Warum ein Stündchen Zeitungslesen im Café auch eine Medizin gegen ratlose Angst ist

Die Leipziger Zeitung Nr. 44: Über die Grenzen hinaus

Für alle LeserSo geht das: Ein schönes Tässchen Kaffee, ein ruhiges Plätzchen und ein bisschen Zeit. Zumindest für den Start. Denn mittlerweile hat sich unter Freunden und Kennern der „Leipziger Zeitung“ ja herumgesprochen, dass man alles in der Regel nicht auf einen Rutsch schafft. Es ist nun einmal keine Schnell-mal-durchblätter-Zeitung. Sie braucht ihre Zeit. Und sie schenkt Zeit mit Lesefreude.

Also eigentlich die richtige Kaffeehaus-Zeitung. Noch nicht ganz fertig durchgesponnen. Dafür setzen sich die bärtigen Herren der Blattorganisation ja immer wieder in eins ihrer Lieblingscafés oder -kaffeehäuser (es gibt ungefähr drei Dutzend davon – aber ich verrate nicht, welche es sind) und machen sich Gedanken darüber, wie man das Kaffeehaus-Leseerlebnis noch verschönern kann. Oder verbessern. Es gibt ja auch den bekannten Weltverbesserer, der in solchen Runden nie fehlt.

Und nicht fehlen darf.

Was auch so ein Punkt ist, den wir irgendwann akzeptieren mussten: Wenn man eine Zeitung mit Herz machen möchte, dann geht das ohne den beharrlichen Wunsch, die Welt besser zu machen, gar nicht. Wenigstens diese Ecke von der Welt.

Und der alte Spruch, den uns einige hochverdienende Kollegen der schreibenden und kommentierenden Zunft immer wieder auf dem Tellerchen servierten – Journalismus dürfe sich mit nichts gemein machen, auch nicht mit einer guten Sache – zeigt sich immer wieder als im besten Fall gut gemeinte Lüge.

Er darf nicht zum Parteigänger werden. Das stimmt.

Was freilich 99 Prozent der geliebten und geschätzten Kolleginnen und Kollegen nicht vergönnt ist. Denn auch wenn sie vor lauter Vergnügen quieken, wenn sie in die Mikrophone jauchzen oder zur großen Wertungsnote in ihren Leitartikeln ansetzen, es gilt fast immer und ist leider auch oft genug zu spüren und nicht zu übersehen: Wes Brot ich ess’ …

Und das gilt nicht nur für die privat Versendeten und die ganz und gar unabhängig Öffentlich-Berechtigten, das gilt auch noch …

Die LZ 44, Ausgabe Juni 2017. Screen Titelseite

Die LZ 44, Ausgabe Juni 2017. Screen Titelseite

Aber das wissen Sie ja.

Das Ergebnis all dieser bärterauschenden Beratungen im Kaffeehaus ist in der Regel ein Kompromiss. Vieles schaffen wir schon. Manches noch nicht. Manchmal sorgt das Tagesgeschehen dafür, dass sich Themensetzungen verändern, manchmal fehlen noch Antworten aus Amtsstuben, Ministerien und anderen zögerlichen Institutionen.

So drängte sich mit Sachsens Innenminister Markus Ulbig beim Thema „Der ,Terrorist‘ von Leipzig“ diesmal ein Mann ins Blatt, der wie kein anderer für die Umwertung aller Werte in Sachsen steht: die immer mehr zur Ministeragenda werdende Verachtung für demokratische Freiheiten, Bürger und Asylsuchende. Tatsächlich ist auch er nur ein konservativer Vertreter einer Entwicklung, mit der die Regierungen der westlichen Staaten seit 2001 systematisch die Bürgerrechte immer weiter unterlaufen.

Die Soziologin Andrea Kretschmann brachte es just am Freitag in einem Interview auf „Zeit Online“ auf den Punkt, was da passiert: „Die Zeit, in der die subjektive Sicherheit als kriminalpolitische Größe ins Spiel kommt, ist die Zeit, in der man beginnt, den Wohlfahrtsstaat zurück- und umzubauen. Diese Parallele ist kein Zufall. Kriminologen sehen Kriminalpolitik in Teilen auch als Ersatzpolitik. Soziale Probleme werden in Sicherheitsprobleme umkodiert, indem Migration zum Beispiel primär als Sicherheitsproblem gesehen wird. Auf diese Weise spricht die Politik bestimmte Emotionen in der Bevölkerung an.“

Aber das Ansprechen von bestimmten Teilen der Bevölkerung ist das eine – das Schüren von Angst und das Erzeugen einer Atmosphäre der Verunsicherung sind das andere.

Und auch dafür steht Abschiebe-Minister Markus Ulbig: für die Demontage der sächsischen Polizei. Denn während die öffentlich-voneinander-abschreibenden Medien allesamt in einen regelrechten Furor der Panik-Berichterstattung verfallen sind, haben die deutschen Polizeiminister emsig am Schrumpfen der Polizei gearbeitet.

Was natürlich wieder korrespondiert mit dem Thema „Versagen der EU“, die aus ganz ähnlichen Gründen nicht (mehr) funktioniert und Vertrauen verloren hat. Denn sie erzählt ebenfalls von einer Art Politikverständnis, in dem „Politikexperten“ so tun, als würden sie die Sache für den kleinen, verängstigten Bürger schon deichseln. Dumm nur, dass die Deichsler seit neun Jahren dastehen und die Sache gar nicht gedeichselt bekommen. So etwas unterläuft Vertrauen. Und es führt dazu, dass immer mehr Bürger mit gutem Recht endlich eine richtige Republik Europa fordern. Das in der L-IZ gestartete „Europa-Projekt“ findet also auch zum ersten Mal unter der Überschrift „Die Briten hatten Recht“ seinen Weg in die LZ.

Genauso wie all jene anderen Themen, die jetzt einfach dran sind und in den großen Wahlkampfreden zur Bundestagswahl trotzdem nicht vorkommen. Wie das Thema „Grundeinkommen“. Oder die von Roland Mey in zwei Kommentaren in der L-IZ schon aufgeworfene Frage: Wie viel Gestaltungsmacht geben eigentlich die Parteien den Bürgern noch? Oder sind sie längst zu introvertierten Gewerkschaften der Mandatsträger geworden? Ein ganzes Interview für alle, die sich noch Gedanken machen über das Funktionieren unserer Politik.

Oder unsere Justiz, in der es durchaus den einen oder anderen Richter gibt, der zwischen seinen persönlichen Ansichten und der Unabhängigkeit des Rechts keinen Unterschied macht. Einer davon hat so seine Schwierigkeiten mit Menschen, die ihren Weg suchen, ihr wirklich empfundenes Geschlecht zu leben. Sollte die Selbstbestimmung des Menschen über sein Leben nicht Vorrang haben?

Augenscheinlich haben wir wieder erstaunlich viele Entscheider, die nichts lieber tun, als andere zu gängeln und zu reglementieren. Was jetzt auch beginnt, die sächsische Hochschullandschaft in Mitleidenschaft zu ziehen. René Loch und Michael Freitag berichten über das, was derzeit gerade der Universität Leipzig passiert. Und es klingt gar nicht gut. Auch nicht für den Hochschulstandort Leipzig.

Was so nebenbei dazu führt, dass an der Uni auch die Emotionen hochkochen. Dazu gibt’s gleich zwei Extra-Geschichten.

Und wer die „LZ“ kennt, weiß, dass die Probleme der Zeit auch immer in lauter nachdenkliche Kommentare zur Zeit münden. Wie bei Jens-Uwe Joop, der sich Timothy Snyders Buch widmet, in dem der beschreibt, wie man durch zivilen und klugen Widerstand verhindert, dass Gesellschaften in eine Tyrannei abkippen.

Übrigens ein Thema, das derzeit in den beiden großen Leipziger Theatern – im Schauspiel und im Theater der Jungen Welt („Die denken alle, wir wären größer“) – immer wieder thematisiert wird.

Alles hängt miteinander zusammen in einer Gesellschaft wie der unseren. Das vergisst man so oft, wenn man sich vom Schnatterrausch der Nachrichtenbuden in bunten, unzusammenhängenden Nachrichten ersäufen lässt.

Man muss sich tatsächlich diese Zeit nehmen, sich auszuklinken, Kaffee bestellen, Zeitung aufschlagen und eintauchen in Geschichten, die am Ende alle davon erzählen, dass eine Gesellschaft wie die unsere nur funktioniert, wenn wir wieder lernen, die Dinge im Zusammenhang zu sehen. Und vor allem: uns selbst wieder als Teil des Ganzen. Das erst dann als übermächtig wirkt, wenn wir die Welt immer nur von der Couch aus betrachten. Wer losgeht und sich einmischt, der hat nicht die Angst, in der unsere Couchpotatoes sich derzeit gerade suhlen, als wäre das ein besonderes Schaumbad.

Unter Anderem in der Ausgabe 44 der LEIPZIGER ZEITUNG: Eine 16-seitige Beilage zum 3. Internationalen Fußballbegegnungsfest 2017, Das Beste an … Reudnitz, Republik Europa: Die Briten hatten Recht, Transgender vor Gericht: Der lange Weg von Rebecca Jäger, Begrenzter Zugang: Universität Leipzig plant Studiengebühren, Nazisau: Anonyme Morddrohung gegen RCDS-Mitglied, Das Derby ruft: Chemie und Lok wieder auf Augenhöhe, Fahrstuhl nach unten: Basketball und Frauenhockey fallen tief, Neben der Spur: Salon Similde und das Kulturny Dom Lipsk, TdJW steht Kopf „Die denken alle, wir wären größer.“, Fahrverbote ab 2018, Abschiebungen: Der „Terrorist“ von Leipzig.

Verschiebemasse Markttreiben: Fliegende Händler auf Rundreise in Leipzig, Das BGE: „Das Grundeinkommen ist ein Ent-Ängstigungsprogramm“, Der Stadtrat tagt: Ausblick auf einige Themen der Stadtratssitzung vom 21. Juni, Turbulenzen: Vier StadträtInnen überraschen mit Fraktions-Neugründung im Leipziger Stadtrat, Rein oder raus? Die Sache mit den Parteien, Aus dem Gerichtssaal, Man sieht sich: Ökofete im Clara-Zetkin-Park, Eine leicht pädagogische Kolumne, 13. Folge: Anmut und Würde, Culturetopia: Über Scham, Schauspiel Leipzig: „Der Streit“, Veranstaltungen: Ausgewählte Termine, „Zahl doch, was Du willst“: Die LZ & L-IZ Sommerauktion, Ilse Schnickenfittich: Nie mehr allein, Kolumne: „Sesam öffne Dich“ uvm.

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt ab Freitag, 16. Juni 2017, an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Also, support your local dealer. Da es vermehrt zu Ausverkäufen kam, ist natürlich auch ein LZ-Abonnement  zu 29,50 Euro im Jahr möglich oder ein LZ-L-IZ-Kombiabo zu 119 Euro jährlich möglich, um garantiert nichts mehr zu verpassen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Leipziger Zeitung
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Klaus Bartl (Linke): Rechtsmedizin in Sachsen weit unter Bedarf
Rico Gebhardt (Linke) nach Sommertour: Zu wenig öffentlicher Verkehr, zu viel Bürokratie
Stadtteilfeste und öffentliche Bürgersprechstunden der Linken am Wochenende in Leipzig
Justizminister Gemkow dankt den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Betreuern des sächsischen Justizvollzugs
Sachsen schiebt erneut straffällige Tunesier ab
Zentrale Bildungsbehörde für Sachsen ist riesiger Fehler
BSG Chemie Leipzig verpflichtet Verteidiger Alexander Rodriguez-Schwarz
Polizeibericht, 16. August: Fußgängerin angefahren, Einbruch, Wahlplakate besprüht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Innenminister weiß nichts über sächsische Randalierer in Hamburg
Tausende demonstrieren am Nachmittag des 07.07. an den Landungsbrücken in Hamburg gegen G20. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserNicht nur die AfD blamierte sich nach den Hamburger Krawallen zum G20-Gipfel mit Forderungen, die sächsischen Randalierer zu bestrafen, die da in Hamburg dabei gewesen sein sollen. Auch die Leipziger CDU preschte mit Forderungen in die Öffentlichkeit, die jeden Leipziger vermuten lassen mussten, die Hamburger Krawalle seien im Werk 2 und im Conne Island ausgeheckt worden. Augenscheinlich gut informiert, diese Politiker. Oder doch nicht?
Nach Auskunft des Finanzministers stehen Sachsens Kommunen noch 13 Millionen Euro Radwegeförderung zu
Hier geht's nicht weiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferJede Geschichte nimmt immer noch eine Windung mehr. Auch die mit der Förderung zum Radwegebau in Sachsen. Die hatte ja zu Irritationen geführt, weil Leipzig immer wieder ohne Radwegeförderung blieb. Und das in einer Stadt, wo an allen Enden gebaut werden könnte. Aber im März wollte das Leipziger Baudezernat erfahren haben, dass es auch 2017 keine Gelder gibt: Die Fördermittel seien aufgezehrt. Nun teilt Verkehrsminister Martin Dulig etwas völlig anderes mit.
Mit Parkhäusern kann man Leipzigs Parkplatzprobleme nicht lösen
Parkhaus in der Scheffelstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zeit der Parkhäuser ist vorbei. Sie lösen die Verkehrs- und Parkplatzprobleme einer Großstadt nicht. Schon gar nicht in Leipzig. Ob das anders gekommen wäre, wenn Leipzigs Verwaltung den Mumm gehabt hätte, die Leipziger Autobesitzer daran zu gewöhnen, dass Parkplatz kostet, ist eine offene Frage. Augenscheinlich rechnen sich neue Parkhäuser nicht. Eine CDU-Anfrage hat es jetzt bestätigt.
Alarmierend – zum Weggang von Dr. Alexander Steinhilber
Geschäftsführender Intendant des Bachfestes Alexander Steinhilber. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDr. Alexander Steinhilber, der Geschäftsführer des Bach-Archivs, hat um Auflösung seines Vertrages zum 1. September 2017 gebeten. Der Stiftungsrat des Bach-Archivs hat der Bitte „mit Respekt und Bedauern“ entsprochen. So die nüchterne Mitteilung am 15. August. Beide Seiten haben vereinbart, nichts über die Gründe zu verlautbaren. Doch wer 1 und 1 zusammenzählen kann, muss nicht lange herumrätseln: Offensichtlich hat Dr. Steinhilber von sich aus die Konsequenzen aus den nicht nachlassenden Versuchen der Stadt Leipzig gezogen, das Profil des Bachfestes zu verwässern, um es in einem allgemeinen Musikfestival aufgehen zu lassen. Dabei hat es Dr. Steinhilber in seiner kurzen Amtszeit vermocht, das Bachfest weiter zu profilieren und alle Versuche abzuwehren, das Bachfest zu einem x-beliebigen Festival verblassen zu lassen.
Duligs Ankündigung für den Klimaschutzplan Sachsen ist nicht mal ein Kompromiss, nur eine neue Verschiebung
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Montag, 14. August, endlich, muss man sagen, kündigte das sächsische Wirtschaftsministerium die Fortschreibung des Energie- und Klimaprogramms Sachsen an. „Endlich“, meldete selbst die SPD-Fraktion. Aber auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) machte deutlich, dass er selbst eigentlich nicht der Bremser war. Denn die Fortschreibung steht seit 2014 im Koalitionsvertrag von CDU und SPD.
Grüne kritisieren Abwerbungsversuche von Lehrerinnen und Lehrern aus Schulen in freier Trägerschaft
Baustelle altes Schulsystem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es letztlich überhaupt nicht um Geld, auch wenn in Sachsen gern über die Bezahlung von Lehrern diskutiert wird. Auch das ist eine Diskussion, die immer wieder vom eigentlichen politischen Versagen ablenkt. Und das besteht nicht nur seit dem fernen Jahr 2011 darin, dass eine auf Irrwege geratene Regierung die Erstellung belastbarer Personalpläne immer wieder verweigert und verschoben hat. Klingt trocken, ist es aber nicht.
Ist die intelligente Videoüberwachung in Görlitz ein Fake?
Kameraüberwachung „intelligent“ machen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs funktioniert augenscheinlich bei einem Großteil der Wähler immer wieder. Aber es ist reine Placebo-Politik, wenn Innenminister so tun, als würden sie mit immer mehr wundersamer Überwachungstechnik das Verbrechen bekämpfen können. Diese Schein-Sicherheit kostet sehr viel Geld, ist aber völlig nutzlos. In Görlitz wird so ein Spaß derzeit durchgeführt. Oder auch nicht. Denn viel scheint am neuen „Erfolg“ der CDU nicht dran zu sein.
Eine grobe Störung: Legida-Blockierer soll 400 Euro zahlen
Die Sitz-Blockade am 2. Mai 2016 auf dem Leipziger Ring. Legida wurde auf eine Ausweichroute gelenkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie juristische Aufarbeitung der antirassistischen Sitzblockade am 2. Mai 2016 ist im Gerichtssaal angekommen. Nach mehreren Landtagsanfragen, Solidaritätstreffen und einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung fand nun am Amtsgericht Leipzig ein Strafprozess statt. Der Angeklagte Richard S. wurde dabei zu einer Geldstrafe in Höhe von 400 Euro verurteilt. Er soll eine Legida-Demonstration „grob gestört“ haben.
Ein aufgehobenes Verbot in Leipzig: Wildtiere im Zirkus
Elefantendame im Leipziger Zoo. Ab 30. August sind ihre Artgenossen mit Kunststückchen in Leipzig. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserHurra, der Zirkus kommt in die Stadt. So jedenfalls liest sich die Vorankündigung des „Circus Krone“, welcher ab dem 30. August 2017 auf dem Leipziger Cottaweg für sieben Tage mit einem „Jahrhundert-Programm“ gastieren möchte. Mit dabei unter anderem der „Nashornbulle TSAVO, gigantische Elefanten und Papageien im Freiflug unter der Circuskuppel. Nicht zu vergessen die Legende des Lachens: Superclown Fumagalli.“ Nashörner, Elefanten in einem Zirkus auf städtischem Grund – war da nicht mal ein Leipziger Stadtratsbeschluss?
OfD-Gegner wegen Mitführens von Holzknüppel und Schlauchschal zu Geldstrafe verurteilt
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für FreikäuferDie völkische „Offensive für Deutschland“ (OfD) ist längst zum Stehen gekommen, doch das Geschehen rund um die Demonstrationen beschäftigt weiterhin die Justiz. Am 26. September 2015 war ein OfD-Gegner mit Holzknüppel und Schlauchschal zum Protest erschienen. Das Amtsgericht Leipzig verurteilte ihn nun zu einer Geldstrafe. Ein anderer Tatvorwurf – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte – wurde wegen der zu erwartenden geringen Strafe nicht weiter verfolgt.
Alter Codex zur Magie lag in der Universitätsbibliothek Leipzig ganz bestimmt nicht verstaubt im Regal
Titelblatt der „Clavicula Salomonis“. Copyright: UB Leipzig

Copyright: UB Leipzig

Für alle LeserDa staunten nicht nur wir in der L-IZ-Redaktion, was die „Zeit“ am 13. August online ihren Lesern als Leckerbissen servierte: Ein uraltes Buch voller Zaubersprüche, das auf geheimnisvolle Weise ausgerechnet in der Universitätsbibliothek Leipzig aufgetaucht sein sollte. „Es ist Magie! 10.000 Seiten uralter Zaubersprüche entdeckt“, konnte man da lesen.
Mit einer echten ÖPNV-Politik kann Leipzig auch mal eine umweltfreundliche Stadt werden
CO2-Bilanz von Kraftfahrern und ÖPNV-Nutzern in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für FreikäuferSo, wie es „Spiegel Online“ am 13. August gemacht hat, funktioniert es einfach nicht. Erst füttert das Magazin die Leser mit der Überschrift „Was bringt der Verzicht auf Auto, Reisen, Fleisch?“ in der Themenwoche „Umwelt“ an – dann gibt es erst mal eine Gardinenpredigt. Aber was der besagte Verzicht tatsächlich bringt, erfährt der Leser nicht, soll er sich gar selbst zusammensuchen. Dabei kann man so etwas auch plastisch machen – beim Thema Verkehr zum Beispiel.
Leipzigs Verwaltung begrüßt Grünen-Antrag für 7 Millionen Euro zusätzlich für den Straßenerhalt ab 2019
Bornaische Straße - hier mit der neuen XL-Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal scheint Leipzigs Verwaltung richtig glücklich zu sein darüber, dass die Fraktionen im Stadtrat finden, dass es so nicht geht und die Stadt sich kaputtspart, wenn sie schon wieder wichtige Mittel in Zukunftserhalt streicht. Und das droht gerade bei einem Thema, das in jeder Bürgerumfrage das wichtigste ist in den Augen der Leipziger: beim Straßenzustand. Ab 2019 würden sich die eh schon knappen Mittel zum Erhalt halbieren.
Mehr Verletzte bei weniger Unfällen und die zähe Arbeit an der Entschärfung von Unfallschwerpunkten
Das normale Gedrängel in der Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Im September 2015 hat sich der Leipziger einen Verkehrsunfallbericht für die Stadt Leipzig bestellt. In den Medien sorgen immer wieder spektakuläre Unfälle für Aufsehen. Manchmal hat man das Gefühl: Es wird immer schlimmer. Und die Stadt tut nichts, lässt die Leipziger im Verkehrsgewühl allein. Aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache.
YouTube – eine mediale Enzyklopädie
YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube ist vielfältig und hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Aktuelle Charts, Comedy und Beautythemen gehören zu den beliebtesten Inhalten auf YouTube. YouTube bietet heutzutage Inhalte, die alle Altersklassen anspricht. Mittlerweile haben auch Firmen das Potenzial von YouTube entdeckt und werben über Blogger mit Ihren Produkten.