Nachdenken über ... Sozialdemokratie auf Sinnsuche

Die lang anhaltenden Folgen eines Papiers von 1999

Für alle LeserWeil wir heute gerade dabei sind, über die seltsame Rolle der INSM nachzudenken und ihre Chuzpe, jetzt beim möglichen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz ein Festhalten an der Agenda 2010 anzumahnen, müssen wir auch an den Tag erinnern, an dem die SPD ihre Seele verloren hat. Ein paar alte Mitglieder dieser recht ratlosen Partei werden sich erinnern: Es war der 8. Juni 1999.

In Deutschland hatte Gerhard Schröder ein Jahr zuvor die Wahl gewonnen, weil ein Großteil der Bundesbürger die Reformunfähigkeit der späten Kohl-Regierung satt hatte. Ein wenig war es auch bei Tony Blair so, dem Strahlemann der britischen Labour-Partei, die er schon zu New Labour umgekrempelt hatte, was die Briten erst einmal nicht so sehr störte, denn seit dem neoliberalen Kurs von Margaret Thatcher waren sie schon Härteres gewohnt. So richtig allen guten Ruf verlieren würde Blair erst vier Jahre später, als er Großbritannien in den von George W. Bush entfesselten Irak-Krieg verwickelte – und zwar mit erlogenen Vorwänden.

Dass er heute wieder als ein Mann mit Charakter erscheint, erzählt eine Menge davon, was mit einer alten sozialdemokratischen Partei passiert, wenn sie zum Tummelplatz eitler Männer wird, die selbst keine Vision mehr haben.

Und Deutschland?

Für die Bundesrepublik war das von Blair und Schröder am 8. Juni 1999 vorgelegte Schröder-Blair-Papier eine Art Kapitulationserklärung der SPD in dem Moment, als sie zum ersten Mal merkte, dass sie sich auf dem Wahlsieg nicht ausruhen konnte. Denn nach dem spektakulären Abgang von Oskar Lafontaine als Finanzminister war ziemlich deutlich geworden, dass die Einzigen in der Regierung, die überhaupt ein Projekt in der Tasche hatten, die Grünen waren. Das Projekt hieß Energiewende.

Die letzten SPD-Projekte hatte Lafontaine vertreten – und der war dafür auch von seinem Bundeskanzler gemobbt worden. Das Projekt hieß „Regulierung der Finanzmärkte“. Die Finanzmärkte jaulten auf. Der deutsche Finanzminister wurde europaweit geprügelt – und strich die Segel.

Und danach war der nun ziemlich planlose Bundeskanzler auf der Suche nach einem Weg. Möglichst einem, der sich gut als Marketinggag verkaufen ließ. Das Ding hieß in England schon New Labour und war nichts anderes als die sozialdemokratische Fahnenflucht in den Neoliberalismus. Man übernahm das Schlagwort „Neue Mitte“ – und seitdem hat Deutschland auch ein Mitte-Problem, weil sich da augenscheinlich alles drängt, was einen bunten Schlips hat – die alte konservative bürgerliche Mitte der CDU, die liberale Mitte der FDP, die Neue Mitte der SPD (die gerade dabei war, Arbeiter und Angestellte so richtig aus dem Kader zu schmeißen) und seit Kurzem steht ja auch noch die in Schafspelz gehüllte Mitte der AfD da.

Was auch damit zu tun hat, dass Schröder und Blair mit aller Macht versuchten, sich als smarte Genossen der Bosse zu profilieren. In Wirklichkeit stehen natürlich nicht alle in der Mitte herum. Das ist ein Fake. Genauso wie es ein von Unionspolitikern lancierter Fake ist, die CDU sei nach links gerutscht mit Angela Merkel. Aber den Eindruck kann man schon gewinnen, wenn im Lauf der wenigen Jahre die schrödersche SPD einen gewaltigen Ruck nach rechts gemacht hat.

Was schon peinlich genug zu sehen war: eine deutsche Sozialdemokratie, die nicht mehr links sein will und alles Sozialdemokratische (ja, diese ganze Mühe um die verdammten Erniedrigten und Aussortierten) mit Ätschibätschi behandelte.

Den richtigen Rechtsruck der SPD gab es dann 2005, als Gerhard Schröder tatsächlich die Unverfrorenheit hatte, seine ganz mit der Tinte des Neoliberalismus geschriebene „Agenda 2010“ tatsächlich in Kraft zu setzen.

Übrigens – um es für die Vergesslichen zu betonen: mit vollem Rückenwind der CDU. Denn die Agenda umfasste so ungefähr alles, was sich die seinerzeitige Spitzenkandidatin der CDU, Angela Merkel, auf dem Leipziger Parteitag 2003 gewünscht hatte. Sie musste nur noch die Wahl gewinnen. Was ihr 2005 dann sehr leicht fiel, weil nicht nur tausende, sich eher als links definierende, Genossen die SPD verließen und den alten linken Flügel praktisch zur Bedeutungslosigkeit schrumpfen ließen, und auch die Wähler, die auf diese alte Tante SPD immer gehofft hatten, in Scharen flohen. Die meisten erst einmal in die Wahlenthaltung. Aber etliche von denen retteten die alte PDS, die sich als Linkspartei seitdem bundesweiter Bedeutung erfreut.

Was ein Dilemma nicht löste: Die Nichtexistenz einer starken sozialdemokratischen Vision.

Null.

Kein Steinmeier, kein Steinbrück und kein Gabriel standen dafür. Und was jetzt mit Martin Schulz passiert, lässt zumindest ahnen, was viele Wähler eigentlich von so einer Partei erwarten, die noch von sich behauptet, in der Tradition eines August Bebel zu stehen. Das Stichwort Gerechtigkeit bringt einiges auf den Punkt. Wenn immer mehr Menschen sich – obwohl oder sogar weil sie arbeiten – ungerecht behandelt, ausgenutzt und benachteiligt fühlen, dann hat das ganze Land ein Problem. Dann beginnt es zu rutschen.

Von einem „dritten Weg“ schwärmten Blair und Schröder. Er war ganz unübersehbar ein Weg in die Belanglosigkeit. Ein falsch gelaufener Marketinggag. Und eine falsche Parteinahme. Denn die großen Konzerne können ihre Interessen bestens selbst vertreten. Mittlerweile bis in die Ministerien hinein. Es sind die Ausgepumpten und Hoffnungslosen, die da oben im Himmel der parlamentarischen Strippenziehereien eine Vertretung brauchen. Sonst beginnt das Vertrauen in die Gesellschaft, die Politik und den Staat zu erodieren. Genau so, wie wir es in den letzen 15 Jahren erlebt haben.

Die Neoliberalen sortieren einfach aus, verwandeln sogar soziale Systeme in bürokratische Apparate, die die Bedürftigen wie Schmarotzer und Bettler behandeln.

Aber so geht man nicht mit Menschen um, egal, ob die hochgebildet sind oder nicht, in der Provinz leben oder in Berlin-Mitte.

Das Papier behauptete zwar, die Bedürfnisse der Menschen und die Erfordernisse des Wandels zu berücksichtigen. Aber ganze Passagen erzählen etwas anderes und haben auch damals schon für gelindes Erschrecken gesorgt, weil unüberlesbar war, was diese Neuen Mittler anstrebten: „Die Höhe der Staatsausgaben hat trotz einiger Unterschiede mehr oder weniger die Grenzen der Akzeptanz erreicht. Die notwendige Kürzung der staatlichen Ausgaben erfordert eine radikale Modernisierung des öffentlichen Sektors und eine Leistungssteigerung und Strukturreform der öffentlichen Verwaltung. Der öffentliche Dienst muss den Bürgern tatsächlich dienen: Wir werden daher nicht zögern, Effizienz-, Wettbewerbs- und Leistungsdenken einzuführen.“

Genau so ist es gekommen. Mit fatalen Folgen in Bildung, Arbeitsmarkt und politischer Landschaft.

Das Papier widerspricht sich zwar streckenweise. Aber gerade die Widersprüche machen deutlich, wie sehr man das Heil ausgerechnet in der Anwendung neoliberalen Denkens sah und die ganzheitliche Betrachtung der Gesellschaft regelrecht verloren ging. So sehr, dass heutige Politiker kaum mehr in diesen Kategorien denken oder sprechen. Was auch an der Austarierung von Politik liegt: Wenn es keine starke ausgleichende Kraft mehr gibt, die das Soziale und Demokratische in einer Gesellschaft anmahnt, sondern nur noch eine halbierte Sozialdemokratie, die genau dieselben Phrasen von Effizient, Flexibilität, Ordnung, Sicherheit und Liberalisierung verwendet, dann beginnen auch Wahrnehmungen und Themensetzungen zu rutschen, beschäftigen Diskussionen die politische Bühne, die mit dem Leben von immer mehr Menschen gar nichts mehr zu tun haben.

Die sich, logischerweise, irgendwie verloren gefühlt haben in den vergangenen 12, 15 Jahren.

Das Rumoren hört man nicht nur in Deutschland. Man hat es im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf gehört, als Bernie Sanders sein Glück gegen Hillary Clinton versuchte, man sieht es im französischen Präsidentschaftswahlkampf mit Emmanuel Macron. Die Sehnsucht nach einer anderen, nicht neoliberalen Politik ist überall zu spüren. Ob es sich freilich wirklich in erfolgreiche Kandidaturen umsetzt, ist offen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Nachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Bundesweiter DGB-Aktionstag am 31. Mai: Rente muss reichen – jede Stimme zählt
Polizeibericht, 26. Mai: Pkw angezündet, AfD-Büro beschädigt, E-Bike gestohlen, Fahrerflucht
E-Bikes und Pedelecs benötigen auch besondere Sicherungsmaßnahmen
Prominente Gäste in der Hörspielsommer-Jury
Verkehrseinschränkungen rund um Aufzug am Samstag
Am 30. Mai: Café der toten Philosophen in der der Schaubühne Lindenfels
La Villanella Basel taucht das Bach-Museum in die Klangwelt des Reformators
6. Steampunk-Picknick im Rahmen des WGT in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landtagsabgeordnete Juliane Nagel fordert die Abschaffung des Landesamtes für Verfassungsschutz
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIm Grunde ist über den neuesten Bericht des Sächsischen Verfassungsschutzes alles gesagt: Er genügt nicht einmal den simpelsten Grundsätzen staatlicher Objektivität. Wer wirklich ein Bild über die Gefährdung der sächsischen Demokratie sucht, findet es hier nicht. Die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel nennt ein paar eklatante Beispiele und fordert die Abschaffung der Landesbehörde.
Konzeptwerk Neue Ökonomie präsentiert neue Publikation auf dem Kirchentag
Die Broschüre „Kein Wachstum ist auch (k)eine Lösung“. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Der Kirchentag auf dem Weg hat dieser Tage auch Leipzig als Schauplatz. Alle möglichen Leute beschäftigen sich mit Luther, Reformation und der Frage, was Religion heute eigentlich noch für eine Rolle spielt. Aber manchmal sind es eher die Gäste solch eines Ereignisses, die zeigen, worum es eigentlich geht. So wie das Konzeptwerk Neue Ökonomie, das in einer Broschüre das strittigste Thema der Zeit aufgreift: den blinden Glauben ans Wachstum.
Neues Genderranking der Heinrich-Böll-Stiftung
Von Männern geliebt: Frauen in gehobener Position. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Frauen gibt’s im Leipziger Rathaus jede Menge. Und allerlei schöne Bekundungen zur „Charta für Gleichstellung“. Aber wenn dann die Heinrich-Böll-Stuiftung mal wieder untersuchen lässt, wie es wirklich mit Frauen in den politischen Führungspositionen der deutschen Großstädte aussieht, landet Leipzig diesmal auf einem mittelmäßigen Rang 36 von 73 untersuchten Städten. Punktgleich mit Dresden.
Sachsen profitiert vor allem von der Rückwanderung hochqualifizierter Auswanderer
Rückwanderung nach Qualifizierung. Karte: IfL / Nationalatlas

Karte: IfL / Nationalatlas

Über Wanderungsbewegungen in Deutschland wird viel diskutiert. Meistens unter falschen Vorzeichen. Auch von Landesregierungen, die lieber Ängste schüren und Menetekel an die Wand malen, als wirklich verstehen zu wollen, warum Menschen ihre Heimat verlassen – oder zurückkehren. Denn nicht nur Ausländer sind Wanderer. Das in Leipzig heimische Institut für Länderkunde (IfL) hat jetzt Wanderbewegungen mal unter die Lupe genommen.
Giordano-Bruno-Stiftung kommt mit nacktem Luther nach Leipzig
Der nackte Luther in Berlin. Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Nicht nur die Schriftstellerin Thea Dorn hadert mit diesem Luther, der dieser Tage wieder im Mittelpunkt des Kirchentages steht und die Scharen der Protestanten auch nach Leipzig lockt. Auch die Giordano-Bruno-Stiftung tut sich schwer – nicht nur mit Kirchentagen an sich (und ihre Finanzierung aus öffentlichen Kassen), sondern auch mit Martin Luther. Den bringt sie heute sogar mit nach Leipzig: nackt. Eine anstößige Sache.
Cammerspiele bereichern den Kirchentag mit der Premiere von Genets „Sie“
„Sie“ in der Inszenierung der Cammerspiele Leipzig. Foto: Ruslan Hrushchak

Foto: Ruslan Hrushchak

Für alle LeserJean Genet gehört ja zu jenen Dramatikern, die einfach Pech gehabt haben. Er wird meist nur auf ein Stück reduziert, das auf Kammerbühnen immer wieder gern von spielfreudigen Herren dargeboten wird: „Die Zofen“. Da vergisst man fast, dass er auch andere, gesellschaftlich durchaus brisante Stücke schrieb. „Sie“ zum Beispiel. Am Freitag, 26. Mai, feiert das Spektakel im Rahmen des Leipziger Kirchentags auf dem Weg Premiere in den Cammerspielen.
Historische Wegeverbindung zwischen Gaschwitz und Markkleeberger See kann wieder genutzt werden
Blick auf die neue Pylonbrücke. Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Am Dienstag, 23. Mai, wurde sie endlich eröffnet: die Pylonbrücke über die B2, die jetzt wieder – wie in alten Zeiten – eine Verbindung schafft zwischen Gaschwitz und dem östlich der B 2 gelegenen Gebiet, wo sich heute der Markkleeberger See erstreckt. Für Radfahrer ist es die attraktivste neue Verbindung, die derzeit im Neuseenland entstanden ist.
Kommentar: Bemerkenswerte Prioritäten beim Verfassungsschutz Sachsen
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 43, seit 19. Mai im HandelUnd wieder knapp vorbei: Auch im dritten Jahr des Bestehens ist es Pegida nicht gelungen, als „extremistische Organisation“ in den Verfassungsschutzbericht des Freistaates Sachsen von 2016 aufgenommen zu werden. Aber für eine Erwähnung reichte es schon mal. Die Volksbewegung des Intensivstraftäters Lutz Bachmann sei kein „Beobachtungsobjekt“, da „in der Gesamtschau keine hinreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Bestrebung vorliegen“, heißt es im aktuellen Bericht.
Wie das Lesenlernen im menschlichen Gehirn regelrecht eine Revolution auslöst
Lesen sorgt für richtig Bewegung im Gehirn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Ergebnis aus der Leipziger Gehirnforschung sollte auch Politikern und Medienmachern zu denken geben. Denn bislang hat noch keine Studie so deutlich gezeigt, welche Revolution das Lesen im menschlichen Gehirn anrichtet und wie es den Menschen geistig richtig auf Trab bringt. Lesen bildet nicht nur, es macht Menschen erst richtig zu Denkern. Und es ist eine echte Zivilisations-Errungenschaft.
Halbzeitzeugnis der IHK für die sächsische Regierung
Halbzeitbilanz der sächsischen IHK. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Die sächsische Staatsregierung und der Landtag haben schon etwas früher Halbzeit in ihrer aktuellen Regierungsperiode gefeiert und waren zu durchwachsenen Ergebnissen zur Halbzeitbilanz gekommen. Nun haben auch die sächsischen IHKs ihre Halbzeitbilanz erstellt. Die ist ebenso durchwachsen. Eigentlich sogar noch sehr zurückhaltend.
Jetzt braucht es tapfere Lehrer, die wieder Sächsisch unterrichten
Alle TeilnehmerInnen, die Lehrerinnen und Klaus Petermann beim Gaggaudebbchen 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinmal im Jahr wird in Leipzig sächsisch gesprochen. Na gut, zwei Mal. Vielleicht auch ein bisschen öfter. Aber tatsächlich viel zu selten. Die Leipziger haben es verlernt. Ein Idiom geht so langsam verloren. Und das in einem Land, in dem die Regierenden immerfort von Heimat schwadronieren. Aber Heimat fängt mit Sprache an. Das wusste schon Luther. Also auch diesmal Mäuschen spielen beim „Gaggaudebbchen“ in der Sanftwut.
„Flensburg an einem Tag“ – In Flensburg weht einem der Wind Westindiens um die Nase
Tomke Stiasny: Flensburg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ojemine, Flensburg! Wenn man den Namen hört, stellt man sich eine langweilige Stadt in Niedersachsen vor, irgendwo bei Wolfsburg, damit es die Autofahrer nicht so weit haben, um sich ihre Punkte abzuholen. Dabei liegt Flensburg ganz oben und ganz friedlich am Wasser der Flensburger Förde und dicht an der dänischen Grenze. Eigentlich ganz ruhig, wenn nicht gerade Werner durch die Straßen knattert.
1. FC Lok Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:2 – Trauer dorheeme, Chemnitz ist Sachsenpokalsieger
Regionalligist Lok bot dem Drittligisten aus Chemnitz ein leidenschaftlich geführtes Pokalfinale. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNichts als warme Worte gab es für den 1. FC Lok nach dem Sachsenpokal-Finale gegen den Chemnitzer FC. Mit 2:1-gewann der Drittligist das Endspiel, das erstmals im Bruno-Plache-Stadion ausgetragen wurde und qualifizierte sich für den DFB-Pokal. Vor 6.800 Zuschauern (ausverkauft) traf Frahn doppelt. Schinke besorgte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hausherren, die klarer Außenseiter waren.
Rechtsextremismus Studie: Ein fadenscheiniger „Welt“-Artikel und das Gepolter der Unfehlbaren
Sogar Graffiti können korrigiert werden. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan darf sich in der Berichterstattung irren. Journalisten sind auch nur Menschen. Man darf sich auch korrigieren und erklären, was man falsch gemacht hat. Und was man dabei gelernt hat. Eigentlich ist das nicht schlimm. Aber wir leben in einer Gesellschaft, in der lauter Leute Karriere machen, die unfähig sind, Fehler zuzugeben. In der Politik, aber auch in der Presse. Ein fatales Beispiel dafür lieferte dieser Tage „Die Welt“.
Eine Stippvisite auf der Galopprennbahn Scheibenholz + Bildergalerie
Während eines Rennens im Leipziger Scheibenholz. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 43Auch im Jubiläums-Jahr 2017 lädt die Scheibenholz GmbH Leipziger und Gäste wieder zum Pferderennen auf die Galopprennbahn ein. Es ist der 1. Mai 2017. Ich mache mich auf den Weg Richtung Leipziger Pferderennbahn zum Aufgalopp. Bescheiden lockt die Sonne mit wohltuender Wärme und in meiner Erinnerung krame ich nach Eindrücken eines Rennbahnbesuchs in den 90iger Jahren: jede Menge huttragende Frauen mit ihren in Schale geworfenen Männern, wuseliges Treiben an den Wettkassen, das tiefe Grollen der galoppierenden Pferde, ekstatisches Jubeln beim Einlaufen. Währenddessen steigt eine innere Anspannung in mir, dem jeder Vorfreude innewohnende Zauber auf das, was mich heute erwarten würde. Aber es sollte ganz anders kommen.