Eine Ministerin auf dem Holzweg

Warum „Erziehung für die Demokratie“ und „demokratische Werte“ blühender Unsinn sind

Für alle LeserKommentarWenn Ministerinnen Quatsch erzählen, dann deutet das in der Regel auf eine Bildungslücke hin. Was umso erstaunlicher ist, wenn eine sächsische Bildungsministerin damit wieder Löcher stopfen möchte: diesmal Bildungslöcher in der sächsischen Schule. Es geht um „Erziehung für die Demokratie“. Ein Expertengremium soll das jetzt mal klären. Ein Ding der Unmöglichkeit.

Sensiblere Gemüter sind wahrscheinlich schon bei diesem seltsamen Ansatz verzweifelt aus dem Raum gerannt. „Mit dem Ziel, die politische Bildung und Demokratieerziehung an Sachsens Schulen zu stärken, hat Kultusministerin Brunhild Kurth heute ein Expertengremium berufen. Das Gremium soll dazu bis zum Sommer dieses Jahres ein Handlungskonzept erstellen“, formuliert das Kultusministerium in seiner Pressemitteilung am Donnerstag, 19. Januar, dazu. Das könnte man also auf den Azubi in der Presseabteilung schieben, der das vielleicht mal so geschrieben hat.

Aber die Ministerin meint es wirklich so.

„Erziehung für die Demokratie ist eine zentrale Aufgabe für Schule. Kinder und Jugendliche müssen Demokratie und demokratisches Handeln erlernen. Sie sollen die Vorzüge, Leistungen und Chancen der Demokratie erfahren und erkennen. Demokratische Grundwerte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sowie Toleranz dürfen niemals zur Disposition stehen. Diese Werte muss Schule Kindern und Jugendlichen vermitteln“, so Kultusministerin Brunhild Kurth.

Das ist der gestelzte Stil, mit dem Sachsens CDU sich nun seit 26 Jahren um das Thema herumschlawinert und alles durcheinanderbringt. Wer aber nicht klar denkt, der kommt auch nur zu verfilzten Ergebnissen. Das ist das Besondere an der Demokratie: Sie ist eine vernünftige Regierungsform, hat aber mit Werten und Gefühlen rein gar nichts zu tun.

Gäbe es noch einen handfesten Geschichtsunterricht, der die Kapitel Griechenland und Rom nicht einfach überfliegt, dann wüssten es vielleicht auch unsere Bildungspolitiker. Demokratie funktioniert auch völlig ohne Werte oder irgendwelche Ideale. Das ist so. Ich kann nicht mal „leider“ schreiben, weil es vernünftigerweise so ist. Die alten Griechen wussten das noch, dass Demokratie das bestgeeignete Mittel zum gesellschaftlichen Interessenausgleich ist. Und damit der nicht wie bei einer wilden Prügelei ausartet, haben sie dazu klare Regeln, Wahlmodi und sogar Riten definiert, die Römer sogar noch eine Nummer schärfer mit einem ganzen System von Ämtern, begrenzen Wahlzeiten und Regeln gegen Ämterhäufung, Ämterkäufe und zu lange Amtszeiten. Kann man alles nachlesen. Bei Cicero zum Beispiel.

Aber auch die Fächer Griechisch und Latein haben sich ja aus dem sächsischen Bildungskanon zurückgezogen. Sonst müsste man über so etwas Elementares nicht diskutieren.

Man kann Menschen nicht zur Demokratie erziehen.

Sondern man muss ihnen beibringen, was Demokratie ist. Warum die Griechen sie erfunden haben und warum die französischen Aufklärer der festen Überzeugung waren, dass sie nicht die beste, sondern die einzig mögliche Regierungsform für eine aufgeklärte Menschengesellschaft ist. Sie ist nämlich die einzig vernünftige.

Da müsste man nämlich über Vernunft, Logik, Ratio und ihre Anwendung in modernen Gesellschaften reden. Und würde um den aufregenden Cicero nicht herumkommen, der in seinen Reden ja exemplarisch überliefert hat, wie man eine gut austarierte Demokratie zerstört. Er hat es ja leibhaftig miterlebt, wie Pompejus und Cäsar das gemacht haben. Leute wie Cicero wussten es noch, wie man Demokratie mit Unvernunft zerstören kann – nämlich, indem man nicht an die Vernunft der Wahlbürger appelliert, sondern an ihre Leidenschaften, Vorurteile und – jawohl – Werte.

Und wovon redet Brunhild Kurth?

„Unsere demokratischen Werte zu leben und zu verteidigen ist nicht allein Aufgabe von Schule. Alle gesellschaftlichen Kräfte, die in Vereinen, Verbänden, Kirchen, Wirtschaft und Politik Verantwortung tragen, haben eine Vorbildfunktion und tragen damit Verantwortung für eine demokratische, tolerante und solidarische Gesellschaft. Die Sozialisation vor dem Schulbesuch und das soziale Umfeld außerhalb von Schule prägen junge Menschen fast noch stärker als politische Bildung und eine demokratische Schulkultur.“

Das ist gequirlter Quark. Aber genau das, wovon unsere verirrten Christdemokraten die ganze Zeit reden.

Nein. Wir haben keine demokratischen Werte. Die Demokratie an sich ist ein Wert an sich.

Aber die Werte, die uns wichtig sind, sind keine demokratischen. Sie sind nämlich nicht verhandelbar oder wählbar oder Frage einer Volksabstimmung.

Dass die Kultusministerin so redet, sagt eine Menge über den desolaten Zustand des sächsischen Bildungssystems. Es ist so desolat, weil Sachsens Schule dem Spiel von Leidenschaften und Unvernunft geopfert wurde. Und immer auch noch so ein religiöser Weihrauch hineinweht, weil sächsische Bildungspolitiker der Meinung sind, die Theologie müsste als Wertmaßstab auch irgendeine Rolle spielen.

Aber was für Werte haben wir dann, von denen diese Halbgläubigen die ganze Zeit reden?

Ganz einfache, menschliche. Mit dem lateinischen Wort zusammengefasst: humanistische Werte.

Was einen daran erinnert, dass auch das Kapitel Humanismus im sächsischen Geschichtsunterricht augenscheinlich völlig unterbelichtet ist.

Deswegen kommen tausende junge Leute jedes Jahr aus diesem ach so vorbildlichen Schulsystem und glauben, in der Demokratie stünde auch die Demokratie zur Wahl. Geht ja nur um Werte. Und Werte haben sie ja alle, auch die Holzhacker aus dem braunen Lager, die derzeit alle möglichen Vokabeln der Demokratie umkrempeln, sinnentleeren, entwerten. Und dafür ihren Quark von Volk, Nation und „Kultur“ daherreden. All diese altertümlichen Gebrauchsgegenstände der Unvernünftigen, die sich des Gebrauchs ihres Verstandes zum Verlassen der selbstverschuldeten Unmündigkeit tunlichst enthalten. Denn Rechtsradikalismus ist ja erst einmal keine politische Haltung, sondern das propagierte Recht auf totale Un-Vernunft.

Was die sächsischen Rechtsradikalen mit allen Fundamentalisten und Populisten dieser Welt übrigens gemeinsam haben. Deshalb sind die Grenzen da draußen im Land der Ahnungslosen so fließend. Sie waten alle im selben Brei. Und: Sie verachten die Vernunft. Und deshalb auch die Demokratie. Sie bevorzugen Regierungssysteme, in denen Emotionen regieren: Stolz, Vorurteil, Gier, Hass, Arroganz. Nicht zu vergessen: die Angst.

Deswegen funktioniert das ganze Gerede von „unseren Werten“, „unserer Kultur“ oder was des Schmackes mehr ist, nicht. Es ist nur Wasser auf die Mühlen der Leute, die glauben, dass die losgelassenen Emotionen das beste Mittel sind, Macht zu zeigen und zu regieren.

Cäsar hat ja gezeigt, wie das mit blutiger Erpressung und feiner Bestechung geht.

Da hilft tatsächlich nur: Vernunft. Und nicht das anerzogene, sondern begriffene Wissen  junger Staatsbürger, warum Demokratie so gemacht ist, wie sie ist, warum es all diese scheinbar so schwerfälligen Sicherungssysteme gegen den Aufstand der entfesselten Emotionen gibt. Schule ist eigentlich der Ort, wo man lernen sollte, wie Vernunft funktioniert und wie man die Welt vernünftig gestaltet. Dafür ist in diesem Schulwesen aber, wie man weiß, kein Platz vorgesehen.

Vielleicht macht ja die berufene Kommission Vorschläge, wie das geändert werden könnte. Aber wenn sie wirklich sinnvolle Vorschläge machen sollte, bin ich mir jetzt schon sicher, dass sie nicht umgesetzt werden. Denn sie würden mit der eingebauten Un-Vernunft des sächsischen Schulwesens aufs heftigste kollidieren. Ein bisschen „Demokratie spielen“ macht noch keine Demokraten.

***
Das von der Ministerin berufene Gremium setzt sich zusammen aus Vertretern der Wissenschaft, Schulverwaltung und -praxis, des Landeselternrates und Landesschülerrates sowie aus der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und des Sächsischen Bildungsinstitutes.

Mitglieder des Expertengremiums:

– Prof. Dr. Anja Besand, Professorin für Didaktik der politischen Bildung an der TU Dresden,
– Michaela Bausch, Referentin für politische Bildung in der Sächsischen Bildungsagentur,
– Béla Belafi, Direktor Sächsische Bildungsagentur,
– Prof. Dr. Alfons Kenkmann, Professor für Geschichtsdidaktik an der Universität Leipzig,
– Winfried Kühner, Abteilungsleiter im Kultusministerium,
– Peter Müller, Lehrer und Fachberater für Gemeinschaftskunde/Rechtserziehung/Wirtschaft,
– Thomas Paul, Lehrer und Fachberater für Geschichte,
– Marion Reimann, Sächsisches Bildungsinstitut, Expertin für Qualitätsentwicklung an Schulen,
– Werner Rellecke, stellv. Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung,
– Friedrich Roderfeld, Vorsitzender Landesschülerrat Sachsen,
– Michael Becker, Vorsitzender Landeselternrat Sachsen,
– Ralf Seifert, Moderator

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

* Kommentar *DemokratieHumanismusFür alle Leser
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Daniela Kolbe zum Ergebnis der SPD bei der Landtagswahl im Saarland
Rico Gebhardt: „Starkes Ergebnis für die saarländische Linke“
285.000 Besucher feierten das Buch und seine Macher
Ökotalk am 28. März: Lindenauer Litchi – wie sinnvoll und umsetzbar ist regionale Produktion?
Bachs Johannes-Passion in der Thomaskirche mit dem Leipziger Vocalensemble und Ulrich Kaiser
Schirmherrin Claudia Roth besuchte Probe von Juller: „Theater erlaubt direkte Erfahrung“
Internationale Kooperation macht Deutschland stark
Am 29. März: Podium zum neuen Schulgesetz im Jedermanns
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Randale bei Lok – Bischofswerda: Austragung im veralteten Wesenitz-Sportpark wirft Fragen auf
Blick auf die Stadiontraversen, die ohne Frage bereits bessere Zeiten erlebt haben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Sachsenpokal-Halbfinale des Bischofswerdaer FV gegen den 1. FC Lok hat Fragen zur Sicherheit in Fußballstadien aufgeworfen. Etwa 120 Personen war es vor dem Spiel gelungen, unkontrolliert in den Gästebereich der Leipziger zu gelangen. Die Polizei musste gegen Spielende die Präsenz im Stadioninnenraum verstärken, um Personen am Platzsturm zu hindern. Fans berichten von unbekannten Gesichtern, die zugedröhnt beim Elfmeterschießen den Aufstand proben wollten – in einem Stadion, das in Leipzig sicherlich keine Abnahme gefunden hätte.
Bischofswerda vs. 1. FC Lok Leipzig 3:5 i.E. – Ins Finale, egal wie
Lok-Keeper Benjamin Kirsten (mi.) hielt sein Tor erneut sauber und wurde durch den gehaltenen Elfer zum Pokalhelden. Foto: Bernd Scharfe

Foto: Bernd Scharfe

Für alle LeserErstmals findet ein Sachsenpokal-Finale mit und beim 1. FC Lok statt. Aus einem spannenden, aber spielerisch gewöhnungsbedürftigen Halbfinale beim Bischofswerdaer FV gingen die Leipziger am Sonntag mit 5:3 nach Elfmeterschießen als Sieger hervor. Benjamin Kirsten parierte vor 2.741 Zuschauern einen Elfer, Brügmann jagte den entscheidenden Ball wie weiland René Müller zum Abschluss links oben ins Netz. Der Oberligist hatte jedoch die besseren Chancen und gewöhnte Lok das Fußball spielen fast über 120 Minuten ab. Das Finale findet am 27. Mai in Probstheida statt.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Sören Pellmann (Die Linke)
Sören Pellmann (Die Linke) geboren 1977 in Leipzig, Grund- und Förderschullehrer. Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung des Kandidaten der Leipziger Linkspartei, Sören Pellmann (WK Süd, Leipzig II, 153).
Im Mai startet die LMBV den zweiten Anlauf zur Störstellenbeseitigung in der Pleiße
Pleiße mit Störstelle bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Entsetzen war groß 2014, als auf einmal Baggerarbeiten auf der Pleiße südlich von Connewitz begannen. Nachdem das geplante Projekt der „Störstellenbeseitigung“ jahrelang in der Schublade verschwunden war, wurde auf einmal losgebaggert. Die Umweltverbände liefen Sturm und setzten einen Baustopp durch. Ab Mai soll das Projekt wieder aufgegriffen werden. Erstaunlicherweise von der LMBV.
Der Leipziger Traum von einem Revolutions-Denkmal europäischer Dimension
Der Matthäikirchhof im Stadtmodell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man lernt ja immer was dazu. Man muss nur Fragen stellen. Was dann Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin für die Piraten, im Februar auch tat, als die neuen Ideen von Oberbürgermeister Burkhard Jung zu einem Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal publik wurden. Sie hat jetzt Antwort vom Kulturdezernat bekommen. Das hat die etwas ironischen Fragen der Stadträtin durchaus ernst genommen.
Bachs Johannes-Passion in der Thomaskirche mit dem Leipziger Vocalensemble und Ulrich Kaiser
Foto: Leipziger Vocalensemble

Foto: Leipziger Vocalensemble

Die Aufführung der großen Passionen, Oratorien und Kantaten von Johann Sebastian Bach (1685-1750) in der Thomaskirche ist seit mittlerweile vier Jahrzehnten ein Markenzeichen des Leipziger Vocalensembles. Zu Bachs Johannes-Passion hat Ulrich Kaiser, der seit fünf Jahren an der Spitze des Chores steht, eine sehr persönliche Beziehung: „Vor 30 Jahren sang ich im Dresdner Kreuzchor zum ersten Mal Bachs Johannes-Passion. In vielen der folgenden Konzerte träumte ich während mancher Arie davon, dieses Werk auch aus der Perspektive des Dirigenten erleben und gestalten zu dürfen.“
Flora und Fauna haben sich in der Leipziger Gewässerlandschaft deutlich erholt
Azurlibelle an eine Pleißeböschung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Freitag, 24. März, stellte die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland auch das Naturschutzfachliche Monitoring vor. Auf den ersten Blick scheinbar wirklich eine Art Qualitätsprüfung für das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK). Auf den zweiten eigentlich nicht. Aber alle fünf Jahre wird es im Zusammenhang mit dem WTNK erstellt.
Nutzungsdruck im Leipziger Gewässerknoten hat gegenüber 2011 noch einmal deutlich zugelegt
Passagierboot im Leipziger Gewässerknoten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK) steht immer wieder in der Kritik. 2006 wurde es eingeführt und gilt seitdem als Rahmen für alle wassertouristischen (Bau-)Projekte im Leipziger Gewässerknoten. Aber die beharrliche Kritik der Umweltverbände hat zumindest einen kleinen Effekt: Die Mitglieder der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland müssen das Thema Natur verstärkt in den Fokus nehmen.
Wer immer nur mäkelt, bekommt überhaupt kein Europa
Die erste Pulse of Europe in Leipzig. Kommenden Sonntag folgt Runde 2. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserWer mag, darf sich ja ärgern, wenn am heutigen Sonntag, 26. März, auf dem Nikolaikirchof wieder um 14 Uhr eine Kundgebung der Bürgerinitiative „Pulse of Europe“ stattfindet. Ärgern über die Arroganz von Journalisten-Kollegen, die sich wie Oberlehrer benehmen und so einen überheblichen Unfug schreiben wie Maria Christoph und Martin Pfaffenzeller am 25. März auf „Spiegel Online“.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Monique Meneses (Partei BGE)
Monique Meneses (Partei BGE), 1984 geboren, gelernte Zahnmedizinische Fachangestellte und Afrikawissenschaftlerin. Derzeitige Tätigkeit Politikwissenschaftlerin im Masterstudium. Foto: Privat

Foto: Privat

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung der Kandidatin der neu gegründeten Partei „Bedingungsloses Grundeinkommen, Monique Meneses (WK wird noch ermittelt, Leipzig, 152 oder 153).
Nora Gomringers beherzter Ausflug in unsere Welt der Masken, Larven, Täuschungen und der verschwundenen Frauen
Nora Gomringer: Moden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es ist nur eine Trilogie? Das ist ja schrecklich! Ungeheuerlich! Wie kann sie nur! – Aber sie kann. Sie kann es wirklich. Das hat Nora Gomringer von Papa und Mama gelernt und selbst gewirkt mit emsiger Geduld, viel Fleiß und kühner Treuherzigkeit. Das hier ist das dritte Buch ihrer „Trilogie der Oberflächen und Unsichtbarkeiten“. Man könnte auch sagen: der Maskeraden unserer Zeit.
SC DHfK Leipzig vs. Erlangen 29:25 – Die Festung Arena bleibt uneinnehmbar
Der SC DHfK behielt Punkte und Gegner fest in der Hand. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Handballer des SC DHfK Leipzig bleiben vor eigenem Publikum eine Macht. Am Freitagabend gewann das Team von Trainer Christian Prokop sein neuntes Heimspiel in Folge und ist damit in der Arena seit einem halben Jahr ohne Punktverlust. Am Ende täuschte das Ergebnis gegen Erlangen jedoch ein wenig darüber hinweg, wie hauteng es zwischen beiden Kontrahenten vor allem in der zweiten Halbzeit zuging.
Gelungene Wiederentdeckung: Busonis „Doktor Faust“ begeistert das Premierenpublikum
Lester Lynch (Doktor Faust), Mark Le Brocq (Mephistopheles/Ein Nachtwächter), Staatsopernchor, Komparserie. © Jochen Quast

© Jochen Quast

Schon zum dritten Mal hob sich in der Semperoper am vergangenen Sonntag der Vorhang für die Premiere einer Faust-Inszenierung von Keith Warner. Nach den Faust-Opern von Berlioz und Gounod arbeitete sich der Brite diesmal an dem eher unbekannten „Doktor Faust“ des Italieners Ferruccio Busoni ab. Das Ergebnis ist ein illustrer Bilderreigen.
Pulitzer-Preisträger im Interview zum Sachbuch über den „Islamischen Staat“
Pulitzer-Preisträger „Joby Warrick“ am Verlagsstand Foto: Sebastian Beyer Islamischer Staat, Buchmesse 2017,

Foto: Sebastian Beyer

Autor Joby Warrick war mit seinem Sachbuch „Schwarze Flaggen – Der Aufstieg des IS und die USA“ auf der Buchmesse vertreten. Das Buch erklärt, wie der Irak-Krieg von 2003 an die Entstehung des „Islamischen Staats“ (IS) begünstigte und dient dem Bezahlsender HBO als Vorlage für eine Serie. Über Entwicklungen seit dem Erscheinen des Titels sprach er im L-IZ Interview.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten)
Ute Elisabeth Gabelmann (Die Piraten), Kommunikationstrainerin, Stadträtin und geboren 1981. Foto: Piraten Leipzig

Foto: Piraten Leipzig

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung der Kandidatin der Leipziger Piratenpartei, Ute Elisabeth Gabelmann (WK Süd, Leipzig II, 153).