Eine Ministerin auf dem Holzweg

Warum „Erziehung für die Demokratie“ und „demokratische Werte“ blühender Unsinn sind

Für alle LeserKommentarWenn Ministerinnen Quatsch erzählen, dann deutet das in der Regel auf eine Bildungslücke hin. Was umso erstaunlicher ist, wenn eine sächsische Bildungsministerin damit wieder Löcher stopfen möchte: diesmal Bildungslöcher in der sächsischen Schule. Es geht um „Erziehung für die Demokratie“. Ein Expertengremium soll das jetzt mal klären. Ein Ding der Unmöglichkeit.

Sensiblere Gemüter sind wahrscheinlich schon bei diesem seltsamen Ansatz verzweifelt aus dem Raum gerannt. „Mit dem Ziel, die politische Bildung und Demokratieerziehung an Sachsens Schulen zu stärken, hat Kultusministerin Brunhild Kurth heute ein Expertengremium berufen. Das Gremium soll dazu bis zum Sommer dieses Jahres ein Handlungskonzept erstellen“, formuliert das Kultusministerium in seiner Pressemitteilung am Donnerstag, 19. Januar, dazu. Das könnte man also auf den Azubi in der Presseabteilung schieben, der das vielleicht mal so geschrieben hat.

Aber die Ministerin meint es wirklich so.

„Erziehung für die Demokratie ist eine zentrale Aufgabe für Schule. Kinder und Jugendliche müssen Demokratie und demokratisches Handeln erlernen. Sie sollen die Vorzüge, Leistungen und Chancen der Demokratie erfahren und erkennen. Demokratische Grundwerte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sowie Toleranz dürfen niemals zur Disposition stehen. Diese Werte muss Schule Kindern und Jugendlichen vermitteln“, so Kultusministerin Brunhild Kurth.

Das ist der gestelzte Stil, mit dem Sachsens CDU sich nun seit 26 Jahren um das Thema herumschlawinert und alles durcheinanderbringt. Wer aber nicht klar denkt, der kommt auch nur zu verfilzten Ergebnissen. Das ist das Besondere an der Demokratie: Sie ist eine vernünftige Regierungsform, hat aber mit Werten und Gefühlen rein gar nichts zu tun.

Gäbe es noch einen handfesten Geschichtsunterricht, der die Kapitel Griechenland und Rom nicht einfach überfliegt, dann wüssten es vielleicht auch unsere Bildungspolitiker. Demokratie funktioniert auch völlig ohne Werte oder irgendwelche Ideale. Das ist so. Ich kann nicht mal „leider“ schreiben, weil es vernünftigerweise so ist. Die alten Griechen wussten das noch, dass Demokratie das bestgeeignete Mittel zum gesellschaftlichen Interessenausgleich ist. Und damit der nicht wie bei einer wilden Prügelei ausartet, haben sie dazu klare Regeln, Wahlmodi und sogar Riten definiert, die Römer sogar noch eine Nummer schärfer mit einem ganzen System von Ämtern, begrenzen Wahlzeiten und Regeln gegen Ämterhäufung, Ämterkäufe und zu lange Amtszeiten. Kann man alles nachlesen. Bei Cicero zum Beispiel.

Aber auch die Fächer Griechisch und Latein haben sich ja aus dem sächsischen Bildungskanon zurückgezogen. Sonst müsste man über so etwas Elementares nicht diskutieren.

Man kann Menschen nicht zur Demokratie erziehen.

Sondern man muss ihnen beibringen, was Demokratie ist. Warum die Griechen sie erfunden haben und warum die französischen Aufklärer der festen Überzeugung waren, dass sie nicht die beste, sondern die einzig mögliche Regierungsform für eine aufgeklärte Menschengesellschaft ist. Sie ist nämlich die einzig vernünftige.

Da müsste man nämlich über Vernunft, Logik, Ratio und ihre Anwendung in modernen Gesellschaften reden. Und würde um den aufregenden Cicero nicht herumkommen, der in seinen Reden ja exemplarisch überliefert hat, wie man eine gut austarierte Demokratie zerstört. Er hat es ja leibhaftig miterlebt, wie Pompejus und Cäsar das gemacht haben. Leute wie Cicero wussten es noch, wie man Demokratie mit Unvernunft zerstören kann – nämlich, indem man nicht an die Vernunft der Wahlbürger appelliert, sondern an ihre Leidenschaften, Vorurteile und – jawohl – Werte.

Und wovon redet Brunhild Kurth?

„Unsere demokratischen Werte zu leben und zu verteidigen ist nicht allein Aufgabe von Schule. Alle gesellschaftlichen Kräfte, die in Vereinen, Verbänden, Kirchen, Wirtschaft und Politik Verantwortung tragen, haben eine Vorbildfunktion und tragen damit Verantwortung für eine demokratische, tolerante und solidarische Gesellschaft. Die Sozialisation vor dem Schulbesuch und das soziale Umfeld außerhalb von Schule prägen junge Menschen fast noch stärker als politische Bildung und eine demokratische Schulkultur.“

Das ist gequirlter Quark. Aber genau das, wovon unsere verirrten Christdemokraten die ganze Zeit reden.

Nein. Wir haben keine demokratischen Werte. Die Demokratie an sich ist ein Wert an sich.

Aber die Werte, die uns wichtig sind, sind keine demokratischen. Sie sind nämlich nicht verhandelbar oder wählbar oder Frage einer Volksabstimmung.

Dass die Kultusministerin so redet, sagt eine Menge über den desolaten Zustand des sächsischen Bildungssystems. Es ist so desolat, weil Sachsens Schule dem Spiel von Leidenschaften und Unvernunft geopfert wurde. Und immer auch noch so ein religiöser Weihrauch hineinweht, weil sächsische Bildungspolitiker der Meinung sind, die Theologie müsste als Wertmaßstab auch irgendeine Rolle spielen.

Aber was für Werte haben wir dann, von denen diese Halbgläubigen die ganze Zeit reden?

Ganz einfache, menschliche. Mit dem lateinischen Wort zusammengefasst: humanistische Werte.

Was einen daran erinnert, dass auch das Kapitel Humanismus im sächsischen Geschichtsunterricht augenscheinlich völlig unterbelichtet ist.

Deswegen kommen tausende junge Leute jedes Jahr aus diesem ach so vorbildlichen Schulsystem und glauben, in der Demokratie stünde auch die Demokratie zur Wahl. Geht ja nur um Werte. Und Werte haben sie ja alle, auch die Holzhacker aus dem braunen Lager, die derzeit alle möglichen Vokabeln der Demokratie umkrempeln, sinnentleeren, entwerten. Und dafür ihren Quark von Volk, Nation und „Kultur“ daherreden. All diese altertümlichen Gebrauchsgegenstände der Unvernünftigen, die sich des Gebrauchs ihres Verstandes zum Verlassen der selbstverschuldeten Unmündigkeit tunlichst enthalten. Denn Rechtsradikalismus ist ja erst einmal keine politische Haltung, sondern das propagierte Recht auf totale Un-Vernunft.

Was die sächsischen Rechtsradikalen mit allen Fundamentalisten und Populisten dieser Welt übrigens gemeinsam haben. Deshalb sind die Grenzen da draußen im Land der Ahnungslosen so fließend. Sie waten alle im selben Brei. Und: Sie verachten die Vernunft. Und deshalb auch die Demokratie. Sie bevorzugen Regierungssysteme, in denen Emotionen regieren: Stolz, Vorurteil, Gier, Hass, Arroganz. Nicht zu vergessen: die Angst.

Deswegen funktioniert das ganze Gerede von „unseren Werten“, „unserer Kultur“ oder was des Schmackes mehr ist, nicht. Es ist nur Wasser auf die Mühlen der Leute, die glauben, dass die losgelassenen Emotionen das beste Mittel sind, Macht zu zeigen und zu regieren.

Cäsar hat ja gezeigt, wie das mit blutiger Erpressung und feiner Bestechung geht.

Da hilft tatsächlich nur: Vernunft. Und nicht das anerzogene, sondern begriffene Wissen  junger Staatsbürger, warum Demokratie so gemacht ist, wie sie ist, warum es all diese scheinbar so schwerfälligen Sicherungssysteme gegen den Aufstand der entfesselten Emotionen gibt. Schule ist eigentlich der Ort, wo man lernen sollte, wie Vernunft funktioniert und wie man die Welt vernünftig gestaltet. Dafür ist in diesem Schulwesen aber, wie man weiß, kein Platz vorgesehen.

Vielleicht macht ja die berufene Kommission Vorschläge, wie das geändert werden könnte. Aber wenn sie wirklich sinnvolle Vorschläge machen sollte, bin ich mir jetzt schon sicher, dass sie nicht umgesetzt werden. Denn sie würden mit der eingebauten Un-Vernunft des sächsischen Schulwesens aufs heftigste kollidieren. Ein bisschen „Demokratie spielen“ macht noch keine Demokraten.

***
Das von der Ministerin berufene Gremium setzt sich zusammen aus Vertretern der Wissenschaft, Schulverwaltung und -praxis, des Landeselternrates und Landesschülerrates sowie aus der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und des Sächsischen Bildungsinstitutes.

Mitglieder des Expertengremiums:

– Prof. Dr. Anja Besand, Professorin für Didaktik der politischen Bildung an der TU Dresden,
– Michaela Bausch, Referentin für politische Bildung in der Sächsischen Bildungsagentur,
– Béla Belafi, Direktor Sächsische Bildungsagentur,
– Prof. Dr. Alfons Kenkmann, Professor für Geschichtsdidaktik an der Universität Leipzig,
– Winfried Kühner, Abteilungsleiter im Kultusministerium,
– Peter Müller, Lehrer und Fachberater für Gemeinschaftskunde/Rechtserziehung/Wirtschaft,
– Thomas Paul, Lehrer und Fachberater für Geschichte,
– Marion Reimann, Sächsisches Bildungsinstitut, Expertin für Qualitätsentwicklung an Schulen,
– Werner Rellecke, stellv. Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung,
– Friedrich Roderfeld, Vorsitzender Landesschülerrat Sachsen,
– Michael Becker, Vorsitzender Landeselternrat Sachsen,
– Ralf Seifert, Moderator

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

* Kommentar *DemokratieHumanismusFür alle Leser
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Swing Abend mit Lady Margarita im Revue Theater am Palmengarten
4. Internationaler Richard-Wagner-Nachwuchswettbewerb beginnt
Frank Heidan: „Wir müssen die Haushaltsmittel jetzt endlich auf die Straße bringen“
Lachmesse 2017: Kartenvorverkauf startet am 28. April
Thomas Baum (SPD): Haushaltsgelder für kommunalen Straßenbau fließen
Neues Online-Portal für mitteldeutsche Gründerszene gestartet
Polizeibericht, 26. April: Diebe im Schulmuseum, Fünf Mülltonnen angezündet, 36-Jähriger überfallen
24 junge Frauen lernen am Mädchen-Zukunftstag das politische Arbeiten in der Grünen-Fraktion kennen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jutta Pillats Gedichte übers Lebenlernen nach der Zeit des kalten Schweigens
Jutta Pillat: Die aus der Kälte kommen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Titel hat etwas für sich, auch wenn Jutta Pillat nun nicht wirklich die Dichterin ist, der das Beschreiben kalter Zeiten und Zustände liegt. Dazu ist sie zu warmherzig, liebt das Leben zu sehr und schaut auch die Menschen, denen sie begegnet, mit viel zu neugierigem Blick an. Und sie neigt auch nicht dazu, aufzugeben und zu barmen.
Die „goldenen 20er“ in Leipzig (Teil 3): Eine echte Prise Weimarer Luft schnuppern oder #MakeMonarchyGreatAgain
Der Stadtverordnetensaal im Neuen Rathaus in der Zeit um 1927 mit seiner Kassettendecke und den hölzernen Paneelen. Die Wandmalerei mit antikisierenden Prozessionsmotiven schuf der Kunstmaler Julius Mössel. Bis 2019 soll der Ratssaal umgebaut und wieder weitgehend in diesen Zustand rückversetzt werden. Foto: Pro Leipzig Verlag

Foto: Pro Leipzig Verlag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 42Das Kaiserreich und seine Anhänger bleiben im politisch fragilen Jahr 1927 weiter präsent. Dies zeigt sich auch an den Personen, welche nun wieder die Geschicke der Deutschen lenken. So auch der oberste Heeresleiter im I. Weltkrieg und „Dolchstoß“-Erfinder, Paul von Hindenburg, welcher nun Reichspräsident in der Republik ist. Und auch unter den gewählten Parlamentariern finden sich genügend Gestrige, die mit der Demokratie nach wie vor nicht viel anfangen können. Eindrücke vom Zeitgeschehen vermittelt wie gewohnt die „Neue Leipziger Zeitung“ (NLZ).
Swing Abend mit Lady Margarita im Revue Theater am Palmengarten
Margarita Tsoukarelas. Foto: PR

Margarita Tsoukarelas. Foto: PR

Ein Swing-Abend der Extraklasse erwartet die Besucher am 28. Mai im Revue Theater am Palmengarten: Stücke u. a. von Cole Porter, Kurt Weill, Marilyn Monroe, Eartha Kitt, Peggy Lee, Andrews Sisters, Judy Garland – sinnlich und charmant präsentiert die griechisch polnische Sängerin Margarita Tsoukarelas Chansons aus der ganzen Welt, Jazz, Swing und Musical aus den Salons und Cabarets der 20-er, 30-er, 40-er und 50-er. Mit ihrer umwerfenden Bühnenpräsenz, einer unverwechselbaren flexiblen und perfekten Stimmgebung interpretiert sie Songs und Welthits mit einer Souveränität, die erstaunt und begeistert.
Grüne und Linke attestieren Ulbigs Verfassungsschutz eine Analysefähigkeit von Null
Und jetzt wachsam nach links gucken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aus Sicht der seit 27 Jahren in Sachsen regierenden CDU ist alles gut. Da hat der Verfassungsschutz brav seine Arbeit gemacht. Jedenfalls sah es am Dienstag, 25. April, Christian Hartmann, innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, so: „Der aktuelle Bericht unterstreicht erneut, welchen Stellenwert der Sächsische Verfassungsschutz für den Freistaat Sachsen hat.“ Der Mann hat Humor.
Sachsens Verfassungsschutz hat sein neues Ausmalbuch veröffentlicht
Immer hübsch aufpassen, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Dienstag, 25. April, haben Innenminister Markus Ulbig und der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV), Gordian Meyer-Plath, den sächsischen Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2016 vorgestellt. Der ist so offensichtlich für die Katz, dass man sich fragt: Warum wird überhaupt Zeit und Papier für so ein Ausmalbuch verschwendet? Denn mehr ist es nicht: Malen nach Farben.
Städtetag fordert auch eine bessere Finanzierung des ÖPNV in den deutschen Städten
XXL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Warum sollte man es nicht deutlich sagen? Die letzten Bundesregierungen haben – was die deutschen Städte betrifft – eine kontraproduktive Politik gefahren. Sie haben sie nicht nur bei der Luftbelastung im Stich gelassen, sondern noch viel stärker bei der Verkehrsbelastung. Alle Städte leiden unter der miserablen Finanzierung des ÖPNV. Auch das war Thema bei der Leipziger Sitzung des Deutschen Städtetages am Dienstag, 25. April.
Der Deutsche Städtetag fordert auf seiner Sitzung in Leipzig die blaue Plakette für schadstoffärmere Dieselautos
Dr. Eva Lohse, Dr. Ulrich Maly und Burkhard Jung (v.l.). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Nachrichten passten dann genau zueinander: Das Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichte am Dienstag eine Broschüre mit neuen Berechnungen zum Stickoxidausstoß von Dieselmotoren. Und in Leipzig traf sich das Präsidium des Deutschen Städtetages, um genau über das Thema der Stickoxidbelastung in den Großstädten zu diskutieren. Am Ende stand die einhellige Forderung der Blauen Plakette.
Ein berühmter Frieden und der bekannteste Pazifist der deutschen Literatur
Osnabrück an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mein Name ist Hase, sagte das Flüsschen. Und dann kam Karl der Große, schlug die Sachsen, ließ die Irminsul fällen und ließ eine Missionszelle gründen, da, wo eine alte Handelsstraße durch eine Furt der Hase führte. So ungefähr könnte es damals begonnen haben mit Osnabrück. Steffi Böttger ist hingefahren und hat sich die Stadt mal angeschaut, in der fünf Jahre lang über einen Friedensvertrag verhandelt wurde.
RB Leipzig: Kritik am Mateschitz-Interview spaltet die Fanszene
Nicht auf einer Linie mit Mateschitz: Fans von RB Leipzig. Foto: Red Aces

Foto: Red Aces

Für alle LeserDie antirassistische Ultragruppierung „Red Aces“ bezieht wieder einmal Stellung gegen ihren eigenen Verein – und gegen Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz. Dieser hatte in einem Interview ein angebliches „Meinungsdiktat“ beklagt und über ehrenamtliche Unterstützer von Geflüchteten gespottet. Die Kritik der „Red Aces“ stößt innerhalb der Leipziger Fanszene jedoch auf heftigen Widerspruch.
Aussage gegen Aussage: Staatsanwältin glaubt Polizisten und fordert Geldstrafe
Am Amtsgericht wurde der Prozess wegen schweren Landfriedensbruchs fortgesetzt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Eine Anhängerin des 1. FC Lok Leipzig soll Polizeibeamte nach einem Spiel beleidigt und geschlagen haben. Sie selbst und ihre Tochter behaupten das Gegenteil: Die Polizisten hätten sie beleidigt, bedroht und geschlagen. Ein „fankundiger Beamter“ der Bundespolizei spricht von „aggressiver Stimmung“ sowohl bei seinen Kollegen als auch den Lok-Fans. Am Ende beschuldigt die Verteidigung die Staatsanwaltschaft, sich schützend vor die Beamten zu stellen. Das Urteil wird am Mittwoch verkündet.
Leipzig ist am Flughafen Leipzig/Halle nur Bittsteller
Abkürzung übers Stadtgebiet - in Leipzig normal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Haben Sie auch schon mal einen Brief vom Oberbürgermeister bekommen? Ist ganz einfach: Sie stellen eine Anfrage an Oberbürgermeister Burkhard Jung, die er dann in Rahmen der Ratsversammlung beantworten kann. Wichtig ist: Sie haben auch wirklich ein ernsthaftes Anliegen. Lösen kann er es nicht in jedem Fall. Aber eine briefliche Antwort gibt es – wie jetzt an Dr. Lutz Weickert, den die russischen Frachtflieger nicht schlafen lassen.
Mit „Triptychon“ startet im Mai die Zusammenarbeit von Werk 2 und Peterskirche
„TRIP•TY•CHON“. Foto: Christian Hanisch

Foto: Christian Hanisch

Auf die Frage „Was ist Gott?“ gibt es unzählige Antworten. Wir haben sie und in „TRIP•TY•CHON“ bringen wir sie alle auf die Bühne! Dennoch soll in der Inszenierung, die in der einmaligen Kulisse der Peterskirche stattfindet, keine theologische Auseinandersetzung und keine Bibelexegese betrieben werden.
Ein Entwicklungskonzept für das Naturbad in Großzschocher wird es vor 2019 nicht geben
Blick über das Naturbad Südwest. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Kommunalpolitik in Sachsen ist in der Regel eine Politik des Löcherstopfens. In der Regel stopf man mit großer Freude endlich ein Loch, das schon seit Jahren für Ärger sorgt. Und man weiß gleichzeitig, dass zehn andere Löcher ungestopft bleiben in den nächsten Jahren. So ungefähr geht es auch mit dem ehemaligen Naturbad Südwest. Die Grünen wollten jetzt mal wissen, wie es da weitergehen soll.
Leipzigs Sparkassen-Chef bekommt geharnischte Post aus Delitzsch
Nächste Haltestelle Sparkasse? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur im Leipziger Stadtrat kochten die Emotionen hoch, was die geplanten Filialschließungen der Sparkasse Leipzig betrifft. Auch in den Landkreisen fragt man sich, ob das Kreditinstitut tatsächlich noch Rücksicht nimmt auf die Kunden in der Region. Aus Delitzsch bekommt Sparkassen-Chef Harald Langenfeld jetzt einen geharnischten Brief.
Juliane Nagel fordert von Sachsens Integrationsministerin einen ehrlichen Personalschlüssel für die Flüchtlingsbetreuung
Juliane Nagel in der Leipziger Ratsversammlung. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat ja kürzlich erst wieder vorgemacht, wie man Probleme erst schafft und dann die betroffenen Menschen – in diesem Fall Flüchtlinge – kriminalisiert. Er hat einfach wieder eine Extra-Ausländer-Kriminalstatistik vorgelegt. Der Mann macht Stimmung. Und er weiß ganz genau, dass sein Kollege Finanzminister eine fette Aktie an den Problemen hat. Der sitzt nämlich auf dem Geld.