Nachdenken über .... Führungsstärke

Ein Leipziger Forscher untersucht Vorurteile, vergisst aber die Befehlsstrukturen zu hinterfragen

Für alle LeserGestern war internationaler Frauentag. Übrigens kein Tag, den irgendwelche Männer den Frauen mal gegönnt haben. Den haben sich die Frauen selbst erkämpft, vor genau 100 Jahren, woran uns dieser Tage – nicht ganz zufällig – die Leipziger Linkspartei erinnerte. Und es waren russische Frauen, die damit eine Revolution auslösten.

„Am 8. März 1917 streikten in Sankt Petersburg Arbeiter- und Soldatenfrauen und erstmals auch Bauernfrauen aus den armen Stadtvierteln gegen ihre miserablen Lebensbedingungen und lösten damit die Februarrevolution aus. Seither ist der Internationale Frauentag auf dieses historische Datum gelegt worden und soll jedes Jahr an den Mut und die Kraft der Frauen erinnern, die sich für ihre Frauenanliegen eingesetzt und gekämpft haben.“

Wenn Frauen auf die Straße gehen, dann geht es um ganz reelle Sachen: Schluss mit dem Krieg! Schluss mit dem Hunger! Brot für die Kinder!

Auch „Spiegel Online“ würdigte am Mittwoch, 8. März, diesen Beginn der russischen Februarrevolution im berechtigten Zorn der Frauen: „Den Anfang machen die Frauen, die sich am Morgen weigern, in ihre Textilfabriken zu gehen. ‚Massen der Arbeiterinnen füllten die Straße und ihre Stimmung war militant‘, erinnert sich ein Augenzeuge später, auch er ein Arbeiter, der die Szene aus dem Fenster seiner Fabrik beobachtet. Die Stimmen unten werden lauter: ‚Nieder mit dem Krieg!‘ rufen sie. Und: ‚Brot für die Arbeiter!‘“

Wenn doch Frauen nur schon früher wütend werden würden – bevor die Kerle ihre bekloppten Kriege beginnen.

Aber zumindest die Forscher ahnen, dass das so einfach nicht ist. Denn ganz so autark sind Frauen nicht. Sie leben in einer von Männern dominierten Welt. Und ein großer Teil der männlichen Macht ist schlicht durch Lügen und Vorurteile zementiert.

Das ist ein Stoff, mit dem sich Prof. Dr. Hannes Zacher, Arbeitspsychologe der Universität Leipzig, beschäftigt.

Ein paar dieser Männersprüche: Frauen fahren schlechter Auto als Männer. Sie zeigen weniger Führungsstärke, und Schwangere sind am Arbeitsplatz weniger leistungsfähig als ihre Kollegen.

Dies alles sind negative Vorurteile, für die es keinerlei Beweise gibt. Dennoch begegnen sie uns tagtäglich und sie können uns – oft unbewusst – stark beeinflussen. Dieses Phänomen erforscht Zacher.

„Ich forsche daran, was diese Vorurteile mit den Menschen machen“, erklärt der Psychologe, der dafür mit Umfragen und Experimenten arbeitet. „Wenn eine einzige Managerin ansonsten nur mit männlichen Führungskräften zusammenarbeitet, kann auch bei ihr unbewusst ein Vorurteil aktiviert werden: Ich habe weniger Führungsstärke als ein Mann. Das kann zu Hemmungen führen.“

Wie ausgeprägt diese sein können, beweist die Tatsache, dass Chefinnen oftmals geheim halten, dass sie Kinder haben – eine vermeintliche Schwäche. Es kann auch dazu führen, dass sie seltener Angebote von Arbeitgebern zur Kinderbetreuung und für mehr Flexibilität in Anspruch nehmen als ihre männlichen Pendants.

Nur so als Zwischenbemerkung: Genau das passiert, wenn Frauen in Hierarchien geraten, die von Männern konstruiert wurden.

Deswegen ist das kleine Büchlein „Warum die Welt weiblich wird“, das wir hier besprochen haben, ein guter Tipp. Denn darin geht Christoph-Maria Liegener auch darauf ein, dass es Männer sind, die Hierarchien bauen, die regelrecht besessen sind, die Rangfolge durch knallharte Befehlsstrukturen zu zementieren und ein Alphamännchen an die Spitze zu setzen.

Frauen bauen keine Hierarchien. Das kann Männer zum Wahnsinn treiben – und zwar gerade die beleidigten Alphamännchen. Frauen bevorzugen die Augenhöhe und arbeiten lieber in Netzwerken.

Was in aller Konsequenz natürlich heißt: Es ist gequirlter Blödsinn, Frauen über eine Frauenquote in die von Männern geprägten Hierarchien zu lancieren. Das muss schiefgehen, und es geht schief. Reihenweise verabschieden sich gerade die talentiertesten dieser Frauen meist binnen Jahresfrist wieder aus den ihnen angedienten Führungspositionen. Sie reden nicht groß drüber. Aber es ist nachvollziehbar: Sie halten es in diesen männlichen Befehlsstrukturen nicht aus. Und sie halten es mit den dort vorzufindenen Männertypen nicht aus.

Einige der Erscheinungen hat auch Zacher ausgearbeitet.

So vermeiden es Frauen in Führungspositionen häufig, Gefühle zu zeigen, weil ihnen das als Schwäche und als Bestätigung eines klassischen Vorurteils ausgelegt werden könnte.

Aber was macht er draus? Empfiehlt er, diese männlichen Hierarchien zu demontieren und durch weibliche Führungsmodelle zu ersetzen?

Leider nicht.

Im Gegenteil. Obwohl er es besser wissen sollte, empfiehlt er sogar eine Unterordnung unter die paternalistische Hierarchie – übrigens auch den Männern.

Eine (weibliche) Führungskraft sollte Zacher zufolge im Job nicht nur einfühlsam auftreten. Er rät hier zu einem goldenen Mittelweg: „Empathie ist gut, anderen zuhören. Eine Führungskraft sollte andere im positiven Sinne beeinflussen können, aber nicht mit allen Mitarbeitern gut befreundet sein.“

Was schon wieder ein Vorurteil ist. Das scheint Zacher nicht zu merken. Wenn Frauen freundlich sind, heißt das nicht, dass sie mit ihren Mitarbeitern befreundet sind. Im Gegenteil: Männer sind es, die Freundlichkeit immer wieder falsch deuten – und dann übergriffig werden. Was eine Katastrophe für das kooperative Netzwerken von Frauen ist. Die Kerle fangen an zu balzen, statt sich offen und lernfähig in die gemeinsame Problemlösung einzuklinken.

Was nicht nur ein Problem für Frauen ist, sondern auch für Männer, die lieber kooperativ arbeiten – die werden in diesen Macho-Hierarchien genauso gemobbt, ausgegrenzt und eben nicht an Problemlösungen beteiligt, weil der Big Boss das ja alles alleine kann und nur von oben nach unten durchstellt.

Dass Frauen dann auch noch richtige Frauen sind, wird in der heutigen Arbeitswelt erst recht zum Problem, so Zacher.

Wenn sie schwanger sind, wird ihnen häufig unterstellt, sie seien weniger leistungsfähig als ihre Kollegen. Die Reaktionen der Betroffenen auf dieses Vorurteil fallen Zacher zufolge unterschiedlich aus: Während einige Schwangere unbewusst diesem Vorurteil entsprechen und sich auf der Arbeit zurückhalten, stecken andere werdende Mütter noch mehr Energie in ihre Arbeit als sonst.

„Es gibt Vorurteile gegenüber dem Geschlecht eines Menschen, aber auch gegenüber bestimmten Altersgruppen“, sagt Zacher, der sich seit kurzem auch mit den Vorurteilen jüngerer Kollegen gegenüber Älteren wissenschaftlich beschäftigt und dabei schon mehrere gängige Vorurteile – zum Beispiel dass ältere Erwerbstätige weniger leistungsfähig als jüngere sind – widerlegen konnte.

Aber man ahnt schon: Er kratzt nur die Oberfläche. Er vermeidet lieber, die allerorts vorfindbaren männlichen Hierarchien auch als Konstrukte der Macht zu identifizieren, Burgen, mit denen machtbewusste Männer ihre Position absichern und eine ganz bestimmte Art des Durchregierens installieren. Und zwar in Strukturen, die der Mentalität von Frauen völlig zuwider laufen, die auch im höchsten Grade familienfeindlich sind, weil in diesen Befehlshierarchien volle Einsatzbereitschaft rund um die Uhr und volle Unterwürfigkeit verlangt werden.

Schöne neue Arbeitswelt, nicht wahr? Wer erkennt sie wieder?

Wie erwähnt: Es sind nicht nur Frauen, die sich in solchen Führungsgremien nicht wohl fühlen. Es sind auch Männer, die kooperative Lösungsmethoden bevorzugen und sich von solchen Hierarchien ebenfall abgestoßen fühlen, die sich Lösungssuche ohne Empathie und nachhaltige Verantwortung einfach nicht vorstellen können. Über Wirtschaftshochschulen wird derzeit versucht, diese beiden Grundthemen irgendwie in die Unternehmenswelten hineinzubringen. Aber das wird nicht wirklich gelingen, wenn Unternehmen nicht ihre Führungskultur völlig verändern. Was ein grundlegend gesellschaftliches Problem ist.

Alle schauen nur auf die gefühllosen Machos an den Unternehmensspitzen. Aber der Blick in die Politik und die Staatsbürokratie zeigt, dass es da genauso zugeht – dass fast alle wichtigen Führungspositionen von „knallharten“ Männern besetzt sind, die ihre Entscheidungen in straffen Befehlshierarchien durchstellen und selbst die eigentlichen subalternen Abteilungen, wo es eigentlich um Kommunikationsfähigkeit und Verständnis geht, zu rigiden Sanktionsapparaten machen.

War das jetzt wieder ein Seitenhieb gegen Gerhard Schröder, Peter Hartz und die anderen rosa angemalten Machos?

Natürlich.

Wer kein Mit-Gefühl hat mit den Menschen, der wird niemals eine Verwaltung bauen, die für die Menschen da ist.

Der wird auch nicht verstehen, wie ein anderes Denken in Verwaltungen und Unternehmen möglich sein könnte. Der wird bestenfalls gnädig mal der Beförderung einer Frau zustimmen. Und wenn sie dann da ist – dann wird man sie schon spüren lassen, wie knallhart es zugeht in solchen Führungsgremien. Noch ein bisschen knallhärter, weil sie ja eine Frau ist und sonst niemals lernt, sich so gnadenlos wie ein harter Mann zu verhalten.

Nicht wahr?

Das merkt aber scheinbar niemand, weil diese durchdeklinierte Macht von lauter Macho-Sprüchen und Vor-Urteilen durchtränkt ist, schlimmsten Schenkelklopferwitzen von Typen, die Frauen erst dann akzeptieren, wenn sie ihnen mit der selben Abgebrühtheit begegnen. Das tut weder den Frauen gut noch unserer Welt. Denn es verstärkt nur die alte Macho-Welt, statt ein neues, kooperatives Arbeiten möglich zu machen.

Da wäre es schon schön, wenn dieses ganze Palaver über die Quotenregelung endlich aufhört und wenigstens ein Paar Frauen mal anfangen darüber nachzudenken, wie weibliche Führungskultur eigentlich organisiert werden muss. Die klugen Männer bekommen sie dann von allein, die fühlen sich in kooperativen Strukturen nämlich auch wohler als in diesen verlogenen Alphamännchen-Türmen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Nachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Bundesweiter DGB-Aktionstag am 31. Mai: Rente muss reichen – jede Stimme zählt
Polizeibericht, 26. Mai: Pkw angezündet, AfD-Büro beschädigt, E-Bike gestohlen, Fahrerflucht
E-Bikes und Pedelecs benötigen auch besondere Sicherungsmaßnahmen
Prominente Gäste in der Hörspielsommer-Jury
Verkehrseinschränkungen rund um Aufzug am Samstag
Am 30. Mai: Café der toten Philosophen in der der Schaubühne Lindenfels
La Villanella Basel taucht das Bach-Museum in die Klangwelt des Reformators
6. Steampunk-Picknick im Rahmen des WGT in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landtagsabgeordnete Juliane Nagel fordert die Abschaffung des Landesamtes für Verfassungsschutz
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIm Grunde ist über den neuesten Bericht des Sächsischen Verfassungsschutzes alles gesagt: Er genügt nicht einmal den simpelsten Grundsätzen staatlicher Objektivität. Wer wirklich ein Bild über die Gefährdung der sächsischen Demokratie sucht, findet es hier nicht. Die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel nennt ein paar eklatante Beispiele und fordert die Abschaffung der Landesbehörde.
Konzeptwerk Neue Ökonomie präsentiert neue Publikation auf dem Kirchentag
Die Broschüre „Kein Wachstum ist auch (k)eine Lösung“. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Der Kirchentag auf dem Weg hat dieser Tage auch Leipzig als Schauplatz. Alle möglichen Leute beschäftigen sich mit Luther, Reformation und der Frage, was Religion heute eigentlich noch für eine Rolle spielt. Aber manchmal sind es eher die Gäste solch eines Ereignisses, die zeigen, worum es eigentlich geht. So wie das Konzeptwerk Neue Ökonomie, das in einer Broschüre das strittigste Thema der Zeit aufgreift: den blinden Glauben ans Wachstum.
Neues Genderranking der Heinrich-Böll-Stiftung
Von Männern geliebt: Frauen in gehobener Position. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Frauen gibt’s im Leipziger Rathaus jede Menge. Und allerlei schöne Bekundungen zur „Charta für Gleichstellung“. Aber wenn dann die Heinrich-Böll-Stuiftung mal wieder untersuchen lässt, wie es wirklich mit Frauen in den politischen Führungspositionen der deutschen Großstädte aussieht, landet Leipzig diesmal auf einem mittelmäßigen Rang 36 von 73 untersuchten Städten. Punktgleich mit Dresden.
Sachsen profitiert vor allem von der Rückwanderung hochqualifizierter Auswanderer
Rückwanderung nach Qualifizierung. Karte: IfL / Nationalatlas

Karte: IfL / Nationalatlas

Über Wanderungsbewegungen in Deutschland wird viel diskutiert. Meistens unter falschen Vorzeichen. Auch von Landesregierungen, die lieber Ängste schüren und Menetekel an die Wand malen, als wirklich verstehen zu wollen, warum Menschen ihre Heimat verlassen – oder zurückkehren. Denn nicht nur Ausländer sind Wanderer. Das in Leipzig heimische Institut für Länderkunde (IfL) hat jetzt Wanderbewegungen mal unter die Lupe genommen.
Giordano-Bruno-Stiftung kommt mit nacktem Luther nach Leipzig
Der nackte Luther in Berlin. Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Nicht nur die Schriftstellerin Thea Dorn hadert mit diesem Luther, der dieser Tage wieder im Mittelpunkt des Kirchentages steht und die Scharen der Protestanten auch nach Leipzig lockt. Auch die Giordano-Bruno-Stiftung tut sich schwer – nicht nur mit Kirchentagen an sich (und ihre Finanzierung aus öffentlichen Kassen), sondern auch mit Martin Luther. Den bringt sie heute sogar mit nach Leipzig: nackt. Eine anstößige Sache.
Cammerspiele bereichern den Kirchentag mit der Premiere von Genets „Sie“
„Sie“ in der Inszenierung der Cammerspiele Leipzig. Foto: Ruslan Hrushchak

Foto: Ruslan Hrushchak

Für alle LeserJean Genet gehört ja zu jenen Dramatikern, die einfach Pech gehabt haben. Er wird meist nur auf ein Stück reduziert, das auf Kammerbühnen immer wieder gern von spielfreudigen Herren dargeboten wird: „Die Zofen“. Da vergisst man fast, dass er auch andere, gesellschaftlich durchaus brisante Stücke schrieb. „Sie“ zum Beispiel. Am Freitag, 26. Mai, feiert das Spektakel im Rahmen des Leipziger Kirchentags auf dem Weg Premiere in den Cammerspielen.
Historische Wegeverbindung zwischen Gaschwitz und Markkleeberger See kann wieder genutzt werden
Blick auf die neue Pylonbrücke. Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Am Dienstag, 23. Mai, wurde sie endlich eröffnet: die Pylonbrücke über die B2, die jetzt wieder – wie in alten Zeiten – eine Verbindung schafft zwischen Gaschwitz und dem östlich der B 2 gelegenen Gebiet, wo sich heute der Markkleeberger See erstreckt. Für Radfahrer ist es die attraktivste neue Verbindung, die derzeit im Neuseenland entstanden ist.
Kommentar: Bemerkenswerte Prioritäten beim Verfassungsschutz Sachsen
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 43, seit 19. Mai im HandelUnd wieder knapp vorbei: Auch im dritten Jahr des Bestehens ist es Pegida nicht gelungen, als „extremistische Organisation“ in den Verfassungsschutzbericht des Freistaates Sachsen von 2016 aufgenommen zu werden. Aber für eine Erwähnung reichte es schon mal. Die Volksbewegung des Intensivstraftäters Lutz Bachmann sei kein „Beobachtungsobjekt“, da „in der Gesamtschau keine hinreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Bestrebung vorliegen“, heißt es im aktuellen Bericht.
Wie das Lesenlernen im menschlichen Gehirn regelrecht eine Revolution auslöst
Lesen sorgt für richtig Bewegung im Gehirn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Ergebnis aus der Leipziger Gehirnforschung sollte auch Politikern und Medienmachern zu denken geben. Denn bislang hat noch keine Studie so deutlich gezeigt, welche Revolution das Lesen im menschlichen Gehirn anrichtet und wie es den Menschen geistig richtig auf Trab bringt. Lesen bildet nicht nur, es macht Menschen erst richtig zu Denkern. Und es ist eine echte Zivilisations-Errungenschaft.
Halbzeitzeugnis der IHK für die sächsische Regierung
Halbzeitbilanz der sächsischen IHK. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Die sächsische Staatsregierung und der Landtag haben schon etwas früher Halbzeit in ihrer aktuellen Regierungsperiode gefeiert und waren zu durchwachsenen Ergebnissen zur Halbzeitbilanz gekommen. Nun haben auch die sächsischen IHKs ihre Halbzeitbilanz erstellt. Die ist ebenso durchwachsen. Eigentlich sogar noch sehr zurückhaltend.
Jetzt braucht es tapfere Lehrer, die wieder Sächsisch unterrichten
Alle TeilnehmerInnen, die Lehrerinnen und Klaus Petermann beim Gaggaudebbchen 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinmal im Jahr wird in Leipzig sächsisch gesprochen. Na gut, zwei Mal. Vielleicht auch ein bisschen öfter. Aber tatsächlich viel zu selten. Die Leipziger haben es verlernt. Ein Idiom geht so langsam verloren. Und das in einem Land, in dem die Regierenden immerfort von Heimat schwadronieren. Aber Heimat fängt mit Sprache an. Das wusste schon Luther. Also auch diesmal Mäuschen spielen beim „Gaggaudebbchen“ in der Sanftwut.
„Flensburg an einem Tag“ – In Flensburg weht einem der Wind Westindiens um die Nase
Tomke Stiasny: Flensburg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ojemine, Flensburg! Wenn man den Namen hört, stellt man sich eine langweilige Stadt in Niedersachsen vor, irgendwo bei Wolfsburg, damit es die Autofahrer nicht so weit haben, um sich ihre Punkte abzuholen. Dabei liegt Flensburg ganz oben und ganz friedlich am Wasser der Flensburger Förde und dicht an der dänischen Grenze. Eigentlich ganz ruhig, wenn nicht gerade Werner durch die Straßen knattert.
1. FC Lok Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:2 – Trauer dorheeme, Chemnitz ist Sachsenpokalsieger
Regionalligist Lok bot dem Drittligisten aus Chemnitz ein leidenschaftlich geführtes Pokalfinale. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNichts als warme Worte gab es für den 1. FC Lok nach dem Sachsenpokal-Finale gegen den Chemnitzer FC. Mit 2:1-gewann der Drittligist das Endspiel, das erstmals im Bruno-Plache-Stadion ausgetragen wurde und qualifizierte sich für den DFB-Pokal. Vor 6.800 Zuschauern (ausverkauft) traf Frahn doppelt. Schinke besorgte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hausherren, die klarer Außenseiter waren.
Rechtsextremismus Studie: Ein fadenscheiniger „Welt“-Artikel und das Gepolter der Unfehlbaren
Sogar Graffiti können korrigiert werden. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan darf sich in der Berichterstattung irren. Journalisten sind auch nur Menschen. Man darf sich auch korrigieren und erklären, was man falsch gemacht hat. Und was man dabei gelernt hat. Eigentlich ist das nicht schlimm. Aber wir leben in einer Gesellschaft, in der lauter Leute Karriere machen, die unfähig sind, Fehler zuzugeben. In der Politik, aber auch in der Presse. Ein fatales Beispiel dafür lieferte dieser Tage „Die Welt“.
Eine Stippvisite auf der Galopprennbahn Scheibenholz + Bildergalerie
Während eines Rennens im Leipziger Scheibenholz. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 43Auch im Jubiläums-Jahr 2017 lädt die Scheibenholz GmbH Leipziger und Gäste wieder zum Pferderennen auf die Galopprennbahn ein. Es ist der 1. Mai 2017. Ich mache mich auf den Weg Richtung Leipziger Pferderennbahn zum Aufgalopp. Bescheiden lockt die Sonne mit wohltuender Wärme und in meiner Erinnerung krame ich nach Eindrücken eines Rennbahnbesuchs in den 90iger Jahren: jede Menge huttragende Frauen mit ihren in Schale geworfenen Männern, wuseliges Treiben an den Wettkassen, das tiefe Grollen der galoppierenden Pferde, ekstatisches Jubeln beim Einlaufen. Währenddessen steigt eine innere Anspannung in mir, dem jeder Vorfreude innewohnende Zauber auf das, was mich heute erwarten würde. Aber es sollte ganz anders kommen.