Nachdenken über .... Fake News

Falsches Denken führt zu falschen Gesetzen und närrischen Präsidenten

Für alle LeserEs flattern ja immer wieder solche Einladungen herein, die uns einladen, an Podiumsdiskussionen zu brennenden Themen der Zeit teilzunehmen. Weil wir uns damit beschäftigen, irgendwie. Und wer sich damit beschäftigt, muss ja auch was zu sagen haben. Zu „Fake News“ zum Beispiel. Ein Begriff, der mit Donald Trump Furore machte, aber jede Menge Verwandte hat.

„Lügenpresse“ hatten wir hier schon, Hoax ist dagegen schon fast ein seriöser Zeitvertreter. Aber es ist bei Donald Trump auch in diesem Fall so: Er hat irgendwo mal was gehört und hat das irgendwie in sein wildes Weltbild eingebaut und glaubt nun, es würde passen. Dass er zur Vierten Gewalt ein gespaltenes Verhältnis hat, ist ja bekannt. Er mag keine kritische Presse. Wahrscheinlich wäre er sogar glücklich, wenn es nur noch Mode- und Lifestyle-Magazine gäbe und ein paar Klatschblätter, die König Donald beweihräuchern wie einen Gott. Er verträgt keine Kritik. Solche Menschen wählt man eigentlich nicht zum Präsidenten, wenn man noch ein bisschen Verantwortung für seine Mitwelt zu tragen bereit ist.

Aber es stimmt auch etwas Anderes: Die Leute, die Trump gewählt haben, lesen selbst eher selten kritische Presse. Sie machen Politik genau so, wie es Jason Brennon in seinem Buch „Gegen Demokratie“ schildert. Sie haben keine Ahnung und wählen den schrillsten Kandidaten, der auf dem Markt zu haben ist.

Womit Donald Trump eben auch (wohl eher ungewollt) zeigt, wie unsere Demokratie eben auch funktioniert. Und zwar: schon immer funktioniert hat. Dazu braucht es keine künstlich lancierten Falschmeldungen – was ja mit „Fake News“ eigentlich gemeint ist, auch wenn Trump in seiner Brachialität mit diesem Begriff gegen die komplette kritische Presse wütet und sie gleich mal zu seinem Feind erklärt hat. Da muss man nicht lange nachdenken über die Frage, wer es hier nun mit der Suche nach der Wahrheit hält – und wer nicht.

Dass er dabei eigentlich einen Topos der Rechtsradikalen anspricht, der in Deutschland mit dem Begriff „Lügenpresse“ durch den Äther wabert, ist das nächste Problem.

Aber: Ist das ein Grund, nun in Deutschland die nächste Debatte anzuleiern über „Fake News“ (und „Hate Speech“), nachdem die erste Runde schon ergeben hat, dass „Lügenpresse“ eindeutig ein rechtsradikaler Schlachtruf ist und die, die ihn im Munde führen, keine Demokraten sind?

Eigentlich nicht. Zumindest nicht in der Form, wie das augenblicks passiert.

Denn es sind nicht die kritischen Medien, die „Fake News“ produzieren (von denen mal abgesehen, die regelmäßig von Bildblog seziert werden). Das Problem kam – auch im Präsidentschaftswahlkampf der USA – aus einer anderen Ecke und aus einem anderen Medium, dessen Chef immer so tut, als sei es kein Pressemedium und müsse sich auch nicht an den simpelsten Pressekodex halten. Es geht um das größte „soziale Netzwerk“ und die Frage, die nun augenscheinlich einige Parteistrategen wieder in Panik versetzt: Können die Giganten wie Facebook mit ihren rasant schnell verbreiteten Meinungen, Vermutungen und Falschnachrichten nun Wahlen beeinflussen oder nicht?

Immerhin geht es auch wieder um ein handwerklich schlecht gemachtes Gesetz, das gegen „Hassrede“ und Falschnachrichten im Internet angewendet werden soll. Der Branchenverband Bitkom warnte schon deutlich. Und er wollte die Sache auch etwas verifizieren und hat in einer Umfrage versucht herauszubekommen, ob Falschmeldungen überhaupt als ernst zu nehmende Nachrichten wahrgenommen werden.

Was mit der Frage beginnt: Wo informieren sich die meisten Leute eigentlich über die gegenwärtigen Ereignisse? Und: Können sie Falschmeldungen überhaupt erkennen? Letzteres scheint eine Mehrheit der Menschen nämlich zu können. Sie bemerken, dass etwas falsch ist. Denn nicht alle leben in einer Informationsblase wie Donald T. Die meisten Leute rezipieren mehrere Medien – parallel, nacheinander, durcheinander. Egal. Sie können vergleichen. Zur Orientierungslosigkeit wird es erst, wenn alle Medien etwas völlig anderes erzählen. Tun sie aber nicht. Die zentralen Nachrichten und ihre Wertungen sind in den großen Medienkanälen in der Regel recht nahe beieinander, egal, ob Fernsehen, Radio, gedruckte Zeitung oder Nachrichtenseite im Internet.

Die Journalisten wissen in der Regel, wie sie Nachrichten verifizieren können, welche Quellen verlässlich sind und welche suspekt. Das ist in der Regel in Jahren emsiger Arbeit antrainiert, darüber wird nicht mehr groß geredet. Nur ist da nebenher eine Landschaft von Leuten herangewachsen, denen das Produzieren von Lügen tatsächlich am Herzen liegt und die diese Lügen tatsächlich als gleichwichtig neben den seriösen Meldungen der klassischen Medien verkaufen wollen. Und die damit auch eine gewisse Nutzergruppe erreichen. Keine Frage. Es gibt neben der Mehrheit der informierten Menschen auch eine Gruppe von Menschen, die auch im höheren Alter unfähig ist, Daten und Fakten einzuordnen, wahr von falsch zu unterscheiden.

Aber sind diese Menschen die Mehrheit? Und vor allem: Reicht es, wenn man diese Menschen über soziale Netzwerke mit Falschmeldungen überschwemmt? Werden sie dann zur desinformierten Schwungmasse für Typen wie Trump?

Wahrscheinlich eher nicht, denn die Bitkom-Umfrage zeigt auch, dass die Mehrheit die „sozialen Netzwerke“ gar nicht als Nachrichtenquelle nutzt. Mal den Beitrag auf Computerbase dazu zitiert: „Und selbst bei Menschen, die Nachrichten im Internet konsumieren, spielen soziale Netzwerke nur eine untergeordnete Rolle. 20 Prozent nutzen demnach Dienste wie Facebook und Twitter sowie soziale Medien wie WhatsApp, um sich zu informieren. Bei Videoportalen sind es 18 Prozent, 12 Prozent lesen zudem Blogs. Und auch bei den 14- bis 29-Jährigen ist es nur jeder Vierte, der sich über soziale Netzwerke informiert.“

Was dann auch das ganze Gerede vom „Internet“ hinterfragt. Denn „das Internet“ ist ja nur ein großer Kosmos mit unendlich vielen Angeboten. Wo aber informieren sich Menschen, wenn sie sich „im Internet“ informieren?

Das Ergebnis der Bitkom-Umfrage: „Auf Rang 1 liegen im Internet hingegen die Web-Angebote der Printmedien mit 79 Prozent, gefolgt von den TV-Sendern (69 Prozent) und den Startseiten von E-Mail- und Internetprovidern wie T-Online und Web.de.“

Das Problem, das der IT-Verband Bikom sieht, ist, dass die rigiden Regeln, die der Justizminister zum Beispiel bei Löschfristen für „das Internet“ aufstellen will, eben nicht nur die beratungsresistenten Betreiber der „sozial media“ treffen werden, sondern auch alle klassischen Medienangebote im Internet.

Die jetzt schon mit angezogener Handbremse fahren, denn das weiland von einem ebenso emsigen Justizminister in Gesetze gegossene Persönlichkeitsrecht hat sich längst zum Hebel für alle möglichen Leute entwickelt, die mit Abmahnungen und Strafandrohungen dafür sorgen, dass ihre dubiosen Geschäfte aus der Berichterstattung verschwinden. Und meistens kommen sie damit durch, weil sie nicht den eigentlichen Tatbestand inkriminieren, sondern eine Wortwahl oder persönliche Namensnennungen, zuletzt wieder bei einer Berichterstattung über mafiöse Strukturen in Mitteldeutschland erlebt.

Die geplante Löschanweisung kann sich ziemlich schnell zu genau so einem Instrument entwickeln. Ein Gesetz gegen „Fake News“ wird dann ganz schnell zu einem Gesetz gegen Nachrichten, die jemand ganz schnell verschwinden lassen möchte.

Aber „Fake News“ sind doch ein Problem?

Wenn man solche Netzwerke wie Facebook ernst nimmt, dann ja.

Tatsächlich zeigt das Phänomen nur, zu was Facebook taugt – und zu was nicht. Und es zeigt, was Facebook eben nicht ist: ein soziales Netzwerk. Auch kein richtiges Netzwerk, das würde ja voraussetzen, dass sich alle Beteiligten tatsächlich souverän vernetzen können und wissen, mit wem sie alle vernetzt sind. Das wissen die meisten gar nicht. Sie wissen auch nicht, welche Algorithmen im Hintergrund das für sie erledigen.

Und noch etwas fehlt: Es gibt in Facebook keine soziale Kontrolle. Mit einem enormen Aufwand lässt Mark Zuckerberg nicht nur gegen Fake News vorgehen, sondern auch gegen Gewaltverherrlichung, Pornographie und andere Dinge, für die der Kanal massenhaft missbraucht wird. Dafür sitzen überall auf der Erde lauter geplagte Menschen, die das Zeug angucken, bewerten und mit Begründung löschen müssen. „Fake News“ sind nur ein Teil des Problems.

Manche großen Zeitungen haben ja mittlerweile sogar eigene Abteilungen eingerichtet, die sich mit der Aufklärung von „Fake News“ beschäftigen. Einige dieser Abteilungen sind ganz schnell wieder still geworden. Denn was die Bitkom-Umfrage auch zeigt: Menschen, die klassische Medien konsumieren, stoßen selten auf „Fake News“. Sie passieren in ihrer Welt kaum und sie begegnen  ihnen meist nur, wenn sie in den wilden Kosmos der „sozial media“ abtauchen. Wenn man in einer seriösen Zeitung „Fake News“ demontiert, erreicht man wieder nur Leute, die eh schon kritische Leser sind.

Das Problem sind die Leute, die „weniger wissen als nichts“, wie es Brennan ausdrückt. Denen man alles weismachen kann, die auch keine ausdauernden oder gar informierten Leser sind, sondern alles nehmen, wie es ihnen aufgeschwatzt wird, die für Verschwörungstheorien genauso empfänglich sind wie für politische Schauermärchen.

Die übrigens auch nie im Leben bis an diese Stelle kommen würden, weil sie von so langen Texten völlig überfordert sind.

Aber die sind da. Und sie können Wahlen beeinflussen.

Weil sie beeinflussbar sind.

Aber damit sind sie nicht die Einzigen. Eine Menge Leute und Institutionen versuchen auf ihre Weise Meinungen zu beeinflussen und Meinungen zu machen. Das „Fake News“-Phänomen hat nur wieder deutlich gezeigt, dass es so ist. Und dass Netzwerke wie „Facebook“ denkbar ungeeignet sind, dafür ein soziales Regularium schaffen zu können. Obwohl Leute wie Zuckerberg ja so gern die komplette politische Gesellschaft ersetzen möchten, weil sie an die „Macht der Algorithmen“ glauben.

Aber Algorithmen werden nicht reparieren, was in den Köpfen der Nutzer schon falschläuft. Und was da falschläuft, das ist auch ein Produkt verfehlter Bildungspolitik, nur so als Seitengedanke. Denn bevor wir das hier ausdiskutieren, wird das ein richtig dickes Buch.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Nachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Neuhaus-Wartenberg (Linke): Meister-Bafög verpufft nahezu wirkungslos
Vortrag am 27. Juli: Die Leipziger Messe 1945-1976
Polizeibericht, 21. Juli: Fahrzeuge in Brand geraten, Einbruch in eine Weinhandlung, Wagenplatz geräumt
Stadtbüro: Führung durch die Ausstellung zur Gestaltung des Herzliyaplatzes
Sarah Buddeberg (Linke): Botschafterin gegen Hasskriminalität im Netz
Leipziger Volksbank ergänzt Serviceangebot in Geschäftsstellen
Fahrradtag ist Auftakt für Stadtradeln in Markkleeberg
UKL-Blutbank fehlen vor allem Konserven der Blutgruppe 0 Rhesus positiv
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fecht-WM 2017: Erste Weltmeister gekrönt
Das ungarische Team lässt seinen Säbel-Weltmeister Andras Szatmari gemeinsam hochleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach der WM-Eröffnungsfeier mit Gewandhausorchester und -chor standen am Freitagabend die ersten Entscheidungen im Damen-Florett und Herren-Säbel an. Die Titel gingen an Inna Deriglazova aus Russland und den Ungarn Andras Szatmari. Beste Deutsche wurde die Florettfechterin Anne Sauer nach einer atemberaubenden Aufholjagd und Sieg nach Verlängerung im Achtelfinale. Dann unterlag sie der späteren Bronzemedaillen-Gewinnerin Ysaora Thibus.
Eine Lese-Rechtschreibstörung kann bald frühzeitig erkannt werden
Anhand von EEG (Bild) und Speichelprobe wird sich bald sehr genau erkennen lassen, ob ein Kind von der Leserechtschreibschwäche betroffen sein wird oder nicht. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserViele Menschen müssen ihr Leben mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche bewältigen, haben dort Schwierigkeiten, wo andere Menschen überhaupt kein Problem sehen. Dabei lässt sich das Problem mittlerweile gut therapieren – wenn man es nur frühzeitig genug erkennt. Denn es hat mit Strukturen in unserem Gehirn zu tun, mit denen sich Leipziger Forscher jetzt sehr intensiv beschäftigt haben.
Grüne werben für ein modernes Transparenzgesetz für den Freistaat Sachsen
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Es gibt zwei völlig unterschiedliche Arten, Politik zu machen. Die vormundschaftliche, die den Bürger völlig entmündigt und ihn regelrecht im Dunkeln stehen lässt. Und die offene, ehrliche und transparente. Da kann man aber nicht so gut munkeln und allerlei Geheimverträge ausbaldowern. Wie ist das aber in Sachsen? Warum sperrt sich die sächsische Regierung so sehr, ein echtes Transparenzgesetz aufzulegen?
Zoodirektor Jörg Junhold wird Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig
Zoodirektor Junhold gehört ab 1. September dem Uni-Hochschulrat an. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserDer Hochschulrat der Universität Leipzig ist offenbar bald vollzählig. Nachdem im Juni bekannt wurde, dass mehrere Mitglieder das Gremium verlassen, hat das sächsische Wissenschaftsministerium nun drei Nachfolger benannt, darunter Zoodirektor Jörg Junhold. Der Senat der Universität muss noch eine weitere Stelle neu besetzen.
Abhörskandal in linker Szene/Fußballszene betrifft jetzt mindestens fünf Journalisten und auch vor Ärzten machten die Lauscher nicht Halt
Wann darf die Polizei eigentlich mithören? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Der Abhörskandal rund um die (linke) Leipziger Fußballszene nimmt immer größere Ausmaße an. Wurde anfangs bekannt, dass ein Rechtsanwalt und zwei Journalisten von sächsischen Ermittlern abgehört wurden, weil sie irgendwie auf der Suche nach einer kriminellen Vereinigung waren, die sich einfach nicht finden ließ, war bald auch von einem dritten Journalisten und einem Sozialarbeiter die Rede. Nun tauchen auch Ärzte in den Abhörprotokollen auf.
Die Sorgen der Leipziger nehmen zu, aber über die Ursachen der Kriminalitätsentwicklung in Leipzig weiß man nicht die Bohne
Ergebnisbericht: Umfrage zur Sicherheit in Leipzig 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wird Leipzig immer unsicherer? Stimmt das, was einige Medien nun aus dem Bericht zur Sicherheitsumfrage 2016 herausfiltern werden? Tatsache ist: Anhand der Zahlen lässt sich das überhaupt nicht beantworten. Auch wenn am liebsten getitelt wurde: „Sorge um Zunahme der Kriminalität wächst“. Denn dahinter steckt – die Zahlen belegen es – auch ein zunehmendes Gefühl, von der verantwortlichen Politik im Stich gelassen zu werden.
Denkmalgeschützte Freianlage an der KarLi kann wieder wie 1963 erlebt werden
Banddurchschnitt mit Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, LWB-Geschäftsführerin Iris Wolke-Haupt und Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal geht es ganz fix. Eine Meldung, eine kurze, heftige Diskussion über alte Bäume, fünf Monate Bauzeit, und ein denkmalgeschütztes Stück Leipzig kann wieder feierlich der Öffentlichkeit übergeben werden. Symbolisch zumindest, wie am Donnerstag, 20. Juli, an der auffälligen Freianlage an der Karl-Liebknecht-Straße 27-33. Denkmalgeschützt? Tatsächlich.
Als der Norden Afrikas noch die Kornkammer Roms war und der Tummelplatz von Pferden und Elefanten
Der Sidi Ali-See im Mittleren Atlas Marokkos liegt auf einer Höhe von 2.080 Metern über dem Meeresspiegel und befindet sich unmittelbar am Nordrand der Sahara. Foto: Institut für Geographie/Universität Leipzig

Foto: Institut für Geographie/Universität Leipzig

Die Sahara, mit etwa neun Millionen Quadratkilometern die größte Trockenwüste der Welt, war einmal grün, eine Gegend, in der Reiche blühten, riesige Tierherden durch die Savanne zogen, Getreide wogte und Seen und Flüsse die Tierwelt anzogen. Und das sogar noch in historisch junger Zeit: Die Griechen, Römer und Phönizier kannten noch ein grünes Nordafrika. Dem sind jetzt Forscher der Universität Leipzig auf der Spur.
Fecht-WM 2017: Deutsche Fechter mit Erfolgsquote von 87,5 Prozent
Beate Christmann (Tauberbischofsheim) zog mit einem Sieg gegen Bernardette Jing Fei Lee (Singapore) in die 64er-Runde ein. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm zweiten Qualifikationstag der Fecht-Weltmeisterschaft in der Arena Leipzig griffen am Donnerstag die Frauen mit Degen und Säbel sowie die Männer mit dem Florett ins Geschehen ein. Dem deutschen Team gelang dabei nahezu ein kompletter Durchmarsch. So werden bei den am Freitag beginnenden K.O.-Runden der jeweils 64 Besten jeder Waffengattung gleich 21 der insgesamt 24 beteiligten Deutschen noch dabei sein - eine Erfolgsquote von 87,5 Prozent.
„Kirchentag auf dem Weg“ in Leipzig und Torgau wurde mit 3,2 Millionen Euro Steuergeldern subventioniert
Kirchentag tagsüber auf der Bühne - davor Leere. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig doll geklappt hat das mit dem „Kirchentag auf dem Weg“ im Mai wohl nicht. Weniger Publikum als versprochen verirrte sich nach Leipzig. Und nicht nur André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken im Sächsischen Landtag, hatte das dumme Gefühl, dass sich hier ein Organisationskomitee selbst gefeiert hat, ohne wirklich Publikum hinterm Ofen hervorlocken zu können.
Die Diesel-Politik der Konzerne und Autokäufer hat auch Leipzigs Umweltzone zum löchrigen Käse gemacht
Leipziger Umweltzone. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas hilft eigentlich eine Umweltzone, wenn Dieselfahrzeuge mit Grüner Plakette die Schadstoffwerte trotzdem überschreiten? Und wenn sich die Leipziger – obwohl der Dieselskandal seit zwei Jahren gärt – immer weiter Dieselautos kaufen? Die Antwort lautet wohl: gar nichts. Nur bewegt das Leipzigs Stadtverwaltung augenscheinlich nicht. Deshalb fragen die Grünen mal ernsthafter nach.
Selbst Diebstähle werden oft nicht angezeigt und die ängstlichsten Leipziger rüsten auf
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur Pöbeleien und sexuelle Belästigungen zeigen die Leipziger selten an. Selbst bei Vorfällen, bei denen es tatsächlich um viel Geld und körperliche Unversehrtheit geht, verzichten sie oft auf eine Anzeige bei der Polizei. 27 Prozent der Wohnungseinbrüche werden gar nicht erst zur Anzeige gebracht. Bei Raub verzichten 31 Prozent der Betroffenen auf eine Anzeige.
Gesunkenes Anzeigeverhalten und fehlende Polizisten in Leipzig
Immer weniger Straftaten werden bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Es ist nicht nur die wachsende Stadt, die die Aggressionen in Leipzig schürt. Es ist ein gesellschaftliches Klima, das immer mehr Menschen sichtlich an die Grenze ihrer Selbstbeherrschung bringt. Denn wenn jeder dritte Leipziger 2016 sagte, er sei in der Öffentlichkeit angepöbelt worden, dann ist das ein bedenklicher Wert. 2011 sagte das nur jeder fünfte.
Mit der Kleinen Inselteichterrasse ist das Sanierungsprojekt Inselteich im Clara-Zetkin-Park abgeschlossen
Gespendetes Mobiliar auf der Kleinen Inselteichterrasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum geht man an einem heißen Sommertag in den Park, um sich die Freigabe einer frisch sanierten Terrasse anzuschauen? Na gut: Wegen der Zahlen. Denn am Ende zahlt immer der Bürger für alles, auch wenn sein Geld große Umwege geht und dann als Hochwasserreparaturgeld wieder zurückkommt, um ein etwas desolates Plätzchen im Park wieder schön zu machen.
Peter Henkels „Schluss mit Luther“
Peter Henkel: Schluss mit Luther. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Noch rollt der große Luther-Express, feiert die evangelische Kirche sich auf den Höhepunkt des 500-jährigen Jubiläums der Reformation zu. Hunderte Luther-Bücher sind erschienen, die den Theologen aus Wittenberg in der Regel glorifizieren, gar zum Vorkämpfer der Moderne und der Aufklärung machen. Nur: Augenscheinlich war Luther das gar nicht, stellt Peter Henkel fest.