Nachdenken über ... Fake Quatsch

Warum die Zauberlehrlinge der technology companies das Problem noch nicht mal begriffen haben

Für alle LeserEs gibt keine „Fake News“, jedenfalls keine neuen. Kaum ein Wort erzählt so viel über den Narrentanz der Zeit wie dieses. Kaum ein Bemühen ist jämmerlicher als das von Facebook und Konsorten, jetzt irgendwas „gegen Fake News“ unternehmen zu wollen. So wie Tim Cook von Apple, der gleich eine ganze Kampagne forderte, um das Ausmaß von „Fake News“ zu minimieren.

„It has to be ingrained in the schools, it has to be ingrained in the public“, sagte Cook dem „Daily Telegraph“ in einem Interview zum Thema, in dem er eine große Kampagne forderte. „There has to be a massive campaign. We have to think through every demographic.“

Schön gesagt. Schön gefordert. Völlig daneben. „Spiegel Online“ machte daraus gleich mal „Ein neues Schulfach gegen Fake News“. Immer, wenn die erstaunliche Ungebildetheit weiter Bevölkerungsteile auffällig und zum Problem wird, kommt ein großer Narr daher und fordert ein neues Schulfach. Arme Lehrer.

Aber Tim Cook wäre nicht der Chef eines der modernen Hightech-Giganten, wenn er nicht auf ähnliche Gedankengänge wie sein Bruder im Geiste Mark Zuckerberg käme, wie man dem scheinbar gerade erst aufgeploppten Problem der „Fake News“ beikäme: „All of us technology companies need to create some tools that help diminish the volume of fake news.“

Mit Algorithmen gegen Lügen und Falschmeldungen? Zuckerberg hat ja erst einmal die Segel gestrichen und lieber ein paar Journalisten-Büros beauftragt, für ihn einige der Falschmeldungen aufzuarbeiten und zu korrigieren. Was schon erstaunlich ist: Erst zerstört er mit seinem Geschäftsmodell die Einnahmebasis klassischer Medien – und dann braucht er doch wieder Journalisten, um Falschmeldungen zu entlarven. Weil er in seinem krausen Köpfchen zumindest weiß, dass das die Leute sind, die es können, die wissen, wie es geht. Die das Handwerkszeug dazu gelernt haben.

Denn mal so für die Leichtgläubigen unter uns: Journalisten sind eigentlich immer die Leute gewesen, die im Dienste einer Gesellschaft das Richtige vom Falschen getrennt haben. Nicht alle und nicht immer. Keine Frage. Manche fühlten sich auch als Wasserträger für Politiker, Herausgeber und Konzerne wohl.

Aber die großen Geschichten des Journalismus handeln alle von der Arbeit von Redakteuren und Reportern, die sich die Aufgabe gestellt haben „Das kriege ich jetzt raus“ und losgegangen sind und dann berichtet haben – belegt mit Quellen, Fakten, Zitaten. In guten journalistischen Texten ist nachvollziehbar, wie die Geschichte entstand und auf welche Informationen sich der Autor beruft.

Deswegen ist die Presse als Herstellung von Öffentlichkeit so wichtig. Weil sie Regeln hat, die die seriösen Medien auch beachten. Deswegen werden sie gern angegriffen von Leuen, für die Wahrheit eher eine Art Glaubensbekenntnis ist. Oder eine Art Parteipropaganda. Spätestens als die wilden Kerle von PEGIDA mit „Lügenpresse“-Schildern auf die Straße gegangen sind, haben sie sich entlarvt und gezeigt, wes Geistes Kind sie sind.

Aber das ist ein Randthema.

Denn das Thema, über das Tim Cook geredet hat, ist eines, das seine geliebten „technology companies“ erst möglich gemacht haben: den Dammbruch nämlich. Und zwar mit Absicht. Sie haben nicht nur riesige Netzwerke geschaffen in denen alle Teilnehmer gleichwertig miteinander kommunizieren können. Sie haben auch systematisch Angebote geschaffen, mit denen sie den klassischen Medien massiv Konkurrenz gemacht haben und Aufmerksamkeit umgelenkt haben. Sie haben sich zu riesigen Medienkonzernen gemacht mit dem Anspruch, in ihren heiligen Netzen den Nutzern alle, wirklich alle Informationen zu liefern, die sie vielleicht brauchen könnten.

Sie benehmen sich wie riesige digitale Verlagshäuser. Aber sie ziehen nicht die Konsequenz daraus. Sie unterwerfen sich nicht dem Presserecht. Weil alles allem gleich ist. Diese riesigen medialen Welten kennen keine redaktionelle Arbeit. Was auch kaum möglich ist, wenn Milliarden Menschen gleichzeitig permanent neue Inhalte produzieren – Terrorvideos genauso wie dusselige Twittermeldungen, Nazipropaganda, Politikerstatements, Katzenbilder, Kochrezepte und was des Krams mehr ist. Das ist so viel, dass eigentlich nur Algorithmen irgendwie eine Sortierung schaffen können. Aber welche?

Sie können nicht recherchieren, Quellen prüfen, die Lüge von der Unterstellung, die falsche Behauptung von der wissenschaftlichen Beweisführung unterscheiden.

Womit sie in gewisser Weise so dumm sind wie viele Nutzer, denen das auch alles Einerlei ist. Sie ahnen nicht mal, dass Lügen und Falschbehauptungen ihre Welt zerstören können. Sie schwimmen in einem Ozean der gleichwertigen Informationsschnipsel, ohne darin einen qualitativen Unterschied zu sehen.

Ohne die Illusion der völligen Gleichwertigkeit keine „Fake News“.

Was nicht neu ist. Das geliebte TV hat daran schon seit Jahrzehnten gearbeitet, weil es sich der Quote angedient hat: Es will die Nutzer nicht bilden oder aufklären, sondern unterhalten. Also liefert es, was möglichst viele Menschen vor die Röhre zieht. Man will ein Produkt verkaufen – also bedient man die niedrigsten Aufmerksamkeitslevel. Und verändert die Welt.

Zumindest einer wie Neil Postman hat es gemerkt. Aber den finden ja die Mediengurus von heute auch schon wieder überholt, weil dieser freche Kerl doch tatsächlich die ganze hübsche Technik (die technischen Spielzeuge unserer geliebten „technology companies“) nicht in der Schule sehen wollte. Weil sie vom Lernen ablenken, es regelrecht destrukturieren. Sie töten Bildung, weil sie suggerieren, dass man Wissen per Knopfdruck bekommen kann. Und sie suggerieren „modernes“ Lernen, obwohl sie gleichzeitig die Zeit fressen, die Lehrer eigentlich brauchen, Kindern das Denken beizubringen.

Vielleicht sogar ein wenig die Grundlagen des wissenschaftlichen Denkens. Berge von Lehrstoff bimsen hat mit Denkenkönnen nichts zu tun. Das verwechseln auch deutsche Kultusminister permanent. Das Ergebnis ist eine Gesellschaft des Trugs, des Scheins, der opportunistischen Anpassung. Es wird nur noch für Punkte und Noten gelernt. Aber das humanistische Bildungsziel, einen wirklich ganzheitlich gebildeten Menschen zu erziehen, hat sich in Luft aufgelöst. Es gibt ja alles auf Knopfdruck.

Als Facebook die Schleusen öffnete, hat es schlicht einen wichtigen Konsens zerstört, den unsere Gesellschaft dringend braucht: Dass nicht jede beliebige Information Grundlage des Diskurses ist, sondern nur die geprüfte. Journalisten sind Filter. Keine Frage. Das ärgert ja die Lügner und Propagandisten so: Ihre Lügen und falschen Floskeln kommen nicht durchs Sieb, werden auseinandergenommen oder gleich als Schwachsinn im Papierkorb entsorgt. Sie wurden einfach nicht veröffentlicht und erreichten deshalb auch keine große Aufmerksamkeit.

Das aber hat sich geändert.

Denn für einige Leute ist es schwer auszuhalten: Nicht jeder, der sich zu Wort meldet, kann seine Wortmeldung als wahr und allgemeingültig behaupten. Zumindest in den Medien nicht, die von den Falschmeldern gern als „Mainstream“ abgetan werden, weil sie über Jahrzehnte sehr wahrnehmbar ihre Funktion erfüllt haben und sortiert haben. Das wollen ein paar Leute gern ändern. Auch Herr Zuckerberg und seine netten Freunde: Sie wollen diese „Mainstream“-Medien einfach vom Markt pusten und deren Geschäftsfeld ihrem Imperium einverleiben, alle, wirklich ALLE Aufmerksamkeit in ihre Netze lenken. Radikal und rigoros.

Aber damit zerstören sie das, was an den großen klassischen Medien so wichtig ist: Deren Profession, die Dinge immerfort zu hinterfragen, falsch von richtig zu scheiden, Informationsmüll zu entsorgen und die für die Gesellschaft wichtigen Geschichten ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken.

Facebook arbeitet nur scheinbar so ähnlich: Es wertet per Algorithmus auf, worüber eh schon ein Haufen Leute redet. Oft auch Geschichten, die in den klassischem Medien erschienen – die dann aber regelrecht angeeignet und gekapert werden und dann durchs Facebook-Universum rauschen, als gäbe es die ursprüngliche Quelle gar nicht mehr. Man eignet sich das Material an – und dann? Dann kocht in den Netzwerken eine wilde, durch nichts und niemanden kontrollierte Suppe. Debatte kann man das ja nicht nennen. Die würde einen Moderator brauchen, der weiß, worum es in der Geschichte eigentlich geht.

Und da selbst Lügen und Märchen so einen Effekt auslösen können, sind diese hübschen Technologien wahre Verstärker für jede Art Blödsinn, der Menschen aufregen kann. Sie machen „Fake News“ erst groß, weil das Aufblasen von Aufmerksamkeit ihr Geschäftsmodell ist.

Die „Fake News“ gab es schon immer. Und wahrscheinlich hat sich der Anteil von Leuten, die solchen Trash produzieren, nicht mal erhöht. Was sich verändert hat, ist die Zerstörung der Filter – nämlich der klassischen Medien – und die Entwicklung von „tools“, mit denen man digitale Netze zu Resonanzböden auch noch des größten Blödsinns gemacht hat. Was beabsichtigt war.

Es ist gut möglich, dass Menschen, die in der Schule gelernt haben, wie man Geschichten und „Fakten“ mit gesunder Skepsis begegnet, mit „Fake News“ besser umgehen können als all jene, die niemals gelernt haben, ihren Kopf zum Nachdenken zu benutzen. Aber das ist – wie so oft – das Pferd von hinten aufgezäumt.

Abgelenkt vom eigentlichen Problem: nämlich Unternehmensmodelle, die so radikal und rücksichtslos sind, dass sie selbst die wichtigen Grundstrukturen unserer Gesellschaft zerstören. Natürlich sind Menschen, die keinen Zugang mehr zu umfassender seriöser Berichterstattung über ihre Welt und ihre Gesellschaft haben, leichter verführbar, gehen dem Rattenfänger leichter auf den Leim. Wir erleben es ja gerade, wie solche Kampagnen wunderbar funktionieren.

Keine Frage: Unsere Schulen müssen anders werden, müssen wieder den zum Denken und Erkennen befähigten Menschen in den Mittelpunkt stellen. Was aber ganz bestimmt nicht so leicht ist, wie es Tim Cook im Interview behauptet. Denn die Schulen, die wir heute haben, sind Schulen, die auf technologische Effizienz getrimmt sind, Ergebnis von Jahrzehnten politischer Sparwut und Vernarrtheit in technische Spielzeuge. Da muss sich was ändern. Da hat Tim Cook Recht.

Aber das wird dauern. Denn hinter dieser Entwicklung stecken auch riesige Konzerne, die die Bildung in unserer Gesellschaft genauso haben wollten, wie sie heute ist. Bildung als Produkt und Ware, aber nicht als Befähigung zum selbstständigen Denken. Denn Menschen, die nicht gelernt haben, die Dinge zu unterscheiden, denen kann man alles andrehen, jedes noch so überflüssige Produkt und jede noch so dämliche Politik.

Das Problem ist nicht neu. Nur die Netze, die das Phänomen der verbreiteten Unwissenheit und der wütenden Überforderung sichtbar machen, sind noch relativ neu. Aber effektiv darin, diese Dinge überkochen zu lassen, sind sie. Das ist der Zauberlehrling, den Goethe bedichtete, und den die Schüler heute vielleicht noch kennenlernen – ob sie verstehen, was diese seltsame Geschichte eigentlich erzählt? Wir bezweifeln es.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Nachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Theatershow eröffnet die neue Reihe ExPÄDitionen für Pädagog*innen am Theater der Jungen Welt
„Herrlich LIEDerlich“ – die 16. Schumann-Festwoche in Leipzig
„Die Architekten“ – Film in der Ausstellung PLAN!
Digitaler Wahlkampf: Zwischen Bots und Spots
Neuer Spendenrekord beim 10. GRK Golf Charity Masters in Leipzig: 2,5 Millionen Euro
SC DHfK Leipzig vs. Hamm-Westfalen 37:24 – Einzug ins Achtelfinale perfekt gemacht
10. GRK Golf Charity Masters
Hagen vs. SC DHfK Leipzig 27:29 – Pokal-Krimi gegen Zweitligisten
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es ist das Elitedenken, das die europäischen Bildungssysteme zerfrisst
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferIm Grunde ist im jüngsten INSM-Bildungsmonitor die gesamte Bundesrepublik abgeschmiert, die ganze heillos zerstrittene Bundesländer-Bildungsgemeinschaft, die sich seit 2001, seit dem großen „PISA-Schock“, regelrecht verbissen hat in Symptom-Doktorei. Dass die INSM ihre „Bildungs-Monitore“ produziert, gehört zu dieser Flickschusterei. Man diskutiert über Belanglosigkeiten, hat aber das, was Bildung eigentlich sein sollte, völlig outgesourct.
SPD-Stadträtin: Die Kulturstadt Leipzig braucht ein eigenes Label
Grassi-Museumskomplex. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch hat Leipzigs Verwaltung ein bisschen Zeit. Ein echtes Konzept eCulture soll sie nach dem Wunsch der SPD-Fraktion im Stadtrat erst im nächsten Jahr vorlegen. eCulture bedeutet im Grunde etwas ganz Einfaches: Leipzigs Kulturlandschaft online leicht finden zu können – informativ, mit Datenbänken, in denen man stöbern kann, und möglicherweise unter einem gemeinsamen Label. Im April signalisierte das Kulturdezernat schon: Gute Idee.
Wenn ein sächsischer Ministerpräsident zum Kohle-Lobbyisten wird und den absehbaren Kohleausstieg einfach ignoriert
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDen eigentlich zuständigen Wirtschaftsminister hat Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) schon gleich mit Beginn der Regierungszeit kaltgestellt. Das Thema Braunkohle hat er auf seinen Tisch gezogen, was eine Kohlepolitik ergibt, die nur noch aus Bremsen besteht. Deutlich geworden mit einem Brief, den Tillich an die Bundesregierung schrieb, mit dem er diese aufforderte, die von der EU beabsichtigten Schadstoffgrenzen zu verhindern.
Alte Propsteikirche am Rosental kann jetzt abgerissen werden
Die alte Propsteikirche an der Emil-Fuchs-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs hat ein Weilchen gedauert. Aber zwei Jahre nach dem Umzug aus dem Gebäude nahe am Rosental meldet die Leipziger Probsteigemeinde St. Trinitatis nun, dass der Verkauf des alten Gebäudes an der Emil-Fuchs-Straße abgeschlossen ist. Der Käufer wird das Gebäude auf schwankendem Grund nun wohl abreißen.
Im September treffen sich die Wikipedianer zum WikiCon in Leipzig
Wikipedia. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist kein Zufall, dass sich vom 8. bis 10. September in Leipzig eine ganz besondere Spezies zum Kongress trifft. Den man nicht Kongress nennt, sondern Con: WikiCon 2017. Es sind die Wikipedianer, die sich hier nicht nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Das sind die Leute, die die größte Online-Enzyklopädie der Welt Monat für Monat mit neuen Texten füllen, vorhandene aktualisieren, andere auch schon mal löschen. Denn mitschreiben darf eigentlich jeder.
Pokalauslosung: RB Leipzig empfängt Bayern München
Yussuf Poulsen erzielt seinen 11. Treffer in der 16. Minute. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig droht erneut ein frühes Aus im DFB-Pokal. Der deutsche Vizemeister bekommt es in der 2. Runde des DFB-Pokals mit Meister Bayern München zu tun. Die Partie wird Ende Oktober in der Red-Bull-Arena stattfinden – wenige Tage vor dem Ligaspiel in der Allianz-Arena.
1.FC Lok Leipzig vs. Luckenwalde 4:2 – Eine Halbzeit Spektakel und Spitzenreiter für eine Nacht
Lok-Neuzugang Matus Lorincak sorgte mit seinem Treffer zum 4:2 für den Endstand. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle Leser Regionalliga-Fußball aus dem obersten Unterhaltungsregal gab es am Samstag für 2.796 Zuschauer in Leipzig–Probstheida. Der 1.FC Lok bezwang im zweiten Heimspiel den aktuellen Tabellen-Letzten FSV Luckenwalde mit 4:2 (2:2). In der ersten Halbzeit fielen vier Tore in 23 Minuten, gab es einen Platzverweis und verschoss Christian Hanne für Leipzig einen Elfmeter. Dezimierte Gäste rührten Beton an, der mit fortwährender Spieldauer immer mehr bröckelte.
Gastmanns Kolumne: Las Ramblas ODER In welchen Zeiten leben wir eigentlich?
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarcelona. Jetzt auch noch Barcelona. Und je nachdem, wie weit der Ort des jeweiligen Anschlages entfernt oder man selber mit diesem durch Besuch, Beziehungen, Verwandte und Erinnerungen verbunden ist, entwickelt man dann so seine Gefühle. Mitleid, Erschrecken, Wut, Hilflosigkeit. Je nach Veranlagung und Luftdruck.
CDU will auch Leipzigs Stadtordnungsdienst zur Polizeibehörde machen
City-Team des Leipziger Stadtordnungsdienstes.Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDass der Leipziger Stadtordnungsdienst aufgestockt werden soll, darüber sind sich im Stadtrat fast alle Fraktionen einig. Nur so kann er die Aufgaben in einer wachsenden Stadt noch erfüllen. Aber diese Einigkeit nutzt die CDU-Fraktion jetzt, um ihr eigenes Anliegen zum Antrag zu machen. Denn sie will den Ordnungsdienst zur Polizeibehörde machen und auch mit polizeilichen Eingriffsrechten ausstatten.
Linksfraktion beantragt für 2018 eine Würdigung für das Geburtstagskind Karl Marx
Gedenktafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas ist mal ein Antrag, der zum Parteinehmen zwingt: Wie hält es Leipzig mit Karl Marx? Der Mann feiert im nächsten Jahr seinen 200. Geburtstag. Und seit Thomas Pikettys Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ wird auch noch das Standardwerk des Dr. Marx, „Das Kapital“, wieder eifrig studiert. Und das wurde seinerzeit zuerst in Leipzig gedruckt. Wie hält es Leipzig also mit Marx?
Kann die Nikolaisäule nicht zum Freiheitsdenkmal werden und die nervende Ansage in der Straßenbahn ein Ende finden?
Der Nikolaikirchhof mit der Erinnerungssäule an den Herbst '89. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man auch nicht verstehen, was der Stadtrat beschließt. Manchmal ist es auch nicht zu verstehen, weil der Beschluss nur ein Flickbeschluss ist. Wie der zum „Platz der Friedlichen Revolution“, der der Wilhelm-Leuschner-Platz bis heute ist, obwohl dort gar kein Freiheits- und Einheitsdenkmal hingebaut wird. Aber wie geht die Verwaltung mit einer Petition zu diesem Thema um?
Soll der Osten irgendwen einholen oder ist es höchste Zeit für eine zukunftsfähige Wirtschaftspolitik?
BIP-Entwicklung im Vergleich. Grafik: IWH

Grafik: IWH

Für Freikäufer Mit einer neuen kleinen Studie versuchte das Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) in dieser Woche, den wirtschaftlichen Aufholprozess im Osten irgendwie noch einmal in Zahlen zu fassen. Immerhin war in jüngsten Statistiken aufgefallen: „Ostdeutschland hat vom gegenwärtigen Aufschwung in Deutschland bisher besonders deutlich profitiert. In jedem der Aufschwungsjahre 2014 bis 2016 nahm die gesamtwirtschaftliche Produktion schneller zu als in Westdeutschland.“
Warum es in einer Welt der Schreihälse keine „richtigen Antworten“ gibt
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs hat ja so kommen müssen. Denkt man so im Vorübergehen. Die blank geputzte Hauswand eignet sich perfekt, um in nächtlicher Stunde neue Graffiti-Sprüche dran zu sprühen. Und natürlich kommt jetzt auch das „Black Triangle“ vor. Wobei das nicht einmal der martialischste Spruch zum Thema ist, der dieser Tage in Connewitz auftaucht und – ja – was eigentlich bedeutet?
Ildathach oder Die Suche nach dem, was das Leben tatsächlich ausmacht
Amanda Koch: Ildathach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist wieder ein dickes Buch geworden, nachdem schon die drei Bände der „Wächter von Avalon“ den Freunden von (weiblicher) Fantasy eine Menge Lesestoff gegeben haben. Weiblich deshalb, weil es vor allem Autorinnen sind, die die Möglichkeit der Fantasy nutzen, um die Ratlosigkeit der Bewohner einer zunehmend technisierten Welt zu thematisieren und nach dem zu fragen, was dabei verloren geht. Und das ist nicht nur die „weibliche“ Seite.
Schalke 04 vs. RB Leipzig 2:0 – Viel Ballbesitz, wenig Gefahr
Dayot Upamecano – nicht immer geschickt in Zweikämpfen. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einer Niederlage in die zweite Bundesliga-Saison gestartet. Beim FC Schalke 04 unterlag das Team von Cheftrainer Ralph Hasenhüttl mit 0:2. Die Leipziger waren das dominante Team, fanden jedoch keine Mittel, die gegnerische Abwehr zu überwinden. Die Tore für Schalke fielen per Strafstoß und nach einem Konter.