Freikäufer-Aktion - Stufe 2

In eigener Sache (Stand April 2017): 400 Freikäufer und weiter gehts

Für alle LeserIm Gegensatz zu manchen Beobachtern wussten wir, dass es schwer werden würde. Und länger dauern, als mancher vielleicht gehofft hatte. Mit unserer „Freikäufer“-Aktion versuchen wir in absehbarer Zeit gesamt 1.500 Unterstützer für ein wieder für alle offene und frei zugängliche Lokalzeitung mit einem breiten Themenspektrum zu sorgen. Dabei haben uns nun bislang – neben den bereits 760 früheren Abonnenten bereits vor der Freikäufer-Aktion – weitere 400 Menschen geholfen und 99 Euro beigetragen (Stand 10.04.2017). Vielen Dank dafür!
Artikelserie "In eigener Sache" - Teil 25 von 26

Update am 12. April 2017

Fällt das nur uns auf? Keines der deutschlandweiten/internationalen deutschen Medien wie Spiegel, Zeit oder Süddeutsche und FAZ veröffentlichen so regelmäßig und offensiv wie die L-IZ.de die Zahlen ihrer Abonnenten (in unserem Falle aus gutem Grund Freikäufer genannt). Manche gar nicht. Man darf ahnen, warum – es ist und bleibt natürlich schwierig Menschen im Netz zu überzeugen, für Journalismus zu zahlen. Und natürlich lassen sich Medien ungern in Karten schauen.

Wir schon, denn wir haben ein Limit gesetzt. 1.500 Logins, welche man sich auch mit anderen Menschen teilen kann, sind das Ziel, die Wegmarke an welcher eine Lokalzeitung in Leipzig wirtschaften kann. Wobei wir heute ausnahmsweise auch einmal erwähnen wollen, dass es sich bei der L-IZ.de um eine Besonderheit handelt. Es gibt außerhalb dieser keine weitere konzernunabhängige, tagesaktuelle Lokalzeitung vergleichbarer Größe in Deutschland.

Was uns im letzten Jahr durchaus ins Grübeln und zum Schluss brachte, dass es sich lohnt, auch weiterhin neue Wege zu gehen. Im Wissen: Wo der Versuch die Leser an einer Zeitung zu beteiligen nicht gemacht wird, geht es nur noch um Reichweite und dies mit allen Mitteln.

Oft ist es dann schlichtes Clickbaiting auf Kosten der Inhalte, der Tiefe und der einen oder anderen Nachfrage. Der Aufreger, das kurze Adrenalinstößchen und dann – meist nicht viel. Beim Lesen so mancher „Eilmeldung“ bleibt zunehmend das schale Gefühl der fehlenden Antwort auf eine der ältesten und nobelsten Frage im Journalismus zurück: Warum?

Auch das Anwachsen des sogenannten „Native Advertisings“ (im Klartext: als Journalismus getarnte Textwerbung) gerät zunehmend und zurecht in die Kritik an den Versuchen großer Medienhäuser, in den Datenhandel einzusteigen, wird folgen.

So manches Medium mutiert überdies längst zur „Blaulichtseite“, die Polizeimeldungen stapeln sich und die Bilder werden schief – eine gefühlte Realität entsteht angesichts der wachsenden Masse aufgepumpter Reichweitenstorys. Natürlich immer besonders schön am Thema Kriminalität zu sehen: während die Gewalt von Jahr zu Jahr zurückgeht, glaubt das kaum noch jemand. Kein Wunder letztlich, angesichts der rasenden Meldungen um Schlägereien, zu Topmeldungen aufgepustete Verkehrsunfälle und so manch anderer Sodom und Gomorrha-Geschichte.

Es gibt demnach viele gute Gründe den ersten 400 Menschen in, aus und rings um Leipzig für Ihre Unterstützung unseres täglichen Lokaljournalismus zu danken. Denn es hilft auch, so manches Thema zu betrachten, an welchem man sonst vorüberhasten oder es gleich liegenlassen müsste.

Natürlich suchen wir weiter Unterstützer, wir haben viele gute Gründe dafür. Aufgeschrieben sind viele davon – hier im weiteren Text.

Update 1. März 2017

Was bleibt eigentlich, als sich zu bedanken bei denen, die unseren Weg gemeinsam mit der L-IZ.de gehen? Na, weiter daran arbeiten, dass wir unsere Angebote Stück um Stück ausbauen können. 350 Freikäufer sind es nun also insgesamt, doch auch zu den weiteren Vorgängen sollte man mal ein paar Worte verlieren.

Nun, im neuen Jahr konnten wir unsere Zeitung weiter stabilisieren. Unsere Kooperationspartner – also die, welche hier für das eine oder andere blinkende Banner oder eine Informationsbox verantwortlich sind – haben uns die Treue gehalten und werden auch 2017 mit uns durch ein spannendes (Wahl)Jahr gehen. Und der eine oder andere aus der lokalen Wirtschaft und Kultur wird sicherlich noch dazustoßen.

Beides, Ihr, die Leser und diese Partner zusammen, versetzen uns mittlerweile in die Lage, den einen oder anderen Artikel auf Für alle Leserzu stellen, also lokalen Journalismus wieder für alle frei zugänglich zu machen. Und weiterhin unabhängig publizieren zu können, was auch bedeutet, „Angebote“ abzulehnen, in denen wir gefragt werden, ob wir nicht – ohne Anzeigendeklarierung (!) – bezahlte Texte veröffentlichen wollen. Wer diesen Wunsch hat, kann dies gern im „Marktplatz“ tun – allerdings im Sinne der notwendigen Transparenz immer mit dem Hinweis „Anzeige“, niemals ohne.

Oder eben einfach eine Werbung schalten, auf der L-IZ.de oder in der LEIPZIGER ZEITUNG.

Die Helden des Monats Februar sind unsere Freunde vom Ökolöwe e.V.. Frech, wie die Umweltfreunde nun mal sind, gabs eine (nicht mit uns besprochene ;-) Kampagne, in welcher sie um eine Spende baten, um ein Kombinationsabonnement (inklusive LEIPZIGER ZEITUNG) kaufen zu können.

Danke für die Unterstützung durch den ausgelösten Rummel und Danke an den Spender, der sich in erfreulich kurzer Zeit fand. Das Abo ist gebucht.

Zitat des Monats: „Ich schätze die L-IZ für ihre oftmals (immer?) schlicht tiefergehende Recherche (und sowas kostet …), weiterhin beschäftigt sie sich eben nicht (nur) mit Nachrichten, sondern auch Themen, welche man erst ein wenig in die Öffentlichkeit „hervorzerren“ muss, einfach weil da kein Fokus drauf liegt/lag.“ (Danke Karsten)

Das Monatsfazit für Februar kann also nur lauten: Wird … Und: Bitte bleibt dran, wir brauchen Euch, Eure Unterstützung und ja, auch den einen oder anderen Euro, um die L-IZ.de weiter betreiben, zu erweitern und voranzubringen.

Update Januar 2017

Die vergangenen Wochen waren für uns neben den (durchgearbeiteten ;-) Feiertagen vor allem davon geprägt, dass sich die ersten fanden, welche uns mit einem freiwilligen Beitrag über die normale Abo-Buchung hinaus unterstützt haben. Wir freuen uns sehr darüber, ist es doch eine Art der Wertschätzung unserer Arbeit, welche praktisch ohne Gegenleistung im Stillen verläuft.

Wir sehen es als die Wertschätzung derer, die uns teils bereits seit fast zwei Jahren unterstützen und so mithelfen, unsere tägliche Arbeit finanzierbar zu machen. Und dies im Wissen um viele Beiträge und Artikel tun, welche noch immer nicht für alle Leser zugänglich sind und die wir gern wieder mit allen Lesern teilen würden.

Wir lassen diese Zahlungen selbstverständlich in unsere Rechnung einfließen, welche damit bereits etwas über 300 neue Abonnenten liegt. Um dennoch exakt zu bleiben, setzen wir die korrekte Abozählung so fort und werden überlegen, ob wir dadurch am Schluss der Freikäufer-Kampagne vielleicht die gesamte L-IZ.de etwas eher wieder öffnen können.

Vielen Dank nochmals an alle, die uns auf diesem Weg bislang begleiten. In der Hoffnung, dass wir noch ein paar mehr werden. Gesamt umfasst unser L-IZ – „Leserclub“, also der Bereich, welchen nur unsere Abonnenten sehen können, inklusive uns selbst rund 1.000 Mitglieder.

Im November konnten wir den Melder wieder für alle zugänglich machen

Im „Melder“ veröffentlichen wir seit nun fünf Jahren täglich Informationen (zum Melder auf L-IZ.de) aus allen Bereichen der Gesellschaft. Ob Veranstaltungsankündigungen, Verkehrs- und Baustellennachrichten, politische Statements, Meinungen von Lesern (Leserbriefe) und natürlich Sportmeldungen sowie Mitteilungen der Polizei, Fahndungsaufrufe und Vermisstenmeldungen. Ohne dass wir dabei in die Texte eingreifen, haben so alle Leipziger und Sachsen die Möglichkeit, ihre Nachrichten einer großen Leserzahl im Netz transparent nahezubringen, zu argumentieren und zu informieren.

Und natürlich, die Nachrichten anderer Absender von Informationen zu lesen und sich mit Leserbriefen usw. einzumischen. Dies wollen wir wieder für alle, also auch Nichtmitgliedern im Leserclub, in einem ersten Öffnungsschritt zugänglich und frei einsehbar machen.

Sie entscheiden also mit, ob es wieder mehr freie Nachrichten im Netz, hier auf der L-IZ.de gibt. Unser Ziel ist es natürlich, bei einer Unterstützerzahl von 1.500 Abonnenten, also „Freikäufern“, die gesamte L-IZ.de wieder zu öffnen und gleichzeitig eine stabile und ausführliche journalistische Arbeit unserer Zeitung und unserer Kollegen abzusichern. Wir freuen uns demnach über jeden, der diesen Weg mit begleitet und uns bei dem Vorhaben unterstützt, lokalen Journalismus in Deutschland wieder bezahlbar zu machen. Dass dies nicht über Werbung möglich sein wird, haben wir ausführlich beschrieben und belegt. Und den Weg, zukünftig Nutzerdaten zu verkaufen und uns somit am Datenhandel im Netz zu beteiligen, werden wir nicht gehen. Auch da wir sicher sind, dass Datenschutz im Netz wirklich jeden etwas angeht.

Aufgrund vieler Nachfragen

Ja, der Weg „Freikäufer“ ist ein neues Konzept, von niemandem bislang erprobt oder angeboten. Weshalb es erklärungsbedürftig ist und bleibt. Aber es ist ein Konzept, welches die aktuellen Entwicklungen in nahezu allen Netzmedien hin zu „Paywalls“ einbezieht. Wir sind also nicht allein mit dem Problem „Zukunft des Journalismus im Netz“. Doch wir wollen gleichzeitig das Dilemma lösen, welches „Paywalls“ und „Abos“ mit sich bringen: Die, die nicht zahlen können, müssen sich in sehr absehbarer Zeit mit Informations-Fast-Food begnügen, werden immer mehr nur noch hastige News geliefert bekommen und tiefgehende Artikel nicht mehr erhalten.

Das jedoch kann nicht der Weg sein in einer Zeit, wo uns für alle verfügbare politische und gesellschaftliche Bildung ebenso wichtig scheint, wie ein faktenbasierter Diskurs in unserer Gesellschaft.

Diesen herzustellen, kostet Zeit, Nachdenken und genaue Beschreibungen der Entwicklungen in unserer Stadt vor Ort. Lösungen zu debattieren, auch. Dabei unabhängig zu bleiben, kann nur mit den Lesern gemeinsam funktionieren, denn eine alleinige Abhängigkeit von Werbeeinnahmen ist ein Garant für eine schleichend abnehmende Autonomie einer Redaktion.

Da wir durchaus wissen, dass 99 Euro im Jahr (also 8,50 Euro im Monat) kein kleiner Beitrag sind, möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass einerseits der einzelne Zugang mit weiteren Nutzern „teilbar“, also gemeinsam auch zeitlich parallel nutzbar ist. Und wir natürlich auch eine halbjährliche Zahlweise anbieten. Zudem haben wir hier die Kosten zum Betrieb der L-IZ.de mal im Detail offengelegt.

Wir bedanken uns bei allen, die uns auf unserem Weg bereits begleiten und hoffen auf weitere Unterstützer unserer Idee.

Kaufen Sie uns frei: Hier werden Sie mit einem Abonnement Mitglied im L-IZ Leserclub

Wer schon ein Abonnement hat, kann uns zusätzlich mit einem Betrag in selbst gewählter Höhe unterstützen.

Wer die L-IZ gern in Kombination mit der einmal monatlich erscheinenden gedruckten LEIPZIGER ZEITUNG lesen möchte, findet in unserem Abo-Shop das Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 119 EUR (Abrechnung jährlich). Die LEIPZIGER ZEITUNG solo kann man hier für 29,50 Euro im Jahr abonnieren. Angesichts der steigenden Käuferzahlen keine schlechte Idee – so kann man sicher sein, dass die LZ pünktlich im Briefkasten landet und nicht ausverkauft ist.

Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

LokaljournalismusFreikäufer
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Swing Abend mit Lady Margarita im Revue Theater am Palmengarten
4. Internationaler Richard-Wagner-Nachwuchswettbewerb beginnt
Frank Heidan: „Wir müssen die Haushaltsmittel jetzt endlich auf die Straße bringen“
Lachmesse 2017: Kartenvorverkauf startet am 28. April
Thomas Baum (SPD): Haushaltsgelder für kommunalen Straßenbau fließen
Neues Online-Portal für mitteldeutsche Gründerszene gestartet
Polizeibericht, 26. April: Diebe im Schulmuseum, Fünf Mülltonnen angezündet, 36-Jähriger überfallen
24 junge Frauen lernen am Mädchen-Zukunftstag das politische Arbeiten in der Grünen-Fraktion kennen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jutta Pillats Gedichte übers Lebenlernen nach der Zeit des kalten Schweigens
Jutta Pillat: Die aus der Kälte kommen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Titel hat etwas für sich, auch wenn Jutta Pillat nun nicht wirklich die Dichterin ist, der das Beschreiben kalter Zeiten und Zustände liegt. Dazu ist sie zu warmherzig, liebt das Leben zu sehr und schaut auch die Menschen, denen sie begegnet, mit viel zu neugierigem Blick an. Und sie neigt auch nicht dazu, aufzugeben und zu barmen.
Die „goldenen 20er“ in Leipzig (Teil 3): Eine echte Prise Weimarer Luft schnuppern oder #MakeMonarchyGreatAgain
Der Stadtverordnetensaal im Neuen Rathaus in der Zeit um 1927 mit seiner Kassettendecke und den hölzernen Paneelen. Die Wandmalerei mit antikisierenden Prozessionsmotiven schuf der Kunstmaler Julius Mössel. Bis 2019 soll der Ratssaal umgebaut und wieder weitgehend in diesen Zustand rückversetzt werden. Foto: Pro Leipzig Verlag

Foto: Pro Leipzig Verlag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 42Das Kaiserreich und seine Anhänger bleiben im politisch fragilen Jahr 1927 weiter präsent. Dies zeigt sich auch an den Personen, welche nun wieder die Geschicke der Deutschen lenken. So auch der oberste Heeresleiter im I. Weltkrieg und „Dolchstoß“-Erfinder, Paul von Hindenburg, welcher nun Reichspräsident in der Republik ist. Und auch unter den gewählten Parlamentariern finden sich genügend Gestrige, die mit der Demokratie nach wie vor nicht viel anfangen können. Eindrücke vom Zeitgeschehen vermittelt wie gewohnt die „Neue Leipziger Zeitung“ (NLZ).
Swing Abend mit Lady Margarita im Revue Theater am Palmengarten
Margarita Tsoukarelas. Foto: PR

Margarita Tsoukarelas. Foto: PR

Ein Swing-Abend der Extraklasse erwartet die Besucher am 28. Mai im Revue Theater am Palmengarten: Stücke u. a. von Cole Porter, Kurt Weill, Marilyn Monroe, Eartha Kitt, Peggy Lee, Andrews Sisters, Judy Garland – sinnlich und charmant präsentiert die griechisch polnische Sängerin Margarita Tsoukarelas Chansons aus der ganzen Welt, Jazz, Swing und Musical aus den Salons und Cabarets der 20-er, 30-er, 40-er und 50-er. Mit ihrer umwerfenden Bühnenpräsenz, einer unverwechselbaren flexiblen und perfekten Stimmgebung interpretiert sie Songs und Welthits mit einer Souveränität, die erstaunt und begeistert.
Grüne und Linke attestieren Ulbigs Verfassungsschutz eine Analysefähigkeit von Null
Und jetzt wachsam nach links gucken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aus Sicht der seit 27 Jahren in Sachsen regierenden CDU ist alles gut. Da hat der Verfassungsschutz brav seine Arbeit gemacht. Jedenfalls sah es am Dienstag, 25. April, Christian Hartmann, innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, so: „Der aktuelle Bericht unterstreicht erneut, welchen Stellenwert der Sächsische Verfassungsschutz für den Freistaat Sachsen hat.“ Der Mann hat Humor.
Sachsens Verfassungsschutz hat sein neues Ausmalbuch veröffentlicht
Immer hübsch aufpassen, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Dienstag, 25. April, haben Innenminister Markus Ulbig und der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV), Gordian Meyer-Plath, den sächsischen Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2016 vorgestellt. Der ist so offensichtlich für die Katz, dass man sich fragt: Warum wird überhaupt Zeit und Papier für so ein Ausmalbuch verschwendet? Denn mehr ist es nicht: Malen nach Farben.
Städtetag fordert auch eine bessere Finanzierung des ÖPNV in den deutschen Städten
XXL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Warum sollte man es nicht deutlich sagen? Die letzten Bundesregierungen haben – was die deutschen Städte betrifft – eine kontraproduktive Politik gefahren. Sie haben sie nicht nur bei der Luftbelastung im Stich gelassen, sondern noch viel stärker bei der Verkehrsbelastung. Alle Städte leiden unter der miserablen Finanzierung des ÖPNV. Auch das war Thema bei der Leipziger Sitzung des Deutschen Städtetages am Dienstag, 25. April.
Der Deutsche Städtetag fordert auf seiner Sitzung in Leipzig die blaue Plakette für schadstoffärmere Dieselautos
Dr. Eva Lohse, Dr. Ulrich Maly und Burkhard Jung (v.l.). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Nachrichten passten dann genau zueinander: Das Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichte am Dienstag eine Broschüre mit neuen Berechnungen zum Stickoxidausstoß von Dieselmotoren. Und in Leipzig traf sich das Präsidium des Deutschen Städtetages, um genau über das Thema der Stickoxidbelastung in den Großstädten zu diskutieren. Am Ende stand die einhellige Forderung der Blauen Plakette.
Ein berühmter Frieden und der bekannteste Pazifist der deutschen Literatur
Osnabrück an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mein Name ist Hase, sagte das Flüsschen. Und dann kam Karl der Große, schlug die Sachsen, ließ die Irminsul fällen und ließ eine Missionszelle gründen, da, wo eine alte Handelsstraße durch eine Furt der Hase führte. So ungefähr könnte es damals begonnen haben mit Osnabrück. Steffi Böttger ist hingefahren und hat sich die Stadt mal angeschaut, in der fünf Jahre lang über einen Friedensvertrag verhandelt wurde.
RB Leipzig: Kritik am Mateschitz-Interview spaltet die Fanszene
Nicht auf einer Linie mit Mateschitz: Fans von RB Leipzig. Foto: Red Aces

Foto: Red Aces

Für alle LeserDie antirassistische Ultragruppierung „Red Aces“ bezieht wieder einmal Stellung gegen ihren eigenen Verein – und gegen Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz. Dieser hatte in einem Interview ein angebliches „Meinungsdiktat“ beklagt und über ehrenamtliche Unterstützer von Geflüchteten gespottet. Die Kritik der „Red Aces“ stößt innerhalb der Leipziger Fanszene jedoch auf heftigen Widerspruch.
Aussage gegen Aussage: Staatsanwältin glaubt Polizisten und fordert Geldstrafe
Am Amtsgericht wurde der Prozess wegen schweren Landfriedensbruchs fortgesetzt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Eine Anhängerin des 1. FC Lok Leipzig soll Polizeibeamte nach einem Spiel beleidigt und geschlagen haben. Sie selbst und ihre Tochter behaupten das Gegenteil: Die Polizisten hätten sie beleidigt, bedroht und geschlagen. Ein „fankundiger Beamter“ der Bundespolizei spricht von „aggressiver Stimmung“ sowohl bei seinen Kollegen als auch den Lok-Fans. Am Ende beschuldigt die Verteidigung die Staatsanwaltschaft, sich schützend vor die Beamten zu stellen. Das Urteil wird am Mittwoch verkündet.
Leipzig ist am Flughafen Leipzig/Halle nur Bittsteller
Abkürzung übers Stadtgebiet - in Leipzig normal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Haben Sie auch schon mal einen Brief vom Oberbürgermeister bekommen? Ist ganz einfach: Sie stellen eine Anfrage an Oberbürgermeister Burkhard Jung, die er dann in Rahmen der Ratsversammlung beantworten kann. Wichtig ist: Sie haben auch wirklich ein ernsthaftes Anliegen. Lösen kann er es nicht in jedem Fall. Aber eine briefliche Antwort gibt es – wie jetzt an Dr. Lutz Weickert, den die russischen Frachtflieger nicht schlafen lassen.
Mit „Triptychon“ startet im Mai die Zusammenarbeit von Werk 2 und Peterskirche
„TRIP•TY•CHON“. Foto: Christian Hanisch

Foto: Christian Hanisch

Auf die Frage „Was ist Gott?“ gibt es unzählige Antworten. Wir haben sie und in „TRIP•TY•CHON“ bringen wir sie alle auf die Bühne! Dennoch soll in der Inszenierung, die in der einmaligen Kulisse der Peterskirche stattfindet, keine theologische Auseinandersetzung und keine Bibelexegese betrieben werden.
Ein Entwicklungskonzept für das Naturbad in Großzschocher wird es vor 2019 nicht geben
Blick über das Naturbad Südwest. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Kommunalpolitik in Sachsen ist in der Regel eine Politik des Löcherstopfens. In der Regel stopf man mit großer Freude endlich ein Loch, das schon seit Jahren für Ärger sorgt. Und man weiß gleichzeitig, dass zehn andere Löcher ungestopft bleiben in den nächsten Jahren. So ungefähr geht es auch mit dem ehemaligen Naturbad Südwest. Die Grünen wollten jetzt mal wissen, wie es da weitergehen soll.
Leipzigs Sparkassen-Chef bekommt geharnischte Post aus Delitzsch
Nächste Haltestelle Sparkasse? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur im Leipziger Stadtrat kochten die Emotionen hoch, was die geplanten Filialschließungen der Sparkasse Leipzig betrifft. Auch in den Landkreisen fragt man sich, ob das Kreditinstitut tatsächlich noch Rücksicht nimmt auf die Kunden in der Region. Aus Delitzsch bekommt Sparkassen-Chef Harald Langenfeld jetzt einen geharnischten Brief.
Juliane Nagel fordert von Sachsens Integrationsministerin einen ehrlichen Personalschlüssel für die Flüchtlingsbetreuung
Juliane Nagel in der Leipziger Ratsversammlung. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat ja kürzlich erst wieder vorgemacht, wie man Probleme erst schafft und dann die betroffenen Menschen – in diesem Fall Flüchtlinge – kriminalisiert. Er hat einfach wieder eine Extra-Ausländer-Kriminalstatistik vorgelegt. Der Mann macht Stimmung. Und er weiß ganz genau, dass sein Kollege Finanzminister eine fette Aktie an den Problemen hat. Der sitzt nämlich auf dem Geld.