Demonstrationsbeobachtungen

#LE1803 in Leipzig: Mit dem 12. Dezember 2015 nicht zu vergleichen + Video

Für alle LeserZeit für ein bisschen Demonstration, Berichte und die bange Frage bei einigen: wird alles „gut gehen“? Wie different allein diese Frage ist, zeigte vorab der Blick auf die verschiedenen Perspektiven, die jeder auf einen solchen Tag wie den heutigen hat. Die Polizei drohte ein bisschen im Vorfeld und kontrollierte bereits am Abend vor dem Samstag im Leipziger Süden Passanten. Seit 10 Uhr sind nun heute die ersten auf den Beinen, anfangs vor allem viele mit einem Laufziel: die Semmelweisbrücke, dem Startpunkt der Partei „Die Rechte“.

19:40 Uhr: Der Tag im Überblick im Video & als Bildergelarie

16:22 Uhr: Alle fahren wieder runter

Die Straße des 18. Oktober ist wieder für den Verkehr freigegeben, nun ist „nur“ noch von zwei Verhaftungen vor Ort bei 20 kurzzeitigen Ingewahrsamnahmen die Rede und die Betroffenen sollen zwar ab 18 Uhr an der Dimitroffstraße noch ihre Solidaritäts-Kundgebung bekommen, aber: Alle fahren wieder etwas runter, im Leipziger Süden herrscht eher Feierabendstimmung.

Am Hauptbahnhof sind zwar einige der rechten Demonstrationsteilnehmer aus- und umgestiegen, doch auch von dort sind keine Vorfälle bislang zu melden. Noch herrscht ein wenig Anspannung, aber derzeit sieht es nicht danach aus, als ob am heutigen Tag noch Schlimmeres geschehen könnte.

Die Zahl der Gegenprotestler kann man aufgrund der langgezogenen Streckenführung entlang der Straße des 18. Oktobers eher nur schätzen. Noch kann man valide von einigen Tausend sprechen. Ob 2 oder 3 ist unklar.

15:47 Uhr: Polizeisprecher heute ganz Twitter-like

Das nächste Fazit des Polizeisprechers Andreas Loepki klingt weiterhin positiv. Unterdessen leert sich der Bayrische Platz auch aufseiten der Gegendemonstranten. Loepki weist seitens der Polizei nochmals daraufhin, dass die Gegenproteste bis in den Abend hinein angemeldet sind, wobei er jedoch die Hoffnung äußert, dass es friedlich bleiben werde.

Auch der Gegenprotest am Bayrischen Platz löst sich auf. Foto: L-IZ.de

Mit dem 12. Dezember 2015 sei der Tag trotz eines Landfriedensbruchs und einiger weiterer Straftaten nicht zu vergleichen. Nun soll der Rückbau auf der Straße des 18. Oktobers beginnen, damit die Strecke wieder für den Straßenverkehr freigegeben werden kann.

15:29 Uhr: Erste kleinere Beunruhigungen im Nachgang

Während die Rechten nun im Bayerischen Bahnhof verschwunden sind, hat die Polizei sich offenbar den Gegendemonstranten zugewandt. Es gibt erste Meldungen von erneuten Personenkontrollen vor Ort. Wiederholt taucht nun auch die Meldung auf, es könnte zu Reibereien an der Riemannstraße kommen. Noch besteht dennoch die Hoffnung, dass es friedlich bleibt – von größeren Zusammenstößen ist nichts bekannt.

Dennoch: die Polizei meldet via Twitter eine dazu passende Information über ihr weiteres Vorgehen: „An den Absperrungen Bayrischer Platz immer mehr vermummte Personen! Unsere Kommunikationsteams sprechen die Betreffenden zunächst an.“

Funfact am Rande: Heute passte bei der Abreise der ganze „nationale Widerstand“ in eine S-Bahn.

Und da gehts wieder nach Hause. Der nationale Widerstand passt in eine S-Bahn. Foto: L-IZ.de

Und da gehts wieder nach Hause. Der nationale Widerstand passt in eine S-Bahn. Foto: L-IZ.de

15:10 Uhr: Der Christian und sein geliebtes Connewitz

Es muss für Christian Worch ein Trauma sein, das mit dem Connewitz. Seit Jahren versucht der heutige Bundesvorsitzende seiner Splitterpartei irgendwie dieses Viertel zu erreichen und kommt einfach nicht hin. Bei seiner Ansprach zur Schlusskundgebung teilte er sinngemäß mit, er habe gestern Nacht noch im Netz herumgesucht und sich noch mal die Ausschreitungen vom 12. Dezember 2015 angeschaut. „Das Netz vergisst nichts und wir auch nicht“, so Worch. Für Worch Zeit, vor dem Heimweg festzustellen, dass auch Connewitz zu Deutschland gehöre. Was es noch lernen werde.

Und bei den umstehenden Zuhörern eher ein Fragezeichen auf der Stirn, angesichts der Fixierung des 61-Jährigen auf einen Leipziger Stadtteil.

Offenbar steigt gerade auch die Enttäuschung bei ihm, da es im Moment nicht so aussieht, als ob sich die Ereignisse vom 12. 12. wiederholen könnten. 4.000 bis 5.000 Beamten haben derzeit die Lage gut im Griff, aber auch vonseiten der Gegenproteste gibt es keine Versuche Gewalt auszuüben. Angeblich soll dennoch während der Demonstration mindestens ein Stein Richtung Neonazisdemo geflogen sein, so die Polizei.

15:14 Uhr erklärt die Polizei die Demonstration von „Die Rechte“ für beendet. Ersten Gerüchten nach sollen Mitglieder der „Brigade Halle“ zwar nach Leipzig gereist, aber nicht bei Worchs Demonstration mitgelaufen sein. Derzeit ist diese Information jedoch nicht valide prüfbar.

Gegenprotest an der Straße des 18. Oktobers kurz vor dem Bayerischen Bahnhof. Foto: L-IZ.de

Gegenprotest an der Straße des 18. Oktobers kurz vor dem Bayerischen Bahnhof. Foto: L-IZ.de

14:35 Uhr: Eher ein Spießrutenlauf

Während sich die Teilnehmer der rechten Demo langsam auf der Straße des 18. Oktobers bewegen, ist der Gegenprotest an der gesamten Strecke verteilt. Von „Haut ab“ bis „Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda“ und „Nazis raus“ reichen die Sprechchöre. Wenigstens einen Böllerwurf gab es jedoch auch, was die Polizei zu einer ersten Durchsage veranlasste. Man könne dies nicht tolerieren, so die Ansage via Lautsprecherwagen.

Dennoch gibt es auch weiterhin keine gravierenden Vorfälle, die Neonazis haben soeben, 14:39 Uhr den Bayrischen Platz erreicht. Ihre Rufe sind kaum zu hören in dem ohrenbetäubenden Lärm der Gegenproteste.

Am Anfang einige, dann schwillt die Menge immer weiter an, je näher die Neonazis dem Bayerischen Platz kommen. Gegenprotest an der Straße des 18. Oktobers. Foto: L-IZ.de

Am Anfang einige, dann schwillt die Menge immer weiter an, je näher die Neonazis dem Bayrischen Platz kommen. Gegenprotest an der Straße des 18. Oktobers. Foto: L-IZ.de

14:16 Uhr: Frei, sozial – total egal

Die Neonazis-Demonstration läuft nun, begleitet von Gegenprotesten, die Straße des 18. Oktober Richtung Bayrischer Platz, wo ihre Demonstration enden soll. 150 Teilnehmer kann Christian Worch heute verbuchen, Connewitz hat er mal wieder nicht erreicht. Polizeisprecher Andreas Loepki nutzt unterdessen Twitter für ein erstes, „sehr positives“ Zwischenfazit. Dabei betont er seine Erleichterung, dass die Befürchtungen des Vorfeldes bei der Polizei nicht eingetroffen sind und alles weitgehend friedlich verläuft.

An der Straße des 18. Oktobers rufen die Gegendemonstranten mittlerweile: „Ihr seid so lächerlich“. Vielleicht das Fazit zur Partei „Die Rechte“, mit dem alle am Ende nach Hause gehen könnten. Aber noch ist der Tag nicht rum. „Unser Polizeisprecher im Video mit einem ersten Statement zum Einsatz“ #le1803 pic.twitter.com/Cjdz2uMQCT

13:56 Uhr: Es regnet, das Feinbild sitzt

Es ist wirklich der ganz militante rechte Rand, der heute in Leipzig auf der Straße ist. Noch hält „Die Rechte“ eine Zwischenkundgebung ab, so richtig „gelaufen“ sind sie eigentlich nicht. Immer wieder kam es zu Stockungen, als die Polizei für die Einhaltung der Auflagen sorgen musste.

13:30 Uhr: Gegenprotest an der Semmelweisstraße. Foto: L-IZ.de

13:30 Uhr: Gegenprotest an der Semmelweisstraße. Foto: L-IZ.de

Neben der Nationalbibliothek haben sich auch 300 bis 400 Gegendemonstranten bereits am Bayrischen Platz, dem Endpunkt der Nazidemonstration, eingefunden. Bis auf einige kleinere Rangeleien zwischen einigen Autonomen und der Polizei ist der Tag bislang ziemlich reibungslos und friedlich verlaufen.

Obwohl: Nass sind nun alle, nachdem es einen kurzen, aber heftigen Regenguss gab. Nun werden die Neonazis am Bayerischen Bahnhof erwartet. Bis 20 Uhr ist ihre Veranstaltung angemeldet – bei dem Tempo könnten sie die kurze Strecke heute dennoch locker 10 Mal schaffen. Aber wer will das schon?

Kurz nach 14 Uhr gehts nach der Zwischenkundgebung weiter im Trott.

13:29 Uhr: Die Rechte steht immer wieder, Polizei meldet Barrikadenbeseitigung

Bereits zweimal mussten die Einsatzkräfte der Polizei den Aufzug der Rechtsradikalen stoppen, um Teilnehmer aufzufordern, sich nicht zu vermummen. Und sie meldet einen Barrikkaden-Abbau in der Südvorstadt. Offenbar haben heute viele Leipziger keine Lust auf Randale und ein Auge auf die Versuche, erneut in der Südvorstadt eine Konfrontation zwischen Polizei und Autonomen zu erleben.

Am 12. Dezember 2015 war es am Südplatz, weitab und nach der Neonazidemo hier zu massiven Steinwürfen auf Polizeibeamte gekommen. Die Rechten stehen sich unterdessen auf der Semmelweisstraße die Beine in den Bauch, während die Gegendemonstration an der Nationalbibliothek / Deutscher Platz direkt an der Strecke angewachsen ist und bis zur Straße vorzurücken versucht.

Die Rechte versucht mit mehreren Stopps Richtung Deutscher Platz zu gelangen. Video L-IZ.de

 

Zum Selberzählen. Die Rechte vor dem Abmarsch an der Semmelweisbrücke. Video L-IZ.de

13:09 Uhr: Recht(e) und Gesetz

Die ersten paar Meter haben die Rechten geschafft, dann stoppt die Polizei den Zug der etwa 150 Personen. Nicht wegen einer Blockade, den Grund liefern die Neonazis selbst. Einige haben gleich zu Beginn gegen das Vermummungsverbot verstoßen und wollten nicht „Gesicht zeigen“. Dies setzt nun die Polizei durch.

Stopp für die Rechten, in der Südvorstadt werden Barrikaden abgebautPolizei Sachsen (@PolizeiSachsen) bei Twitter

Stopp für die Rechten, in der Südvorstadt werden Barrikaden abgebautPolizei Sachsen (@PolizeiSachsen) bei Twitter

12:50 Uhr: Bissel Hektik bevor die Rechte starten will

Es gibt laut Polizei derzeit vermehrt Versuche auf die Marschstrecke der Neonazis zu gelangen. Kurz zuvor hatten sich die Einsatzkräfte noch via Twitter für den bislang friedlichen Verlauf bei allen Teilnehmern bedankt. Doch der entscheidende Punkt ist, was geschieht, wenn „Die Rechte“ ihre Ordner eingewiesen hat und loslaufen will. Die Zahl von etwa 150 Teilnehmern aufseiten der Neonazis scheint zu stimmen. Gegen 13:30 Uhr wollen diese starten.

Die Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen) auf Twitter. Screen Twitter

Die Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen) auf Twitter. Screen Twitter

12:20 Uhr: Die Rechten fahren S-Bahn

Komfortabel gehts zum Aufmarschort. Die Neonazis sind am Hauptbahnhof in die S-Bahn gestiegen und kommen nun an der Haltestelle am Mitteldeutschen Rundfunk an. Weiter gehts von hier Richtung Semmelweisbrücke. Derzeit gibt es auch auf dieser Seite noch keine bestätigten Zahlen, noch läuft die Anreise. 100 bis 200 werden derzeit vor Ort gezählt, Tendenz steigend. Christian Worch ist als Demonstrationsanmelder bereits vor Ort. Längst spielt sich nunmehr alles rings um den Deutschen Platz / Semmelweisstraße ab.

Oberbürgermeister Burkhard Jung hält eine Ansprache an der Distillery, auf dem Dach wird musiziert. Am Auftaktort der Rechten finden erste polizeiliche Durchsuchungen der Teilnehmer statt. In Teilen gleicht das Publikum dem früherer „Offensive für Deutschland“ und Legida-Demonstrationen.

11:45 Uhr: Ein weitgehend ruhiger Start

Nach all dem Vorgeklapper sind zum Start verhältnismäßig wenige Menschen auf den Beinen. Am Connewitzer Kreuz haben Hausbewohner ein Statement rausgehängt, die Partei Die PARTEI sammelt sich am Amtsgericht und „Leipzig nimmt Platz“ (LnP) hat vom Start weg etwa 700 Teilnehmer (noch unbest. Zahlen) auf die Beine gebracht.

Die Polizei hat alles hermetisch abgeriegelt. Neben der Demonstrationsbegleitung von LnP sind bereits vor dem Start der Demonstration von „Die Rechte“ viele Kräfte derzeit an der Semmelweisbrücke nähe Kohlrabizirkus stationiert. Genau hier versammeln sich allmählich immer mehr Gegendemonstranten, während es ein paar kleinere „Katz- und Maus Spielchen“ zwischen Polizei und denjenigen gibt, die sich nicht an die Demoroute von LnP halten wollten und es auf eigene Faust versuchen, durch den Süden zu ziehen.

Und während sich die Neonazis ab 12 Uhr am Leipziger Hauptbahnhof vorversammeln und gemeinsam zum Startpunkt laufen wollen, hält Leipzig nimmt Platz bereits die Schlusskundgebung ab, um sich anschließend auf die Gegenproteste zu konzentrieren. Nach einer kleinen Sitzblockade auf der Straße des 18. Oktober sollen zwei Menschen von der Polizei in Gewahrsam genommen worden sein. Alles in allem jedoch ein ruhiger Start in einen vorab mit einigen Befürchtungen erwarteten Tag.

Die Polizei meldet unterdessen die Sperrung der Demonstrationsroute der „Die Rechte“ auf der gesamten Strecke.

Die neue LEIPZIGER ZEITUNG ist da

* Video *18. März
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Scorpions-Kids-Cup im Leipziger Mariannenpark ein voller Erfolg
Ökotalk im April: Das Rennrad ist der neue Sportwagen
Ökolöwe ist stadtweit für den Schutz der Leipziger Bäume unterwegs
Gemeindepfarrer von Dr. Frauke Petry enttäuscht über Ihre Kirchenkritik zum Start des AFD-Parteitags
Am 24. April: Marsch des Lebens und Gedenkveranstaltung zu Jom HaShoa
In der Reihe „Eine neue Heimat“: Warten auf Deutschland – Ausblick und Rückblick auf die aktuelle Asylsituation
Ab 24. April: Doppel-Ausstellung „Warschauer Punk Pakt“ & „Wutanfall“
26. bis 29. April: Theatermarathon mit Cora Chilcott im Schillerhaus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Drei Anträge aus Leipzig und die zarte Hoffnung auf Wohlwollen
Lärmmessung des Deutschen Fluglärmdienstes am 19. April in Göbschelwitz. Screenshot: Thomas Pohl

Screenshot: Thomas Pohl

Erstaunlich viel Hoffnung setzt die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ auf die nächste Sitzung der Fluglärmkommission des Flughafens Leipzig/Halle. Am Mittwoch, 26. April, setzt die sich wieder zusammen und hat auch mal wieder drei Anträge aus Leipzig auf dem Tisch.
Grüne Abgeordnete kritisierte praxisferne Zusammensetzung der Stabsstelle Justizvollzug im sächsischen Justizministerium
Katja Meier (Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Regieren ist eigentlich eine rationale Angelegenheit. Aber 2009 erlebten die Sachsen, wie Irrationalität unterm Deckmäntelchen betriebswirtschaftlichen Effizienzdenkens in die sächsische Regierungspolitik einzog. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) verkündete ein radikales Personalabbauprogramm. Und acht Jahre später sind die fatalen Folgen in allen Landesbereichen sichtbar. Kommissionen sollen es reparieren.
Morning has broken und ein einziges Kuddelmuddel
Morning has broken. Grafik: L-IZ

Morning has broken. Grafik: L-IZ

LeserclubWar das jetzt tatsächlich Lektion Nummer 4 für Herrn L.: Die Erziehung zum Schaf? Hatte ihm Don Leone tatsächlich seine Buddys hinterhergeschickt, um ihm ein wenig zu drohen? Machte es der beliebteste Restaurantbesitzer der Stadt tatsächlich so plump? So filmreif? Wenn man diese Art Film überhaupt irgendwie mochte? „Was will dieser Operettenkavalier von mir?“
Vom berauschenden Schlafmohn, dem Klatschmohn im Felde und dem leckersten Kuchen aus Omas Küche
Grit Nitzsche: Kleines Buch vom Mohn. Foto: Ralf Jul

Foto: Ralf Julke

Es lohnt sich immer wieder, sich auch mit all den scheinbar so selbstverständlichen Pflanzen in unserer Umgebung zu beschäftigen. Die so selbstverständlich nicht mehr sind. Aus vielen Feldern ist der Mohn verschwunden, seit mit gewaltigen Herbizideinsätzen gegen alles vorgegangen wird, was die moderne Landwirtschaft nicht mehr auf Feld und Rain sehen will. Dabei erzählt Mohn von gesunden Feldern.
Nach dem Brandanschlag im Mariannenpark: False Flag, Zufall oder eine weitere Wendung?
Unbekannte hinterließen Schriftzüge, die durchgängig auf die BSG Chemie verweisen sollen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer sich bereits vor dem Brand auf dem Gelände des FC Inter Leipzig und danach vor Ort umschaute, konnte nicht nur einen neuen Sozialcontainer vor dem Brand sehen. Auf dem Containerbau und an den Banden der Sponsoren rings ums Spielfeld fanden sich Graffiti, welche auf einen weiteren Sportverein in Leipzig hinweisen. Dies zeigen Bilder, die der L-IZ seit Samstag vorliegen. Bereits zu Ostern, also etwa eine Woche vor dem Brandanschlag vom 21. April 2017 gegen 2:45 Uhr, hatten sich Unbekannte offenbar längere Zeit auf dem Gelände zu schaffen gemacht. Und Schriftzüge hinterlassen, die durchgängig auf die BSG Chemie verweisen sollen.
HC Leipzig vs. Bad Wildungen 41:27 – Es regnete Tore
Anne Hubinger zieht durch. Insgesamt 41 mal trafen die Blau-Gelben gegen Bad Wildungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Zu einer überraschend klaren Angelegenheit geriet die Partie des HC Leipzig am Samstag gegen die HSG Bad Wildungen. Von Beginn an hatten die Gäste aus Nordhessen wenig entgegenzusetzen. Nach dem bereits komfortablen 20:14-Halbzeitstand, bauten die Blau-Gelben ihren Vorsprung in der zweiten Hälfte kontinuierlich aus und sicherten am Ende mit einem 14-Tore-Plus den 5. Tabellenplatz.
FC Schalke 04 vs. RB Leipzig 1:1 – Frühes Werner-Tor war nicht genug
Frühes Werner-Tor war nicht genug. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserDer FC Schalke 04 und RB Leipzig haben sich im Sonntagabendspiel der Fußball-Bundesliga mit einem 1:1-Unentschieden voneinander getrennt. Werner hatte die Gäste in der Anfangsviertelstunde in Führung gebracht, Huntelaar glich gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit aus. Am Ende scheiterten zwei engagierte Teams daran, noch weitere Torchancen herauszuspielen.
1. FC Lok Leipzig vs. FC Carl Zeiss Jena 1:2 – Erst geschockt und dann (fast) gerockt
Lok-Torschütze Djamal Ziane (li.) im Gleichschritt mit dem Jenaer Justin Gerlach. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Nächste Pleite für den 1. FC Lok Leipzig. Gegen den souveränen Tabellenführer FC Carl Zeiss Jena verlor die Scholz-Elf vor 4.107 Zuschauern mit 1:2 (0:2). Buval brachte die Jungs von den Kernbergen schon nach vier Minuten mit einem kuriosen, aber auch irregulären Tor in Führung, die Jena noch vor der Pause ausbaute. Lok erholte sich erst in der Pause von dem Schock, kam schnell durch Ziane zum Anschluss. Der Ausgleich sollte nicht fallen, auch weil Trojandt nach 79 Minuten wegen groben Foulspiels das Feld verlassen musste.
Gastmanns Kolumne: Ein Jubiläums-Grußwort
Erichs Lampenladen, z. T. auch bekannt als Palast der Republik. © Deutscher Bundestag

© Deutscher Bundestag

Für alle Leser„Komm erst einmal runter!“, dachte ich so bei mir, als ich gestern Abend verabschiedet von einem traumhaften Sonnenuntergangslicht in Rom ins Flugzeug nach Berlin stieg: „Komm erst mal runter und ärgere dich dann über das Wetter!“ Und so geschah es. Ich und der, mit dem ich vor einigen Jahren nicht runter, aber niedergekommen war, begannen umgehend erbärmlich zu frieren und zu schlottern. Und verschoben die für heute noch vorgesehene Tour der Hauptstadt um ein paar Wochen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Die drei Säulen der AfD
„Deutschland am Abgrund – nur noch vereinzelt Deutsche zu sehen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEr gilt als „Liberal-Konservativer“ in der AfD, als jemand, der die AfD im sogenannten bürgerlichen Lager salonfähig machen kann: Jörg Meuthen, der zweite Sprecher der Bundes-AfD und der Fraktionsvorsitzende der AfD im baden-württembergischen Landtag. Doch Meuthen ist nur Teil der Fassade, mit der sich die AfD seit ihrer Gründung gerne umgibt. Dahinter spielt sich etwas ganz anderes ab: die schleichende Manifestierung der AfD als nationalistische, rechtsradikale Partei.
Fakten, Fakten, Fakten: 1.000 Menschen beteiligen sich am „March for Science“
Teilnehmer einer Demonstration für Fakten und Wissenschaft. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Seit Anfang des Jahres haben Organisationen weltweit zum „March for Science“ aufgerufen. Ausgangspunkt war zunächst die Wahl des Klimawandel-Skeptikers Donald Trump zum US-Präsidenten, doch auch der generelle Vertrauensverlust in Wissenschaft und Fakten spielte eine zunehmende Rolle. In Leipzig beteiligten sich am Samstag etwa 1.000 Menschen an der Demonstration. Redner thematisierten unter anderem den Masernausbruch und die Hetze gegen Geflüchtete.
Was nutzt uns alle Wissenschaft, wenn die Mehrheit nicht wissenschaftlich denken kann?
Ein unzeitgemäßer Zeitgenosse, wie er in der Grimmaischen Straße steht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Auch der StuRa der Uni Leipzig hat den gestrigen „March for Science“ unterstützt. „Meinungsfreiheit, rationale Fakten und freie Forschungen werden in einer Zeit, in der zunehmend mehr Menschen ‚alternativen Fakten‘ und gefühlten Wahrheiten vertrauen, immer wichtiger und sind für ein harmonisches Miteinander essentiell“, meinte Matthias Albers, Referent für Hochschulpolitik.
Deutsches Buch- und Schriftmuseum lädt ein in die virtuelle Ausstellung „Bahnriss?! Papier | Kultur“
Der natürliche Papiermacher, Regensburg 1765. Foto: Deutsche Nationalbibliothek

Foto: Deutsche Nationalbibliothek

Der 23. April ist offizieller Welttag des Buches. Und zu der Gelegenheit hat das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig in Kooperation mit der Deutschen Digitalen Bibliothek eine virtuelle Ausstellung ins Netz gestellt: „Bahnriss?! Papier | Kultur“. Bahnriss? Das klingt nach einer Katastrophe. Ist es gewissermaßen auch. Nicht nur in der Zeitungsdruckerei.
Mitwirkung von Umweltverbänden an der Gestattung von Bootsnutzungen im Auenwald ist noch immer nicht geklärt
Motorboot auf der Pleiße im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Anfang April beschwerte sich der Leipziger Ökolöwe lautstark, dass die Leipziger Umweltverbände nicht einbezogen werden, wenn es um die wasserrechtliche Erlaubnis für die Leipziger Bootsverleiher geht, ihre Boote auch durch den Auenwald und den Floßgraben fahren zu lassen. Denn gewerbliche Boote dürfen dort nicht ohne Sondernutzungsgenehmigung fahren.
Der Versuch, 500 Jahre Reformationsgeschichte als sächsische Landesgeschichte zu skizzieren
Ralf Thomas: Reformation und Landesgeschichte Sachsens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Warum macht man das? Warum setzt man sich als Pfarrer im Ruhestand hin und schreibt ein Lehrbuch über 500 Jahre Reformation? Eines, das sich mit wirklich hochkarätigen Veröffentlichungen zu 500 Jahre Reformation messen muss im Jahr 2017? Pfarrer i. R. Ralf Thomas steckt seit über 50 Jahren im Thema. Fast 60 sogar. Vielleicht musste es einfach mal raus.