Von Facebook & Co. gefressen

Der Online-Werbemarkt für Medien existiert nicht mehr

Es geht nicht ohne. Wir haben jetzt zwölf Jahre lang versucht, ein journalistisches Webangebot auf die Beine zu stellen, das sich vor allem aus Werbeerlösen finanziert. Das war mal ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell. Und viele Verlage, die zwischen 1995 und 2004 reichweitenstarke Websites betrieben haben, haben davon auch profitiert. Doch spätestens seit 2008 ist der Wurm drin. Manche sagen: noch länger.
Artikelserie "In eigener Sache" - Teil 10 von 26

2008 war so ungefähr das Jahr, in dem die deutschen Medien merkten, wie sehr die beiden Internet-Giganten Facebook und Google den Online-Werbemarkt in Deutschland verändert haben. Tatsächlich haben sie ihn gründlich kannibalisiert.

Nicht sie allein. Dazu gehören immer mindestens zwei – einer, der viele billige Werbeplätze anbietet, möglichst direkt in der Kuschelzone der potenziellen Empfänger. Und einer, der bereit ist, seine Werbebudgets auf solchen Plattformen zu platzieren. Eigentlich sogar drei. Denn was seit spätestens 2004 (dem Gründungsjahr von Facebook) zu beobachten war, war die rührige Aktivität einiger Fachverbände wie Bitkom, die die Werbetrommel bei sämtlichen erreichbaren Unternehmen rührten, ihre Marketingmaßnahmen für Facebook, Google und Co. zu optimieren. Was im Endeffekt immer heißt, sämtliche Online-Werbebudgets und Aktivitäten in sogenannte „social medias“ umzulenken.

Das hat für die werbenden Unternehmen ein paar augenscheinliche Vorteile: die Tausender-Kontaktpreise (TKP) sind geradezu lächerlich gering, bewegen sich im Cent-Bereich. Für dasselbe Geld, für das man bei klassischen Online-Medien scheinbar nur 100.000 mögliche Nutzer-Kontakte bekommt, bekommt man in den gigantischen Netzwerken von Facebook. & Co. Millionen. Da gehen selbst Bäckermeister Schulze die Augen über: So viele Leute für so wenig Geld?

Wenn’s so einfach wäre.

Denn Facebook ist ja keine Plakatwand, nicht mal so eine Art Tagesschau, wo alle mal reinklicken am Tag. Facebook ist, wovon Werber immer geträumt haben: eine Werbe-Perfektionierungs-Maschine. Das war es von Anfang an, schon seit 2004, als Mark Zuckerberg und seine Freunde ein langweiliges digitales College-Tagebuch zur Werbung-Einsammel-Plattform gemacht haben. Wozu sich ein digitales Album natürlich ideal eignet: Man kann Werbung zielgenau auf die eingeschriebenen Tagebuch-Mitglieder zuschneiden. Wenn die gar noch ihre persönlichen Vorlieben, Gewohnheiten und Konsumwünsche offenlegen, kann man ihnen genau die Werbung auf die Seite spielen, die sie direkt anspricht.

Genau dazu sammelt Facebook die Daten der Nutzer. Und zwar deutlich mehr, als die meisten Nutzer glauben, jemals freigegeben zu haben. Denn da Facebook auch noch auf Millionen anderen Seiten verlinkt ist, kann man auch Nutzungsdaten vom Internetverhalten der Mitglieder (und andere Leute, die gar nicht Mitglied sind) sammeln. So entstehen die gewaltigen Datenmengen voller Datenspuren, die es Facebook (und einigen mittlerweile eng mit Facebook liierten Konzernen der Branche) ermöglichen, ihren  Mitgliedern genau die Werbung einzublenden, die auf ihr Profil passt. Immer genauer, immer schneller.

Das ist ein Dienst, den Werbekunden bei Facebook kaufen können. Personalisierte Werbung nennt man das. Das geht nicht ohne gigantische Datensammlungen über die Nutzer. Und damit sind klassische Medien, die keine Daten über ihre Nutzer sammeln, aus dem Rennen.

Mark Zuckerberg hat eine Werbemaschine entwickelt, die die klassischen Medien als Begegnungsplattform für mögliche Konsumenten komplett ausschaltet.

Und weil dieses Modell vielen Unternehmen richtig gut gefällt, konnten selbst die reichweitenstärksten deutschen Medienportale von bild.de über spiegel.de bis focus.de zuschauen, wie ihre ganzen so mühsam erst fürs Online-Marketing begeisterten Großkunden abgewandert, regelrecht verschwunden sind.

Noch vor zehn Jahren tobten sie sich auf den Websites der großen Medienhäuser regelrecht aus. Wer erinnert sich nicht an die Berge von aufpoppenden Fenstern, von Videoclips, die die komplette Seite verdeckten und erst weggeklickt werden mussten, um an die eigentlichen Inhalte zu kommen? An kleine Gimmicks, die über den Bildschirm wanderten oder andere Späße, die das Lesen zum Grauen machten?

Für die werbenden Firmen war das ein Hecheln um größtmögliche Aufmerksamkeit. Keine Frage: Auch damals trommelten die diversen Branchenverbände wie blöde für diese Art Werbung. Nicht alle großen Portale machten den Blödsinn mit. Einige Redaktionen merkten sehr schnell, wie sie sich mit diesem Tohuwabohu die Leser vergraulten.

Und eine weitere Reaktion kam: die Leser wehrten sich. Und die Adblocker wurden erfunden und zerstörten gerade in dem Moment auch noch die messbare Reichweite der Werbung auf den großen Medienseiten, als die Marketing-Verbände die schönen neuen Welten der „social media“ zu verkünden begannen.

Warum mit Werbeblockern herumschlagen, wenn man sich Reichweite billig einkaufen konnte bei einem Netzwerk, das damals schon auf 500 Millionen Nutzer zusteuerte, heute längst über 1 Milliarde Nutzer hat, über 22 Millionen davon in Deutschland? Da kommen klassische Magazine und Zeitungen nicht mit. Nicht nur, was die sogenannte Reichweite betrifft. Auch wenn sie alle wie blöde nun schon seit 15 Jahren der Reichweite hinterherjagen, in dem sie immer mehr bunte Meldungen aus dem Boulevard verbreiten. Denn Reichweite heißt ja nicht Qualität, sondern: Masse. Und Masse schafft man nur mit Blood, Sex and Crime.

Und dazu kam: Um eine vollwertige Online-Redaktion aus Werbeeinnahmen bezahlen zu können, braucht man für die eingeblendeten Banner Tausenderkontaktpreise von 10, 15 Euro und mehr. 15 Euro für 1.000 Nutzer, die die Werbung auf der Website gesehen haben? Das ist eigentlich nicht viel.

Aber die Jagd nach Reichweite hat eine Schattenseite: Denn gleichzeitig mit dem Halali auf möglichst viele Nutzer wurde auch ein mörderischer Preiskampf auf dem deutschen Medienmarkt eröffnet.

Es bildeten sich regelrechte Werbeverbünde (die eigentlich im Prinzip Kartellverbünde sind), die versuchten, den Markt mit neuen Preisen aufzurollen. Im Ergebnis verfielen die Tausenderkontaktpreise vor den Augen der Werber: von 15 auf 8 Euro, da wurde es schon schwierig. Von 8 auf 5 Euro. Da begannen die ersten Medienhäuser ihre Online-Redaktionen auszudünnen.

Aber auf einem Markt, auf dem ein Gigant wie Facebook die Preise bestimmt, sind auch solche TKP-Preise nicht zu halten. Heute gelten schon TKP von 2 oder 3 Euro als richtig guter Preis. Zumindest für das Medium, das sie noch erzielen kann.

Das sind die wenigsten. Da reden wir noch gar nicht von den Tausenden ahnungslosen Bloggern, die sich ihre Seiten zuknallen mit Werbung und geradezu aus dem Häuschen sind, wenn sie 10 oder 25 Cent für den TKP erzielen können.

Kann man davon leben?

Natürlich nicht. Da gibt es dann am Monatsende lächerliche Monatsschecks über 15 Euro pro Werbeplatz. Aber keinen bezahlten Journalismus.

Vielleicht ahnen Sie so langsam, warum wir bei der L-IZ jetzt die Reißleine ziehen. So ist ein journalistisches Angebot nicht mehr zu finanzieren.

Der Markt ist von den Giganten, die ihre Nutzerzahlen nach Millionen und Milliarden messen, kannibalisiert. Facebook macht mit seinen Cent-Preisen ein gigantisches Geschäft, weil es die Werbung immer auf Hunderttausenden Seiten ausspielen kann, sogar nach Kundenwunsch. Zielgenau bei den Leuten, die jetzt mit Sonnenbalsam, Diät- oder Potenzpillen vielleicht punktgenau anzusprechen sind.

Und das stellt Fragen an die journalistischen Modelle im Internet, die ans Wesentliche gehen. Nicht nur bei uns und unseren Lesern, die wir jetzt wirklich ins Boot holen wollen: Ohne Sie ist in dieser Stadt kein Journalismus zu machen.

Mehr zum Thema auf L-IZ.de: Der Ausspielkanal Internet hat gerade die gedruckte Tageszeitung überholt 

FacebookMedienOnline-MarketingFreikäuferLeipzig
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Dippoldiswalde: Linken-Abgeordnetenbüro mit Eiern und Weißkraut beworfen
Daniela Kolbe zum Ergebnis der SPD bei der Landtagswahl im Saarland
Rico Gebhardt: „Starkes Ergebnis für die saarländische Linke“
285.000 Besucher feierten das Buch und seine Macher
Ökotalk am 28. März: Lindenauer Litchi – wie sinnvoll und umsetzbar ist regionale Produktion?
Bachs Johannes-Passion in der Thomaskirche mit dem Leipziger Vocalensemble und Ulrich Kaiser
Schirmherrin Claudia Roth besuchte Probe von Juller: „Theater erlaubt direkte Erfahrung“
Internationale Kooperation macht Deutschland stark
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Welche sächsischen Politiker werden eigentlich vom Sächsischen Verfassungsschutz beobachtet?
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Sächsische Verfassungsschutz lässt sich nicht in die Karten schauen, auch nicht, wenn jetzt mal die AfD nachgefragt hat. Seit sich Leute wie Björn Höcke im AfD-Milieu zu Wort melden, ist ja der Verdacht gar nicht so abwegig, dass solche Leute auch vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Aber der AfD-Landtagsabgeordnete Carsten Hütter hat nicht nur nach seiner Partei gefragt, sondern auch nach der politischen Konkurrenz.
Chancen fürs Gymnasium sind in reichen Stadtvierteln vier Mal höher als in armen
Erich-Kästner-Schule in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nach den ersten Meldungen von Anfang März erhielten rund 12.800 der 28.569 Mädchen und Jungen in den vierten Klassen des Freistaats eine Empfehlung für das Gymnasium. 10.768 von ihnen hätten sich bisher an einer entsprechenden Einrichtung angemeldet. Aber so richtig können diese Vorabzahlen nicht gestimmt haben. Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag, hat lieber alles genau abgefragt.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Volker Holzendorf (B90/Die Grünen)
Volker Holzendorf (B90/Die Grünen) ist 1972 geboren und Biometriker. Foto: B90/Die Grünen

Foto: B90/Die Grünen

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung des Kandidaten der Leipziger B90/Die Grünen, Volker Holzendorf (WK Nord, Leipzig I, 152).
Oskar Quengels Lebensbeichte in einer blutigen und opportunistischen Zeit
Max Brym: Oskar Quengels Auftrag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Im Leipziger Bookra Verlag passiert eine Menge Geschichte. Und Geschichtsaufarbeitung. Auch auf Feldern, um die sich sonst eher wenige Leute kümmern, weil es irgendwie nicht opportun ist, nicht zeitgemäß. Wer beschäftigt sich den noch mit der Geschichte der kommunistischen Partei in Deutschland? Gar mit ihrem fatalen Scheitern beim Machtantritt der Nazis. Max Brym tut’s. Denn da gibt es einiges abzurechnen.
Randale bei Lok – Bischofswerda: Austragung im veralteten Wesenitz-Sportpark wirft Fragen auf + Update
Blick auf die Stadiontraversen, die ohne Frage bereits bessere Zeiten erlebt haben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Sachsenpokal-Halbfinale des Bischofswerdaer FV gegen den 1. FC Lok hat Fragen zur Sicherheit in Fußballstadien aufgeworfen. Etwa 120 Personen war es vor dem Spiel gelungen, unkontrolliert in den Gästebereich der Leipziger zu gelangen. Die Polizei musste gegen Spielende die Präsenz im Stadioninnenraum verstärken, um Personen am Platzsturm zu hindern. Fans berichten von unbekannten Gesichtern, die zugedröhnt beim Elfmeterschießen den Aufstand proben wollten – in einem Stadion, das in Leipzig sicherlich keine Abnahme gefunden hätte.
Bischofswerda vs. 1. FC Lok Leipzig 3:5 i.E. – Ins Finale, egal wie
Lok-Keeper Benjamin Kirsten (mi.) hielt sein Tor erneut sauber und wurde durch den gehaltenen Elfer zum Pokalhelden. Foto: Bernd Scharfe

Foto: Bernd Scharfe

Für alle LeserErstmals findet ein Sachsenpokal-Finale mit und beim 1. FC Lok statt. Aus einem spannenden, aber spielerisch gewöhnungsbedürftigen Halbfinale beim Bischofswerdaer FV gingen die Leipziger am Sonntag mit 5:3 nach Elfmeterschießen als Sieger hervor. Benjamin Kirsten parierte vor 2.741 Zuschauern einen Elfer, Brügmann jagte den entscheidenden Ball wie weiland René Müller zum Abschluss links oben ins Netz. Der Oberligist hatte jedoch die besseren Chancen und gewöhnte Lok das Fußball spielen fast über 120 Minuten ab. Das Finale findet am 27. Mai in Probstheida statt.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Sören Pellmann (Die Linke)
Sören Pellmann (Die Linke) geboren 1977 in Leipzig, Grund- und Förderschullehrer. Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung des Kandidaten der Leipziger Linkspartei, Sören Pellmann (WK Süd, Leipzig II, 153).
Im Mai startet die LMBV den zweiten Anlauf zur Störstellenbeseitigung in der Pleiße
Pleiße mit Störstelle bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Entsetzen war groß 2014, als auf einmal Baggerarbeiten auf der Pleiße südlich von Connewitz begannen. Nachdem das geplante Projekt der „Störstellenbeseitigung“ jahrelang in der Schublade verschwunden war, wurde auf einmal losgebaggert. Die Umweltverbände liefen Sturm und setzten einen Baustopp durch. Ab Mai soll das Projekt wieder aufgegriffen werden. Erstaunlicherweise von der LMBV.
Der Leipziger Traum von einem Revolutions-Denkmal europäischer Dimension
Der Matthäikirchhof im Stadtmodell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man lernt ja immer was dazu. Man muss nur Fragen stellen. Was dann Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin für die Piraten, im Februar auch tat, als die neuen Ideen von Oberbürgermeister Burkhard Jung zu einem Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal publik wurden. Sie hat jetzt Antwort vom Kulturdezernat bekommen. Das hat die etwas ironischen Fragen der Stadträtin durchaus ernst genommen.
Bachs Johannes-Passion in der Thomaskirche mit dem Leipziger Vocalensemble und Ulrich Kaiser
Foto: Leipziger Vocalensemble

Foto: Leipziger Vocalensemble

Die Aufführung der großen Passionen, Oratorien und Kantaten von Johann Sebastian Bach (1685-1750) in der Thomaskirche ist seit mittlerweile vier Jahrzehnten ein Markenzeichen des Leipziger Vocalensembles. Zu Bachs Johannes-Passion hat Ulrich Kaiser, der seit fünf Jahren an der Spitze des Chores steht, eine sehr persönliche Beziehung: „Vor 30 Jahren sang ich im Dresdner Kreuzchor zum ersten Mal Bachs Johannes-Passion. In vielen der folgenden Konzerte träumte ich während mancher Arie davon, dieses Werk auch aus der Perspektive des Dirigenten erleben und gestalten zu dürfen.“
Flora und Fauna haben sich in der Leipziger Gewässerlandschaft deutlich erholt
Azurlibelle an eine Pleißeböschung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Freitag, 24. März, stellte die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland auch das Naturschutzfachliche Monitoring vor. Auf den ersten Blick scheinbar wirklich eine Art Qualitätsprüfung für das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK). Auf den zweiten eigentlich nicht. Aber alle fünf Jahre wird es im Zusammenhang mit dem WTNK erstellt.
Nutzungsdruck im Leipziger Gewässerknoten hat gegenüber 2011 noch einmal deutlich zugelegt
Passagierboot im Leipziger Gewässerknoten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK) steht immer wieder in der Kritik. 2006 wurde es eingeführt und gilt seitdem als Rahmen für alle wassertouristischen (Bau-)Projekte im Leipziger Gewässerknoten. Aber die beharrliche Kritik der Umweltverbände hat zumindest einen kleinen Effekt: Die Mitglieder der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland müssen das Thema Natur verstärkt in den Fokus nehmen.
Wer immer nur mäkelt, bekommt überhaupt kein Europa
Die erste Pulse of Europe in Leipzig. Kommenden Sonntag folgt Runde 2. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserWer mag, darf sich ja ärgern, wenn am heutigen Sonntag, 26. März, auf dem Nikolaikirchof wieder um 14 Uhr eine Kundgebung der Bürgerinitiative „Pulse of Europe“ stattfindet. Ärgern über die Arroganz von Journalisten-Kollegen, die sich wie Oberlehrer benehmen und so einen überheblichen Unfug schreiben wie Maria Christoph und Martin Pfaffenzeller am 25. März auf „Spiegel Online“.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Monique Meneses (Partei BGE)
Monique Meneses (Partei BGE), 1984 geboren, gelernte Zahnmedizinische Fachangestellte und Afrikawissenschaftlerin. Derzeitige Tätigkeit Politikwissenschaftlerin im Masterstudium. Foto: Privat

Foto: Privat

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung der Kandidatin der neu gegründeten Partei „Bedingungsloses Grundeinkommen, Monique Meneses (WK wird noch ermittelt, Leipzig, 152 oder 153).
Nora Gomringers beherzter Ausflug in unsere Welt der Masken, Larven, Täuschungen und der verschwundenen Frauen
Nora Gomringer: Moden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es ist nur eine Trilogie? Das ist ja schrecklich! Ungeheuerlich! Wie kann sie nur! – Aber sie kann. Sie kann es wirklich. Das hat Nora Gomringer von Papa und Mama gelernt und selbst gewirkt mit emsiger Geduld, viel Fleiß und kühner Treuherzigkeit. Das hier ist das dritte Buch ihrer „Trilogie der Oberflächen und Unsichtbarkeiten“. Man könnte auch sagen: der Maskeraden unserer Zeit.