Kommentar: Nachdenken über ... Quote

Wie die Jagd nach Mittelmaß die Gesprächsbasis unserer Gesellschaft zerstört

Für alle LeserWorüber haben wir in diesem Jahr nachgedacht? Über Quote natürlich. Und was Quote mit der Gesellschaft anstellt. Und mit den Apparaten, die sich um Quote balgen. Um möglichst hohe Einschaltquote, möglichst viele Leute, die sich gemeint fühlten – Menge, Masse. Volksfernsehen. Da verblüfft schon, dass das „Volk“ ausgerechnet fürs Volksfernsehen nichts mehr bezahlen und die „GEZ“ abschaffen will.

Dass das „Volk“ eigentlich nicht das Volk ist, sondern eine ziemlich verwöhnte und höhnende Mittelschicht, das war in diesem Jahr auch mehrfach Thema. Wobei es manchmal so einen Stupser von außen braucht, von einem Querdenker wie Georg Seeßlen, der am 17. September in einem längeren Beitrag („Wie das über’s Land kam“) unter anderem auch schrieb: „Denn vielleicht fängt das ja alles schon damit an, dass eben eine Mittelschicht, die Mitte des Volkes oder der Gesellschaft, die Mitte des Einkommens und die Mitte von Bildung und Verblödung, zum eigentlichen Adressaten der demokratischen Politik gemacht wurde. Die Mittelschicht wurde in den Rang des historischen und für eine Zeit auch des posthistorischen Subjekts erhoben.“

Denn über den Bildungsstand dieser seltsamen gehätschelten Mitte wird eher selten bis nie nachgedacht. In der Mitte schon gar nicht. Und in den staatlichen Institutionen, die Bildung so organisieren, wie die Mittelmäßigen sie brauchen und haben wollen, erst recht nicht.

Deswegen wundert auch nicht allzu sehr, dass in letzter Zeit das Humboldtsche Bildungsideal so oft beschworen wurde. So, wie man Geister beschwört. Denn eigentlich ist es tot. Dem mittleren Effizienzdenken und dem Gott der Austerität geopfert. Das ist tatsächlich das Gegenteil des viel gepriesenen Bildungsideals, wie es einst Wilhelm von Humboldt anstrebte, in dem es einerseits um die „ganzheitliche Ausbildung“ der jungen Leute ging und zum anderen um die Ausbildung von selbstdenkenden (autonomen), mündigen und ihre Vernunft gebrauchenden Menschen.

Es steckt noch der ganze Kant drin, von Humboldt in den Anspruch von Lehre übersetzt: junge Menschen zur Autonomie und zum kritischen Gebrauch ihrer Vernunft zu erziehen.

Erfüllt deutsche Schule den Anspruch heute?

Gestandene Lehrer versichern uns: Nein. Kann sie gar nicht.

Schon gar nicht in Sachsen, wo die Angst der Regierenden vorm selbstständigen Gebrauch kritischer Vernunft nicht nur dazu geführt hat, dass die Ausstattung der Schulen mit Lehrern geradezu katastrophal ist. Es hat sich auch ein bürokratischer Apparat entwickelt, der vielen Betroffenen erschreckend vertraut vorkommt und vor allem eines ist (Rolf Henrich lässt grüßen): vormundschaftlicher Staat.

Hieße der Vormund Wilhelm von Humboldt, könnte man sich ja vielleicht noch damit trösten. Aber einen Wilhelm von Humboldt wird man im gesamten sächsischen Bildungssystem nicht finden. Nicht an der Spitze und nicht in der Mitte. Unten, wo die besten Lehrkräfte verschlissen werden, vielleicht noch – als Fall für den Psychiater.

Mitte hat ihren Preis. Die Sachsen müssten es eigentlich wissen, wenn sie bereit wären, aufmerksam zu betrachten, was sie anrichten, wenn sie immer wieder nur Mitte und Mittelmaß wählen und jede Veränderung scheuen.

Schon mal gemerkt? In keinem Bundesland ist die panische Angst vor den Extremen so ausgeprägt wie in Sachsen.

Das hat Folgen. Wo Mittelmaß regiert, wird Mittelmaß zur Bildungsnorm. Was sich in Sachsen (und bei der Initiative für Neue Soziale Marktwirtschaft) dann Effizienz nennt: Alles, was nicht dem schnellstmöglichen Durchfluss an auf Leistung getrimmtem Mittelmaß genügt, wird abgeschmirgelt, aussortiert, entsorgt.

Wir denken hier in Kürze auch mal über das Sorgen und Entsorgen nach.

Aber eigentlich geht es um Quote.

Denn nicht nur im Schulsystem sieht man, wohin der absolute Wille zum mittleren Maß (und die Verachtung für das Abweichende) führt. Man sieht es auch am öffentlich-rechtlichen Rundfunk, den wir der Kürze halber durchaus Volksfernsehen nennen könnten. Jüngst stritt man sich ja im Sächsischen Landtag darüber, weil die neue Partei der besorgten Mitte, die AfD, die Kündigung aller Rundfunkstaatsverträge beantragt hatte. Sogar Linke und Grüne verteidigten dann couragiert diese Staatsverträge, obwohl unübersehbar ist, wie wenig Qualität und echte Leistung man von diesem Riesensendeapparat der opportunen Mittelmäßigkeit bekommt.

Es ist sogar ein echter Irrtum der besorgten Bürger aus dem mittleren Segment, dass ausgerechnet im öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht das zu sehen sei, was sie sich wünschen. Gerade weil es dort fast ausschließlich zu sehen ist, ist dieses Programmangebot so unterirdisch. Falk Neubert, Sprecher der Linksfraktion für Medienpolitik, glaubte die Sache damit verteidigen zu können, dass er die ARD verteidigte und auf Dutzende gigantische Medienkonzerne verwies, die sich heute schon den Umsatzkuchen im Mediengeschäft sichern.

Was ein ganz anderes Thema anreißt: Wer setzt heute eigentlich die Themen im internationalen Nachrichtengeschäft? Ein anderes Mal mehr dazu.

Denn so unschuldig sind ARD und Freunde nicht.

Vor Jahren haben die Beamten in den Senderleitungen beschlossen, dass sie weder ein kluges noch ein kritisches noch ein anspruchsvolles Fernsehprogramm machen wollen.

Sie haben beschlossen, dass sie ein Programm machen wollen, mit dem sie möglichst den größten Teil der Fernsehzuschauer erreichen wollen. Sie haben bei der Konkurrenz geschaut, die genau das auch will und ihre Formate genau so und genau deshalb so gemacht hat. Und sie hatten nicht den Mumm, es anders zu machen. Opportunismus ist bis heute eine der besten Qualifikationen, um in deutschen Institutionen Karriere zu machen.

Das Ergebnis ist seit der späten Kohl-Ära zu beobachten: Die Senderformate sind sich zusehends ähnlicher geworden. Bis zum Verwechseln. Erkennbar auch daran, dass die überbezahlten Herren Vorzeige-Moderatoren austauschbar sind. Wer kein Profil und keinen Charakter hat, der kann überall plaudern. Und der muss auch nicht beweisen, dass er Ahnung hat von dem, was er anrichtet.

Wir haben uns in vielen kleinen Nebensätzen über diverse Talkshows und deren Veranstalter geärgert. Aus gutem Grund. Entweder macht man Talkshows wie im Privatfernsehen, lässt jeden Schwindler und Prahlhans erzählen, wozu der gerade lustig ist, und übernimmt für das, was diese ausgestrahlte Werbeveranstaltung fürs dumme Geplauder anrichtet in der Welt, keine Verantwortung.

Oder man übernimmt inhaltliche Verantwortung für das, was da passiert. (Früher dachte auch ich, dass das eigentlich im deutschen Qualitätsfernsehen die Grundlage wäre.) Claudia Maicher, medienpolitische Sprecherin der Grünen, sprach in ihrer Landtagsrede sogar von „Qualitätsjournalismus in den öffentlich-rechtlichen“ Medien. Aber wer ihn sucht, muss entweder eine Nachteule sein oder sich bei der kritischen Beschäftigung mit den Malaisen unserer Gesellschaft gern mit Brosamen begnügen.

Denn die paar verbliebenen Formate, in denen das noch passieren durfte, wurden über die Jahre immer weiter hinausverbannt nicht nur aus der sogenannten „Hauptsendezeit“, sondern aus jeglicher normalen Tages- und Abendzeit, an der mensch sich normalerweise dem Mediengebrauch widmet.

Was bekommt er stattdessen?

Lauter Sendungen, die nur für eins gemacht werden: Quote. Und Quote heißt hier immer noch: möglichst viele Leute dazu bringen, diesen speziellen Sendekanal anzuschalten. Und da es die öffentlich Rechtlichen genauso machen wie die Privaten, entsteht zwangsläufig ein Effekt der zunehmenden Gleichförmigkeit, Verwechselbarkeit, Banalität und Inhaltslosigkeit. Man produziert, befeuert durch das gegenseitige Rennen nach größtmöglicher Quote, den Drang zum mittleren Maß, der Anstoßlosigkeit und der Feigheit.

Denn wenn Produzenten und Redakteure mit mutigen Novitäten „die Quote nicht schaffen“, fliegen sie raus. Auch und gerade im Volksfernsehen.

Und mit diesem mehrfach gesicherten Bestätigungsprogramm kommt man natürlich dahin, dass man nicht nur Mittelmaß zeigt, sondern auch das Denken und Meinen der Mittelmäßigen bestärkt. Mit gravierenden Folgen. Eine ist zum Beispiel der entstehende Trugschluss, die Welt sei komplexer geworden und deshalb nicht mehr zu verstehen.

Ist sie aber gar nicht.

Aber ihre Darstellung ist strukturloser geworden. Mit der Quotengläubigkeit ist auch die Angst vor der Komplexität in die deutschen Sender eingezogen. Man will ja die Zuschauer nicht erschrecken oder gar verunsichern. Die Nachrichtenschnipsel stehen ganz unverbunden neben unterkomplexen Liebes-, Heimat-, Ärzte- und Kriminalfilmen. Über die anderntags ebenso einfältige Redakteure schreiben, als hätten die Fernsehmacher gerade einen Geniestreich der Kultur vollbracht.

Und dann passiert noch etwas, das Georg Seeßlen in einem Interview für die Zeitschrift „konkret“ andeutet, wenn er vom Eindringen des „kontrafaktischen Brüllens“ in die öffentliche und demokratische Debatte spricht. Es unterläuft und zerstört den demokratischen Diskurs. Und zwar öffentlich. In „GEZ“-bezahlten Talkshows. Und natürlich gewinnen die Diskursverweigerer diese Inszenierungen: Wer sich für den (mittleren) Nabel der Welt hält und sein ganzes Denken und Sagen für das Einziggültige, der hat den Konsens der demokratischen Auseinandersetzung schon verlassen. Der überfährt die Anderen nur noch. Oder brüllt sie nieder, kommt auch vor.

Aber nicht ein einziges Mal wurde erlebt, dass einer dieser Moderatoren den Mumm gehabt hätte, die Gesprächsregeln einzufordern und die Herren und Damen Störenfriede zur Akzeptanz der Regeln zu mahnen. Ist das nur Feigheit? Oder ist das Schmieren um Quote? Frei nach dem Motto: „Je lauter und schmutziger, umso mehr Zuschauer?“

Wer so Fernsehen macht, arbeitet selbst mit an der Zerstörung der öffentlichen Debatte.

Wir haben ein opportunistisches öffentliches Fernsehen in Deutschland. Eines, das Quote für wichtiger hält als kluge und wahrnehmbare Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit. Und was die Herren und Damen Sendermacher schlicht ignorieren, ist das, was diese Art medialer Gesellschaftsdebatte mit der Gesellschaft anrichtet: wie sie die Wahrnehmung der Mittelmäßigen verändert und bestärkt und damit die zunehmende Verlagerung des öffentlichen Sprechens. Weg vom vernünftigen Gespräch hin zum Behaupten, Unterstellen und lustvollen Zerstören des Gesprächs, ohne das Demokratie nicht funktioniert.

Aber das wissen die Gesprächszerstörer erstaunlicherweise – und die Möchtegern-Profis aus den Sendeanstalten wissen es nicht. Das verblüfft schon. Vielleicht aber auch nicht. Denn wenn Mittelmaß die Bedingung für Karriere ist, dann ist auch die Struktur der Sendeanstalten irgendwann geronnenes Mittelmaß. Und wie sollte das sich selbst erkennen, wenn es doch so unvergleichlich und unersetzlich ist?

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

* Kommentar *MitteÖffentlich-rechtlicher RundfunkQuoteNachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Daniela Kolbe zum Ergebnis der SPD bei der Landtagswahl im Saarland
Rico Gebhardt: „Starkes Ergebnis für die saarländische Linke“
285.000 Besucher feierten das Buch und seine Macher
Ökotalk am 28. März: Lindenauer Litchi – wie sinnvoll und umsetzbar ist regionale Produktion?
Bachs Johannes-Passion in der Thomaskirche mit dem Leipziger Vocalensemble und Ulrich Kaiser
Schirmherrin Claudia Roth besuchte Probe von Juller: „Theater erlaubt direkte Erfahrung“
Internationale Kooperation macht Deutschland stark
Am 29. März: Podium zum neuen Schulgesetz im Jedermanns
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Randale bei Lok – Bischofswerda: Austragung im veralteten Wesenitz-Sportpark wirft Fragen auf
Blick auf die Stadiontraversen, die ohne Frage bereits bessere Zeiten erlebt haben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Sachsenpokal-Halbfinale des Bischofswerdaer FV gegen den 1. FC Lok hat Fragen zur Sicherheit in Fußballstadien aufgeworfen. Etwa 120 Personen war es vor dem Spiel gelungen, unkontrolliert in den Gästebereich der Leipziger zu gelangen. Die Polizei musste gegen Spielende die Präsenz im Stadioninnenraum verstärken, um Personen am Platzsturm zu hindern. Fans berichten von unbekannten Gesichtern, die zugedröhnt beim Elfmeterschießen den Aufstand proben wollten – in einem Stadion, das in Leipzig sicherlich keine Abnahme gefunden hätte.
Bischofswerda vs. 1. FC Lok Leipzig 3:5 i.E. – Ins Finale, egal wie
Lok-Keeper Benjamin Kirsten (mi.) hielt sein Tor erneut sauber und wurde durch den gehaltenen Elfer zum Pokalhelden. Foto: Bernd Scharfe

Foto: Bernd Scharfe

Für alle LeserErstmals findet ein Sachsenpokal-Finale mit und beim 1. FC Lok statt. Aus einem spannenden, aber spielerisch gewöhnungsbedürftigen Halbfinale beim Bischofswerdaer FV gingen die Leipziger am Sonntag mit 5:3 nach Elfmeterschießen als Sieger hervor. Benjamin Kirsten parierte vor 2.741 Zuschauern einen Elfer, Brügmann jagte den entscheidenden Ball wie weiland René Müller zum Abschluss links oben ins Netz. Der Oberligist hatte jedoch die besseren Chancen und gewöhnte Lok das Fußball spielen fast über 120 Minuten ab. Das Finale findet am 27. Mai in Probstheida statt.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Sören Pellmann (Die Linke)
Sören Pellmann (Die Linke) geboren 1977 in Leipzig, Grund- und Förderschullehrer. Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung des Kandidaten der Leipziger Linkspartei, Sören Pellmann (WK Süd, Leipzig II, 153).
Im Mai startet die LMBV den zweiten Anlauf zur Störstellenbeseitigung in der Pleiße
Pleiße mit Störstelle bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Entsetzen war groß 2014, als auf einmal Baggerarbeiten auf der Pleiße südlich von Connewitz begannen. Nachdem das geplante Projekt der „Störstellenbeseitigung“ jahrelang in der Schublade verschwunden war, wurde auf einmal losgebaggert. Die Umweltverbände liefen Sturm und setzten einen Baustopp durch. Ab Mai soll das Projekt wieder aufgegriffen werden. Erstaunlicherweise von der LMBV.
Der Leipziger Traum von einem Revolutions-Denkmal europäischer Dimension
Der Matthäikirchhof im Stadtmodell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man lernt ja immer was dazu. Man muss nur Fragen stellen. Was dann Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin für die Piraten, im Februar auch tat, als die neuen Ideen von Oberbürgermeister Burkhard Jung zu einem Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal publik wurden. Sie hat jetzt Antwort vom Kulturdezernat bekommen. Das hat die etwas ironischen Fragen der Stadträtin durchaus ernst genommen.
Bachs Johannes-Passion in der Thomaskirche mit dem Leipziger Vocalensemble und Ulrich Kaiser
Foto: Leipziger Vocalensemble

Foto: Leipziger Vocalensemble

Die Aufführung der großen Passionen, Oratorien und Kantaten von Johann Sebastian Bach (1685-1750) in der Thomaskirche ist seit mittlerweile vier Jahrzehnten ein Markenzeichen des Leipziger Vocalensembles. Zu Bachs Johannes-Passion hat Ulrich Kaiser, der seit fünf Jahren an der Spitze des Chores steht, eine sehr persönliche Beziehung: „Vor 30 Jahren sang ich im Dresdner Kreuzchor zum ersten Mal Bachs Johannes-Passion. In vielen der folgenden Konzerte träumte ich während mancher Arie davon, dieses Werk auch aus der Perspektive des Dirigenten erleben und gestalten zu dürfen.“
Flora und Fauna haben sich in der Leipziger Gewässerlandschaft deutlich erholt
Azurlibelle an eine Pleißeböschung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Freitag, 24. März, stellte die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland auch das Naturschutzfachliche Monitoring vor. Auf den ersten Blick scheinbar wirklich eine Art Qualitätsprüfung für das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK). Auf den zweiten eigentlich nicht. Aber alle fünf Jahre wird es im Zusammenhang mit dem WTNK erstellt.
Nutzungsdruck im Leipziger Gewässerknoten hat gegenüber 2011 noch einmal deutlich zugelegt
Passagierboot im Leipziger Gewässerknoten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK) steht immer wieder in der Kritik. 2006 wurde es eingeführt und gilt seitdem als Rahmen für alle wassertouristischen (Bau-)Projekte im Leipziger Gewässerknoten. Aber die beharrliche Kritik der Umweltverbände hat zumindest einen kleinen Effekt: Die Mitglieder der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland müssen das Thema Natur verstärkt in den Fokus nehmen.
Wer immer nur mäkelt, bekommt überhaupt kein Europa
Die erste Pulse of Europe in Leipzig. Kommenden Sonntag folgt Runde 2. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserWer mag, darf sich ja ärgern, wenn am heutigen Sonntag, 26. März, auf dem Nikolaikirchof wieder um 14 Uhr eine Kundgebung der Bürgerinitiative „Pulse of Europe“ stattfindet. Ärgern über die Arroganz von Journalisten-Kollegen, die sich wie Oberlehrer benehmen und so einen überheblichen Unfug schreiben wie Maria Christoph und Martin Pfaffenzeller am 25. März auf „Spiegel Online“.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Monique Meneses (Partei BGE)
Monique Meneses (Partei BGE), 1984 geboren, gelernte Zahnmedizinische Fachangestellte und Afrikawissenschaftlerin. Derzeitige Tätigkeit Politikwissenschaftlerin im Masterstudium. Foto: Privat

Foto: Privat

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung der Kandidatin der neu gegründeten Partei „Bedingungsloses Grundeinkommen, Monique Meneses (WK wird noch ermittelt, Leipzig, 152 oder 153).
Nora Gomringers beherzter Ausflug in unsere Welt der Masken, Larven, Täuschungen und der verschwundenen Frauen
Nora Gomringer: Moden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es ist nur eine Trilogie? Das ist ja schrecklich! Ungeheuerlich! Wie kann sie nur! – Aber sie kann. Sie kann es wirklich. Das hat Nora Gomringer von Papa und Mama gelernt und selbst gewirkt mit emsiger Geduld, viel Fleiß und kühner Treuherzigkeit. Das hier ist das dritte Buch ihrer „Trilogie der Oberflächen und Unsichtbarkeiten“. Man könnte auch sagen: der Maskeraden unserer Zeit.
SC DHfK Leipzig vs. Erlangen 29:25 – Die Festung Arena bleibt uneinnehmbar
Der SC DHfK behielt Punkte und Gegner fest in der Hand. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Handballer des SC DHfK Leipzig bleiben vor eigenem Publikum eine Macht. Am Freitagabend gewann das Team von Trainer Christian Prokop sein neuntes Heimspiel in Folge und ist damit in der Arena seit einem halben Jahr ohne Punktverlust. Am Ende täuschte das Ergebnis gegen Erlangen jedoch ein wenig darüber hinweg, wie hauteng es zwischen beiden Kontrahenten vor allem in der zweiten Halbzeit zuging.
Gelungene Wiederentdeckung: Busonis „Doktor Faust“ begeistert das Premierenpublikum
Lester Lynch (Doktor Faust), Mark Le Brocq (Mephistopheles/Ein Nachtwächter), Staatsopernchor, Komparserie. © Jochen Quast

© Jochen Quast

Schon zum dritten Mal hob sich in der Semperoper am vergangenen Sonntag der Vorhang für die Premiere einer Faust-Inszenierung von Keith Warner. Nach den Faust-Opern von Berlioz und Gounod arbeitete sich der Brite diesmal an dem eher unbekannten „Doktor Faust“ des Italieners Ferruccio Busoni ab. Das Ergebnis ist ein illustrer Bilderreigen.
Pulitzer-Preisträger im Interview zum Sachbuch über den „Islamischen Staat“
Pulitzer-Preisträger „Joby Warrick“ am Verlagsstand Foto: Sebastian Beyer Islamischer Staat, Buchmesse 2017,

Foto: Sebastian Beyer

Autor Joby Warrick war mit seinem Sachbuch „Schwarze Flaggen – Der Aufstieg des IS und die USA“ auf der Buchmesse vertreten. Das Buch erklärt, wie der Irak-Krieg von 2003 an die Entstehung des „Islamischen Staats“ (IS) begünstigte und dient dem Bezahlsender HBO als Vorlage für eine Serie. Über Entwicklungen seit dem Erscheinen des Titels sprach er im L-IZ Interview.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten)
Ute Elisabeth Gabelmann (Die Piraten), Kommunikationstrainerin, Stadträtin und geboren 1981. Foto: Piraten Leipzig

Foto: Piraten Leipzig

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung der Kandidatin der Leipziger Piratenpartei, Ute Elisabeth Gabelmann (WK Süd, Leipzig II, 153).