Artikel aus der Rubrik Theater

Schauspiel Leipzig

„Das Kotzen ist Ihnen gut bekommen“: Enrico Lübbe bringt Kult-Komödie „Der Gott des Gemetzels“ auf die Große Bühne

Foto: Rolf Arnold

Yasmina Rezas Salonstück "Der Gott des Gemetzels" ist binnen einer Dekade zum Kultstück avanciert. Allein im deutschsprachigen Raum sind seit der Zürcher Uraufführung 2006 über 100 Produktionen verzeichnet. Der Leipziger Schauspielintendant Enrico Lübbe hat sich in dieser Spielzeit zum zweiten Mal in seiner Theaterkarriere des Stoffs angenommen. Das Resultat ist ganz großes Theater. Anmelden und weiterlesen.

Fünf Jahre am Tresen und im Keller

Theatergruppe „Adolf Südknecht“ feiert fünf Jahre aufregend improvisierter Geschichte

Foto: Armin Zarbock

Am Anfang stand eine anheimelnde Idee. Im Jahr 2011 kam es im „Horns Erben“ zwischen Claudius Bruns und Armin Zarbock zu einem Gespräch, in dessen Verlauf die Idee geboren wurde, ein Theaterprojekt zu entwickeln, das mit improvisatorischen Mitteln die Geschichte der fast hundertjährigen Gaststätte „Horns Erben“ aufarbeitet. Und damit auch Leipziger Geschichte. „Adolf Südknecht“ ward geboren. Anmelden und weiterlesen.

Die Tragik der blindwütigen Kriegerin

Penthesilea, frei nach Heinrich von Kleist getanzt und gespielt

Foto: Westflügel, Thomas Rohrer

Eigentlich gehört „Penthesilea“ von Kleist zu den Dramen, die Zuschauer besoffen machen und Schauspieler verzweifeln lassen. Schon wegen dieser ganzen bombastischen Blankverse. Aber auch dieser völlig idiotische Konflikt der Amazone Penthesilea ist zum Haareraufen. Aber irgendwie erstaunlich gegenwärtig in einer Zeit, in der die blutigen Krieger wieder aus lauter Blödheit drauflos morden. Anmelden und weiterlesen.

2017 – was kommt?

Das theater.FACT verlässt die Bühne

Foto: Theater Fact

Begonnen hat alles mit einem großen Enthusiasmus, einem Baulöwen und einem Ende. Denn am Anfang der Geschichte vom theater.FACT stand das Ende des „Poetischen Theaters“ im Beyerhaus – in der Wendezeit eine Legende und einer der Hotspots dessen, was Leipzig zum Brodeln brachte. Mit Theatermachern, die das Brodeln nicht sein lassen wollten und nach einem neuen Ort suchten, wo das Verrückte möglich war. Anmelden und weiterlesen.

Wer bin ich, wenn ich nicht mal auf die Suche gehe?

„Peer Gynt“-Premiere im Schauspiel am 28. Januar

Foto: Schauspiel Leipzig

Der Kerl war ein Widerspruch. Schon immer. Ein Aufschneider, der seine brave bürgerliche Umwelt nicht ernst nimmt. Und nicht vorsorgt, indem er seine materiellen Verhältnisse klärt. Logisch, dass dieser Peer Gynt schon bei seinen ersten Auftritten für Verstörungen sorgte. Man kommt doch nicht weit, wenn man nicht erst mal für Sicherheit sorgt, oder? Gute Frage für den 28. Januar. Dann ist Premiere im Schauspiel. Anmelden und weiterlesen.

2017 – was kommt?

Ein Rabenspiel im Westflügel Leipzig

Foto: Thilo Neubacher

Das Jahr beginnt und es wird wieder gespielt. Die Theater holen ihren hübschesten Kostüme und mutigsten Spieler aus der Requisite und probieren es wieder, das Leipziger Publikum für ein paar schräge Gedanken zu erwärmen. Raus aus dem einlullenden Gleichmaß der Feiertage, rein ins finstere Vergnügen. Schnee ist auch gefallen. Zeit für den Raben. Anmelden und weiterlesen.

2017 – was kommt?

War and Peace – sehr frei nach Leo Tolstoi

Foto: David Baltzer

Einen Krieg nur aus russischer Perspektive beschreiben? Gar noch einen Krieg, von dem alle Welt glaubt, die richtige Sichtweise zu haben? Das ist ein ganz brandaktuelles Thema. Mit dem Leo Tolstoi 1868/1869 Furore machte, als sein Roman „Woina i mir“ erschien. Eigentlich ein Monstrum von Roman, den man zwar verfilmen, aber nicht in einen Theaterabend zwängen kann. Mit einem Trick aber gelingt es, was am 19. Januar im Schauspiel Leipzig zu erleben sein wird. Anmelden und weiterlesen.

Jeder zweite Besucher ist unter 35 Jahre alt und die Auslastung steigt auf 76,8 Prozent

Zuschauerbefragung im Schauspiel Leipzig: Verjüngungskur und Auslastungssteigerung

Foto: L-IZ.de

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 37Das Schauspiel macht dem Theater der Jungen Welt die Jugendlichen und jungen Erwachsenen streitig. Das ist ein Ergebnis einer Zuschauerbefragung, die der kommunale Eigenbetrieb zwischen Dezember 2015 und April 2016 durchgeführt hat. Angesprochen wurde dabei das Publikum bei 42 Vorstellungen, verteilt über alle Spielstätten. Seit Enrico Lübbe 2013 das Schauspiel leitet, sind die Zuschauerzahlen wieder kontinuierlich gestiegen, was sicher auch die Stadtpolitik freuen dürfte. Anmelden und weiterlesen.

Oper Leipzig

Aufruhr im Bienenstaat: Publikum beklatscht frenetisch Puccini-Klassiker „Turandot“

Foto: Tom Schulze

Nach 40 Jahren steht in Leipzig wieder eine Neuproduktion des Puccini-Spätwerks „Turandot“ auf dem Spielplan. Regisseur Balácz Kovalik verlagert die Geschichte um die blutrünstige chinesische Prinzessin in einen futuristischen Phantasiestaat, um sich mit der Funktion des Einzelnen in einer totalitären Gesellschaft auseinanderzusetzen. Anmelden und weiterlesen.

Je 1x2 Freikarten für Leserclub-Mitglieder und Freikäufer

L-IZ-Ticketverlosung für die euro-scene Leipzig

Foto: Marco Caselli Nirmal, Ferrara

VerlosungDie euro-scene Leipzig findet vom 8.-13. November 2016 zum 26. Mal statt. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 13 Gastspiele aus 10 Ländern in 22 Vorstellungen und 8 Spielstätten, darunter 6 Deutschlandpremieren. Schwerpunkt 2016 ist eine Werkschau des österreichischen Puppenspielers, Puppenbauers, Regisseurs und Darstellers Nikolaus Habjan mit insgesamt vier Inszenierungen und einem Künstlerportrait. +++Die Verlosung ist beendet!+++ Weiterlesen.

L-IZ-Ticketverlosung: Großes Lachmesse-Finale am 23. Oktober in der Oper

Foto: Promo Lachmesse

VerlosungEs ist der offizielle Abschluss der Lachmesse 2016, welche am 16. 10. startet und einem Höhepunkt am 23. 10. endet. Das Zwinger-Trio lädt dann um 20 Uhr zur großen Ur-Krostitzer Lachmesse-Gala in die Leipziger Oper. Die legendären Dresdner Drei um Publikumsliebling Tom Pauls präsentieren am 23. Oktober zum Abschluss des Europäisches Humor- und Satire-Festivals internationale Stars der Extraklasse. Die Cellistin Rebecca Carrington und der Sänger Colin Brown aus Großbritannien bieten dabei eine mitreißende Show, das Trio „Starbugs Comedy“ dürfte mächtig Bewegung auf die Bühne bringen, während der Stimmakrobat Martin O. immer ein einzigartiges Klangerlebnis ist. +++Die Verlosung ist Weiterlesen.

"Ich denke, der Star ist die Stadt"

Im Jahr 26 gelandet und ein Neuer an der Spitze: Im Interview Lachmesse-Chef Frank Berger

Foto lachmese.de/privat

Am 16. Oktober steht das „Europäische Humor- und Satire-Festival“, kurz die Lachmesse, bereits zum 26. Mal vor der Tür. Das echte Leipziger Festival-Gewächs, praktisch im Nachwendepunkt 1991 erstmals durchgeführt, hat sich längst zur dezentralen Großveranstaltung gemausert. Künstler sprechen aufgrund der familiären Atmosphäre dennoch gern vom „Klassentreffen“ in Leipzig. Von Anbeginn war Frank Berger mit der Lachmesse verbunden, als Zuschauer und Fan. Seit dem 1. Januar 2016 ist er nun Geschäftsführer des Lachmesse e.V. und verantwortet in diesem Jahr die Durchführung der internationalen Humorschau. L-IZ.de fragte mal nach, was wird neu, was bleibt bei der 26. Lachmesse in Leipzig. Anmelden und weiterlesen.

„So 'n Beutezug ist kein Betriebsausflug“

Aufbruch zu neuen Ufern: Musikalische Komödie spielt Operette „Die Piraten von Penzance“

Foto: Kirsten Nijhof

Die Musikalische Komödie verlässt in dieser Spielzeit gewohntes Terrain. Unter den Neuinszenierungen findet sich erstmals seit vielen Jahren kein populärer Operetten-Klassiker auf dem Spielplan. Stattdessen lädt Chefregisseur Cusch Jung das Leipziger Publikum ein, mit ihm gemeinsam einen Blick über den Tellerrand zu werfen. Am Samstag feierte seine Inszenierung der musikalischen Komödie „Die Piraten von Penzance“ Premiere. Anmelden und weiterlesen.

„Der Minusmensch“

Familienplanung der Zukunft: Schauspiel Leipzig beschäftigt sich mit Samenspende, Social Freezing und Co.

Foto: Rolf Arnold

„Social Freezing“ bezeichnet das Einfrieren unbefruchteter Eizellen ohne medizinischen Grund. Die Methode ermöglicht Frauen, die im Augenblick keine Kinder bekommen können, eine höhere Wahrscheinlichkeit auf eine Schwangerschaft jenseits der 35. Der Theaterautor Till Müller-Klug hat sich des bizarren wissenschaftlichen Phänomens angenommen. Am Sonntag feierte sein Stück „Der Minusmensch“ in der Diskothek Premiere. Anmelden und weiterlesen.

Wer nicht sucht, kommt auch nicht rein

Zum Saisonstart laden die Cammerspiele erst einmal ins Paradies ein – zumindest für eine Nacht

Foto: Anne Schädel

Wenn die Cammerspiele ihre neuen Premieren ankündigen, dann ist der Sommer wirklich vorbei. Dann haben sich die freien Theatermacher ein neues großes Thema ausgedacht, so eine Art Leit-Kultur für ihre neue Spielsaison, was meistens richtig Welt-Kultur wird, weil man sich mit Leipzig und dem hiesigen Theatermachen mitten in einer Welt fühlt, deren Sorgen alle angehen. Dass man da vom Paradies träumen kann, ist schon möglich. Anmelden und weiterlesen.

Kinder spielen Theater

„Wir bleiben wach“: 7. Kinder-Theater-Fest findet vom 12. bis 15. Oktober in Leipzig statt

Foto: Alexander Böhm

Vom 12. bis 15. Oktober ist das Theater der Jungen Welt (TdJW) Gastgeber des 7. Deutschen Kinder-Theater-Fests. Bei dem wichtigsten Festival für Kindertheater in Deutschland werden über 140 Kinder unter dem Motto „Wir bleiben wach“ vier Tage lang Theater spielen und schauen. Die sieben eingeladenen Gruppen stammen aus Hannover, Oldenburg, Baden-Baden, Zwickau, Berlin, Blankenese und aus Leipzigs Partnerstadt Lyon. Anmelden und weiterlesen.

„Eine vielfache Faszination“

Vor der „Kruso“-Premiere: Der Schauspielregisseur Armin Petras im Gespräch mit L-IZ.de

Foto: Alexander Böhm

Armin Petras zählt zu den führenden Schauspielregisseuren im deutschsprachigen Raum. In Leipzig inszeniert der Intendant des Stuttgarter Schauspiels Lutz Seilers Wenderoman „Kruso“. L-IZ.de hat den bekannten Theatermacher vor der Premiere in der Theaterbar „Pilot“ getroffen. Anmelden und weiterlesen.

Schauspiel, Performance, Tanz

„Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus“: Theaterfestival euro-scene beschreitet 2016 neue Pfade

Foto: Alexander Böhm

Im ersten Jahr nach dem großen 25-jährigen Jubiläum 2015 beschreitet die euro-scene neue Wege. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes hat in diesem Jahr fast ausnahmslos Künstler eingeladen, die noch nie in der Messestadt zu Gast gewesen sind. Anmelden und weiterlesen.