Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung.
Werde Unterstützer! Viele gute Gründe ...
Das Kombi-Abo "LZ & L-IZ.de" für 59,50 EUR/Jahr
ggg
 

„Völlig deplatziert“: Leipziger Architekturpreis 2013 geht an S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz und Gartenhofhäuser am Floßplatz

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz und die Gartenhofhäuser in der Audorfstraße am Floßplatz sind mit dem diesjährigen Architekturpreis der Stadt Leipzig prämiert worden. Die Preisverleihung fand am Mittwoch, 13. November, im Neuen Augusteum der Universität statt.

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben? Hier anmelden:

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-MelderWeitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Auwaldstation nicht verpassen und den Auwaldkran finden, wenn man es weiß
Kleiner Tempel im Schlosspark Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

LeserclubErst zwei Kilometer geradelt und schon was gesehen. Vielleicht sollte man sich öfter mal die Zeit nehmen, Leipzig auf seinen Fernradrouten zu erkunden. Möglichst früh, bevor die ganzen Leistungssportler auf der Strecke sind, die wie der Blitz an einem vorbeihecheln und auch auf Teilen des Elsterradwegs den Stress einer vom Leistungsdruck überdrehten Welt verbreiten. Tempo 40 statt Tempo 10. Mit Tempo 10 sieht man aber mehr.
Warum dürfen Frachtflieger auf der Kurzen Nordabkurvung den Werbeliner See überfliegen?
Blick über die Nordstartbahn zum Schladitzer See. Der Werbeliner See liegt liegt links davon außerhalb des Bildausschnitts. Foto: Flughafen Leipzig / Halle

Foto: Flughafen Leipzig / Halle

Die Unterschutzstellung des Werbeliner Sees hat Folgen. Es ist genauso wie mit dem geschützten Leipziger Auenwald. Naturschutz ist endlich ein handfester Klagegrund, wenn es um Fluglärm geht. Die heftigen Kämpfe um die künftigen Flugrouten des neuen Hauptstadtflughafens BER haben es gezeigt: Die Flugrouten dürfen nicht einfach gedankenlos über Naturschutzgebiete gelegt werden.
Von der Gundorfer Linie bis zum schilderlosen Pfingstanger
Radfahrer auf dem Elsterradweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

LeserclubAuch treue Leser kommen ja manchmal mit Fragen um die Ecke wie: „Ja, hat denn mal einer die Radtouristen gezählt auf dem Elsterfernradweg?“ Hat natürlich niemand. Denn wo sollte man da zählen? Am Clara-Park, wo auch tausende Leipziger „nur so“ unterwegs sind? Oder lieber draußen an der Domholzschänke? Aber die Idee ist gut. Fahren wir doch mal den kompletten Elsterradweg in Leipzig ab. Wir haben es getan.
Am 5. und 6. August gibt es Shakespeares Tote im Westflügel-Keller und ein Sommerfest für alle Wagemutigen
Ist am 6. August um 16:30 Uhr im Konzert zu erleben: Mr. Vast. Foto: Westflügel

Foto: Westflügel

Vorfreude ist immer etwas Schönes. Selbst im Hochsommer, wenn die Welt draußen durchdreht und kein Mensch an Schnee denken mag. Aber vielleicht an Theater? Richtiges Theater, bei dem es mal so richtig zur Sache geht und die Theatermacher selbst in ein großes Drama schlüpfen, eines der Shakespearschen Dimension? Mit Toten im Keller? Nichts für Zartbesaitete, was da in Lindenau passiert.
Grüne haben mal nach den fließenden Grenzen zwischen gesponserten Lernmitteln und Unternehmens-PR in Sachsens Schulen gefragt
Echte Arbeitsmaterialien: gestapelte Schulbücher. Foto: Marko Hofmann

Echte Arbeitsmaterialien: gestapelte Schulbücher. Foto: Marko Hofmann

In Sachsens Schulen geht so Manches vor sich, was nicht nur Eltern verblüfft. Nicht nur elektronische Geräte aller Art tauchen auf, weil irgendjemand überzeugt ist, dass zum Lernen auch moderne Geräte gehören. Auch gesponserte Lehr- und Lernmaterialien schlüpfen in den Unterricht, wo das Geld der Kommunen knapp ist. Und dann? Dann beginnen die Grenzen zwischen PR und Bildung zu verschwimmen.
Deutsche Umwelthilfe und Grüne fordern unabhängige Untersuchung des 40.000-Tonnen-Schlackeberges
Luftbild des Schlackeberges am Biomassekraftwerk Delitzsch. Foto: DUH, Bürgerverein Sauberes Delitzscher Land

Foto: DUH, Bürgerverein Sauberes Delitzscher Land

Ein Müllskandal rollt so schön langsam durch Sachsen. So wie viele Müllskandale vorher. Der jüngste heißt Biomassekraftwerk Delitzsch. Und der müffelt nun auch schon zwei Jahre vor sich hin. 2014 ging der formalige Betreiber insolvent und hinterließ auf dem Kraftwerksgelände einen 40.000-Tonnen-Berg aus Asche und Schlacken.
Ist ein Planfeststellungsbeschluss tatsächlich nur eine nette Empfehlung für Flughafen und DHL?
Flughafen Leipzig / Halle aus der Luftperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Harte Worte findet Matthias Zimmermann, Pressesprecher der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“, nachdem Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) nun auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten der Linken, Marco Böhme, zur fehlenden Sicherheitstechnik am Flughafen Leipzig/Halle geantwortet hat. Eher ausweichend. Ein formidabler Eiertanz.
Topf & Quirl: Mangoldchips
Marinierter Mangold für knusprige Chips. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Immer nur Kartoffelchips - wie öde. Aber andauernd den gleichen Knabberspaß auf dem Sofa zu genießen muss natürlich nicht sein, denn neben Popcorn und Crackern kann man auch ganz generell die Grundlage variieren. Da trifft es sich gut, dass Gemüsechips in aller Munde sind und auch inzwischen von namenhaften Firmen ins Sortiment integriert wurden, gewisse Leckereien kann man jedoch auch ganz einfach zu Hause nachbauen.
Leipziger Forscher erhält knapp eine Million Euro für Biodiversitätsforschung
Der Leipziger Forscher Carsten Meyer erhält ein Freigeist-Stipendium der VolkswagenStiftung über knapp eine Million Euro. Foto: Stefan Bernhard, iDiv

Foto: Stefan Bernhard, iDiv

Am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Universität Leipzig wird der gelernte Biologe in den kommenden fünf Jahren damit die gesellschaftlichen Ursachen des weltweiten Artenschwundes untersuchen. Das Aufdecken der komplexen globalen Zusammenhänge zwischen Wirtschaft, Landnutzung und Biodiversität soll künftig helfen, die Artenvielfalt wirkungsvoller schützen zu können.
Lok Leipzig vor dem Saisonstart: „Wir sind alle heiß!“
Das Lok-Podium: Maik Georgi, Djamal Ziane, Heiko Scholz (Trainer), René Gruschka (Team-Manager), Torsten Woitag (Geschäftsführer) und Christian Hanne. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Gedränge im Strafraum des 1. FC Lok. Die Probstheidaer agierten vor dem Tor mit einer Sechserkette - bestehend aus Maik Georgi, Djamal Ziane, Heiko Scholz, René Gruschka, Torsten Woitag und Christian Hanne. Ihnen gegenüber - in Überzahl - eine Auswahl von Journalisten und Fotografen. Pressekonferenz im Bruno-Plache-Stadion. Direkt auf dem Rasen.
Rackwitzer Straße zwischen Am Gothischen Bad und Berliner Brücke wird seit Freitag saniert
Abgesperrte Kreuzung RackwitzerStraße / Am Gothischen Bad. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man kommt noch durch. Zumindest, wenn man von der Berliner Straße zur Brandenburger Straße will. Aber seit Freitag, 29. Juli, ist ein Teilstück der Rackwitzer Straße von der Adenauerallee bis zur Kreuzung der Straße Am Gothischen Bad und der - tatsächlich - Rackwitzer Straße dicht. Man kann schon durcheinander kommen da im Norden vom Hauptbahnhof.
Bundesverkehrsministerium hat den 133 Millionen Euro teuren Saalekanal erst mal heruntergestuft
Der Saaledeich bei Calbe. Foto: AHA, Andreas Liste

Foto: AHA, Andreas Liste

In diesem Fall war’s mal das „Neue Deutschland“, das ein hörbares Unbehagen aus der mitteldeutschen Provinz aufgegriffen hat. Am Mittwoch, 27. Juli, berichtete die Zeitung unter dem Titel „Nichtsnutz voller Wasser“ über den Saalekanal. Nicht den Elster-Saale-Kanal, sondern jenen Saale-Durchstich, mit dem einige Lobbyisten in Sachsen-Anhalt erst einmal den Druck aufbauen wollen, dass ein Durchbruch beim Saale-Elster-Kanal, wie er dort heißt, notwendig wird.
Linke-Stadträtin findet die saftigen Aufschläge auf die Leipzig-Pass-Mobil-Card nicht mehr hinnehmbar
Straßenbahn der Linie 14 am Felsenkeller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

„Mobilität ist Daseinsvorsorge!“, sagt Franziska Riekewald. Sie ist die Sprecherin für Verkehrspolitik der Linksfraktion. Aber so richtig Daseinsvorsorge ist die Leipziger Verkehrspolitik nicht. Am Montag, 1. August 2016, steigen - wie in den Vorjahren - die Fahrpreise bei den Leipziger Verkehrsbetrieben. 3,5 Prozent Preiserhöhung - das hat mit der normalen Inflationsrate schon lange nichts mehr zu tun.
Friedenskirche Gohlis bekommt jetzt eine Friedensglocke
Friedenskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Und jetzt mal was ganz Ruhiges: Ein Lied von der Glocke. Denn auch im sonnigen Jahr 2016 passiert es noch, dass sich Kirchgemeinden eine neue Glocke gießen lassen. So wie die Michaelis-Friedenskirchgemeinde. Der gehören praktisch zwei Kirchen: Die Michaeliskirche auf dem Nordplatz und die Gohliser Friedenskirche. Da aber fehlt seit 2012 ein Glockenton: Stahl ist nun mal kein gutes Glockenmaterial.
Es sind die Großstädte, die die Entwicklung vorantreiben, nicht der Wassertourismus
Nordseite des Alten Rathauses in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

„Knapp 100.000 Erwerbstätige in der sächsischen Tourismuswirtschaft“, vermeldete das Sächsische Landesamt für Statistik in dieser Woche. Auch wenn die Zahl eher schon zwei Jahre alt ist, sie ist ziemlich erhellend. Auch weil sie zeigt, wie Tourismus in Sachsen eigentlich funktioniert. Mit den gewässerbezogenen Tourismustraumschlössern in Leipzig hat das alles nichts zu tun.