Am Maschendrahtzaun

Erneut Randale im Mariannenpark: Cui Bono?

Für alle LeserManchmal überschlagen sich die Ereignisse. Da hatte die L-IZ.de in der vergangenen Woche noch beim Sportamt nachgefragt, wie es nun im Mariannenpark weitergehen soll – mit oder ohne den SV Wacker Leipzig – und in der Nacht vom 5. auf den 6. Mai knallte es erneut auf dem Gelände. Nachdem am 21. April gegen 2:45 Uhr der Sozialtrakt des FC Inter einer Brandstiftung zum Opfer gefallen war, zogen nun unbekannte Täter in der Nacht übers Gelände und zerstörten, was greifbar war. Festgestellt wurden die Schäden am 7. Mai 2017. Die Frage hinter den weiteren Attacken im Mariannenpark: Was steckt eigentlich hinter diesem ganzen Irrsinn?

Längst glaubt keiner, der das Geschehen rings um den Mariannenpark beobachtet, noch an Zufälle. Erst wurden über Ostern 2017 Bandenwerbung und der Containerbau des FC Inter Leipzig mit Erkennungszeichen der BSG Chemie beschmiert, eine Woche später der Containerbau in Brand gesteckt und nun wurden Scheiben eingeworfen und eingebrochen.

Neben einem weiteren Angriff auf den FC Inter auch beim SV Wacker dieses Mal, wo man das Vereinsbüro heimsuchte. Doch was bereits bei den Schmierereien fraglich war, wird nun immer drängender: Ein Angreifer von außen oder doch eher die Fortsetzung des inneren Konflikts auf dem Gelände mit allen kriminellen Mitteln?

Indizien, die stutzig machen

Parallel zu den Vorfällen der vergangenen Nacht ist der SV Wacker Leipzig mit Stand vom 5. Mai 2017 wohl abschließend nicht mehr der größte Pächter auf dem Gelände. Das Sportamt bestätigte gegenüber L-IZ.de auf Nachfrage, notfalls zu räumen, sollte der Verein das Gelände nicht freiwillig verlassen. Die fristlose Kündigung habe Bestand und sei gültig. (Hier kann man das gesamte Interview auf L-IZ.de nachlesen).

Kerstin Kirmes, Amtsleiterin im Sportamt zum Stand letzter Woche: „Der SV Wacker Leipzig e.V. hat beide gekündigten kommunalen Sportanlagen – das Wackerbad und den von ihm gepachteten Teil der Sportanlage Mariannenpark – nicht zur aufgeforderten Frist dem Eigentümer übergeben. Deshalb erfolgte eine erneute – letzte –  Frist bis 05.05.2017. Wird diese nicht eingehalten, wird Räumungsklage eingereicht.“

Trotz breiter Ankündigung hat also der SV Wacker nicht nur die Frist zur Übergabe verstreichen lassen, mit Stand 3. Mai fehlte auch jede Spur von der angedrohten Klage seitens Vorstandschef Holger Drendel gegen die fristlose Kündigung des Pachtvertrages vom SV Wacker. Gegenüber L-IZ.de wiederum bestätigte Holger Drendel am 3. Mai 2017: „Die Stadt droht mit Räumungsklage. Wir erfüllen unseren Vertrag bis heute und werden dieses auch bis zu einer richterlichen Entscheidung tun.“

Überdies sei die Kündigung „durch unseren Anwalt zurückgewiesen und um rechtsverbindliche Antwort gebeten“ worden. „Dies ist bis heute nicht erfolgt. Es liegt nach einem formalen Fehler auch kein materieller Kündigungsgrund vor.“, so Drendel.

Die Stadt Leipzig hingegen betonte, dass keine Klage eingegangen sei. Ob diese noch am 5. Mai eingereicht wurde, ist derzeit unklar, doch der SV Wacker behauptet nunmehr, die Kündigung sei nicht rechtens gewesen.

Die Chancen für eine Klage vonseiten Wacker standen und stehen eher schlecht, geht man vom Standpunkt des Sportamtes aus. Kerstin Kirmes zum hauptsächlichen Grund, welcher zur fristlosen Kündigung des Pächters führte. So habe Drendel eine Vertragsbedingung trotz mehrerer Mahnungen nicht erfüllt: „die sach-, form- und fristgerechte Vorlage des Verwendungsnachweises zur anteiligen kommunalen Kostenerstattung für das Jahr 2015. Hier geht es um Steuergelder! Dieser Verwendungsnachweis ist laut Vertrag bis 30.06. für das Vorjahr zu erfüllen.“, so Kirmes gegenüber L-IZ.de.

115 andere Vereine würden dies auch hinbekommen, so die Amtschefin, es sei also kein Hexenwerk, den Nachweis zu führen. Im Falle des SV Wacker geht es immerhin um rund 28.500 Euro pro Jahr, welche der Verein von der Stadt als Pachtzuschuss erhielt. Nach nicht erfolgter Belegung der Verwendung für das Jahr 2015 wurde 2016 bereits die zweite Rate der Jahreszahlung seitens der Stadt einbehalten, der Konflikt eskalierte bin hin zur fristlosen Kündigung des Vereins zum Ende April 2017.

Aus Sicht der Stadt handelt es sich beim nunmehr eher als Ex-Pächter zu sehenden Verein auch über die nicht geringe Geldfrage hinaus offenkundig um einen eher unsicheren Kantonisten. Kirmes zu den Begleitgründen für die harte Gangart seitens der Stadt: „Den Abmahnungsgründen hat der SV Wacker schleppend, nur eingeschränkt bzw. nicht abgeholfen. Das betrifft beispielsweise die Verpflichtung, kommunalen Schulsport aufzunehmen, Nutzungsüberlassung durch Dritte von der Stadt sich vorab genehmigen zu lassen, Einnahmen daraus nachvollziehbar zu dokumentieren, vertraglich eindeutig definierte Abgaben (z.B. Grundsteuer) ordnungsgemäß zu leisten.“

Sollte dies stimmen, ist hier offenbar ein Verein durchaus unter ziemlichem Druck. Während man sich beim SV Wacker außerstande sieht, die Fragen zu den Belegen aufzuklären, wird dies nach derzeitiger Lage wohl ein ordentliches Gericht entscheiden müssen. Ob immer alles stimmt, was im Mariannenpark so behauptet wird, darf man in jedem Fall weiterhin anzweifeln. Denn auch an einer anderen Front läuft einiges scheinbar nicht ganz korrekt.

6.000 Euro & alle Vereine im Mariannenpark haben ein Problem?

Im aktuellen „Sachsen Sonntag“, dem kostenlosen Werbeblatt der Madsackgruppe (ua. auch LVZ) erweckt Drendel gleich zwei Eindrücke, welche von verschiedenen anderen Seiten vehement bestritten werden. Zum einen lässt der Vorstandsvorsitzende des SV Wacker Leipzig e.V. im Beitrag den Journalisten die Frage aufschreiben, warum er vom FC Inter Leipzig Gelder nicht erhalten hätte, welche ihm zustünden.

6.000 Euro Nachzahlungen hatte ein gerichtlicher Vergleich im Februar 2017 ergeben, welche der FC Inter aus einem alten Vertrag in monatlichen Raten von 1.500 Euro ab März 2017 hätte zahlen müssen. Während der Artikelschreiber also auftragsgemäß fragt, „warum wartet Wacker nach wie vor auf die 6.000 Euro“, versichert Inter-Sprecher Norman Landgraf gegenüber L-IZ.de, dass bereits 2 Raten, also 3.000 Euro fristgerecht geflossen sind.

Die entsprechende Eingangsbestätigung seitens des Anwaltes vom SV Wacker liege dem FC Inter schriftlich vor. Eine Nachfrage seitens des „Sachsen Sonntag“ – Schreibers beim FC Inter gab es offensichtlich nicht dazu. Auch nicht zum zweiten Umstand, welcher so nach wie vor falsch ist. Immer wieder versicherte die Stadt, dass alle ansässigen Vereine weiter die Sportanlage nutzen können. Dennoch versucht Drendel im gleichen Beitrag erneut den Eindruck zu erwecken, mit dem Pacht-Ende für den SV Wacker würden „250 Sportler nicht wissen, wo sie in der kommenden Saison Sport treiben können.“

Am 21. April brannte gegen 2:45 Uhr der Containerbau des FC Inter Leipzig komplett ab. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Foto: L-IZ.de

Am 21. April brannte gegen 2:45 Uhr der Containerbau des FC Inter Leipzig komplett ab. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Foto: L-IZ.de

All dies und die noch unaufgeklärten Umstände des Brandes des Containers des FC Inter und nun die erneuten Attacken auf dem Gelände Mariannenpark, welches nach aktuellem Stand nicht mehr vom SV Wacker Leipzig gepachtet ist, dürften nun die Polizei immer mehr interessieren. Vertragsbrüche, fragwürdige Steuergeldverwendungen, Brandstiftung, Sachbeschädigung in gehörigem Ausmaß und immer wieder Halbwahrheiten, soweit das Auge reicht.

Es kommt jedenfalls mittlerweile eine ganz schöne Latte an Straftaten zusammen im Mariannenpark. Zeitlicher Startpunkt für die wachsende Zahl von Übergriffen war jedenfalls eindeutig der drohende Verlust des Pachtvertrages auf Seiten des SV Wacker Leipzig.

Der SV Wacker will bleiben

Drendel betonte jedenfalls gegenüber L-IZ.de: „Wir werden alles daran setzen, die beiden Pachtobjekte weiter zu betreuen und mit unseren Partnern und Unterstützern weiter Sport im Mariannenpark zu treiben wie in unserer Satzung beschrieben. Gleichzeitig sind wir jederzeit bereit für einen Neuanfang mit dem Amt für Sport, was den respektvollen Umgang miteinander betrifft.“

Es könnte dafür bereits zu spät sein. Die Stadt Leipzig freut sich bereits auf einen neuen Pächter. Kerstin Kirmes: „Es ist ein neuer Pächter notwendig, der ein plausibles, inhaltlich und wirtschaftlich fundiertes Konzept vorlegen kann. Ein Konzept, das dem Geist und der Konditionierung eines Sportpachtvertrages (1 Euro jährlicher Pachtzins!) entspricht.“

Mit dem FC Inter Leipzig hat dies alles letztlich nichts mehr zu tun. Der Verein hat sich nicht einmal um den neuen Pachtvertrag beworben, so Stadt Leipzig und Verein übereinstimmend. Inter träumt bereits vom eigenen Stadion, am alten Postbahnhof. 10 Minuten Laufweg vom Mariannenpark entfernt.

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützung

StadtverwaltungFC Inter LeipzigMariannenparkSV Wacker
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 23. August: Wahlplakate zerstört, Radlader verschwunden, Niedergestochen
Cammerspiele Leipzig: Wiederaufnahme SIE
Das 11. Pappbootrennen im Kanupark Markkleeberg
Junge Union Leipzig: Leipzig = Großstadt = KEINE Sperrstunde
Briefwahllokal im Rathaus Markkleeberg geöffnet
Erster Sieg für Leipziger Galoppclub „Rennstall Scheibenholz e.V.“
Überfall auf Tankstelle: Polizei fahndet nach zwei Räubern
Tischkarten für den Olympiaball am 7. Oktober 2017 in der Red Bull Arena sichern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig voll auf Elefanten?
Bürgermeister Ulrich Hörning erklärt, wie die Verwaltung fit bleibt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVerwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning hatte die undankbare Aufgabe, zwei Dinge zum Thema „Wildtiere im Zirkus“ in Leipzig zu verkünden. Zum einen, dass die Landesdirektion Sachsen den Ratsbeschluss, keine Wildtier-Zirkusse mehr auf kommunalen Flächen zuzulassen, rechtlich beanstandete. Und nun – als Folge daraus – nur die Möglichkeit bestehe, den eigenen Beschluss zurückzunehmen oder zu klagen. Gegen die Landesdirektion. Auch wenn die ganze Sache eher auf Bundesebene entschieden werden müsste.
Leipzig 2030: Wie plant man für eine Stadt mit 100.000 Einwohnern mehr?
Leipzig 2030 - wohin geht die Reise? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinmal musste die Pressekonferenz am heutigen Mittwoch, 23. August 2017, verschoben werden. Dann war das Protokollzimmer 259 im Neuen Rathaus doch fast zu klein für die Journalisten, die doch zu gern gewusst hätten, wie sich Oberbürgermeister Burkhard Jung das Leipzig des Jahres 2030 vorstellt. Das soll ja das neue Stadtentwicklungskonzept, an dem seine Verwaltung zwei Jahre lang gearbeitet hat, irgendwie abbilden.
Der Stadtrat tagt: Problem Kulturvandalismus in Leipzig?
Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZerstörung und Beschmutzung von Denkmälern in Parks und Friedhöfen machen auch vor Leipzig nicht Halt. So wurde das Zöllner-Denkmal im Rosental 2016 zerstört und drei der darum postierten Statuen geklaut. Die AfD-Fraktion im Leipziger Stadtrat fragte nun genauer nach der Problematik Vandalismusschäden, Gegenmaßnahmen und Kosten.
Die August-Stadtratssitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Ratsversammlung muss der Leipziger Stadtrat u. a. über die Aufhebung der Sperrstunde nach Sächsischem Gaststättengesetz entscheiden. Auch wie es mit der Jugendherberge am Auensee weitergehen soll, die Aufwertung des Stadtordnungsdienstes als Polizeibehörde und wie der ÖPNV in der Leipziger Innenstadt verbessert werden kann, beschäftigt die Stadträte am heutigen Tag. Dies und viele weitere Punkte überträgt die L-IZ wieder live aus dem Ratssaal, anschließend steht neben den Liveberichten auch der Videomitschnitt zur Verfügung.
Der Stadtrat tagt: Ladestationen für E-Autos in Leipzig
Michael Schmidt ( Grüne) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWer ein neues Auto kauft, weiß eigentlich immer, wo sich auch eine Tankstelle dafür findet. Deutlich komplizierter als bei Diesel oder Benziner ist genau dieser Standardvorgang des Tankens bei den elektrisch betriebenen Pkws. Wo, wie und wie lange soll man „tanken“, wie viele Stellen gibt es dafür bereits in Leipzig und reichen diese aus? Bei wenigen E-Autos genügt eine eher zentrale Struktur vielleicht, doch wer mehr Elektromobilität möchte, muss wohl oder übel eben diese Frage lösen.
Der Stadtrat tagt: Die Innenstadt erhält Trinkbrunnen
Abstimmung im Stadtrat. Am Ende ging die Mehrheit gegen die Linie 9 Richtung Markkleeberg. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin klares Votum für gesundes Wasser in der Innenstadt: Der Stadtrat votierte einstimmig für einen Vorschlag des Jugendparlaments, neue Trinkbrunnen zu errichten. Sollte eine Testphase positiv verlaufen, sollen womöglich im gesamten Stadtgebiet solche Einrichtungen aufgestellt werden.
Der Stadtrat tagt: Wärmestrahler werden gebührenpflichtig
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGastronomen müssen künftig für Wärmestrahler zahlen. Dies hat der Stadtrat auf Antrag der CDU beschlossen. Ausgangspunkt war ein Antrag von Linken und Grünen, die ein vollständiges Verbot gefordert hatten. Dieses Vorhaben fand jedoch keine Mehrheit, die Verwaltung bezeichnete eine solche Regelung gar als rechtswidrig.
SPD-Fraktion beantragt Ertüchtigung für den Radweg von der Industriestraße zur Rennbahnbrücke
Rennbahnbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wundern sich Leipzigs Verkehrsplaner immer wieder, wo Leipzigs Radfahrer überall langfahren, um irgendwie schnell, sicher und heil ans Ziel zu kommen. Und dass die Schnellwege-Vorstellungen etwa im Konzept zum Clara-Zetkin-Park so gar nicht zu dem passen, was Radfahrer eigentlich brauchen. Gar sozialdemokratische Radfahrer.
In Lindenthal ist lärmmäßig alles bestens und in der Fluglärmkommission bemüht man sich ja
Kurze Abkürzung übers Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferOb sich Leipzigs Verwaltung mit der Antwort auf die Einwohneranfrage von Lars Kirchhoff besonders beliebt macht, ist wohl zu bezweifeln. Der hatte sich mit der Frage an die Stadt gewandt, ob man dort um die extremen Lärmbelastungen im Leipziger Nordwesten überhaupt wüsste und was man zu tun gedenke, das zu ändern.
200 fehlende Polizisten können in Leipzig nicht durch den Stadtordnungsdienst kompensiert werden
Stadtordnungsdienst bei einem Termin auf dem Leipziger Markt. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAlle Jahre wieder präsentiert auch Leipzigs Polizei die neue Straftatenstatistik. Meist gibt es dann ein lautes Geschrei und gerade konservative Parteien malen feurige Schreckensbilder von steigender Kriminalität. Meist folgen dann dicke Forderungen an OBM und Ordnungsdezernat, die Stadt solle bitte mehr tun. Zum Beispiel die Stadtordnungsbehörde zur Polizeibehörde aufwerten, wie jüngst die CDU beantragte.
Die Zschochersche bekommt erst einmal eine Behelfsampel an der Elsterpassage
Möglicher Ampelstandort an der Elsterpassage. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Stadtbezirksbeirat Leipzig-Südwest ist schon seit längerem bekannt dafür, dass er sich mit den Problemen im Stadtbezirk lange und ausgiebig beschäftigt. Und zwar so lange, bis man selbst einen Vorschlag machen kann, der ein Problem, mit dem sich die Bewohner von Großzschocher, Plagwitz oder Schleußig herumschlagen, lösen ließe. Einem solchen Vorschlag stimmt jetzt das Baudezernat für die Zschochersche Straße zu.
Drei Fraktionen beantragen den Ausschluss von diskriminierender Werbung auf Leipzigs Straßen
Werbe-Display mit Fersehwerbung. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserEin paar Außenwerberechte hat die Stadt Leipzig noch zu vergeben. Die entsprechende Vorlage ist jetzt im Stadtrat. Aber wenn der öffentliche Raum schon so umfassend mit Werbung zugepflastert wird, dann sollte diese Werbung wenigstens ein paar Regeln einhalten. Das finden gleich drei Fraktionen im Leipziger Stadtrat.
Kalender aus dem Sax Verlag für 2018 zeigt, wie lichtdurchflutet Leipzig in seinen stilleren Momenten ist
Kalender „Leipzig 2018“, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Heimlich pirscht es sich heran – das Jahr 2018. Die Mahnung taucht als Kalender auf: Ritschratsch, in vier Monaten geht das alte Jahr zu Ende. Und nun? Nun hält man Ausschau nach den Bildern, die einen im nächsten Jahr begleiten können, monatsweise an der Wand über dem Schreibtisch. In diesem Fall: Leipzig, so, wie es sich von seiner Postkartenseite zeigt.
Prozess um Dolmetschermord: Neuer Befangenheitsantrag und heftiger Schlagabtausch
Richter Norbert Göbel leitet den Prozess gegen Mohammad a., Entessar A. und Santa A. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für FreikäuferNach den Geständnissen und dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft Ende Juli schien der seit fast einem Jahr laufende Prozess um den brutalen Mord an einem afghanischen Dolmetscher nun auf der Zielgeraden. Doch die Verteidigung spielt unbeirrt neue Karten aus. Am Dienstag kam es am Landgericht zu giftigen Wortwechseln und einem Befangenheitsantrag gegen die 3. Strafkammer – nicht zum ersten Mal.
Gastkommentar von Christian Wolff: Christdemokratischer Eiertanz
Universität Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDas heute in der Leipziger Volkszeitung (LVZ) – http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Sachsens-Finanzminister-zum-Paulinum-Zweitteuerstes-Bauwerk-seit-1990 – veröffentlichte Interview mit dem sächsischen Finanzminister Georg Unland (CDU) lässt aufhorchen. Denn er ist es ja, der für morgen zu einer „Bauabschlussfeier“ in die „in die Aula“, gemeint ist wohl die neue Universitätskirche St. Pauli, eingeladen hat – einer Feier, die im Protokoll eigentlich nicht vorkommt.