipziger Zeitung“, wo ein Hans Natonek Feuilletonchef war und auch ein Erich Kästner sich seine frühen Meriten verdiente. Und mit Kästner verflicht sich auch die Biografie des 1903 geborenen Vogtländers Erich Ohser, der 1920 nach Leipzig kam, um hier an der Staatlichen Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe zu studieren. Das Talent hatte er. Nur dass das Mindestalter 18 Jahre war – und der 17-jährige noch ein Jahr warten musste, bis er zum regulären Studenten wurde.

Aber eigentlich war Ohser längst auf dem Weg.

Er illustrierte Bücher – auch aus Leipziger Verlagen. Die Buchgestaltung Ohsers erzählt heute von der Revolution der Buchästhetik, die damals vor sich ging. Auch das vergisst man ja so leicht: Dass der aufkommende Nationalsozialismus vor allem eine Bewegung gegen die Moderne war, gegen Weltoffenheit und die Freiheit des Geistes. Darin war er von Anfang an Verbündeter des stockkonservativen Bürgertums, das sich 1927 zu Wort meldete in einer Kampagne der konservativen „Leipziger Neuesten Nachrichten“.

Da ging es gegen ein Gedicht von Erich Kästner, das „Abendlied des Kammervirtuosen“, in dem die Geliebte des Virtuosen zu seiner „neunten letzten Sinfonie“ wird – Musik und Erotik. Eigentlich ein Grundtopos der Kunst der Weimarer Republik. Aber für die strengen Sittenwächter der Leipziger Hohen Musik ging das gar nicht. Immerhin war Beethoven-Jahr. Die LNN redete gar von Tempelschändung. Und das Verblüffende ist: Die „Neue Leipziger Zeitung“ knickte ein, entließ ihren Redakteur Erich Kästner und schickte auch Erich Ohser in die Wüste, der das Gedicht mit einer entsprechend erotischen Zeichnung versehen hatte.

So wurde Leipzig beide los. Beide gingen nach Berlin.

Wwo Kästner dann zum berühmten Buchautor wurde. Seine ersten Gedichtbände hat Erich Ohser illustriert, der sich in dieser Zeit auch einen Namen machte als Karikaturist, der gerade die Nazis mit bissigem Federstrich aufs Korn nahm. Was sie ihm nie vergaßen. Die Rechthaber von rechts vergessen nie etwas. Sie sind rachsüchtig bis ins Mark. Und das bedeutete auch für Ohser praktisch Berufsverbot. Bis 1934. Bis die „Berliner Illustrierte“ einen Zeichner für eine Serie suchte. Und eigentlich keinen fand, der das Zeug für das Gewünschte hatte – außer Erich Ohser. Dem dann gnädigerweise erlaubt wurde, unter Pseudonym zu zeichnen. Das Pseudonym verbindet sich heute nicht nur mit seinen „Vater und Sohn“-Zeichnungen, sondern mit seinem ganzen Werk: e. o. plauen.

Ein halbes Pseudonym – verbindet es doch seine Initialen mit seiner Geburtsstadt, der er – auch aus der Ferne – immer treu blieb. Was die Plauener zu schätzen wissen. Seit 1993 gibt es dort die e. o. plauen Galerie, seit 2010 sogar ein richtiges Erich-Ohser-Haus. Man pflegt die Erinnerung und das Werk des berühmten Zeichners. Und deswegen hat auch dieses großformatige Buch seine Wurzeln dort in Plauen. Die Texte, die den Leser ins Leben und Werk von Erich Ohser einführen, stammen alle von Dr. Elke Schulze, Stiftungsvorstand der 2012 gegründeten Erich Ohser Stiftung.

Erinnerungen an Erich Ohser gibt es schon einige – etwa von seinem Freund Erich Kästner. Aber bislang gab es noch keine solche große, reich illustrierte Monografie, die dem Leser nicht nur das kantenreiche Leben des Künstlers nahebringt, sondern auch die Vielfalt seines Werkes sichtbar macht. Denn oft genug verschwindet Erich Ohser hinter den berühmten „Vater und Sohn“-Geschichten. Die er ja eigentlich aus schierer Not zeichnete – anders wäre ihm ein Broterwerb im NS-Reich gar nicht mehr möglich gewesen. Die Geschichten hatten aber auch deshalb Erfolg und fanden auch in Buchform ein großes Publikum, weil sie den Mann und seinen Charakter nur allzu deutlich zeigen.

Nicht nur im markanten Strich, sondern gerade in der Lebensfreude und Großherzigkeit dieser kleinen Szenen. Ein Stück weit spiegelt sich in den zwischen 1934 und 1937 erschienenen Geschichten natürlich auch Ohsers väterliche Liebe zu seinem Sohn Christian. Aber nicht nur. Erfolg hatten diese Zeichnungen auch deshalb, weil sie so gar nichts mit der NS-Ideologie und der Gleichschaltung bis hin in den Kinder- und Jugendbereich zu tun hatten. Hier lebte ein völlig anderes Erziehungsideal – und auch Ohsers Sehnsucht nach einer friedlichen Welt ist unübersehbar.

Was nicht bedeutet, dass er mit dem Erfolg dieser Bilder glücklich wurde.

Deswegen sind die Einleitungstexte von Elke Schulze zu jedem einzelnen Kapitel so wichtig. Sie zeigen einen Künstler, der das 1933 installierte Reich und die Einschränkung seiner Arbeitsmöglichkeiten immer als Bedrückung erlebte. Der sich an all dem gehindert sah, was er eigentlich schaffen wollte. Und der sichtlich seine emotionalen Probleme hatte damit, sich derart verbiegen zu müssen, um überhaupt noch arbeiten zu dürfen.

1937 lief die Serie aus. Wohl auch, weil Ohser sich ausgebrannt fühlte. Aber damit war sein Dilemma nicht beendet. 1940 war er wohl wieder auf ein regelmäßiges Einkommen angewiesen und ließ sich zur Mitarbeit an der von Goebbels gegründeten Wochenzeitung „Das Reich“ überreden, die so etwas wie ein Feigenblatt für die NS-Presse war: Hier durften zahlreiche Autoren schreiben, deren Name einen Klang hat und deren liberale Einstellung bekannt waren, die anderswo aber schon lange nichts mehr veröffentlichen durften. Die Nazi-Führung war vom Erfolg dieser Publikation, die bald die 1-Million-Auflage erreichte, wohl selbst überrascht.

Dass Ohser mit seinen politischen Karikaturen für diese NS-Postille dann erst recht gegen seinen eigenen Charakter anarbeitete, ist eigentlich unübersehbar. Dass er über seine Auftraggeber völlig anders dachte, war dann spätestens 1944 klar, als er und sein Freund Erich Knauf denunziert wurden und auch sofort verhaftet und im Schnellverfahren vor Freislers Gerichtsstuhl gebracht wurden. Während Knauf zum Tode verurteilt wurde, beging Ohser Selbstmord.

Ein Großteil seiner Arbeiten ging bei der Bombardierung Berlins verloren.

Aber vergessen ist er nicht. Das Buch zeigt überdeutlich, wie zerstörerisch eine Diktatur in das Leben eines begabten Künstlers eingreift – und wie sie es verbiegt und erwürgt. Im Grunde lernt man beim Blättern durch dieses Buch eine Menge über eine Diktatur, die nur funktioniert, wenn sie Menschen mit Charakter immerfort erniedrigt, zum Kotau zwingt und zu Handlungen, die völlig ihren Einstellungen widersprechen. Und das betrifft eben nicht nur die zermahlenen Künstler, sondern den Charakter eines ganzen Landes. Denn wenn Ehrlichkeit und Anständigkeit keine moralischen Maßstäbe mehr sind, dann beginnen Lüge, Vertuschung, genau jene zwiespältige Nicht-Wahrnehmung, die die beiden deutschen Nachkriegsstaaten so verdruckst, scheinheilig und – was den Nazismus betrifft – so auf Verdrängung bedacht sein ließen.

Was eigentlich bis heute gilt. Noch immer dominieren allerlei Hitler-Schwarten und Hitler-Dokus den Markt und die (nicht immer) Aufarbeitung, dominiert damit auch die Bildsprache der NS-Propaganda. Geschichten wie die von Erich Ohser scheinen nicht mal Teil dieser deutschen Geschichte zu sein. Als hätte es in dieser Nazi-Zeit wirklich nur das eine, Hitlers Deutschland gegeben. Das auch heute noch den Markt der Geschichtsmythen beherrscht, während das friedliche, tatsächlich auch emotional leidende Deutschland einfach ignoriert wird. Obwohl da noch jener Rest Menschlichkeit zu Hause war, aus dem nach 1945 überhaupt noch so eine Art neues Deutschland gemacht werden konnte.

Mehr als ein „Vater und Sohn“-Zeichner

Wozu auch die „Vater und Sohn“-Geschichten gehörten, die zuerst bei Ullstein erschienen waren und nun zum Südverlag wanderten und immer neue Auflagen erlebten. In diesen beiden Figuren fanden sich Viele wieder, auch wenn sie vielleicht nicht sagen konnten, warum ihnen die kleinen Szenen so vertraut waren.

Diese stattliche Werkausgabe aber zeigt eben nicht nur den „Vater und Sohn“-Zeichner, sondern auch den begabten Buchillustrator, den Karikaturisten vor und nach 1933, den Landschafts- und Porträtzeichner. Wer bislang nur die „Vater und Sohn“-Streifen kennt, lernt hier den ganzen, hochbegabten Künstler kennen und den Hintergrund seines Könnens. Jeder Schaffensbereich hat ein eigenes Kapitel mit profunder Einleitung. Und zu jedem gibt es viele schöne Seiten mit großformatigen Abbildungen, die einen Künstler zeigen, der wusste, wie man mit wenigen Strichen eine ganze Geschichte in Szene setzt.

Erich Ohser hat zwar keinen runden Geburtstag – aber das Buch war fällig. Und Kenner stellen es neben die Bücher von Erich Kästner, Hans Natonek und Hans Reimann, die er alle kannte und mit denen er zusammenarbeitete. Hier wird eine ganze literarisch-künstlerische Linie sichtbar, die in der Weimarer Republik begann und dann 1933 von den braunen Kulturbanausen radikal abgeschnitten wurde.

Und wem das dicke Buch noch nicht genug Erich Ohser oder e. o. plauen bietet, für den ist es ganz bestimmt eine Einladung, einmal nach Plauen zu fahren und das Erich-Ohser-Haus zu besuchen.

Elke Schulze Erich Ohser alias e.o.plauen – Die Werkausgabe, Südverlag, Konstanz 2017, 49,90 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

KarikaturBiografieWeimarer Republike. o. plauen
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Klaus Bartl (Linke): Rechtsmedizin in Sachsen weit unter Bedarf
Rico Gebhardt (Linke) nach Sommertour: Zu wenig öffentlicher Verkehr, zu viel Bürokratie
Stadtteilfeste und öffentliche Bürgersprechstunden der Linken am Wochenende in Leipzig
Justizminister Gemkow dankt den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Betreuern des sächsischen Justizvollzugs
Sachsen schiebt erneut straffällige Tunesier ab
Zentrale Bildungsbehörde für Sachsen ist riesiger Fehler
BSG Chemie Leipzig verpflichtet Verteidiger Alexander Rodriguez-Schwarz
Polizeibericht, 16. August: Fußgängerin angefahren, Einbruch, Wahlplakate besprüht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadtgeschichtliches Museum zeigt Böhmen im Schwarz-Weiß der vorletzten Jahrhunderwende
Rudolf Bruner-Dvořák, Dresden 1909. Foto: Sammlung Scheufler

Foto: Sammlung Scheufler

Für alle LeserEigentlich ist das kleine Kabinett im Stadtgeschichtlichen Museum eher für Ausstellungen Leipziger Fotografen gedacht. Aber seit Dienstag, 16. August, gibt es hier mal eine Gastausstellung zu sehen, die gleichzeitig eine kleine Zeitreise ist – ins Böhmen der vorletzten Jahrhundertwende.
Sachsens Innenminister weiß nichts über sächsische Randalierer in Hamburg
Tausende demonstrieren am Nachmittag des 07.07. an den Landungsbrücken in Hamburg gegen G20. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserNicht nur die AfD blamierte sich nach den Hamburger Krawallen zum G20-Gipfel mit Forderungen, die sächsischen Randalierer zu bestrafen, die da in Hamburg dabei gewesen sein sollen. Auch die Leipziger CDU preschte mit Forderungen in die Öffentlichkeit, die jeden Leipziger vermuten lassen mussten, die Hamburger Krawalle seien im Werk 2 und im Conne Island ausgeheckt worden. Augenscheinlich gut informiert, diese Politiker. Oder doch nicht?
Nach Auskunft des Finanzministers stehen Sachsens Kommunen noch 13 Millionen Euro Radwegeförderung zu
Hier geht's nicht weiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferJede Geschichte nimmt immer noch eine Windung mehr. Auch die mit der Förderung zum Radwegebau in Sachsen. Die hatte ja zu Irritationen geführt, weil Leipzig immer wieder ohne Radwegeförderung blieb. Und das in einer Stadt, wo an allen Enden gebaut werden könnte. Aber im März wollte das Leipziger Baudezernat erfahren haben, dass es auch 2017 keine Gelder gibt: Die Fördermittel seien aufgezehrt. Nun teilt Verkehrsminister Martin Dulig etwas völlig anderes mit.
Mit Parkhäusern kann man Leipzigs Parkplatzprobleme nicht lösen
Parkhaus in der Scheffelstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zeit der Parkhäuser ist vorbei. Sie lösen die Verkehrs- und Parkplatzprobleme einer Großstadt nicht. Schon gar nicht in Leipzig. Ob das anders gekommen wäre, wenn Leipzigs Verwaltung den Mumm gehabt hätte, die Leipziger Autobesitzer daran zu gewöhnen, dass Parkplatz kostet, ist eine offene Frage. Augenscheinlich rechnen sich neue Parkhäuser nicht. Eine CDU-Anfrage hat es jetzt bestätigt.
Alarmierend – zum Weggang von Dr. Alexander Steinhilber
Geschäftsführender Intendant des Bachfestes Alexander Steinhilber. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDr. Alexander Steinhilber, der Geschäftsführer des Bach-Archivs, hat um Auflösung seines Vertrages zum 1. September 2017 gebeten. Der Stiftungsrat des Bach-Archivs hat der Bitte „mit Respekt und Bedauern“ entsprochen. So die nüchterne Mitteilung am 15. August. Beide Seiten haben vereinbart, nichts über die Gründe zu verlautbaren. Doch wer 1 und 1 zusammenzählen kann, muss nicht lange herumrätseln: Offensichtlich hat Dr. Steinhilber von sich aus die Konsequenzen aus den nicht nachlassenden Versuchen der Stadt Leipzig gezogen, das Profil des Bachfestes zu verwässern, um es in einem allgemeinen Musikfestival aufgehen zu lassen. Dabei hat es Dr. Steinhilber in seiner kurzen Amtszeit vermocht, das Bachfest weiter zu profilieren und alle Versuche abzuwehren, das Bachfest zu einem x-beliebigen Festival verblassen zu lassen.
Duligs Ankündigung für den Klimaschutzplan Sachsen ist nicht mal ein Kompromiss, nur eine neue Verschiebung
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Montag, 14. August, endlich, muss man sagen, kündigte das sächsische Wirtschaftsministerium die Fortschreibung des Energie- und Klimaprogramms Sachsen an. „Endlich“, meldete selbst die SPD-Fraktion. Aber auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) machte deutlich, dass er selbst eigentlich nicht der Bremser war. Denn die Fortschreibung steht seit 2014 im Koalitionsvertrag von CDU und SPD.
Grüne kritisieren Abwerbungsversuche von Lehrerinnen und Lehrern aus Schulen in freier Trägerschaft
Baustelle altes Schulsystem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es letztlich überhaupt nicht um Geld, auch wenn in Sachsen gern über die Bezahlung von Lehrern diskutiert wird. Auch das ist eine Diskussion, die immer wieder vom eigentlichen politischen Versagen ablenkt. Und das besteht nicht nur seit dem fernen Jahr 2011 darin, dass eine auf Irrwege geratene Regierung die Erstellung belastbarer Personalpläne immer wieder verweigert und verschoben hat. Klingt trocken, ist es aber nicht.
Ist die intelligente Videoüberwachung in Görlitz ein Fake?
Kameraüberwachung „intelligent“ machen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs funktioniert augenscheinlich bei einem Großteil der Wähler immer wieder. Aber es ist reine Placebo-Politik, wenn Innenminister so tun, als würden sie mit immer mehr wundersamer Überwachungstechnik das Verbrechen bekämpfen können. Diese Schein-Sicherheit kostet sehr viel Geld, ist aber völlig nutzlos. In Görlitz wird so ein Spaß derzeit durchgeführt. Oder auch nicht. Denn viel scheint am neuen „Erfolg“ der CDU nicht dran zu sein.
Eine grobe Störung: Legida-Blockierer soll 400 Euro zahlen
Die Sitz-Blockade am 2. Mai 2016 auf dem Leipziger Ring. Legida wurde auf eine Ausweichroute gelenkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie juristische Aufarbeitung der antirassistischen Sitzblockade am 2. Mai 2016 ist im Gerichtssaal angekommen. Nach mehreren Landtagsanfragen, Solidaritätstreffen und einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung fand nun am Amtsgericht Leipzig ein Strafprozess statt. Der Angeklagte Richard S. wurde dabei zu einer Geldstrafe in Höhe von 400 Euro verurteilt. Er soll eine Legida-Demonstration „grob gestört“ haben.
Ein aufgehobenes Verbot in Leipzig: Wildtiere im Zirkus
Elefantendame im Leipziger Zoo. Ab 30. August sind ihre Artgenossen mit Kunststückchen in Leipzig. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserHurra, der Zirkus kommt in die Stadt. So jedenfalls liest sich die Vorankündigung des „Circus Krone“, welcher ab dem 30. August 2017 auf dem Leipziger Cottaweg für sieben Tage mit einem „Jahrhundert-Programm“ gastieren möchte. Mit dabei unter anderem der „Nashornbulle TSAVO, gigantische Elefanten und Papageien im Freiflug unter der Circuskuppel. Nicht zu vergessen die Legende des Lachens: Superclown Fumagalli.“ Nashörner, Elefanten in einem Zirkus auf städtischem Grund – war da nicht mal ein Leipziger Stadtratsbeschluss?
OfD-Gegner wegen Mitführens von Holzknüppel und Schlauchschal zu Geldstrafe verurteilt
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für FreikäuferDie völkische „Offensive für Deutschland“ (OfD) ist längst zum Stehen gekommen, doch das Geschehen rund um die Demonstrationen beschäftigt weiterhin die Justiz. Am 26. September 2015 war ein OfD-Gegner mit Holzknüppel und Schlauchschal zum Protest erschienen. Das Amtsgericht Leipzig verurteilte ihn nun zu einer Geldstrafe. Ein anderer Tatvorwurf – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte – wurde wegen der zu erwartenden geringen Strafe nicht weiter verfolgt.
Alter Codex zur Magie lag in der Universitätsbibliothek Leipzig ganz bestimmt nicht verstaubt im Regal
Titelblatt der „Clavicula Salomonis“. Copyright: UB Leipzig

Copyright: UB Leipzig

Für alle LeserDa staunten nicht nur wir in der L-IZ-Redaktion, was die „Zeit“ am 13. August online ihren Lesern als Leckerbissen servierte: Ein uraltes Buch voller Zaubersprüche, das auf geheimnisvolle Weise ausgerechnet in der Universitätsbibliothek Leipzig aufgetaucht sein sollte. „Es ist Magie! 10.000 Seiten uralter Zaubersprüche entdeckt“, konnte man da lesen.
Mit einer echten ÖPNV-Politik kann Leipzig auch mal eine umweltfreundliche Stadt werden
CO2-Bilanz von Kraftfahrern und ÖPNV-Nutzern in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für FreikäuferSo, wie es „Spiegel Online“ am 13. August gemacht hat, funktioniert es einfach nicht. Erst füttert das Magazin die Leser mit der Überschrift „Was bringt der Verzicht auf Auto, Reisen, Fleisch?“ in der Themenwoche „Umwelt“ an – dann gibt es erst mal eine Gardinenpredigt. Aber was der besagte Verzicht tatsächlich bringt, erfährt der Leser nicht, soll er sich gar selbst zusammensuchen. Dabei kann man so etwas auch plastisch machen – beim Thema Verkehr zum Beispiel.
Leipzigs Verwaltung begrüßt Grünen-Antrag für 7 Millionen Euro zusätzlich für den Straßenerhalt ab 2019
Bornaische Straße - hier mit der neuen XL-Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal scheint Leipzigs Verwaltung richtig glücklich zu sein darüber, dass die Fraktionen im Stadtrat finden, dass es so nicht geht und die Stadt sich kaputtspart, wenn sie schon wieder wichtige Mittel in Zukunftserhalt streicht. Und das droht gerade bei einem Thema, das in jeder Bürgerumfrage das wichtigste ist in den Augen der Leipziger: beim Straßenzustand. Ab 2019 würden sich die eh schon knappen Mittel zum Erhalt halbieren.
Mehr Verletzte bei weniger Unfällen und die zähe Arbeit an der Entschärfung von Unfallschwerpunkten
Das normale Gedrängel in der Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Im September 2015 hat sich der Leipziger einen Verkehrsunfallbericht für die Stadt Leipzig bestellt. In den Medien sorgen immer wieder spektakuläre Unfälle für Aufsehen. Manchmal hat man das Gefühl: Es wird immer schlimmer. Und die Stadt tut nichts, lässt die Leipziger im Verkehrsgewühl allein. Aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache.