Nachdenken über ... harte Kerle

Warum man türkische Regierungspolitiker derzeit tatsächlich nur vor die Tür setzen kann

Für alle LeserEtwas Positives kann man ja dem Auftreten Donald Trumps abgewinnen: Vor aller Welt zeigt er, wie sich ein Mann mit angeknackstem Selbstbewusstsein benimmt, wenn er den starken Macker heraushängen lässt. Viele Frauen werden das Muster erkennen: Wo das Wissen fehlt und die Kompromissbereitschaft, da tritt dann die ganze Palette des Macho-Getues in Aktion. Andere können das auch. Ein gewisser Mevlüt Çavuşoğlu zum Beispiel, türkischer Außenminister.

„Die Türkei untersteht Ihnen nicht. Sie sind nicht der Chef der Türkei. Sie sind nicht erste Klasse und die Türkei zweite Klasse“, zitiert die „Zeit“ den Mann, nachdem zwei Städte der Bundesrepublik den türkischen Justizminister Bekir Bozdağ (teils aus Sicherheitsgründen) „ausgeladen“ haben, weil er in der Bundesrepublik Wahlkampf für Erdogans umstrittene Verfassungsreform machen wollte. „Wenn Sie mit uns arbeiten wollen, müssen Sie lernen, wie Sie sich uns gegenüber zu verhalten haben“, zitiert die „Zeit“ Çavuşoğlu. „Die Türkei werde die Behandlung ansonsten ‚ohne Zögern mit allen Mitteln‘ erwidern. ‚Dann müssen Sie an die Folgen denken.‘“

Welche Folgen das sein könnten, sagte er nicht.

Das ist Macho-Sprech in Reinkultur. Familientherapeuten kennen diese ganzen Worthülsen von überforderten Eltern, die oft genug tatsächlich in Schlägen für die Kinder enden. Man beherrscht die Situation nicht, flüchtet sich in Drohungen, die das – nicht parierende – Kind dazu bringen sollen, zu tun, was die Eltern befehlen. Und weil das Kind dann meist mit Verweigerung reagiert, werden die Drohungen in der Regel immer weiter gesteigert, bis sich die Androhung unverhofft in ein Ultimatum verwandelt hat: „Wenn du nicht sofort, dann …“

Ja, und dann knallt es in der Regel

Eltern, die sich noch einen Rest Empathie bewahrt haben, sind dann in der Regel selbst verwirrt, wie sie sich wieder haben so weit treiben lassen. Und sie versuchen das Dilemma tatsächlich mit dem Familientherapeuten zu klären. Denn in der Regel haben sie es bei ihren eigenen Eltern auch nicht gelernt, wie man in der Erziehung der Kinder souverän bleibt – auch ohne Drohungen, Lärm und Schläge.

Der Blick auf Erdogan und Kollegen zeigt natürlich, dass diese Art schwarze Erziehung auch in der Politik noch immer virulent ist. Sie beherrschte einst ganze Zeitalter. Die Geschichte der menschlichen Zivilisation ist auch eine Geschichte der mühsamen Überwindung alter, unbewusster Herrschaftsstile und gewaltbasierter politischer Lösungsmodelle. Denn bis in die frühe Neuzeit galt zumeist das Modell: „Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt …“

Wenn der politische Gegner der Aufforderung zu parieren nicht genügte, wurden die Truppen in Gang gesetzt. 90 Prozent der Menschheitsgeschichte sind wilde Prügeleien zwischen mächtigen Männern, die ihre Macht damit demonstrierten, dass sie ihre Gegner bedrohten, bekriegten und (wo sie es schafften) komplett vernichteten. Oft genug entstanden kurze Phasen des Friedens nur durch ein Gleichgewicht der Waffen. Zuletzt für die ganze Welt erlebbar im Kalten Krieg und dem Gleichgewicht des Schreckens.

Kurzzeitig durfte die Welt darauf hoffen …

… dass die einschlägigen Politiker etwas draus gelernt hätten und das System der friedlichen Koexistenz weiter ausbauen würden. Aber einige der jüngeren Machos auf Präsidentenstühlen zeigen auch etwas anderes: Dass ganze Gesellschaften wieder rückfällig werden können und die Muster ihrer Kindheit zum Maßstab ihrer Wahlentscheidung machen. Gerade weil sie eingeschüchtert sind von resoluten Männern, die sich mit Drohungen und eigener Unantastbarkeit in Szene setzen, sind sie auch beeindruckt von ihnen.

Das ist das Muster, das sie oft genug nur zu gut von daheim kennen. (Oh ja, schöne Heimat!) Denn es pflanzt sich ja fort, wenn es gesellschaftlich nicht diskutiert wird.

Und patriarchale Gesellschaften diskutieren die Rolle der strengen Familienväter und was sie damit anrichten ja nicht. Im Gegenteil: Wer sie infrage stellt – und sei es gerade aus der Position der Schwäche – der muss mit Bestrafung rechnen. Denn Kritik duldet dieses System nicht, können auch die betroffenen Männer nicht dulden, weil das gesellschaftliche Understatement eben auch bedeutet, dass Männer ihre „Ehre“ verlieren, wenn sie den rigiden Regeln nicht genügen.

Und das gilt nicht nur für die Türkei

Die beklopptesten Filme aus den USA vertreten genau diesen fadenscheinigen Ehrbegriff. So erweist sich das lange Zögern, auch der türkischen Gesellschaft, sich mit ihren patriarchalischen Strukturen zu beschäftigen, in der Gegenwart als höchst fatal. Denn es sind unübersehbar Männer mit solchen patriarchalischen Haltungen, die mit Erdogans Präsidentschaft an die Macht gekommen sind.

Sie können mit Kritik oder Widerstand nicht umgehen und reagieren genauso wie der überforderte Vater, wenn das Kind nicht stillsitzen will: Mit den eingeübten Floskeln.

Ob sie mit Inhalt gefüllt werden, ist eigentlich völlig beiläufig. Denn das Grundproblem ist, dass diese Haltung unfähig macht, einen politischen Dialog auf Augenhöhe zu führen. Die eigene Position ist sakrosankt, darf nicht hinterfragt werden. In der öffentlich gezeigten Kompromisslosigkeit zeigt sich die eigentliche Schwäche. Was wie Härte aussieht, ist die eigentlich fehlende Fähigkeit zum Dialog, zum Kompromiss, zur Empathie. Man gibt sich steif und starr – aber Kinder, die solche Väter erlebt haben, wissen, dass man am Ende vor einem riesigen Loch steht: Außer Gewalt und Drohungen ist da nichts, keine Gesprächsbasis, kein Gefühl von Vertrautheit, keine Erinnerung an gemeinsam Erreichtes.

Und das wollen wir auch nicht nur bei Erdogan und seinen traurigen Amtsträgern lassen, die in ihrem wilden Drohen eigentlich erst sichtbar machen, dass sich hinter der „männlichen Härte“ tatsächlich nur menschliche Schwäche verbirgt: die eigentliche Verzweiflung der Allmächtigen darüber, dass ihr Gegenüber nicht einfach pariert und gehorcht. Nur wirkt das ziemlich lächerlich, wenn dabei gleich noch die Wirtschaft des Landes in Schieflage gerät.

Denn dass die Türkei in den vergangenen zehn Jahren eine Art kleiner Panther am Bosporus wurde, hatte ja mit der Erwartung von Unternehmern und Investoren zu tun, dass das Land die Bedingungen schafft, um Mitglied der EU werden zu können. Doch genau diesen Prozess hat Erdogan unterbrochen – und lamentiert seitdem, dass die Europäer den Beitritt verzögern würden.

Da will ein eitler Mann den Beitritt quasi geschenkt

Obwohl er die Bedingungen nicht erfüllt und sein Land mittlerweile in eine patriarchale Tyrannei verwandelt, irgendwie hinterlegt mit dem Traum vom Sultanat. Es verblüfft eigentlich nicht, dass gerade diese polternden schwachen Männer ihre Zukunft allesamt in der Vergangenheit sehen – Donald Trump ja genauso, Nigel Farrage, Victor Orban und wie diese ganzen seltsamen Männer alle heißen. Dass sie so auftrumpfen können, zeigt natürlich, wie leicht verführbar Menschen für die „Magie“ der schwarzen Erziehung noch immer sind. Immerhin ist es gerade für die Schwachen und Überforderten ein Angebot, mit dem sie sich gegenüber noch Schwächeren wieder stark fühlen können.

Nicht mal ahnend, dass dieses Starksein gegen Schwache ihre eigentliche Schwäche verrät …

… ihre Hilflosigkeit und ihre Angst vor Verantwortung. Aber auch ihre tatsächliche Angst vor den Schwächeren. Frauen und Kinder, die sich gegen solche Typen schon mal zur Wehr gesetzt haben, wissen es. Wenn man ihnen die Befehlsgewalt nimmt, werden sie hilflos wie Babys und wissen nicht, wie ihnen passiert. Und dann ist das Gejammer groß: „Aber ich wollte doch bloß …“

Çavuşoğlu forderte eine Behandlung „auf Augenhöhe“. Aber wer droht, um so eine Behandlung zu erzwingen, der hat die Augenhöhe selbst verlassen, der steht schon kurz vorm Ausrasten.

Entgegensetzen kann man dem eigentlich kein freundliches Gespräch mehr, auch wenn es Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder versucht. Eigentlich kann man solchen Männern nur noch eine Liste vorlegen mit allen Forderungen, die sie erst mal erfüllen müssen, bevor ein gleichberechtigtes Gespräch wieder möglich ist. Denn wenn sich diese Männer nicht ändern, hören sie ja auch nicht zu. Frauen wissen ja davon ein Lied zu singen. Selbst wenn sie – sichtlich wütend – „Ja, ja!“ gesagt haben, gehen sie hinterher in die Kneipe, besaufen sich und kommen dann mit denselben ausgeleierten Drohungen zurück.

Man muss diesen Typen nicht drohen. Aber man muss ihnen klare Regeln setzen. Sonst kapieren sie es einfach nicht.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

TürkeiNachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Bundesweiter DGB-Aktionstag am 31. Mai: Rente muss reichen – jede Stimme zählt
Polizeibericht, 26. Mai: Pkw angezündet, AfD-Büro beschädigt, E-Bike gestohlen, Fahrerflucht
E-Bikes und Pedelecs benötigen auch besondere Sicherungsmaßnahmen
Prominente Gäste in der Hörspielsommer-Jury
Verkehrseinschränkungen rund um Aufzug am Samstag
Am 30. Mai: Café der toten Philosophen in der der Schaubühne Lindenfels
La Villanella Basel taucht das Bach-Museum in die Klangwelt des Reformators
6. Steampunk-Picknick im Rahmen des WGT in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landtagsabgeordnete Juliane Nagel fordert die Abschaffung des Landesamtes für Verfassungsschutz
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIm Grunde ist über den neuesten Bericht des Sächsischen Verfassungsschutzes alles gesagt: Er genügt nicht einmal den simpelsten Grundsätzen staatlicher Objektivität. Wer wirklich ein Bild über die Gefährdung der sächsischen Demokratie sucht, findet es hier nicht. Die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel nennt ein paar eklatante Beispiele und fordert die Abschaffung der Landesbehörde.
Konzeptwerk Neue Ökonomie präsentiert neue Publikation auf dem Kirchentag
Die Broschüre „Kein Wachstum ist auch (k)eine Lösung“. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Der Kirchentag auf dem Weg hat dieser Tage auch Leipzig als Schauplatz. Alle möglichen Leute beschäftigen sich mit Luther, Reformation und der Frage, was Religion heute eigentlich noch für eine Rolle spielt. Aber manchmal sind es eher die Gäste solch eines Ereignisses, die zeigen, worum es eigentlich geht. So wie das Konzeptwerk Neue Ökonomie, das in einer Broschüre das strittigste Thema der Zeit aufgreift: den blinden Glauben ans Wachstum.
Neues Genderranking der Heinrich-Böll-Stiftung
Von Männern geliebt: Frauen in gehobener Position. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Frauen gibt’s im Leipziger Rathaus jede Menge. Und allerlei schöne Bekundungen zur „Charta für Gleichstellung“. Aber wenn dann die Heinrich-Böll-Stuiftung mal wieder untersuchen lässt, wie es wirklich mit Frauen in den politischen Führungspositionen der deutschen Großstädte aussieht, landet Leipzig diesmal auf einem mittelmäßigen Rang 36 von 73 untersuchten Städten. Punktgleich mit Dresden.
Sachsen profitiert vor allem von der Rückwanderung hochqualifizierter Auswanderer
Rückwanderung nach Qualifizierung. Karte: IfL / Nationalatlas

Karte: IfL / Nationalatlas

Über Wanderungsbewegungen in Deutschland wird viel diskutiert. Meistens unter falschen Vorzeichen. Auch von Landesregierungen, die lieber Ängste schüren und Menetekel an die Wand malen, als wirklich verstehen zu wollen, warum Menschen ihre Heimat verlassen – oder zurückkehren. Denn nicht nur Ausländer sind Wanderer. Das in Leipzig heimische Institut für Länderkunde (IfL) hat jetzt Wanderbewegungen mal unter die Lupe genommen.
Giordano-Bruno-Stiftung kommt mit nacktem Luther nach Leipzig
Der nackte Luther in Berlin. Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Nicht nur die Schriftstellerin Thea Dorn hadert mit diesem Luther, der dieser Tage wieder im Mittelpunkt des Kirchentages steht und die Scharen der Protestanten auch nach Leipzig lockt. Auch die Giordano-Bruno-Stiftung tut sich schwer – nicht nur mit Kirchentagen an sich (und ihre Finanzierung aus öffentlichen Kassen), sondern auch mit Martin Luther. Den bringt sie heute sogar mit nach Leipzig: nackt. Eine anstößige Sache.
Cammerspiele bereichern den Kirchentag mit der Premiere von Genets „Sie“
„Sie“ in der Inszenierung der Cammerspiele Leipzig. Foto: Ruslan Hrushchak

Foto: Ruslan Hrushchak

Für alle LeserJean Genet gehört ja zu jenen Dramatikern, die einfach Pech gehabt haben. Er wird meist nur auf ein Stück reduziert, das auf Kammerbühnen immer wieder gern von spielfreudigen Herren dargeboten wird: „Die Zofen“. Da vergisst man fast, dass er auch andere, gesellschaftlich durchaus brisante Stücke schrieb. „Sie“ zum Beispiel. Am Freitag, 26. Mai, feiert das Spektakel im Rahmen des Leipziger Kirchentags auf dem Weg Premiere in den Cammerspielen.
Historische Wegeverbindung zwischen Gaschwitz und Markkleeberger See kann wieder genutzt werden
Blick auf die neue Pylonbrücke. Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Am Dienstag, 23. Mai, wurde sie endlich eröffnet: die Pylonbrücke über die B2, die jetzt wieder – wie in alten Zeiten – eine Verbindung schafft zwischen Gaschwitz und dem östlich der B 2 gelegenen Gebiet, wo sich heute der Markkleeberger See erstreckt. Für Radfahrer ist es die attraktivste neue Verbindung, die derzeit im Neuseenland entstanden ist.
Kommentar: Bemerkenswerte Prioritäten beim Verfassungsschutz Sachsen
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 43, seit 19. Mai im HandelUnd wieder knapp vorbei: Auch im dritten Jahr des Bestehens ist es Pegida nicht gelungen, als „extremistische Organisation“ in den Verfassungsschutzbericht des Freistaates Sachsen von 2016 aufgenommen zu werden. Aber für eine Erwähnung reichte es schon mal. Die Volksbewegung des Intensivstraftäters Lutz Bachmann sei kein „Beobachtungsobjekt“, da „in der Gesamtschau keine hinreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Bestrebung vorliegen“, heißt es im aktuellen Bericht.
Wie das Lesenlernen im menschlichen Gehirn regelrecht eine Revolution auslöst
Lesen sorgt für richtig Bewegung im Gehirn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Ergebnis aus der Leipziger Gehirnforschung sollte auch Politikern und Medienmachern zu denken geben. Denn bislang hat noch keine Studie so deutlich gezeigt, welche Revolution das Lesen im menschlichen Gehirn anrichtet und wie es den Menschen geistig richtig auf Trab bringt. Lesen bildet nicht nur, es macht Menschen erst richtig zu Denkern. Und es ist eine echte Zivilisations-Errungenschaft.
Halbzeitzeugnis der IHK für die sächsische Regierung
Halbzeitbilanz der sächsischen IHK. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Die sächsische Staatsregierung und der Landtag haben schon etwas früher Halbzeit in ihrer aktuellen Regierungsperiode gefeiert und waren zu durchwachsenen Ergebnissen zur Halbzeitbilanz gekommen. Nun haben auch die sächsischen IHKs ihre Halbzeitbilanz erstellt. Die ist ebenso durchwachsen. Eigentlich sogar noch sehr zurückhaltend.
Jetzt braucht es tapfere Lehrer, die wieder Sächsisch unterrichten
Alle TeilnehmerInnen, die Lehrerinnen und Klaus Petermann beim Gaggaudebbchen 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinmal im Jahr wird in Leipzig sächsisch gesprochen. Na gut, zwei Mal. Vielleicht auch ein bisschen öfter. Aber tatsächlich viel zu selten. Die Leipziger haben es verlernt. Ein Idiom geht so langsam verloren. Und das in einem Land, in dem die Regierenden immerfort von Heimat schwadronieren. Aber Heimat fängt mit Sprache an. Das wusste schon Luther. Also auch diesmal Mäuschen spielen beim „Gaggaudebbchen“ in der Sanftwut.
„Flensburg an einem Tag“ – In Flensburg weht einem der Wind Westindiens um die Nase
Tomke Stiasny: Flensburg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ojemine, Flensburg! Wenn man den Namen hört, stellt man sich eine langweilige Stadt in Niedersachsen vor, irgendwo bei Wolfsburg, damit es die Autofahrer nicht so weit haben, um sich ihre Punkte abzuholen. Dabei liegt Flensburg ganz oben und ganz friedlich am Wasser der Flensburger Förde und dicht an der dänischen Grenze. Eigentlich ganz ruhig, wenn nicht gerade Werner durch die Straßen knattert.
1. FC Lok Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:2 – Trauer dorheeme, Chemnitz ist Sachsenpokalsieger
Regionalligist Lok bot dem Drittligisten aus Chemnitz ein leidenschaftlich geführtes Pokalfinale. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNichts als warme Worte gab es für den 1. FC Lok nach dem Sachsenpokal-Finale gegen den Chemnitzer FC. Mit 2:1-gewann der Drittligist das Endspiel, das erstmals im Bruno-Plache-Stadion ausgetragen wurde und qualifizierte sich für den DFB-Pokal. Vor 6.800 Zuschauern (ausverkauft) traf Frahn doppelt. Schinke besorgte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hausherren, die klarer Außenseiter waren.
Rechtsextremismus Studie: Ein fadenscheiniger „Welt“-Artikel und das Gepolter der Unfehlbaren
Sogar Graffiti können korrigiert werden. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan darf sich in der Berichterstattung irren. Journalisten sind auch nur Menschen. Man darf sich auch korrigieren und erklären, was man falsch gemacht hat. Und was man dabei gelernt hat. Eigentlich ist das nicht schlimm. Aber wir leben in einer Gesellschaft, in der lauter Leute Karriere machen, die unfähig sind, Fehler zuzugeben. In der Politik, aber auch in der Presse. Ein fatales Beispiel dafür lieferte dieser Tage „Die Welt“.
Eine Stippvisite auf der Galopprennbahn Scheibenholz + Bildergalerie
Während eines Rennens im Leipziger Scheibenholz. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 43Auch im Jubiläums-Jahr 2017 lädt die Scheibenholz GmbH Leipziger und Gäste wieder zum Pferderennen auf die Galopprennbahn ein. Es ist der 1. Mai 2017. Ich mache mich auf den Weg Richtung Leipziger Pferderennbahn zum Aufgalopp. Bescheiden lockt die Sonne mit wohltuender Wärme und in meiner Erinnerung krame ich nach Eindrücken eines Rennbahnbesuchs in den 90iger Jahren: jede Menge huttragende Frauen mit ihren in Schale geworfenen Männern, wuseliges Treiben an den Wettkassen, das tiefe Grollen der galoppierenden Pferde, ekstatisches Jubeln beim Einlaufen. Währenddessen steigt eine innere Anspannung in mir, dem jeder Vorfreude innewohnende Zauber auf das, was mich heute erwarten würde. Aber es sollte ganz anders kommen.