Landgericht

Auftakt im Unister-Prozess: Angeklagte sollen über neun Millionen Euro Schaden angerichtet haben

Für alle LeserBegleitet von großem Medieninteresse hat am Mittwoch vor dem Landgericht der Prozess gegen drei Manager des Unister-Konzerns begonnen. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden legt dem Trio Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe zur Last.

Eigentlich hätte ein Quartett auf der Anklagebank sitzen sollen. Ausgerechnet der Hauptbeschuldigte, Unister-Boss Thomas Wagner, kam im Juli bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben. Die Umstände der Tragödie sind bis heute nebulös. Offenbar war Wagner, der die Umsätze seines Dotcom-Imperiums nach Auffassung der Generalstaatsanwaltschaft zuletzt mit betrügerischen Mitteln ausgebaut haben soll, selbst einem Finanzbetrüger auf den Leim gegangen.

Die Ermittlungen in der Sache sind noch nicht abgeschlossen und werden vor dem Landgericht keine Rolle spielen.

Die 15. Strafkammer unter Vorsitz von Richter Volker Sander (Mitte). Foto: Alexander Böhm

Volker Sander (Mitte) leitet den Prozess gegen die Unister-Manager. Zuletzt verhandelte Sander den Prozess gegen zwei Ex-Vorstände der Sachsen-LB. Foto: Alexander Böhm

Da Wagner sich nicht mehr vor einem irdischen Richter verantworten kann, richteten sich die Blicke bei Prozessauftakt auf Daniel Kirchhof (39). Gemeinsam mit Wagner hatte der Markkleeberger das Internetstartup binnen kürzester Zeit zum führenden Marktanbieter in der Online-Reisebranche entwickelt.

Heute sind die wesentlichen Unternehmen der weitverzweigten Unister-Gruppe insolvent und befinden sich unter der Insolvenzverwaltung von Lucas Flöther. In einem Restrukturierungsprozess versucht dieser nach mehreren Korrekturen bis heute, das Unternehmen zu retten. Zuletzt vermeldete Flöther schwarze Zahlen und das anhaltende Kaufinteresse von Investoren.

Kuriose Begleitumstände

Im Gerichtssaal nimmt Kirchhof im Designeranzug und nach hinten gegelten Haaren in der zweiten Reihe Platz. Dass sich mit ihm die Nummer zwei des Konzerns von Rechtsanwalt Arndt Hohnstädter verteidigen lässt, weist auf zeitweilig kuriose Verhältnisse im Unister-Konzern seit Ende der 2010er-Jahre hin.

Am 18. August 2016 berichtete die „Sächsische Zeitung“ ausführlich in einem Artikel „Die Überflieger und ihre radikalen Freunde“ über Verbindungen zwischen dem Unister-Mitinhaber Kirchhof und einem Mann namens Reinhard Rade sowie dessen Jugendfreund Hans Jörg Schimanek. Letzterer soll über die Schweizer „Loet Trading AG“ (manche Berichte nennen sie noch mit dem alten Namen „Loet Holding AG“) mindestens zeitweilig an der Unister-Tochter Travel24 AG beteiligt gewesen sein. Unister-Insolvenzverwalter Lucas Flöther verwies jedoch bereits darauf, dass die Beteiligung der AG seit längerem strittig sei.

Beide Männer waren jahrelang im rechten Milieu zu Hause, Schimanek saß mehrere Jahre wegen „nationalsozialistischer Wiederbetätigung“ in Österreich in Haft. Rade hingegen sei nach der Wende nach Leipzig gekommen, um Aufbauarbeit für die „Republikaner“ zu leisten. Später gründete er in der Messestadt ein Bauunternehmen.

Als Kirchhof wegen der nun verhandelten Vorwürfe in Untersuchungshaft saß, soll ihm laut SZ Rade geholfen haben, die geforderte Kaution aufzubringen. Seither sei man näher bekannt, im Artikel ist von Freundschaft die Rede. Seitdem soll Rade bei Unister im Jahr 2013 ein- und ausgegangen sein, sich selbst bezeichnet er als externen Berater der Firma in dieser Zeit.

Unister-Gründer Daniel Kirchhof. Foto: Alexander Böhm

Die Unister-Pleite und die Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft haben bei Daniel Kirchhof sichtbar Spuren hinterlassen. Foto: Alexander Böhm

Ebenfalls miteinander bekannt sind Rade und Hohnstädter. Rade ließ sich von diesem 2015 wegen Verbreitens falscher Behauptungen zu seiner Person gegen das Bündnis „NoLegida“ gerichtlich vertreten. Ferner vertritt Kirchhofs Verteidiger seit Jahren immer wieder einschlägig bekannte Rechtsradikale. Und überzog im Auftrag diverser Mandanten unter anderem die Leipziger Internet Zeitung mit überwiegend haltlosen Abmahnungen bei zurückliegenden Berichten über die rechte Szene und Legida.

Noch am Montag dieser Woche war es Hohnstädter, der im Waldstraßenviertel den vorerst letzten Legida-Aufmarsch angeführt und als Mitglied des Orga-Teams den Rückzug Legidas von der Straße auf der Bühne verkündet hatte.

Die Vorwürfe der Ankläger

Während die Staatsanwälte Dirk Reuter und Marcus Leder abwechselnd die Anklage verlesen, schüttelt Kirchhof immer wieder ungläubig den Kopf. Seine Mitangeklagten, Unister-Flugbereichsleiter Holger Friedrich (51) und Thomas Gudel (59), Ex-Finanzchef bei Travel24, ließen dagegen keine Reaktion erkennen. Die Vorwürfe kreisen einerseits um den unerlaubten Vertrieb von Reiserücktrittversicherungen unter dem Namen „Flexifly“. Dem Konzern lag keine Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vor, das Produkt vertreiben zu dürfen.

Unister bediente sich daher eines Kniffs. Der Reiseschutz wurde Kunden als Nebenabrede zu Reiseverträgen verkauft. Allerdings waren die Leipziger hier keine Vertragspartner, sondern lediglich Vermittler.

Um Umsatzsteuer zu sparen, sollen Kirchhof und Holger Friedrich laut Anklage obendrein entschieden haben, die „Flexifly“-Policen als Gutscheine auszugeben, die nicht der Steuerpflicht unterlägen. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hatten die beiden Männer gleichwohl gewusst, dass das Produkt eine Versicherung sei. Der Hinterziehungsschaden belief sich für den Fiskus laut Anklage auf rund 1,5 Millionen Euro. Friedrich soll darüber hinaus Abrechnungen mit einem Partnerversicherer manipuliert haben.

Kirchhof-Verteidiger RA Arndt Hohnstädter. Foto: Alexander Böhm

Kirchhof-Verteidiger RA Arndt Hohnstädter. Foto: Alexander Böhm

Andererseits beschäftigt sich der Prozess mit der Praxis des sogenannten „Runterbuchens“ von Flugpreisen. Wagner und die drei Angeklagten sollen sich spätestens am 19. Februar 2008 entschlossen haben, die Flugscheine ihrer Kunden zu ihren Gunsten manipulieren zu lassen. Hierzu ließ Unister laut Anklage sogar eine spezielle Software programmieren. Im Ergebnis überprüfte eine Abteilung des Kundenservice nach erfolgter Buchung und Bezahlung durch den Kunden, ob sich durch eine Umbuchung ein günstigerer Preis erzielen lasse.

Die Differenz soll sich der Konzern in die eigene Tasche gesteckt haben. Laut Anklage sollen Wagner und Kirchhof sogar ein Prämiensystem für die beteiligten Kundenbetreuer installiert haben, um die Mitarbeiter zu besonders effektiven Recherchen zu motivieren. Einzelne Angestellte sollen sich auf diese Weise bis zu mehreren hundert Euro zusätzlich im Monat verdient haben. Die Anklage beziffert den Betrugsschaden, der den über 87.000 Betroffenen entstanden sei, auf etwa 7,6 Millionen Euro. Unister und Brancheninsider verwiesen bis zuletzt allerdings darauf, die Praxis sei ein in der Reisebranche übliches Verfahren.

Alle Angeklagten schwiegen am Mittwoch zu den Vorwürfen. Das Gericht hat bis Mitte Juni 2017 insgesamt 18 Verhandlungstermine anberaumt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Legida/PegidaLandgerichtProzessberichteInsolvenzUnister
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Schirmherrin Claudia Roth besuchte Probe von Juller: „Theater erlaubt direkte Erfahrung“
Internationale Kooperation macht Deutschland stark
Am 29. März: Podium zum neuen Schulgesetz im Jedermanns
Wegen Zeitumstellung: Rund drei Millionen Deutsche schlucken Schlafmittel
Sachsen darf im Bundesrat Mautgesetz nicht zustimmen
Polizeibericht, 24. März: Handtaschen weg, Uneinsichtiger 14-jähriger, Diebischer Kirchenbesucher
Susanne Schaper (Linke): Immer mehr Notarztdienste unbesetzt, Hilfsfristen nicht eingehalten
Faszination Orgel 2017 – Die Königin der Instrumente
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pulitzer-Preisträger im Interview zum Sachbuch über den „Islamischen Staat“
Pulitzer-Preisträger „Joby Warrick“ am Verlagsstand Foto: Sebastian Beyer Islamischer Staat, Buchmesse 2017,

Foto: Sebastian Beyer

Autor Joby Warrick war mit seinem Sachbuch „Schwarze Flaggen – Der Aufstieg des IS und die USA“ auf der Buchmesse vertreten. Das Buch erklärt, wie der Irak-Krieg von 2003 an die Entstehung des „Islamischen Staats“ (IS) begünstigte und dient dem Bezahlsender HBO als Vorlage für eine Serie. Über Entwicklungen seit dem Erscheinen des Titels sprach er im L-IZ Interview.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten)
Ute Elisabeth Gabelmann (Die Piraten), Kommunikationstrainerin, Stadträtin und geboren 1981. Foto: Piraten Leipzig

Foto: Piraten Leipzig

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung der Kandidatin der Leipziger Piratenpartei, Ute Elisabeth Gabelmann (WK Süd, Leipzig II, 153).
Letzte Großprojekte im Leipziger Südraum sollen jetzt bis 2022 umgesetzt werden
Das Baufeld für den künftigen Harthkanal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es geht weiter im Neuseenland. Auch der Rest der großen Projekte, die den Gewässerverbund im Leipziger Süden herstellen sollen, kann nun noch gebaut werden. Auch wenn die Unterschriften unterm neuen Verwaltungsabkommen noch fehlen. Die Zusagen stehen. Der Harthkanal kann fertig gebaut werden. Die Wasserverbindung von der Pleiße zum Markkleeberger See scheint möglich.
Für die Seen im Leipziger Südraum werden gerade die naturschutzfachlichen Gutachten erstellt
Cospudener See mit Passagierboot. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es gibt Leute, die warten tatsächlich auf die Schiffbarkeitserklärung für die Seen im Leipziger Südraum. Obwohl kein Mensch dort eine Schiffbarkeit braucht. Aber Sachsen liegt ja bekanntlich am Meer und jeder Politiker hat ein Kapitänspatent in der Tasche. Und da aus dem Neuseenland immerfort Rufe nach der Schiffbarkeitserklärung kommen, gab die Landesdirektion am Freitag, 24. März, den Zwischenstand zum Verfahren bekannt.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Jens Lehmann (CDU)
Der Leipziger Stadtrat Jens Lehmann (CDU) ist von Beruf Erzieher und 1967 in Stolberg (Harz) geboren. Foto: Privat

Foto: Privat

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung des Kandidaten der Leipziger CDU, Jens Lehmann (WK Nord, Leipzig I, 152).
SPD-Fraktion fordert 2017 eine Pause bei den Fahrpreiserhöhungen
Straßenbahnen am Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Widerstand gegen den Beschluss der Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) zu den Fahrpreiserhöhungen in Leipzig wächst. Nach den Linken positioniert sich jetzt auch die SPD-Fraktion deutlich. Denn irgendwann nach drei Jahren Ausweichen und Aussitzen beim Thema ÖPNV-Finanzierung reißt auch den geduldigen Sozialdemokraten der Geduldsfaden.
Ökolöwe fordert endlich eine konsequente Förderung für den Leipziger Umweltverbund
Straßenbahngleise- mal ohne Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für die IHK war die Schlussfolgerung aus der von ihr beauftragten Verkehrsstudie klar: Leipzig braucht wieder ein großes Straßenbauprogramm, um die zu erwartenden Fahrzeugströme verkraften zu können. Der Leipziger Ökolöwe findet die Zahlen auch gut – zieht aber eine ganz andere Konsequenz daraus.
Pro Bahn fordert ein moderneres und nutzerfreundliches Tarifsystem für Leipzig
Straßenbahnen am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Als die Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) am Montag, 20. März, auch für 2017 wieder eine Tariferhöhung von 3,5 Prozent für die Leipziger Verkehrsbetriebe beschloss, war das im Grunde das Eingeständnis eines Scheiterns. Drei Jahre Diskussion um „alternative Finanzierungsmodelle“ haben zu nichts geführt. Lösungen liegen keine auf dem Tisch. Und die Kritik des Fahrgastverbandes Pro Bahn fällt umso deutlicher aus.
Das erste Schweinevogel-Bändchen im Piccolo-Format
Schwarwel: Schweinevogel. Short Novels. Piccolo Nr. 1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist dieses Heftchen eine kleine Zeitreise. Eine extra für Schweinevogel-Freunde. Ein Geburtstagsgeschenk ist es irgendwie auch. Denn dieses Urvieh wird in diesem Jahr tatsächlich schon 30 Jahre alt, auch wenn es sich wie ein Dreizehnjähriger benimmt, der irgendwie in einer opulenten Null-Bock-Phase festhängt. Und das auch noch im Piccolo-Format.
Bürgerinitiative nimmt die Plüschsätze zur Bahnverteilung mit einer Richtigstellung auseinander
Die Start- und Landebahn Süd (rechts im Bild) hat An- und Abflugschneisen, die über deutlich dichter besiedeltes Gebiet führen. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Am Mittwoch, 22. März, veröffentlichte das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport der Stadt Leipzig eine Meldung mit dem schönen Titel „Dialogforum Flughafen Leipzig/Halle: Vorschläge für die zeitlich versetzte Bahnnutzung zur Entlastung der Anwohner erarbeitet“. Aber die Leipziger Stadtverwaltung ist in Sachen Flughafen keine unabhängige Partei. Und so klang denn auch die ausgereichte Pressemeldung.
Bundestag beschließt Standortegesetz und Sachsens Gepolter erweist sich als reines Theater
Anti-Atom-Flashmob 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende war’s nicht mal mehr ein laues Lüftchen. All das Getrommel aus Sachsen, der Freistaat möge von den Zumutungen des Endlager-Standortauswahlgesetz des Bundes verschont bleiben, verpufften. Auch die sächsischen Bundestagsabgeordneten von CDU und SPD stimmten für das Gesetz. Und das Ärgerlichste: Für Sachsens Rohstoffstrategie kann das Ganze regelrecht nach hinten losgehen.
Jetzt könnte Leipzigs Wirtschaft dem ÖPNV unter die Arme greifen
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, 23. März, hat die IHK zu Leipzig wieder ein paar Daten aus ihrer Verkehrsstudie bekannt gemacht und daraus eine lange Forderungsliste für die Stadt abgeleitet, die vor allem Investitionen in neue Straßen bedeutet. Doch dieselben Daten können auch zu völlig anderen Erkenntnissen und Lösungen führen, stellt Franziska Riekewald, verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Stadtrat, fest.
Der Verfassungschutz hat die in Sachsen aktiven „Reichsbürger“ augenscheinlich noch gar nicht auf dem Schirm
Winkelemente bei Legida. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Arbeitsverweigerung wirft Kerstin Köditz, Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Landtag, dem Sächsischen Verfassungsschutz vor, wenn es um die Aktivitäten sogenannter Reichsbürger in Sachsen geht. Mittlerweile haben genug Vorfälle bundesweit für Aufsehen und Opfer gesorgt. Und eine Ausrede, diese Leute nicht zu beobachten, hat der Verfassungsschutz erst recht nicht.
Wie sieht das Verkehrssystem einer kompakten europäischen Stadt der Zukunft aus?
Wartende Pkw am Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wie fließt zusammen, was zusammengehört? Das ist die Frage, mit der sich die Verkehrsplaner großer Städte heute zwingend beschäftigen müssen. Sonst ersticken die Städte im Verkehr. Seit der Diskussion um den City-Ring liegt das Thema auch in Leipzig wieder auf dem Tisch. Und unübersehbar steuert alles wieder auf eine Kollision der Unvereinbarkeiten zu. Weil eins unübersehbar fehlt: eine echte Vision.
Sechs bilderreiche Kapitel zur Kirche des berühmtesten aller Thomaskantoren
Britta Taddiken (Hrsg.): Die Thomaskirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Thomaskirche ist eine Marke. Nicht nur durch den hier beheimateten Thomanerchor und den legendären Thomaskantor Johann Sebastian Bach, auch durch das große Bemühen, in der Leipziger Stadtgesellschaft streitbar im Gespräch zu bleiben. Immerhin weiß man hier, dass der Kirchenbau ein wichtiges Stück der Leipziger Stadt- und Kulturgeschichte repräsentiert.