Interview, Veranstaltungsvideo und Debatte

Bedingungsloses Grundeinkommen: Als der Mensch das Rad erfand + Video

Für alle LeserDie Debatte läuft nun wohl seit 17 Jahren. Doch statt leiser zu werden, wird sie eher immer lauter und immer mehr Menschen interessieren sich für die Frage: Was würde ich mit meinem Leben anfangen, wenn meine Existenz auch ohne Erwerbsarbeit gesichert wäre? Vor allem vor dem Hintergrund der sich ändernden Arbeitswelten wird dies wieder aktueller denn je. Viele Berufsbilder werden in den kommenden Jahren in rascher Folge entfallen, andere hinzukommen, doch nicht jeder wird noch einen Platz finden, wo Maschinen und Computer die Arbeit präziser und schneller erledigen können. Ein Abend zum Bedingungslosen Grundeinkommen in Leipzig könnte Antworten bieten.

Auch das große Wort Gerechtigkeit taucht immer wieder auf, wenn Menschen über das BGE debattieren, Freiheit auch. Viel Stoff also, den Soziologe Ronald Blaschke für seinen Vortrag zu seinem Modell des Bedingungslosen Grundeinkommens mit nach Leipzig brachte. Die L-IZ war dabei, fragte nach und filmte.

Viele Dinge werden in das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) hineingedacht, manches ist zuviel, anderes fehlt. Wie umkämpft und höchst emotional debattiert das Thema ist, zeigen auch erste Reaktionen aus der Politik. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles lehnte es kürzlich auf der re:publika in einem Vortrag rundweg ab – wenn auch aus eher persönlichen, denn faktischen Motiven heraus. Und brachte eigene Vorschläge für mehr Startgerechtigkeit junger Menschen in Deutschland.

In fast jeder Partei ist das Thema angekommen, wird diskutiert, doch so richtig voran kommt das Thema dennoch nicht.

Bislang.

Das Interview

 

Denn dies seien alles Reaktionen auf die nicht enden wollenden Vorschläge und Überlegungen der BGE-Befürworter, so Blaschke im Interview gegenüber L-IZ.de. Er sieht Teilerfolge, Nahles eher als Getriebene der Entwicklungen, erste Schritte in den Wahlprogrammen der Parteien und einen inneren Zwang, das BGE voranzutreiben. Ein Zwang, der aus Notwendigkeit geboren ist. Vergleichbar mit der Erringung des Frauenwahlrechts 1918 in Deutschland sieht Blaschke einen langen Weg für das BGE. Aber auch das lohnende Ziel einer Gesellschaft, die sich nicht nur gerechter, sondern auch ökologischer und solidarischer verhalten könnte als bislang.

Weltweit, wie sich in seinem Vortrag herausstellt, ist auch diese Frage zwingend. Wie auch das Ende des Kohleabbaus und der Waffenproduktion, welche heute noch mit den Arbeitsplätzen derer argumentiert wird, die in der Lausitz weiter die Natur zerstören oder am Fließband Waffen für den nächsten Krieg produzieren. Fazit: auch heute vermeintlich Reiche werden am Ende mit ihrem Geld auf einem ausgebluteten Planeten mit schwindenden Ressourcen nicht mehr viel anstellen können.

Ja, es folgt im Vortrag nach dem Interview die Plattitüde, dass man Geld nicht essen kann – doch sie trifft. Manchmal muss man das Einfache offenbar auch wieder einfach sagen, wenn der Rahmen stimmt. Und auch Unternehmer gute Gründe haben, für das BGE zu sein.

Der Vortrag

Einen ziemlich komplett gerechneten BGE-Ansatz hat Ronald Blaschke zudem im Gepäck, wenn der gebürtige Dresdner Soziologe und Diplompädagoge durchs ganze Land reist. Also froh hinein mit Blaschke in die Frage: Wie viel braucht der Mensch wirklich zum Leben? Eigentlich nicht viel, wie seine Umfrage im rammelvollen Leipziger Bürgerbüro des Landtagabgeordneten Franz Sodann (Die Linke) am 31. Mai 2017 zeigt. 1.300 Euro, 1.000 Euro, 500 Euro (Erstaunen, ok eher Studenten-WG). Irgendwie kommt bei den Antworten der Gäste immer die Pfändungsgrenze in Deutschland heraus, also runde 1.100 bis 1.200 Euro im Monat.

Nach der Einleitung von Sodann und der Frage, wann es eigentlich in der Menschheits-Geschichte begann, dieses Arbeiten für sich allein und damit für Andere, Reichere, unter mehr oder minder hohem Zwang, geht es also bei Blaschke gleich ans Eingemachte, an die existenziellen Fragen von heute.

Ein neues Steuerkonzept, durchgerechnete Finanzierungswege fürs BGE, Praxisbeispiele zur Wirkung, im Ehe- und Arbeitsleben, die Logik der Widerstände bei Gewerkschaftsfunktionären und der uralte Traum von der Befreiung der Menschen von harter, körperlicher Arbeit. Eine einstige Wunschvorstellung, die nun zu einer Gefahr für angeblich nicht mehr gebrauchte, sozial abgehängte Menschen und die „Eliten“ gleichermaßen werden könnte.

Denn wer unten nichts hat, wird irgendwann zum Gewehr greifen und nach oben schießen. Wenn man hier genau zuhört, bekommt man schon eine Ahnung, dass die Menschheitsfrage eine der Verteilungsgerechtigkeit war, ist und bleiben wird.

Die Debatte

 

Es geht Schlag auf Schlag. Blaschke denkt konsequent gesamtheitlich, nutzt keine Horrorszenarien sondern eine handfeste Vision einer klüger gewordenen, kinderfreundlichen und wirklich gerechten Gesellschaft, bleibt dabei präzise und entwickelt an diesem Abend Stück um Stück ein neues Bild gemeinsamer Zukunft. Auf Nachfragen in der Debatte gibt es ungewöhnlich exakte Antworten, leicht nachvollziehbare Begründungen und freundliche Erläuterungen logischer Natur. Dass es dabei weitgehend ideologiefrei bleibt, werden nicht alle so empfinden, doch das ist es letztlich.

Nach 17 Jahren der Befassung deutet sich bei Ronald Blaschke ein durchdachtes Modell an, welches nicht versucht die Marktwirtschaft auszuhebeln und gleichermaßen gegen den Kapitalismus angeht. Spannend auch die Frage, dass bereits jetzt in Deutschland mehr als das Doppelte der Arbeitsstunden in der Lohnarbeit im Ehrenamt und somit in der unbezahlten Arbeit anfällt. Und was dies für unseren Arbeitsbegriff, die Frauenrechte und die Wertschätzung dieser Tätigkeiten bedeutet.

Als sich nach etwa 1,5 Stunden der Raum auf die Mariannenstraße ergießt, sind irgendwie alle von der hoffnungsvollen Fröhlichkeit eines Mannes angesteckt, dass sich alles ein wenig anfühlt, als sei es schon erreicht. Wer sich anfangs noch fragte, was hat der Mann, dass er von Berlin in den wilden Leipziger Osten reist, um über eine bedingungslose Würde des Menschen zu sprechen, der weiß nun: Der Mann hat einfach Recht.

Mit einer Frage geht man nach so einem Abend auseinander. Warum tun wir es nicht? Ronald Blaschke würde wohl sagen: Es geht um Mehrheiten in der Demokratie, wenn man etwas ändern will. Doch auch ein Satz von Franz Sodann hallt nach: Es scheint um unsere Köpfe zu gehen. Was undenkbar scheint, kann nicht gelebt werden. Wie das Frauenwahlrecht.

Mehr wissen und lernen? Lokaljournalismus ist vor Ort, wenn wichtige Debatten laufen, hier in Leipzig.

* Audio ** Video *SanktionenDie LinkeBedingungsloses Grundeinkommen
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Vermisstes Kind im Markkleeberger See war Fehl-Alarmierung im guten Glauben
Am 28. Juni: Öffentliche Diskussion zur Lehramtsausbildung
Beschäftigte bei Amazon Leipzig treten in den Streik
Polizeibericht, 23. Juni: Herber Verlust, Wohnungsbrand, Raubüberfall
„Führende Nullen“ gewinnen HHL-MPI-Leibniz-Mathe-Olympiade 2017
Sachsen endlich Teil der „Koalition gegen Diskriminierung“
Georg-Schumann-Straße: Neues Magistralenmanagement arbeitet sich ein
Mit dem Ferienpass günstiger ins Theater der Jungen Welt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch die Amerikaner kommen wieder öfter nach Leipzig
Neues Rathaus. Foto: LTM, Andreas Schmidt

Foto: LTM, Andreas Schmidt

Am Freitag, 23. Juni, versandte die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH eine neue Meldung zum Tourismus in Leipzig. Der wächst natürlich. Aber das Leipziger Problem ist immer wieder dasselbe: Man betreibt reine Nabelschau und ordnet das Ganze nicht ein. Als wenn Leipzig eine aufblasbare Badeinsel wäre. Nur eines kann man sagen: Die Übernachtungszahlen in Leipzig steigen. Die der anderen auch.
Grünen-Antrag gegen Vollstopf-Ziel von 120 Prozent in Leipziger Schulen
Geschwister-Scholl-Schule und Schiller-Gymnasium in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo macht man keinen vernünftigen Staat, wie das derzeit in Sachsen geschieht. Nicht nur bei der Lehrerplanung säuft das Land ja gerade ab. Dasselbe passiert auch bei den Planungen für Schulbauten – eigentlich eine kommunale Aufgabe. Aber aus eigener Kraft können gerade die Großstädte den notwendigen Schulneubau nicht stemmen. Doch statt den Freistaat stärker in die Pflicht zu nehmen, riskiert man unhaltbar überfüllte Schulen.
Beim Leipziger Überwachungsskandal wurde neben einem Rechtsanwalt und zwei Journalisten auch ein Fansozialarbeiter überwacht
Wann darf die Polizei eigentlich mithören? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das besondere an Skandalen heutzutage ist, dass sie niemanden mehr aufregen. Sie werden ausgesessen, abmoderiert und bleiben so folgenlos, dass der Bürger das Gefühl bekommen muss, die freundliche Aufweichung seiner Rechte sei etwas ganz Normales. So wie bei jener völlig missglückten Suche nach einer linken „kriminellen Vereinigung“, bei der so nebenbei auch ein Rechtsanwalt, zwei Journalisten und ein Sozialarbeiter ins Abhörnetz gerieten.
Landesdirektion hat Leipziger Doppelhaushalt 2017/2018 mit strengen Ermahnungen genehmigt
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es so schön? Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Selten hat eine Landesbehörde in Sachsen einer sächsischen Großstadt bislang so deutlich bestätigt, dass die Stadt zwar planen kann, so viel sie will, aber irgendjemand ganz bestimmt dafür sorgen wird, dass ein Teil der Planungen gar keine Chance hat. Der Irgendjemand wird natürlich nicht genannt. Könnte ja peinlich sein.
Die stoffreiche Biografie des lange unterschätzten Hans Fallada
Peter Walther: Hans Fallada. Die Biographie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

In Leipzig hat Peter Walther seine Fallada-Biographie schon am 15. Juni vorgestellt. Nicht in der Falladastraße, die es tatsächlich gibt, aber etwas weit ab vom Schuss: in Möckern. Dafür im Haus des Buches. Noch besser wäre ein schöner nobler Saal im Bundesverwaltungsgericht gewesen, denn der Vater des später so berühmten Schriftstellers war Richter am damaligen Reichsgericht.
Gewandhausorchester: Shelley, Hampson und Pisaroni begeistern tausende Leipziger im Rosental
Alexander Shelley und das Gewandhausorchester. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie beiden letzten Konzerte der Saison gehören traditionell den Leipzigerinnen und Leipzigern. Wie in den Vorjahren folgten am Freitag wieder Tausende der Einladung des Gewandhausorchesters ins Rosental zum „Klassik airleben“. Alexander Shelley führte die Zuhörer als Dirigent und Moderator durch einen Streifzug quer durch die populäre Klassik. Auf dem Programm standen Werke von Komponisten wie Rossini, Mozart, Bizet und Gounod.
Stadtbezirksbeirat Ost beantragt den Kaufvollzug für die Bahnfäche an der Schulze-Delitzsch-Straße
Fläche an der Schulze-Delitzsch-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

2016 gestand Leipzigs Verwaltung ein, dass die Kaufverhandlungen für das einstige Bahngelände an der Schulze-Delitzsch-Straße in Volkmarsdorf ergebnislos eingestellt worden waren. Was im Leipziger Osten ziemliches Unverständnis auslöste. Denn eigentlich plant die Stadt hier schon seit Jahren, einen richtigen Volkspark anzulegen. Nun droht ihr auch dieses Grundstück durch die Lappen zu gehen, mahnt der Stadtbezirksbeirat Leipzig-Ost.
Studierende haben Ideen entwickelt, wie man die Magistrale im Leipziger Norden beleben kann
Lichtspiele am Huygensplatz: Band-Auftritte, Kunstvorträge und Kurzfilme zogen viele Besucher an. Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Für alle LeserEine Straße wiederbeleben ist ein bisschen wie Zeitung machen. Am Ende muss es fließen, braucht es markante Geschichte, unverwechselbare Eindrücke und ein paar hübsche Stellen zum Verweilen. An letzteren fehlt es auf der Georg-Schumann-Straße ganz augenscheinlich. So könnte man das Ergebnis eines Real-Labors Leipziger Studierender auf den Punkt bringen.
Eine Petition erster Klasse und die Hoffnung auf weniger Fluglärm im Leipziger Norden
Flieger beim Abkürzen über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas der Petitionsausschuss des Bundestages am Mittwoch, 21. Juni, beschloss, ist nach zehn Jahren Warten, Klagen, Kritisieren die Bestätigung, dass die Bürgerinitiativen am Flughafen Leipzig/Halle die ganze Zeit Recht hatten. Auch Flugsicherungen können sich Planfeststellungsbeschlüsse nicht einfach auslegen, wie sie lustig sind. Bürger haben ein Recht darauf, dass solche Beschlüsse eingehalten werden.
Sabine Friedel bittet um Entschuldigung, stellt aber Brunhild Kurth ein grottenschlechtes Zeugnis aus
Sabine Friedel, SPD Sachsen. Foto: Götz Schleser

Foto: Götz Schleser

Für alle LeserWie sieht eigentlich das Sitzenbleiber-Zeugnis einer Ministerin aus? So, wie es Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, am Donnerstag, 22 Juni, in der Landtagsdebatte demonstrierte. Die SPD darf zwar seit 2014 ein bisschen mitregieren. Aber dafür sorgen, dass genug Lehrerinnen und Lehrer eingestellt sind, muss Brunhild Kurth, die Kultusministerin der CDU.
Deutschlands furchtloseste Werbe-Zeitung geht noch immer nicht in Rente
Furchtlos. Foto: Leo Leu

Foto: Leo Leu

„Lies. Leo, lies!“ – „Nein, ich will nicht.“ – „Du musst aber!“ – Sie haben es ja selbst gesehen: Am frühen Donnerstagmorgen steckte ein etwas feucht sich anfühlendes Stück Papier in Ihrem Briefkasten. In meinem auch. Obwohl ich riesengroß dran geschrieben habe: KEINE WERBUNG! – Und noch größer: ÜBERHAUPT KEINE WERBUNG! AUCH KEINE KOSTENLOSEN ZEITUNGEN! – Aber der Analphabetismus greift ja bekanntlich um sich. Keine Lehrer. Musste ja so kommen.
Neue Besitzer gesucht: Eine hastige „Veräußerung“ von Katzen und Hunden
12 Katzen und zwei Hunde werden gerade berühmt. Vielleicht finden sie auch ein neues Zuhause? Foto: Landkreis Leipzig

Foto: Landkreis Leipzig

Für alle LeserDa hat sich also das Landratsamt Leipzig mit einer Meldung über die Weitergabe von Katzen und Hunden einen hörbaren Protest in den sozialen Medien eingehandelt. Am 21. Juni teilte es (via L-IZ.de-Melder) mit, dass es am 27. Juni ab 11 Uhr im Berufsschulzentrum Wurzen zu einer „Veräußerung“ von Tieren kommen wird, welche vor über einer Woche in Obhut genommen, also einem überforderten Tierhalter entzogen werden mussten. Eine Meldung, welche ein wenig nach Versteigerung von gefundenen Rädern oder Koffern klingt und mittlerweile Tierfreunde auf die Barrikaden treibt. Auf Nachfrage der L-IZ.de entschuldigte man sich nun seitens der Behörde für die unglückliche Wortwahl und versucht die mögliche Weitergabe von 12 Katzen und zwei Hunden zu erklären.
Mutmaßlicher Connewitz-Angreifer Florian N. vor Gericht
Randalierer werden in Connewitz am 11. Januar abgeführt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Angriff von Neonazis auf den Stadtteil Connewitz am 11. Januar 2016 ist nun auch ein Fall für die Gerichte. Am Dresdner Landgericht hat heute die Verhandlung gegen zwei mutmaßliche Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ begonnen. Sie sollen sich an Gewalttaten gegen Geflüchtete, Ausländer, Polizisten und Linke beteiligt haben. Dem 27-jährigen Florian N. wird zudem vorgeworfen, in Connewitz randaliert zu haben. Laut MDR hat N. seine Tatbeteiligung zugegeben.
Linke fordert Sachsens Kultusministerin Kurth zum Rücktritt auf
Kultusministerin Brunhild Kurth. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserEs ist wirklich genug. Das dritte Schuljahr hintereinander ist Sachsens Kultusministerin nicht in der Lage, die notwendigen Lehrerinnen und Lehrer einzustellen. Daran ist sie nicht allein schuld. Dazu gehören noch zwei verantwortliche Spitzenpolitiker, die das Desaster mitverbockt haben. Aber für die Linke im Landtag ist die Frage klar: Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) soll zurücktreten.
30 bis 40 Prozent der angewiesenen Baumpflanzungen finden trotz alledem nicht statt
Baumfällung in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig verliert immer mehr Bäume. Und das sächsische „Baum-ab-Gesetz“, das die Baumschutzsatzungen der Kommunen ausgehebelt hat, hat die Sache eher noch beschleunigt. Wurden in Leipzig 2009 noch 4.856 Genehmigungen zur Beseitigung von Bäumen erteilt sowie 8.961 Ersatzpflanzungen beauflagt, so war die Stadt 2015 nur noch bei 1.404 Genehmigungen gefragt und hat 3.934 Ersatzpflanzungen beauflagt. Aber gefällt wurden deutlich mehr Bäume.