Buchvorstellung in der Runden Ecke: Der Hitler-Stalin-Pakt und die Folgen

Ein besonderes Buch wird am Donnerstag, 23. August, um 19.00 Uhr im Museum in der "Runden Ecke" vorgestellt: "Todfeinde - Komplizen - Kriegsbrandstifter". Es behandelt den Hitler-Stalin-Pakt und die Folgen. Und die Folgen reichten bis in die Umwälzungen in der DDR. Das "Sputnik-Verbot" 1988 ist dabei eines der skurrilsten Kapitel.

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben? Hier anmelden:

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

MDR-Rundfunkstaatsvertrag erlaubt gar keine Kostenbefreiung für die Sendungen der Kirchen
Logo des MDR an der Senderzentrale in Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Da hat man sich schon gewundert, als der Linke-Landtagsabgeordnete André Schollbach vier kesse Landtagsanfragen stellte, die sich alle um das Thema drehten: Müssen die Kirchen in Sachsen für das Ausstrahlen ihrer Botschaften im MDR eigentlich Geld bezahlen? Und wenn ja: Wieviel haben sie eigentlich bezahlt? - Nix haben sie bezahlt, teilte nun am 13. Mai der Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Dr. Fritz Jäckel, mit.
Nächstes Stück Elstermühlgraben ist jetzt für 7,3 Millionen Euro fertig gestellt worden
150 Meter neuer Elstermühlgraben sind fertig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So sieht eine ordentliche Wohnstube aus. Zumindest, wenn man Beton mag. Am Donnerstag, 21. Mai, wurde mit Blasmusik und vielen neugierigen Anwohnern der neueste frei gelegte Abschnitt des Elstermühlgrabens zur Nutzung freigegeben. Offiziell: Abschnitt 3.3. Denn der gesamte dritte Abschnitt ist der teuerste. Dauert auch am längsten. Aber im September schon geht's weiter.
Schwarwel legt seinen vierten Karikaturenband “Die Macht der Bilder” vor
Schwarwel: Die Macht der Bilder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schon wieder anderthalb Jahre rum? Seit diesem Knacks, der auf einmal mitten durch die deutsch-amerikanischen Beziehungen ging? Schwarwel war das damals einen Titel wert: "Zu Besuch bei Freunden" hieß sein Buch mit den gesammelten Karikaturen des Jahres. Die Freundschaft ist noch immer angeknackst. Und das Jahr 2014 war noch schlimmer als das davor. Es ist erschütternd.
Tanners Interview mit dem Vize-Präsidenten des SV Schleußig 1990 Mathias Naumann
Tanner traf Mathias Naumann, den Vize-Präsidenten vom SV Schleußig 1990 e.V.. Foto: privat

Foto: privat

Da kennt einer einen und vermittelt dann weiter und so geschieht es, dass der Sportmuffel Tanner Zeit findet, Fragen zu stellen an Menschen, die mit Sport weit mehr am Hut haben. Geschehen über einen Freund eines Freundes und dessen Schwager seine Cousine, welche - aber das würde jetzt zu weit führen. Tanner traf jedenfalls Mathias Naumann, den Vize-Präsidenten vom SV Schleußig 1990 e.V. - und es wurde äußerst unterhaltsam.
Freund im Alkoholrausch getötet: Gutachter geht von verminderter Schuldfähigkeit aus
Sebastian E. mit Verteidiger Stephan Bonell. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Sebastian E. (25) soll im August 2014 seinen Kumpel Ronny G. nach einem missverständlichen Telefonat so heftig verprügelt haben, dass dieser an einer Hirnblutung verstarb. Für die Tat muss sich der Erwerbslose seit 21. April vor dem Leipziger Landgericht verantworten. Ein Gutachter attestierte dem Alkoholiker am Mittwoch verminderte Schuldfähigkeit.
Der Stadtrat tagte: Jubiläumsausgaben für Reger, Leibniz und Reformation abgelehnt + Audio
Annette Körner (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

450.000 Euro wollte das Dezernat Kultur für das Jahr 2016 für verschiedene Jubiläen und die Vorbereitungen der 500 Jahre Reformation - Aktivitäten bewilligt bekommen. Mehrere Stadtratsfraktionen äußerten am Mittwochabend jedoch heftige Kritik an der unterbreiteten Vorlage. Mit einer knappen Mehrheit und deutlichen Redebeiträgen wurden die Ausgaben abgelehnt. Die Verwaltung muss nun erneut an den Schreibtisch zurück, um eine überzeugendere Begründung zu liefern. Doch das Problem scheint tiefer zu liegen.
Orgeln der Thomaskirche müssen zur Durchsicht
Thomasorganist Ullrich Böhme mit symbolischem Staubwedel. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

"Holen Sie sich für nur 3 Euro die Wattestäbchen-Box im Thomasshop, direkt neben der Thomaskirche." Na gut: Wattestäbchen gibt es natürlich billiger beim Drogeriemarkt. Außerdem sagen Ärzte, dass Ohren nicht mit Wattestäbchen gereinigt werden sollen. Darum geht es aber der Thomaskirche mit der Aktion nicht. Die Bach-Orgel soll nach 15 Jahren grundlegend gereinigt werde. Und auch die Sauer-Orgel braucht Hilfe. Beides geht nicht mit Wattestäbchen und kostet Geld.
Bürgerbeteiligung war im Leipziger Neuseenland nie gewünscht
Segelboote am Pier des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Oft kritisiert und trotzdem ein Mysterium ist das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK), das Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKla e. V., genauso seltsam findet wie die Unübersichtlichkeit der diversen Steuerungsgruppen im Neuseenland. Für ihn sind das alles Instrumente zum Aushebeln demokratischer Mitwirkung. Zweiter Teil des Interviews.
Für die S3 sind keine 10-Minuten-Takte geplant
Vorübergehend so zu sehen: S-Bahn am Bahnübergang Equipagenweg in Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wenn es um Visionen für den ÖPNV geht, dann schießen manchmal die Träume ins Kraut, manchmal kommt man auch ein bisschen durcheinander. So muss es auch am 13. Mai in Markkleeberg gewesen sein, als die verschiedenen Varianten der künftigen ÖPNV-Organisation vorgestellt wurden. Das Herzstück immer: die S-Bahn-Verbindung nach Leipzig. Und da kommt immerhin der Star nach Markkleeberg: die S3.
Der Stadtrat tagte: Kleinmesse soll nicht verlegt werden + Audio
Heiko Rosenthal (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Seit Mitte April sorgt der Wunsch von RB Leipzig, das Trainingszentrum am Cottaweg in südliche Richtung erweitern zu wollen, für helle Aufregung. Dann wäre nämlich die Kleinmesse in ihrer jetzigen Form in ihrer Existenz bedroht. Sportdezernent Heiko Rosenthal (Linke) bezog am Mittwoch im Stadtrat zu den Plänen Stellung.
Die Leipziger Auwaldpolitik braucht einen Runden Tisch
Segelboote auf dem Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Dienstag, 26. Mai, soll die "Charta Leipziger Neuseenland 2030" feierlich auf der MS Markkleeberg auf dem Markkleeberger See unterschrieben werden. Für Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA e. V. nichts anderes als das Feigenblatt für eine regionale Politik, die gegen den Mehrheitswillen der Neuseenländer eine milionenteure Entwicklung für die Motorbootbesitzer vorantreibt.
Schauspiel Leipzig startet mit Shakespeare und Jelinek in die Spielzeit 2015/16
Der kommissarische Verwaltungsdirektor Daniel Herrmann, Intendant Enrico Lübbe und Chefdramaturg Torsten Buß stellen der Presse die Spielzeit 2015/16 vor. Foto: Rolf Arnold

Foto: Rolf Arnold

Das Schauspiel Leipzig möchte politischer werden. Die Spielzeit 2015/16, die Intendant Enrico Lübbe am Mittwoch bei einer Pressekonferenz vorstellte, steht unter dem Motto "Wieso dürfen die und wir nicht". Das Zitat ist Elfriede Jelinkes Stück "Die Schutzbefohlenen" entnommen, das ab Oktober auf dem Spielplan stehen wird.
Grüne freuen sich über Verwaltungsvorschläge zur Verbesserung der Bürgerbeteiligung in Leipzig
Neues Rathaus oder - auch von der Verwaltung gern so gesehen: eine neue Burg ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das mit der Bürgerbeteiligung in Leipzig ist eine schwierige Kiste. Es gibt ein paar Beteiligungsprojekte, in denen Leipzigs Stadtverwaltung gezeigt hat, dass sie durchaus bereit ist, sich dem Bürger zu öffnen. Aber systematisch ist das alles noch nicht. Deshalb gab's gleich vier Fraktionsanträge zur Bürgerbeteiligung. Die Grünen finden den jetzt vorgelegten Verwaltungsvorschlag ganz interessant.
Was halten Sie von der geplanten Einstellung der Straßenbahnlinie 9?
Linie 9 ab Connewitz-Kreuz unterwegs Richtung Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

LeserclubEs ist erst einmal ein Schwälbchen, das am Mittwoch, 20. Mai, im Leipziger Stadtrat aufflatterte. Die Linksfraktion brachte ihren Antrag ein, mit dem der Leipziger Stadtrat beschließen soll, dass die Straßenbahnlinie 9 auch nach dem Fahrplanwechsel im Dezember 2015 auf dem Streckenabschnitt Connewitz Kreuz-Stadtgrenze weiter zu betreiben ist. Zunächst wurde ja erstmal beschlossen, welche Ausschüsse und Gremien sich mit den Anträgen zum Thema beschäftigen werden, im Stadtrat diskutiert wird dann später.
Eine kleine Reise zu den Buddenbrooks, Willy, Günter und den Marzipanbäckern
Michael Schulze: Lübeck an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nachdem nun alle in Regensburg waren und sich dort köstlich mit den Kirchen amüsiert haben, geht es mit diesem neuen Ein-Tag-Stadtrundgang aus dem Lehmstedt Verlag rauf in den Norden, in die alte Hansestadt Lübeck. Diesmal gibt's nur fünf Kirchen und einen Dom auf der Rundwanderung. Dafür soviel Weltliteratur, dass der Leipziger nur staunen kann.