Kommentar: Nachdenken über ... Medien

Die Sache mit dem Gemeinmachen und der emotionalen Distanz

Für alle LeserOh ja, über Medien haben wir auch ein bisschen nachgedacht in diesem Jahr. Wir bekommen ja immer wieder solche seltsame Rückmeldungen wie: Warum seid ihr so kritisch? Oder gleich einen abgewandelten Spruch um die Ohren gehauen, der gern Hajo Friedrichs zugeschrieben wird: „Journalismus darf sich mit keiner Sache gemein machen, auch nicht mit einer guten.“ Das ist dann schon keine Nachtigall, die man trampeln hört. Eher ein großer grauer Dinosaurier.

In der etwas längeren Variante geht der Spruch so: „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“

In Talkshows feiert das verkürzte Sprüchlein derzeit auch Furore, gern verwendet von Leuten, mit denen man sich auch im privaten Leben nicht gemein machen möchte, die aber ausgerechnet für sich eine besondere „Ausgewogenheit“ der Berichterstattung einfordern – also ohne Kritik. Denn das wird dann meist intendiert, wenn man die „Mainstream“-Presse in einen Sack steckt und ihr eine Art gemeinsame Parteilichkeit unterstellt.

Aber was hat der als Moderator der „Tagesthemen“ berühmt gewordene Hanns Joachim Friedrichs eigentlich wirklich gesagt?

Wikipedia zitiert es aus einem Interview, das der schwer kranke Journalist noch kurz vor seinem Tod dem „Spiegel“ gab: „Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, dass die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“

Man muss schon das „Spiegel“-Interview selbst aufrufen, um zu sehen, dass auch schon Wikipedia verkürzt hat. Denn Friedrichs spricht gar nicht vom Journalismus an sich. Gefragt wurde er nämlich danach, wie er es als Nachrichtenmoderator eigentlich ausgehalten hat, ständig den Tod zu präsentieren.

Darauf Friedrichs dann wirklich ausführlich: „Nee, das hat mich nie gestört. Solche Skrupel sind mir fremd. Also, wer das nicht will, wer die Seele der Welt nicht zeigen will, in welcher Form auch immer, der wird als Journalist zeitlebens seine Schwierigkeiten haben. Aber ich hab’ es gemacht, und ich hab’ es fast ohne Bewegung gemacht, weil du das anders nämlich gar nicht machen kannst. Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, dass die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“

Sie merken: Hier haben eine Menge Leute so lange gekürzt, bis aus dem Zitat eine völlig andere Aussage wurde.

Tatsächlich sprach Friedrichs von etwas ganz Wesentlichem: Dass Journalisten die Fähigkeit brauchen, auch über schmerzliche Ereignisse mit Distanz und Professionalität zu berichten. Wenn sie ihre eigenen Gefühle in die Berichterstattung mengen, verlieren sie auch ihre Glaubwürdigkeit. Und vor allem die Fähigkeit zur Arbeit. Denn gerade dann, wenn Emotionen scheinbar dominieren, müssen Journalisten ihre Arbeit trotzdem machen – registrieren, dokumentieren, zeigen, was passiert, recherchieren und Zusammenhänge erklären. Denn das „Gemeinmachen“, wie es Friedrichs hier anspricht, macht den Berichterstatter handlungsunfähig. Er belastet die Leser, Zuschauer, Zuhörer mit seinen Emotionen – informiert aber nicht mehr.

Es wäre schon spannend gewesen, was Friedrichs zur jüngsten Berichterstattung im Zusammenhang mit dem Attentat in Berlin gesagt hätte. Wenn er es noch erlebt hätte. Denn die Bedingungen haben sich verschärft: Journalisten konkurrieren nicht mehr nur mit Kollegen anderer Medien um die ersten Bilder, Zahlen und Analysen. Sie haben mit dem Aufkommen der „social media“ auch eine riesige Welle von völlig ungefilterten Interpretationen und Emotionen – nicht mal mehr neben oder hinter sich, sondern vor sich. Die Emotionen jagen durchs Netz, noch bevor die ersten verlässlichen Nachrichten online oder auf Sendung sind.

Mal zu schweigen davon, dass sich auch eine Menge Medien tummeln, die mit der distanzierten Moderation eines Hajo Friedrichs nichts mehr am Hut haben, sondern selber versuchen, nach möglichst vielen Lesern, Zuschauern und Zuhörern zu fischen, indem sie die Emotionen anheizen …

… und damit die Wahrnehmungskanäle unserer Gesellschaft verstopfen. Nicht bloß bei solchen hochemotionalen Ereignissen wie dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt Breitscheidplatz. Erst wenn man das ganze Friedrichs-Zitat liest, merkt man, wie weit entfernt wir von dieser professionellen Distanz heute sind – auch auf den Kanälen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Und längst sieht man große Medien auch bei Themen, die eigentlich gerade professionelle Differenziertheit erfordern, die Emotionskarte ziehen und sich selbst zu Richtern und Parteigängern aufwerfen.

Deswegen ein kleiner Schnappschuss aus dem Februar, als es der „Focus“ war, der mit voller Titelseite zum Halali auf die Bundeskanzlerin blies, weil ihr Kurs in der Flüchtlingspolitik der Chefetage des „Focus“ nicht passte. Ähnliche Titel kennt man mittlerweile auch von „Spiegel“ und anderen Medien, die damit die Emotionalität eines Teils der Gesellschaft auf ihre Berichterstattung übertragen. Wie zuletzt in dem Beitrag „Angela Merkel. Das Schicksalsjahr“, wo man gleich einmal bedeutsam raunte: „Angela Merkel steht 2017 vor ihrer schwersten Bewährungsprobe. Nach dem Anschlag von Berlin dürfte der Wahlkampf noch härter, noch polarisierender werden. Im Zentrum: die Kanzlerin.“

Das wird dann im Text schon zur Kaffeesatzleserei. Etwa wenn Philipp Wittrock schreibt: „Angela Merkel wird im Zentrum dieser Auseinandersetzung stehen. Der Vertrauensvorschuss, der bei den letzten Wahlen zum Sieg gereicht hat, ist aufgebraucht, bei ihrer vierten Kandidatur scheiden sich an ihr die Geister.“

Der Satz ist mehrfach fragwürdig – beginnend bei der Unterstellung, Angela Merkel habe 2013 aufgrund eines Vertrauensvorschusses die Wahl gewonnen und nicht aufgrund der Tatsache, dass ihre Politik einen großen Teil der Wählerschaft überzeugt hat. So wird Politik emotionalisiert und zum Königsdrama stilisiert.

Und das Magazin vermengt dann gleich noch die Kaffeesatzleserei mit eigenem Interesse. Oder wo kommt das her, wenn Wittrock schreibt: „Der ‚humanitäre Imperativ‘ war gestern, 2017 wird Merkel nicht mehr die Flüchtlingskanzlerin sein, sondern die Sicherheitskanzlerin. Sie muss den ‚starken Staat‘ verkörpern, den sie jetzt beschworen hat, allein schon, um sich die Unterstützung der eigenen Reihen zu sichern.“

Will der „Spiegel“, dass der „humanitäre Imperativ“ abgehakt wird und die Kanzlerin zur „Sicherheitskanzlerin“ mutiert und damit so wird, wie die ganze Garde der stockkonservativen Hardliner im Land? Oder hat sie das dem „Spiegel“ so schon mal unter der Hand verraten, schon mal vorsorglich, damit nach der Wahl niemand überrascht ist? Letzteres glaube ich nicht.

Beim Ersten bin ich mir nicht so sicher. Nicht nur beim „Focus“ leben solche Gelüste am Spiel mit der Macht.

Es gibt verschiedene Wege, die notwendige journalistische Distanz zum Berichteten einzubüßen. Und damit letztlich auch den nötigen Abstand in der Einschätzung zu verlieren. Denn darum geht es ja auch bei Friedrichs. Es steckt nicht nur die Interpretation von „mit jemandem verkehren“ drin oder „sich auf eine Stufe stellen“ oder „gemeinsame Sache machen“. Es steckt vor allem der Verlust von Unabhängigkeit darin. Man wird als Medium Teil einer Kampagne – noch gemeiner kann man sich ja mit einer Sache nicht machen. Und man berichtet nicht mehr unbeeinflusst über eben diese Sache. Was den Berichterstatter wie in Watte hüllt. Er sieht nicht mehr, wenn Dinge, Personen und Sachen sich verändern, weil er selbst mit verändert wird (oder selbst verändert).

Aber wo holt sich dann ein Journalist seine Maßstäbe für das, was er berichtet? Tut er das einfach so? Ganz bestimmt nicht. Denn um verständlich zu sein, muss er ja einordnen und auch dem Leser/Zuschauer zeigen können, wo oben und unten ist. Ein Medium braucht tatsächlich nachvollziehbare Wertmaßstäbe. Aber die darf man mit „Sache“ nicht verwechseln. Sie müssen auch für kritische Leser nachvollziehbar sein und wahrnehmbar.

Haben wir welche? Natürlich.

Da denken wir morgen weiter nach.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

* Kommentar *JournalismusHanns Joachim FriedrichsUnabhängigkeitNachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Urlaubszeit – auch in der Leipziger Bildungsberatung
Grassi invites: Showtime! Tattoo und Piercing – die Welt unter der Haut
Der ADFC Fahrradklima-Test 2016
Studentische Kritik am Ausschluss von parteipolitischen Akteur_innen vor der Bundestagswahl
Wohin treibt es die Sandkörner von SachsenBeach 2017?
Polizeibericht, 27. Juni: Seitenscheibe eingeschlagen, Staatsbetrieb Sachsenforst im Visier von Dieben, Zündler unterwegs
Rund 10.000 Besucher zur Jüdischen Woche 2017
Neue Brücken für Straße Am Pfingstanger und Lützschenaer Straße
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sächsisches Innenministerium bestätigt Aufenthaltsrecht für Luan
Luan vor dem verschlossenen Tor der Max-Klinger-Schule in Grünau. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEigentlich gilt das Kosovo als „sicherer Herkunftsstaat“. Wer dennoch von dort nach Deutschland kommt, um Asyl zu beantragen, muss mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Ablehnung und – schlimmstenfalls – einer Abschiebung rechnen. Genau das konnten einige engagierte Jugendliche im Fall des 18-jährigen Luan Zejneli jedoch verhindern. War er im Februar noch zur Ausreise aufgefordert worden, hat nun das sächsische Innenministerium bestätigt: Luan darf bleiben – zumindest für einige Jahre.
Wenn die SPD sich vor der Mobilisierung ihrer Wähler fürchtet, bleibt sie ewig nur die Nr. 2
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) macht nicht viele Worte um all die Statistiken, die er regelmäßig vorlegt. Manchmal sind die Statistiken auch selbst ein Kommentar zum Tagesgeschehen. Wie am Montag, 26. Juni, wieder, als er eine Äußerung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aufgriff: Ist die Wahlbeteiligung schuld, wenn die SPD bei Bundestagswahlen verliert?
Enrico Stange fordert die Modernisierung der sächsischen Polizeistatistik
Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch die „Sächsische Zeitung“ hat das Zahlentheater, das die LVZ am 14. Mai veranstaltet hat, nun erreicht. Sie hat den Vorteil: Der Quatsch wurde inzwischen auch mit Antworten im Sächsischen Landtag und im Leipziger Stadtrat weidlich richtiggestellt. Was dem Landtagsabgeordneten der Linken, Enrico Stange, natürlich nicht genügt. Er weiß, wie „vergesslich“ die Journalisten bei einigen Medien sind.
Der Clara-Park bekommt endlich ein belastbares Schnellwege-System
Jogger im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Dienstberatung wurde das Entwicklungskonzept für Leipzigs beliebtesten Park Mitte Juni endlich bestätigt. Zur Ökofete wurde es auch öffentlich vorgestellt. Ziemlich dick ist das Papier geworden: 115 Seiten. Aber es enthält zentral auch das, was den Park nicht nur zum Park macht, sondern zur Drehscheibe: deutlichere Aussagen zu den Wegen, schnellen und nicht so schnellen.
Bauern lösen sich in Luft auf, marginal Beschäftigte schwinden, Dienstleistungsbranche wächst
Beschäftigungsentwicklung nach Wirtschaftsbereichen in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wirtschaft ist ganz augenscheinlich mehr als nur Export. Oder Industrie. Wirtschaft ist zu einem großen Teil Dienst am Menschen. Was derzeit auch in Sachsen wieder zu erleben ist. Es ist der große Bereich der Dienstleistungen, der auch im Frühjahr 2017 zum weiteren Wachstum der Erwerbstätigenzahl beitrug. So meldet es das Statistische Landesamt am 27. Juni.
„Der Erlöser“ – Warum es vielleicht doch besser ist, die (Alb-)Träume der Jugend hinter sich zu lassen
Raphael Goldmann: Der Erlöser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Beim Leipziger Einbuch-Verlag dürfen sich Autoren auch mal ausprobieren. Auch mal Texte in Buchform bringen, die eigentlich noch kein Buch sind. Auch kein Roman. Was vorkommen kann. Gerade, wenn man erst mal anfangen möchte in dem Metier. Bei Hans Fallada hat es ja auch zwölf Jahre von seinem wilden Erstling bis zum ersten richtigen Fallada gedauert.
„Klare Fehler vermeiden“: Bundesliga-Spiele werden künftig mit Videounterstützung geleitet
Workshop mit Felix Zwayer und Hellmut Krug. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle Leser Beim Confed-Cup sorgte der Videoassistent schon für manche Irritationen. Am Dienstag erklärten Projektleiter Hellmut Krug und FIFA-Referee Felix Zwayer in Leipzig, wie das System ab der kommenden Spielzeit in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird.
Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 2): „Langfristig eine Ergänzung zu herkömmlichen Formen“
Online-Trauertherapien ähneln herkömmlichen Behandlungen. Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im zweiten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, inwiefern sich die Onlinehilfe von herkömmlichen Formen unterscheidet, ob Trauertherapie langfristig nur noch im Internet stattfinden wird und was es mit einer App für traumatisierte, arabischsprechende Geflüchtete auf sich hat.
Leipzig und Sachsen haben sich auch 2016 eifrig in die Spitzengruppe der Jobcenter sanktioniert
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zwei Milliarden Euro haben die Jobcenter in den letzten Jahren ihren Klienten über Sanktionen abgeknöpft. Das meldeten etliche Medien in den letzten Tagen. Denn Sanktionen sind ja nichts anderes als Kürzungen von Geldern, die eigentlich für den Unterhalt gedacht sind. Für das Lebensnotwendigste. Eine neue Gelegenheit für das BIAJ, neue Zahlen zur deutschen Sanktionspraxis vorzulegen. Obwohl: Geändert hat sich nichts.
Linksfraktion fordert Bauplanung in der Kiebitzmark und ADFC den Radwegeanschluss nach Taucha
Verlängerte Heiterblickallee als künftiger Radweg. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Je länger Leipzig in seinem Wachstums-Dilemma steckt, umso deutlicher wird, wie schwer es auch den Planern fällt, die wachsende Stadt wirklich in die Zukunft zu denken. Zu knapp sind die Ressourcen. Zu wattig alle Entwicklungspläne. Der neue Nahverkehrsplan steckt irgendwo im Verfahren fest. Obwohl er direkt mit dem Bau neuer Wohngebiete zusammenhängt. Was die Linksfraktion beim Thema Paunsdorf deutlich macht.
SPD-Fraktion mahnt: Jeder neue Kita-Platz in Leipzig zählt
Baustelle für einen Kompaktbau aus Förderschule und Kindertagesstätte an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So ist das mit einer wachsenden Stadt: Sie richtet sich nicht nach dem Tempo, den Planungskapazitäten und dem verfügbaren Budget der Verwaltung. Sie wächst einfach drauflos und zwingt zum Bauen. In einer Weise, die Leipzigs Verwaltung außer Atem bringt. Seit zehn Jahren beschäftigt das Thema der fehlenden Kindertagesstätten die Stadt. Vor fünf Jahren kamen die Schulen dazu, vor einem Jahr der Wohnungsbau. „Wir kümmern uns um die Kitas“, meldet jetzt die SPD-Fraktion.
SPD-Stadträtin mahnte OBM zu einer besseren Team-Arbeit, wenn es um Leipzigs Schulen geht
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserZur Ratsversammlung am 21. Juni wurde auch die Verwaltungsvorlage „Schulentwicklungsplan der Stadt Leipzig – Fortschreibung 2017“ diskutiert. Und durch ein paar Turbulenzen im Jahr 2016 scheint die Verwaltung dabei gewaltig unter Zeitverzug geraten zu sein. Da ging dann auch ein wichtiges Stück Kommunikation kaputt, wie SPD-Stadträtin Ute Köhler-Siegel in ihrer Rede kritisierte.
Petra Zais macht den planlosen Finanzminister für Sachsens Bildungsdesaster verantwortlich
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. Juni debattierte der Sächsische Landtag auf Antrag der Linksfraktion über die gravierenden Probleme zum kommenden Schuljahresstart. Der zuständigen Ministerin lasen mehrere Rednerinnen die Leviten. Aber keine sprach das sächsische Dilemma so deutlich an wie Petra Zais, die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. Denn das Problem ist: Es fehlt der Kapitän.
Erfolgreich Blackjack spielen
Erfolgreich Blackjack spielen.

Erfolgreich Blackjack spielen.

Blackjack gehört sicherlich zu den populärsten Kartenspielen. In Deutschland wird es in diversen Spielcasinos angeboten und erfreut sich dort reger Beliebtheit mit entsprechend vielen Fans und Anhängern. Besonders reizvoll an dem Spiel ist sicher das direkte Duell mit dem Dealer, der die Karten verteilt und die Spielbank vertritt. Ein weiterer Grund dürften die vergleichsweise einfachen Regeln des Spiels sein.
Norbert Bunges Fotografien in einem Band
Norbert Bunge: Fotografien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende kommt zusammen, was zusammengehört. Auch wenn die Fotografie in Ost und West über 40 Jahre scheinbar getrennte Wege ging. Mit beeindruckenden Fotografien gerade im Ostteil des geteilten Landes, wie nun schon Dutzende Fotobände aus dem Lehmstedt Verlag eindrucksvoll belegen. Aber manche Bände zeigen auch, dass sich die Welten berühren konnten – so wie bei Norbert Bunge.