Wer über die Probleme unserer Gesellschaft spricht, muss über Bildung und Reformangst reden

Die neue „Leipziger Zeitung“ beschäftigt sich mit Bildungsmisere, Aussteigern, Aufsteigern und einer Boomtown im Jahr 1891

Für alle LeserRatz, fatz. Der Riss geht mittendurch. Links die jubelnden Kinder, wie sie auch fröhlich posieren würden, wenn die Kultusministerin kommt. Rechts das am Boden zerstörte Schulkind, das sich unter der Kapuze versteckt. Jubel und Scheitern liegen im sächsischen Bildungssystem dicht beieinander. Und Reformbedarf sieht die Bildungsministerin nicht. So rauschte das Thema Bildung mitten in die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“.

Sachsens Bildungsministerin Brunhild Kurth (CDU) segelt gerade sehenden Auges in ihr nächstes Debakel mit dem angekündigten neuen Schulgesetz für Sachsen. In aller Eile musste wenigstens die Sache mit der Bildungsempfehlung noch schnell beschlossen werden. Der Rest dessen, was Kurth vorgelegt hat, hat schon im Sommer heftigste Kritik beim Koalitionspartner SPD ausgelöst: So sichert man weder die Schulen noch die Chancengleichheit für die Schüler. Das sächsische Bildungssystem kraucht auf dem Zahnfleisch und lässt Schüler wie Lehrer leiden.

Den Mut zum großen Wurf hat die Verwaltungsspezialistin Kurth nicht. Aber der ist überfällig. Gleich mehrere Texte in der neuen LZ widmen sich dem Thema – aber eben nicht nur vollgestopften Klassen und kaputten Toiletten. Vor allem geht es um die Betroffenen: Was richtet so ein auf Auslese und Verschleiß angelegtes System eigentlich bei Kindern und Lehrern an?

Sollte es nicht um Menschen gehen, statt um erfüllte PISA-Quoten?

Und: Warum kümmert sich ausgerechnet die LZ darum? Wir haben doch ausgelernt und müssen uns nicht mehr quälen für ein System, das vor allem Karrieristen und Opportunisten fördert?

Leider oder zum Glück hört Bildung nicht mit dem Schulabgangszeugnis auf. Das glauben einige Leute nur und benehmen sich entsprechend. Doch so ein System, das junge Leute darauf trainiert, nur abzuliefern, was der Lehrplan vorgibt, das produziert auch eine Menge Frust, Versagensangst und Lebensangst. Die meisten merken es spätestens, wenn sie mit der realen Berufswelt konfrontiert sind.

Die tapferen Politiker, die meinen, Bildung sei das beste Mittel, um das Abhängen ganzer Gesellschaftsschichten zu verhindern, haben schon Recht. Aber ihr Mut hört meistens genau da auf, wo es um die Voraussetzungen für diese Bildung geht: Reformieren oder Löcherstopfen?

Und: Hat dieser fehlende politische Mut vielleicht mit dem zu tun, was sich in Sachsen nicht erst seit 2015 austobt? Mit diesen bärbeißigen Spaziergängern, die nun wieder glauben, man brauche nur einen „starken Mann“, der mal wieder richtig aufräumt?

Nach selbstbewussten, mündigen und aufgeklärten Bürgern sieht das nicht gerade aus. Nur: In Leipzig sind sie einem rebellischen aufgeklärten Publikum begegnet. „Linke!“, hört man die grimmigen Sofa-Politiker schon fauchen. Weil alles, was sich der lebendigen Demokratie zuliebe unter freiem Himmel herumtreibt, ja irgendwie links sein muss. Weil: Widerstand ist doch wohl verboten in der Demokratie? Oder?

Der Artikel zur Demokratie hat nicht mehr reingepasst in die LZ. Den gibt es dafür morgen früh (19.01.2017) auf der L-IZ zu lesen. Denn das alles hängt miteinander zusammen: das obrigkeitsstaatliche Denken jener Bürger, die Demokratie für eine Art Verwaltungsakt halten, und das desolate Bildungssystem.

Die neue LZ Ausgabe 39. Bild: Leipziger Zeitung

Die neue LZ Ausgabe 39. Bild: Leipziger Zeitung

„Habe den Mut …“, schrieb Kant

Einer hatte den Mut: Erstmals gibt es in der „Leipziger Zeitung“ ein ausführliches Interview mit einem, der aus der sächsischen und Leipziger Nazi-Szene ausgestiegen ist. Mit Benny haben sich Alexander Böhm und Martin Schöler darüber unterhalten. Nach vier Jahren raus ist er auch, weil er gemerkt hat, dass das ganze Kameradengerede verlogen ist. Freundschaft ist etwas ganz anderes, als dieses armselige Kameradsein, das aus trübsten Kriegstagen stammt, als im zerschossenen Schützengraben Jeder auf Jeden angewiesen war. Das haben die Kriegsträumer nie begriffen, wie wenig das im wirklichen Leben trägt.

Aber das findet man nicht nur unten bei den bildungsmäßig Abgehängten. Das prägt auch die aufgesetzte Herzlichkeit derer, die uns derzeit als Elite übrig geblieben sind. Perfektionisten der Karrieregestaltung – aber dann, wenn es ans Problemelösen geht, heillos überfordert. Haben sie ja nicht gelernt. War ja nicht dran in der Schule.

Aber ohne Problemlöser, ohne echte Gestalter wird das nichts. Da wird sich überall nur weiter der Eindruck verfestigen, dass nichts mehr geht. Dass sich die Welt festgefahren hat und nur noch die egoistischen Großmäuler „Lösungen“ anbieten. Auch wenn die im Klartext immer nur meinen: „Früher war alles besser!“ Oder auf Englisch: „Make America great again!“

Eine war früher tatsächlich schon mal groß: die Boomtown Leipzig

Wie die im Jahr 1891 tickte, das erzählen Marko Hofmann und Michael Freitag wieder in einer herzerwärmenden Zeitreise-Geschichte. Interessante Parallelen zu heute sind dabei kein Zufall, sondern zeigen Brücken über 130 Jahre hinweg. Gleich nachdem die Sache mit LEGIDA abgehakt ist. Über dieses Häuflein der Unwilligen gibt es eigentlich nicht mehr viel zu erzählen. Wir tun’s trotzdem noch einmal und René Loch hat sich zudem mit zwei der Initiatoren von „Leipzig nimmt Platz“ zu einem Plausch über die vergangenen zwei Jahre und einen Blick in die Zukunft getroffen.

Auch um daran zu erinnern, dass es wirklich Wichtigeres zu tun gibt. Und dass in dieser schönen Stadt Leipzig eine Menge Leute dabei sind, es auch zu tun.

Deswegen gehen wir fortan auch auf Spurensuche in den Ortsteilen. Diesmal ist Gohlis dran, lang verkannt, selten mal Brennpunkt im jüngeren Stadtgeschehen. Aber beim Wachstum haben die drei Ortsteile im Leipziger Norden die Reststadt einfach so abgehängt. Woran liegt es?

Ein paar Fragen dazu beantwortet dabei Dr. Mathias Judt, Vorsitzender des Bürgervereins Gohlis, ein Verein, der mittlerweile wieder mitmischt, wenn es darum geht, Gohlis wieder schöner zu machen.

Beinah hätte es auch Adam Friedrich Oeser in dieser Zeitung bis nach Gohlis geschafft. Aber wenn einer wie Werner Marx erst einmal erzählt über den berühmtesten Maler in Leipzig zur Goethezeit, dann wird mehr draus als ein Stadtspaziergang. Deswegen gibt es diesmal den Einstieg in dieses Malerleben – und das Finale zu Oesers 300. Geburtstag im Februar.

Weitere Themen in der LZ Nr. 39 sind ua.:

Frauenmangel in Leipzig – Leipziger Männer wollen in den Bundestag, Ruinen im Wald – Die SG LVB ist abgebrannt, Quo vadis RB Leipzig – Zwischen Hinrunde und Beweis, „Du brennst“ Eine skurrile Gerichtsverhandlung unter Kollegen, Neuer Finanzausgleich der Länder: Hat Sachsen schlecht verhandelt?, Steuerhinterziehung bleibt stabil hoch, Langsame Gerichte, Wohnen in Leipzig? Der Leerstand ist aufgebraucht, Kies in Rückmarsdorf: Von möglichen Enteignungen und Leipziger Bauwut, Der Stadtrat tagt: Kommunalpolitik & die Entscheidungen, Unterstützungsaufruf: Partei „Bündnis Grundeinkommen“ gegründet, Nachsitzen für Kurth, Wo sind all die Lehrer hin, Rektorenwahl an der Uni Leipzig: Alles läuft nach Plan, Leipzig lässt das Wachsen nicht.

RT Deutsch in Leipzig: Wer zweimal lügt …, Kein Bleiberecht für Opfer rechter Gewalt in Sachsen, Kolumnen: Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko (9), Culturetopia: Gastrecht, Literatur: Überm Schreibtisch links „Vorwärts und fast vergessen“, Breitensport: Es muss nicht immer der Nachtlauf sein, Leserseite: ÖPNV-Ideen aus Sicht der Leser, Satire: Ilse Schnickenfittich & Schwarwel zur „Inneren Sicherheit“.

Diese und weitere Themen finden sich in der aktuellen LZ-Ausgabe, welche neben den normalen Leipziger Presseshops hier im Szeneverkauf zu kaufen ist.

Zur Seite der LEIPZIGER ZEITUNG im Netz.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Leipziger Zeitung
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Obstbestimmungstour: Was wächst Essbares bei Johanna und Clara?
Herzzentrum Leipzig: Professor Thiele neuer Direktor der Universitätsklinik für Kardiologie
Der verbesserte Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende kommt – jetzt die neue Leistung beantragen
Park-Klinikum Leipzig – Start der neuen Mittwochsvorlesungen am 23. August
Jetzt noch schnell Schlummermünzen spenden
Polizeibericht, 21. August: Mit Falschgeld bezahlt, Zusammenstoß, Geldautomatensprengung
Bunt wie der Regenbogen und doch streng sortiert: Südafrika 25 Jahre nach seiner Befreiung
Auf den Spuren des Solidarnosc-Aufstandes – Leipziger Delegation zu Gast in Danzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion beantragt Busverbindung fürs künftige Naturkundemuseum
Bahnhof Plagwitz. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle Leser2020 soll das neue Naturkundemuseum in der Halle 7 der Baumwollspinnerei in Lindenau eröffnen. Und einige hunderttausend Besucher hält Dr. Ronny Maik Leder, der Direktor des Naturkundemuseums, für durchaus erreichbar. Eigentlich könnte es sogar das besucherstärkste Museum in Leipzig werden. Die Frage ist nur: Wie kommen die Besucher eigentlich dort hin?
Der Ersatz für bad news heißt nicht Optimismus, sondern Handwerk
Die Mischung macht's. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Teaser, das sind die kurzen Zeilen auf einer Website, mit denen die Leser in den Text eingeladen werden, um dann in der Regel auf „Weiterlesen“ zu klicken. Sie sollen neugierig machen. Aber auch nicht zu viel verraten. Manchmal steht auch Quatsch da. Quatsch, der verrät, dass das Medium irgendwie gewaltig auf dem Holzweg ist. So wie jüngst auf „Spiegel Online“ zu lesen.
Mit den Kindern lernt man das Leben und Treiben im Hause Luther erst richtig kennen
Elke Strauchenbruch: Luthers Kinder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferErstmals erschienen ist dieses Buch der Wittenberger Historikerin Elke Strauchenbruch 2010. Dass es im Jubiläumsjahr des Thesenanschlags noch einmal überarbeitet wurde, freut bestimmt alle Lutherfreunde oder Lutherinteressierten. Denn selten war die Neugier auf das eigentliche Leben des Wittenberger Theologieprofessors größer. Aber in „Luthers Kinder“ geht es nicht nur um Luthers Kinder.
Gastkommentar von Christian Wolff: Drei Gründe, die SPD zur stärksten politischen Kraft zu machen
Ein laues Lüftchen oder echter Wind? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWahlentscheidungen sind eine Sache der persönlichen politischen Überzeugung, aber auch eine sehr pragmatische Angelegenheit. Denn keine demokratische Partei ist in der Lage, den weltanschaulichen Vorstellungen des Wählers/der Wählerin 100-prozentig zu entsprechen oder seine politischen Wünsche 1 zu 1 umzusetzen. Wahlentscheidungen sind in der Demokratie darum in ihrer Bedeutung zeitlich begrenzt. Am 24. September 2017 stimmen diejenigen, die sich an der Wahl beteiligen, aktiv und diejenigen, die sich nicht beteiligen, passiv darüber ab, wie Deutschland auf Bundesebene und im europäischen Kontext in den nächsten vier Jahren regiert wird.
Bunt wie der Regenbogen und doch streng sortiert: Südafrika 25 Jahre nach seiner Befreiung
Foto: Christoph Links Verlag

Foto: Christoph Links Verlag

Südafrika-Korrespondent Johannes Dieterich stellt am Mittwoch, den 30.8. um 20:00 Uhr in der Buchhandlung SeitenBlick sein Buch Südafrika. Ein Länderporträt vor. Knapp 25 Jahre nach seiner Gründung versinkt das neue Südafrika in Misswirtschaft und Korruption. Aller anfänglichen Euphorie und Dynamik, dem Reichtum der Bodenschätze und einer der besten demokratischen Verfassungen der Welt zum Trotz, scheint die Trennung von Oben und Unten, von Weißen und Schwarzen weitgehend fortzubestehen.
Es ist das Elitedenken, das die europäischen Bildungssysteme zerfrisst
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferIm Grunde ist im jüngsten INSM-Bildungsmonitor die gesamte Bundesrepublik abgeschmiert, die ganze heillos zerstrittene Bundesländer-Bildungsgemeinschaft, die sich seit 2001, seit dem großen „PISA-Schock“, regelrecht verbissen hat in Symptom-Doktorei. Dass die INSM ihre „Bildungs-Monitore“ produziert, gehört zu dieser Flickschusterei. Man diskutiert über Belanglosigkeiten, hat aber das, was Bildung eigentlich sein sollte, völlig outgesourct.
SPD-Stadträtin: Die Kulturstadt Leipzig braucht ein eigenes Label
Grassi-Museumskomplex. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch hat Leipzigs Verwaltung ein bisschen Zeit. Ein echtes Konzept eCulture soll sie nach dem Wunsch der SPD-Fraktion im Stadtrat erst im nächsten Jahr vorlegen. eCulture bedeutet im Grunde etwas ganz Einfaches: Leipzigs Kulturlandschaft online leicht finden zu können – informativ, mit Datenbänken, in denen man stöbern kann, und möglicherweise unter einem gemeinsamen Label. Im April signalisierte das Kulturdezernat schon: Gute Idee.
Wenn ein sächsischer Ministerpräsident zum Kohle-Lobbyisten wird und den absehbaren Kohleausstieg einfach ignoriert
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDen eigentlich zuständigen Wirtschaftsminister hat Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) schon gleich mit Beginn der Regierungszeit kaltgestellt. Das Thema Braunkohle hat er auf seinen Tisch gezogen, was eine Kohlepolitik ergibt, die nur noch aus Bremsen besteht. Deutlich geworden mit einem Brief, den Tillich an die Bundesregierung schrieb, mit dem er diese aufforderte, die von der EU beabsichtigten Schadstoffgrenzen zu verhindern.
Alte Propsteikirche am Rosental kann jetzt abgerissen werden
Die alte Propsteikirche an der Emil-Fuchs-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs hat ein Weilchen gedauert. Aber zwei Jahre nach dem Umzug aus dem Gebäude nahe am Rosental meldet die Leipziger Probsteigemeinde St. Trinitatis nun, dass der Verkauf des alten Gebäudes an der Emil-Fuchs-Straße abgeschlossen ist. Der Käufer wird das Gebäude auf schwankendem Grund nun wohl abreißen.
Im September treffen sich die Wikipedianer zum WikiCon in Leipzig
Wikipedia. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist kein Zufall, dass sich vom 8. bis 10. September in Leipzig eine ganz besondere Spezies zum Kongress trifft. Den man nicht Kongress nennt, sondern Con: WikiCon 2017. Es sind die Wikipedianer, die sich hier nicht nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Das sind die Leute, die die größte Online-Enzyklopädie der Welt Monat für Monat mit neuen Texten füllen, vorhandene aktualisieren, andere auch schon mal löschen. Denn mitschreiben darf eigentlich jeder.
Pokalauslosung: RB Leipzig empfängt Bayern München
Yussuf Poulsen erzielt seinen 11. Treffer in der 16. Minute. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig droht erneut ein frühes Aus im DFB-Pokal. Der deutsche Vizemeister bekommt es in der 2. Runde des DFB-Pokals mit Meister Bayern München zu tun. Die Partie wird Ende Oktober in der Red-Bull-Arena stattfinden – wenige Tage vor dem Ligaspiel in der Allianz-Arena.
1.FC Lok Leipzig vs. Luckenwalde 4:2 – Eine Halbzeit Spektakel und Spitzenreiter für eine Nacht
Lok-Neuzugang Matus Lorincak sorgte mit seinem Treffer zum 4:2 für den Endstand. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle Leser Regionalliga-Fußball aus dem obersten Unterhaltungsregal gab es am Samstag für 2.796 Zuschauer in Leipzig–Probstheida. Der 1.FC Lok bezwang im zweiten Heimspiel den aktuellen Tabellen-Letzten FSV Luckenwalde mit 4:2 (2:2). In der ersten Halbzeit fielen vier Tore in 23 Minuten, gab es einen Platzverweis und verschoss Christian Hanne für Leipzig einen Elfmeter. Dezimierte Gäste rührten Beton an, der mit fortwährender Spieldauer immer mehr bröckelte.
Gastmanns Kolumne: Las Ramblas ODER In welchen Zeiten leben wir eigentlich?
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarcelona. Jetzt auch noch Barcelona. Und je nachdem, wie weit der Ort des jeweiligen Anschlages entfernt oder man selber mit diesem durch Besuch, Beziehungen, Verwandte und Erinnerungen verbunden ist, entwickelt man dann so seine Gefühle. Mitleid, Erschrecken, Wut, Hilflosigkeit. Je nach Veranlagung und Luftdruck.
CDU will auch Leipzigs Stadtordnungsdienst zur Polizeibehörde machen
City-Team des Leipziger Stadtordnungsdienstes.Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDass der Leipziger Stadtordnungsdienst aufgestockt werden soll, darüber sind sich im Stadtrat fast alle Fraktionen einig. Nur so kann er die Aufgaben in einer wachsenden Stadt noch erfüllen. Aber diese Einigkeit nutzt die CDU-Fraktion jetzt, um ihr eigenes Anliegen zum Antrag zu machen. Denn sie will den Ordnungsdienst zur Polizeibehörde machen und auch mit polizeilichen Eingriffsrechten ausstatten.
Linksfraktion beantragt für 2018 eine Würdigung für das Geburtstagskind Karl Marx
Gedenktafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas ist mal ein Antrag, der zum Parteinehmen zwingt: Wie hält es Leipzig mit Karl Marx? Der Mann feiert im nächsten Jahr seinen 200. Geburtstag. Und seit Thomas Pikettys Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ wird auch noch das Standardwerk des Dr. Marx, „Das Kapital“, wieder eifrig studiert. Und das wurde seinerzeit zuerst in Leipzig gedruckt. Wie hält es Leipzig also mit Marx?