Ein Mahner wird 70: Christian Führer und der “Mut zur Alternative”

"Es gab eine Zeit, da stand Christian Führer im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit. Als Pfarrer der Nikolaikirche in Leipzig repräsentierte er wie kaum ein zweiter Pfarrer die 'protestantische Revolution', die in den Friedenskreisen der evangelischen Kirchen der DDR einen wichtigen Ausgangspunkt hatte", schreibt MDR Figaro zu einer halbstündigen Sendung, die schon am Sonntag, 3. März, ausgestrahlt wurde: "Mut zur Alternative" - mit den Dialogpartnern Bernd-Lutz Lange und Christian Führer. Der feiert am heutigen 5. März seinen 70. Geburtstag.

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben? Hier anmelden:

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie geht es eigentlich den Akademikerinnen im Mittelbau der Universität Leipzig?
Wie arbeitet es sich eigentlich als Jungakademiker an der Uni Leipzig? - Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Sparen an deutschen Hochschulen hat ja nicht erst mit dem Kürzungsbeschluss des Sächsischen Wissenschaftsministeriums im Jahr 2011 begonnen. Schon vorher wurde dem Ansturm auf die Hochschulen und Universitäten vor allem damit begegnet, dass gerade im Mittelbau immer mehr Tätigkeiten zu flexiblen und prekären Angeboten wurden. Aber wie steht's wirklich um den akademischen Mittelbau an der Uni Leipzig?
Sachsens Grüne legen neuen Gesetzentwurf zur namentlichen Kennzeichnung von Polizisten vor
Eindrucksvoll: Sächsische Polizisten bei einem Einsatz in Leipzig. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

In den letzten Wochen haben immer wieder Fälle von unbegründeter Polizeigewalt für Schlagzeilen gesorgt. Das ist nicht nur ein Problem für Sachsen, wo auch am Rande von Demonstrationen immer wieder Fälle von ungeklärten Konfliktsituationen Thema werden. Für die sächsischen Grünen war es jetzt Anlass, einen neuen Gesetzentwurf zur namentlichen Kennzeichnung der eingesetzten Beamten im Landtag einzubringen.
Der dritte Band “Das tausendjährige Leipzig” kommt jetzt aus der Druckerei
Die ersten beiden Bände von "Das tausendjährige Leipzig". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig steht vor einem großen Ereignis, freut sich Thomas Nabert vom Pro Leipzig e.V. Die Stadt feiert 1.000 Jahre Ersterwähnung in der Chronik des Thietmar von Merseburg. Und das dreibändige Werk „Das tausendjährige Leipzig“ von Peter Schwarz liegt nun bei Pro Leipzig als kleiner Kraftakt komplett vor.
NIL Netzwerk Improvisation Leipzig – multimediales Konzert No. IV
NIL live im Juni in der naTo (Foto: Michael Ehritt)

Foto: Michael Ehritt

Regelmäßig tritt das Netzwerk Improvisation Leipzig in der Leipziger naTo auf. Im Juni ist das nächste Konzert an der Reihe. Die Auftritte des Ensembles um Saxophonist Fabian Niermann und Künstlerin Inka Perl werden auch außerhalb der Bundesrepublik als ein Klang- und Kunsterlebnis wahrgenommen.
Von einem flotten Studium kann für zwei Drittel der Studierenden keine Rede sein
Eingang zum Hörsaalgebäude der Uni Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Dienstag, 26. Mai, veröffentlichte das Sächsische Landesamt für Statistik mal wieder eine jener Meldungen, die ohne Vorgeschichte eigentlich nicht zu verstehen ist. Und die auch gleichsam nebenbei den bunten Traum, man könne in Sachsen problemlos das Studium in der Regelstudienzeit absolvieren, in den Müll befördert.
Stellenkürzungen an der Uni Leipzig: Das wird noch ein harter Ritt bis 2017
Protest von Archäologen und Theaterwissenschaftlern im Campus der Uni Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Jahre 2013, 2014 waren von heftigen Protesten gegen die geplanten Schließungen von Studiengängen an der Uni Leipzig geprägt. Mit der Bildung der neuen Regierung von CDU und SPD sahen auch viele Dozenten und Studenten einen Hoffnungsschimmer, dass die Kürzungspläne vom Tisch kommen. Doch im Ergebnis der Koalitionsverhandlungen stand nur ein Kompromiss. Trotzdem, so betont Uni-Rektorin Prof. Beate Schücking, sind damit Handlungsspielräume entstanden.
Neun Erinnerungen an Zwangsarbeit und politische Haft im Osten
Ariane Zabel, Andreas Peter Pausch: "Ich sah die Mühlen mahlen, den Menschen tief ins Angesicht." Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Berichte von Zeitzeugen muss man aufschreiben, so lange sie noch am Leben sind. Wie sehr die Diskussion in Deutschland von den westdeutschen Eliten geprägt ist, merkt man auch daran, wie emsig über die ewige Flakhelfer-Generation diskutiert wird. Da gehen die Schicksale der Opfer des Stalinismus zumeist völlig unter. Ist ja nur ein ostdeutsches Thema. Wie so oft.
Markkleeberger Stadträte debattieren über vorliegendes ÖPNV-Konzept für das Neuseenland + Kommentar
Abstimmung im Markkleeberger Stadtrat. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Ende April wurde das vom MDV ausgearbeitete ÖPNV-Konzept für die Region den Stadträten vorgestellt. Die Markkleeberger konnten am 13. Mai während einer Bürgerversammlung Einblick nehmen und den anwesenden Planern ihre Fragen stellen. Heute wurde im Markkleeberger Stadtrat nochmal heftig diskutiert: Kann man diesem ÖPNV-Konzept nun zustimmen oder nicht? Abschließend ein Kommentar des Autors: Verkehrsplanung aus Markkleeberger und Leipziger Sicht und Wünsche an den Kreistag.
L-IZ-Ticketverlosung für Junes im Werk 2
Daniel Hauser und Marc Fischknecht machen mit Junes Popmusik von internationalem Format (Foto: Solaris Empire / Presse)

Foto: Solaris Empire / Presse

VerlosungSchweizer Acts haben es nicht leicht, sich auf dem internationalen Parkett durchzusetzen? Was das Musikportal „laut.de“ so unverfänglich posaunt, trifft auf die Künstler Dieter Meier und Boris Blank von Yello, DJ BoBo, Tom Warrior von Celtic Frost und Tommy Vetterli von Coroner nicht zu. Vielleicht auch nicht für Daniel Hauser und Marc Fischknecht, die unter dem Namen „Junes“ als Duo firmieren.
Hunderttausende Kinderpornos gedownloaded: Hallenser kommt mit blauem Auge davon
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Schwein gehabt. Am 13. Dezember 2011 fanden Polizisten bei Daniel B. (42) hunderttausende Fotos und Videos mit kinderpornografischen Inhalten. Am Mittwoch kam der Administrator einer Krankenversicherung mit einer Bewährungsstrafe davon.
Musste Dieter W. sterben, weil sich sein Bettnachbar gestört fühlte?
Silvio T. neben Strafverteidiger Stephan Bonell. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Silvio T. (43) muss sich seit vergangenem Mittwoch vor dem Landgericht wegen Mordes verantworten. Der Alkoholiker soll am 25. November 2014 in einem Pflegeheim in der Waldstraße seinen Bettnachbarn bei lebendigem Leibe verbrannt haben. Dieter W. (66) war zwar nicht an Ort und Stelle tot, erlag einige Tage später aber seinen schweren Verbrennungen. Heute sagten Mitarbeiter des Seniorenheims aus.
Zeitsprung: Moscheebau zwischen Berlin und Leipzig
Imam und Zugezogene bei Moschee DE. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Geschichte wiederholt sich nicht. Aber sie wird in neuen Tonarten angestimmt. In Berlin Pankow-Heinersdorf wurde 2006 über den Bau einer Moschee der Ahmadiyya-Gemeinschaft heftig diskutiert. Die Texte von Berlin werden in eine verwandte Situation in Leipzig gesprochen. Es geht um die szenische Aufarbeitung des Moscheebaus, der nun in neuer Tonart in Gohlis spielt und in der Gohliser Friedenskirche aufgeführt wird. Die ganze Kirche wird zur Bühne, auch die Kanzel und der Altar sind einbezogen. Letzte Aufführung ist am 5. Juni. Im Anschluss gibt es ein moderiertes Gespräch zum Stück.
“Wege ins Licht sind Wege der Freiheit”: Ausstellungseröffnung am 29. Mai
Am kommenden Freitag, 29. Mai 2015, lädt die Evangelisch Reformierte Kirche zu Leipzig um 18 Uhr ein zur Eröffnung einer Ausstellung mit Fotografien der Leipzigerin Jacqueline Gabener. Die Bilder stammen aus ihrem gleichnamigen Buch; auch Texte daraus sind zu hören.
Als SPD und Grüne am 20. Mai mal ein bisschen über die Charta Leipziger Neuseenland redeten
Segelboote am Pier des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Sie hatten es in der Hand, die Leipziger Stadträte. Am 20. Mai hätten sie ein Zeichen setzen können. Da stand in der Leipziger Ratsversammlung die "Charta Leipziger Neuseenland 2030" zur Abstimmung. Und zwei Redner hatten am Mikro den Mumm, deutlich zu erklären, warum dem Papier eigentlich nicht zugestimmt werden konnte. Und dann stimmten sie doch zu.
The Butlers geben am 13. November ihr Abschiedskonzert
The Butlers in der aktuellen Besetzung. Foto: The Butlers

Foto: The Butlers

Es gibt zwar Bands, die augenscheinlich niemals aufhören. Aber The Butlers aus Leipzig gehören nicht dazu. Beim Gründungsdatum kann man sich streiten, ob man nun die Neugründung von 1992 nimmt oder den Ur-Anfang als Klaus-Renft-Combo 1957/1958: Urgestein bleibt Urgestein. Und im November gibt die Gruppe in Markkleeberg ihr Abschiedskonzert.