Interview, Veranstaltungsvideo und Debatte

Bedingungsloses Grundeinkommen: Als der Mensch das Rad erfand + Video

Für alle LeserDie Debatte läuft nun wohl seit 17 Jahren. Doch statt leiser zu werden, wird sie eher immer lauter und immer mehr Menschen interessieren sich für die Frage: Was würde ich mit meinem Leben anfangen, wenn meine Existenz auch ohne Erwerbsarbeit gesichert wäre? Vor allem vor dem Hintergrund der sich ändernden Arbeitswelten wird dies wieder aktueller denn je. Viele Berufsbilder werden in den kommenden Jahren in rascher Folge entfallen, andere hinzukommen, doch nicht jeder wird noch einen Platz finden, wo Maschinen und Computer die Arbeit präziser und schneller erledigen können. Ein Abend zum Bedingungslosen Grundeinkommen in Leipzig könnte Antworten bieten.

Auch das große Wort Gerechtigkeit taucht immer wieder auf, wenn Menschen über das BGE debattieren, Freiheit auch. Viel Stoff also, den Soziologe Ronald Blaschke für seinen Vortrag zu seinem Modell des Bedingungslosen Grundeinkommens mit nach Leipzig brachte. Die L-IZ war dabei, fragte nach und filmte.

Viele Dinge werden in das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) hineingedacht, manches ist zuviel, anderes fehlt. Wie umkämpft und höchst emotional debattiert das Thema ist, zeigen auch erste Reaktionen aus der Politik. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles lehnte es kürzlich auf der re:publika in einem Vortrag rundweg ab – wenn auch aus eher persönlichen, denn faktischen Motiven heraus. Und brachte eigene Vorschläge für mehr Startgerechtigkeit junger Menschen in Deutschland.

In fast jeder Partei ist das Thema angekommen, wird diskutiert, doch so richtig voran kommt das Thema dennoch nicht.

Bislang.

Das Interview

 

Denn dies seien alles Reaktionen auf die nicht enden wollenden Vorschläge und Überlegungen der BGE-Befürworter, so Blaschke im Interview gegenüber L-IZ.de. Er sieht Teilerfolge, Nahles eher als Getriebene der Entwicklungen, erste Schritte in den Wahlprogrammen der Parteien und einen inneren Zwang, das BGE voranzutreiben. Ein Zwang, der aus Notwendigkeit geboren ist. Vergleichbar mit der Erringung des Frauenwahlrechts 1918 in Deutschland sieht Blaschke einen langen Weg für das BGE. Aber auch das lohnende Ziel einer Gesellschaft, die sich nicht nur gerechter, sondern auch ökologischer und solidarischer verhalten könnte als bislang.

Weltweit, wie sich in seinem Vortrag herausstellt, ist auch diese Frage zwingend. Wie auch das Ende des Kohleabbaus und der Waffenproduktion, welche heute noch mit den Arbeitsplätzen derer argumentiert wird, die in der Lausitz weiter die Natur zerstören oder am Fließband Waffen für den nächsten Krieg produzieren. Fazit: auch heute vermeintlich Reiche werden am Ende mit ihrem Geld auf einem ausgebluteten Planeten mit schwindenden Ressourcen nicht mehr viel anstellen können.

Ja, es folgt im Vortrag nach dem Interview die Plattitüde, dass man Geld nicht essen kann – doch sie trifft. Manchmal muss man das Einfache offenbar auch wieder einfach sagen, wenn der Rahmen stimmt. Und auch Unternehmer gute Gründe haben, für das BGE zu sein.

Der Vortrag

Einen ziemlich komplett gerechneten BGE-Ansatz hat Ronald Blaschke zudem im Gepäck, wenn der gebürtige Dresdner Soziologe und Diplompädagoge durchs ganze Land reist. Also froh hinein mit Blaschke in die Frage: Wie viel braucht der Mensch wirklich zum Leben? Eigentlich nicht viel, wie seine Umfrage im rammelvollen Leipziger Bürgerbüro des Landtagabgeordneten Franz Sodann (Die Linke) am 31. Mai 2017 zeigt. 1.300 Euro, 1.000 Euro, 500 Euro (Erstaunen, ok eher Studenten-WG). Irgendwie kommt bei den Antworten der Gäste immer die Pfändungsgrenze in Deutschland heraus, also runde 1.100 bis 1.200 Euro im Monat.

Nach der Einleitung von Sodann und der Frage, wann es eigentlich in der Menschheits-Geschichte begann, dieses Arbeiten für sich allein und damit für Andere, Reichere, unter mehr oder minder hohem Zwang, geht es also bei Blaschke gleich ans Eingemachte, an die existenziellen Fragen von heute.

Ein neues Steuerkonzept, durchgerechnete Finanzierungswege fürs BGE, Praxisbeispiele zur Wirkung, im Ehe- und Arbeitsleben, die Logik der Widerstände bei Gewerkschaftsfunktionären und der uralte Traum von der Befreiung der Menschen von harter, körperlicher Arbeit. Eine einstige Wunschvorstellung, die nun zu einer Gefahr für angeblich nicht mehr gebrauchte, sozial abgehängte Menschen und die „Eliten“ gleichermaßen werden könnte.

Denn wer unten nichts hat, wird irgendwann zum Gewehr greifen und nach oben schießen. Wenn man hier genau zuhört, bekommt man schon eine Ahnung, dass die Menschheitsfrage eine der Verteilungsgerechtigkeit war, ist und bleiben wird.

Die Debatte

 

Es geht Schlag auf Schlag. Blaschke denkt konsequent gesamtheitlich, nutzt keine Horrorszenarien sondern eine handfeste Vision einer klüger gewordenen, kinderfreundlichen und wirklich gerechten Gesellschaft, bleibt dabei präzise und entwickelt an diesem Abend Stück um Stück ein neues Bild gemeinsamer Zukunft. Auf Nachfragen in der Debatte gibt es ungewöhnlich exakte Antworten, leicht nachvollziehbare Begründungen und freundliche Erläuterungen logischer Natur. Dass es dabei weitgehend ideologiefrei bleibt, werden nicht alle so empfinden, doch das ist es letztlich.

Nach 17 Jahren der Befassung deutet sich bei Ronald Blaschke ein durchdachtes Modell an, welches nicht versucht die Marktwirtschaft auszuhebeln und gleichermaßen gegen den Kapitalismus angeht. Spannend auch die Frage, dass bereits jetzt in Deutschland mehr als das Doppelte der Arbeitsstunden in der Lohnarbeit im Ehrenamt und somit in der unbezahlten Arbeit anfällt. Und was dies für unseren Arbeitsbegriff, die Frauenrechte und die Wertschätzung dieser Tätigkeiten bedeutet.

Als sich nach etwa 1,5 Stunden der Raum auf die Mariannenstraße ergießt, sind irgendwie alle von der hoffnungsvollen Fröhlichkeit eines Mannes angesteckt, dass sich alles ein wenig anfühlt, als sei es schon erreicht. Wer sich anfangs noch fragte, was hat der Mann, dass er von Berlin in den wilden Leipziger Osten reist, um über eine bedingungslose Würde des Menschen zu sprechen, der weiß nun: Der Mann hat einfach Recht.

Mit einer Frage geht man nach so einem Abend auseinander. Warum tun wir es nicht? Ronald Blaschke würde wohl sagen: Es geht um Mehrheiten in der Demokratie, wenn man etwas ändern will. Doch auch ein Satz von Franz Sodann hallt nach: Es scheint um unsere Köpfe zu gehen. Was undenkbar scheint, kann nicht gelebt werden. Wie das Frauenwahlrecht.

Mehr wissen und lernen? Lokaljournalismus ist vor Ort, wenn wichtige Debatten laufen, hier in Leipzig.

* Audio ** Video *SanktionenDie LinkeBedingungsloses Grundeinkommen
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Obstbestimmungstour: Was wächst Essbares bei Johanna und Clara?
Herzzentrum Leipzig: Professor Thiele neuer Direktor der Universitätsklinik für Kardiologie
Der verbesserte Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende kommt – jetzt die neue Leistung beantragen
Park-Klinikum Leipzig – Start der neuen Mittwochsvorlesungen am 23. August
Jetzt noch schnell Schlummermünzen spenden
Polizeibericht, 21. August: Mit Falschgeld bezahlt, Zusammenstoß, Geldautomatensprengung
Bunt wie der Regenbogen und doch streng sortiert: Südafrika 25 Jahre nach seiner Befreiung
Auf den Spuren des Solidarnosc-Aufstandes – Leipziger Delegation zu Gast in Danzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Drei Gründe, die SPD zur stärksten politischen Kraft zu machen
Ein laues Lüftchen oder echter Wind? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWahlentscheidungen sind eine Sache der persönlichen politischen Überzeugung, aber auch eine sehr pragmatische Angelegenheit. Denn keine demokratische Partei ist in der Lage, den weltanschaulichen Vorstellungen des Wählers/der Wählerin 100-prozentig zu entsprechen oder seine politischen Wünsche 1 zu 1 umzusetzen. Wahlentscheidungen sind in der Demokratie darum in ihrer Bedeutung zeitlich begrenzt. Am 24. September 2017 stimmen diejenigen, die sich an der Wahl beteiligen, aktiv und diejenigen, die sich nicht beteiligen, passiv darüber ab, wie Deutschland auf Bundesebene und im europäischen Kontext in den nächsten vier Jahren regiert wird.
Bunt wie der Regenbogen und doch streng sortiert: Südafrika 25 Jahre nach seiner Befreiung
Foto: Christoph Links Verlag

Foto: Christoph Links Verlag

Südafrika-Korrespondent Johannes Dieterich stellt am Mittwoch, den 30.8. um 20:00 Uhr in der Buchhandlung SeitenBlick sein Buch Südafrika. Ein Länderporträt vor. Knapp 25 Jahre nach seiner Gründung versinkt das neue Südafrika in Misswirtschaft und Korruption. Aller anfänglichen Euphorie und Dynamik, dem Reichtum der Bodenschätze und einer der besten demokratischen Verfassungen der Welt zum Trotz, scheint die Trennung von Oben und Unten, von Weißen und Schwarzen weitgehend fortzubestehen.
Es ist das Elitedenken, das die europäischen Bildungssysteme zerfrisst
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferIm Grunde ist im jüngsten INSM-Bildungsmonitor die gesamte Bundesrepublik abgeschmiert, die ganze heillos zerstrittene Bundesländer-Bildungsgemeinschaft, die sich seit 2001, seit dem großen „PISA-Schock“, regelrecht verbissen hat in Symptom-Doktorei. Dass die INSM ihre „Bildungs-Monitore“ produziert, gehört zu dieser Flickschusterei. Man diskutiert über Belanglosigkeiten, hat aber das, was Bildung eigentlich sein sollte, völlig outgesourct.
SPD-Stadträtin: Die Kulturstadt Leipzig braucht ein eigenes Label
Grassi-Museumskomplex. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch hat Leipzigs Verwaltung ein bisschen Zeit. Ein echtes Konzept eCulture soll sie nach dem Wunsch der SPD-Fraktion im Stadtrat erst im nächsten Jahr vorlegen. eCulture bedeutet im Grunde etwas ganz Einfaches: Leipzigs Kulturlandschaft online leicht finden zu können – informativ, mit Datenbänken, in denen man stöbern kann, und möglicherweise unter einem gemeinsamen Label. Im April signalisierte das Kulturdezernat schon: Gute Idee.
Wenn ein sächsischer Ministerpräsident zum Kohle-Lobbyisten wird und den absehbaren Kohleausstieg einfach ignoriert
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDen eigentlich zuständigen Wirtschaftsminister hat Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) schon gleich mit Beginn der Regierungszeit kaltgestellt. Das Thema Braunkohle hat er auf seinen Tisch gezogen, was eine Kohlepolitik ergibt, die nur noch aus Bremsen besteht. Deutlich geworden mit einem Brief, den Tillich an die Bundesregierung schrieb, mit dem er diese aufforderte, die von der EU beabsichtigten Schadstoffgrenzen zu verhindern.
Alte Propsteikirche am Rosental kann jetzt abgerissen werden
Die alte Propsteikirche an der Emil-Fuchs-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs hat ein Weilchen gedauert. Aber zwei Jahre nach dem Umzug aus dem Gebäude nahe am Rosental meldet die Leipziger Probsteigemeinde St. Trinitatis nun, dass der Verkauf des alten Gebäudes an der Emil-Fuchs-Straße abgeschlossen ist. Der Käufer wird das Gebäude auf schwankendem Grund nun wohl abreißen.
Im September treffen sich die Wikipedianer zum WikiCon in Leipzig
Wikipedia. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist kein Zufall, dass sich vom 8. bis 10. September in Leipzig eine ganz besondere Spezies zum Kongress trifft. Den man nicht Kongress nennt, sondern Con: WikiCon 2017. Es sind die Wikipedianer, die sich hier nicht nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Das sind die Leute, die die größte Online-Enzyklopädie der Welt Monat für Monat mit neuen Texten füllen, vorhandene aktualisieren, andere auch schon mal löschen. Denn mitschreiben darf eigentlich jeder.
Pokalauslosung: RB Leipzig empfängt Bayern München
Yussuf Poulsen erzielt seinen 11. Treffer in der 16. Minute. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig droht erneut ein frühes Aus im DFB-Pokal. Der deutsche Vizemeister bekommt es in der 2. Runde des DFB-Pokals mit Meister Bayern München zu tun. Die Partie wird Ende Oktober in der Red-Bull-Arena stattfinden – wenige Tage vor dem Ligaspiel in der Allianz-Arena.
1.FC Lok Leipzig vs. Luckenwalde 4:2 – Eine Halbzeit Spektakel und Spitzenreiter für eine Nacht
Lok-Neuzugang Matus Lorincak sorgte mit seinem Treffer zum 4:2 für den Endstand. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle Leser Regionalliga-Fußball aus dem obersten Unterhaltungsregal gab es am Samstag für 2.796 Zuschauer in Leipzig–Probstheida. Der 1.FC Lok bezwang im zweiten Heimspiel den aktuellen Tabellen-Letzten FSV Luckenwalde mit 4:2 (2:2). In der ersten Halbzeit fielen vier Tore in 23 Minuten, gab es einen Platzverweis und verschoss Christian Hanne für Leipzig einen Elfmeter. Dezimierte Gäste rührten Beton an, der mit fortwährender Spieldauer immer mehr bröckelte.
Gastmanns Kolumne: Las Ramblas ODER In welchen Zeiten leben wir eigentlich?
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarcelona. Jetzt auch noch Barcelona. Und je nachdem, wie weit der Ort des jeweiligen Anschlages entfernt oder man selber mit diesem durch Besuch, Beziehungen, Verwandte und Erinnerungen verbunden ist, entwickelt man dann so seine Gefühle. Mitleid, Erschrecken, Wut, Hilflosigkeit. Je nach Veranlagung und Luftdruck.
CDU will auch Leipzigs Stadtordnungsdienst zur Polizeibehörde machen
City-Team des Leipziger Stadtordnungsdienstes.Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDass der Leipziger Stadtordnungsdienst aufgestockt werden soll, darüber sind sich im Stadtrat fast alle Fraktionen einig. Nur so kann er die Aufgaben in einer wachsenden Stadt noch erfüllen. Aber diese Einigkeit nutzt die CDU-Fraktion jetzt, um ihr eigenes Anliegen zum Antrag zu machen. Denn sie will den Ordnungsdienst zur Polizeibehörde machen und auch mit polizeilichen Eingriffsrechten ausstatten.
Linksfraktion beantragt für 2018 eine Würdigung für das Geburtstagskind Karl Marx
Gedenktafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas ist mal ein Antrag, der zum Parteinehmen zwingt: Wie hält es Leipzig mit Karl Marx? Der Mann feiert im nächsten Jahr seinen 200. Geburtstag. Und seit Thomas Pikettys Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ wird auch noch das Standardwerk des Dr. Marx, „Das Kapital“, wieder eifrig studiert. Und das wurde seinerzeit zuerst in Leipzig gedruckt. Wie hält es Leipzig also mit Marx?
Kann die Nikolaisäule nicht zum Freiheitsdenkmal werden und die nervende Ansage in der Straßenbahn ein Ende finden?
Der Nikolaikirchhof mit der Erinnerungssäule an den Herbst '89. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man auch nicht verstehen, was der Stadtrat beschließt. Manchmal ist es auch nicht zu verstehen, weil der Beschluss nur ein Flickbeschluss ist. Wie der zum „Platz der Friedlichen Revolution“, der der Wilhelm-Leuschner-Platz bis heute ist, obwohl dort gar kein Freiheits- und Einheitsdenkmal hingebaut wird. Aber wie geht die Verwaltung mit einer Petition zu diesem Thema um?
Soll der Osten irgendwen einholen oder ist es höchste Zeit für eine zukunftsfähige Wirtschaftspolitik?
BIP-Entwicklung im Vergleich. Grafik: IWH

Grafik: IWH

Für Freikäufer Mit einer neuen kleinen Studie versuchte das Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) in dieser Woche, den wirtschaftlichen Aufholprozess im Osten irgendwie noch einmal in Zahlen zu fassen. Immerhin war in jüngsten Statistiken aufgefallen: „Ostdeutschland hat vom gegenwärtigen Aufschwung in Deutschland bisher besonders deutlich profitiert. In jedem der Aufschwungsjahre 2014 bis 2016 nahm die gesamtwirtschaftliche Produktion schneller zu als in Westdeutschland.“
Warum es in einer Welt der Schreihälse keine „richtigen Antworten“ gibt
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs hat ja so kommen müssen. Denkt man so im Vorübergehen. Die blank geputzte Hauswand eignet sich perfekt, um in nächtlicher Stunde neue Graffiti-Sprüche dran zu sprühen. Und natürlich kommt jetzt auch das „Black Triangle“ vor. Wobei das nicht einmal der martialischste Spruch zum Thema ist, der dieser Tage in Connewitz auftaucht und – ja – was eigentlich bedeutet?