Leipziger Schule ins Souterrain und eine Riesenschau für Max Klinger

Alfred Weidinger erklärt schon mal, wie er Leipzigs Bildermuseum umkrempeln wird

Für alle LeserAm Anfang sagte Alfred Weidinger selbst: "Es geht um eine Weiterentwicklung." Weidinger ist seit Dienstag, 1. August, neuer Direktor im Museum der bildenden Künste, Nachfolger von Hans-Werner Schmidt, der im Frühjahr in den Ruhestand ging und die Neustartphase des Leipziger Bildermuseums im Neubau ab 2004 geprägt und gestaltet hat. Auch Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke betonte am Mittwoch, dass es um eine Weiterentwicklung gehe. Nicht um einen Neubeginn.

Aber am Ende rutschte es Dr. Alfred Weidinger selbst heraus. Da hatte er die Pressevertreter schon eine Stunde bestens unterhalten mit seinen Plänen, was er im Bildermuseum alles ändern will. Und wie gut die Vorarbeit von Schmidt war. Das Haus steht stabil da, steht in einer attraktiven Stadt, hat einen spannenden Neubau. „Sonst hätte ich mich gar nicht erst beworben“, sagt Weidinger.

Außerdem habe er in Leipzig eine Willkommenskultur erlebt, die er so noch nirgends erlebt habe. Eine weltoffene Stadt. Ein Ort, der den Wiener reizt.

Am 12. April 2017 hat der Leipziger Stadtrat den aus Österreich stammenden Kunsthistoriker Dr. Alfred Weidinger für zunächst sechs Jahre zum Direktor des Museums der bildenden Künste Leipzig bestellt. Der Stadtrat folgte damit dem Vorschlag der Auswahlkommission, die Dr. Weidinger in einem mehrstufigen Auswahlverfahren aus 29 Bewerbungen ausgewählt hatte. Dr. Alfred Weidinger, Jahrgang 1961, promovierte an der Universität Wien über das Frühwerk von Oskar Kokoschka und war lange Jahre in leitender Position in Wien an der Albertina und am dortigen Belvedere Museum tätig. Er kennt also den Museumsbetrieb und weiß, wie man mit kleinen Budgets trotzdem Aufmerksamkeit erregt.

Die Leipziger haben ihn schon mal kennengelernt, als sich Wien und Leipzig um eine Klinger-Leihgabe beinah heftig zerstritten. Nicht nur, dass das Werk wohl so gut vertraglich gesichert ist, dass es aus Leipzig nicht mehr fortkommt (zum Glück für den neuen Museumsdirektor Weidinger). Die Wiener kämpften um das Stück auch deshalb, weil Klinger in Wien einen besonderen Ruf hat. Wahrscheinlich sogar einen größeren als in Leipzig. Denn in Wien gilt der Maler auch als Pionier, als Beginn einer neuen Kunstepoche. Ein Künstler, der wohl als einziger in der bildenden Kunst das Thema „Gesamtkunstwerk“ auf den Punkt brachte, wie Weidinger sagt. Vergleichbar nur noch Richard Wagner, der das in der Musik getan hatte.

Und Weidingers Gang durch den Bildertempel auf dem einstigen Sachsenplatz hat auch gezeigt, dass es die Leipziger nicht wirklich verstanden haben. Der Beethoven-Raum kam ihm vor wie ein Eistempel.

Trotz Klinger-Saal steht das Werk des Leipziger Malers und Bildhauers sehr beziehungslos da – in enger Nachbarschaft zur Moderne zwar. Aber damit wird dem Besucher überhaupt nicht klar, in welchem Umfeld dieser Klinger arbeitete.

Museumsdirektor Dr. Alfred Weidinger und Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. Foto: Ralf Julke

Museumsdirektor Dr. Alfred Weidinger und Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. Foto: Ralf Julke

Und obwohl Weidinger angekündigt hatte, dass er noch nicht viel von seinen Ausstellungsplänen berichten wolle („Darüber habe ich gestern überhaupt zum ersten Mal mit den Mitarbeitern gesprochen …“), stellt sich schnell heraus, dass er die vergangenen neun Monate, seit er sich auf die Direktorenstelle beworben hatte, sehr wohl Gedanken gemacht hat, wie er das Leipziger Haus umkrempeln würde. Andere Leute hätten von einer Revolution geredet.

Weidinger blieb bescheidener und hatte sich wohl auch mit der Kulturbürgermeisterin auf das Wort „Weiterentwicklung“ geeinigt, verbunden mit der hübschen Vokabel „Veränderungsprozess“.

Mal so gesagt: Wenn deutsche Automanager so beim Start in einen Direktorenposten ein bisschen „weiterentwickeln“ würden, hätten wir heute längst lauter Elektroautos auf den Straßen und die letzten Dieselmodelle würden als Oldtimer unter Schutz stehen.

Der Vorteil für Weidinger: Die Vorarbeit von Schmidt war tatsächlich gut. Darauf kann er aufbauen. Er hat eine neugierige Mannschaft, die es ebenfalls gewohnt ist, sich auch mal mit Experimenten in die Öffentlichkeit zu wagen. Er hat zumindest die Kunstinteressierten in Leipzig daran gewöhnt, dass ein Museum kein Museum mehr sein muss, sondern ein Ort zum Entdecken, Anecken, Verunsichern. Und zur Kommunikation. Mit bieder hingehängten Bildern lockt man keinen Menschen mehr ins Museum. „Interaktion“ heißt das Stichwort bei Weidinger.

Ach ja: Und umkrempeln wird er das Haus auch. Öfter und regelmäßiger. „Nach sechs Jahren setzt jede Ausstellung Staub an.“

Aber das ganze mit Konzept. Der Leipziger ist überrascht. Denn sein Grundkonzept heißt tatsächlich Leipzig und nicht Wien.

Deswegen wird erst einmal Klinger ganz neu positioniert. Dafür muss die Moderne umziehen. Denn zu Klinger gehört das 19. Jahrhundert – das biedere, bürgerliche, romantische 19. Jahrhundert des Wilhelminischen Reiches. Das hängt heute ein Stockwerk höher. Deswegen sieht es der Besucher, der Klinger sucht, nicht. Beckmann hängt auf derselben Etage. Aber Beckmann ist erst das Ergebnis jener Revolution, in der Leute wie Klinger und Klimt die Maßstäbe setzten – Klinger in Leipzig, Klimt in Wien. Deswegen das tiefe Verständnis der Wiener für Klinger.

Weidinger wird das Bildermuseum tatsächlich auf den Kopf stellen. Mit Überlegung. Denn Klinger ist nur eine von sechs Säulen, die er für seine Arbeit definiert hat und die alle mit Leipzig zu tun haben. Die zweite ist genauso überraschend wie selbstverständlich: die Leipziger Schule, all das, was in der Leipziger Malerei und Grafik seit den 1960er Jahren passiert ist. Es ist zwar zentral im zweiten Obergeschoss ausgestellt. Aber eigentlich arbeitet das Haus nur sporadisch mit diesem Label.

Obwohl es das dickste Label ist, das eine Stadt in der Kunstwelt haben kann. „Ich kenne keine andere Stadt mit einer solchen Dichte von Künstlern“, sagt Weidinger, der die ersten Tage in Leipzig schon dazu genutzt hat, mit allerlei Kunstwissenschaftlern, Galeristen und Künstlern zu reden und sich auch mental auf das hiesige Künstlervölkchen und die Atmosphäre dieser Stadt einzustellen.

Deswegen wird es künftig auch eine Dauerpräsenz von Leipziger Schule (Tübke, Matteuer, Heisig und Schüler) und Neuer Leipziger Schule (Neo Rauch und Nachfolger) und der aktuellen Leipziger Kunstszene geben. Als Dauerhingucker für alle, die in Leipzig die Leipziger Schule von Grund auf kennenlernen wollen. Und als sich ständig änderndes Kontinuum. Denn die jungen Künstler der Gegenwart dürfen eine ganze Galerie allein bespielen – auf Bewerbung und einen ganzen Monat lang.

Man merkt schon: Weidinger will, dass die Leipziger öfter ins Museum kommen. Und auch andere Leute sich ins Museum verirren. Auch für die Leipziger Schule. Ein erstes Ergebnis seiner Berufung zum Direktor war, dass er das starke Bedürfnis hatte „irgendjemanden in Leipzig anzurufen“, erzählt er. Zuerst dachte er an Neo Rauch. „Aber das wäre zu einfach gewesen.“ Also rief er bei einem der Berühmten aus der zweiten Generation an – bei Arno Rink.

2018 wird es deshalb als einen der ersten großen Hingucker eine Arno-Rink-Ausstellung geben. Nicht im Untergeschoss, wo das Museum bislang seine Sonderausstellungen veranstaltete. Da soll ja künftig die Leipziger Schule dauerhaft untergebracht werden.

Und die Sonderausstellungen? Die wandern unters Glasdach. Sie vertragen das Sonnenlicht besser als die ältere Kunst.

Das wäre also Säule Nr. 2. Und die dritte Säule?

 

Viel Platz für Yoko Ono: Foyer im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Viel Platz für Yoko Ono: Foyer im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

 

„Volumina“, sagt Weidinger, der auch schon Zeit gefunden hat, sich mit den Architekten des Bildermuseums an einen Tisch zu setzen. „Um das Gebäude zu begreifen“, sagt er. Denn eigentlich ist es ein sehr großes Haus – „mit erstaunlich wenig Ausstellungsfläche“. 2.500 Quadratmeter sind sogar ungenutzt, weil sie für ein klassisches Museum völlig ungewöhnlich sind: Das sind die bis zu 16 Meter hohen Hallen und Foyers, in denen sich normale Ausstellungen völlig verlieren.

Was tun? Berühmte zeitgenössische Künstler einladen, die sich mit großer, raumfüllender Kunst beschäftigen, sagt Weidinger. Mit einigen habe er schon gesprochen. Die seien richtig neugierig auf Leipzig.

Da fällt dann schon der Name für eine weitere aufsehenerregende Ausstellung: Weidinger will Yoko Ono nach Leipzig holen. Jawohl, John Lennons Yoko Ono, die sich auch mit großer Konzeptkunst beschäftigt. Ihre neueren Arbeiten werden für Leipzigs riesige Hallen gerade richtig sein.

Nichts verraten über große Ausstellungsideen?

Weidinger ist einer, der kann nicht wirklich mit allem hinterm Berg halten. Denn auch bei Max Klinger deutet sich schon an, dass der Berühmte eine richtig große Ausstellung bekommen wird – 2020 nämlich, zu seinem 100. Todestag.

Man ahnt: Auf die Museumsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter kommt eine Menge Arbeit zu.

Und dabei müssen sie noch alles Mögliche umräumen. Das 19. Jahrhundert wandert eine Etage tiefer, die Leipziger Schule kommt dauerhaft ins Souterrain, die Sonderausstellungen kommen unters Dach. Und dort werden auch die Fotografen dauerhaft ein Plätzchen finden. Das ist die vierte Säule. Denn seit nach 1990 die vielen beeindruckenden Fotobände erschienen (u. a. bei Lehmstedt in Leipzig), weiß die Welt auch, dass sich in Leipzig parallel zur Leipziger Malerschule eine ebenso hochkarätige Leipziger Fotografenschule herausgebildet hat. Das muss im Museum auch gezeigt werden. Das ist Säule Nr. 4.

Säule 5 wird das Leipziger Ur-Thema Messe sein. Was für Weidinger heißt, dass er auf die großen Publikumsmessen (wie die Buchmesse) mit entsprechenden Ausstellungen reagiert.

Und noch eine Säule fand Weidinger zumindest in der Literatur: Leipzig als Geburtsort der Frauenbewegung. Das Problem: Beim Gang durch die Stadt und durch „sein“ Museum sah er davon nicht viel. Da muss also erst ein Wiener kommen, um den Leipzigern zu sagen, dass sie die Frauen einfach wieder aus der Öffentlichkeit verdrängt haben.

Nun, dann glauben wir auch den vorletzten Satz des neuen Direktors: „Wir machen hier keinen Neubeginn. Wir entwickeln etwas weiter.“

Im letzten kam dann das Wort Neubeginn trotzdem wieder vor.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

Museum der bildenden KünsteAlfred Weidinger
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Theatershow eröffnet die neue Reihe ExPÄDitionen für Pädagog*innen am Theater der Jungen Welt
„Herrlich LIEDerlich“ – die 16. Schumann-Festwoche in Leipzig
„Die Architekten“ – Film in der Ausstellung PLAN!
Digitaler Wahlkampf: Zwischen Bots und Spots
Neuer Spendenrekord beim 10. GRK Golf Charity Masters in Leipzig: 2,5 Millionen Euro
SC DHfK Leipzig vs. Hamm-Westfalen 37:24 – Einzug ins Achtelfinale perfekt gemacht
10. GRK Golf Charity Masters
Hagen vs. SC DHfK Leipzig 27:29 – Pokal-Krimi gegen Zweitligisten
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es ist das Elitedenken, das die europäischen Bildungssysteme zerfrisst
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferIm Grunde ist im jüngsten INSM-Bildungsmonitor die gesamte Bundesrepublik abgeschmiert, die ganze heillos zerstrittene Bundesländer-Bildungsgemeinschaft, die sich seit 2001, seit dem großen „PISA-Schock“, regelrecht verbissen hat in Symptom-Doktorei. Dass die INSM ihre „Bildungs-Monitore“ produziert, gehört zu dieser Flickschusterei. Man diskutiert über Belanglosigkeiten, hat aber das, was Bildung eigentlich sein sollte, völlig outgesourct.
SPD-Stadträtin: Die Kulturstadt Leipzig braucht ein eigenes Label
Grassi-Museumskomplex. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch hat Leipzigs Verwaltung ein bisschen Zeit. Ein echtes Konzept eCulture soll sie nach dem Wunsch der SPD-Fraktion im Stadtrat erst im nächsten Jahr vorlegen. eCulture bedeutet im Grunde etwas ganz Einfaches: Leipzigs Kulturlandschaft online leicht finden zu können – informativ, mit Datenbänken, in denen man stöbern kann, und möglicherweise unter einem gemeinsamen Label. Im April signalisierte das Kulturdezernat schon: Gute Idee.
Wenn ein sächsischer Ministerpräsident zum Kohle-Lobbyisten wird und den absehbaren Kohleausstieg einfach ignoriert
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDen eigentlich zuständigen Wirtschaftsminister hat Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) schon gleich mit Beginn der Regierungszeit kaltgestellt. Das Thema Braunkohle hat er auf seinen Tisch gezogen, was eine Kohlepolitik ergibt, die nur noch aus Bremsen besteht. Deutlich geworden mit einem Brief, den Tillich an die Bundesregierung schrieb, mit dem er diese aufforderte, die von der EU beabsichtigten Schadstoffgrenzen zu verhindern.
Alte Propsteikirche am Rosental kann jetzt abgerissen werden
Die alte Propsteikirche an der Emil-Fuchs-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs hat ein Weilchen gedauert. Aber zwei Jahre nach dem Umzug aus dem Gebäude nahe am Rosental meldet die Leipziger Probsteigemeinde St. Trinitatis nun, dass der Verkauf des alten Gebäudes an der Emil-Fuchs-Straße abgeschlossen ist. Der Käufer wird das Gebäude auf schwankendem Grund nun wohl abreißen.
Im September treffen sich die Wikipedianer zum WikiCon in Leipzig
Wikipedia. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist kein Zufall, dass sich vom 8. bis 10. September in Leipzig eine ganz besondere Spezies zum Kongress trifft. Den man nicht Kongress nennt, sondern Con: WikiCon 2017. Es sind die Wikipedianer, die sich hier nicht nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Das sind die Leute, die die größte Online-Enzyklopädie der Welt Monat für Monat mit neuen Texten füllen, vorhandene aktualisieren, andere auch schon mal löschen. Denn mitschreiben darf eigentlich jeder.
Pokalauslosung: RB Leipzig empfängt Bayern München
Yussuf Poulsen erzielt seinen 11. Treffer in der 16. Minute. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig droht erneut ein frühes Aus im DFB-Pokal. Der deutsche Vizemeister bekommt es in der 2. Runde des DFB-Pokals mit Meister Bayern München zu tun. Die Partie wird Ende Oktober in der Red-Bull-Arena stattfinden – wenige Tage vor dem Ligaspiel in der Allianz-Arena.
1.FC Lok Leipzig vs. Luckenwalde 4:2 – Eine Halbzeit Spektakel und Spitzenreiter für eine Nacht
Lok-Neuzugang Matus Lorincak sorgte mit seinem Treffer zum 4:2 für den Endstand. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle Leser Regionalliga-Fußball aus dem obersten Unterhaltungsregal gab es am Samstag für 2.796 Zuschauer in Leipzig–Probstheida. Der 1.FC Lok bezwang im zweiten Heimspiel den aktuellen Tabellen-Letzten FSV Luckenwalde mit 4:2 (2:2). In der ersten Halbzeit fielen vier Tore in 23 Minuten, gab es einen Platzverweis und verschoss Christian Hanne für Leipzig einen Elfmeter. Dezimierte Gäste rührten Beton an, der mit fortwährender Spieldauer immer mehr bröckelte.
Gastmanns Kolumne: Las Ramblas ODER In welchen Zeiten leben wir eigentlich?
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarcelona. Jetzt auch noch Barcelona. Und je nachdem, wie weit der Ort des jeweiligen Anschlages entfernt oder man selber mit diesem durch Besuch, Beziehungen, Verwandte und Erinnerungen verbunden ist, entwickelt man dann so seine Gefühle. Mitleid, Erschrecken, Wut, Hilflosigkeit. Je nach Veranlagung und Luftdruck.
CDU will auch Leipzigs Stadtordnungsdienst zur Polizeibehörde machen
City-Team des Leipziger Stadtordnungsdienstes.Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDass der Leipziger Stadtordnungsdienst aufgestockt werden soll, darüber sind sich im Stadtrat fast alle Fraktionen einig. Nur so kann er die Aufgaben in einer wachsenden Stadt noch erfüllen. Aber diese Einigkeit nutzt die CDU-Fraktion jetzt, um ihr eigenes Anliegen zum Antrag zu machen. Denn sie will den Ordnungsdienst zur Polizeibehörde machen und auch mit polizeilichen Eingriffsrechten ausstatten.
Linksfraktion beantragt für 2018 eine Würdigung für das Geburtstagskind Karl Marx
Gedenktafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas ist mal ein Antrag, der zum Parteinehmen zwingt: Wie hält es Leipzig mit Karl Marx? Der Mann feiert im nächsten Jahr seinen 200. Geburtstag. Und seit Thomas Pikettys Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ wird auch noch das Standardwerk des Dr. Marx, „Das Kapital“, wieder eifrig studiert. Und das wurde seinerzeit zuerst in Leipzig gedruckt. Wie hält es Leipzig also mit Marx?
Kann die Nikolaisäule nicht zum Freiheitsdenkmal werden und die nervende Ansage in der Straßenbahn ein Ende finden?
Der Nikolaikirchhof mit der Erinnerungssäule an den Herbst '89. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man auch nicht verstehen, was der Stadtrat beschließt. Manchmal ist es auch nicht zu verstehen, weil der Beschluss nur ein Flickbeschluss ist. Wie der zum „Platz der Friedlichen Revolution“, der der Wilhelm-Leuschner-Platz bis heute ist, obwohl dort gar kein Freiheits- und Einheitsdenkmal hingebaut wird. Aber wie geht die Verwaltung mit einer Petition zu diesem Thema um?
Soll der Osten irgendwen einholen oder ist es höchste Zeit für eine zukunftsfähige Wirtschaftspolitik?
BIP-Entwicklung im Vergleich. Grafik: IWH

Grafik: IWH

Für Freikäufer Mit einer neuen kleinen Studie versuchte das Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) in dieser Woche, den wirtschaftlichen Aufholprozess im Osten irgendwie noch einmal in Zahlen zu fassen. Immerhin war in jüngsten Statistiken aufgefallen: „Ostdeutschland hat vom gegenwärtigen Aufschwung in Deutschland bisher besonders deutlich profitiert. In jedem der Aufschwungsjahre 2014 bis 2016 nahm die gesamtwirtschaftliche Produktion schneller zu als in Westdeutschland.“
Warum es in einer Welt der Schreihälse keine „richtigen Antworten“ gibt
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs hat ja so kommen müssen. Denkt man so im Vorübergehen. Die blank geputzte Hauswand eignet sich perfekt, um in nächtlicher Stunde neue Graffiti-Sprüche dran zu sprühen. Und natürlich kommt jetzt auch das „Black Triangle“ vor. Wobei das nicht einmal der martialischste Spruch zum Thema ist, der dieser Tage in Connewitz auftaucht und – ja – was eigentlich bedeutet?
Ildathach oder Die Suche nach dem, was das Leben tatsächlich ausmacht
Amanda Koch: Ildathach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist wieder ein dickes Buch geworden, nachdem schon die drei Bände der „Wächter von Avalon“ den Freunden von (weiblicher) Fantasy eine Menge Lesestoff gegeben haben. Weiblich deshalb, weil es vor allem Autorinnen sind, die die Möglichkeit der Fantasy nutzen, um die Ratlosigkeit der Bewohner einer zunehmend technisierten Welt zu thematisieren und nach dem zu fragen, was dabei verloren geht. Und das ist nicht nur die „weibliche“ Seite.
Schalke 04 vs. RB Leipzig 2:0 – Viel Ballbesitz, wenig Gefahr
Dayot Upamecano – nicht immer geschickt in Zweikämpfen. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einer Niederlage in die zweite Bundesliga-Saison gestartet. Beim FC Schalke 04 unterlag das Team von Cheftrainer Ralph Hasenhüttl mit 0:2. Die Leipziger waren das dominante Team, fanden jedoch keine Mittel, die gegnerische Abwehr zu überwinden. Die Tore für Schalke fielen per Strafstoß und nach einem Konter.