Nachdenken über ... Sozialdemokratie auf Sinnsuche

Die lang anhaltenden Folgen eines Papiers von 1999

Für alle LeserWeil wir heute gerade dabei sind, über die seltsame Rolle der INSM nachzudenken und ihre Chuzpe, jetzt beim möglichen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz ein Festhalten an der Agenda 2010 anzumahnen, müssen wir auch an den Tag erinnern, an dem die SPD ihre Seele verloren hat. Ein paar alte Mitglieder dieser recht ratlosen Partei werden sich erinnern: Es war der 8. Juni 1999.

In Deutschland hatte Gerhard Schröder ein Jahr zuvor die Wahl gewonnen, weil ein Großteil der Bundesbürger die Reformunfähigkeit der späten Kohl-Regierung satt hatte. Ein wenig war es auch bei Tony Blair so, dem Strahlemann der britischen Labour-Partei, die er schon zu New Labour umgekrempelt hatte, was die Briten erst einmal nicht so sehr störte, denn seit dem neoliberalen Kurs von Margaret Thatcher waren sie schon Härteres gewohnt. So richtig allen guten Ruf verlieren würde Blair erst vier Jahre später, als er Großbritannien in den von George W. Bush entfesselten Irak-Krieg verwickelte – und zwar mit erlogenen Vorwänden.

Dass er heute wieder als ein Mann mit Charakter erscheint, erzählt eine Menge davon, was mit einer alten sozialdemokratischen Partei passiert, wenn sie zum Tummelplatz eitler Männer wird, die selbst keine Vision mehr haben.

Und Deutschland?

Für die Bundesrepublik war das von Blair und Schröder am 8. Juni 1999 vorgelegte Schröder-Blair-Papier eine Art Kapitulationserklärung der SPD in dem Moment, als sie zum ersten Mal merkte, dass sie sich auf dem Wahlsieg nicht ausruhen konnte. Denn nach dem spektakulären Abgang von Oskar Lafontaine als Finanzminister war ziemlich deutlich geworden, dass die Einzigen in der Regierung, die überhaupt ein Projekt in der Tasche hatten, die Grünen waren. Das Projekt hieß Energiewende.

Die letzten SPD-Projekte hatte Lafontaine vertreten – und der war dafür auch von seinem Bundeskanzler gemobbt worden. Das Projekt hieß „Regulierung der Finanzmärkte“. Die Finanzmärkte jaulten auf. Der deutsche Finanzminister wurde europaweit geprügelt – und strich die Segel.

Und danach war der nun ziemlich planlose Bundeskanzler auf der Suche nach einem Weg. Möglichst einem, der sich gut als Marketinggag verkaufen ließ. Das Ding hieß in England schon New Labour und war nichts anderes als die sozialdemokratische Fahnenflucht in den Neoliberalismus. Man übernahm das Schlagwort „Neue Mitte“ – und seitdem hat Deutschland auch ein Mitte-Problem, weil sich da augenscheinlich alles drängt, was einen bunten Schlips hat – die alte konservative bürgerliche Mitte der CDU, die liberale Mitte der FDP, die Neue Mitte der SPD (die gerade dabei war, Arbeiter und Angestellte so richtig aus dem Kader zu schmeißen) und seit Kurzem steht ja auch noch die in Schafspelz gehüllte Mitte der AfD da.

Was auch damit zu tun hat, dass Schröder und Blair mit aller Macht versuchten, sich als smarte Genossen der Bosse zu profilieren. In Wirklichkeit stehen natürlich nicht alle in der Mitte herum. Das ist ein Fake. Genauso wie es ein von Unionspolitikern lancierter Fake ist, die CDU sei nach links gerutscht mit Angela Merkel. Aber den Eindruck kann man schon gewinnen, wenn im Lauf der wenigen Jahre die schrödersche SPD einen gewaltigen Ruck nach rechts gemacht hat.

Was schon peinlich genug zu sehen war: eine deutsche Sozialdemokratie, die nicht mehr links sein will und alles Sozialdemokratische (ja, diese ganze Mühe um die verdammten Erniedrigten und Aussortierten) mit Ätschibätschi behandelte.

Den richtigen Rechtsruck der SPD gab es dann 2005, als Gerhard Schröder tatsächlich die Unverfrorenheit hatte, seine ganz mit der Tinte des Neoliberalismus geschriebene „Agenda 2010“ tatsächlich in Kraft zu setzen.

Übrigens – um es für die Vergesslichen zu betonen: mit vollem Rückenwind der CDU. Denn die Agenda umfasste so ungefähr alles, was sich die seinerzeitige Spitzenkandidatin der CDU, Angela Merkel, auf dem Leipziger Parteitag 2003 gewünscht hatte. Sie musste nur noch die Wahl gewinnen. Was ihr 2005 dann sehr leicht fiel, weil nicht nur tausende, sich eher als links definierende, Genossen die SPD verließen und den alten linken Flügel praktisch zur Bedeutungslosigkeit schrumpfen ließen, und auch die Wähler, die auf diese alte Tante SPD immer gehofft hatten, in Scharen flohen. Die meisten erst einmal in die Wahlenthaltung. Aber etliche von denen retteten die alte PDS, die sich als Linkspartei seitdem bundesweiter Bedeutung erfreut.

Was ein Dilemma nicht löste: Die Nichtexistenz einer starken sozialdemokratischen Vision.

Null.

Kein Steinmeier, kein Steinbrück und kein Gabriel standen dafür. Und was jetzt mit Martin Schulz passiert, lässt zumindest ahnen, was viele Wähler eigentlich von so einer Partei erwarten, die noch von sich behauptet, in der Tradition eines August Bebel zu stehen. Das Stichwort Gerechtigkeit bringt einiges auf den Punkt. Wenn immer mehr Menschen sich – obwohl oder sogar weil sie arbeiten – ungerecht behandelt, ausgenutzt und benachteiligt fühlen, dann hat das ganze Land ein Problem. Dann beginnt es zu rutschen.

Von einem „dritten Weg“ schwärmten Blair und Schröder. Er war ganz unübersehbar ein Weg in die Belanglosigkeit. Ein falsch gelaufener Marketinggag. Und eine falsche Parteinahme. Denn die großen Konzerne können ihre Interessen bestens selbst vertreten. Mittlerweile bis in die Ministerien hinein. Es sind die Ausgepumpten und Hoffnungslosen, die da oben im Himmel der parlamentarischen Strippenziehereien eine Vertretung brauchen. Sonst beginnt das Vertrauen in die Gesellschaft, die Politik und den Staat zu erodieren. Genau so, wie wir es in den letzen 15 Jahren erlebt haben.

Die Neoliberalen sortieren einfach aus, verwandeln sogar soziale Systeme in bürokratische Apparate, die die Bedürftigen wie Schmarotzer und Bettler behandeln.

Aber so geht man nicht mit Menschen um, egal, ob die hochgebildet sind oder nicht, in der Provinz leben oder in Berlin-Mitte.

Das Papier behauptete zwar, die Bedürfnisse der Menschen und die Erfordernisse des Wandels zu berücksichtigen. Aber ganze Passagen erzählen etwas anderes und haben auch damals schon für gelindes Erschrecken gesorgt, weil unüberlesbar war, was diese Neuen Mittler anstrebten: „Die Höhe der Staatsausgaben hat trotz einiger Unterschiede mehr oder weniger die Grenzen der Akzeptanz erreicht. Die notwendige Kürzung der staatlichen Ausgaben erfordert eine radikale Modernisierung des öffentlichen Sektors und eine Leistungssteigerung und Strukturreform der öffentlichen Verwaltung. Der öffentliche Dienst muss den Bürgern tatsächlich dienen: Wir werden daher nicht zögern, Effizienz-, Wettbewerbs- und Leistungsdenken einzuführen.“

Genau so ist es gekommen. Mit fatalen Folgen in Bildung, Arbeitsmarkt und politischer Landschaft.

Das Papier widerspricht sich zwar streckenweise. Aber gerade die Widersprüche machen deutlich, wie sehr man das Heil ausgerechnet in der Anwendung neoliberalen Denkens sah und die ganzheitliche Betrachtung der Gesellschaft regelrecht verloren ging. So sehr, dass heutige Politiker kaum mehr in diesen Kategorien denken oder sprechen. Was auch an der Austarierung von Politik liegt: Wenn es keine starke ausgleichende Kraft mehr gibt, die das Soziale und Demokratische in einer Gesellschaft anmahnt, sondern nur noch eine halbierte Sozialdemokratie, die genau dieselben Phrasen von Effizient, Flexibilität, Ordnung, Sicherheit und Liberalisierung verwendet, dann beginnen auch Wahrnehmungen und Themensetzungen zu rutschen, beschäftigen Diskussionen die politische Bühne, die mit dem Leben von immer mehr Menschen gar nichts mehr zu tun haben.

Die sich, logischerweise, irgendwie verloren gefühlt haben in den vergangenen 12, 15 Jahren.

Das Rumoren hört man nicht nur in Deutschland. Man hat es im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf gehört, als Bernie Sanders sein Glück gegen Hillary Clinton versuchte, man sieht es im französischen Präsidentschaftswahlkampf mit Emmanuel Macron. Die Sehnsucht nach einer anderen, nicht neoliberalen Politik ist überall zu spüren. Ob es sich freilich wirklich in erfolgreiche Kandidaturen umsetzt, ist offen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Nachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Streiks im Einzelhandel werden auch am Sonnabend fortgesetzt
Neuhaus-Wartenberg (Linke): Meister-Bafög verpufft nahezu wirkungslos
Vortrag am 27. Juli: Die Leipziger Messe 1945-1976
Polizeibericht, 21. Juli: Fahrzeuge in Brand geraten, Einbruch in eine Weinhandlung, Wagenplatz geräumt
Stadtbüro: Führung durch die Ausstellung zur Gestaltung des Herzliyaplatzes
Sarah Buddeberg (Linke): Botschafterin gegen Hasskriminalität im Netz
Leipziger Volksbank ergänzt Serviceangebot in Geschäftsstellen
Fahrradtag ist Auftakt für Stadtradeln in Markkleeberg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Festhalten, festhalten!
Mit der Vespa durch L. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubAls hätte es Don Leone darauf angelegt, seine Trophäe noch einmal für die ganze Stadt sichtbar herumzufahren, an all den netten kleinen Cafés vorbei, die fast alle ihm gehörten, hieß es hier „Ciaou, Bella!“ und „Buon giorno!“ dort. Und immer wieder „Festhalten, caro mio!“, wenn er seiner Vespa die Sporen gab. Ein tollkühner Reiter. Grund genug für ein Halleluja?
Fecht-WM 2017: Richard Schmidt gewinnt Bronze im Degen
Das schönste Weltmeister-Geschenk für Paolo Pizzo: Ein Kuss seiner Frau Lavinia. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErwartet hatten eher die Säbel-Herren eine Medaille, erfochten hat sie am Samstag jedoch Richard Schmidt im Degenwettbewerb. Zwar verlor er sein Halbfinale gegen den späteren Weltmeister Paolo Pizzo, dies bedeutete aber den geteilten Bronzerang mit Andras Redli aus Ungarn. Knapp an einer Medaille vorbei schrammte Geburtstagskind Anna Limbach im Säbel der Damen. Für sie war die Italienerin Irene Vecchi im Viertelfinale eine Nummer zu groß. Die Titel gingen nach Italien und in die Ukraine.
Höchste Zeit, dem Menschsein auch im Netz wieder Respekt zu verschaffen
Menschen in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es war die Büchse der Pandora, die die Schöpfer der großen Social-media-Netzwerke da öffneten, als sie ihre Seiten für die Wortmeldungen von Allen und Jedem öffneten – unkontrolliert, unmoderiert. Das Ergebnis: Eine Welt, in der scheinbar keine Regeln der Zivilisation mehr gelten. Mit dem Erfolg dieser gigantischen Publikations-Maschinen rollte eine Welle der entfesselten Vorurteile durchs Netz.
Leipzigs Sportmuseum feiert 40. Geburtstag und träumt von einem neuen Domizil
Sportmuseum auf der Dammkrone Zentralstadion. Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Für alle Leser1977 war das alles ganz einfach. Da war Sport das Aushängeschild eines Staates, der mit olympischen Medaillen beweisen wollte, dass er die bessere Gesellschaftsordnung hatte. Da eröffnete man kurzerhand ein Sportmuseum in der Sportstadt Leipzig und brachte es in der obersten Etage des Hauptgebäudes am Zentralstadion unter. Mittlerweile erinnert sich auch das Muttermuseum nur noch mit Trauer an die Zeit. Am Sonntag würde das Sportmuseum eigentlich 40 Jahre alt werden.
Leipzigs SPD-Fraktion macht Lobbyarbeit für Werbefirmen
Jean-Francois Decaux und OBM Burkhard Jung im November 2016 bei der Einweihung der Leuchtreklame in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich haben wir seit November nur darauf gewartet: Wann kommt der erste Vorstoß irgendeiner Partei im Leipziger Stadtrat, der das Geschäft des Werbevermarkters JC Decaux auf die Tagesordnung hebt und im Stadtrat dafür wirbt, die Innenstadt mit Leuchtreklamesäulen zuzupflastern. Der Vorstoß kommt jetzt aus der SPD-Fraktion.
Meinungsfreiheit im Zeitalter der kompletten Datenauslese
Facebook, der Gigant unter den Publishern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Stellungnahme der Sächsischen Verbraucherzentrale hat noch einmal sehr schön auf den Punkt gebracht, wie falsch mittlerweile fast alle Mediendiskussionen in Deutschland laufen. Während klassische Medienhäuser ihre ausgebildeten Redakteure zu Tausenden entlassen haben und weiter entlassen, entfalten Lobbyvereinigungen, die mit eben dieser professionellen Medienarbeit so gut wie nichts zu tun haben, einen Ringelreihen um das schöne Wort Meinungsfreiheit.
Topf & Quirl: Beeriger Blondie mit Minze und Limettenguss
Beeriger Blondie mit Limette und Minze. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Beeren wo immer man hinsieht – ob in leuchtendem Rot, knalligem Pink oder samtigem Violett, wir wollen sie alle! Am liebsten pur oder in einem eiskalten Frühstücksshake, als fruchtige Begleitung zu knackigem Salat oder als Star in der Kuchenform. Zum Beispiel eingebettet in süßem Blondieteig sind Him-, Johannis- und Brombeeren eine wahre Wucht und entfalten gebacken ihr wunderbares Aroma.
Wenn sich die Zerstörung gesellschaftlichen Respekts als Meinungsfreiheit tarnt
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verabschiedet, steht es wieder unter Beschuss, stellt die Verbraucherzentrale Sachsen fest und meint: Das Gesetz ist ein „Schnellschuss auf Kosten der Meinungsfreiheit“. Die größten Probleme seien nicht geklärt. Was Gründe hat. Aus Sicht der Verbraucherzentrale liegen die in der Privatisierung von staatlichen Aufgaben. Was schon verblüfft.
Fecht-WM 2017: Erste Weltmeister gekrönt
Das ungarische Team lässt seinen Säbel-Weltmeister Andras Szatmari gemeinsam hochleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach der WM-Eröffnungsfeier mit Gewandhausorchester und -chor standen am Freitagabend die ersten Entscheidungen im Damen-Florett und Herren-Säbel an. Die Titel gingen an Inna Deriglazova aus Russland und den Ungarn Andras Szatmari. Beste Deutsche wurde die Florettfechterin Anne Sauer nach einer atemberaubenden Aufholjagd und Sieg nach Verlängerung im Achtelfinale. Dann unterlag sie der späteren Bronzemedaillen-Gewinnerin Ysaora Thibus.
Eine Lese-Rechtschreibstörung kann bald frühzeitig erkannt werden
Anhand von EEG (Bild) und Speichelprobe wird sich bald sehr genau erkennen lassen, ob ein Kind von der Leserechtschreibschwäche betroffen sein wird oder nicht. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserViele Menschen müssen ihr Leben mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche bewältigen, haben dort Schwierigkeiten, wo andere Menschen überhaupt kein Problem sehen. Dabei lässt sich das Problem mittlerweile gut therapieren – wenn man es nur frühzeitig genug erkennt. Denn es hat mit Strukturen in unserem Gehirn zu tun, mit denen sich Leipziger Forscher jetzt sehr intensiv beschäftigt haben.
Grüne werben für ein modernes Transparenzgesetz für den Freistaat Sachsen
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Es gibt zwei völlig unterschiedliche Arten, Politik zu machen. Die vormundschaftliche, die den Bürger völlig entmündigt und ihn regelrecht im Dunkeln stehen lässt. Und die offene, ehrliche und transparente. Da kann man aber nicht so gut munkeln und allerlei Geheimverträge ausbaldowern. Wie ist das aber in Sachsen? Warum sperrt sich die sächsische Regierung so sehr, ein echtes Transparenzgesetz aufzulegen?
Zoodirektor Jörg Junhold wird Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig
Zoodirektor Junhold gehört ab 1. September dem Uni-Hochschulrat an. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserDer Hochschulrat der Universität Leipzig ist offenbar bald vollzählig. Nachdem im Juni bekannt wurde, dass mehrere Mitglieder das Gremium verlassen, hat das sächsische Wissenschaftsministerium nun drei Nachfolger benannt, darunter Zoodirektor Jörg Junhold. Der Senat der Universität muss noch eine weitere Stelle neu besetzen.
Abhörskandal in linker Szene/Fußballszene betrifft jetzt mindestens fünf Journalisten und auch vor Ärzten machten die Lauscher nicht Halt
Wann darf die Polizei eigentlich mithören? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Der Abhörskandal rund um die (linke) Leipziger Fußballszene nimmt immer größere Ausmaße an. Wurde anfangs bekannt, dass ein Rechtsanwalt und zwei Journalisten von sächsischen Ermittlern abgehört wurden, weil sie irgendwie auf der Suche nach einer kriminellen Vereinigung waren, die sich einfach nicht finden ließ, war bald auch von einem dritten Journalisten und einem Sozialarbeiter die Rede. Nun tauchen auch Ärzte in den Abhörprotokollen auf.
Die Sorgen der Leipziger nehmen zu, aber über die Ursachen der Kriminalitätsentwicklung in Leipzig weiß man nicht die Bohne
Ergebnisbericht: Umfrage zur Sicherheit in Leipzig 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wird Leipzig immer unsicherer? Stimmt das, was einige Medien nun aus dem Bericht zur Sicherheitsumfrage 2016 herausfiltern werden? Tatsache ist: Anhand der Zahlen lässt sich das überhaupt nicht beantworten. Auch wenn am liebsten getitelt wurde: „Sorge um Zunahme der Kriminalität wächst“. Denn dahinter steckt – die Zahlen belegen es – auch ein zunehmendes Gefühl, von der verantwortlichen Politik im Stich gelassen zu werden.
Denkmalgeschützte Freianlage an der KarLi kann wieder wie 1963 erlebt werden
Banddurchschnitt mit Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, LWB-Geschäftsführerin Iris Wolke-Haupt und Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal geht es ganz fix. Eine Meldung, eine kurze, heftige Diskussion über alte Bäume, fünf Monate Bauzeit, und ein denkmalgeschütztes Stück Leipzig kann wieder feierlich der Öffentlichkeit übergeben werden. Symbolisch zumindest, wie am Donnerstag, 20. Juli, an der auffälligen Freianlage an der Karl-Liebknecht-Straße 27-33. Denkmalgeschützt? Tatsächlich.