Kommentar: Nachdenken über ... Quote

Wie die Jagd nach Mittelmaß die Gesprächsbasis unserer Gesellschaft zerstört

Für alle LeserWorüber haben wir in diesem Jahr nachgedacht? Über Quote natürlich. Und was Quote mit der Gesellschaft anstellt. Und mit den Apparaten, die sich um Quote balgen. Um möglichst hohe Einschaltquote, möglichst viele Leute, die sich gemeint fühlten – Menge, Masse. Volksfernsehen. Da verblüfft schon, dass das „Volk“ ausgerechnet fürs Volksfernsehen nichts mehr bezahlen und die „GEZ“ abschaffen will.

Dass das „Volk“ eigentlich nicht das Volk ist, sondern eine ziemlich verwöhnte und höhnende Mittelschicht, das war in diesem Jahr auch mehrfach Thema. Wobei es manchmal so einen Stupser von außen braucht, von einem Querdenker wie Georg Seeßlen, der am 17. September in einem längeren Beitrag („Wie das über’s Land kam“) unter anderem auch schrieb: „Denn vielleicht fängt das ja alles schon damit an, dass eben eine Mittelschicht, die Mitte des Volkes oder der Gesellschaft, die Mitte des Einkommens und die Mitte von Bildung und Verblödung, zum eigentlichen Adressaten der demokratischen Politik gemacht wurde. Die Mittelschicht wurde in den Rang des historischen und für eine Zeit auch des posthistorischen Subjekts erhoben.“

Denn über den Bildungsstand dieser seltsamen gehätschelten Mitte wird eher selten bis nie nachgedacht. In der Mitte schon gar nicht. Und in den staatlichen Institutionen, die Bildung so organisieren, wie die Mittelmäßigen sie brauchen und haben wollen, erst recht nicht.

Deswegen wundert auch nicht allzu sehr, dass in letzter Zeit das Humboldtsche Bildungsideal so oft beschworen wurde. So, wie man Geister beschwört. Denn eigentlich ist es tot. Dem mittleren Effizienzdenken und dem Gott der Austerität geopfert. Das ist tatsächlich das Gegenteil des viel gepriesenen Bildungsideals, wie es einst Wilhelm von Humboldt anstrebte, in dem es einerseits um die „ganzheitliche Ausbildung“ der jungen Leute ging und zum anderen um die Ausbildung von selbstdenkenden (autonomen), mündigen und ihre Vernunft gebrauchenden Menschen.

Es steckt noch der ganze Kant drin, von Humboldt in den Anspruch von Lehre übersetzt: junge Menschen zur Autonomie und zum kritischen Gebrauch ihrer Vernunft zu erziehen.

Erfüllt deutsche Schule den Anspruch heute?

Gestandene Lehrer versichern uns: Nein. Kann sie gar nicht.

Schon gar nicht in Sachsen, wo die Angst der Regierenden vorm selbstständigen Gebrauch kritischer Vernunft nicht nur dazu geführt hat, dass die Ausstattung der Schulen mit Lehrern geradezu katastrophal ist. Es hat sich auch ein bürokratischer Apparat entwickelt, der vielen Betroffenen erschreckend vertraut vorkommt und vor allem eines ist (Rolf Henrich lässt grüßen): vormundschaftlicher Staat.

Hieße der Vormund Wilhelm von Humboldt, könnte man sich ja vielleicht noch damit trösten. Aber einen Wilhelm von Humboldt wird man im gesamten sächsischen Bildungssystem nicht finden. Nicht an der Spitze und nicht in der Mitte. Unten, wo die besten Lehrkräfte verschlissen werden, vielleicht noch – als Fall für den Psychiater.

Mitte hat ihren Preis. Die Sachsen müssten es eigentlich wissen, wenn sie bereit wären, aufmerksam zu betrachten, was sie anrichten, wenn sie immer wieder nur Mitte und Mittelmaß wählen und jede Veränderung scheuen.

Schon mal gemerkt? In keinem Bundesland ist die panische Angst vor den Extremen so ausgeprägt wie in Sachsen.

Das hat Folgen. Wo Mittelmaß regiert, wird Mittelmaß zur Bildungsnorm. Was sich in Sachsen (und bei der Initiative für Neue Soziale Marktwirtschaft) dann Effizienz nennt: Alles, was nicht dem schnellstmöglichen Durchfluss an auf Leistung getrimmtem Mittelmaß genügt, wird abgeschmirgelt, aussortiert, entsorgt.

Wir denken hier in Kürze auch mal über das Sorgen und Entsorgen nach.

Aber eigentlich geht es um Quote.

Denn nicht nur im Schulsystem sieht man, wohin der absolute Wille zum mittleren Maß (und die Verachtung für das Abweichende) führt. Man sieht es auch am öffentlich-rechtlichen Rundfunk, den wir der Kürze halber durchaus Volksfernsehen nennen könnten. Jüngst stritt man sich ja im Sächsischen Landtag darüber, weil die neue Partei der besorgten Mitte, die AfD, die Kündigung aller Rundfunkstaatsverträge beantragt hatte. Sogar Linke und Grüne verteidigten dann couragiert diese Staatsverträge, obwohl unübersehbar ist, wie wenig Qualität und echte Leistung man von diesem Riesensendeapparat der opportunen Mittelmäßigkeit bekommt.

Es ist sogar ein echter Irrtum der besorgten Bürger aus dem mittleren Segment, dass ausgerechnet im öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht das zu sehen sei, was sie sich wünschen. Gerade weil es dort fast ausschließlich zu sehen ist, ist dieses Programmangebot so unterirdisch. Falk Neubert, Sprecher der Linksfraktion für Medienpolitik, glaubte die Sache damit verteidigen zu können, dass er die ARD verteidigte und auf Dutzende gigantische Medienkonzerne verwies, die sich heute schon den Umsatzkuchen im Mediengeschäft sichern.

Was ein ganz anderes Thema anreißt: Wer setzt heute eigentlich die Themen im internationalen Nachrichtengeschäft? Ein anderes Mal mehr dazu.

Denn so unschuldig sind ARD und Freunde nicht.

Vor Jahren haben die Beamten in den Senderleitungen beschlossen, dass sie weder ein kluges noch ein kritisches noch ein anspruchsvolles Fernsehprogramm machen wollen.

Sie haben beschlossen, dass sie ein Programm machen wollen, mit dem sie möglichst den größten Teil der Fernsehzuschauer erreichen wollen. Sie haben bei der Konkurrenz geschaut, die genau das auch will und ihre Formate genau so und genau deshalb so gemacht hat. Und sie hatten nicht den Mumm, es anders zu machen. Opportunismus ist bis heute eine der besten Qualifikationen, um in deutschen Institutionen Karriere zu machen.

Das Ergebnis ist seit der späten Kohl-Ära zu beobachten: Die Senderformate sind sich zusehends ähnlicher geworden. Bis zum Verwechseln. Erkennbar auch daran, dass die überbezahlten Herren Vorzeige-Moderatoren austauschbar sind. Wer kein Profil und keinen Charakter hat, der kann überall plaudern. Und der muss auch nicht beweisen, dass er Ahnung hat von dem, was er anrichtet.

Wir haben uns in vielen kleinen Nebensätzen über diverse Talkshows und deren Veranstalter geärgert. Aus gutem Grund. Entweder macht man Talkshows wie im Privatfernsehen, lässt jeden Schwindler und Prahlhans erzählen, wozu der gerade lustig ist, und übernimmt für das, was diese ausgestrahlte Werbeveranstaltung fürs dumme Geplauder anrichtet in der Welt, keine Verantwortung.

Oder man übernimmt inhaltliche Verantwortung für das, was da passiert. (Früher dachte auch ich, dass das eigentlich im deutschen Qualitätsfernsehen die Grundlage wäre.) Claudia Maicher, medienpolitische Sprecherin der Grünen, sprach in ihrer Landtagsrede sogar von „Qualitätsjournalismus in den öffentlich-rechtlichen“ Medien. Aber wer ihn sucht, muss entweder eine Nachteule sein oder sich bei der kritischen Beschäftigung mit den Malaisen unserer Gesellschaft gern mit Brosamen begnügen.

Denn die paar verbliebenen Formate, in denen das noch passieren durfte, wurden über die Jahre immer weiter hinausverbannt nicht nur aus der sogenannten „Hauptsendezeit“, sondern aus jeglicher normalen Tages- und Abendzeit, an der mensch sich normalerweise dem Mediengebrauch widmet.

Was bekommt er stattdessen?

Lauter Sendungen, die nur für eins gemacht werden: Quote. Und Quote heißt hier immer noch: möglichst viele Leute dazu bringen, diesen speziellen Sendekanal anzuschalten. Und da es die öffentlich Rechtlichen genauso machen wie die Privaten, entsteht zwangsläufig ein Effekt der zunehmenden Gleichförmigkeit, Verwechselbarkeit, Banalität und Inhaltslosigkeit. Man produziert, befeuert durch das gegenseitige Rennen nach größtmöglicher Quote, den Drang zum mittleren Maß, der Anstoßlosigkeit und der Feigheit.

Denn wenn Produzenten und Redakteure mit mutigen Novitäten „die Quote nicht schaffen“, fliegen sie raus. Auch und gerade im Volksfernsehen.

Und mit diesem mehrfach gesicherten Bestätigungsprogramm kommt man natürlich dahin, dass man nicht nur Mittelmaß zeigt, sondern auch das Denken und Meinen der Mittelmäßigen bestärkt. Mit gravierenden Folgen. Eine ist zum Beispiel der entstehende Trugschluss, die Welt sei komplexer geworden und deshalb nicht mehr zu verstehen.

Ist sie aber gar nicht.

Aber ihre Darstellung ist strukturloser geworden. Mit der Quotengläubigkeit ist auch die Angst vor der Komplexität in die deutschen Sender eingezogen. Man will ja die Zuschauer nicht erschrecken oder gar verunsichern. Die Nachrichtenschnipsel stehen ganz unverbunden neben unterkomplexen Liebes-, Heimat-, Ärzte- und Kriminalfilmen. Über die anderntags ebenso einfältige Redakteure schreiben, als hätten die Fernsehmacher gerade einen Geniestreich der Kultur vollbracht.

Und dann passiert noch etwas, das Georg Seeßlen in einem Interview für die Zeitschrift „konkret“ andeutet, wenn er vom Eindringen des „kontrafaktischen Brüllens“ in die öffentliche und demokratische Debatte spricht. Es unterläuft und zerstört den demokratischen Diskurs. Und zwar öffentlich. In „GEZ“-bezahlten Talkshows. Und natürlich gewinnen die Diskursverweigerer diese Inszenierungen: Wer sich für den (mittleren) Nabel der Welt hält und sein ganzes Denken und Sagen für das Einziggültige, der hat den Konsens der demokratischen Auseinandersetzung schon verlassen. Der überfährt die Anderen nur noch. Oder brüllt sie nieder, kommt auch vor.

Aber nicht ein einziges Mal wurde erlebt, dass einer dieser Moderatoren den Mumm gehabt hätte, die Gesprächsregeln einzufordern und die Herren und Damen Störenfriede zur Akzeptanz der Regeln zu mahnen. Ist das nur Feigheit? Oder ist das Schmieren um Quote? Frei nach dem Motto: „Je lauter und schmutziger, umso mehr Zuschauer?“

Wer so Fernsehen macht, arbeitet selbst mit an der Zerstörung der öffentlichen Debatte.

Wir haben ein opportunistisches öffentliches Fernsehen in Deutschland. Eines, das Quote für wichtiger hält als kluge und wahrnehmbare Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit. Und was die Herren und Damen Sendermacher schlicht ignorieren, ist das, was diese Art medialer Gesellschaftsdebatte mit der Gesellschaft anrichtet: wie sie die Wahrnehmung der Mittelmäßigen verändert und bestärkt und damit die zunehmende Verlagerung des öffentlichen Sprechens. Weg vom vernünftigen Gespräch hin zum Behaupten, Unterstellen und lustvollen Zerstören des Gesprächs, ohne das Demokratie nicht funktioniert.

Aber das wissen die Gesprächszerstörer erstaunlicherweise – und die Möchtegern-Profis aus den Sendeanstalten wissen es nicht. Das verblüfft schon. Vielleicht aber auch nicht. Denn wenn Mittelmaß die Bedingung für Karriere ist, dann ist auch die Struktur der Sendeanstalten irgendwann geronnenes Mittelmaß. Und wie sollte das sich selbst erkennen, wenn es doch so unvergleichlich und unersetzlich ist?

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

* Kommentar *MitteÖffentlich-rechtlicher RundfunkQuoteNachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zahlen und Einschätzungen zu den Kirchentagen
Sonderforschungsbereich zu Wundheilung erneut verlängert
Am 1. Juni: Giftmorde – Garantiert tödlich! im Sächsischen Apothekenmuseum
Bundesweiter DGB-Aktionstag am 31. Mai: Rente muss reichen – jede Stimme zählt
Polizeibericht, 26. Mai: Pkw angezündet, AfD-Büro beschädigt, E-Bike gestohlen, Fahrerflucht
E-Bikes und Pedelecs benötigen auch besondere Sicherungsmaßnahmen
Prominente Gäste in der Hörspielsommer-Jury
Verkehrseinschränkungen rund um Aufzug am Samstag
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zunehmender Widerstand gegen Frauke Petry auch in Sachsen
Schirmherrin des Abends: Frauke Petry verlässt hastig unter Begleitschutz die Veranstaltung. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIm Vorfeld der Bundestagswahl gerät die AfD-Vorsitzende Frauke Petry immer stärker unter Druck. Nachdem sie sich bereits auf dem vergangenen Bundesparteitag nicht gegen ihre internen Gegner des Höcke-Flügels durchsetzen konnte, verschärft sich nun auch der Machtkampf in Sachsen. Laut „Spiegel“ wollen mehrere Mitglieder ihre Direktkandidatur für die Bundestagswahl im Wahlkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge verhindern. Ihre Haltung zu Pegida und ein angeblicher Meineid im sächsischen Landtag sorgen ebenfalls weiter für Unruhe.
Die PARTEI marschiert gegen Luther und für Sonneborn + Video
Luther war ein Schmock. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Nachmittag demonstrierten circa 60 Personen gegen das 500. Martin-Luther-Jubiläum und thematisierten den Lutherischen Antisemitismus. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Partei Die PARTEI. Der Demonstrationszug zog ab 13 Uhr vom Connewitzer Kreuz zum Neuen Rathaus. Zentrale Forderung war die Umbenennung des Martin-Luther-Rings in Martin-Sonneborn-Ring.
Twitter-Bombendrohung gegen LEGIDA endet mit Geldstrafe
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Unter dem Druck der Beweislast knickte Dirk S. am Ende schließlich ein: „Ich habe das geschrieben. Ich habe es aus Wut gesagt“, gestand der 37-Jährige mit leiser Stimme. Gemeint war eine gegen LEGIDA gerichtete Bombendrohung auf Twitter vom 21. April 2016, die der Angeklagte zuvor vehement geleugnet hatte. Nun kommen 2.250 Euro Geldstrafe auf ihn zu.
TheaterPACK lädt am 30. Mai zur Uraufführung für einen echten Vallejo mit Freytag-Musik ein
Mario Rothe-Frese und Charlot Richter in „Ich werde jetzt tanzen und möchte es möglichst real wirken lassen“. Foto: Frank Schletter

Foto: Frank Schletter

Für alle LeserDie letzte Probenwoche der Schauspielgruppe Theaterpack für die Uraufführung „Ich werde jetzt tanzen und möchte es möglichst real wirken lassen“ geht zu Ende. Mit dem jungen Autor Alejandro Vallejo hat sich der künstlerische Leiter der Gruppe, Frank Schletter, kompetente Hilfe bei der Regie direkt an die Seite geholt. Und am Dienstag, 30. Mai, feiert die Theatergruppe Premiere im „Laden auf Zeit“.
Sachsens Staatsregierung fehlt ein Konzept gegen die Jugendarbeitslosigkeit
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Entweder will Sachsens Regierung nicht. Oder die Jobcenter wollen nicht. Oder sie können nicht. Oder die Förderprogramme, mit denen Jugendliche zu einem Beruf kommen sollen, sind eher ein Witz, ein Schönheitspflästerchen. Ein echtes Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit sind sie nicht, kann Janina Pfau jetzt feststellen.
Sachsens Tag der Deutschen Einheit kostete am Ende über 6 Millionen Euro
Flaggen vor blauem Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur in Leipzig werden ab und zu hochsubventionierte Feste gefeiert. Dresden kann das noch viel besser. Und Mancher erinnert sich noch an die peinlichen Vorfälle zu den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit im Oktober 2016 in Dresden. Dass diese auch noch verblüffend teuer geraten sind, das hat der linke Landtagsabgeordnete André Schollbach nach beharrlichen Anfragen an die Staatsregierung herausbekommen.
Wer die Suburbias nicht befreit, wird im Kampf gegen den Terror kaputtgehen
Leipziger Straßenbild. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan erlebt ja Zeichen und Wunder. Dass ein Jakob Augstein in seiner „Spiegel“-Kolumne klug genug ist, zu begreifen, woher der moderne Terror, der Europas Großstädte erschüttert, tatsächlich kommt, das war nach dem neuesten Anschlag in Manchester zu erwarten. Dass aber auch bei der konservativen FAZ ein Groschen fällt, das verblüfft schon. Wachen jetzt unsere bürgerlichen Bürger auch langsam auf?
Topf & Quirl: Oreokeks-Torte mit Erdbeeren und Himbeeren
Oreotorte mit Erdbeeren und Himbeeren. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Und endlich sind sie auch wieder in der heimischen Region verfügbar – Erdbeeren! Kaum eine Saisonfrucht wird so schmerzlich über die dunklen Monate vermisst und dann, sobald in die Obstläden eingezogen, massenweise gekauft und Tag für Tag in unterschiedlichsten Formen verputzt. Während sie natürlich pur fast am besten schmecken, eignen sie sich auch wunderbarst als Einlage im morgendlichen Müsli, als Basis eines leckeren Shakes und als Star im Sonntagskuchen.
Hans-Henning Paetzkes Roman seiner Kindheit und Jugend im Osten der Ulbricht-Zeit
Hans-Henning Paetzke: Andersfremd. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Roman steht auf dem Cover. Was wohl dazu führen wird, dass das Buch in der falschen Abteilung der Buchhandlungen landen wird. Aber welches ist die richtige? Eigentlich: Zeitgeschichte. Vielleicht auch: Autobiografie. Denn hier erzählt einer aus seinem Leben. Zwar fabulierfreudig, aber wie erzählt man sonst über Erlebtes? Gar noch mit dem Schalk im Nacken?
Auf dem Weg: Luther beim Kirchentag + Video
Der alte Luther auf dem Kirchentag in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEr kam spät, aber er kam. Noch auf der betonierten Fernstraße von Preußen gen Sachsen war Luthers Reise bereits das erste Mal beinahe zu Ende, als seine Reisekutsche nicht mehr starten wollte. In Berlin mit einem „Volksverhetzungs“-Bannfluch der Obrigkeit belegt, reiste der Reformator trotz Panne mutig weiter durch das Land seiner Protestanten und neuer Atheisten. Immerhin in Begleitung von Moses selbst – was konnte da schon schiefgehen – rollte er gegen 16:30 Uhr in Leipzig ein. Am Augustusplatz jedoch versuchten ihn erneut Büttel des Staates zu stoppen und zur Abkehr von seinem Weg zu zwingen. Doch der Reihe nach: Luther ein Antisemit? Moses in Leipzig? Und was hat das Spaghettimonster damit zu tun?
Landtagsabgeordnete Juliane Nagel fordert die Abschaffung des Landesamtes für Verfassungsschutz
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIm Grunde ist über den neuesten Bericht des Sächsischen Verfassungsschutzes alles gesagt: Er genügt nicht einmal den simpelsten Grundsätzen staatlicher Objektivität. Wer wirklich ein Bild über die Gefährdung der sächsischen Demokratie sucht, findet es hier nicht. Die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel nennt ein paar eklatante Beispiele und fordert die Abschaffung der Landesbehörde.
Konzeptwerk Neue Ökonomie präsentiert neue Publikation auf dem Kirchentag
Die Broschüre „Kein Wachstum ist auch (k)eine Lösung“. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Der Kirchentag auf dem Weg hat dieser Tage auch Leipzig als Schauplatz. Alle möglichen Leute beschäftigen sich mit Luther, Reformation und der Frage, was Religion heute eigentlich noch für eine Rolle spielt. Aber manchmal sind es eher die Gäste solch eines Ereignisses, die zeigen, worum es eigentlich geht. So wie das Konzeptwerk Neue Ökonomie, das in einer Broschüre das strittigste Thema der Zeit aufgreift: den blinden Glauben ans Wachstum.
Neues Genderranking der Heinrich-Böll-Stiftung
Von Männern geliebt: Frauen in gehobener Position. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Frauen gibt’s im Leipziger Rathaus jede Menge. Und allerlei schöne Bekundungen zur „Charta für Gleichstellung“. Aber wenn dann die Heinrich-Böll-Stuiftung mal wieder untersuchen lässt, wie es wirklich mit Frauen in den politischen Führungspositionen der deutschen Großstädte aussieht, landet Leipzig diesmal auf einem mittelmäßigen Rang 36 von 73 untersuchten Städten. Punktgleich mit Dresden.
Sachsen profitiert vor allem von der Rückwanderung hochqualifizierter Auswanderer
Rückwanderung nach Qualifizierung. Karte: IfL / Nationalatlas

Karte: IfL / Nationalatlas

Über Wanderungsbewegungen in Deutschland wird viel diskutiert. Meistens unter falschen Vorzeichen. Auch von Landesregierungen, die lieber Ängste schüren und Menetekel an die Wand malen, als wirklich verstehen zu wollen, warum Menschen ihre Heimat verlassen – oder zurückkehren. Denn nicht nur Ausländer sind Wanderer. Das in Leipzig heimische Institut für Länderkunde (IfL) hat jetzt Wanderbewegungen mal unter die Lupe genommen.
Giordano-Bruno-Stiftung kommt mit nacktem Luther nach Leipzig
Der nackte Luther in Berlin. Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Nicht nur die Schriftstellerin Thea Dorn hadert mit diesem Luther, der dieser Tage wieder im Mittelpunkt des Kirchentages steht und die Scharen der Protestanten auch nach Leipzig lockt. Auch die Giordano-Bruno-Stiftung tut sich schwer – nicht nur mit Kirchentagen an sich (und ihre Finanzierung aus öffentlichen Kassen), sondern auch mit Martin Luther. Den bringt sie heute sogar mit nach Leipzig: nackt. Eine anstößige Sache.