Landgericht

Auftakt im Unister-Prozess: Angeklagte sollen über neun Millionen Euro Schaden angerichtet haben

Für alle LeserBegleitet von großem Medieninteresse hat am Mittwoch vor dem Landgericht der Prozess gegen drei Manager des Unister-Konzerns begonnen. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden legt dem Trio Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe zur Last.

Eigentlich hätte ein Quartett auf der Anklagebank sitzen sollen. Ausgerechnet der Hauptbeschuldigte, Unister-Boss Thomas Wagner, kam im Juli bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben. Die Umstände der Tragödie sind bis heute nebulös. Offenbar war Wagner, der die Umsätze seines Dotcom-Imperiums nach Auffassung der Generalstaatsanwaltschaft zuletzt mit betrügerischen Mitteln ausgebaut haben soll, selbst einem Finanzbetrüger auf den Leim gegangen.

Die Ermittlungen in der Sache sind noch nicht abgeschlossen und werden vor dem Landgericht keine Rolle spielen.

Die 15. Strafkammer unter Vorsitz von Richter Volker Sander (Mitte). Foto: Alexander Böhm

Volker Sander (Mitte) leitet den Prozess gegen die Unister-Manager. Zuletzt verhandelte Sander den Prozess gegen zwei Ex-Vorstände der Sachsen-LB. Foto: Alexander Böhm

Da Wagner sich nicht mehr vor einem irdischen Richter verantworten kann, richteten sich die Blicke bei Prozessauftakt auf Daniel Kirchhof (39). Gemeinsam mit Wagner hatte der Markkleeberger das Internetstartup binnen kürzester Zeit zum führenden Marktanbieter in der Online-Reisebranche entwickelt.

Heute sind die wesentlichen Unternehmen der weitverzweigten Unister-Gruppe insolvent und befinden sich unter der Insolvenzverwaltung von Lucas Flöther. In einem Restrukturierungsprozess versucht dieser nach mehreren Korrekturen bis heute, das Unternehmen zu retten. Zuletzt vermeldete Flöther schwarze Zahlen und das anhaltende Kaufinteresse von Investoren.

Kuriose Begleitumstände

Im Gerichtssaal nimmt Kirchhof im Designeranzug und nach hinten gegelten Haaren in der zweiten Reihe Platz. Dass sich mit ihm die Nummer zwei des Konzerns von Rechtsanwalt Arndt Hohnstädter verteidigen lässt, weist auf zeitweilig kuriose Verhältnisse im Unister-Konzern seit Ende der 2010er-Jahre hin.

Am 18. August 2016 berichtete die „Sächsische Zeitung“ ausführlich in einem Artikel „Die Überflieger und ihre radikalen Freunde“ über Verbindungen zwischen dem Unister-Mitinhaber Kirchhof und einem Mann namens Reinhard Rade sowie dessen Jugendfreund Hans Jörg Schimanek. Letzterer soll über die Schweizer „Loet Trading AG“ (manche Berichte nennen sie noch mit dem alten Namen „Loet Holding AG“) mindestens zeitweilig an der Unister-Tochter Travel24 AG beteiligt gewesen sein. Unister-Insolvenzverwalter Lucas Flöther verwies jedoch bereits darauf, dass die Beteiligung der AG seit längerem strittig sei.

Beide Männer waren jahrelang im rechten Milieu zu Hause, Schimanek saß mehrere Jahre wegen „nationalsozialistischer Wiederbetätigung“ in Österreich in Haft. Rade hingegen sei nach der Wende nach Leipzig gekommen, um Aufbauarbeit für die „Republikaner“ zu leisten. Später gründete er in der Messestadt ein Bauunternehmen.

Als Kirchhof wegen der nun verhandelten Vorwürfe in Untersuchungshaft saß, soll ihm laut SZ Rade geholfen haben, die geforderte Kaution aufzubringen. Seither sei man näher bekannt, im Artikel ist von Freundschaft die Rede. Seitdem soll Rade bei Unister im Jahr 2013 ein- und ausgegangen sein, sich selbst bezeichnet er als externen Berater der Firma in dieser Zeit.

Unister-Gründer Daniel Kirchhof. Foto: Alexander Böhm

Die Unister-Pleite und die Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft haben bei Daniel Kirchhof sichtbar Spuren hinterlassen. Foto: Alexander Böhm

Ebenfalls miteinander bekannt sind Rade und Hohnstädter. Rade ließ sich von diesem 2015 wegen Verbreitens falscher Behauptungen zu seiner Person gegen das Bündnis „NoLegida“ gerichtlich vertreten. Ferner vertritt Kirchhofs Verteidiger seit Jahren immer wieder einschlägig bekannte Rechtsradikale. Und überzog im Auftrag diverser Mandanten unter anderem die Leipziger Internet Zeitung mit überwiegend haltlosen Abmahnungen bei zurückliegenden Berichten über die rechte Szene und Legida.

Noch am Montag dieser Woche war es Hohnstädter, der im Waldstraßenviertel den vorerst letzten Legida-Aufmarsch angeführt und als Mitglied des Orga-Teams den Rückzug Legidas von der Straße auf der Bühne verkündet hatte.

Die Vorwürfe der Ankläger

Während die Staatsanwälte Dirk Reuter und Marcus Leder abwechselnd die Anklage verlesen, schüttelt Kirchhof immer wieder ungläubig den Kopf. Seine Mitangeklagten, Unister-Flugbereichsleiter Holger Friedrich (51) und Thomas Gudel (59), Ex-Finanzchef bei Travel24, ließen dagegen keine Reaktion erkennen. Die Vorwürfe kreisen einerseits um den unerlaubten Vertrieb von Reiserücktrittversicherungen unter dem Namen „Flexifly“. Dem Konzern lag keine Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vor, das Produkt vertreiben zu dürfen.

Unister bediente sich daher eines Kniffs. Der Reiseschutz wurde Kunden als Nebenabrede zu Reiseverträgen verkauft. Allerdings waren die Leipziger hier keine Vertragspartner, sondern lediglich Vermittler.

Um Umsatzsteuer zu sparen, sollen Kirchhof und Holger Friedrich laut Anklage obendrein entschieden haben, die „Flexifly“-Policen als Gutscheine auszugeben, die nicht der Steuerpflicht unterlägen. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hatten die beiden Männer gleichwohl gewusst, dass das Produkt eine Versicherung sei. Der Hinterziehungsschaden belief sich für den Fiskus laut Anklage auf rund 1,5 Millionen Euro. Friedrich soll darüber hinaus Abrechnungen mit einem Partnerversicherer manipuliert haben.

Kirchhof-Verteidiger RA Arndt Hohnstädter. Foto: Alexander Böhm

Kirchhof-Verteidiger RA Arndt Hohnstädter. Foto: Alexander Böhm

Andererseits beschäftigt sich der Prozess mit der Praxis des sogenannten „Runterbuchens“ von Flugpreisen. Wagner und die drei Angeklagten sollen sich spätestens am 19. Februar 2008 entschlossen haben, die Flugscheine ihrer Kunden zu ihren Gunsten manipulieren zu lassen. Hierzu ließ Unister laut Anklage sogar eine spezielle Software programmieren. Im Ergebnis überprüfte eine Abteilung des Kundenservice nach erfolgter Buchung und Bezahlung durch den Kunden, ob sich durch eine Umbuchung ein günstigerer Preis erzielen lasse.

Die Differenz soll sich der Konzern in die eigene Tasche gesteckt haben. Laut Anklage sollen Wagner und Kirchhof sogar ein Prämiensystem für die beteiligten Kundenbetreuer installiert haben, um die Mitarbeiter zu besonders effektiven Recherchen zu motivieren. Einzelne Angestellte sollen sich auf diese Weise bis zu mehreren hundert Euro zusätzlich im Monat verdient haben. Die Anklage beziffert den Betrugsschaden, der den über 87.000 Betroffenen entstanden sei, auf etwa 7,6 Millionen Euro. Unister und Brancheninsider verwiesen bis zuletzt allerdings darauf, die Praxis sei ein in der Reisebranche übliches Verfahren.

Alle Angeklagten schwiegen am Mittwoch zu den Vorwürfen. Das Gericht hat bis Mitte Juni 2017 insgesamt 18 Verhandlungstermine anberaumt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Legida/PegidaLandgerichtProzessberichteInsolvenzUnister
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Vortrag am 3. Mai: Der erste Kopernikaner Georg Joachim Rheticus und die Universität Leipzig
Oper Leipzig trauert um Tenor Endrik Wottrich
„Zeig Dich“ im Rampenlicht – Neunte Museumsnacht in Halle und Leipzig am 6. Mai
Swing Abend mit Lady Margarita im Revue Theater am Palmengarten
4. Internationaler Richard-Wagner-Nachwuchswettbewerb beginnt
Frank Heidan: „Wir müssen die Haushaltsmittel jetzt endlich auf die Straße bringen“
Lachmesse 2017: Kartenvorverkauf startet am 28. April
Thomas Baum (SPD): Haushaltsgelder für kommunalen Straßenbau fließen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vortrag am 3. Mai: Der erste Kopernikaner Georg Joachim Rheticus und die Universität Leipzig
Ursula Oehme. Foto: Richard-Wagner-Verband Leipzig

Foto: Richard-Wagner-Verband Leipzig

Am 6. Mai 1551 klagte der Kaufmann Hans Meusel den Mathematikprofessor Georg Joachim Rheticus vor dem Universitätsgericht an, seinen Sohn betrunken gemacht und missbraucht zu haben. Nach einem fast ein Jahr dauernden Verfahren wurde Rheticus auf 101 Jahre, also für immer, von der Universität Leipzig verwiesen. Wie konnte es dazu kommen?
Lok-Fan gegen Polizei: Geldstrafe für Mittelfinger und Widerstand, aber Körperverletzung nicht bewiesen
Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Das Amtsgericht Leipzig hat eine Anhängerin des 1. FC Lok Leipzig zu einer geringen Geldstrafe verurteilt. Die Frau soll im November 2015 einem Polizisten den Mittelfinger gezeigt und sich anschließend gegen eine Identitätsfeststellung gewehrt haben. Ein angeblicher Faustschlag ins Gesicht eines weiteren Polizisten wurde hingegen nicht bestraft – das Gericht sah diesen nicht als erwiesen an. Insbesondere die Zeugenaussage eines „fankundigen Beamten“ hatte der Angeklagten geholfen.
In wachsenden Städten geht die verwandtschaftliche Vielfalt der Pflanzenwelt immer mehr verloren
Das Frühlings-Adonisröschen (Adonis vernalis) verschwand im 19. Jahrhundert aus Halle. Die Art ist auf stickstoffarme Böden angewiesen. Sie gilt heute in ganz Deutschland als gefährdet. Foto: UFZ / André Künzelmann

Foto: UFZ / André Künzelmann

Die Meldung hat es in sich: „Urbanisierung kostet fast fünf Milliarden Jahre Evolutionsgeschichte“, heißt die jüngste Meldung aus dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ). Da haben die Wissenschaftler wohl ein bisschen zuviel Sekt getrunken, als sie in der vergangenen Woche so übermütig ihr 25-jähriges gefeiert haben. Man darf nicht alles summieren. Auch wenn die Warnung berechtigt ist.
Sachsens Verfassungsschutz zeigt ein Staatsverständnis wie in einer schlecht verwalteten Monarchie
Sächsischer Verfassungsschutzbericht 2016. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserWenn wir unsere Demokratie und all das Gerede über deren Bedrohung wirklich ernst nehmen, dann haben sich am Dienstag, 25. April, Sachsens Innenminister Markus Ulbig und Gordian Meyer-Plath, der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV), selbst ins Aus katapultiert. Denn der von Meyer-Plath vorgelegte Bericht diskriminiert weite Teile demokratischer Meinungsbekundung. Das ist nicht neu in Sachsen, in dieser Form aber erschreckend.
Linksfraktion will im Mai wieder ein Tarifmoratorium für Leipzig beantragen
Linke-Stadträtin Franziska Riekewald. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für manchen Leipziger Politiker klang erstaunlich, was am Dienstag, 25. April, aus der Präsidiumssitzung des Deutschen Städtetages in Leipzig zu hören war. Die Linksfraktion im Leipzier Stadtrat zum Beispiel war baff. Mit Erstaunen habe man die Stellungnahme zu Umweltplakette und ÖPNV vernommen, da in der jüngsten Vergangenheit die Handlungen des Oberbürgermeisters, welcher Mitglied im Präsidium des Deutschen Städtetages ist, diesen Forderungen widersprechen würden.
Jutta Pillats Gedichte übers Lebenlernen nach der Zeit des kalten Schweigens
Jutta Pillat: Die aus der Kälte kommen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Titel hat etwas für sich, auch wenn Jutta Pillat nun nicht wirklich die Dichterin ist, der das Beschreiben kalter Zeiten und Zustände liegt. Dazu ist sie zu warmherzig, liebt das Leben zu sehr und schaut auch die Menschen, denen sie begegnet, mit viel zu neugierigem Blick an. Und sie neigt auch nicht dazu, aufzugeben und zu barmen.
Die „goldenen 20er“ in Leipzig (Teil 3): Eine echte Prise Weimarer Luft schnuppern oder #MakeMonarchyGreatAgain
Der Stadtverordnetensaal im Neuen Rathaus in der Zeit um 1927 mit seiner Kassettendecke und den hölzernen Paneelen. Die Wandmalerei mit antikisierenden Prozessionsmotiven schuf der Kunstmaler Julius Mössel. Bis 2019 soll der Ratssaal umgebaut und wieder weitgehend in diesen Zustand rückversetzt werden. Foto: Pro Leipzig Verlag

Foto: Pro Leipzig Verlag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 42Das Kaiserreich und seine Anhänger bleiben im politisch fragilen Jahr 1927 weiter präsent. Dies zeigt sich auch an den Personen, welche nun wieder die Geschicke der Deutschen lenken. So auch der oberste Heeresleiter im I. Weltkrieg und „Dolchstoß“-Erfinder, Paul von Hindenburg, welcher nun Reichspräsident in der Republik ist. Und auch unter den gewählten Parlamentariern finden sich genügend Gestrige, die mit der Demokratie nach wie vor nicht viel anfangen können. Eindrücke vom Zeitgeschehen vermittelt wie gewohnt die „Neue Leipziger Zeitung“ (NLZ).
Swing Abend mit Lady Margarita im Revue Theater am Palmengarten
Margarita Tsoukarelas. Foto: PR

Margarita Tsoukarelas. Foto: PR

Ein Swing-Abend der Extraklasse erwartet die Besucher am 28. Mai im Revue Theater am Palmengarten: Stücke u. a. von Cole Porter, Kurt Weill, Marilyn Monroe, Eartha Kitt, Peggy Lee, Andrews Sisters, Judy Garland – sinnlich und charmant präsentiert die griechisch polnische Sängerin Margarita Tsoukarelas Chansons aus der ganzen Welt, Jazz, Swing und Musical aus den Salons und Cabarets der 20-er, 30-er, 40-er und 50-er. Mit ihrer umwerfenden Bühnenpräsenz, einer unverwechselbaren flexiblen und perfekten Stimmgebung interpretiert sie Songs und Welthits mit einer Souveränität, die erstaunt und begeistert.
Grüne und Linke attestieren Ulbigs Verfassungsschutz eine Analysefähigkeit von Null
Und jetzt wachsam nach links gucken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aus Sicht der seit 27 Jahren in Sachsen regierenden CDU ist alles gut. Da hat der Verfassungsschutz brav seine Arbeit gemacht. Jedenfalls sah es am Dienstag, 25. April, Christian Hartmann, innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, so: „Der aktuelle Bericht unterstreicht erneut, welchen Stellenwert der Sächsische Verfassungsschutz für den Freistaat Sachsen hat.“ Der Mann hat Humor.
Sachsens Verfassungsschutz hat sein neues Ausmalbuch veröffentlicht
Immer hübsch aufpassen, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Dienstag, 25. April, haben Innenminister Markus Ulbig und der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV), Gordian Meyer-Plath, den sächsischen Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2016 vorgestellt. Der ist so offensichtlich für die Katz, dass man sich fragt: Warum wird überhaupt Zeit und Papier für so ein Ausmalbuch verschwendet? Denn mehr ist es nicht: Malen nach Farben.
Städtetag fordert auch eine bessere Finanzierung des ÖPNV in den deutschen Städten
XXL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Warum sollte man es nicht deutlich sagen? Die letzten Bundesregierungen haben – was die deutschen Städte betrifft – eine kontraproduktive Politik gefahren. Sie haben sie nicht nur bei der Luftbelastung im Stich gelassen, sondern noch viel stärker bei der Verkehrsbelastung. Alle Städte leiden unter der miserablen Finanzierung des ÖPNV. Auch das war Thema bei der Leipziger Sitzung des Deutschen Städtetages am Dienstag, 25. April.
Der Deutsche Städtetag fordert auf seiner Sitzung in Leipzig die blaue Plakette für schadstoffärmere Dieselautos
Dr. Eva Lohse, Dr. Ulrich Maly und Burkhard Jung (v.l.). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Nachrichten passten dann genau zueinander: Das Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichte am Dienstag eine Broschüre mit neuen Berechnungen zum Stickoxidausstoß von Dieselmotoren. Und in Leipzig traf sich das Präsidium des Deutschen Städtetages, um genau über das Thema der Stickoxidbelastung in den Großstädten zu diskutieren. Am Ende stand die einhellige Forderung der Blauen Plakette.
Ein berühmter Frieden und der bekannteste Pazifist der deutschen Literatur
Osnabrück an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mein Name ist Hase, sagte das Flüsschen. Und dann kam Karl der Große, schlug die Sachsen, ließ die Irminsul fällen und ließ eine Missionszelle gründen, da, wo eine alte Handelsstraße durch eine Furt der Hase führte. So ungefähr könnte es damals begonnen haben mit Osnabrück. Steffi Böttger ist hingefahren und hat sich die Stadt mal angeschaut, in der fünf Jahre lang über einen Friedensvertrag verhandelt wurde.
RB Leipzig: Kritik am Mateschitz-Interview spaltet die Fanszene
Nicht auf einer Linie mit Mateschitz: Fans von RB Leipzig. Foto: Red Aces

Foto: Red Aces

Für alle LeserDie antirassistische Ultragruppierung „Red Aces“ bezieht wieder einmal Stellung gegen ihren eigenen Verein – und gegen Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz. Dieser hatte in einem Interview ein angebliches „Meinungsdiktat“ beklagt und über ehrenamtliche Unterstützer von Geflüchteten gespottet. Die Kritik der „Red Aces“ stößt innerhalb der Leipziger Fanszene jedoch auf heftigen Widerspruch.
Aussage gegen Aussage: Staatsanwältin glaubt Polizisten und fordert Geldstrafe
Am Amtsgericht wurde der Prozess wegen schweren Landfriedensbruchs fortgesetzt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Eine Anhängerin des 1. FC Lok Leipzig soll Polizeibeamte nach einem Spiel beleidigt und geschlagen haben. Sie selbst und ihre Tochter behaupten das Gegenteil: Die Polizisten hätten sie beleidigt, bedroht und geschlagen. Ein „fankundiger Beamter“ der Bundespolizei spricht von „aggressiver Stimmung“ sowohl bei seinen Kollegen als auch den Lok-Fans. Am Ende beschuldigt die Verteidigung die Staatsanwaltschaft, sich schützend vor die Beamten zu stellen. Das Urteil wird am Mittwoch verkündet.